Amazon plant 2-Stunden-Lieferung für Berlin vom Kurfürstendamm aus

Nach einigen Pilotversuchen in Deutschland soll Amazon nun auch konkrete Pläne für eine neue teils selbstorganisierte Schnellbelieferung für die Hauptstadt Berlin haben. Schon im Mai soll das Angebot der Liefer-Option Prime Now für Berlin mit einem ... mehr... Amazon, Logo, Versandhandel Bildquelle: DPA Amazon, Logo, Versandhandel Amazon, Logo, Versandhandel DPA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffentlich ist das Berliner Umland mit einbegriffen! :D
 
@BasedGod: Wenn bei dem "normalen" Amazon Same-Day schon das Umland ausgenommen ist, ist es da erst recht bei der Zwei Stunden Lieferung.
 
@kubatsch007: Ich befürchte es auch. Aber vllt wird das dann wenigstens endlich ausgebaut!
 
@BasedGod: Im Umland sind es aber vermutlich deutlich weniger potentielle Kunden pro Quadratkilometer. Man kann sich via Amazon Same-Day angebotene Artikel aber auch an eine Packstationen schicken lassen. Und je nach dem wie weit man als nicht Berliner von einer Packstation in Berlin entfernt wird wäre das noch eine Möglichkeit.
 
@kubatsch007: Eben: "... je nach dem wie weit man als nicht Berliner von einer Packstation in Berlin entfernt..." ist. So´n Ding steht ja nun nicht an jeder Ecke!
 
@kubatsch007: Echt? Geht Same-Day auch an Packstation, dachte das würde nicht gehen. (Meine nächste Packstation ist gefühlt 2km entfernt, ich habe einen Wunschnachbarn angegeben und der ist ein Kiosk und somit auch immer geöffnet)
 
@otzepo: "Wohin wir liefern: An deutsche Lieferadressen (ausgenommen Postfachadressen) und Packstationen (ausgenommen Leipzig und Umgebung) in bestimmten Postleitzahlbereichen. "

http://www.amazon.de/gp/help/customer/display.html/?nodeId=201809240
 
@BasedGod: Klar, die schicken den Fahrradkurier mit der Waschmaschine vom Kudamm nach Strausberg. In 2 Stunden. ;)
 
@xploit: Sollen sich nicht so anstellen! :P
 
@BasedGod: Leben ist kein Ponyhof? :D
 
Da werden die Shops der Offliner noch richtig viel Wasser verlieren (weinen).
 
@Shadow27374: Und das Zugunsten eines erzkapitalistisschem, amerikanischen Unternehmen. Ich sehe schon viele kleine Scheinselbstständige, die zum Selbstkostenpreis Amazonpakete durch Berlin fahren.
 
@iPeople: Ja sehr tragisch für die ganzen kleinen loser Firmen, die zurecht dicht machen.
 
@BasedGod: Ja schlimm, diese ganzen kleinen Looser mit ihren Firmen die ihre Existenz verlieren.
Richtige Looser.
Das Recht des Stärkeren, widerliches abstoßendes Kapitalisten Gelaber. Geh FDP Wählen, dann bist du auf der Gewinner Seite ;)
 
@Alexmitter: Schon passiert.
 
@BasedGod: Dann gehörst du ja zur Starken Mehrheit in diesem Großen Land ;)
 
@Alexmitter: Ich würde mich gar nicht so sehr dagegen wehren, viel sinnvoller wäre hierin eine der vielen Begründungen für ein BGE zu sehen und zu nutzen. Das würde Amazon letzten Endes nämlich zu relativ hohen Löhnen zwingen, so wie alle anderen auch.
 
@Shadow27374: Amazon bricht das Gesetz, da sind wir uns einig.
Ich komme zu dem Schluss, es gehört Verstaatlicht und Jeder Größere Anleger enteignet, Bluten soll es.
Ich lasse da keine Gnade walten.

Löhne sind toll, hier geht es um Gerechtigkeit.

Was das BGE Betrifft, daran führt kein weg vorbei, wir sind keine Produktionsgesellschaft mehr.
 
@Shadow27374: Dass gerade Du als AfD-Verteidiger das BGE ansprichst, entbehrt nicht einer gewissen Ironie, wo doch gerade jene Partei dagegen ist.
 
@iPeople: Ja, wirklich schade :( nichts ist perfekt.
 
@iPeople: Theoretisch wäre es ja ganz amüsant zu sehen, wie der "einfache" Mann, der "einfache" Antworten von der AfD erwartet, am Ende blöd aus der Wäsche schauen würde. So wie vor 80 Jahren.
Aber spätestens wenn diese Partei Verantwortung hat und keine Antworten hat, hat sich dieser Spuk erledigt.
 
@wolftarkin: Oder der Spuk geht erst richtig los.
 
@Alexmitter: Wenn ein kleines Geschäft (oder auch großes lokales) keinen Vorteil Gegenüber den großen Online-Händlern bietet und dann auch noch deutlich teurer ist findet ein natürlicher Wandel statt.

Bietet der lokale Händler einen Mehrwert [dieser kann vielfältig sein: Beratung, Service, schnelle Verfügbarkeit (bestellen kann ich Sachen selbst schneller und meist günstiger), etc.) dann kaufe ich dort gerne ein. Entsteht der Eindruck als Kunde nur eine Belästigung darzustellen, die möglichst viel Geld ausgeben sollte, wird wo anders eingekauft. Klein sein alleine ist keine Berechtigung auf einen Bestandsschutz.
 
@Alexmitter: Ich denke (leider), dass die Leute, welche am wenigsten von den Gegebenheiten in Deutschland profitieren entweder nicht oder falsch Wählen gehen.
 
@Alexmitter: "Amazon bricht das Gesetz, da sind wir uns einig."
1. Wer das Gesetz bricht entscheidet immer noch ein Richter.
2. Amazon bricht (vermutlich) kein Gesetz, sondern hält sich an die bestehenden Rahmenbedingungen. Wenn diese nicht fair sind, ist der Fehler bei den Politikern zu suchen, welche genau diese Rahmenbedingungen festgelegt haben.
 
@iamunknown: Die Frage ist, wenn der Große sein Geschäft nur aufrecht erhalten kann in dem er sich ungesetzlich verhält, wo ist seine Berechtigung auf den Bestandsschutz.
 
@iamunknown: Die meisten wählen ja sowieso Nationalistisch oder Christisch.
Meine Partei sagt immer, es muss ein Wandel Stattfinden. Ich warte auf den Nächsten Crash dieses Systems.
 
@iamunknown: Wer in Deutschland Wirtschaftet hat seine Steuern dafür zu zahlen. Da sind wir uns einig.
 
@Alexmitter: Gibt es genauso wenig, allerdings würde ich gerne wissen wo sich Amazon nach deinen Anschuldigungen entgegen dem jeweils gültigem Gesetz verhalten hat!
 
@iamunknown: Nur weil man sich mit Tricks im Grau bereich aufhält macht es das nicht weniger Unmoralisch.
Fakt ist, sie Zahlen keine Steuern, Fakt ist, sie zahlen zu wenig Lohn.
Als wie Illegal das ein Richter am ende einschätzt ist eine andere Sache.
Einem Monopolisten kann das aber schnell zum Verhängnis werden.
 
@Alexmitter: Das ist ein riesiger Unterschied. Du kannst in einem Rechtsstaat (und in etwas anderem möchte ich nicht leben) niemanden(!) wegen Tricks, die (vermutlich) gewollt so geschaffen wurden wegen einer moralischen Keule vor Gericht zehren.
Amazon hat übrigens lange Zeit sehr wenig Gewinne (weltweit) versteuern müssen, weil sie einfach keinen erwirtschaftet haben. Das Ergebnis wurde in den weiteren Ausbau gesteckt.

Sie haben keine Steuern gezahlt ist darüber hinaus sogar sehr viel falscher, alle lokalen Abgaben wie Lohnsteuer, Gewerbesteuer, etc. werden sie sehr sicher entrichtet haben. Da gibt es vom Finanzamt keine Ausnahmen.
Die Diskussion ob sie nun nach Einzelhandel zahlen sollen finde ich inzwischen lächerlich, das zeigt nur wie Mediengeil ver.di geworden ist. Am Eigentlichen Problem - den zu geringen Löhnen einer Großen Anzahl von Arbeitnehmern in Deutschland - trauen sie sich nicht anzufassen. Dafür ist aber weder Amazon zuständig, noch verantwortlich. Eine Lösung an dieser Stelle würde auch weit mehr Leuten helfen, dann müssen aber auch viele von den "kleinen" mehr bezahlen. (Bäcker, Friseur, Gebäude"management", etc.)
 
@BasedGod: Mal deutlich: Saudummer Spruch!!! Auch daran hängen Arbeitsplätze und damit Menschen, die von ihrer Arbeit leben müssen! Hoffentlich fliegst Du auch schnellstmöglich aus so einer Loser-Firmen ´raus, die zurecht dicht machen mußte, weil sie Leute wie Dir einen Arbeitsplatz gab. Kannst ja dann als selbständiger Fahrradkurier bei Tag und Nacht und allen Jahreszeiten Dein Einkommen erwirtschaften.
 
@Kiebitz: Augen auf bei der Berufswahl würde ich sagen. Das einzige, was man wirklich kritisieren kann sind die doch extrem ungleich verteilten Startchancen in Bezug auf Bildung und Ausbildung in Deutschland. Dieses Problem sollte die Politik wirklich konsequent angehen statt die sozialen Unterschiede noch zu zementieren. Wenn jemand dann trotzdem nichts aus seinem Leben macht und sich dann mit einem Scheißjob herumschlagen muss kann man wirklich mit Recht sagen, dass er es nicht anders verdient
 
@nicknicknick: Soziale Unterschiede sind Gift für jede Gesellschaft.
Alleine bei der Bildung haben wir heute Viele die sich durch das Abitur Würgen weil sie sonst keine Zukunft sehen.
Auch in der Arbeitswelt ist ein Massiver unterschied zu dem was eine Führungsperson und dem was ein Arbeiter verdient.
Oder die Unterschiede wie viel Macht jemand durch die Wirtschaft bekommt der nie vom Volke gewählt wurde.

Rein logisch kann eine Demokratie nur Funktionieren wenn nur Menschen die in freien Wahlen Macht vom Volk zugesprochen bekommen haben, und Kein anderer!
Ob in Unternehmen, Politik und jedem anderen punkt.
Dann ist es eine Demokratie und alle macht geht vom Volk aus.
 
@Alexmitter: Vergleich doch mal den Arbeiter von 1923 und 2016. Als ich wäre lieber ein Arbeiter 2016.

Auch wenn dieses System ermöglicht, dass das einige wenige extrem viel mehr haben als die anderen, GEWINNEN DENNOCH ALLE! Das kapiert aber offensichtlich keiner!

Die Schere zwischen Arm und Reich mag immer mehr auseinander gehen, unbestreitbar. Aber der gesamte Wohlstand unserer westlichen Welt steigt gleichzeitig auch kontinuierlich... also entweder hart arbeiten und extrem reich werden oder es lassen und vom allgemeinen wohlstandszugewinn profitieren... aber dann bitte auch nicht flamen, dass andere mehr haben.

Für anders lautende Meinungen bin ich immer offen =)
 
@Alexmitter: Wenn alles gleich wird, funktioniert das mit der menschlichen Psychologie auch nicht...
 
@Alexmitter: Klar sind die Unterschiede teilweise unverhältnismäßig, aber wenn es gar keine sozialen Unterschiede gibt funktionieren weder Demokratie noch Marktwirtschaft. Wozu sollte ich mich abplagen, jahrelang studieren und 60-70 Stunden pro Woche arbeiten wenn ich auch bei VW am Band stehen oder gleich Hartz IV beantragen kann und Ende dasselbe raus habe? Teilweise ist das ja heute schon so wenn man sich den Stellenwert der sozialen Berufe anschaut. Der VW-Arbeiter verdient das doppelte bis dreifache im Vergleich zu einem Sozialpädagogen obwohl er dafür nicht annähernd die gleichen Anforderungen erfüllen muss. Bildung muss sich meiner Meinung nach lohnen, da hat die Gleichmacherei Grenzen. Nur die Startchancen müssten absolut gerecht verteilt sein, was der einzelne dann daraus macht ist seine Sache.
 
@freakydlx: Zu viel von der FDP gelesen?
Wenn wir heute in einer Gesellschaft leben die Locker jedem ein gutes leben ermöglicht, dann ist dieses Potential zu nutzen.
1923 ist übrigens ein schlechtes beispiel. Fast 60 Jahre musste sich als Arbeiter fast keiner sorgen machen, und heute hungern Kinder in industrienationen.

Steck dir deinen Neo-Liberalismus sonst wo hin.
 
@nicknicknick: Das ist etwas was nie jemand verstand. Auch im Sozialismus verdient man, wenn man sich anstrengt mehr.
Aber nicht Sooooooooo viel mehr, das hat kein maß mehr

Gerächte Löhne und eine kontrollierbare Wirtschaft ohne Markt sind dringend notwendig.
 
@iamunknown: Sehe ich aus wie ein Kommunist? Ich würde mal sagen ich währe Sozialistisch geprägt, somit ist Gleichheit nicht das was ich erreichen will.
Keine Gleichheit, einfach Gerechtigkeit auf der Basis der Freiheit, und diese hört dort auf wo jemand anderes Freiheit anfängt.
Nicht wie die FDP propagiert, die Freiheit mit dem Recht des Stärkeren verwechselt.
 
@Alexmitter: aim Realsozialismus wurden besonders linientreue Bürger mit der Erlaubnis belohnt studieren zu dürfen und bekamen nur geringfügig höhere Löhne. Bei uns ist der Zugang zu bestimmten Studiengängen zwar auch noch viel zu stark von der sozialen Herkunft abhängig, zumindest teilweise gilt allerdings das Leistungsprinzip. Wenn alle ohne besondere Leistung beinahe dasselbe erhalten ist dieser Anreiz völlig ausgeschaltet.
 
@nicknicknick: Du redest von der DDR, dem Staat mit Stalins Verfassung als Paradebeispiel des Realsozialismus. Und das ist Falsch. Das währe als ob die die USA als Paradebeispiel für den Freundlichen Kapitalismus nehmen würdest.
 
@Alexmitter: Ja dann nenn mir doch ein anderes Beispiel. Und übrigens hinkt deine Logik, die USA sind in der Tat das Paradebeispiel für eine kapitalistische Wirtschaft. Was du meinst ist die soziale Marktwirtschaft bzw. der Wohlfahrtsstaat, der ist eher eine Mischform.
 
@nicknicknick: "übrigens hinkt deine Logik, die USA sind in der Tat das Paradebeispiel für eine kapitalistische Wirtschaft"
Was haben wir denn da, Massenarbeitslosigkeit, Eine Verarmte Mittelschicht und insolvente Stätte.
Sagte ich nicht "Freundlichen Kapitalismus"?

Ja, ein Paradebeispiel ist die USA als Unrechtsstaat und Militärischer Halter dieses Kapitalismus natürlich.
 
@Alexmitter: meinen Neo-Liberalismus sonst wo hin.. alles klar!

Wo hungern Kinder? In Deutschland? In Frankreich? In Portugal?

Ganz bestimmt... Sie hungern zu tausenden!!!! Millionenfach hungern sie da! also wirklich so ein Schwachsinn...

Aber die Aussage ist wirklich perfekt!! "Die Gesellschaft kann jedem ein gutes Leben ermöglichen" .... das ist genaau das Problem!

Leute wie du fragen sich nur "Was kann mein Land für mich tun" als würde es dir irgendwas schulden... nur weil du hier geboren bist hast du kein Recht auf Wohlstand! Und du bekommst ihn dennoch... mach dir mal Gedanken darüber!

Dieses Selbstverständnis kotzt mich einfach an... Aber das könnte ich dir auch noch 100x erklären und du wirst sturr auf deinen marxistischen Ansichten beharren..
 
@Alexmitter: So wie du es gerade geschrieben hast - ja. Zumindest in größeren erkennbaren Portionen.

Gerechtigkeit auf Basis von Freiheit ist etwas arg schwammig formuliert, da kann auch gleich der "Weltfrieden" als Beispiel eingereiht werden. Und nicht Freiheit mit Möglichkeit(en) verwechseln!
 
@iamunknown: Was ist daran schwammig, Freiheit wird so definiert.
 
@Alexmitter: Dein Geschreibe ergibt keinen Sinn. Aber vermutlich hast du es selbst nicht verstanden, sonst würdest du dir nicht ständig selbst widersprechen während du versuchst, vom Thema abzulenken. Jetzt nenn mir doch bitte mal einen realsozialistischen Staat in dem es anders gelaufen ist als in der DDR. Also in dem Leistung belohnt wurde und die Wirtschaft nicht völlig niedergegangen ist. Ich bin gespannt!
 
@freakydlx: "alles klar!"
Jap

"Wo hungern Kinder? In Deutschland? In Frankreich? In Portugal?"
Portugal währe da hart an der Grenze. Wie währe es mit den USA? Das Stammland des Neo-Liberalismus, dort müssen kinder Hungern obwohl ihre Eltern schon mehrere Jobs haben.

""Was kann mein Land für mich tun""
Die Frage ist doch, was kann ich für mein Land machen und mein land für mich.

" nur weil du hier geboren bist hast du kein Recht auf Wohlstand!"
Die Frage ist wie du Wohlstand Definierst, ich definiere es als Dach Über dem Kopf, Essen und Teilname an Kultur und Gesellschaft.

"Dieses Selbstverständnis kotzt mich einfach an..."
Ich Arbeite Hart und verdiene mir mein Geld wie jeder andere, was macht mich schlechter als den Erben des Vermögens meines Vaters, nehmen wir Trumpf als beispiel.

"wirst sturr auf deinen marxistischen Ansichten beharren"
Erstens, Marxistisch Leninistisch da erst Lenin den Sozialismus zu dem Konstrukt machte das Lauffähig ist.

Und um so länger du dich auf deinen Neo-Liberalistischen Schwachsinn beruhst, die FDP wird davon nicht lebendiger.
Und Rainer Brüderle schafft seit 20 Jahren den Soli ab ;)
 
@nicknicknick: Ich sage es dir so, Realsozialismus gab es mit Lenin, und er ist Gestorben, nach ihm hat sich ein Blutrünstiger Tyrann hoch gepusht der keine Ahnung davon hatte. Nach Lenins Tot gab es keinen richtigen Sozialismus mehr.
Die DDR, ein Staat als Stalins Hand ist nur ein beispiel.
 
@Alexmitter: Gerechtigkeit wird aber nicht durch Freiheit formuliert...
 
@Alexmitter: so! das war dochmal ein vernünftiger Post!

Ich stimme dir übrigens in den meisten Punkten zu! Ich bin auch kein absoluter verfechter des Neo-Liberalismus, sondern wie du der sozialen Marktwirtschaft. Weiterhin wähle ich auch keine FDP, sondern die SPD.

Dich macht nichts schlechter als den Erben! Aber warum vergleichst du dich mit ihm? Wieso bist du neidisch auf ihn? Irgendjemand in seiner Familie hat offenbar irgendwas erfogreiches geschaffen... nimm dir das lieber als Motivation, dass deine Kinder auch mal "Erben" sind.
Ich bin auch für eine "Umverteilung", aber gegen die Bestrafung derer die unser Land voran treiben!

Wir müssen endlich wegkommen von dieser Neidgesellschaft! Das ist das wichtigste... und nicht noch größere Umverteilung.

Solang die Gesellschaft von diesen wenigen profitiert und damit ihren Wohlstand (zum Nulltarif) steigert sollte sie einfach nur zufrieden sein.

PS: Ich komme aus einer einfachen Arbeiter Familie. Die sich langsam und mit harter Arbeit in den Mittelstand befördert hat.
 
@Alexmitter: Hahaha, so einfach kann man sich die Welt schönreden. Du sprichst vom utopischen Sozialismus Leninscher Prägung der gerade mal bis 1924 lebte (und auch vorher schon kaum realen Niederschlag fand) und schweigst von der sozialistischen Realität danach. In übrigen ist Stalin 1953 gestorben, da war die DDR gerade mal 5 Jahre alt und hat noch weitere 37 Jahre bestanden die nicht von Stalin beeinflusst warten. Aber im beschönigen bist du ja wirklich meisterhaft :D
 
@nicknicknick: Bitte, beschäftige dich doch einmal mit den Ideen die Lenin für den Sozialismus hatte, und was Stalin davon zerstörte.

Und was die DDR betrifft, zu dem Honecker der sich in Wandlitz sonnt und dem sein Land egal ist, muss ich ja nicht mehr sagen.

ps. nur weil der verrückte Stalin starb hat die Verfassung der DDR noch lange nicht seinen Stift vergessen.
 
@Alexmitter: Beschäftige dich doch mal mit dem Unterschied zwischen 'Ideen, die Lenin hatte' und dem real existierenden Sozialismus. Alleine schon begrifflich bist du da auf ganz dünnem Eis.
Und was die Verfassung angeht: Die zweite wurde 1968 von Grund auf neu und ohne Einfluss Stalins erarbeitet und 1974 erneut überarbeitet. Du hast wiederholt eklatante Bildungslücken in Bezug auf die Geschichte der DDR und des real existierenden Sozialismus offenbart aber willst mir hier was erzählen :D
 
@BasedGod: Das Du die Tragweite nicht überblickst, verwundert jetzt wenig.
 
@iPeople: ja kann einem leid tun.. da geb ich dir recht! an alle die hier dagegen haten, so funktioniert unsere marktwirtschaft und wenn ich mich nicht irre haben wir enorme wohlstandssprünge in den letzten 100 jahren gemacht... also hört bitte auf das zu flamen... das bringt konkurrenz und bringt die gemeinschaft weiter!

Falls jemand ne Idee hat wie man dieses Sytem besser gestalten dann bitte gogogogo
 
@freakydlx: "Mein Lieber freakydlx, ich nehmen das mal für dich unter die Lupe.

"so funktioniert unsere marktwirtschaft"
Eigentlich haben wir ja Soziale Marktwirtschaft, und diese Funktioniert so nicht.

"wenn ich mich nicht irre haben wir enorme wohlstandssprünge in den letzten 100 jahren gemacht"
Und das nur Dank der Sozialisten. Den verlauf kannst du an der Zeit genau beobachten, Für jeden der Arbeitet war Lohn da, mit diesem Lohn konnte er seine Familie ernähren bis der Ostblock zusammenbrach, heute haben wir Hungernde Kinder in DE und ein Drittel der Deutschen hat keine Festanstellung und muss sich seinen Lohn vom Amt aufstocken. Und das hat keine not.

Das ist das Wahre Gesicht des Kapitalismus.
 
@Alexmitter: In Deutschland muss weder jemand hungern noch auf der Straße leben, dafür sorgt unser Sozialsystem vollkommen ausreichend. Bei wem das trotzdem nicht funktioniert, da hat das andere Gründe. Da würde es auch nicht helfen, noch mehr Geld in das Sozialsystem zu pumpen.
 
@mh0001: Ich rede nicht von dem auf der Straße leben.
Aber manche Menschen würden gerne von ihrem Hart Verdienten Lohn sich auch Lebensmittel leisten können, und wenn das nicht Möglich ist und sie ihren Lohn beim Amt aufstocken müssen, dann ist da etwas sehr sehr falsch.
Und hier sind wir dann beim Problem, denn ja, Leben kann man davon, wenn man aber z.b. Kinder hat, dazu noch die Teuere Wohnung bezahlen muss wird es langsam Knapp mit dem Essen, da muss man schon jeden Cent 2 mal umdrehen.
 
@Alexmitter: ich versteh wirklich nicht was du da sagst?

schau dir doch mal die Ostblockländer an? Da gab es Sozialisten... die wollten, dass alle genau das gleiche haben

Das hat nichts, aber rein Garnichts, mit der sozialen Marktwirtschaft zutun die wir hier haben!

Unser Wohlstand beruht zu großen Teilen auf den Verdiensten einzelner weniger! Sogenannte Entrepreneure:
Carl Benz
Gottlieb Daimler
Rudolf Diesel
Die Dasslers
Dietmar Hopp
Martin Kind

etc etc etc

nicht solche Kleingeister die denken, dass ihnen der Staat auch nur irgendwas schuldet. Diese Leute sind der Grundstein dafür, dass heute noch tausende Menschen arbeit haben... und das sicherlich nicht dadurch, weil sie die Meinung vertreten, dass man Konkurrenz verhindern müsste.

Viele Grüße
 
@freakydlx: "schau dir doch mal die Ostblockländer an?"
Ob sie jetzt unter einem Scheinsozialismus eines Tyrannen wie Stalin stehen oder im Kapitalismus, hat ihnen beides nichts gebracht.

"sozialen Marktwirtschaft"
Das ist ein schöner Witz, die Soz. Marktwirtschaft ist still und leise Gestorben.

"Carl Benz
Gottlieb Daimler
Rudolf Diesel
Die Dasslers
Dietmar Hopp
Martin Kind"
Und wie viele davon hatten erstmal die Nöte ihrer zeit im Blick? Ich habe sie.

"dass ihnen der Staat auch nur irgendwas schuldet"
Der Staat, das Bündnis der Menschen eines Landes, des Grundpfeiler dieser Gesellschaft ist so entscheidend. Er schuldet Garnichts, nur die die es sich Verdient haben, sie gehören enteignet bis zu dem Punkt den sie sich wirklich verdient haben, denn sie Schulden es der Gesellschaft.
Klint Hart, ist es auch weswegen es auch nicht meine Meinung ist. Aber Vernümftig.

Und ich bin auch nicht der Meinung man müsste Konkurrenz verhindern oder verbieten, nur muss man denen die daran schaden nehmen einen ausgleich schaffen.

Sozialistische Grüße
 
@Alexmitter: ich sehe schon, wir nähern uns weiter an!

Es geht bei den Leuten nicht um die Nöte, jedenfalls kann ich direkt keine erkennen! Aber was sie getan haben war doch, irgendwas bestehendes zu verbessern

Daimler und Benz haben den Transport von Waren vereinfacht und effizienter gestaltet - Handel erhöht den Wohlstand

Rudolf Diesel hat die ineffizienz von Benzinmotoren gesteigert und damit eine weltweite Revolution ausgelöst - in diesem Fall kommen wir wieder auf den Handel

Die Dasslers - haben einen Schuh verbessert... gut das passt ungefähr in die Kategorie: Steve Jobs und das iPad...

Aber wieso schulden Sie denn was der Gesellschaft? Hat die Gesellschaft sie unterstützt? In dem Maß in dem sie die Gesellscahft unterstützt haben? Daimler, Hopp, Kind, Puma und Adidas beschäftigen wieviele tausende Menschen?

Sie sichern damit wieviele Familien ab? Dazu bezahlen Sie und ihre MA noch Steuern... Und nun sollten sie enteignet werden, weil sie das der Gesellschaft schulden? Wofür denn genau? Welche Schulde?

Wenn du mir bitte erklären könntest, warum das vernünftig sein soll.

Will das nochmal Ansprechen, ich wähle die SPD und halte relativ wenig von der FDP aber bitte das hier mal anschauen...

https://www.youtube.com/watch?v=m1xFN6nDoDY
 
@iPeople:
sorry doppelpost...dachte mein anderer wurde nicht abgeschickt :b

ja! tragisch tragisch... könntest du mir mal kurz ein system nennen, welches in den letzten 300 jahren mehr wohlstand als das jetzige gebracht hat? richtig! keins!

also nicht immer rumheulen (oder was besseres vorschlagen) sondern mal schauen was konkurrenz bringt...

immer wieder geil solche kommentare lesen zu müssen...
 
@freakydlx: Extra nen neuen Trollaccount zugelegt? Nur so zur Information, es geht nicht gegen die Marktwirtschaft, sondern gegen Markt- bzw Machtkonzentration. Scheint aber außerhalb Deines Horizontes zu liegen, sonst hättest den Schwachsinn nicht geschrieben, und das gleich 2 Mal.
 
@iPeople: das ist kein Trollaccount! Und ich habe auch keinen zweiten erstellt!

Diese Konzentration und Dekonzentration wird immer wieder geschehen! Es ist aber sinnlos etwas daran zu ändern! Das entscheidet einfach der Markt (und man kann das auch nicht trennen, so wie du das gerne darstellst).

Wenn meine Produkte scheiße sind und es keine Konkurrenz gibt, dann bleiben sie scheisse. Wenn jemand bessere Produkte macht wird er den Markt an sich reißen (siehe Apple mit dem iPhone 2007/2008)

Danach werden andere versuchen wiederrum bessere Geräte zu bauen usw...

Anderes Beispiel, woran mich eure Aussagen erinnern ist das Verhalten der Musik Industrie:

http://winfuture.de/news,86649.html

Vielen Dank fürs lesen
 
@Shadow27374: Jaaa! Genau!!! Und weil das so schnell geht und die "Offliner" richtig viel Wasser verlieren (weinen), werden auch bald die Menschen richtig viel Wasser verlieren (weinen)! Denn wenn jemand von einem "Onliner" so schnell beliefert werden kann, warum soll er dann noch in ein (Fach-)Geschäft gehen? Und so wird das Angebot an Geschäften immer geringer. Und wenn der Kunde nun was haben will was der "Onliner" / Amazon nicht vorrätig hat (zumindest in der 2 Std.-Frist nicht), woher bekommt der Kunde das dann? Und was ist dann auch mit Kundendiensten, Wartungsarbeiten, Reparaturen? Ist ja auch alles nix für die 2Std-Lieferung. Und wenn dann die (Fach-)Geschäfte vor Ort weniger sind oder teils ganz weg sind, wer macht das dann.
 
@Kiebitz: Keine Ahnung wofür ich Vorort-Fachgeschäfte benötige. Z4 Tablet defekt, eingeschickt irgendwohin nach Hamburg oder Hannover. War leider noch das WE dazwischen, aber egal nach drei Tagen war ein neues Tablet da. Also meinetwegen kann Offline alles in der Richtung verschwinden.
 
@Shadow27374: Entschuldigung! Aber ich wusste nicht dass Du allein auf dieser Welt lebst und die Bedürfnisse Anderer daher keine Rolle spielen.

BEI der Gelegenheit noch, wo kann ich mich dann -bei Deiner Ansicht!- noch vor dem Kauf informieren direkt am Gerät?! Nur Beschreibungen würden mir nicht ausreichen. Manche Dinge will ich wortwörtlich sehen und anfassen.
 
@Kiebitz: Das ist dann eben Deine persönliche Präferenz und somit Dein persönliches Problem. Ich z.B. schaue mir Hardware einfach per Onlinetests an, da reicht in 99% der Fälle eine der vielen zig tausenden Youtubern die das für einen Übernehmen. Wenn das Gerät dann doch nicht so toll ist gibt es ausschließlich online ein 14-tägiges Rückgaberecht. Also entschuldige, dass Du nicht alleine auf dieser Welt lebst und die Bedürfnisse alles nur noch online zu machen von anderen nicht respektierst. ;) :P Edit: Bei Amazon sind es sogar 30 Tage nur mal so nebenbei.^^
 
@Shadow27374: Man muss mit der Zeit gehen, sonst geht man mit der Zeit. Sag ich mal.
 
@xploit: Ja, ach.^^
 
@Shadow27374: Schon mal geschaut wie die Geschäfte in Berlin Kurfürstendamm aussehen? Mal abgesehen vom KadeWe sind dort praktisch eh nur noch Flagship- und Vorzeigeläden angesiedelt. Einkaufen in Berlin? Fehlanzeige!

Da weint niemand, außer vielleicht die Betreiber der ganzen ach so tollen neuen Shoppingmalls.
 
Mal sehen wann Amazon den Primepreis je nach Wohnort berechnet. Dann zahlt jemand in Berlin für Prime mehr, als jemand in Hintertupfing, weil der in Hintertupfing ja kein Prime Now bekommt. (Ja, Mischkalkulation. Ich weiß. Aber zuzutrauen wäre es ihnen trotzdem.)
 
@Blubbsert: Oder Prime Now mit einem geringen Betrag extra pro Bestellung berechnen. Wäre nur fair.
 
@Blubbsert: Ich würde da eher vom umgekehrten Fall ausgehen. Je näher man am Ballungszentrum wohnt, desto günstiger ist die Logistik für den Anbieter. Folglich würde Prime für Leute auf dem Land eher teurer.
Einen Kurier wie beim Pizzadienst das Paket zum Kunden zu fahren kann wenn der quasi um die Ecke wohnt viel billiger sein als es von DHL aufs Land rausfahren zu lassen. Unabhängig von der Lieferzeit jetzt!
 
Oh, vom Ku'damm aus. Ich glaub ich weiß sogar wo die hinwollen. Heißt dann wohl für mich, dass das USB-Kabel von Amazon künftig schneller kommt als das Sonntagabend-Sushi ;-)
 
@Wurst75: Artikel gelesen? Nur wenn viele USB Kabel regelmässig bestellen. Von dem Lager aus werden nur Sachen versendet, die gerade im Verkaufstrend sind.
 
@Akkon31/41: Anspielung verstanden? Das USB-Kabel stand sinnbildlich für eine x-beliebige Amazon-Bestellung. Verfügbarkeit im Innenstadtlager vorausgesetzt :-)
 
Den Kunden wäre viel mehr geholfen, wenn der Amazon-Paketdienst endlich mal Zettel in die Briefkästen werfen würde, wenn sie das Paket bei einem Nachbarn abgeben. Mit DHL gab es nie Probleme, ich wusste immer wo das Paket war. Mit dem Amazon-Paketdienst hatte ich dagegen bislang nur Scherereien. Einmal wurde das Paket bei einem Nachbarn abgegeben, mein Briefkasten war leer und im Tracking stand als Empfänger ein Fantasiename. Zwei Tage später stand das Paket einfach so oben auf den Briefkästen - für jedermann zum mitnehmen. Beim anderen Mal war auch wieder nichts im Briefkasten und im Tracking stand ich selbst als Empfänger. Ich bin ergebnislos Klingelputzen gegangen. Ende vom Lied: Amazon hat nach mehreren Telefongesprächen Ersatz geliefert. Der war zwar an einem Samstag innerhalb von 12 Stunden bei mir, aber letztlich hatte ich den Inhalt mit 3 Tagen Verspätung in den Händen. Von Arbeitskollegen weiß ich, dass sie mit dem Amazon-Paketdienst exakt die selben Probleme haben.
Also bislang kenne ich den Amazon-Paketdienst nur so, dass er minimal schneller als DHL ist, man dann aber tagelang sein Paket suchen darf.
 
@TiKu: Ich lese hier nur: mimimimimimi

Wie üblich scherst du alles über einen Kamm! Beschwer dich doch einfach bei Amazon, denn hier interessiert sich niemand wirklich für deinen "Leidensweg" :D
 
@thescrat: "...interessiert sich niemand wirklich für deinen "Leidensweg"..."??? Irrtum! Es interessiert sich hier sehr wohl jemand (gar mehrere) für seinen Leidensweg. Denn wir diskutieren hier über für und wider von Lieferdiensten!

Wofür sich niemand interessiert, ist Dein sinnloser Kommentar, eben Dein sinnloses "...mimimimimimi..."! Dann solltest Du doch besser nichts schreiben als so´n Sche.......(anderes kräftigeres Wort für Dung!)!
 
@Kiebitz: Wenn er nur das lesen kann, obwohl es nicht dasteht, wäre evt. das austesten des Eil-Lieferservices eines Brillenherstellers anzuraten ?
Es könnte allerdings passieren, das (erst) dadurch ein bisher zurückgelegter..äähh..."Leidensweg" glasklar erkannt wird *fg
 
@DerTigga: Bevor du hier irgendwo deinen Senf dazugibst, solltest du erstmal lernen das/dass richtig zu nutzen! www.das-dass.de
 
@thescrat: Genau. Mindestens bis Ostern 2018, auf keinen Fall früher, werde ich nicht damit aufhören, zu dir edlem und fehlerlosem Lehrer aufzusehen. /gewünschter Bauchpinselmode wieder off
Viel Erfolg weiterhin beim herum Senfen bzw. Senf zusammen gescratcht kriegen wollen, wünsche ich.
 
@TiKu: Hab da ne Frage, nicht besserwisserisch oder dich kritisierend gemeint: Kann es sein, das dieser Amazon Paketdienst, von dem du da schreibst, nur dann aktiv wird bzw. zum Einsatz kommt, wenn man an diesem Prime teilnimmt ?
Ich frage das, da ich nämlich weder dieses Prime nutze, noch jemals in den letzten Jahren von jemand anderem als DHL meine Amazon Pakete und Päckchen erhalten habe. Ich kann das so sagen, weil ich den DHL Fahrer (er)kenne, da er schon seit langem hier tätig ist.
Was nicht heißt, das die Pakete nicht auch von diesem Amazon Paketdienst hätten geliefert werden können, denn: zumindest das Auto von denen, das hab ich, wenn auch selten, durchaus schonmal hier in der Straße haltend, gesehen..
 
@DerTigga: Zumindest die neuen Dienste wie 2-Std-Lieferung sollen ja wohl nur für Prime-Kunden sein.

Übrigens hatte auch ich als ehemaliger Primekunde (wurde mir zu teuer nur für Lieferung!) immer meine Pakete per DHL, selten von anderen, bekommen.

UND ja, ich war eigentlich immer mit DHL zufrieden, Ausnahmen gibt es immer mal.

Worum ich Dich beneide, ist, dass Du einen "Stammfahrer" hast, also einen "...DHL Fahrer (er)kenne, da er schon seit langem hier tätig ist...". Erleichtert Vieles und ist besonders zuverlässig. Leider wechseln in größeren Städten DHL-Fahrer, Postzusteller des öfteren.
 
@DerTigga: Ich bin kein Prime-Kunde. Gewählt hatte ich jeweils Standardversand. Wonach entschieden wird, ob DHL oder der eigene Paketdienst verwendet wird, weiß ich nicht. Bei mir kamen die letzten beiden Bestellungen jedenfalls mit dem eigenen Paketdienst.
Als ich mich bei Amazon beschwert hatte, wurde mir übrigens mitgeteilt, dass es jeweils verschiedene Fahrer waren. Und wie gesagt haben Kollegen aus anderen Orten dieselben Probleme. Es ist also nicht etwa ein einzelnes schwarzes Schaf, das da für den Amazon-Paketdienst durch die Gegend fährt, sondern es scheint bei denen durchaus üblich zu sein, den Adressaten der Pakete nicht zu informieren. Ich könnte mir auch vorstellen, dass sie auf diese Weise ihre Auslieferungsstatistiken schönen, also die Pakete schon vor der Zustellung als zugestellt eintragen. Mein letztes Paket, bei dem ich dann Ersatz bekommen habe, ist bspw. nie aufgetaucht und ich schätze die Anwohner hier nicht unbedingt so ein, dass sie das Paket selbst behalten würden. Das riecht für mich danach, dass der Fahrer es überhaupt nicht abgegeben hatte. Das könnte auch erklären, warum dann die Ersatzlieferung gerademal 12 Stunden nach Erhalt der entsprechenden eMail (in der von 2 Werktagen die Rede war) bei mir eintraf - vielleicht war das die Originallieferung und nicht der Ersatz.
 
@TiKu: Das du ausdrücken wolltest, das du es für ein generelles Problem des (direkten) Amazon Lieferdienstes hällst, das hatte ich von Anfang an verstanden. Ich will das auch nicht klein reden oder umstoßen, um das klar zu sagen. Kann durchaus sein, das das eine bzw. deren "Zeitspar-Masche" ist. Ich halte das auch deswegen für möglich, da ich, bevor der erwähnte DHL Fahrer hier langfristig tätig wurde, was ähnliches bei DHL auch mal erlebt habe.
Da wollte sich nen besonderer Schlaubischlumpf die Arbeit erleichtern, indem er massenhaft Abholkarten verteilte. Garnicht versuchte zu liefern, denn ich war an dem Tag durchgängig zu Hause, aber es klingelte schlicht niemand. Die Karte steckte aber dennoch im Briefkasten. Man kann dazu, wie ich denke, guten Gewissens sagen: vorausgefüllte Abholkarte, denn ich habe später, in der Warteschlange in der Postfilliale, gleich mehrere Leute stehen sehen, die identisch wie die meine ausgefüllte in der Hand hatten.
Oben bzw. die Hälfte der Karte mit nem schwarz schreibenden Filzstift ausgefüllt und untendrunter gings auf einmal mit nem blauen Kuli weiter. Gefühlt wurde das untere auch recht zügig, um nicht zu sagen hektisch geschrieben.
Will sagen: manchmal sinds eben nur gewisse Taktiken der Fahrer und kein von oben verordnetes schönen (können) wollen einer Gesamtstatistik. Bis zum gewissen Punkt womöglich sogar Ausdruck einer massiven Überlastung der Fahrer, beinah eine Notwehrstrategie...aber so wirklich wirklich kanns das ja aus Kundensicht nun auch nicht sein..
Von daher könnte deine Annahme, das man aus der doch recht zügigen erfolgreichen Zustellung sozusagen was herauslesen kann, durchaus nicht nur ein Luftschloss sein ;-)

Davon ab und der Vollständigkeit halber: ich bin und war nie Prime Kunde, nichtmal testhalber. Es war daher nur eine Annahme von mir, das im Fall von Primekunden Amazon mehr oder weniger oft seinen eigenen Lieferdienst draufschalten bzw drauf ansetzen könnte, manchmal aber eben auch nicht.
 
Amazon ist immer TOP...bei 2h Lieferzeit kann ich sogar auf dem Klo sitzen bleiben wenn das Papier alle ist und der Postbote drückt es mir in die Hand ... ich bin dabei !!!
 
@malocher: Jetzt sach nich, du watschelst im Entengang und mit runtergelassener Hose um die Knöchel zur Tür, um sie zu öffnen und die Lieferung in Empfang zu nehmen... *lach*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles