Nächstes Visual Studio bereits in internen Tests - erste Infos

Beim Software-Konzern Microsoft wird derzeit das kommende Major Update der Entwicklungsumgebung Visual Studio bereits internen Tests unterzogen. Die erste öffentlich verfügbare Vorab-Version wird in Kürze folgen. Mitbringen wird die neue Version ... mehr... Microsoft, Visual Studio, Entwicklungsumgebung, Visual Studio 2012 Bildquelle: Microsoft Microsoft, Visual Studio, Entwicklungsumgebung, Visual Studio 2012 Microsoft, Visual Studio, Entwicklungsumgebung, Visual Studio 2012 Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo genau ist die Verbindung von Visual Studio Code (dem standalone Editor) und einer neuen Visual Studio (Alpha/Beta) die ihren eigenen Editor hat?
 
@Gispelmob: Die logik erschließt sich mir auch nicht. Das war schon in anderen News so wo belangloses querverlinkt wurde.
 
Ach das kann man sich getrost stecken. 2013 hat Teile von 2010 wegrationalisiert und 2015 macht es nun genauso. Features gibt's dafür kaum, Code mit Lambda's beim debuggen editieren *hahaha* nope... und ohne ReSharper kann man auch mit der 2015 nicht produktiv entwickeln. Wenigstens haben Sie nicht wieder alle Icons geändert (wer macht sowas???). VisualStudio ist für die Preiskategorie eine Frechheit!
Microsoft ändert nur noch Icons und Layouts, wie bei Excel 2016 zu Excel 2013, Dialoge die aus SVGA-Zeiten stammen werden nicht angepasst, aber die Icons sind neu...
 
@CreeTar: ReSharper macht Visual Studio unbenutzbar, verstehe nicht, was alle an dem Addon so gut finden.
 
@Knerd: es ist nicht umsonst eine der beliebtesten erweiterungen. Gerade wenn man mit fremd bibliotheken arbeitet ist resharper ein segen. Die pattern templates sind genial und die vorgeschlagenen verbesserungen auch teilweise mehr als in ordnung.
Ohne gehts auch aber dann nur halb so schnell. :P
 
@Knerd: dem kann ich nur beipflichten. eines der aufdringlichsten (kommerziellen) Addons überhaupt. Vieles kann man mit diversen kostenlosen Plugins auch abdecken!
 
Visual Studio 2017 wäre wohl eher angebracht. Ich glaube kaum, dass heuer schon das endgültige Release rauskommen wird.
 
@gill_bates: Oder einfach als SP anbieten, damit nicht wieder gezahlt werden muss, wenn eh kaum neues kommt :|
 
@PranKe01: Du weist aber schon, das es die Pro Version schon seit VS2015 kostenlos als Community Edition gibt? Und professionelle Entwickler kaufen sich VS sowieso nicht ohne MSDN Abo und bekommen damit die nächste Version sowieso ohne weitere Zusatzkosten.
 
@torweh: Dann hätte ja von Microsofts Seite nichts gegen ein SP gesprochen, wenn die da eh keinen weiteren Umsatz mit machen.
 
Eine 64 Bit Version von Visual Studio wäre ja langsam mal schön. Ebenso verkaufen sich neue Sprach- und Compilerfeatures natürlich besser, aber auch solche Altlasten wie das 260-Zeichen-Limit für Dateipfade könnte man der Build-Toolchain ja langsam mal austreiben. Ich denke bei solchen äußerst ärgerlichen Kleinigkeiten könnte noch einiges herausgeholt werden.
 
@thesunstar: Das haben die Entwickler schon des öfteren gesagt: Da werden viele 32Bit Komponenten verwendet, das wäre unmöglich alles auf 64 Bit zu bringen. Habe selbst 32 Bit Programme, die nie auf 64 Bit kommen können, verstehe also die Schwierigkeiten sehr gut. Natürlich ist es für uns Entwickler lästig, gerade wenn man gröbere Sachen angeht, bei denen schon mal ein paar GB Ram gebraucht werden.
 
@Hans3: Bei den Extensions verstehe ich das ja, hier würde der Wechsel von 32Bit auf 64Bit ggf. Probleme mit sich bringen. Aber auch mit 32Bit-Prozessen kann man die aktuelle Dateisystem-API Nutzen, kein Grund dort noch immer in 260-Zeichen-Limits zu rennen.
 
@thesunstar: Ja, das stimmt - die 260 Zeichen sind sowas von 8.3 :D
Da stoße ich relativ oft an die Grenze - gerade bei testweisen angelegten Branches.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen