Android-Patente: Oracle will 9,3 Mrd. Dollar Schadenersatz von Google

Der Softwarekonzern Oracle verlangt von Google bis zu 9,3 Milliarden Dollar Schadenersatz, weil der Internet-Gigant bei seinem mobilen Betriebssystem angeblich diverse Patente rund um die Java-Plattform verletzt. Google hingegen pocht weiter darauf, ... mehr... Android L, Android L Release, Google Android L Bildquelle: Google Android L, Android L Release, Google Android L Android L, Android L Release, Google Android L Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oracle hätte sich selbst einen Gefallen damit getan, eine Partnerschaft mit Google einzugehen. Auch Java hätte davon profitieren können. So machen sie sich nur lächerlich und noch unbeliebter in der Developer-Community.
 
@noneofthem: Mit Beliebtheit muss man aber erstmal 9,3 Mrd $ verdienen ;)
 
@noneofthem: wenn man mir 9,3 Milliarden Dollar bezahlt ist es das gute Recht der anderen Seite mich nicht zu mögen. Ich glaube mich da nicht alleine mit meiner Meinung.
 
welcher Schaden ist denn für Oracle entstanden, dass sie einen Schadensersatz fordern?
 
@Habeschi: Angeblich wohl den Verlust von Lizenzgebühren, die Google hätte zahlen müssen, wenn sie rechtmäßig diese erworben hätten.
 
Oracle kann wohl nur noch UMsatz machen doch klagen denn ihr Java ist der größte Schrott ever. Das die Firma das Geld dringend braucht um überleben zu können ist auch klar. Google sollte Oracle einfach kaufen, bekommen die Firma jetzt eh zu einen spott preis.
 
@Scoty: Orcale hat Java erst vor ein paar Jahren erworben - das ist klar, oder?
 
@Scoty: Du merkst aber, wie lächerlich dein Post ist (auch abseits von den Rechtschreibfehlern)? Oracle ist riesig und Google kann Oracle sicher nicht einfach kaufen.
 
@ger_brian: Ja, so manch einer ist ernsthaft der Meinung, es wäre mit der Welt bereits so weit, dass Google/Facebook/Apple einfach so ALLES mal eben kaufen könnten.

Glücklicherweise ist dem nicht so, und das darf meinetwegen auch zu meinen Lebzeiten noch so bleiben.
 
@DON666: Instagram 1.000.000.000 Euro. WhatsApp 19.000.000.000 Euro. Das sind nur 2 Beispiele für "mal eben etwas" kaufen! Da ist Oracle, bzw. teile davon, gar nicht mal so weit entfernt... Außerdem hat uns die Vergangenheit gezeigt dass alles und jeder käuflich ist. Es ist nur eine Frage des Preises.
Da Google aber seit Android N auf OpenJDK setzt, hat Google keinen Grund mehr Oracle zu kaufen. Google ist außerdem rund 500.000.000.000 Dollar wert, Oracle ca. 150.000.000.000. Es gibt außerdem die Möglichkeit der feindlichen Übernahme. Google kauft einfach langsam alle Aktien bis sie 51% haben...
 
@FileMakerDE: Oracle hat aktuell einen Börsenwert von ca 170 Milliarden USD. Das ist ein gutes Stück weg, vor allem in Anbetracht der Barreserven von Google, die hier nichtmal für einen halben Kauf langen würden.
Der Wert von Google ist in diesem Fall völlig irrelevant, da die Aktien nicht im Besitz von Google selbst sind und sie somit nicht über das Kapital verfügen. Google hat ca. 65-70 Milliarden Dollar, das langt nichtmal ansatzweise für die Hälfte.

Edit: Außerdem sit Google keine 500.000.000.000 Mrd wert. Entweder 500.000.000.000 oder 500 Mrd, nicht beides.
 
@ger_brian: Naja, Google hat ja auch das Internet erfunden, oder? ;-)
 
wenn man selber nichts kann, kann man immer noch durch klagen brot aufn tisch zaubern xD
 
@neuernickzumflamen: LOL! Oracle ist einer der größten und profitabelsten Software-Hersteller der Welt. Die sind ganz sicher nicht auf Java angewiesen.
 
Endlich fährt einer Google mal an den Karren. Verteilen de Software gespickt mit Googleanwendungen, die man im übrigen so gut wie nicht löschen kann, und bezieht sich auf "Fair Use".
Als wäre Google ein Verein voller Samariter die nur das beste für die Welt wollen, die Software ist Mittel zum Zweck und weit weg von "Fair Use".
 
@bebe1231: mmh, als ich zuletzt im ios nachgeschaut habe, konnte ich da auch keine apple anwendungen loeschen und auf meinem alten playbook kann ich keine blackberry anwendungen loeschen und ich vermute mal auf irgendnem alten nokia geraet war es auch ein ding der unmoeglichkeit eine symbian anwendung zu loeschen.... merkste was?
 
@laforma: Ja ich merke was, die berufen sich bei ihrer Software nicht auf Fair Use und bezahlen für Patente, sofern welche in gebrauch sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!