Neue Billig-Smartwatches speziell fürs Schummeln in Prüfungen

Der Absatz von Smartwatches entwickelt sich weniger gut als erwartet. Daher sind einige Hersteller inzwischen dazu übergangen, ihr Heil bei speziellen Zielgruppen zu suchen. Ein Beispiel hierfür sind preiswerte Modelle, mit denen man lernfaule ... mehr... smartwatch, Uhr, Spickzettel Bildquelle: MKSD smartwatch, Uhr, Spickzettel smartwatch, Uhr, Spickzettel MKSD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schummeln wird auch immer leichter :D Ich hab ich meinem Studium noch mit einem guten, alten PDA geschummelt :O
 
@saimn: So gings mir in der Schule. So mancher Lehrer hielt ihn für einen harmlosen Taschenrechner^^
 
@saimn: Erst heute in der Uni beim Klausur schreiben wurden Smartwatches Beispiel für einen Täuschungsversuch erwähnt.
Lachen musste ich jedoch beim letzten Satz der Ansage: "Das Schummeln ist untersagt und wird als Täuschungsversuch gewertet"
 
Das waren noch Zeiten, als man kariertes Papier mit hellgrauer Farbe bedruckt hat.
 
es gibt noch billiger, z.b. mehr lernen.
 
@-: Gute 50% der Gymnasiasten sind nicht ohne Tricks in der Lage, ihren Abschluss zu bekommen.
Da hilft mehr lernen auch nicht mehr.
 
@Alexmitter: Was für ein Quatsch, ca 50% kommt mit Leichtigkeit durch. So unmenschlich schwer ist ein Abitur jetzt auch nicht.
 
@treyy: Wenn ich sehe was das leben als Gymnasiast bei manchen anrichtet, sehe ich da aber nicht mehr viel von der Leichtigkeit.
 
@Alexmitter: Zu viele Eltern verlangen von ihren nicht unbedingt leistungsfähigem Nachwuchs das Abitur. Wenn ein Schüler aber nur für den Realschulabschluß "gemacht" ist, dann wird er auf dem Gym überfordert und kommt in die Klemme.

Wir haben in 12 Jahren nur das Abitur gemacht, bei dem viele Schüler heute stöhnen, weil sie lieber 13 Jahre Zeit haben wollen. Bitteschön, aber in 13 Jahren Abitur hat man früher nicht nur das Abitur gemacht sondern auch noch einen Beruf erlernt und gleichzeitig mit dem Abizeugnis einen Facharbeiterbrief erhalten!

Sowas nannte sich "BmA" Berufsausbildung mit Abitur. Das wurde zu meiner Zeit leider nicht mehr angeboten. Aber in den zwölf Jahren habe ich das Abi ohne echte Probleme geschafft. Auch im Abitur ist 1+1=2 und das Wasser fließt hangabwärts! Auch im Abitur stinkt ein verfaultes Ei und im echten Leben interessiert es den Hammer außerordentlich wenig, welchen Schulabschluß du hast, sobald der auf deinem Finger statt dem Nagel aufschlägt.

Ich lerne selbst in meinem Beruf noch jeden Tag neues dazu, da es in der Technik bei uns noch immer Entwicklungen gibt, die vorhandenes verbessern oder ersetzen. Stillstand ist Rückschritt!
 
@treyy: Ist das nicht die gleiche Aussage? Denk mal drüber nach :D
 
@dani4u: Nein.
 
@-: Reicht meistens nicht aus. Ich würde sogar behaupten, dass kaum jemand ohne Schummelei auch nur irgendeinen Abschluss bekäme.
 
Das Ding auf den Fotos ist aber schon ein ganz schöner Klopper. Da wäre zumindest der Peinlichkeitsfaktor gegenüber der altmodischen Zettelmethode recht hoch.
 
Wie gut das Lehrer das Internet nicht kenne und bestimmt noch nichts von der Uhr, die seit einigen Tagen durch alle sozialen Medien gegangen ist, gehört haben werden.
 
@picasso22: Meinst du in einem Hörsaal mit mehreren hundert Prüflingen würde es so sehr auffallen? Versteckt unterm Ärmel, fällt das bei den Kontrollen doch kaum auf. In Räumen ohne Uhr, darfst du auch niemanden seine Uhr ablegen lassen.
 
@floerido: Den Ärmel möchte ich sehen... ^^
 
@DON666: Funktioniert natürlich nur im Wintersemester. :-)
 
@floerido: ...und dann auch am allerbesten in Outdoorschulen in Grönland, Alaska, Sibirien o. ä.! ^^
 
Ich dachte immer der Film "Idiocracy" wäre eine eher lustig-düstere Dystopie... Aber nein, wir steuern mit Vollgas darauf zu...
 
@DioGenes: Aber nur Turbocharged! ... sonst würde die Verdummung zu lange dauern!
 
@MahatmaPech: Ich fürchte, sie geht schneller voran als manche denken...
 
Unsere beste Schummelmethode war, die Ergebnisse auf einen Plakat neben der Tafel aufzuhängen. Der Lehrer ist immer dran vorbei gelaufen, er hats nicht bemerkt.
 
@kkp2321: ich persönlich fand die "total bekritzeltes ledermäppchen, zwischen denen die antworten geschrieben waren" meinen favorit. problem: alle paar monate n neues mäppchen holen^^
 
@Slurp: Elektrotechnik -> Tabellenbuch erlaubt = alles(!) reingekrizelt.^^
 
@Shadow27374: das scheiss formelbuch? aaaaahhh
 
@kkp2321: Bei der Abschlussprüfung haben wir damals Schmierzettel mit Schulstempel, die am Ende abgeben werden mussten, unter den Schülern während der Prüfung verteilt. Ich kann bis heute nicht verstehen, weshalb ich der einzige mit einer 1 war. Auch noch in Mathe. :D
 
Tolles Gerät.
Also man muß nicht alles wissen. Es reicht zu wissen wo es steht.
Um um so eine Uhr brauchbar vorzubereiten, ist es nötig sich mit dem
Fach und Thema auseinander zusetzen.
Ich hatte früher einen Casio Pocket PC für diese Zwecke.
Da wurden dann ganze Berechnungen und Formeln in
Basic programiert, mit ein und ausgabe und satten 32kb Ram.
Ich wusste hinterher besser bescheid alls die anderen die nicht so gearbeitet haben.
Wäre also auch ohne ausgekommen, aber wenn was zu berechnen war,
kamen die ergebnisse schneller und ich konnte mir schön auf dem Klo eine Rauchen.
Die 80er waren so geil. würde ich glatt noch mal machen
 
@Trabant: "Also man muß nicht alles wissen. Es reicht zu wissen wo es steht." Das ist exakt die Aussage die ich von ALLEN Lehrer die ich je kannte "lernte". GIDF
 
@Trabant: "Es reicht zu wissen wo es steht."
Aus diesem Grund waren meiner Meinung nach Kofferklausuren meistens die Schwersten. Man durfte zwar alles mitnehmen und hat sich mit Registern geholfen, aber entsprechend schwerer waren die Aufgaben.

Es reichte nicht sich an ein Verfahren zu erinnern und das an einem einfachen Beispiel beweisen, nein da musste es dann auch an einer größeren Aufgabe anwende, weil die Anleitung durfte man mitnehmen.
 
Wo waren diese Uhren, als ich zur Schule ging... Wir mussten noch mühsam alles per WhatsApp verschicken und in den hinteren Reihen Platz nehmen....
 
@frilalo: LOL. Zu meiner Zeit gab es Whatsapp noch gar nicht. Wir haben noch richtige Spickzettel geschrieben, möglichst klein, und die irgendwo versteckt :D
 
Ich hatte schon vor 10 Jahren ne Uhr wo mann 100x100px SW Bilder drauf laden konnte... hab da schon dran gedacht, dass ich damit schummeln könnte. Ich war aber zu faul um Spickzettel zu machen. Daher blieb es bei einem "Proof of Concept".
 
Ich zitiere meinen alten Sowi-Lehrer: "ich hab nix gegen Schummelversuche. Sie müssen nur kreativ sein". Das hier ist eher so meeh
 
Richtig Schummeln können eh nur die, die auch clever sind. Wie sagte einer meiner Lehrer damals: Bescheißen kann man nur, wenn man weiß, wie es geht.
 
@iPeople: Was für eine Weisheit!
Kleiner Tipp am Rande: Schei*en kann man nur, wenn man weiß, wie es geht.
 
@AhnungslosER: Hä?
 
Wozu? In naturwissenschaftlichen Prüfungen im Abitur dürfen grafikfähige und programmierbare Taschenrechner mit all ihren Funktionen benutzt werden. Da die Casio Classpad 330 an unserer Schule einen Texteditor haben, ist das bereits ein prima Spickzettel, der im Gegensatz zu einer Smartwatch den Vorteil hat, dass er vollkommen legal benutzt werden darf.
 
@TomW: An so ziemlich jeder Prüfung an der ich je teilgenommen habe waren explizit programmierbare Taschenrechner verboten, auch im Abitur. Hatte einen Kollegen im Studium an dessen Schule Grafik-Taschenrechner erlaubt waren. Die Dinger konnten auch symbolisch integrieren etc. Konsequenz war, dass er schlicht nicht integrieren und differenzieren konnte. Hat ihn natürlich ziemlich zu schaffen gemacht am Anfang des Studiums. Von Schulen ist sowas grob fahrlässig. Ja, für irgendeinen Regenbogen-Studiengang mögen solche Fähigkeiten sekundär sein, aber allen Leuten, die was Richtung Naturwissenschaften/Mathematik studieren wollen hat man damit stark benachteiligt.
 
@nablaquabla: Zu meiner Schulzeit waren programmierbare Taschenrechner erlaubt. Sie waren damals gerade erst zugelassen worden und waren im Bereich CAS technisch sehr stark limitiert. Bei den klassischen Schulaufgaben konnte man mit ihnen massiv Zeit sparen, wenn man die Dinger programmieren konnte. Die Prüfungsaufgaben waren so ausgelegt, dass man ohne ein paar Programme ziemlichen Zeitdruck bekam. Durch die technischen Limitationen der Rechner und die Aufgabenstellung war aber gleichzeitig ganz gut sichergestellt, dass man den Stoff tatsächlich verstanden hatte. Ich hatte in den zwei Jahren bis zum Abi haufenweise Mathe-Programme (und diverse Spiele für langweilige Fächer) geschrieben und deshalb keinerlei Probleme. Beim Programmieren lernt man den Stoff ziemlich gut und als ich einmal unsicher war, genügte ein Blick in den Quellcode.
In Physik hatte ich zwischen den Programm ein paar Spickzettel versteckt - verwendet habe ich sie letztlich nicht, denn das aufschreiben hat genügt, um mich im richtigen Moment daran zu erinnern.
An der Uni war der Rechner in Prüfungen verboten, da die Aufgaben sowieso viel zu abstrakt waren, als dass man da irgendetwas mit ihm hätte rechnen können.
 
Als ich mein Examen gemacht habe war Bomben Alarm in Hannover am Hauptbahnhof. Ich bin extra für die Prüfung 2 Stunden früher aufgestanden damit ich ja rechtzeitig komme und dann das.

Ich kam 3 Stunden später in der Fachhochschule an und musste mein Examen alleine mit dem Lehrer direkt vor meiner Nase schreiben. Hat aber auch ohne Zettel und oder Smartwatch gepasst.
 
@BufferOverflow: Da hattest du aber Glück, so kulant sind nicht alle Prüfer.
Ein Kollege wurde vor einer mündlichen Prüfung durch einen Autounfall aufgehalten, trotz Anruf im Lehrstuhlsekretäriat und Entschuldigungsschreiben der Polizei, galt die Prüfung als n.b..
 
@floerido: Das ist krass und unmenschlich
 
Dann werden halt neben den Handies auch die Uhren für die Dauer des Unterrichts bzw. der Prüfung einkassiert. Problem?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte