Sony: Ja, unsere VR ist nicht so gut wie Oculus, aber viel günstiger

Sony gilt derzeit als einer der großen drei Hersteller von Virtual Reality-Headsets. Der PlayStation 4-Anbieter hat nun zugegeben, dass man mit Oculus Rift und HTC Vive rein technisch nicht ganz mithalten kann. Aber man verweist auf die Tatsache, dass ... mehr... Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Bildquelle: Sony Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Sony

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aufgrund des Preises ist, auch wenn sie offiziell zugeben nicht so gute Hardware wie die Konkurenz verbaut zu haben, es der einzige ernsthafte Kanditat für mich, der das Thema VR wirklich in den Mainstream tragen kann.

Ich bin sehr gespannt wie sich das alles entwickelt. Fakt ist: Für einen weitreichenden Erfolg sind OR und Co noch deutlich zu teuer.
 
@Dante2000: "Fakt ist: Für einen weitreichenden Erfolg sind OR und Co noch deutlich zu teuer."
Na ja, man darf auch nicht vergessen, dass VR jetzt von der Bauart und Technik erst so richtig marktreif werden kann.

Wenn ich daran denke, was private PCs 199X gekostet haben, obwohl man deutlich weniger damit machen konnte als heute.

Es steckt einfach noch in Kinderschuhen, ist noch nicht komplett ausgereift und entsprechend auch noch teuer aufgrund der ganzen Entwicklungskosten und alles.

Auch das sollte mit den kommenden und vermutlich besseren Versionen besser werden.
 
@Dante2000: Alle großen technischen Sprünge haben mit den Enthusiasten und "teurem Spielzeug" angefangen. Falls OR unc Co die nicht überzeugen können, ist das für den Massenmarkt ohnehin völlig uninteressant.
 
@Dante2000: Kommt drauf an was der Mainstream damit macht, bzw. was die Hersteller meinen was der Mainstream damit machen soll. 1)Ich weiß nicht, ob da jeder lustig vor sich hin programmieren kann, aber vielleicht hat irgendein Hinterhof-Garagen-Softwareentwickler ja irgendeine geniale Idee für den Mainstream. Fast alles was wir heute so kennen ist ja mehr oder weniger so entstanden. Kann dann natürlich passieren, dass irgendeine etablierte Firma mit einigen Dollarscheinen wedelt, diese Idee nutzt, kommerziell nutzen will und das war es dann mit dieser genialen Idee. (auch hier gibt es ja etliche Beispiele) 2)Das jeweilige VR Ding ist als Prototyp zu teuer, an irgendwelche Auflagen gebunden oder sonst etwas, was diese Hinterhof-Garagen-Softwareentwickler abschreckt. Die Hersteller selber sind aber auch relativ ideenlos und bieten nur irgendwelche Ego-Shooter und Weltraumschlachten an, das höchste der Gefühle wäre Tetris in VR. 3)Es gibt zwar einige Ideen wie man die neusten Autos mit VR/AR präsentieren kann und bei den Firmenkunden ist der Preis vielleicht auch nicht das entscheidende. Der Mainstream blickt hier in die Röhre.
4)Wie ich bereits des Öfteren schrieb, ein neues iPhone kostet x, ein Surface y und das neue düdeldü von Sony z$ und die Dinger gehen weg wie warme Semmel. Viele Leute haben also scheinbar schon Geld und sind es bereit auszugeben, zumindest dann wenn sie das Produkt überzeugt. Ich würde das nicht unbedingt am Geld fest machen, nur um mal rein zu schauen reicht evtl. ja die Pappschachtel von Google oder eine andere Smartphone Konstruktion.
Ob es ein Selbstläufer wird, den wirklich jeder haben will, wird sich zeigen, ich sehe hier aber zu erstmal die Gefahr, dass es alle Hersteller insgesamt, oder ein einzelner Hersteller mit seinem einzelnen Produkt, irgendwie versauen. Ein gewisses Potential hat die Sache für mich schon.
 
Ich warte wie immer auf die zweite Generation^^ Bis dahin wird die Auflösung auch entsprechend hoch sein...
 
@bigspid: Ich warte bei der Technik eher auf die 3. Also dann wenn sich ein Standard durchgesetzt hat und, das ganze leistbar ist, und es keine Unterscheidungen mehr zwischen VR- und AR-Devices gibt.
 
Brauch ich weder billig noch teuer :)
 
Wenn sie es für unter 400 bringen wird es ein ähnlicher megaseller wie die Ps4. Die wii Bewegungssteuerung war auch kein High End hat sich aber 100millionenfach verkauft. Von dieser Ehrlichkeit könnte auch Microsoft mal was lernen bei ihren kinect und hololens fake Werbevideos
 
@Ultraviolet: ich glaube dafür müsste es noch günstiger sein. Das wäre teuer als die Konsole selbst. Denke nicht das es ein Verkaufsschlager wird, wenn nicht zumindest alle spiele damit lauffähig sind.
 
@Ultraviolet: Das man in Werbevideos überteibt ist nun nicht außergewöhnlich, dennoch ist die Hololens für mich viel interessanter aber im Grunde auch ein ganz anderes Gerät/kein Vergleich zu einer VR Lösung welche natürlich auch ihren Reiz haben.
 
Ich hatte auf der GameCity in Wien nach 3 Stunden anstehen die Möglichkeit es zu testen und ja es war genial. Die Bewegungsteuerung war Punkt Genau. Das Bild war jedoch nichts gegen die Rift DK2.

Bei Playstation VR hab ich dann aber eher mehr die Befürchtung das der Content für die Brille fehlen wird. Denn anders als bei PCs lassen Sony keine Hobby Entwickler oder Indies ran.
 
@NightStorm1000: "Bei Playstation VR hab ich dann aber eher mehr die Befürchtung das der Content für die Brille fehlen wird."

Derzeit sollen es über 100 PS-VR-Titel sein, an denen gearbeitet wird. So schlecht scheint es um den anfänglichen Content also nicht zu stehen. ;)

"Denn anders als bei PCs lassen Sony keine Hobby Entwickler oder Indies ran."

Das wäre mir neu, dass Sony bei ihrer VR-Lösung keine Indie-Entwickler ans Werk ließen.
 
@KoA: Bin gespannt ob es überhaupt 100 werden. Bei dem PS VR hab ich irgendwie so ein Virtual Boy gefühl XD

Und zur Entwicklung. Es gibt keine Möglichkeit mit der Consumer Version zu entwickeln. Man muss sich bei Sony Registrieren. Wozu man ein Gewerbe besitzen muss. Dann muss man sich den PS4 Devkit und den Playstation VR Devkit kaufen.

Das beste das ich bis jetzt in VR erlebt habe kam von Hobby Entwicklern oder kleinen Indies die in dieser Pipeline von Sony keine Chance haben da einfach die Kohle dafür fehlt.

Ich arbeite selbst in meiner Freizeit an einem VR Spiel und mir ist die Vive sogar schon für die Entwicklung zu teuer. Da wäre mir der Kauf von 2 Devkits erst recht zu viel. Vorallem da ein Devkit meistens das Doppelt so viel oder sogar mehr als die Consumer Version Kostet.
 
@NightStorm1000: "Bin gespannt ob es überhaupt 100 werden."

Nun ja, immerhin ist diese Zahlenangabe ja offiziell von Sony. Darum kann man wohl beruhigt davon ausgehen, dass das auch so stimmt.

http://jpgames.de/2016/01/kazuo-hirai-ueber-100-spiele-fuer-playstation-vr-in-entwicklung/

"Und zur Entwicklung. Es gibt keine Möglichkeit mit der Consumer Version zu entwickeln. Man muss sich bei Sony Registrieren. Wozu man ein Gewerbe besitzen muss. Dann muss man sich den PS4 Devkit und den Playstation VR Devkit kaufen.

Das beste das ich bis jetzt in VR erlebt habe kam von Hobby Entwicklern oder kleinen Indies die in dieser Pipeline von Sony keine Chance haben da einfach die Kohle dafür fehlt."

Es gibt derzeit so viele Indie-Titel auf der PS4, die ganz klar gegen deine These stehen, dass Sony die Gruppe der Entwickler angeblich nicht an die PS4-Spieleentwicklung ran lässt.

"Ich arbeite selbst in meiner Freizeit an einem VR Spiel und mir ist die Vive sogar schon für die Entwicklung zu teuer. Da wäre mir der Kauf von 2 Devkits erst recht zu viel. Vorallem da ein Devkit meistens das Doppelt so viel oder sogar mehr als die Consumer Version Kostet."

Wenn ein wirklich gutes Spiel dabei herauskommt, dass sich nur Ansatzweise gut verkaufen lässt, sollte man die Kosten für die entsprechende Entwickler-Hardware doch eigentlich recht schnell wieder reingeholt haben.
 
Oculus hat auch eine billigere Variante für Samsung-Handys im Angebot. Und schlechter ist das Teil auch nicht. ABER: will man das haben? Klar, die, die sich nicht so viel leisten können, haben eben diese Wahl und das ist gut so. Aber die, die sich es leisten können und noch mehr, ja die wollen auch gute Immersion haben. Und da spielt der Preis eine untergeordnete Rolle.

Wir werden ja sehen, wer am Ende die bessere Brille anbietet. ;) Einfach 2 Jahre abwarten. Ich persönlich bin die Oculus Rift schiene gefahren und bin schon sehr gespannt.

Und jetzt, wo Overload (also quasi Descent 4 mit VR) bei Kickstarter durch ist, freue ich mich um so mehr :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!