"Send + Mic Drop": Gmail-Aprilscherz geht komplett nach hinten los

Der 1. April wird immer mehr zur Plage, im Internet versucht sich inzwischen wirklich jeder an entsprechenden Scherzen, lustig sind diese aber nur in Ausnahmefällen. Bei großen Unternehmen versuchen es sogar die jeweiligen einzelnen Abteilungen und ... mehr... Google, Gmail, Google Mail, Aprilscherz, Fail Bildquelle: Google Google, Gmail, Google Mail, Aprilscherz, Fail Google, Gmail, Google Mail, Aprilscherz, Fail Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
1 apil & internet sind 2 dinge die nicht zusammen passsn
manche scherze sinf ja ganz.gut aber man sollte nicht übertreiben.
 
@cs1005: Da hat Google nicht wirklich die Ironie-Tags vergessen!?
 
Naja, ganz ehrlich. Wenn man nicht liest was da auf dem Button steht, dann hat man halt echt ein Problem. Wer lesen kann ist im vorteil ...
 
@Sam Fisher: Naja, ein bisschen wenig Infos hier. Es wurde der häufig benutzte "Send n Archive"-Button benutzt. Darauf hingewiesen wurde man nur mit einem kleinen Pop-Up. Das kann man sehr wohl sehr einfach wegklicken / überlesen. Der Button sah auch genau gleich aus. Es war nur das kleine Pop-Up-Fenster, das darauf hingewiesen hat. Zudem gab es auch noch ein Problem, dass man dann keine weitere Mails vom Empfänger erhalten hat - das symbolisierte wurde also auch umgesetzt. Das finde ich fatal... Ich finde ja auch, dass man lesen sollte. Aber der Scherz wurde einfach sehr sehr schlecht umgesetzt. Ein Button - der visuell auch als Scherz sichtbar ist wie etwa ein Knopf mit dem Minion-Knopf darauf -, der explizit an einem Ort steht wo sonst keiner ist, wäre ja okay.
 
Ich bin nicht so'n Religionsfreak, deshalb die ernstgemeinte Frage: Was zum Teufel ist verdammt noch mal eine "Gebetsanfrage"? Irgendwas, das man ernstnehmen muss?
 
@DON666: Wenn du eine religiöse Einrichtung darum bittest dein Anliegen in ihre Gebete mit einzuschließen. Wäre jetzt meine Vermutung.
 
@Aerith: Also Wikipedia kennt das nicht, und Suchmaschinen schmeißen da nur irgendwelche Fundamentalistenseiten raus...
 
@DON666: Ich weiß zB das es meine Großmutter tut. Die hat eine Einrichtung in die sie gern mal zum Urlaub fährt. Entsprechend kennt sie die Leutchen da ganz gut und die gehn im Glauben gemeinsame Wege und beten füreinander.
 
@Aerith: Na gut, dann will ich da mal nicht weiter drauf rumreiten. Nix für ungut. :)
 
@DON666: siehe:
www.amen.de

Dort kannst Du für Dich beten lassen. Wurde vor kurzem bei uns im WDR vorgestellt. (Tja, was es nicht alles gibt)
 
@kontrapunkt: und ich dachte immer, dieser Gott, den die verehren, hätte einen persönlichen Draht zu seinen Schäfchen und würde sich um jedes Problemchen persönlich und sofort kümmern. (außer natürlich, wenn sie gerade am verhungern sind oder umgebracht werden sollen etc., da hat er wohl immer einen anderen Termin)
Wozu muß man dann per G-Mail 'Gebets-Anfragen' stellen, damit's besser wirkt?
Das ist ein guter April-Scherz (hoffentlich).
 
Verdammt, ich find den richtig geil. Warum müssen wegen ein paar DAUs wieder coole features gelöscht werden..
Bisschen selbstironie und coolheit würde Google stehen..
 
Hmm herrlich, aber ich sehe das Potential für Drama, sofern Google es nicht in den nachrichten klar macht das dieses .gif automatisch wegen 1. April angehängt wurde.

Wegen eines harmlosen .gif seinen job zu verlieren halte ich aber etwas für ... lächerlich. Als Chef sollte man schon eine etwas dickere Haut haben.
 
@Aerith: Ich wette, den "Journalisten", der wegen der Zappelgrafik seinen Job verlor, gibt es gar nicht. Und wenn, dann hat er den Job nicht wegen des Bildes verloren. Das ist nur inhaltslos aufgebauscht. Wahrscheinlich kommt als nächstes noch, dass in Mexiko wegen Google eine Madonnenstatue Blut geweint hat...
 
@Kobold-HH: niemand verliert seinen job wegen einen Spaß... im schlimmsten fall ist der Spaß nur der Auslöser um einen Mitarbeiter zu "entsorgen" den man eh nicht (mehr) haben wollte.
 
@baeri: Eben. So etwas habe ich mir auch gedacht. Aber es zu Behaupten bringt mehr "klicks" im Web.
 
@baeri: Der Kündigungsgrund waren bestimmt eher die Worte die er über dem Bild geschrieben hat. ^^
 
@Aerith: das sind halt die chefs, die irgendeinen Vorwand suchen, Mitarbeiter los zu werden. Dieser hat dann wohl leider einen gefunden.
 
Weil die Leute dumm sind oder Reaktionen falsch einschätzen ging's nach hinten los? Gut gemachte Sache, nur ein paar lebensunfähige haben da Probleme....sollte man evtl doch weltweit über einen Internet Führerschein Nachdenken.

Mir wäre esgeradezu peinlich mein eigenes unvermögen Google zu beschuldigen
 
Na, da will wohl ein Journalist ordentlich Kohle machen... Kündigung wegen so was :-D
 
@TeKILLA: Wenn der Mensch sowieso auf der "Abschussliste" stand oder es sowieso kriselte zwischen beiden Seiten dann kann sowas durchaus dazu führen zu fliegen. Mit einem Vorgesetzte mit 0-Toleranz sowieso. Und denk dran in anderen Ländern herrscht ein anderes Klima
 
@MarcelP: Wenn er sowieso auf der Abschussliste stand, ist es vielleicht gar nicht so schlecht, dass er weg ist :-) Vllt bietet ihm google ja nun ne Stelle an
 
"Vllt bietet ihm google ja nun ne Stelle an"

Computer sagt nein :P
 
Ich gehe einfach mal davon aus, dass diese Meldung über den verlorenen Job der Apilscherz von Winfuture ist?
 
@Bautz: ne, der ist beim oppo find 9 welches als exclusivbericht beworben wird anzutreffen. Der Bericht und die Specs sind so absurd das es garnichts anderes als nen Aprilscherz sein kann.
 
@Bautz: https://productforums.google.com/forum/#!topic/gmail/5aOAnuG3G4g

Das ist der Beitrag von dem Guten
 
Also, wenn man wegen sowas den Job verliert, sollte man sich ohnehin einen anderen Arbeitgeber suchen. Was glaubt denn dieses armseelige Würstchen von einer Chefin, wer sie ist? Leute, die so reagieren, haben keinen Respekt verdient.
 
@kleingeldhorter: Naja... wenn man sich den zugrundeliegenden Post https://productforums.google.com/forum/#!topic/gmail/djAud7SjBTo;context-place=topicsearchin/gmail/%22mic$20drop%22|sort:date (erreicht man über die verlinkte Seite beim Guardian) klingt das nach einem Missverständnis in einem Job, in dem vermutlich der Druck eh relativ hoch ist (Deadlines). Und so ganz klar geht daraus auch nicht hervor ob mit "Job" eine Anstellung/Arbeitsstelle oder ein Auftrag gemeint ist (wobei die Überschrift "Will Google give me a job" schon ein wenig nach Anstellung klingt).

Wir haben in unserem Kulturkreis vielleicht auch nicht so ganz das Gefühl dafür, was der "Mic Drop" ausdrücken kann - vielleicht ist das ja in etwa ein Äquivalent zu einem "Du kannst mich mal"? Wenn ein Auftragnehmer/Arbeitnehmer einem Auftraggeber/Arbeitgeber/Vorgesetzten ein "Du kannst mich mal" schickt muss jener nicht unbedingt ein "armseliges Würstchen" sein, um den Auftrag platzen zu lassen bzw. den Job zu kündigen, insb. wenn der Chef auch mal einen schlechten Tag hat und wenn es sich um eine Hire&Fire-Unternehmenskultur wie in den USA und vermutlich obendrauf noch extra in der Journalismusbranche handelt. Nun können wir natürlich froh sein, dass die Kultur bei uns doch mehr Arbeitnehmerschutz bietet :)

Daher etwas schwer einzuschätzen ob die Chefin im gegebenen Umfeld ebenso stark überreagiert hat wie es im hiesigen Umfeld gewesen gewesen wäre.

Hoffe dass die das untereinander klären konnten (sollte aber unter rationalen Menschen möglich sein, denke ich).
 
@FenFire: Der betroffene Journalist hatte bestimmt die Gelegenheit, seiner Chefin zu erklären, wie das mit dem Bild zustande kam - bei Mitteilung der Kündigung hat er ja höchstwahrscheinlich mit ihr gesprochen.
Falls er sich nicht bemüht hätte, die Sache aufzuklären, ist er natürlich selbst Schuld. Falls er es aber aufgeklärt hat, bleibt es bei meiner ursprünglichen Aussage.
Sie betrachten die Dinge in der Hinsicht falsch, dass Sie davon ausgehen, dass das Schicken des Bildes ein abgeschlossener Handlungsstrang war, dem keine weiterführenden Gespräche mehr darüber folgten (ergo das Bild wurde gepostet und der Mitarbeiter entlassen (oder der Auftrag entzogen), ohne dass man bei dem dazu notwendigen Gespräch auf die Ursache des Bild-Postings eingegangen ist). Es ist aber äußerst unwahrscheinlich, dass es sich so begeben hat.
 
Das sind ja echte Probleme in unserer heutigen Zeit </ironie aus>.
 
@Ice-Tee: Die wirklichen Probleme sind die unsäglichen, halblustigen Ironie-Tags.
 
@kleingeldhorter: Vor allem, wenn nur ironie aus tags verwendet werden, ohne vorher die Ironie zu aktivieren :-)
 
@scar1: ... oder, wenn man redundanterweise im Ironie-Aus-Tag das "aus" auch noch explizit dazuschreibt, wo doch auch ein </ironie> genügt hätte, dafür gibt es nämlich den Slash.
 
Schade, ist mal einer der besseren Aprilscherze.
Aber solange irgendwelche Spießer die Welt regieren dürfte man sich so etwas nicht erlauben.

Unser Bürgermeister wurde wegen des Anbaus von Cannabis im Büro verhaftet... Die Zeitung berichtete. Und der Scherz ist auf seinem Mist gewachsen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles