Berüchtigter GhostShell-Hacker enttarnt sich & will jetzt einen Job

Ein Mann aus Rumänien sucht nach einiger Zeit nach einem Job in der Security-Branche und kann eigentlich die nötigen Kenntnisse vorweisen. Leider weiß aber niemand etwas über sein Talent, da er es bisher nur unter einem Pseudonym mehr oder weniger ... mehr... Lulzsec, Meme, Lulz Security Bildquelle: Lulzsec Lulzsec, Meme, Lulz Security Lulzsec, Meme, Lulz Security Lulzsec

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na vl. wird er ja nun Tellerwäscher im Gefängnis ^^ :D
 
Und bescheiden ist er auch.
 
wenn das mal nicht nach hinten losgeht
 
@0711: Verdient wäre es in dem Fall aber...
 
@dodnet: bin ich mir unschlüssig
 
@0711: Ich würde Typen wie den z.B. nie auf eine Stufe mit Whistleblowern wie Snowden o.ä. stellen, weil die das nur rein aus Spaß machen (und weil sie es "können") und es denen auch egal ist, wer darunter zu leiden hat. Ziemlich verantwortungslos sowas und das gehört bestraft.
Hätte Snowden seine Daten einfach irgendwo hochgeladen und ohne Kontrolle für alle Welt freigegeben, wäre das auch etwas anderes. Hat er aber nicht.
 
@dodnet: wie soll mans denn sonst lernen?
 
@dodnet: das ist wohl ein schwieriges Thema... wenn man das ganze mal "abstumpft" (ohne deine Aussagen zu relativieren), hat der Typ eine "Ausbildung" gemacht und kennt sich in der Branche nun mal besser aus als die meisten!

Was er getan hat ist nicht in Ordnung, aber er möchte diesen weg nicht weiter gehen, evtl. wollte er auch nur mal wissen was so geht... <- und das wollen ALLE ITler! Klar ist es hier nicht Sinn der Sache jemanden zu schaden, aber letztlich ist das der effektivste Weg um "Lücken" zu finden.
=> wenn er dann mal bei einem IT-Securityunternehmen arbeitet, macht er auch nichts anderes, nur etwas Kontrollierter und eben Sicherheit voranzutreiben (die ersten schritte sind da aber Identisch -> Lücke finden, Lücke testen,... ).
 
@dodnet: Grundsätzlich sehe ich bei den meisten Aktionen eher eine Fahrlässigkeit bei den Unternehmen denen Daten abhanden gekommen sind...bestraft wurden diese Unternehmen von Rechtswegen meines Wissens auch nicht. Und den großen Reibach haben sie mit den Daten auch nicht gemacht obwohl hier durchaus potential gewesen wäre.

Mir geht es da auch nicht um etwas wie bei snowden, das ist etwas völlig anderes.

Um was es mir viel mehr geht:
Gesetze gibt es ja nicht der Strafe willens sondern die Leute wieder auf die Spur der Gesellschaft zu bekommen, auf diesem weg befindet er sich gerade. Was wäre denn gewesen wenn er nichts gesagt hätte? U.U. Sozialfall oder Rückfällig aber erst mal nicht geschnappt, für die Gesellschaft nicht wirklich erstrebenswert, er hat ja nicht unter druck der Justiz o.ä. irgendwas preis gegeben.
Was passiert wenn man ihn "aburteilt" bzw ein Exempel statuiert? Andere Leute in dieser Position überlegen sich den weg zweimal sich gesellschaftlich wieder zu integrieren...Vorteil für die Gesellschaft? Ich seh ihn nicht wenngleich ich durchaus sehe dass es nicht i.O. war
 
@0711: Aber was machen seine Verbrechen (ich nenn das jetzt mal so) weniger schlimm als dieselben Verbrechen eines anderen, der aber erwischt wurde? Ein Geständnis schützt (normalerweise) nicht vor der Strafe selbst und sollte es auch hier nicht.

Und würde sowas Schule machen, fangen demnächst alle Kiddies erstmal als Hacker an, nur um dann in ein paar Jahren ordentliche Jobs abzusahnen. Und nur die, die erwischt werden, bleiben auf der Strecke.
 
@dodnet: Dass er schon auf dem weg der Rehabilitation ist, ein Geständnis hat deshalb fast immer strafmildernde Auswirkungen.

Warum sollten sie auch nicht als hacker anfangen?
 
@baeri: Ich formuliere mal gaaanz brutal und banal: Da kommt Einer daher, haut einem Anderen über den Kopf und klaut sein Geld / Handy usw. DER muß dann doch -nach Deiner Logik- Polizist werden, weil er weiß doch wie das geht.

Da macht einer Wohnungseinbrüche jede Menge. Der muß doch Handwerker / Fachkraft für Schließtechnik werden. Da knackt ein Anderer Kfz noch und nöcher und raubt die aus oder klaut die. Ganz klar, der muß als Kfz-Spezialist in eine renomierte Service-Werkstatt eingestellt werden. UND natürlich alle ohne Bestrafung, quasi zur Resozialisierung.

Ich glaube, sowas will ICH nicht!
 
@Kiebitz: von der "ausfallenden" Bestrafung habe ich nie gesprochen... aber ja was du schreibst ist nicht falsch. Wenn es jemand ernst meint (und mit etwas Menschenkenntnis kann man das leicht herausfinden) dann sollte er auch eine (2.) Chance bekommen...

Nen mir nen Grund warum nicht?
 
@baeri: Na, ich weiß nicht. Warum gibt es so viele Wiederholungs- und Serientäter, wenn man mit etwas Menschenkenntnis leicht herausfinden kann, ob es jemand ernst meint bzw. nicht Wiederholungstäter wird.

UND es geht doch nicht um eine 2. Chance. Es geht darum, ob eine (gar regelmäßig) ausgeführte Straftat als Lehre / Ausbildung / Qualifikation anerkannt werden soll. Und da meine ich. Nen!
 
Der Typ wird einen geilen Job bekommen. Ob er erstmal eine Strafe absitzen muss oder nicht ist egal.

Allerdings traue ich ihm zu, dass er sich in irgendeiner Form abgesichert hat.
 
@tamm: Naja mehr als "sein Wort" haben die Behörden eh nicht gegen ihn in der Hand. Morgen könnte er schon wieder behaupten, dass er das nur behauptet hat, um etwas Ruhm einzuheimsen. Daher hat er sehr wohl auch ein "Druckmittel" in der Hand. Erst wenn ihm ein entsprechender Deal von den Behörden angeboten wird, unterschreibt er sein Geständnis.
 
@bigspid: Der Deal wäre doch gaaanz einfach: Ab hinter Gittern bis er "unterschreibt" und "Belege" beibringt.
 
@Kiebitz: Du kannst doch niemanden ohne dringenden Tatverdacht ins Gefängnis stecken :D Länger als 1-2 Tage kann das niemand verantworten, sonst könnte der Gute die Behörden in Grund und Boden klagen
 
@bigspid: Ähhh? Schon richtig im Grundsatz. Die Frage ist halt, ab wann hier ein dringender Tatverdacht gegeben ist. Und wenn Straftaten und dazu "sein Wort" vorliegen, was ja einem Geständnis gleichkommt, könnte dies schon der Fall sein.

Bei einem dringenden Tatverdacht kannst Du ihn / jemand sehr wohl für mehr als 1 bis 2 Tage ins Gefängnis stecken, konkreter in Untersuchungshaft nehmen!

Dringender Tatverdacht liegt vor, wenn nach dem gesamten bisherigen Ermittlungsergebnis ein hoher Wahrscheinlichkeitsgrad dafür besteht, dass der Beschuldigte als Täter oder Teilnehmer eine Straftat begangen hat.Der Verdachtsgrad ist hier höher als beim Anfangsverdacht und beim hinreichenden Tatverdacht. Der dringende Tatverdacht ist eine der Voraussetzungen für den Erlass eines Untersuchungshaftbefehls. Zum dringenden Tatverdacht ist natürlich NICHT ein Geständnis erforderlich!

Siehe u.a. da: http://www.rechtswoerterbuch.de/recht/d/dringender-tatverdacht/

UND siehe auch da zur Untersuchungshaft: https://de.wikipedia.org/wiki/Haftbefehl
 
@Kiebitz: Haha das hasse ich schon bei den Diskussionen mit meinen Freunden, die Juristen sind, weil ständig auf die richtige Definition verschiedener Wörter hingewiesen wird, die kein Nicht-Jurist kennt^^ Also um nochmal auszudrücken, was ich damit sagen wollte (ohne einen weiteren Vortrag über Begrifflichkeiten zu provozieren): Der Typ stellt sich hin und behauptet einer der größten Hacker zu sein. Er macht Werbung für sich selbst und behauptet er wäre derjenige, den niemand bisher schnappen, geschweige denn identifizieren konnte! Mit nichts weiter, als dieser Selbstdarstellung, würdest du ernsthaft eine Inhaftierung verantworten können? Und dann auch noch eine, die über mehrere Tage geht? Dafür würde KEINER seinen Kopf hinhalten wollen ;) Selbst bei denjenigen, die sich nach einem Terroranschlag als Verantwortliche zu erkennen geben wird erstmal hinterfragt und ermittelt, ob das der Wahrheit entsprechen kann, oder nicht. Jemanden mal kurz so lang ins Gefängnis stecken bis er "gesteht", das machen vielleicht die Nordkoreaner ;)
 
@bigspid: Ist mir schon klar was Du ausdrücken wolltest.

"...Selbst bei denjenigen, die sich nach einem Terroranschlag als Verantwortliche zu erkennen geben wird erstmal hinterfragt und ermittelt, ob das der Wahrheit entsprechen kann, oder nicht...". Aber während und zur Sicherung der Ermittlung gelten übrigens bei im Bereich der Schwerkriminalität (u.a. Bildung terroristischer Vereinigungen, Mord, Totschlag) deutlich geringere Bedingungen für eine U-Haft auch gem. BGH.

Nur: Du gehst von falschen Umständen aus. Hier haben wir 2 Fakten. 1. was der Typ von sich sagt und 2. -mit hoher Wahrscheinlichkeit- dazugehörige Straftaten, die es als solche ja auch gegeben hat und zu denen er sich bekennt. Es ist also keine leere Behauptung (Selbstdarstellung) sondern juristisch ein (Ein-)Geständnis. Geständnis ... liegt vor, wenn eine Tatsachenbehauptung eines anderen von einem Beschuldigten oder einem Beteiligten als wahr bezeichnet wird. Wenn ihm also eine Strafverfolgungsbehörde bei einem Deal einen entsprechenden Vorwurf macht und er sich so äußert bzw. geäußert hat, ist das ein Geständnis und eben keine "Werbung" für sich oder bloße Behauptung.

Dringender Tatverdacht liegt vor, wenn aufgrund des gegenwärtig ermittelten Sachverhalts eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Beschuldigte als Täter oder Teilnehmer einer Straftat verurteilt wird. Wenn also der Täter -wie hier- einen Deal anbietet, besteht doch diese hohe Wahrscheinlichkeit. Fluchtgefahr, Verdunklungsgefahr, Wiederholungsgefahr usw. können verschärfend hinzukommen. Also könnten auch Gründe für eine U-Haft vorliegen.

UND ja: "...würdest du ernsthaft eine Inhaftierung verantworten können?..." Ja! Erstmal in Form der U-Haft. Weiteres entscheidet ja ein Gerichtsverfahren. Denn er hat gestanden!
 
@tamm: Bestimt wird er bei DIICOT eingestellt. Ohne Gehalt aber gegen Straffreiheit :p
 
Bevor er einen Job bekommt, soll er erst einmal die Strafen für sein Handeln absitzen. Geld genug mit seinen Gaunereien dürfte er gemacht haben ... fehlt nur noch die gerechte Strafe.
 
Wer will schon jemand in der IT-Sicherheit haben der nichts anderes zu tun' hat als sensible Daten zu veröffentlichen... das "umgehen" von Sicherheitsmaßnahmen mal außenvorgelassen.
 
@Stefan_der_held:

Knowhow kann man erlernen, einkaufen usw. Loyalität kann man sich sicher auch erkaufen, aber gewisse Charakterschwächen sind bei einem Erwachsenen kaum noch weg zu bügeln. Daher frage ich mich schon: wer stellt so jemand freiwillig ein?
 
Diese Nudel könnte auch einfach ein Trittbrettfahrer sein. Nicht das erste mal das sich jemand mit Fremden Federn schmückt!
 
Hat beim Hacken gegenüber des Ausweises ein wenig zugenommen was? Hätte sich mehr Obst neben den Rechner stellen sollen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte