Apples iMessage-Krypto brüchig - FBI-Backdoor macht's noch schlimmer

Die aktuelle Debatte um einen Behörden-Zugang zu Apples verschlüsselten iPhones erhitzt derzeit die Gemüter. Nun haben Sicherheits-Forscher einen Fehler in der Krypto des Nachrichtenversands via iMessage gefunden, der ihrer Ansicht nach eine sehr ... mehr... Apple, Beta, iOS 9.3 Bildquelle: Apple Apple, Beta, iOS 9.3 Apple, Beta, iOS 9.3 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
das ist hintertür der geheimdienste :).
 
Quatsch, jeder weiß doch, dass nur das FBI auf verschlüsselte Daten zugreifen will und dem kann man vertrauen. Kann doch net sein, dass auch andere als das FBI an den Daten interessiert sind und jeder, der irgendwelche Nachrichten von bösen Buben zitiert, sitzt einer Verschwörung gegen das FBI auf.
 
@Kirill: FBI = USA
USA = Menschenverachtend, Unrechtsstaat.
 
@Alexmitter: FBI = FrittenBudenInspektor
 
@nokiaexperte: Ok, das ist gut
 
@Kirill: du musst hier explizit auf Ironie/Sarkasmus hinweisen, sonst versteht es der Durchschnittswinfuteraner nicht
 
Wer glaubt, Daten die durch das Internet gehen, sind geheim, der ist unendlich Naiv. Gleiches gillt für sogenannten "Cloud" Speicher. Ich bin oft im Flugzeug unterwegs, und ich habe dort oben noch nie eine Serverfarm gesehen, ergo, sind die Daten wohl nicht in der Cloud, sondern auf der Guten alten Erde auf den Computern fremder Leute. Aber das ist natüüürlich Sicher, also speichert mal weiter eure Persönlichen Daten in der "Wolke". Aber jammert dann nicht über FBI, BND,BKA usw., Ihr wollt ja schließlich Hip sein!
 
@Besenrein: ja, du hast uns alle ertappt. wir nutzen die cloud weil wir hipster sind. ich hänge mir meine cloud meist an die hose, dann weiss jeder, dass meine cloud nicht mal kostenlos ist und ich hab gleich ordentlich swag am start.
 
@Besenrein: Wo speicherst du deine Daten denn?
 
@Besenrein: Ich habe sogar ein Doppel-RAID in der Cloud - in meinem Autoradio!
 
jaja von wegen wir sind sicher . der FBI will zugang zu den Apfefon einesTerror verdächtigen. Ständig diese Botschaften. unsere vermutungen liegen wohl doch richtig was den wirklichen grund betrifft.
 
Die Überschrift suggeriert, es würde eine FBI Backdoor geben..
 
@GlockMane: Soll sie ja auch. Hatten wir doch jetzt schon so oft hier. WF verwendet öfters solche "Aufreißer". Dabei ist es egal, ob eine Überschrift erst einmal etwas falsches vermittelt.
 
@GlockMane: Besser wie wenn Sie Schreiben würden "Dieser Bug wird dein Leben verändern. Markiere jemand der das sehen muss" :-)
 
@GlockMane: Wie man an deinem Beitrag sieht, wurdest du ja erfolgreich angeködert. Ziel also erreicht. Nein, ich will dich damit nicht für blöd oder so erklären. Nur meine Sicht der Dinge aufzeigen, das du auf Vorsatz und nicht auf Versehen reagiert hast.
 
@DerTigga: Ja, hast du richtig erkannt, deswegen fühle ich mich ja leicht veräppelt ;)
 
Wurde eine alte iMessage-Version genutzt..... Also wie realistisch ist das? Wäre sowas wie "Wir haben eine Lücke in Windows gefunden - verwendet wurde WinME"....
 
@dicks: Da selbst 15 Monate alte Geräte kein OS Update bekommen, ist das schon relevant..... Ach Nee, das war ja woanders.
 
Dieser Bug ist wohl eher eine Hintertür. So kann ein Unternehmen sagen "Wir haben wir keine Hintertür!".
Den wie erklärt man sich, dass Apple zwar "grandiose Kryptographen im Haus" hat, aber das nicht mitbekommt bzw sich so lange Zeit lässt, um das zu beseitigen?

Ist für Apple (und andere Firmen) und NSA/FBI/... eine Win:Win Situation. Das Unternehmen muss nie zugeben, dass sie eine Hintertür hatten. Und die Geheimdienste haben trotzdem ihren Zugang.

Nur die User bleiben außen vor...
 
@DailyLama: Was andersherum und aus deren Sicht so etwas die Frage aufwirft: soll (darf) man beim Kauf eines solchen Gerätes eigentlich Eigentümer werden oder nur Besitzer bzw. User ?
 
@DailyLama: Wow. Ist dein Aluhut über die Augen gerutscht oder warum hast du den Artikel nicht gelesen?

1) Die Lücke wird mit dem heutigen Update (endgültig) gestopft. Tolle Hintertür.

2) Der Entdecker selbst sagt doch, das es eine sehr komplizierte Technik ist und es deshalb so lange dauert

3) Wenn man jede Lücke sofort bemerken würde, gäbe es keine. Aber auch hier steht wieder im Artikel, das schon mit iOS 9 erste Beseitigungen kamen. Es wird also schon über ein halbes Jahr daran gearbeitet und die Erkentnisse sind eben auch neu.

4) Im Vorletzten Absatz steht doch ganz klar, das diese Lücke nicht als Hintertür taugt.

Was genau hast du denn gelesen? Die Überschrift, oder nur die Teile die du wolltest?
 
@Rodriguez: Ich habe zwischen den Zeilen gelesen. Wenn mir jemand sagt "die haben grandiose Kryptographen, aber die haben es auch nicht hinbekommen" klingt das für mich wie "die haben grandiose Kryptographen, also wissen die schon was sie tun".

Oder: Erkenne die Fnords! ;)
https://en.wikipedia.org/wiki/Fnord
 
@DailyLama: "Zwischen den Zeilen" = "meine Augen haben zwar den Text gesehen, wahrgenommen habe ich aber genau das, wovon ich eh schon vorher überzeugt war"?
 
@FenFire: Gar nicht...erst als ich "Selbst Apple mit all den dort vorhandenen Fähigkeiten - und sie haben grandiose Kryptographen im Haus - hat das nicht richtig hinbekommen" gelesen habe, war mir klar, worum es im Artikel wirklich ging. Ein Wink mit dem Zaunpfahl.
 
@DailyLama: Du hast den Artikel aber schon gelesen... oder doch nur die Überschrift?
 
@DailyLama: Und schon ist's passiert; http://winfuture.de/news,91547.html
Natürlich ganz ohne zeitlichen Zusammenhang mit dieser Meldung ;)
 
Auch wenn die Überschrift "Unsicherheit" suggeriert, nutze iMessage von Anfang an und finde es richtig gut, dass Apple dort seit Beginn 2011 auf Verschlüsselung gesetzt hat und anscheinend auch noch weiter verbessert. Andere Dienste wie Whatsapp und Co. haben das erst nach und nach eingeführt (den genauen Stand kenne ich da gar nicht). Und Messager wie Threema sind einfach zu wenig verbreitet und zu kompliziert. Mit iMessage kann ich mit "ganz normalen" Menschen sicher und einfach kommunizieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich