Bank-Hack im großen Stil: 1 Mrd. Dollar vom Konto eines Staates weg

Bei Angriffen auf Bank-Systeme geht es meist darum, von einer Reihe normaler Kunden die Konten zu plündern. Jetzt bereitet aber eine Angelegenheit den großen Finanzinstituten Kopfzerbrechen, bei der gleich das Konto eines Staates um eine nicht ... mehr... Geld, Brennen, Feuer Bildquelle: k.a. Geld, Brennen, Feuer Geld, Brennen, Feuer k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na, haben da die IT-Spezialisten der FED den Schlaf der Gerechten abgehalten?
Bin mal gespannt ob die jemals heraus finden wer da nun um einiges Reicher geworden ist!
 
@The Grinch: Alles auf die IT-Spezialisten zu schieben ist doch etwas zu einfach oder? ;-)
Jedes Unternehmen will sparen und da werden sogar teils wichtige sicherheitstechnische Investitionen nicht genehmigt. Aber immer auf die Admins knüppeln ;-)
 
@MurdocX: Ist doch der Bank egal. Im Notfall zahlt es der Steuerzahler.
 
@elox: Überleben wird die Bank, das würde ich auch denken. Den Imageverlust den die Bank dadurch erleidet, wird etwas schwerer zu kompensieren sein.

Da sollten sich dann doch die Investitionen in die IT-Sicherheit wieder lohnen bei einer Gegenrechnung :)
 
@The Grinch: was sollen die it Spezialisten denn machen wenn alles so läuft wie angedacht?
 
@0711: Tja, man holt sich doch aber Spezialisten die auch die unwahrscheinlichsten Fälle in Betracht ziehen, mehrfach abgesicherte Transaktionen planen und dafür Sorge tragen das Sender und Empfänger auch die sind für die sie sich ausgeben.

Für Bestimmte Verträge gehe ich auch zu einem Spezialisten, einem Notar, und im Zweifelsfall kann ich den dafür Haftbar machen - dafür ist der Studieren gegangen.
Nicht jeder kann alles, geschweige denn alles Wissen - darum nimmt man sich doch Spezialisten mit entsprechender Ausbildung und Erfahrung.
 
@The Grinch: Die IT Spezialisten sind normalerweise jene die, die Business Anforderung Umsetzen dürfen...das ganze muss ja nach Business Anforderung auch immer "Nutzbar" sein. Und technisch ist die Transaktion ja korrekt gewesen, der Absender war der richtige, genauso wie der Empfänger. Was soll man dagegen machen wenn Bank A den auftrag formal korrekt auslöst? Dann macht bank b eben...
 
@0711: Tja, dann muss ein Spezialist neben der Umsetzung eben auch das Anforderungsprofil mit gestalten, darum dauert es oft auch sehr lange bis ein Pflichtenheft entsteht (meist aus einem Lastenheft was ja nichts anderes darstellt als ein Wunschkonzert - ein Pflichtenheft beschreibt was dann realität wird).
Und Hey, mir ist es doch schlussendlich schnurz, irgend einer wird die Zeche Zahlen - die Bank kann sich ja aktuell für 0% bei der EZB Geld leihen,
ev. um besser Spezialisten zu bezahlen - sicher ein gute Investition, besser als irgend einem Banken-Manager noch mehr Boni in den Allerwertesten zu blasen.
 
@The Grinch: Es happert hier eher an der internen Sicherheit auf der Seite einer der Banken, ich sehe da wirklich nicht die schwäche im Ablauf/Prozess
 
Wenn ich den Text lese denke ich eher an einen Insider-Job als an einen Hackerangriff
 
@mikemodanoxxx: Das hab ich auch gedacht. Da können die Prozesse noch so ausgekügelt und die Systeme der FED noch so sicher sein... wenn jemand es geschafft hat sich in der Zentralbank von Bangladesch alles nötige zu besorgen hilft das nichts.
 
Wenn die nicht so Gierig gewesen wären, hätten auch ein paar Milliönchen gereicht, wäre das vieleicht viel zu spät aufgefallen und Irrevasibel.
 
@Kribs: irreveresible 100Millionen sind dann aber wohl doch besser als nur ein paar Milliönchen^^
 
@bLu3t0oth: die wollten aber ein Milliärdchen und der Finanzminister fiel aus allen Wölkchen ^^
 
@bLu3t0oth: Ich meinte, "die Kuh mit und mit zu melken und nicht gleich den Euter abzuschneiden", wäre ind diesen Fall unauffälliger gewesen, da man ja bei bekanntwerden den größten Teil zurückholen konnte.
 
@Kribs: Das habe ich schon verstanden^^
 
@Kribs: Ich denke nicht, dass die Täter davon ausgingen mit einer Mrd. davon zu kommen. Nur sind 10% von einer Mrd. erheblich besser als 10% von ein paar Millionen - bei angenommener gleicher Rückholquote auch bei "kleineren" Summen.
 
@Kribs: List sich hier etwas anders:

Bei der fünften Überweisung fiel der zwischengeschalteten Deutschen Bank allerdings auf, dass der Zahlungsempfänger eine "fandation" sein sollte - eigentlich also "foundation". Und nachdem die Aufmerksamkeit der beteiligten Banker einmal geweckt war, wurden die weiteren Überweisungen eingehender überprüft und dann schnell gestoppt. Wäre alles glatt - also ohne blöden Typo - über die Bühne gegangen, hätten die Räuber rund 1 Milliarde Dollar abgestaubt.

Also hätten die es eigentlich geschafft, hätte sich nicht einer vertippt ;-) Die doofen Deutschen gucken halt etwas zu genau hin :-)
 
Tja... Warum sollte es einem Land wie Bangladesch besser ergehen, wie einem normalen Privatkunden bei einer Bank um die Ecke? Solange nicht die Banken in Betrugsverlusten beteiligt werden, solange rühren die auch keinen Finger, um die Systeme sicherer zu machen.
 
Tja, so ist das mit dem virtuellen Spielgeld. Ich sage es noch einmal: Nur Bares ist Wahres!
 
@WieAusErSieht: Genau, Bargeld kann keiner stehlen!
 
@eMBee: Über eine solche Distanz garantiert nicht. ;) http://www.entfernungsrechner.net/de/distance/city/5115985/city/1185241
 
@eMBee: Dann probier mal bei einer Bank eine Milliarde auf normalem Weg zu stehlen ^^
 
@eMBee: man kann Bargeld stehlen - aber auch Bargeld heutzutage hat Seriennummern usw., ist also durchaus zurück zu verfolgen. Und ich stelle es mir viel komplizierter vor 1 Mrd. in Bargeld zu stehlen - als Online.

Lustig ist in diesem Zusammenhang, dass alle versuchen Bargeld abzuschaffen (also alle außer den Endverbrauchern), damit man schön alles und immer zurückverfolgen kann. Lustig ist das insofern, als dass es scheinbar relativ einfach möglich ist Menschen um "virtuelles" Geld zu bringen als um "echtes" Bargeld.
 
@divStar: Menschen um Bargeld zu bringen ist bei weitem einfacher. Das eignet sich nur nicht mehr für Schlagzeilen. Viel zu langweilig.
 
Ein großer Teil des Geldes konnte längst zurückgeholt werden, es fehlen "nur" noch ca. 80 Mio
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Milliarden-Coup-in-NY-Zentralbank-Konto-per-Ueberweisung-geleert-3131832.html
 
@Cykes: Ja steht auch in der News
 
Ein paar Milliarden sind vielleicht in diesen Kreisen weniger auffällig, als *nur* ein paar Millionen. Ist doch auf Baustellen genauso:
Wenn du am helllichten Tag mit einem Sattelschlepper zu einer Großbaustelle der Stadt fährst und dir 10 Paletten Pflastersteine auflädst, wirst du höchstens noch gefragt, ob du Hilfe brauchst.
Wenn du nachts einen einzelnen Bordstein holst, ist 10 Minuten später die Polizei mit Blaulicht da... :)
 
@tomas-b: Dreistigkeit siegt, war schon immer so.
 
Geht das auch mit der EZB?
 
Staaten beklauen ist nix anderes als Obdaclosen ihre Flasche Fusel zu klauen. Einfach nur erbärmlich. Und dann auch noch Bangladesh. -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles