Verkaufsverbot oder hohe Strafzahlung - Apple streamt ohne Lizenz

Das Landgericht Düsseldorf hat in einer seit 2014 geführten Klage um Streaming-Patente zwischen der Kudelski Group und Apple entschieden: Der iPhone-Hersteller darf die in zahlreichen Produkten eingesetzten Patente von Kudelski gegen Androhung einer ... mehr... Musik-Streaming, Musikdienst, iTunes Radio Bildquelle: Apple Musik-Streaming, Musikdienst, iTunes Radio Musik-Streaming, Musikdienst, iTunes Radio Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Apple muckt auf". Dieser Satz ist doch absolut Bildzeitungsniveau. Und bald werden hier Personen als "Monster" und "Bestien" bezeichnet.
 
mal wieder ein versuch mit dem argument "Trivial-Technologie" oder "frand" davonzukommen und früher selbst mit "slide to unlock" usw. ums eck kommen...
 
@wertzuiop123: ums *runde* Eck kommen, wenn du schon solch eine passende Metapher verwendest. Haben die sich die runden Ecken eigentlich von Saint Albray lizenzieren lassen?
 
Auch gegen Samsung haben sie letztens verloren und dabei auch einige Patente aberkannt bekommen. Apple ist eben doch mehr Copycat als innovativ.
 
@TiKu: Das eine schließt das andere nicht aus. Apple erfindet nicht, sie bauen bestehende Teile zusammen und lassen diese miteinander ... wie würde Steve Jobs es nennen ... zu etwas Großartigen werden. *würg*
Dabei kann eine ganz tolle Innovation rauskommen, aber die Invention wird immer von anderen Firmen genommen.
 
Erst Firmen wegen runden Ecken und Äpfel im Logo verklagen.

aber nun selbst aufmucken
. applr halt
 
@sebastian2: "Erst Firmen wegen runden Ecken und Äpfel im Logo verklagen."

Was hier immer wieder für ein Unsinn behauptet wird! ;) Fakt ist, dass Apple weder jemanden wegen "runden Ecken" verklagt hat, noch hat das Unternehmen im Fall "Apfelkind" wegen eines Apfels im Logo geklagt. Tatsächlich hat Apple im zweiten Fall sogar überhaupt nicht geklagt. Aber um das zu wissen, müsste man sich halt erst mal wenigstens ansatzweise mit der betreffenden Materie auseinandergesetzt haben, anstatt lediglich auf Basis absoluter Unkenntnis zur eigentlichen Thematik unwahre Storys in die Welt setzen zu wollen. :)
 
@KoA: Mit anderen Worten: da war nix? Apple hat sich nix schützen lassen, was irgendwas mit Ecken zu tun hat? Haben sie Widerspruch gegen die Verwendung des Logos eingelegt oder nicht? Ist das die Taktik, sich an Details festzuklammern um den Eindruck zu erwecken, da war überhaupt nix?
 
@wolftarkin: "Mit anderen Worten: da war nix?"

Richtig, eine Klage wegen "runder Ecken" gab es seitens Apple nicht. :)

"Apple hat sich nix schützen lassen, was irgendwas mit Ecken zu tun hat?"

Doch, genauso wie etliche andere Firmen, die sich ein Produktdesign haben schützen lassen. Aber deswegen hat sich Apple trotzdem weder "Rundungen" oder "Ecken", noch "runde Ecken" schützen lassen und auch nie jemanden dahingehend verklagt. An dieser Faktenlage ändert auch deine suggestive Fragerei hier nichts. ;)

"Haben sie Widerspruch gegen die Verwendung des Logos eingelegt oder nicht?"

Apple hat Widerspruch gegen die Markenrechtsanmeldung einer gewissen Frau Röhmer eingelegt. Und das ist eben keineswegs mit einer *Klage* gleichzusetzen, wie sebastian2 oben weiszumachen versucht.

"Ist das die Taktik, sich an Details festzuklammern um den Eindruck zu erwecken, da war überhaupt nix?"

Nein, das ist die Taktik, sich an die Fakten und Tatsachen zu halten, um in der ganzen Angelegenheit wenigstens ein bisschen Sachlichkeit zu bewahren! :)
 
Dieses Urteil betrifft nicht nur Apple, sondern alle Anbieter in dieser Richtung, die keine Lizenzgebühren an Schweizer Kudelski Group zahlen.
Apple ist nur einer von vielen gegen den die weltweit klagen.
 
@LastFrontier: Aber andere Akzeptieren anscheinend die Rechte von kleinen Firmen und lassen es nicht zu einen für kleine Firmen kostenspieligen und damit risikoreichen Instanzenmarathon kommen.
 
@floerido: Was eine Schande ist!
 
@floerido: Diese kleine Firma beschäftigt eigene Patentanwälte. In Holland wurde eine Klagen von dieser kleinen Firma gegen Netflix in erster Instanz abgewiesen da die Patente "nichtig" seien, da sie zu trivial und nichts neues wären.
 
@Triabolo: Wenn deine Rechte häufiger verletzt werden ist es vielleicht günstiger einen Experten fest anzustellen, anstatt immer eine Kanzlei zu beschäftigen. Fast jede Firma hat mittlerweile eine Rechtsabteilung oder zumindest eine Partnerkanzlei.
 
@floerido: Ich würde eine Firma mit einem Jahresumsatz von ca. 1 Milliarde Euro nicht unbedingt als "klein" bezeichnen. Aber vielleicht bin ich in der Hinsicht auch zu altmodisch. ;)
Und ob die anderen Firmen die Patente akzeptieren oder die Lizenzgebühren einfach als "Peanuts" abtun und zahlen, damit sie ihre Ruhe haben, weiß man auch nicht wirklich.
 
@Runaway-Fan: Im Vergleich zu Apple, Google und Microsoft ist auch eine Firma mit 1 Milliarde Umsatz klein.
 
Das Patent ist nichtig - behauptet ausgerechnet ein Unternehmen dass mehr oder weniger runde Ecken patentiert hat oder es zumindest wollte.
 
@Memfis: Das war auch mein erster Gedanke. Ich finde Apple in vielerlei Hinsicht als vorbildlich, aber wenn es um Patente geht kann ich manchmal einfach nur den Kopf schütteln
 
@Memfis: Es ist ein Unterschied ob man "runde ecken" an ein Gerät baut oder ob man ein Gerät mit der Intention baut dass die Kunden in den Laden gehen und nach dem "iPhone von Samsung" fragen. Gegen zweiteres ist Apple vorgegangen und ja, das war die Intention des Deisgns vom Galaxy S.
 
@Triabolo: lächerlich, die haupt intension des galaxy war es leuten ein device zu bieten die mit dieser technikfeindlichen art von apple sich nicht an standards zu halten eben nicht anfreunden wollten und trotzdem ein gleichwertiges oder eben wegen dieser Vorzüge sogar sehr viel überlegeneres Telefon zu haben.
Das iphone 6 sieht auch aus wie ein galaxy s4 na und ...
 
@Memfis: erstens wurden diese "runden Ecken" patentiert. Zumindest in US, bei uns läuft es nicht als Patent, sondern als Designmuster. Zweitens verstehe ich Deine und die Unwissenheit von anderen nicht, worum es dabei geht. Du kannst diese Ecken mit dieser Rundung auf jeden beliebigen rechteckigen Gegenstand legen und jeder dieser Gegenstände hätte das Appledesign, egal ob Schneidebrett oder Schuhkarton. Genauso impliziere ich Magenta mit Tkom, ein Taschenmesser in Magenta wird wohl ein Werbegeschenk von der Tkom sein.
 
@Yepyep: Bei dem Farbcode wird eine genaue Farbe beschrieben sein, z.B. mit RAL-Code. Wenn die Farbe etwas abweicht, dann ist es nicht mehr im Konflikt.
Bei den "runden Ecken" wird sicherlich das Muster auch nur auf einen bestimmten Radius gelten.
 
@floerido: ja klar gilt es nur für einen Radius, sonst wäre es ja auch sinnfrei. Gibt schließlich eine Menge Geräte mit runden Ecken. Und man kann natürlich vom Farbcode abweichen oder eben einen anderen Ausschnitt vom Kreis wählen.
 
Andere wegen runden Ecken und Obsthändler wegen Äpfeln im Loge verklagen, aber wenn man selbst Patente klaut die Geschichte vom Trivial-Technologie vortragen - zu dumm nur, daß hier ein europäisches Gericht entschieden hat, bei einen amerikanischen hätte man die Sache gegen Zahlung einer niedrigen 6stelligen Summe, als amerikanisches Unternehmen, locker vom Hals haben können, nicht wie bei nicht-amerikanischen Unternehmen, die man dort gerne mal mit2-3stelligen Milliardenstrafen belegt
 
Kudelski ist absolut kein kleiner Fisch im Ökonomie-Teich, denn die Schweizer bauen Präzision schon länger, als es Apple überhaupt gibt ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich