HP führt neues mutiges Logo ein, aber nur bei einigen Produkten

Gestern hat HP sein neues Spectre-Notebook vorgestellt, dieses ist laut Hersteller das bisher dünnste Gerät dieser Art. Beim Design ging man einen mutigen Weg, das ungewöhnliche Display-Scharnier macht die dünne Bauform zum Teil erst möglich. mehr... Logo, Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, HP Spectre Bildquelle: HP Logo, Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, HP Spectre Logo, Hp, Hewlett-Packard, Hewlett Packard, HP Spectre HP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
top gefällt mir
 
Ich sehe nicht wirklich inwiefern das neue Logo "mutig" sein soll. Es gefällt mir dennoch sehr gut.
 
@nablaquabla: Es ist in sofern mutig, weil es für viele nicht direkt als HP zu erkennen ist und folglich die Marke schwächt. Wenn man es allerdings auf Produkten verwendet welche ebenfalls grenzwertig sind, kann man eigentlich nur gewinnen. Entweder weil es Teil eines überraschenden Erfolgs wird, oder eben weil ein eventueller Mißerfolg nicht mit der Firma in Verbindung gebracht wird.
 
@Johnny Cache: Eben ja und nein. HP wechselt auf ein modernes und schlichtes kaligraphisches Design.

Bekanntestes Gegen-Beispiel Apple, der Apfel als Logo ist ein skeuomorphes Design, also bei der Objekte in ihrer Gestaltung ein anderes Material oder eine Form eines älteren, vertrauten Gegenstandes nachahmen.

Beides hat seine Vor -und Nachteile.
 
@Johnny Cache: ein unwissender könnte sich wundern, was "liji" wohl sein soll. :D
 
@HazardX: Ich mag lijis!
 
@HazardX: Könnte natürlich auch BP heißen. Aber die tanken ja lieber Golfs voll. ;)
 
@Johnny Cache: Oder Iyi
 
Ich finde es immer wieder interessant, dass man für solch schlichtes Logo-Design ein Designerstudio engagieren muss, in diesem Fall Moving Brands

Hinweis:
Moving Brands hat auch Studios in EU: London und Zürich
 
@AlexKeller: Natürlich ist das Endergebnis "schlicht", aber es geht ja auch gar nicht darum, irgendetwas grafisch unheimlich kompliziertes von "Künstlern" aufwendig umsetzen zu lassen, sondern in vielen Fällen einfach um die gute Idee. Jetzt, wo wir alle es vor die Nase gesetzt bekommen, kann natürlich jeder von uns behaupten: "Ach, wie billig, das kann ja ein Kleinkind!". Solcherlei Aussagen halte ich allerdings für Schwachsinn.
 
@DON666: also das sind vier parallele Striche. Dafür brauch man zumindest ein Lineal. Das kann noch nicht jedes Kleinkind ;)
Mir ist es rätselhaft, dass die Designfirmen mit so einem Unsinn Geld verdienen. Wie bei dem neuen Microsoft Design.

Bildmarken müssen einen Wiedererkennungswert haben sonst ist das ganze nutzlos. Druckt man das neue Microsoft Logo Schwarz Weiß auf ein Blatt Papier hat man vier Quadrate, sieht man das Logo auf der Rückseite von nem Notebook erkennt doch keiner, dass es von LG ist.

Schlichtheit ist super, allerdings ist der Wiedererkennungswert das Wichtigste an einem Logo. Sonst kann man es auch ganz weglassen.
 
@therivalroots: Das neue Microsoft-Design ist ein wirklich sehr spannender Prozess. Er zielt nicht zwangsläufig darauf ab, dass die Logos und Icons möglichst einzigartig sein sollen, sondern dass ihre Herkunft schnell erkannt wird. Man könnte sagen, dass die Logos schlichtweg "durchdekliniert" werden anhand der neuen Designsprache. Ähnlich macht es derzeitig Google auch. Das neue Logo, alleingestellt keine große Sache, passt sich gut in die neue Designsprache von Google ein, in der es nicht nur um die Suchmaschine sondern um alle Produkte geht.
Hier stellen sich dadurch gleich zwei Herausforderungen: Einmal eine ansehnliche Designsprache zu entwickeln, und zum zweiten innerhalb dieser engen Grenzen weiterhin einzigartige Logos zu produzieren.
Das Microsoft-Logo ist m.M.n auch nicht das gelungenste, aber passt sich in die Familie gut ein. Es ist für mich sehr gut als "Dachmarke" erkennbar, mit ihren jeweiligen Unterkategorien.
 
@AlexKeller: Gerade das ist doch die Kunst dahinter. Etwas so weit zu reduzieren, dass es trotzdem noch erkennbar bleibt. Es ist wie in der Mathematik: Auch wenn das Ergebnis einfach und logisch erscheint, ist die Meisterleistung der Rechenweg dahinter.
 
@AlexKeller: Ja, irgendjemand im Studio öffnet Illustrator, pflanzt da vier geneigte Rechtecke hin, E-Mail mit Anhang "logo1.eps" an den CEO und fertig!

Ernsthaft -- das Logo ist Teil einer Corporate Identity. Da steckt SEHR viel Arbeit dahinter. Da müssen Konzepte für alle möglichen Dinge her: Briefe, Rechnungen, Verpackungen, Anleitungen, Web, ...
Das alles muss über die nächsten Monate langsam umgesetzt werden und irgendwie aussehen wie aus einem Guss. Sowas ist wirklich ein Großprojekt, das kann nicht grad irgendein Praktikant in der Mittagspause machen. Zumal ein simples Logo nicht gleich bedeutet, dass es keine Mühe erfordert: Die Idee muss man erst einmal haben. Finde das selber ziemlich gerissen wie sehr sie das Logo reduziert haben ohne es völlig unerkenntlich zu machen.
 
@nablaquabla: wo wird denn die angesprochene "corporated identity" bei hp flächendeckend und in all den bereichen umgesetzt? ich sehe es in dem fall doch eher so dass dein erster satz trifft - vorausgesetzt hp hat nicht mehr geleifert bekommen wie sie jetzt verwenden
 
@0711: Das Erscheinen des Logos bisher ist nicht mehr als ein erstes Wagnis, ein Test, wenn man so will. Die flächendeckende Einführung findet bei solchen großen Umstellungen immer schrittweise statt, da jede Umsetzung immer sehr viel Aufwand bedeutet. Alles gleichzeitig kann man nicht ändern. Ich hoffe du glaubst nicht ernsthaft, dass HP das neue Logo einfach ohne Konzepte für den Rest der Unternehmens-Präsentation gesehen zu haben übernommen hat. Das ist ein riesiges Unternehmen, es geht um viel Geld und in der Regel werden für solche Projekte Ausschreibungen aufgegeben, d.h. mehrere Studios liefern Proposals ab mit allem drum und dran.
 
@nablaquabla: findet nicht überall schrittweise statt..siehe Google, siehe MS...

Meist sind solche zaghaften Herangehensweisen ein hinweis darauf dass es eben ein vorübergehendes logo für bestimmte Produktlinien ist, das gibt's und gabs immer mal wieder und ja ohne Konzept für das "rest unternehmen". Da wird auch kein derartiger aufwand betrieben wie bei einem tatsächlichen bestreben die "corporated identity" zu überarbeiten (dass man hier etwas aus einer vorangegangenen Ausschreibung heranzieht ist sehr typisch für solche partiellen Umsetzungen)
 
@0711: Guck dir doch mal den Artikel der Designfirma dazu an: http://movingbrands.com/work/hp

Da wird alles auf diesen 13° Winkel ausgerichtet. Nicht nur das Logo, das aus dem alten Logo (von 1943) aufbaut. Auch Schriftarten in Katalogen, die Druckerpatronenanzeigen der Drucker, Designelemente auf den Geräten, Hintergrundbilder auf Tablets und selbst die Anordnung der Schreibtische in deren Büros usw. Das ist halt ne komplette moderne Corporated Identity, die sich von vorn bis hinten bei HP durchziehen soll.
 
@Trashy: movingbrands ist grade wohl damit überlastet... Seite antwortet nicht.
 
@AlexKeller: Es geht auch um Analysen, wie das Logo bei der Zielgruppe ankommt. Was es verkörpert. All diese Dinge müssen in Einklang mit dem stehen, was sich HP davon verspricht.

OT: Ich finde das Logo absolut top!
 
na, allemal besser als dieser Versuch: http://mitchmckenna.com/blog/wp-content/uploads/2010/01/hp_logo_1.jpg
 
@scar1: Mir gefällt das um einiges besser, vorallem die Konsolenfenster Schrift :)
 
@scar1: Der ist grausam...
 
@scar1: Grausam ist das Ding nicht. Aber sieht nach 1980er Jahre aus. ;-)
 
@artchi: das war DON666 der meinte dass das grausam ist :-)
 
@scar1: Ich finds geil
 
Mit ein bisschen Fantasie kann man da einen Mittelfinger sehen :)

edit: Aber generell sehr schönes Design
 
@Wuusah: Mit ein bisschen Fantasie kann man da ziemlich viel sehen. Liegt halt an der Einfachheit der Form. Da ist alles drin, sowohl sexuell als auch politisch kann sich da jeder dran stören, wie er lustig ist. :D
 
@Wuusah: Würde nur zugerne wissen, wieviele sich beim HP Support über die mangelhafte Verarbeitung beschweren werden, da sie ein endlos teures Produkt gekauft haben und der Hersteller es dann nichtmal gebacken bekommt sein eigenes Logo fehlerfrei an dem Gerät anzubringen. Vielleicht gehen auch einige davon aus, dass es ein Billigimmitat aus Fernost ist :p
 
Ich dachte immer, die heißen "dy"! Bis ich den den Karton mal umdrehte...
 
Minimalismus hat Grenzen und kann irgendwann nicht weitergedacht werden. Wenn man alles weggelassen hat, ist man mit dieser Ideologie schlicht und ergreifend am Ende. Denn was würde man dann noch weglassen wollen?
 
@pool: Blaupunkt macht es noch minimalistischer: Ein blauer Punkt.
 
Das Logo ist so wunderschön, ich werde mir jetzt erst einmal 5 HP Notebooks bestellen, danke ;)
 
bp, wir kümmern uns
 
"by" Verstehe ich nicht...

Natürlich quatsch...! Ich finde es richtig gut! Was ich oben schrieb darf man aber durchaus ernst nehmen. Wenn man es nicht kennt, kann man es schnell falsch lesen.

Ich mache "BP" mal einen Vorschlag für ein neues Logo... :-D
 
Gefällt mir nicht so wirklich, nein.
 
Klar, kann man so machen. Aber ich finde es zu reduziert.

HP hat das Problem, das es nur Initiale von zwei Personen sind. Da kann man leider nicht viel mit Logo-Design machen, wie es damals z.B. bei Commodore, Atari, Acorn oder Apple möglich war.

Oder sie müssten sich was ausdenken, z.B. Yamaha selbst macht Musikinstrumente... ihr Logo sind drei Stimmgabeln.

BMW hatte zu erst Flugzeugmotoren gebaut, ihr Logo ist ein Propeller.

HP müsste von ihrem H. und P. weg und ein Logo entwerfen, das was mit ihrer Kernkompetenz zu tun hat.
 
Erinnert mich an das Fiat Logo mit verschobenen Strichen, ist nicht besonders Kreativ. Dennoch ist es ok :)
 
So so, Wiedererkennungswert... Wenn ich dieses Symbol auf der "Straße" sehen würde, also in Schaufenstern oder im TV, würde ich SOFORT an Fiat denken. Ich glaube die Marke hat fünf Streifen, bin ich mir nicht sicher, spielt auch keine Rolle. Tja HP Ziel verfehlt.
 
@Shadow27374: seh ich auch so. Ziel verfehlt und das Logo ist mal total hässlich. Ich erkenne da kein hp darin, wenn man es nicht wüsste.
 
Endlich auch mal ein Gerät, wo die Anschlüsse wieder da sind, wo sie hingehören, nämlich hinten! Der Trend dahin, alle Anschlüsse an den Seiten zu haben, geht mir schon seit Jahren total auf die Nerven. Nur für den Vorgang, das Kabel reinzustecken, an sich ist das eine Erleichterung. Wenn man ein Gerät mit seitlichen Anschlüssen auf seinem Schreibtisch an einen größeren Monitor, Maus und Tastatur anschließt, spreizt sich ein Wust an Kabeln zu beiden Seiten hin auf, was mit dem Anschluss eines dicken starren Netzwerkkabels von der Seite dann seinen Höhepunkt erreicht.
 
Ich finde es sehr gut gelungen.
 
evtl video verlinken.
https://vimeo.com/29369333
 
Find ich schwach. Jetzt hat man sich schon aufgesplittet als Unternehmen und nun versucht man per Design (buchstäblich) an alte Erfolge anzuknüpfen?

Was soll das denn sein? Für eine Neuausrichtung geht das Logo nicht weit genug und als Indikator für Stabilität, Verläßlichkeit, etc - und Wiedererkennung -- ist es wieder zu mutig. Grad auf top-of-the-line Produkten einer Marke würd ich das nicht sehen wollen - Exklusivität ist da was anderes in meinen Augen.

Um das mal von HP loszulösen, das wäre dasselbe wie wenn jetzt Mercedes damit anfangen würde, ab ihrer S-Klasse aufwärts keinen Stern, sondern einen 'leeren' Ring auf die Kühlerhaube setzen würden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles