Rightscorp: Ransomware soll Urheberrechtsverletzer bestrafen

Das Unternehmen Rightscorp versucht schon seit längerer Zeit mit allen erdenkbaren, oft zweifelhaften Methoden gegen Urheberrechtsverletzungen im Internet vorzugehen. Die neueste Idee besteht nun darin, etwas Ähnliches wie eine Ransomware gegen ... mehr... Filesharing, Keyboard, Share Bildquelle: Niklas Wikström / Flickr Filesharing, Keyboard, Share Filesharing, Keyboard, Share Niklas Wikström / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie hieß es bei den Simpsons:"Alle umbringen, soll Gott sie aussortieren"....
Das dürfte so ungefähr die Rightscorp Methode beschreiben....
 
@morpheus00de:

Simpson... *kopfschüttel* das war das Motto der Kreuzzüger und hat ein echten historischen Hintergrund.
 
@morpheus00de: Auf jeden Fall ist es ein Motto der US-Marines: "Kill 'em all, let God sort 'em out"
 
Wer eine Ausrede sucht, etwas unbedingt dürfen zu dürfen, der wird sie finden. War schon "immer" so.
 
"den Browser des Nutzers so lange blockieren" Haha, dann nimmt man halt' n annern' Die gibts doch inzwischen wie Sand am Meer...
Man! bin ich froh, dass es Linux gibt ;-) Da laeuft son' Schrott erst gar nicht
(Bin momentan mit Win unterwegs - hab gerade mein Nostalgischen)
 
@Schlaumeyer: Auch das tolle Linux kocht nur mit Wasser
 
@Schlaumeyer: Natürlich gibt es Ransomware auch bereits für Linux. Komm mal aus der Vergangenheit raus!
Musste erst vor kurzem zusammen mit meinem Hoster prüfen, ob mein Linux Server betroffen ist, da es andere leider erwischt hat.
Son' Schrott läuft auf Linux erst gar nicht? Lächerliche Dummschwätzerei!
Maximal ist die Wahrscheinlichkeit sich so etwas einzufangen geringer als bei Windows, aber vorhanden.
In Deutschland ist es auch unwahrscheinlich Malaria zu bekommen, weil es das "hier nicht gibt"... aber es kommt doch jedes Jahr wieder vor!

Es macht sich nur für Linux und Mac OS noch kaum jemand die Mühe, so etwas zu schreiben. Aber machbar wäre es. Man hätte nur bei den wenigen Nutzern kaum etwas davon.
 
Sowas ist strafbar

http://dejure.org/gesetze/StGB/303a.html
 
@spacereiner: Der § ist nicht zutreffend. Daten im Sinne dieses § meint Daten im Sinne von "Angaben"/"Werten".
Beispiel es existiert eine elektronische Rechnung über 1500 Euro und diese wird auf 500 Euro manipuliert. Dann träfe dieser § zu. Oder die Datei in dem das steht, wird verschlüsselt.

Hier wird der Zugang zu einem Programm behindert, aber nicht zu seinen Daten.
In Kombination mit der Forderung einer Zahlung ist eher §253 StGB (Erpressung) betroffen:
http://dejure.org/gesetze/StGB/253.html
 
@Scaver: Also wenn ich ratenin der cloud habe wird mir hier sehrwihl der zugang verwährt.
 
@spacereiner:

Das könnte auch unter den Tatbestand der Computersabotage fallen:

http://dejure.org/gesetze/StGB/303b.html
 
Gibt es einen besseren Weg um einen langen DDOS Angriff und massiven Shitstorm herauf zu beschwören ?
 
@Tomato_DeluXe: Das Quälen niedlicher Tiere wäre noch eine Idee. Das bringt auch gut und gerne mal Leute auf die Barrikaden, die sich wenig um das Leid von Menschen scheren und einen ordentlichen Wurstkonsum haben.

Der Kommentar mag etwas negativ klingen, aber ich bin etwas desillusioniert, was die öffentliche Empörung als gesellschaftliches Korrektiv betrifft.
 
Hier wäre mindestens der Tatbestand der Selbstjustiz in Tateinheit mit Erpressung gegeben.

Und das kann schnell nach hinten los gehen. Und seit dem Vorfall durch Herrn Urmann sind die Deutschen Gerichte da nicht mehr gut zu sprechen, wenn man als Rechteinhaber nicht 100% den offiziellen Weg einhält!
 
@Scaver: Und das ist auch gut so.
 
Bezüglich letzter Absatz... hab ich was verpasst? Seit wann interessieren sich Rechteverwerter WIE sie zu ihren Einnahmen kommen?
 
Wie funktioniert das im detail, dass der Browser "gesperrt" wird?!
 
Dann sollten alle Rechteverwerter, die diesen Kriminellen Aufträge geben, Ihr Recht auf Schadenersatz wegen Anstiftung zu einer Straftat ersatzlos gestrichen werden. Wenn man von mir verlangt, sich an Recht und Gesetz zu halten, gilt das in noch stärkeren Maß für die Musik,Film und Spiee sowie der Softwareindustie. Wer solche Wild-West Methoden einsetzt, nur um zu seinem Geld zu kommen, hat alle Ansprüche verwirkt.
 
Auch Copyright ist nur ein Gesetz und allein für sich kein moralischer Grundwert. Gesetze sollen dem Nutzen der Allgemeinheit dienen, wenn sie pervertiert werden, sollte man über Alternativen nachdenken. Ich bin für eine Kulturflat. Das setzt auch gleich einen Haufen Fachkräfte mit Jurastudium für sinnvollere Aufgaben frei.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen