Webseiten unter den neuen TLDs sind den Nutzern höchst suspekt

Es hat viele Jahre gedauert, bis die ICANN dem Wunsch zahlreicher Branchen nachgegeben und einen großen Schwung neuer Top-Level-Domains (TLDs) eingeführt hat. Nun stellt sich allerdings heraus, dass es keine besonders gute Idee ist, unter diesen nun ... mehr... London, Top Level Domain, .london Bildquelle: mydotlondon London, Top Level Domain, .london London, Top Level Domain, .london mydotlondon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine TLD sollte auch maximal 3 Stellen haben, alles mehr klingt einfach merkwürdig. Nicht natürlich.
 
@Alexmitter: Oh man... wenn ich was echt nicht mag, dann sind das solche Gesetze die nur auf einem beruhen: Gewohnheit.

Die Zeiten ändern sich nun mal und damit eben auch Gewohnheiten und das was man als "natürlich" erachtet. Fliegen wirkte auch mal so richtig unnatürlich und Wählscheiben waren der letzte Schrei...
 
@Knarzi81: Es ist kein Gesetzt, aber stelle dir mal google.bayern vor. oder google.deutschland
oder google.köln
Man kann einfach nicht mehr als Normal User erkennen, was ist TLD und was nicht.
 
@Alexmitter: Natürlich kann man das. Das letzte ist schließlich immer die Top-Level-Domain.
 
@Knarzi81: frag das mal einen DAU, es gibt ja auch lustige Gebilde wie translator.google.co.uk
Da wird es schon schwieriger.
 
@Alexmitter: Nö, was ist daran schwierig. Und ganz ehrlich kein einziger DAU auf dieser Welt macht sich Gedanken über TLDs!
 
@Scaver: Nein, der DAU denkt sich, was ist denn das? sonst hat das doch immer 2 buchstaben, sicher das dass richtig ist? Hmmm.
 
@Alexmitter: .net, .com, .org...
 
@RayStorm: Ja, 3 sind doch noch ok. Sagte ich doch schon.
 
@Alexmitter: Der DAU klickt auf Google-Links. Der weiß auch so nicht was ne TLD ist, sondern tippt maximal ne URL ab.
 
@Knarzi81: ...und zwar ins Google-Suchfeld!

- "Gib mal im Browser in der Adresszeile 'xyz.com' ein"
- "Hä? Browser? Adresszeile? Wovon redest du?"
- "Da oben, wo bei dir garantiert 'https://www.google.de/' steht"
- "Ach, da kann man was eingeben?"

So funktionieren die Vollhorstis des Webs doch alle.
 
@DON666: Exakt so! :D
 
@DON666: Die echten Profis geben erstmal "google" in der Suchleiste ein, um dann "amazon" bei google einzugeben!
 
@crmsnrzl: Ja, das ist die richtig hohe Kunst. Wie oft ich das wirklich schon erlebt habe... Nimm den Leuten Google weg, und sofort existiert das Internet für die quasi nicht mehr.
 
@Alexmitter: Und jetzt stell Dir mal stadt.muenchen oder land.berlin vor! Oder vielleicht verkehrsservice.berlin. Trifft doch eine klare Aussage, oder? Warum diese Aussagen mit einem .de, .net, .com oder verunstalten?

Man muss als Normaluser übrigens auch nicht erkennen, was die TLD ist und was nicht. Als Normaluser weiß man nämlich meist nicht einmal, was eine TLD überhaupt ist. Aber verkehrsservice.berlin (oder .koeln oder was auch immer), um bei diesem Beispiel zu bleiben, ist ein sprechender Name. Nach einer gewissen Eingewöhnungszeit wird der Normaluser das .de, das Du so schmerzlich vermisst, aus seinen Gedanken verbannt haben.
 
@Alexmitter: also sind alle DE und NL und DK domains generell ja schonmal merkwürdig?
 
@nucleardirk: haben doch alle 2
 
@Alexmitter: jaja, aber Du hast doch im ersten post gesagt dass 2 buchstaben als Domain merkwürdig sind.... - oder war das ironishc gemeint :)
 
@Alexmitter: "Nicht natürlich" - der ist klasse :) Also nicht so wie die in der freien Natur vorkommenden Top Level Domains? ;)
 
@FenFire: .bio oder .wild wären schon etwas "natürlicher".

Auch wenn es nicht wirklich natürlich ist, denke ich selbst .bodenhaltung wäre auch schon ein Schritt vorwärts. Jeder Schritt in Richtung natürlicherer und umweltfreundlicherer TLDs ist ein Schritt in die richtige Richtung.
 
3 stellen sind zu wenig. Dringend benötigt wird ja unter anderem .porno, .fuck, und all die netten Endungen wofür das Internet ja schließlich erfunden wurde. Große Zukunft sage ich auch TLDs wie . terror oder.IS voraus. Alles denkbare wird letztendlich auch gemacht.
 
@Trabant: .is gibt es aber schon lange (ist Island)
 
@Trabant: Am besten noch .pegida oder .afd :D
 
@mh0001: Für die gibt es doch schon .nz
 
@Alexmitter: Der war klasse :D
 
Leider hat die ICANN eigentlich alles falsch gemacht was sie falsch machen konnte mit dem Verkauf der neuen TLD´s.
Für mich sah es von Anfang an nur so aus das man vor der Lobby einen Hofknicks macht, allein das Debakel um . Kinder dürfte vielen immer noch wie ein Tinnitus in den Ohren liegen.
Den meisten die sich damit beschäftigen dürfte klar sein, das mit den neuen TLD´s das Netz wieder ein wenig unfreier geworden ist, gleichzeitig ein gutes Stück Kapitalistischer.
Den meisten dürfte auch klar sein das die neuen TLD´s reine Promotion Plattformen sind, was sie noch unattraktiver für den "Normalen" User macht.

Ich hoffe das es irgendwann doch zu einer Netz Revolution kommt, in der die TLD´s wieder in die Händen derer gelegt werden den sie zustehen, sprich in die Hände der gesamten Menschheit!
 
@Kribs: Ähm... und wie verwaltet "die gesamte Menschheit" die TLDs? Normalerweise können sich schon ein Dutzen Leute auf kaum irgendetwas einigen, wie macht das dann "die gesamte Menschheit"? Da gäbe es dann halt auch wieder eine Organisation, die die Verwaltung übernimmt/durchführt, und natürlich werden auch wieder Interessen einzelner/anderer Organisationen auf deren Tätigkeit einwirken (und falls es mehrere Organisationen gäbe, z.B. Regionalorganisationen, dann werden diese auch wiederum in ihren Einflussbereichen irgendwelche Partikularinteressen vertreten, und evtl. untereinander noch um Kompetenzen rangeln). Auf Dauer käme vermutlich auch nach einem "Systemwechsel" wieder etwas ähnliches wie aktuell heraus.

Auch wenn hier kommerzielle Interessen bei der Einführung der neuen TLDs ausschlaggebend gewesen sein mögen - inwiefern ist das Netz durch ihre Einführung "ein wenig unfreier" geworden? Wäre es "ein wenig freier" als jetzt, wäre es bei den alten TLDs geblieben?

Und zu "Revolution"... bei (politischen) Revolutionen kam zumeist meist kein besseres als das vorherige System heraus, nur ein anderes. Dann gab's hinterher halt statt einem König einen Diktator, oder eine Militärjunta, oder eine Staatspartei, die ihre neue Macht auch gleich mal mit "Daumen drauf" festigt. Aber hey, immerhin floss beim Wechsel (und ggf. bei "Säuberungsaktionen" im Anschluss) auch noch mehr oder minder viel Blut, da weiss die Bevölkerung auch gleich woran sie mit den neuen Herrschern ist.

Revolutionen, die nach der Stabilisierung des Systems tatsächlich zu etwas Besserem für die Bevölkerung geführt haben, dürften eher eine Minderheit der Fälle sein. Und friedliche Revolutionen ebenfalls (wer wägt ab, wie viel Gewalt im Rahmen einer Revolution akzeptabel ist, verglichen mit der Gewalt durch das bestehende System?).

Das soll jetzt nicht heissen, dass ich das, wie die Dinge derzeit gehandhabt werden, sonderlich toll finde. Allerdings halte ich die von Dir ausgelobten "Lösungen" ("Revolution", Verwaltung durch "gesamte Menschheit") für nicht funktionsfähig. Eine Patentlösung kann ich jedoch auch nicht anbieten (letztlich denke ich, dass graduelle politische Einflussnahme wohl am ehesten zu stabilen Lösungen führen würde, aber wie motiviert man die Politiker dazu bzw. bringt solche in den politischen Prozess ein, ohne dass die heute bereits vorherrschenden Interessen das zerreiben?).
 
@FenFire: Ach Gott, man kann es sich auch schwer machen (oder Leicht, je nach dem), natürlich kann man die TLD´s vermieten oder verpachten zeitlich befristet unter Auflagen.
Sicherlich müsste der Staatliche und Politische Einfluss begrenzt werden, zum Beispiel unter dem Dach der UNO, was Mehrheitsentscheidungen der Vollversammlung zur Änderung benötigen würde, gleichzeitig kann sich diese Institution durch die Vermietung/Verpachtung selbst finanzieren!

Was sollte sich an der Praxis des/der Registrar/Registrare deshalb ändern, die Verwaltung und der Verwaltungsaufwand bleibt der selbe, außer man will es Partout klein reden?
 
Ich gehöre auch zu den 52%, wenn man unter "nicht gutes Gefühl" auch Sinnlosigkeit verstehen kann.
Diese ganzen TLDs würden für mich nur dann einen Sinn machen, wenn man sich die nicht selber aussuchen könnte. Bei .shop .s*x, .info, .irgendwas wüsste man also, wo man dran wäre. So wie es ist, hätte man sich dieses ganze Gedöns auch sparen können, ich sehe in z.B. Zalando.de und Zalando.shop wenigstens überhaupt keinen Unterschied und auch nicht wirklich einen praktischen Nutzen. Allerdings, sollte Zalando von Heute auf Morgen nur noch unter .shop erreichbar sein, ja, dann würde mir das auch komisch vorkommen.
 
Ich sag nur eins dazu: Standards und Normierungen - keine dieser neuen TLDs entspricht den Standarts - ergo suspekt - logisch, oder?
Aber egal - das hat man ja schon bei allen möglichen Steckertypen an Smartphones "nicht" hinbekommen - da wär's ja auch ein Wunder gewesen, wenn die TLDs "genormt" gewesen wären...
 
@Zonediver: Was haben denn Standarten damit zu tun? :D
 
@Knerd: Geht dabei vielleicht um die Server. Steht er wackelig oder doch stabil zum Beispiel.
Das lässt vielleicht Rückschlüsse zur Verbindungsstabilität zu. Die TLD ".kippelig" könnte darauf hindeuten, dass der Server zu ausfällen neigt. :)
 
@Zonediver: Naja, beim Smartphone hat's doch geklappt. Entweder Micro-USB oder neuerdings auch mal USB-C. Das ist ein einziger Laden irgendwo am Arsch von Kalifornien, der das anders macht. Ich finde, das ist schon ein ganz guter Schnitt.
 
@DON666: und wie lange hats gedauert?^^
 
@bLu3t0oth: Korrekt. Vor den Smartphones war es ein Dschungel, aber - wie gesagt - ist dieser Punkt ja schon längere Zeit überwunden.
 
Es ist schlicht unmöglich von heute auf morgen eine der neuen TLD zu bekommen. Man muss sich erst vorregistrieren und darf dann Monate warten. Jedenfalls habe ich diese Erfahrung gemacht. Ich möchte schon seit der Einführung der neuen TLD eine bestimmte haben. Habe mich bei einem Registrar angemeldet, einen Namen inkl. TLD "vorregistriert" und bis jetzt hat sich noch gar nichts getan. Nichtmal eine Mail wie lang es noch dauert. Auch wenn ich mich da einlogge ist keine Änderung seit Registrierungsdatum zu sehen.
 
Nope, keine "neuen" TLDs für mich. Zuerstmal bin ich schon aus Prinzip dagegen (Stichwort DNS-Organisation zum Bleistift) und, auch und gerade in diesem Kontext, wandert ja auch die Verantwortung über die bewußten TLDs weg von oben zu den einzelnen Providern. Wer hat denn jetzt die Obhut über "das.ist.jetzt.meinewebsite."? Also mittelbar und unmittelbar. Und wenn es dann noch darum geht, Zertifikate zuzuordnen, wird es ganz konfus: denn wenn zB registrar.bayern. ein Zertifikat ausgibt für münchen.bayern, dann ist schon was nicht mehr ganz im Klaren (riecht nach self-signed über Umwege). Andererseits scheint eben das für den Normaluser offensichtlicher und wenn richtigerweise geotrust.com. oder verisign.com. ein Zertifikat für besagte Website ausgeben (würden) sieht es hinterher eben "irgendwie falsch" aus.

Ganz zu schweigen davon, daß es nicht nur saubere Provider gibt. Also müßte man zusätzlich zum eventuellen Zertifikat auch noch den Pfad Provider->TLD abprüfen.

Auf der anderen Seite haben wir den potentiellen Nutzen - nicht daß ich einen sehen täte; die einen finden über Google (via Textattributen / Titel / etc statt über URL), die anderen über Favoriten und nur ein ganz paar wenige über den URL, wo das überhaupt erstmal relevant werden würde. Wenn es natürlich hauptsächlich die Hoffnung war, daß mehr Figuren kommen (und Geld ausgeben!) wenn da... individualisierte... TLDs bereitstehen, dann wäre zumindest DAS gründlich nach hinten losgegangen.

... besser wäre es wohl gewesen, statt weiterer Domain-Fragmentierung eher ein bißchen zu konsolidieren (was aufwendig genug würde), damit nicht $website.de ein Onlineshop und $website.net ein Privatangebot und $website.com irgendein Domain-Parker und $website.co.uk wieder was anderes auf den Bildschirm holt, usw. usf. Denn da kommt ja nun noch $website.deutschland und $website.bayern und $website.münchen und $website.münchner-innenstadt dazu - und welches von diesen vielen verschiedenen Angeboten war jetzt das, wo ich hinwollte?

Da kann auch SSL nix mehr rücken.
 
@RalphS: Die Bindung an 3 Zeichen lange TLD ist eigentlich eines der Artefakte die seit Start des Internets mitgezogen werden. Jedwede heutige Systeme können wesentlich längere Zeichenketten verarbeiten und so ist es von Seiten des Systems nicht nötig nur 3 Zeichen zu nutzen. Das Internet soll sich schließlich uns Menschen anpassen bzw. an uns angepasst werden und nicht wir Menschen passen uns an die Eigenheiten des Internets an.
 
@Gispelmob: Keine Sau interessiert, wie lang die TLDs sind (naja, im Rahmen; keiner will die vollen 255 Zeichen eingeben müssen).

Und ja. Eine gewisse Ordnung muß schon sein. Und sei es nur eine klareres Schema, wie eine Website zu erreichen sein soll.

So wie Du meinst geht es natürlich auch, aber der Haken an dem Ansatz ist, daß es dann tatsächlich früher oder später eine Art Betriebsanleitung fürs Internet geben müßte (ich nenn es mal bewußt nicht "Internetführerschein", auch wenn es dem gleichkommen würde). Also sozusagen eine Art Ausbildung, theoretisch wie praktisch, für den Umgang mit Netzwerken im allgemeinen und der Interkommunikation dazwischen (=> Internet) im speziellen.
 
@RalphS: Diese Ausbildung sollte es schon jetzt geben. Viele wissen gar nicht was sie mit dem Internet alles machen können oder am einfachsten, wie man richtig nach etwas sucht. Das würde schon reichen.
 
@Gispelmob: Und was war jetzt daran schlecht daß man anhand einer de.-TLD erkannt hat daß es sich um ein deutsches Angebot gehandelt hat? Woher soll man denn riechen welche Sprache und damit Zielgruppe eine shop.-TLD anspricht?
Richtig interessant dürfte es wohl für die Inhaber der neuen TLDs werden, wenn deren Mails von sicher nicht wenigen geblockt werden, weil sie schlicht und ergreifend nicht vertrauenswüdig erscheinen. Da kann durch die falsche Wahl der TLD schon ein ganzer Haufen Geld durch die Lappen gehen.

Darüber hinaus würde ich eine hirarchische Ordnung nicht unbedingt als Eigenheit des Internets bezeichnen, welches sich an das allgemein herrscheinde Chaos der Menschen anpassen müßte. Aber dieses Thema ist schon Geschichte seit es kein brauchbar geordnetes Startmenü mehr gibt, weil man ja sowieso suchen kann...
 
@Johnny Cache: Das man an der TLD erkennen kann in welcher Sprache eine Seite ist, das fördert nur die Faulheit der Programmierer der Seite^^. Normal reicht eine .com TLD die dann automatisch die Seite in der richtigen Sprache anzeigt je nachdem aus welchem Land sie aufgerufen wird. Deswegen ist die Bindung der Sprache an die TLD nicht mehr zeitgemäß. Es gibt ja bereits einige alte TLD die direkt auf etwas spezielles hinweisen wie z.B. .gov oder .mil. Deswegen finde ich die neuen TLDs eine gute Ergänzung.
 
@Gispelmob: Und das ist nicht weit genug gedacht und würde auch den Sinn der verschiedenen TLDs ad-absurdum führen.

Ich will zu Amazon USA wenn ich Amazon.com eingeben und ich will zu Amazon UK wenn ich Amaton.co.uk eingebe. Und was ich da definitiv nicht will ist eine automatische Weiterleitung auf die deutsche Seite.....
 
@GuardianXX: Niemand hat von einer Weiterleitung gesprochen. Man kann leicht ermitteln aus welchem IP Bereich der Aufruf der Seite kam und die passende Sprache anbieten. Es geht einfach darum, dass man den Content der Seite nur einmal vorliegen haben muss und nur die Sprache anpasst. Natürlich gehört zu einer guten Page auch, dass der Nutzer selbstständig noch nachträglich die Sprache einstellen kann die er möchte. Ein Russe in Deutschland wird wohl auch hier russisch bevorzugen.

Mal davon abgesehen haben die neuen TLD wenig mit Amazon zu tun, es sei denn sie wollen sich in amazon.shop unnennen, aber das wäre wohl fast Selbstmord.
 
Länderkürzel, die Klassiker (.mil,.gov,.edu,.net,.org,.com) und ein paar neu Eingeführte (info, eu etc) ist ja ok, aber auf jeden Hype aufzuspringen und mit 900! TLD das Netz zu fluten konnte es nicht wirklich sein. Too much too may :-/
 
@teufler: was bedeutet den "Too much too may"

meinst du "Too much too me" ?
oder "Too much too many" ?
 
@dernoname: Deine beiden Vorschläge ergeben auch keinen Sinn :)
 
Angenommen eine Website mit der URL pay.palde gibt sich als offizielle Paypal-Website aus. Oder vll. noch payp.alcom oder ein klein wenig vertrauenswürdiger: paypal.totallylegitofficial würdet ihr so einer Website vertrauen? Nein, Paypal vermute ich unter paypal.*übliche bekannte TLD* und jede andere Adresse ist eine potenzielle Phishing-Website, alles andere wäre fahrlässig. Selbst bei de.paypal.com gerate ich ins Stocken und ohne tiefere Kenntnisse würde ich so eine Seite ebenfalls kritisch betrachten, zumal man bei längeren URLs den Unterschied zu d.epaypal.com auch mal übersehem kann.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles