Google verkauft das wichtigste Standbein seiner Roboter-Sparte

Der Suchmaschinenriese hat die Roboter-Forschungsschmiede Boston Dynamics im Jahr 2013 übernommen. Knapp drei Jahre und tausende Syknet-Witze und -Bemerkungen später hat es sich Google bzw. die neue Konzern-Mutter Alphabet aber wohl überlegt ... mehr... Roboter, Boston Dynamics, WildCat, BigDog Bildquelle: Boston Dynamics Roboter, Boston Dynamics, WildCat, BigDog Roboter, Boston Dynamics, WildCat, BigDog Boston Dynamics

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Auf der einen Seite schade, weil Google am ehesten das Potential bzw. die Möglichkeit gehabt hätte, diese Teile mit einer Leistungstarken KI zu füllen, auf der anderen Seite ist Boston Dynamics bei Toyota vermutlich besser aufgehoben weil man dort bereits heute funktionierende Roboter bzw. Unterstützungen für den Medizinischen Bereich im Angebot hat und man mit BD nochmals einen deutlichen Sprung weiter in die Zukunft machen kann.
Ganz zu Schweigen davon, dass Japaner sehr viel Aufgeschlossener mit Robotik umgehen als der Rest der Welt.
 
@gutenmorgen1: Die Japaner gehen nicht nur aufgeschlossener mit Robotik um, nein sie nutzen sie meiner Meinung nach weitaus sinnvoller. Die Japaner entwickeln Roboter um den Menschen den Alltag zu erleichtern, die USA entwickeln Roboter um dem Militär den Alltag zu erleichtern.
 
@spitfire2k: Beide Anwendungsmöglichkeiten haben ihren sinn.
Militärtechnik kommt heute sehr verbreitet Zivil zum Einsatz siehe Jet Triebwerke und Raketentechnik.
Die Exoskelett Technik die auch unter Robotik fällt würde zu erst für die US Militärs kommen aber in spätestens 10 Jahren Zivil flächendeckend angewendet zum teil passiert dieses ja auch schon.
Die liste geht ewig weiter ich sage mal weniger auf Militär schauen natürlich gehört das Kontrolliert und Beobachtet aber die besten Entwicklungen kommen vom Militär oder waren einst für dieses gedacht.
Dennoch noch schärfer gehört die Zivile Wirtschaft überwacht gerade in solch einem Bereich dafür gibt es zuviel die aus Profit ihre Mutter verkaufen würden.
 
Wobei man sich schon fragen muss, wie etwas "das wichtigste Standbein" sein soll, dass faktisch keine verwertbaren Resultate liefert und nur für internen Zwist sorgt...

Ich denk mal, nach 3 Jahren ist der Know-How-Transfer in ausreichendem Umfang erfolgt und man braucht Boston Dynamics nicht mehr (zu halten).
 
@Mitsch79: Assimilation abgeschlossen, nächste Species suchen.
 
Kam nicht erst vor kurzem iRobot im TV?
Mysteriös :D
 
Ich breche zusammen Wichtigstes Standbein wohl eher nicht.
Google hat bestimmt mehr von seinem Suchmaschinen Angebot und Android samt Werbung und Play Store als von einem Bereich der nur Kostet.
Was bringt den Robotik erstmal nichts in 50 Jahren könnte man vielleicht soweit sein den ersten Autonom Funktionierenden Roboter zu Bauen der ohne Menschliches Eingreifen agieren kann im rahmen seiner Programmierung, da liegt aber das Problem die Sicherheitsbarrieren müssten so hoch sein das nichts und niemand diesen Hacken könnte.
Was würde es bringen die 3 Roboter Gesetze von Asimov zu verankern wenn man die Maschine Hackt und ihm Vorgaukelt das er keine Menschen vor sich hat sondern sagen wir mal Affen oder andere Roboter schon hat man ein Problem wo ein er noch zu Stoppen währe was Passiert wenn das mit 100 oder 1000 Robotern passiert.
Egal die F&E in diesem Bereich dürfte Google wenig bringen man wird alles geholt haben vor dem Verkauf was für das Kerngeschäft sinnvoll ist und die Hardware überlässt man anderen selber wird man nur auf der Software Schiene Fahren wollen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check