Windows 10: Desktop App-Converter macht Win32- zu Universal-Apps

Microsoft hat im Rahmen der BUILD 2016 den sogenannten Windows Desktop App Converter angekündigt. Damit können Entwickler mit minimalem Aufwand ihre eigentlich für den klassischen Desktop entwickelten Anwendungen in den Windows Store bringen ... mehr... Windows 10, App, Windows Store, Universal App, UWP, Desktop App Converter, Win32, Sage Bildquelle: Microsoft Windows 10, App, Windows Store, Universal App, UWP, Desktop App Converter, Win32, Sage Windows 10, App, Windows Store, Universal App, UWP, Desktop App Converter, Win32, Sage Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"[...] - die theoretisch auch auf Smartphones laufen sollten."
Ich bezweifle doch stark, dass diese Apps auf der ARM Architektur laufen werden, da diese immer noch gegen x86 kompiliert werden (C/C++). Zumindest hat im Stream niemand das Gegenteil behauptet.
Und es ist schwieriger als viele denken, klassische Win32 Apps (ich meine jetzt nicht die .Net Programme) gegen ARM zu kompilieren. Bei .Net Apps ist das natürlich wesentlich leichter, muss man doch nur einmal das Framework portieren. Siehe -> Xamarin.

edit: Zitat ergänzt, auf dem mein Beitrag aufbaut.
 
@winload.exe: So habe ichs auch verstanden. Es soll einfach die möglichkeit geboten werden, dass Win32 Applikationen die Funktionen von UWP nutzen können.
 
@winload.exe: Nicht nur das. Uwp apps sind zwar in .net geschrieben bauen aber nicht auf das klassische .net Framework sondern eben auf das neue corefx auf. Dieses bietet eben den Zugriff auf die winrt Schnittstelle. Die modern apps koennen also zu der normalen win32 auch auf die winrt api zugreifen. Deshalb funktioniert das auch mit den tiles. Der Zugriff auf winrt war bisher nur uwp apps vorbehalten und war bereits auf der uservoice eines der meist gewünschten features.
 
@ajzr: Was ich damit eigentlich sagen wollte... Nur die winrt Schnittstelle ist auf allen Windows 10 gleich. Deshalb koennen keinesfalls die modern Apps auf Handys und anderen ausgeführt werden, wie fälschlich im Artikel beschrieben.
 
@winload.exe: x86 Anwendungen zum laufen zu bekommen ist gar nicht der primäre zweck und UWP-Apis/Features nutzen zu können ein eher positiver Nebeneffekt. Das interessante ist das Deployment und das was im Hintergrund passiert. Durch das UWP-App-Modell können Anwendungen die registry nicht mehr irreversibel zumüllen. Zum installieren wird keine exe oder msi mehr ausgeführt die das System zumüllen kann wie sie will. Das installieren von Anwendungen erfordert keine Admin-rechte mehr und alle Anwendungen werden quasi gesandboxed. Dem Benutzer bringt das Sicherheit und System-Stabilität, Entwickler können ihre Anwendungen einfacher verteilen und Admins wachen nachts nicht mehr Schweißgebadet auf wenn sie exe-setups verteilen müssen.
 
@SiTHiS: "[...] - die theoretisch auch auf Smartphones laufen sollten."
Mein Beitrag hat sich auf diese Aussage im Artikel bezogen.
Ansonsten bin ich ganz deiner Meinung.

(edit: ich würd dir gerne ein + geben, jedoch erlaubt mir die Seite das irgendwie nicht...)
 
@winload.exe: Achso :)
 
@winload.exe: @edit: macht nix. Hier geht's ja um Fakten nicht um Meinungen :)
 
@SiTHiS: Also wenn du mal versuchst, die App-Bloatware, die bei Windows 10 mitgeliefert wird, vom System zu tilgen, wirst du merken, dass eine App eigentlich mehr Zeug in der Registry hinterlässt als eine normale Win32-Anwendung. "Zugemüllt" wird die Registry bei den Win32-Anwendungen in erster Linie dann, wenn die Anwendung auf COM basiert.
 
@TiKu: Wenn du von der Menge an Registry-Einträgen redest hast du natürlich Recht, ne exe selbst Datei hinterlässt in der Registry keine Einträge, mal abgesehen von denen die durch Windows erstellst werden. Die menge ist aber nicht das Problem, sondern wo die Einträge sich befinden, wie Windows damit umgeht und die Tatsache das der Entwickler einer Anwendung dafür verantwortlich ist hinter sich Aufzuräumen(Com-Leichen usw). Bei den mitgelieferten Windows 10 Apps kommts drauf an. Wir wissen ja das Microsoft seine eigenen Vorgaben oft für sich ignoriert( Ich sag mal nur "Undokumentierte Apis"), einige Apps sind nur "App-Endpunkte" und viel zu tief ins system integriert als das man sie einfach entfernen könnte. Trotzdem gilt für das UWP-App-Model für alle Andern eine Wohldefiniertheit für die Integration im System.
 
Damit es auf Mobiles zu einem wirklichen Einfluß kommen sollte, könnte man ja gelegentlich mit einem voll funktionierenden Mobile 10 den Verkauf von entsprechender Hardware ankurbeln.... komm ich jetzt inn Fernsehen?.... (wers noch kennt)
 
@janilis: Also bei mir scheint Win10M voll zu funktionieren oder hab ich was übersehen her Görges?
 
de Frage ist, wann und wo es den Converter geben soll. Seit April 2015 wird der gleiche Converter angepriesen für irgend welche deep-Insiders coming soon
 
Ich weiß nicht recht.... ist ne tolle Idee, aber wurde das nicht auch bei den Android und iOS Apps vorgestellt vor nem Jahr? Ein einfacher Converter, der es möglich machen soll, dass die Apps problemlos auf Win10 (mobile) laufen?
Und was war / ist seither? Android-Option ist offiziell tot und von der iOS-Variante habe ich bisher nichts mehr gehört.
 
@delixed: Den iOS-Converter gibts in einer public-Preview: https://developer.microsoft.com/en-us/windows/bridges/ios
 
@CFI: okay. dann tut sich evtl. an der Stelle was...
 
@delixed: Hier mal ein aktuelles Beispiel zu der Thematik: http://www.drwindows.de/content/9528-populaere-musik-app-djay-pro-kommt-per.html
 
danke, don.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!