Biere 2: Telekom rüstet ihre Datenzentren-Kapazität massiv auf

Die Deutsche Telekom will ihre Datenzentren-Infrastruktur in den kommenden zwei Jahren massiv ausbauen. Vor allem der Standort Biere bei Magdeburg soll hier kräftig ausgebaut werden. Hier will der Konzern ein komplettes zweites Datenzentrum ... mehr... Server, Datenzentrum, Hosting Bildquelle: SAP Server, Datenzentrum, Hosting Server, Datenzentrum, Hosting SAP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß, ich weiß, Aluhut und so...und doch: mein Vertrauen in die Telekom mit deren Bereitschaft, interessierten Diensten zur Hand zu gehen, ist nicht viel höher als bei bekannten amerikanischen Cloudanbietern.
 
@Bengurion: Man muss keinen Aluhut tragen um zu verstehen das die Cloud für private und wichtige Daten Scheiße ist.
 
@Smoke-2-Joints: Unterscheide aber vorher Privat & Public Cloud... Sind 2 Paar Schuhe...
 
Seit Amazon letztes Jahr sein Datenzentrum in Frankfurt eröffnet hat, sieht es für die deutschen Anbieter allerdings mau aus, denn ich kenne keinen (erst recht nicht deutschen) Anbieter für Cloud-Computing, der so ein umfangreiches und perfekt integriertes Portfolio anbietet wie Amazon mit der AWS.
 
@xploit: wie siehts aus mit den Wortmann Diensten? die sind zumindest nicht bückling gegenüber der usa/nsa wie die telekom...
 
@Rikibu: vom Portfolio her lange nicht so umfangreich wie Amazon, schau dir mal das Portfolio an. Virtuelle Server, DNS und Storage ist nur ein Bruchteil.
 
@xploit: Ja, aber Amazon ist ein US-Unternehmen, je nachdem wie die Gerichtsurteile in den USA ausgehen bzw. jetzt ohne Safe Harbour brauchen viele Unternehmen einen deutschen Cloudanbieter. Technich mögen Amazon und Mircrosoft die zwei führenden Anbieter sein. Das hilft den beiden jetzt aber nichts.
 
@Spacerat:
Amazon ist ein Unternehmen in den USA... Egal was das Deutsche Datenschutzgestz sagt.. Wenn die NSA sagt, sie will die Daten - muss Amazon diese hergeben.. Egal wo deren RZ´s stehen...
 
@FelixM: Das ist doch das was ich geschrieben habe. Ohne Safe Harbour können die Datenschutzgesetzte nur mit lokalen Anbietern eingehalten werden. US Unternehmen können das nicht.
 
@Spacerat: Naja, wie die Vergangenheit zeigt, ist der BND erstens nicht weniger neugierig als die NSA, zweitens willfährig gegenüber anderen Geheimdiensten und drittens deutsche Infrastruktur vor den Blicken ausländischer Geheimdienste nicht sicher. Und wenn ich bei AWS in Frankfurt ein paar Festplatten miete und Daten darauf verschlüsselt ablege - warum soll das weniger sicher sein als Daten, die bei Strato im HiDrive liegen?
 
@xploit: Wenn sich ein Geheimdienst illegal an den den Daten bedient, dann hilft auch ein deutscher Anbeiter nichts, aber darum ging es hier gar nicht. Du sagtest, dass Amazon technich besser ist als die deutschen Anbeiter (stimmt auch), aber das nützt ihnen nichts. Sie können vermutlich die Datenschutzgesetzte nicht einhalten, weil sie an die US-Gesetzte gebunden sind. Das ist der klare Vorteil bei den lokalen Anbietern (vermutlich auch der einzige). Daher denke ich nicht, dass es für deutsche Anbeiter mau aussehen wird.
 
@Spacerat: Das ist wahr. Aber ich kann dich beruhigen, Amazon hat Frankfurt ja eben deshalb eingeführt, weil deutsche Kunden nach Infrastruktur auf deutschem Boden verlangt haben. Und die Konformität mit den EU-Datenschutzrichtlinien wird auch immer wieder betont.
 
Ich kann nicht anders...

Lieber 2 Biere, als Biere 2!
 
@chris193: Unter Biere sechs fänd ich jetzt auch nicht erwähnenswert ^^
 
@Stamfy: Wie war das noch mit 32 Bit? Richtig! Mit 64 kotzt es sich noch viel besser ...
 
Wozu n Sixpack, wenn ich ein ganzes Fass haben kann??

:)
 
Es Lebe der deutsche Datenschutz:

"Hier spielen der Telekom verschiedene Ereignisse in die Karten - wie etwa die Snowden-Enthüllungen oder auch der Versuch der US-Justiz, Microsoft zur Übergabe von Daten zu zwingen, die auf Servern des Software-Konzerns in Irland liegen."

--> Volkommen witzlos wenn man im Kopf hat, dass die Daten in Frankfurt bei DE-CIX abgegriffen und an die USA weitergereicht werden.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Betreiber-des-DE-CIX-will-gegen-BND-Ueberwachung-klagen-2617339.html
 
Coole Sache. Und wieviel der Kosten trägt dann mal wieder der Steuerzahler? (Hoffentlich sind es diesmal unter 50%.)
 
Man kann über die Telekom sagen was man will, aber im B2B Sektor bietet dieses Unternehmen sehr viel aus einer Hand, zum teil sogar sehr viel günstiger als die Konkurrenz. Klar ist das nicht mit dem Privatsektor vergleichbar, aber so ist das eben! Da vernetzt man sein Unternehmen mit 1Gbit/s mit dem Rechenzentrum der Telekom und Mietet dort einen Server oder stellt in der Rechenzentrum seinen eigenen Server. Dieser ist dann für alle Mitarbeiter so angebunden, wie wenn er Vorort stehen würde. Ach... und was da noch so alles möglich ist, einfach geil ;-) Ach ja, Deutsches Datenschutzgesetz ist binden... da Deutsche Server und direkte Anbindung daran. Also läuft kein Traffic über das Ausland.
 
Telekom prahlt da irgendwie mit Datenschutz und so, aber um sich das Whitepaper für die Cloud Lösung von denen herunterzuladen, muss man sich mit Klarnamen anmelden. Und zustimmen, im Rahmen von Produktangeboten kontaktiert zu werden. Und dann lässt sich das Formular nicht mal absenden, weil "Ein Fehler aufgetreten" ist.

Läuft bei der Telekom. Meinung bestätigt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!