Dell: Beliebtes Ultrabook XPS 13 & neue Workstations jetzt mit Ubuntu

Der Computerhersteller Dell macht mit dem Dell XPS 13 eines seiner beliebtesten Notebook-Modelle in der neuesten Ausgabe jetzt auch mit dem freien Betriebssystem Ubuntu Linux verfügbar. Vorerst beschränkt sich dies auf die USA, doch immerhin sind ... mehr... Ubuntu Linux, Dell XPS 13, Ubuntu Notebook, Ubuntu Laptop Bildquelle: Dell Ubuntu Linux, Dell XPS 13, Ubuntu Notebook, Ubuntu Laptop Ubuntu Linux, Dell XPS 13, Ubuntu Notebook, Ubuntu Laptop Dell

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nur noch ein Linux Mint 17.3 Xfce drauf und das Ding flutscht wie ne Flunder ! ... ;-))
 
ubuntu wird immer mehr zu ernsthafte kokurent von Windows ?
 
@-: Linux will überhaupt kein Windows sein. Warum immer nur dieser Vergleich?
 
@Seth6699: Da Ihr schon seit Ewigkeiten darauf hofft, dass Linux sich als Desktopsystem gegen Windows durchsetzt, ist dieser Vergleich legitim. Dass daraus nichts wird, muss ja nicht die Schuld von Windows sein.
 
@rallef: http://linux.oneandoneis2.org/LNW.htm
Hier die Argumente.
 
@-: Ich habe nirgends gelesen, wie stark die Linux-Büchsen tatsächlich nachgefragt werden... Allein die Tatsache dass die Rechner AUCH mit Linux angeboten werden, lässt nicht unbedingt darauf schließen dass der Markt sonderlich groß ist.
Alternative: Ja. Konkurrenz: Nein.
 
@rallef: alternative ja, Konkurrenz ja.
 
Konkurrenz zu Windows ? eher nicht wie viel Marktanteil hat Linux ? geschweige den Ubuntu selbst ?
 
@CARL1992:
Linux muss unterteilt werden, denn Android besteht auch aus den Linux Kernel. Insgesamt hat Linux mit allen mobilen Geräten wie Handys, Tabletts sowie Server, Software in verschiedenen Elektrogräten wie BluRay-Player, Fernseher, Kühlschränke, in der Autoindustrie usw. usw. einen größeren Marktanteil Weltweit als Windows.
Auf den Desktop-PC hingegen hat bisher klar Windows den größten Marktanteil.
 
@ContractSlayer: da die hier in der News von Ubuntu für den Desktop angehen meinte ich damit auch Linux/Ubuntu für Desktop umgebungen (das es Linux noch in vielen anderen geräten gibt ist klar aber es gibt auch Windows bei mir im Betrieb z.b. als unterbau für das CNC System)
 
@ContractSlayer: So würde ich das gar nicht sehen, bei Android ist der Kernel einfach da weil er sich für Google anbot. Man dachte halt damals man könnte die GNU Menschen ein wenig ausnutzen. Wirklich nutzen tut man den Kernel nicht.

Was die ganzen Embedded Geräte betrifft, ja da setzten viele auf Linux, aber auch genau so viele auf Windows, in form von Windows CE.
Im Servermarkt sind Internet Service Geräte so gut wie durchgehend auf Linux, aber dafür fast alle Firmeninterne Server auf Windows.

Was den Marktanteil betrifft ist dieser bis auf Handys ziemlich ausgeglichen, Windows Tablets sind auch sehr beliebt da mittlerweile angekommen ist das Android darauf keinen Spaß macht.
 
wie sicher bin ich gegen Viren im Internet mit Windows Vs Linux ?? Linux brauche keinen Virenkiller letzten 10 Jahre - als zweit-System...
 
@mark10000: Ich warte auf den Tag an dem Linux auf Desktops mehr Verbreitung findet. So lange es sich aufgrund des ganz ganz hohen Marktanteils von Linux auf Desktoprechnern nicht lohnt Viren zu schreiben, so lange wird man wohl auch sicher sein.
 
@mark10000: Nun ja, gegen einen Verschlüsselungstrojaner, der mit Userrechten (!) die eigenen Dateien verschlüsselt, wäre mutmaßlich auch Linux machtlos. Aber da wegen der geringen Desktopverbreitung von Linux niemand einen solchen Trojaner schreibt, wird man unter Linux wohl noch ziemlich lange halbwegs sicher sein.
 
@mark10000: Und Windows brauchte auch keinen.
Ich hatte zeitweise mal einen, nur gab es nie eine Bedrohung.

Das man sich auf Schwachstellen im System verlässt ist Out, heute bringt man den Nutzer dazu.

Was das Linux/Windows betrifft, ist ein System auf dem man den Nutzer dazu bringt root zu verwenden deutlich schlimmer dran wie ein System auf dem man Admin Rechte verwenden kann.
 
Das XPS 15 9550 mit Windows war / ist jedenfalls eine Katastrophe, wenn man's einschalten und gleich loslegen will. Selbst nach Aktualisierung auf aktuellstes BIOS und Aktualisierung aller vorhanden Treiber gab es täglich mehrere Bluescreens. Mühsames Troubleshooting was es sein könnte führten zum Erfolg: Beta-Treiber der Intel-Graka installieren. Und der Sleep-Bug-Modus scheint damit aber noch nicht behoben zu sein. Das ist wirklich katastrophal, wenn man bedenkt, dass das ein Highend-Gerät ist. Kein Wunder wird Macbook Pro immer als Referenz angepriesen, da nicht nur die Verarbeitung stimmt, sondern das Ding einfach auf Anhieb funktioniert. Mit Legacy, UEFI und manuell Treiber installieren macht man sich keine Freunde / Anhänger.
Gruss an alle geplagten XPS 15 (9550) Besitzer. P.S. Falls jemand das identische Precision-Modell hat, würd's mich interessieren wie das bei euch so war?
 
@Saiba: Das ist DELL, die bauen dermaßen schlechte Hardware, das ist nicht mehr schön.
Wenn ihre eigenen PCB Designs es nicht bringe, sollen sie halt einkaufen.
 
Hammer, bitte mehr davon. Dann kaufe auch ich vielleicht demnächst wieder mal ein Notebook. Sieht so aus als würden die PC-Hersteller dazulernen. Und ich kaufe lieber eins wo direkt Linux drauf ist (das ganze Treibergefrickel ist nix für mich), das muss einfach laufen. .
 
@Jas0nK: Das ist jetzt aber nicht das erste XPS 13 mit Ubuntu ;)
 
Ich finde Ubuntu Linux extrem gelungen für Software-Entwicklung und Büro Aufgaben.
Es ist ein sehr gutes Betriebssystem, welches Spaß macht und an sich einfach ein rundes Ding ist. Selbst bei Google setzen sie intern Ubuntu ein (mit ein paar Google spezifischen Erweiterungen) und tragen aktiv zur Entwicklung bei.
 
Wer macht die Updates? Dell? eine Ubuntu Community? wie hoch ist der Update Output?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen