Verbraucherschutz zu Spotify: Telekom verkauft ihre Kunden für dumm

Wer ein Premium-Abo für Spotify über die Deutsche Telekom bucht, konnte den Dienst bisher auch nach dem Aufbrauchen des Datenvolumens weiter verwenden. Das ist nun nicht mehr der Fall. Doch mit dem vorgeschobenen umsetzen der Netzneutralität hat ... mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Flagge, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
tja, und sagt man was im telekom hilft forum über die netzneutralität springen gleich die ernannten mods auf und tun so als wäre die telekom an nichts schuld.

kann nicht verstehen, dass es echt menschen gibt die eine firma freiwillig verteidigen, die so auf die netzneutralität ***.
 
@Mezo: verstehe die Aussage immernoch nicht. Die Tkom schenkt ihren Nutzern immernoch Traffik und das sie die Netzneutralität nicht so umsetzt wie angedacht, ist doch auch ein Pluspunkt für die Nutzer.
 
@Yepyep: Schenkt? Da zahlt man als Nutzer 10 Euro für, du Nase!
 
@Robby Light: Das Datenvolumen in meinem Vertrag war ursprünglich 3GB, nachdem das jetzt zum zweiten mal - ohne mehrkosten - von der Telekom erhöht wurde bin ich bei 6GB.

Was Spotify angeht: die 10€ entsprechen genau dem was das Spotify Abo auch normal kostet, man zahl also für das nicht anrechnen des Datenvolumens ganz genau garnichts. Wie Spotify und die Telekom die Kohle dann untereinander verteilen kann einem als Kunde ja nun ziemlich egal sein.
 
@Robby Light: man muss auch rechnen können, solange die Tkom den Traffic nicht berechnet schenkt sie ihn, eigentlich ganz einfach.
 
@Mezo: Ich erinnere mich noch an damals, als die Telekom Youtube drosselte, keine Ahnung ob das immer noch der Fall ist. Jedenfalls waren deren Foren voll davon, das Problem lag/liegt aber angeblich nicht an der Telekom. Komisch dass AUSSCHLIEßLICH Telekomanschlüsse betroffen waren/sind.^^
 
@Shadow27374: davon rede ich und von twitch. nach der meinung der mods soll doch bitte twitch dafür bezahlen eine anständige verbindung mit der telekom zu bekommen.
 
@Mezo: Freiwillig verteidigen? Es sollte dir am Wohl der Telekom mehr liegen, als an Vodafone und Co. Schließlich ist das hier wenigstens ein deutsches Unternehmen.
 
Selber Schuld wer den ganzen Schrott bucht und sich Monat für Monat ausnehmen lässt. Wenn mein Volumen weg ist, hab ich halt Pech und muss warten. So einfach ist das, probiert es mal.
 
@starbase64: "Die Music-Flat von Telekom und Spotify ist zu fast allen Tarifen der Telekom zubuchbar" so beschreibt die telekom diesen tatrif. wieso ist man da selbst schuld? die telekom wirbt sogar damit oO
 
@starbase64: wieso selber schuld? Spotify war und ist über die Telekom einfach nur gut. Ob ich jetzt 10€ direkt an Spotify bezahle oder 9,95€ über die Telekom macht erst mal nur 5 Cent Unterschied. Allerdings kann ich jetzt weiterhin Spotify problemlos nutzen, wenn mein Datenvolumen nicht aufgebraucht ist, was quasi nie passiert. Und selbst wenn es doch mal passiert, ja dann bin ich mit Spotify genau so gut dran, wie wenn ich Spotify außerhalb der Telekom gebucht habe. Ja die option wurde etwas eingeschränkt, sie ist weiterhin deutlich besser, als Spotify direkt zu buchen.
 
@FatEric:
Dem kann ich nur zustimmen!
Ich finde dieses Angebot sehr anständig.

Ist das echte Netzneutralität? Nein, natürlich nicht!
Versuchen sie so über "SpeedOn" zusätzlich zu verdienen? Ja, sicher auch!?
Allerdings haben sie auch gerade ihre Volumina erhöt!
Das Minimum sind jetzt immerhin 1GB (M: 3GB. L: 6GB, L plus: 10GB). Wer, wie ich z.B., selbst mit 500MB ohne "SpeedOn" hin kam, der wird bei jetzt 1GB wohl eher erstrecht keine Notwendigkeit haben zuzubuchen?!
Ob man das also Abzocke nennen muß?

Ich finde, auf Grund der allgemeinen Volumentarifproblematig, ist das hier für den Kunden das beste und auch fairste Angebot dieser Art!
Denn wenn man es genau nimmt ist es das einzige Angebot das einen Spotify - oder ein Streaming allgemein - überhaupt wirklich (sinnvoll) nutzen läßt?!
 
@OPKosh: deezer ist glaube ich bei Vodafone genau so integriert, wie Spotify bei der Telekom. Wird spannend, wie die Verbraucherschutzzentrale bei Vodafone reagiert.
 
@FatEric:
Nein, ist es nicht.
Da bezahlst du das Deezer-Abbo, also die 10€, nicht, es wird aber auf das Datenvolumen angerechnet.
 
@starbase64: wieso ist es Pech, wenn ich Monat für Monat viel Geld zahle und dann Internet habe das nicht wirklich gedrosselt wird sondern "unnutzbar" ist!?

Okay, käme eine Drossel die dann eben nicht mehr für Videostream reicht mit ~300kbit würde ich das evtl. noch verkraften... aber die ganze "Werbung" sorgt dafür, dass seiten einfach nicht mehr laden und dass man "gedrosselt" eigentlich NICHTS mehr hat...

klar ich bin nicht auf meinem Handy angewiesen und ich brauche auch kein Internet zum überleben (ich brauche es auch glücklicherweise nicht beruflich)... trotzdem ist das eher ein 3. Weltzustand (übertrieben gesagt), als der Zustand von einer reichen Industrienation!
 
@baeri: @FatEric: @Mezo: Ihr habt die Verträge unterzeichnet, also selber Schuld. Ich mache solche Abo´s nicht, weder Netflix noch Spotify noch sonst irgendwas. Ich nutze das Geld für eine gute Kamera und schönen Urlaub statt es diesen Konzernen Monat für Monat in den Rachen zu werfen. Da könnt ihr noch soviel Minus klicken, die Wahrheit bleibt die Wahrheit. Ihr gebt euer Geld freiwillig ab und nicht ich oder die Telekom.
 
@starbase64: vorab ich klicke "GRUNDSÄTZLICH" kein minus... ich schreibe meine Meinung dazu...

wenn dann bist du jemand der Minus klickt... und damit kann ich leben :)

ist doch schön für dich :) deine aufgezählten Aktivitäten sind ja so viel effizienter als z.B. mit weit entfernten Menschen im Kontakt bleiben zu können :)
Ich frag mich wie du auf Winfuture kommst ohne Internetanschluss ^^
 
@baeri: Einen Internetanschluss und Handy Tarif habe ich wohl, aber damit ist auch schon Ende. Und das reicht für Kommunikation mit Freunden, gibt ja genug kostenlose Möglichkeiten, die auch ohne Datenvolumen funktionieren. Aber du musst dich nicht rechtfertigen, denn du zahlst ja nicht ich ;)
 
@starbase64: mir wurde von der Telekom ein Sonderkündigungsrecht eingeräumt, das Schreiben kam letzte Woche per Post. Also wo ist das Problem? Ich verstehe auch gerade deine Kritik kein bisschen. Deine Kritik richtet sich offensichtlich an Streamingdienste generell. Wie ich das sehe, erwirbst du dann den Content kostenlos, weil du ja kein Geld irgendjemanden in den Rachen werfen willst.
 
@FatEric: Nein mir gehen die Abos´s generell auf die Nerven, egal wofür. Man soll immer und überall was abschließen und zahlen. Oft für Dinge die früher viel Billiger waren, wie die Speed Option die früher 5€ für 4GB kostete.
 
@starbase64: 5€ für 4GB? schon klar... Außerdem wird niemand gezwungen, für irgendwas bei Mobilfunk oder Streaming zu bezahlen, das ist alles luxus, den man sich gönnen kann, oder aber eben nicht. Dann lässt man es aber ganz bleiben. 10€ für Spotify ists mir mehr als Wert. Kein lästiges MP3 rumsortiererei mehr.Ich muss keine Tags mehr korrigieren etc. Alleine die Zeitersparnis sind mir 10€ Wert.
 
@starbase64: du wirst jetzt staunen aber andere können sich Internet + Streaming + gute Kamera und noch Urlaub und überhaupt das Leben leisten. Wenn Du schon das Einsparen von 50 Euro im Monat toll findest möchte ich nicht wissen was bei Dir eine "gute Kamera" kostet.
 
ob das was mit dumm verkaufen zu tun hat oder eher mit Kunden die "keine andere Wahl haben" ist doch eher Fraglich!?

Welche Möglichkeiten habe ich hier in Deutschland schon. Ich bekomme von ein paar Billiganbietern miesen service und eingeschränktes netz zu günstigen Geld... überall anders lege ich Kräftig hin. Flatrates gibt es "nahezu" garkeine und Datenvolumen sind eher lächerlich...

Klar komm ich aus mit dem was ich habe, aber hätte ich ne Flat, würde mein Handy schon ganz anders glühen :P ... evtl. kann man jetzt sagen "zureckt" solche Kunden haben auch zu Zahlen... aber wie viel soll ich denn Zahlen?

Ich kann mich erinnern an die Zeiten wo wir noch Datenvolumen in den ISDN und den ersten DSL-Tarifen hatten... hier fühlt man sich wie in den 90zigern!
 
@baeri: Du glücklicher. Ich hab noch die Zeit mit erlebt, wo man für die Internet Nutzung minütlich zahlen musste.^^
 
@Akkon31/41: naja... das habe ich auch noch miterlebt... Da war es in der Tat aber noch eine Technische Barriere... hier hatten die Telekommunikationsunternehmen auch noch ihren Aufwand Leitungen zu schalten und Co ... ebenso war der Content im Internet von der Menge her "erträglich" ...
bei ISDN wurde es schon spannend, da man plötzlich Tauschbörsen und Co hatte... aber auch hier waren die Kosten bei weitem nicht so hoch wie man heute dafür ausgibt...
Ich weiß ich hab mal ne Rechnung von 40DM erzeugt... lächerlich für heutige Verhältnisse (selbst mit Inflation)
 
@baeri: Nur 40 DM? Für einen ganzen Monat? Schnäppchen. Ich als Suchti hatte immer über 200 DM pro Monat. Von daher war die Einführung von Flatrates eine echte Wohltat. Zumindest in meiner Region war Internet über ISDN eher eine Ausnahme da bei uns DSL recht schnell eingeführt wurde.
 
@Akkon31/41: 40DM für Monat, das waren wenige Stunden ... ich hatte damals auch über 200DM (bzw meine Eltern, die da mehr als einmal ganzschön sauer wurden) bei so 3h täglich im Monat.
 
@Akkon31/41: Das ging noch bis 2007 bei mir so. :D
 
@Akkon31/41:
Mußt Du mich daran erinnern wie alt ich geworden bin? ;-)
 
@Akkon31/41: das waren lustige Zeiten :-)
Ich hatte bis zu 2 MBit beim ersten kommerziellen Anbieter von Internet per Fernseh-Koaxkabel und die Telekom hat tatsächlich noch ihre 64 KBit als Highspeed angepriesen ....
 
@baeri: Warum ist das so? Weil ihr euch ausnehmen lasst und immer schön kräftig Volumen kauft und jeden scheiß abonniert der euch vorgesetzt wird. Und jetzt jammern...
 
@starbase64: keiner lässt sich hier ausnhemen. jeder der hier liest kennt das problem längst.

man findet es trotzdem nicht gut, auch wenn man sich nicht gerade "aktiv" ausnehmen lässt.
 
@Mezo: Ich sehe das doch bei Freunden und Kollegen. Ohne Internet also ohne Facebook & Co ist alles Kacke. So abhängig bezahlen die auch 10€ und mehr für ein paar Megabyte. Das sind die Junkies der Neuzeit...
 
@starbase64: Du hast komische "Freunde und Kollegen". Man kann auch mit der Drosselung leben, dauert halt das Laden etwas länger...
 
@levellord: Sag ich doch, aber die Mehrheit kann es eben nicht.
 
@starbase64: Hast du schonmal PC´s mit Datenvolumen betrieben? Ich hatte letztes Jahr das Vergnügen. Anbieter wechsel hat nicht Nahtlos funktioniert wodurch ich ein Monat kein Internet über das Festnetz hatte. Also Surfstick gekauft mit 500 MB. Weisst du wie schnell die verbraten sind? Windows funkt ständig mit den MS Servern rum. Andere Programme im Hintergrund ebenfalls. Diese paar Bytes summieren sich ganz schnell. Habe versucht wirklich nur das nötigste zu machen. Emails abrufen, irgendwelche Themen Googeln. Die 500 MB haben keine 5 Tage gehalten. Folglich musste ich ein paar mal richtig teuer nach buchen.
 
@Akkon31/41: Ja das Problem hatte ich auch mal, aber mein damaliger Nachbar hat mir Zugang zu seinem WLan gewährt für ein paar Euro im Monat.
 
@baeri: "Billiganbietern" Du musst ja nicht Eplus/O2 und deren Ableger benutzen. Es reicht schon, dass du 1&1 mit D2 Netz hast.
 
@iFroyo: das D-Netz von 1&1 kann kein LTE ... das ist nicht nur traurig, sondern ich bin in Gebieten verloren bei denen es z.B. eine sehr gute LTE Ausstattung gibt aber die restlichen Netze eher MEH sind!
Die E-Netze sind Regional unterschiedlich aufgebaut, hier habe ich in meinen Regionen überwiegend auch verloren!

=> leider bleibt für mich nur D1! Und DeutschlandSIM / Congstar klingt zwar erstmal gut, ist dann aber auch wieder nur von inqualitativen Servicen und verstecken Preisen übersäht (naja was heißt versteckt... mir werden gedrosselte Leitungen verkauft und nur mit viel Geld kann ich die wirklich nutzen)
 
das ist wieder so eine regel die man erst kapiert wenn man sich mit der materie beschäftigt. ich hasse sowas. hab das auch nicht mitbekommen, hatte ich doch gehofft, dass ein gleiches angebot für apple music kommt. das wird dann wohl erst einmal nix :)
 
Mal aufhören zu meckern und lieber aufs richtige Angebot warten! Danke Robert.
https://www.youtube.com/watch?v=V0MU9t3Puqs
 
Die Drosselung finde ich auch nicht gut. Gestern habe ich Post von der Telekom bekommen. Darin stand " DANKE. Wir erhöhen ihre Flat von 4GB auf 6GB kostenlos. Ihre Telekom." Finde ich zwar in Ordnung aber ich habe ja die 4GB noch nicht einmal voll bekommen. Keine Ahnung ob das im Zusammenhang mit der Spotify Sache steht.
 
@LeonGTR: Wenn du das Spotify-Angebot der Telekom nutzt und auch viel über Spotify hörst, dann hängt es vermutlich zusammen. Aber unterwegs regelmäßig ein Internetradio und auch noch YouTube (zwecks Musik und allem) zu verwenden zehrt schon ganz schön am Volumen.
 
@Mithena: Also ich nutze kein Spotify. Deswegen wundere ich mich darüber.
 
@LeonGTR: Das Wort "erhöhen" und "Flat" in einem Satz .. "Ihre Telekomiker".
 
Irgendwo verstehe ich den Zusammenhang zur "Netzneutralität" nicht, auch nicht wie die Telekom ihn angeblich benutzt?

Netzneutralität bedeutet doch das Daten gleichberechtigt (Ohne Bevorzugung) zum Kunden kommen, was hat das jetzt mit den Bezahlen eines Fremddienstes zu tun bzw. des verbrauchst des bezahlten Volumens durch die Nutzung des Fremddienstes?

Das die Telekom nun ihren Abrechnungsmodi ändert ist nicht schön, aber Spotify ist kein Dienst der Telekom, auch nicht wenn die Telekom den Vertrag vermittelt.

Das die Telekom Verbraucher unfreundlich agiert ist nicht neues, das hat sie schon als sie noch "Post" hieß.
 
@Kribs: Netzneutralität bedeutet dass jedes Daten-Paket GLEICH behandelt werden soll/muss. Berechnet also die Telekom das Volumen über Spotify nicht, darf es (eigentlich) auch keinen anderen Traffic berechnen. So einfach wäre das. Die Telekom nutzt hier auch gleich die schwammig formulierte EU-Verordung aus und nutzt eine Verordnung zu ihrem Vorteil. Wieder ein Beweiß dafür das Gesetze und Verordnungen einwandfrei formuliert sein sollten.
 
@FileMakerDE: Spitzfindigkeiten sind keine Erklärung noch ein Argument, die Telekom behandelt die "Daten-Pakete" beim Transport "GLEICH"!
Sie rechnet nur das Volumen der Daten-Pakete auf das Downloadvolumen des Kunden an, was nichts mit der Netzneutralität zu tun hat, diese bleibt ja gewahrt!

Das jetzt einige Stinkig sind weil die Telekom ihnen nichts mehr schenkt, kann ich ja verstehen, aber was hier für Fass aufgemacht wird, mit dann doch Unwahrheiten, kann ich nicht verstehen!

Die Verordnung:
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/?uri=uriserv:OJ.L_.2015.310.01.0001.01.DEU&toc=OJ:L:2015:310:TOC
 
@Kribs: Abs. 8: "Bei der Bereitstellung der Internetzugangsdienste sollten Anbieter dieser Dienste den gesamten Datenverkehr ohne Diskriminierung, Beschränkung oder Störung, ungeachtet des Senders, des Empfängers, des Inhalts, der Anwendung, des Dienstes oder des Endgeräts, gleich behandeln"

Aber das ist genau was ich meine... Spitzfindigkeiten! Ein Gesetz (und eine Verordnung) muss so formuliert sein dass kein Platz für Spitzfindigkeiten ist...

Abgesehen davon: Wenn Seite X auf das Datenvolumen beim Transport angerechnet wird und Seite Y nicht... Dann ist das eine Diskriminierung... oder etwa nicht?
 
@FileMakerDE: "Abs. 8:" ist keine Verordnung sondern nur die Begründung ("in Erwägung nachstehender Gründe:") für die Verordnung bzw. ein Teil der Begriffserklärung!
Unter "HABEN FOLGENDE VERORDNUNG ERLASSEN:" stehen die Verordneten Artikel!

Insbesondere "Artikel 3 Gewährleistung des Zugangs zum offenen Internet" ist für den Nutzer (u. a.) interessant!
 
@Kribs: Jo ich sehe das auch so, eigentlich betrifft das Wort Netzneutralität nach meinem Verständnis nur die Gleichbehandlung von Datenpaketen. Wenn Spotify nicht bevorzugt (also z.B. durch QoS) übertragen wird, ist die Netzneutralität gegeben. In diesem Artikel geht es hingegen um Buchung, Rechnung, Tarif etc... . Das ganze hat viel mehr mit dem Thema "Flatrate" als mit "Netzneutralität" zu tun.
 
@lutschboy und @kribs: Ihr seht das falsch! Spotify wird sehr wohl bevorzugt. Dadurch dass der Traffic nicht auf das Datenvolumen angerechnet wird, wird Spotify bevorzugt und andere Anbieter von Streamingdiensten stark benachteiligt. Somit ist die Netzneutralität nicht mehr gegeben.
Ein Anbieter profitiert vom Exklusiv-Deal mit der Telekom und genau das soll die Netzneutralität verhindern, damit neuen Firmen (Apple Music, Deezer, etc.) keine Eintrittbarrieren vorfinden.
 
Einfacher wäre es, wenn man mal diese Geschichten mit dem begrenzten Datenvolumen abschaffen würde.. Echte Flats für alle und Schluss.. Wie beim Festnetz..
 
Eine Drosselung, egal in welchem Netz oder egal bei welchem Provider grenzt die Netzneutralität ein. Daher muss per Gesetz die Drossel fallen, egal ob beim mobilen Internet, bei Festnetzanschlüsse, Kabel oder mobiles Internet als Ersatz, wo es kein DSL/Kabel gibt.
Der Staat muss da eingreifen gegen die Kundengängelung und Geldmacherei.

Ich hatte mich mal vor einigen Jahren an den Verbraucherschutz gewendet, die Antwort war "Sie können den Provider frei wählen."
Als Anmerkung: Hier bei mir gibt es nur einen Anbieter, der mit LTE-Internet als DSL-Ersatz bieten kann, mit Drossel. Auch kenne ich keine Anbieter, die nicht drosseln.
Immerhin bezahlt man seine GEZ auch für die Nutzung der Internetinhalte. Wenn man diese nicht voll nutzen kann, sollte man seine GEZ-Zahlung einstellen!
 
@DARK-THREAT: Das Volumen eines Volumentarifes aufbrauchen ist keine Drosselung. Im Grunde ist es nett das sie dich trotzdem langsam ins Internet lassen. Wenn du das Volumen für das du zahlst verbraucht hast, solltest du gar nicht mehr ins Internet kommen. So läuft das mit dem Volumentarif als Geschäftsmodell.

Das ist keine Gängelung, sondern eben ein Tarif. Wie sie vor nicht allzulanger Zeit auch im Festnetz noch üblich waren.
 
@DARK-THREAT: "Immerhin bezahlt man seine GEZ auch für die Nutzung der Internetinhalte. Wenn man diese nicht voll nutzen kann, sollte man seine GEZ-Zahlung einstellen!" <-- was ist das denn für ein bekloppter Satz? Du kannst die Internetinhalte doch immer voll nutzen. Das verbietet dir doch keiner und hat nichts mit Drosselung zu tun. - Des Weiteren ist ein Volumentarif ein ganz normaler Tarif. Ich bin auch dafür, dass der Ausdruck "Flatrate" nicht unbedingt passt, aber es ist eine Flatrate ins Internet. Zwar mit Drosselung, aber du darfst immer Ins Netz. Ist Kacke, aber friss oder stirb.
 
@DARK-THREAT: Das Du da im Osten die Marktwirtschaft nicht kapiert hast, beweist Du uns hier in den Kommentaren schon seit Jahren. Ausserdem: Wenn man Telekom Hybrit ( LTE+langsames DSL) nimmt, gibt es beim LTE Datenvolumen keine Drossel. Wenn Dein Provider das nicht bietet, solltest Du dir einen anderen suchen, oder umziehen.
 
@Besenrein: Hybrid gibt es nur, wenn DSL zur Verfügung steht. Das ist ja das Komische. Schnelle Internetverbindungen (also zb ab 6MBit/s) werden somit noch schneller und die Bevölkerung auf dem Land, wo es kein DSL gibt, bekommen auch damit wieder nichts. Die Kluft zwischen Stadt und Land wird immer größer und das sollte man verhindern.
 
@DARK-THREAT: Es reicht auch DSL light mit 0,74 Mbit. Damit die Kluft nicht weiter wächst, gibt es ja LTE. Wenn ich nach Jahren nun endlich LTE bekomme, ist es natürlich leicht dann anstatt "Danke" zu sagen, gleich als nächstes über die Preise zu jammern. Bei Mobilkom gibt es Telekom LTE derzeit für rund 4 Euro im Monat mit 3 GB; gleiches bekommt man auch bei Vodafone. Nimmt man den Preis für einen VDSL50 Anschluß, also rund 40 Euro, bekomme ich dafür 10 Verträge, also rund 30 GB im Monat. Das ist eine Datenmenge die ein ISDN Kunde ( wie zB Du) niemals erreichten konnte. Man kann nicht überall alle haben, ich wohne in Braunschweig und habe 200Mbit Glasfaser, aber ich habe hier weder den Nordsee Strand, das Berliner Nachtleben, noch die Alpen oder die Sächsischen Nazis. Wenn ich eines davon will, muß ich halt umziehen.
 
@Besenrein: Ich erreiche als LTE-Kunde regelmäßig ca 60-70GB im Monat. Trotz Drossel ab 30GB, läd halt alles in 384kbit/s.
Zahlen tue ich dafür im übrigen 50 Euro. 10 GB mehr kosten je 15 Euro.

Die Verträge für 4 Euro will ich sehen. Bei meinem Smartphone zahle ich 10 Euro für 750MB, 200 Minuten und SMS-Flat inkl LTE+.
 
@DARK-THREAT: Gib Folgendes bei Google ein: "vodafone 315 auszahlung weekend" ist ein reiner Datentarif
 
Wer mehrfach am Ende des Monats ohne Datenvolumen dasteht, der hat den falschen Vertrag abgeschlossen.
 
@Besenrein:
Das stimmt allerdings!
Hinzu kommt hier, das die Telekom aber auch die Volumen gerade erhöt hat und die Kunden so eigentlich erst einmal weniger Grund für das Zubuchen haben sollten?!
Ob man da also ausgerechnet mit SpeedOn als Abzocke argumentieren muß?
Zumal das ja eben auch nur alles andere AUSSER Spotify betrifft.
 
@Besenrein: Oder vielleicht hat die Person auch einfach keine Lust 100? (welche ich mindestens für ausreichendes Volumen Zahlen müsste) auf den Tisch zu legen, nur für mobilfunk? Datenvolumen sind im Jahr 2016 einfach nur noch ein Witz. Ich brauch doch eh keine 150 mbit/s Maximum, wieso rechnen die Provider nicht einfach nach Geschwindigkeit ab? 16 mbit/s wären mir schon mehr als genug momentan.
 
@Besenrein: Den Vertrag mit 150-500 GB gibt es nur leider nirgends...
 
@Besenrein: Mach du mal ein Abo in der Schweiz. Da zahlst du gerne mal 50 Franken oder mehr. Klar, es gibt auch billigere Abos (um die 30 Franken oder mehr) jedoch hat man nur bei den teureren Abos unlimitiertes Internet.
Ich als Studierender kann mir sowas nun mal nicht leisten... daher muss ich darauf verzichten Videos unterwegs zu schauen oder Musikdienste pausenlos zu nutzen, da diese ebenfalls gerne innerhalb von einem Monat auf 500 MB kommen
 
@yves_: Was hat das mit den Angeboten der Telekom in Deutschland zu tun? Aber Vorschlag: Ihr bekommt Östereichs Mobilfunkverträge und die bekommen eure Spritpreise und Steuersätze.
 
@Besenrein: war auf die Aussage von Besenrein bezogen wegen dem falschen ABO
 
Ich sehe das eher als Meinungsmache gegen die Netzneutralität, aber gute Sache!
 
Dank der Offline Funktion ist es mir noch nie in den Sinn gekommen unterwegs was zu laden.
 
@Kiergard: verstehe die ganze Aufregung auch nicht... die Behauptung, dass Spotify gedrosselt nicht funktioniert ist schlicht falsch. Selbst Neues hinzufügen geht, nur wirds beim ersten Mal mit Unterbrechungen abgespielt.
 
ehm, stimmt das mit den Speed-On-Zahlen? Bekommt man lediglich 250 Megabyte für 4,95 €? Das wäre ja nicht viel... :-[
 
"Mit echter Netzneutralität hat dies nichts zu tun." Es hat was mit "Netz" zu tun, neutral ist da aber gar nichts.^^
 
Also irgendwie... Netzneutralität... darunter versteht der gemeine Nutzer eben, dass YouTube genau so schnell übertragen wird, wie seine Homepage, Netflix oder sonst was, und das eben z.B. Netflix nichts an die Telekom zahlen kann, damit Netflix besser übertragen wird als z.B. irgendeine Homepage. (wenigstens vom Prinzip her, dass diese Homepage evtl. auf einem total lahmen Server liegt, dass ist ja nicht Bestandteil dieser Netzneutralität).
Jetzt sagt irgendeine Firma, wir haben da einen zusätzlichen Dienst. Diesen könnt ihr, entweder umsonst oder gegen Aufpreis, auch dann weiterhin nutzen, wenn euer monatliches Datenvolumen aufgebraucht ist. Ein andere Anbieter, ebenfalls mit monatliche Datenvolumen, bietet keinerlei Zusatzdienste an. Sollte bei beiden das monatliche Datenvolumen aufgebraucht sein, funktioniert als das Internet gar nicht mehr, wird gedrosselt oder man kann sich gegen einen gewissen Obolus etwas nachkaufen.
Als fröhlicher Telekom Spotify Nutzer würde ich jetzt denken "Netzneutralität", wirklich ganz tolle Wurst, vielen Dank.
 
* Die billigste Möglichkeit, den Musik-Service weiter zu verwenden, bietet dabei die Stufe von 4,95 Euro, für die man 250 Megabyte zusätzlich bekommt. * Reden wir hier nun von Mobilfunk oder DSL, weil 200 MB im Zeitalter DSL 2016 ist doch heutzutage wenn ich sogar mit meiner 6000er Leitung 5 Minuten Downloadzeit zack zack aufgebraucht. Ist es jedoch Mobilfunk, ja dann.... hab ich nix gesagt. Sonst was bietet die auswahl, Telekom Mobbing? Schikane , Was darfs sein? Wenns nicht mit der Netzneutralität zu tun hat
 
Die Telekom hat schon eine recht eigenwillige Interpretation von der Netzneutralität...
 
Wer einen Vertrag mit der Telekom abschließt, IST dumm. Was ist daran jetzt so überraschend?
 
@Karmageddon:
Ich bin zufrieden mit meinem MagentaEins.
Aber da ich ja offensichtlich dumm sein muß, kannst Du mir das ja vielleicht bitte erklären?!
 
@OPKosh: Die Telekom hat hohe Preise und bringt oftmals - wie jetzt auch - nicht die dem hohen Preis entsprechende Leistung und liefert dann auch noch eine aberwitzige Begründung. Das macht sie immer und immer wieder.

Natürlich gibt es Fälle wie dich, die momentan zufrieden sind, aber wunder dich halt nicht, wenn sie dann die Leistungen einseitig verändern.

Ich beurteile Firmen nach dem allgemeinen Geschäftsgebahren - und da schneidet die Telekom m.E. ganz mies ab. Das magst du aber anders sehen.
 
@Karmageddon: Unendlich dümmer ist, wer solche pauschalen Behauptungen von sich gibt ... und das ist nicht überraschend :-P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles