Lenovo will mit großem Umbau der miesen Markt-Lage entkommen

Bei Lenovo ist man unzufrieden mit der Entwicklung des Unternehmens in den letzten Monaten. Daher beginnt man nun damit, verschiedene Konzernteile umzubauen, um das Wachstum wieder anzukurbeln. Es bleibt abzuwarten, ob das Unternehmen tatsächlich ... mehr... Lenovo, Lenovo Vibe Z, Vibe Z Bildquelle: Lenovo Lenovo, Lenovo Vibe Z, Vibe Z Lenovo, Lenovo Vibe Z, Vibe Z Lenovo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mehr als Weltmarktführer zu sein geht halt nicht. Wieso ist das so schwer zu verstehen? Und ein paar nette Ideen hatten sie ja schon - ich erinnere an das Yoga Pro. Aber ob das ausreicht?
 
@Qemm386: Es bringt ja nichts Weltmarktführer zu sein/bleiben, in einem Markt der immer weiter schrumpft. Das sollte man vielleicht auch verstehen. Denn Was nützt es, wenn sie (übertrieben gesagt) Nr. 1 sind aber nur 1 Mio. Notebooks verkaufen, weil keiner mehr Notebooks will?

Genau das ist das Problem von Lenovo. In 5 Jahren kann denen Nr. 1 nichts mehr bringen.
 
@artchi: Nunja es werden ja Rechner gekauft, immer und immer wieder (Leasing etc). Man muss aber vorallem im Firmenbereich überzeugen und das bekommt Lenovo einfach nicht hin. Wir haben immer wieder Lenovo Geräte in der Validierung aber die Qualität, Reparierbarkeit etc. entsprechen nicht dem was die Firmen möchten. Wie kann ich eine Auschreibung mitmachen in der ganz klar steht das Festplatten/SSDs die Firma nicht mehr verlassen dürfen und dann ThinPad 10 verkaufen auf denen die "SSD" auf dem Mainboard verlötet ist? Damit sind keine Garantiereparaturen des "ich enthalten alles" Mainboards möglich da Lenovo diese um jeden Preis zurückhaben möchte...So vergrault man sich die Kunden....Des weiteren gängelt man Kunden mit nicht Austauschbaren WLAN Karten und solchen Spielereien. Von IBM ist da leider nichts mehr zu sehen da war das alles kein Problem....Sie wurden Nr. 1 weil Sie Kompromisslos billig waren (Privatkunden) und noch IBM Techniken nutzten (Firmen). Mit jeder Generation bzw. jetzt mit Platz 1 wird das alles zurückgefahren. IBM Techniken sind heute kaum noch zu finden und der Preis ist auf dem gleichen Niveau wie bei Asus und co.
 
Wer kauft schon "Ferig-PCs"?
Nur Leute, die es entweder "billig" wollen, oder nichts von der Materie verstehen - und selbst dann findet sich im Bekannten-Verwanntenkreis irgendwer, der einen PC planen/zusammenbauen kann.
Mich wundert es echt, dass die so weit gekommen sind, da deren Produkte nicht gerade die Besten sind...
Und die Laptops lasse ich mal aussen vor - die kann man natürlich kaum selbst assemblieren - obwohl das früher oder später sicher auch noch kommen wird.
 
@Zonediver: Da stimme ich zu. Lieber Selbstgebaute PCs bei denen ich die Bauteile einzeln aussuchen kann. Aber bei laptops macht es sich Lenovo (und viele Andere) selbst schwer indem man z.B. die freie WLAN/WWAN Modulwahl unterbindet. Dazu noch willkürliche Komponenten (Lenovo ThinkPad Edge 540, mal mit super Samsung Panel oder schrottigem AUO Panel bei dem man sogar das Pixelraster sehen konnte, was drin ist sieht man erst beim einschalten).

bei Laptops bin ich aktuell bei MSI (auch wenn die Gehäuse nicht wirklich otpimal sind) bzw. HP angekommen. Dell ist natürlich immer eine Alternative aber eben teuer.
 
Wenn man an der Spitze ist, kann das Wachstum logischerweise kaum mehr steigen ... ausserdem ist der Markt gesättigt und neue Innovationen sind im Moment rar.
 
@EinerVomPack: Man kann aber den unteren Plätzen "Kunden" abnehmen. Aber da reicht es meist nicht billig zu sein. Innovationen muss man ja nur "Erfinden" bzw. sich etwas trauen aber das kann/will Lenovo ja garnicht. Nahazu 0 investieren aber viel rausbekommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Lenovos Aktienkurs

Lenovos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr