IT-CEOs schmieden Allianz, um Trump als Präsident zu verhindern

Nicht nur hierzulande wird den meisten unwohl, wenn sie daran denken, dass Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika werden könnte. Auch die Chefs der großen US-IT-Konzerne sorgen sich, was aus ihrem Land und sicherlich auch ... mehr... Usa, Donald Trump, Republikaner, trump, Donald, No Bildquelle: McGregor TV Usa, Donald Trump, Republikaner Usa, Donald Trump, Republikaner McGregor TV

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so. Der Typ ist so krank in der Birne, dass ich das nur sehr begrüße!
 
@snaky2k8: just make america great again
 
@-adrian-: "great" Heist in diesem Fall den Untergang, und da bin ich sehr für.
 
@snaky2k8: Trump hat gesagt er will Apple & co nach Amerika zurück bringen und Schluss machen mit Versteuerungen auf irgendwelchen Inseln anstatt in den USA. Das dürfte den IT Firmen wohl überhaupt nicht schmecken.
 
@Gast87092: naja... evtl. hab ich zu viel Schadenfreude... aber ich vermute, das gegenteil würde passieren!

Klar will niemand das die USA in den Abgrund wandert... <- auch wenn sie es schon n bisschen auch verdient hätten (zumindest würden sie das alleine schaffen sich zugrunde zu richten)...
> ala Hittler... ein Kurzer BOOM vor den BOOM (Erklärung der BOOMs: "da erste ist Wirtschaftlich" das 2. explosiv)...
 
Trump will die USA verhindern, Merkel aber wurde hier initialisiert. Shame on you USA, shame on you!
 
@BartVCD: Merkel wurde initialisiert? So was wie "formatiert", oder wie jetzt? Irgendwie wirr, was du da schreibst.
 
@DON666: Wahrscheinlich meint er per Word-Makroscript alla Locky? Oder sein Aluhut ist verrutscht? Oder vllt. zu oft auf AfD Veranstaltungen gewesen? Die reden auch nur so ein wirres Zeug!

Nichts Genaues weiß man nicht!
 
@DON666: Wirr? Einfach erneut lesen, dann dürfte dir ein Licht aufgehen ;)
 
@BartVCD: Nee, das hatte ich vor meinem Posting schon versucht.

Das Licht bleibt aus.
 
@BartVCD: Habe deinen Beitrag jetzt auch 10mal gelesen und mit jedem Male wurde er wirrer und seltsamer.

Hast du per Zufallsverfahren einfach ein paar Wörter und Namen hintereinander geschrieben, oder wie?
 
@seaman: also ich hab es nach dem zweiten mal lesen verstanden, aber naja ... deutschland, pisa und so, ne?
 
@Greengoose: Was kann ich denn dafür, dass ich PISA bestanden habe und ich mein Niveau nicht herunter schrauben kann, nur um diesen "Spruch" zu verstehen?

Nicht jeder hat das Privileg bzw. die Möglichkeit, sein Niveau soweit herunter zu schrauben das man PISA bzw. Hartz4 kompatibel wird!

Also, kannst du mir erklären, was BartVCD aussagen wollte? Ich verstehe es auch einen Tag später noch nicht.
 
@DON666: Ich bin froh nicht der einzige zu sein, der es nicht gerafft hat.
 
@DON666: Ich verstehs auch nicht...
 
@BartVCD: Tust du uns den Gefallen und löst auf?
 
Je mehr Leute ihn versuchen zu stürzen, desto mehr Wähler wird er kriegen. Die amerikanische Mittelschicht hat die Schnauze voll vom Political Correctness. Des Weiteren will er die Steuertricks der großen (IT)-Firmen verhindern.
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Man kann eigentlich nur noch versuchen zu verhindern, dass er ueberhaupt von den Republikanern als Kandidat aufgestellt wird. Wenn er erst einmal auf dem Wahlzettel steht, haben eigentlich weder Hillary noch Colonel Sanders irgend eine Chance...
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Dachte in den USA würde es inzwischen keine Mittelschicht mehr geben?
 
@Fallen][Angel: Teilweise hast du recht. Amerika ist das beste Beispiel wie es mal in Deutschland werden wird. es gibt arm, ärmer und am ärmsten und die Reichen. Wobei es wohl auch nen paar auserkorene gibt die nicht 3-4 Jobs haben müssen und damit leben können dort...
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Es gibt keine Mittelschicht mehr in den USA.
Aber neben bei bin ich auch voll für Trump, er wird dieses Monster zerstören das er eigentlich stärker machen wollte.
Er wird uns befreien, ist eine selbsterfüllene Prophezeiung
 
@IchEuchNurÄrgernWill: Ist mMn nicht ganz richtig. Die Mittelschicht hat sich bisher, wie es bei allen Vorwahlen ist, gar nicht groß geäußert. Selbst wenn diese sich per se nicht genauso definiert wie hier in Deutschland. Bis zu diesem Punkt haben sich nur die ganzen Hurraschreier und Totalunterstützer bei den Vorwahlen geäußert. Viele gehen aber erst zu den "richtigen" Wahlen. Von daher halte ich immer noch die Füße still und warte ab. Da die Republikaner mittlerweile selber merken, dass Trump mehr Schaden anrichtet, als Ihnen hilft, wenden die sich ja inzwischen auch von ihm ab. Aus gutem Grund.
 
Ich wundere mich, das der Mann noch lebt. Das meine ich ganz ehrlich.
 
@kkp2321: wenn man jeden der SEINE Meinung sagt um die ecke bringen würde, dann würde man ja so handeln wie Trump ^^

außerdem ist Trump nicht das Problem... das Problem sind doch die die ihn Wählen / Folgen < ist ja erstmal reine Demokratie (unterstürzt von Propaganda die allerdings nichts "Falsches" zeigt -> also hier beschönigt Trump sich ja nicht und sagt "wenn ihr mich Wählt wird die Welt zum Kuschelclub")
 
@baeri: Naja, ich würde sagen in den USA sind schon bequemere Menschen ihr Leben los geworden ^^
 
So was wie ein Bilderberger treffen?
 
@JacksBauer: Das hab ich mir am Anfang auch gedacht! :D
 
Man könnte meinen, unsere deutschen Lohnschreiber seien der Meinung, Trump ebenso verhindern zu können wie die AfD... Aber Moment mal...
 
@Heimwerkerkönig: Schlag mich, kratz mich, beiss mich, sag Lügenpresse zu mir!
 
@witek: Und du glaubst, dies ist das Niveau was die Ansicht zu deinem text verbessern wird?
 
@kkp2321: Das spielt keine Rolle. Ich wehre mich lediglich gegen Aussagen und Beleidigungen gegen mich wie meinen Berufsstand wie man u. a. bei re:2 hier lesen kann, und die im jüngsten politischen Klima salonfähig werden.
 
@witek: Genau das ist das problem. Du wehrst dich. Lass doch mal Kritik zu! So lange du das nicht tust, wirst du nicht ernst genommen.
 
@kkp2321: Ich wehre mich. Gegen Stumpfsinn, gegen Rechts, gegen Intoleranz etc. Und ich bin verdammt stolz darauf.
Kritik zulassen heißt nicht schweigen. Punkt.
 
@witek: Kritik zulassen heißt auch Zugeständnisse machen! Ausrufezeichen!
 
@kkp2321: wieso sollte man Zugeständnisse machen, wenn die Kritik Bullshit ist?
 
@witek: Und ich mich gegen LINKs!
 
@Windows_7_: Dann mach dein Internet aus. Dann ist auch Schluss mit den doofen Links.
 
@witek: Meinen Respekt, es wird mir von tag zu tag zu schwer mich und andere zu verteidigen.
 
@Windows_7_: Du hast doch gar keine Ahnung was Links eigendlich ist.
Oder weist du wie man einen Link definiert?
 
@witek: "Und ich bin verdammt stolz darauf." Ah ja, und doch ist es nichts, worauf man in einer Demokratie stolz sein kann, wenn "rechts" sprachlich de facto mit "rechtsextrem" gleichgesetzt wird. Es offenbart vielmehr deinen eigenen radikalen Standpunkt - und dass du neben deinem gesellschaftspolitischen Bild kaum andere Meinung erträgst.
Leute wie du sind gefährlich, da sie kaum die Fähigkeit zur Selbstreflexion besitzen, aber aufgrund ihrer beruflichen Stellung in der Lage sind, die öffentliche Meinung zu steuern. Das fängt bei der Selektion der Themen an und endet bei suggestiven Formulierungen. Du bist kein Vorkämpfer für eine pluralistische Gesellschaft, sondern ihr Sargnagel. Aber hüll dich nur weiterhin in dein Mäntelchen aus Selbsttäuschung und Selbstgerechtigkeit. Die Realität wird auch dich eines Tages einholen, sofern du alt genug wirst. Warts nur ab.
 
@Heimwerkerkönig: Die Medien machen das. Und zwar die, die wir konsumieren, denn im Prinzp denkt witek mit dem Begriff "Lohnschreiber" eine Beschimpfung. Warum tut er das? Ist er das nicht? Bekommt er keinen Lohn fürs Schreiben? Ist er kein deutscher Lohnschreiber?

Für Ihn ist es sofort eine Beleidigung, wie für 95% das Wort Verschwörungstheoretiker ein Schimpfwort ist, ohne zu verstehen, daß es kein Schimpfwort ist, weil man sich selbst, gerne dieser Phrasen unreflektiert bedient, wenn die Argumente fehlen.
Das machen die Medien, sich solcher Worte bedienen und zu indoktrinieren. Daß sie dabei selber schon Opfer solcher unreflektiertheit sind, läßt sich Ihnen nur schwer vermitteln.

Nudging kommt diesem Verhalten ebenso sehr nahe.
 
@witek: Keine Lügenpresse, denn Lügen bedeutet, jemand sagt bewusst die Unwahrheit. Der Durchschnittsjournalist ist hingegen Überzeugungstäter und glaubt den Unfug, den er so schreibt, tatsächlich. Unterschätze niemals die Macht... der Autosuggestion! PS: Trump ist einerseits natürlich ein Koffer, aber andererseits auch ein indirektes Produkt mediokratischer Strukturen, derer die Leute überdrüssig sind.
 
@witek:
Dass viel gelogen wird, steht außer Frage. Dass die Lügner diese Fakten leugnen, ist auch nur völlig normal.
Ich würde jetzt aber nicht so weit gehen zu sagen dass du dazu gehörst, da erstens die Themen hier eher politisch unwichtig sind, und zweitens ich nie auf die Autoren schaue und mir somit kein Bild gemacht habe. Unwahrheiten liest man aber auch hier, die nichtmal mit nem Update berichtigt werden.

Warum du sie dann trotzdem verteidigst, wirft aber einige Fragen auf.
 
@Freudian: Da haste keine Chance. Das ganze Büro wurde zur Minusklicken Konferenz gerufen.
 
@kkp2321:
Ist ja nix neues hier. :)
 
@kkp2321: Minuspresse!!!11! Ausrufezeichen! Elf!
 
@witek: wie zb. eurer toller Bericht zum S7 wo ihr erzählt der 8890 von Samsung ist stärker als nen Snapdragon 820. Ich glaube ich habe 3 Hinweise eingesendet das dass nicht stimmt und es auch in den Kommentaren geschrieben, ich habe sogar Fakten, Ergebnisse und Links hinzugefügt aber die Reaktion war gleich 0. Ist doch kein Wunder wenn man von Lügenpresse spricht wenn trotz Hinweisen keine Korrektur erfolgt. Da sieht es so aus als würden ihr Geld für sowas bekommen und extra keine Korrektur vornehmen...
 
@lurchie: der s7 artikel entstand nach dem pre-brief von samsung unter verwendung von früher veröffentlichten benchmarks, daher diese sicherlich nicht ganz glückliche formulierung. deine hinweise sind bei mir im MWC-irrsinn nicht berücksichtigt worden, aber jetzt habe ich den artikel neutralisiert und entsprechend angepasst. hoffe mal, das passt so.
 
@nim: Das ist so, wie als die Tagesschau 3 Monate später, nachts um 3, eine Richtigstellung brachte ;-) Die ständigen Ausreden und Relativierungen zu berechtigter Kritik machen unglaubwürdig, findest nicht?
 
@Candlebox: nö. relativierung? ausrede? ich habe gesagt warum es untergegangen ist, ich habe gesagt, ich habe es korrigiert. hab ich irgendwas relativiert? mich raus geredet? unglaubwürdig? äh ja. was auch immer.
 
@nim: Fehler passieren. Das ist doch nicht der Vorwurf, das kann immer mal passieren. Das kritisert auch niemand.
Wir sind alle Menschen, die Fehler machen.

Wenn es sich aber tendenziös überproportional wiederholt, wird der ein oder Andere geneigte Wähler (dieser Seite, dieses TV-Programms, dieser Zeitung, dieser Partei) schon mal stutzig und prüft mal so andere Quellen gegen ;-)
 
@kkp2321: Exakt das habe ich mir auch gedacht :) und sollte ich jetzt viele Minus Klicks bekommen, dann hast du vollkommen recht ;)
 
@Heimwerkerkönig: Lohnschreiber vielleicht, aber ich glaube nicht das wir es hier mit Journalisten zu tun haben. Politische Motivation wäre, wenn überhaupt, nur privat motiviert. Dafür ist WF das falsche "Blatt".
 
Traurig, daß die patridiotisch zugedröhnten, von VTs besoffenen Volkspfosten auch schon auf IT-Seiten ihr Unwesen treiben...
 
@efka526: Bei yahoo fallen sie ja nicht mehr auf. Jetzt versuchen sie es hier.
 
Das Problem bei Trump ist, er führt sich zwar so auf hat aber keine klassische Tellerwäscher Kariere hinter sich, sondern konnte immer schon aus dem vollen Konto seines Vaters schöpfen. Daher zweifle ich seine Aussagen an, dass er Mio von US Jobs schaffen kann. Und das ist sicher auch ein Mitgrund, warum er im Silicon Valley so unbeliebt ist, weil reiche Kinder sind dort verpönt.
 
@AlexKeller: Das galt auch für Bush junior und trotzdem haben sies geschafft ihn als den netten (nicht ganz hellen) Kumpel aus dem Volke zu verkaufen.
 
@Caliostro: stimmt! Lustig und nicht ganz helle war er, der Pechvogel der stolzen Freiheitsnation
 
@AlexKeller: Ja stimmt schon, aber er wurde auch ganz gezielt als "nicht-elitär" / bissi einfach gestrickt vermarktet und ne Verbindung zum "einfachen Volk" herzustellen.
 
@AlexKeller:
Im Gegenteil!
Er ist mit vier Firmen pleite gegangen! ;-)
 
@AlexKeller: Trump hat mehr Geld verloren als Gewonnen in seinem Leben.
Er ist dank des Erbes von seinem Vater nur to big to fail.
 
Ich dachte immer Republikaner sind die Ar*chle*ker der Wirtschaft, Lobbys, und Reichen nun scheint Trump diese aber zu enttäuschen.
 
@Menschenhasser:
Trump ist kein wirklicher Republikaner. Er ist ein größenwahnsinniger Selbstdarsteller.
Allerdings ein sehr erfolgreicher Selbstdarsteller!
Genau deshalb wollen ihn ja selbst die Republikaner los werden! ;-)
 
@OPKosh: Genau so wie Stalin kein Marxist war, sondern ein psychopathischer Despot.
Das selbe, nur in grün.
 
Auch wenn man die Motive der IT-Bosse verstehen kann (keine gesetzlich angeordneten Generalschlüssel für FBI & Co. / Steuerdeals die die Gewinne sichern etc.), sind mir diese Aktionen eigentlich zuwider.
Warum kann man nicht einfach mal "pure Demokratie" leben und einfach nur seine Stimme abgeben?
Ich habe auch bei uns das Gefühl das Demokratie als zunehmend unbequem empfunden wird und sich die Arbeit darauf beschränkt möglichst viele Menschen zu manipulieren und das System zu umgehen.
Unterm Strich: Wer Trump nicht will soll ihn nicht wählen und fertig.
 
@Caliostro: Sehe es auch als kritisch an, dass die Wirtschaft in der Form und auch noch so offen in die Politik eingreift/eingreifen will.
 
@Caliostro: "Warum kann man nicht einfach mal "pure Demokratie" leben und einfach nur seine Stimme abgeben?" -- In einer idealen Welt würde jeder Mensch sich die Wahlprogramme der Kandidaten durchlesen, sorgfältig gegen seine eigenen Prioritäten und Ideale abwägen und anschließend gewissenhaft seine Stimme abgeben. Auch der Kandidat würde gewissenhaft seine Arbeit gemäß seiner Versprechungen abliefern und niemanden enttäuschen.

Das ist aber leider nicht so. Deswegen brauchen Politiker Charisma, Wahlwerbung und Investoren. Und genauso wie diese Dinge Teil der Demokratie sind, ist auch diese Aktion völlig legitimer Teil der Demokratie. Es ist das gute Recht der IT-Unternehmen ihre Interessen zu verteidigen -- hier eben in Form einer PR-Aktion.
 
@nablaquabla: Allerdings gelangt man dann langsam in eine Grauzone.
Ist es in Ordnung den Kundenkreis besagter IT-Unternehmen zu beeinflussen und die Firmenstrukturen dafür auszunutzen?
 
@Caliostro: "Ist es in Ordnung den Kundenkreis besagter IT-Unternehmen zu beeinflussen und die Firmenstrukturen dafür auszunutzen?" -- Ja, das ist es. Es ist nicht schön und scheint sich nicht mit dem ideal einer unparteiischen Demokratie zu decken, aber es ist der beste Kompromiss den man kriegen kann. Was heißt auch schon "beeinflussen" in dem Zusammenhang? Trump verwendet skrupellosen Populismus um seine potentiellen Wähler zu "beeinflussen". Das ist eben der Clue an Demokratie: Man muss schon irgendwie annehmen, dass Menschen für sich selbst denken können. Das ist in der Realität leider nicht gegeben -- Menschen sind generell ziemlich doof. Gewinnt dann der beste Politiker oder der größte Populist? Solche Aktionen verhindern, dass letzteres passiert.
 
@nablaquabla: Populist ist ein ziemlich dummes Wort, es wird immer standpunktabhängig missbraucht um unliebsame Meinungen mit einer Schmähwirkung zu assoziieren. Vor lauter Einigkeit darüber in welchen Punkten Trump definitiv abzulehnen ist, sollte man nicht aus dem Auge verlieren das die konkurierenden Kandidaten auch nicht unbedingt Engelchen ohne eigene Agenda sind.
Aus dem Medienzirkus um den schwarzen Messias Obama (Friedensnobelpreis für quasi nix) sollte man eigentlich gelernt haben.
 
genauso krank wie Koreas Machthaber Kim Jong Un
 
Ich finde es sowieso untragbar einen 70 Jahre alten Sack als Kandidat aufzustellen.
Da kann doch von heute auf morgen der Kalk rieseln. Einziger Trost, der schafft keine 2 Amtszeiten.
 
@Trabant: Vielleicht spekuliert man sogar darauf. Mal ehrlich, wenn man den nicht wollte, dann würde die Republikanischen Partei handeln. Bei einem Ableben des Mannes, kann ein Übergangspräsident übernehmen, von dem heute keiner spricht. Der wahre Alptraum ist vielleicht gar nicht der Mann auf der Bühne, sondern der Mann an der Seite.
 
@kkp2321:
"Bei einem Ableben des Mannes, kann ein Übergangspräsident übernehmen, von dem heute keiner spricht. Der wahre Alptraum ist vielleicht gar nicht der Mann auf der Bühne, sondern der Mann an der Seite."

Du formulierst das ein wenig, als könnte man dann einsetzen wen man will!?
Dem ist nicht so.
Die Nachfolge ist in einem solchen Fall klar geregelt.
Der VP würde übernehmen.

Wer das sein wird ist noch nicht bekannt, richtig.
Möglicher Weise Chris Christie?!
 
Unabhängig, wie man zu den Kandidaten I'm US-Wahlkampf steht:
Ich denke die Ursache für die Abneigung der Technologieunternehmen liegt in der Ankündigung von Trump, den Missbrauch von H-1B Visas zu beenden.
Siehe auch https://www.youtube.com/watch?v=Bt4jXTj4zSc
 
Ganz ehrlich ich hoffe, dass er gewinnt. Wird schön zu sehen wie die USA von innen kollabiert. Hillary halte ich für die Außenpolitik und die gesamte Welt wesentlich gefährlicher.
 
@N3T: wie du fast ganz oben lesen kannst hab ich mir ähnliches auch schon gedacht... aber ob wir einen USA Kolabs haben wollen weiß ich noch nicht...
=> Kann mir gerade nur schwer vorstellen dass dann die EU aufsteht und Plötzlich eine "nettere" Weltmacht darstellt...
und ob Russland oder gar der Asiatische raum die "Kompetenz" haben DIE WELTMACHT zu sein!? MEH

dann doch lieber US und A
 
@N3T: Wenn die USA untergeht wird aber auch der Kapitalismus wie wir ihn kennen Untergehen, er ist nur noch durch die enorme Macht durch Waffen und Militär gehalten.

Endlich können die Menschen ihren Ewigen Wettkampf beenden und frei werden.
Wir werden nur erst wohl die größte Wirtschaftskriese alles zweiten erleben, aber danach ist es vorbei.
Nie mehr.
 
@N3T: Ich muss ehrlich sagen, dass ich mittlerweile ähnlich denke. Wenn Trump gewinnt, könnte sich tatsächlich vieles ändern in unserer kapitalistischen WESTLICHEN Welt (es gibt ja noch das kapitalistische China, welches man aber wohl nicht zur westlichen Welt zählen kann).

Ob zum negativen oder positiven kann ich nicht sagen, aber ich würde die Chancen 50:50 einschätzen.

Mit Trump ist entweder der Untergang der westlichen Welt so wir sie kennen besiegelt oder er reißt das Ruder rum. Mit Hillary hingegen wird sich höchstwahrscheinlich nichts ändern und alles bleibt so wie es ist.

Was ist nun besser? Ich weiß es nicht. Aber trotzdem wäre ein Trump als US-Präsident aus meiner Sicht "interessanter".

Aber das heißt nicht, dass ich Trump wählen würde!
 
In der Politik ist es so wie bei Alien Vs Predator... wer auch immer gewinnt, wir verlieren.
 
"how to move to canada" :D
 
@Tical2k: Ich würde nach Europa auswandern, wir sind einfach in allem viel Weiter auf der Politischen ebene.
 
@Alexmitter: Na ja.. Zum Glück hast du Europa geschrieben und nicht Deutschland..

Durch den News-Text kam mir dieser Suchbegriff lediglich als erstes wieder in den Sinn, der ja vor wenigen Tagen die Runde machte.
 
@Tical2k: Deutschland ist eigendlich auch eine Gute Adresse, wir haben hier nur zu viel Braune Grütze derzeit.
Aber wir sind eigendlich immer ganz gut im Sachsen Ignorieren gewesen, auch Angel-Sachen.
 
@Alexmitter: Das würde ich nicht untercshreiben
 
@shriker: Wo währe denn die USA besser?
 
@Alexmitter: Würd ich auch nicht sagen, Canada ist da schon die bessere Option. Weder USA noch Europa ist da besser. Nur in Deutschland hat man noch ein paar Annehmlichkeiten.
 
@shriker: Und Kanada soll besser sein?
Ist wie eine leicht sozialere Version der USA mit weniger Spinnern.
 
@Alexmitter: Deutlich sozialer und ja viel weniger Spinner. Schönes Land gute Regierung, nur etwas Kalt.
 
@shriker: Nur etwas zu Kapitalistisch.
Was ein Unternehmen in den USA an Verbrechen gegen Menschen und ihre Umwelt begehen können, können sie auch in Kanada.
 
Im Wahlkampf werden Milliarden von US$ ausgegeben.. würden mich echt interessieren, wer diese einsteckt, hat jemand eine Idee?
 
@Sentry: Der Rothschild Clan?
 
@JacksBauer: Der ist bei weitem nicht so mächtig wie man denkt, es lebt nur mit diesem Wirtschaftssystem und geht auch damit unter.
 
@Sentry: RECIPIENTS steht hier was. https://en.wikipedia.org/wiki/Campaign_finance_in_the_United_States

Gibt sicher noch alles aufgeschlüsselt, wenn man etwas sucht
 
@wertzuiop123: Ich glaube, Du hast mich falsch verstanden, es geht nicht darum, wer das Geld spendet, sondern, wer es einsteckt! Die Kandidaten geben es aus, aber wem geben es die Kandidaten?
 
Mein Gott lasst doch Trump mal Präsident werden er wird eh 1 tag nach Amtseintritt wieder abgewählt :P
 
Der einzige Grund warum Sanders und er gewählt werden ist derselbe Grund. Die Masse versteht beide. Hillary tut liberal links und hat wahrscheinlich in Ihrem ganzen Leben noch nie ne Fabrik von innen gesehen, etwas was man der hiesigen SPD Elite mitlerweile auch vorwerfen kann. Im übrigen widert mich das Verhalten an. Gerade die mächtige und Milliardenschwere IT Industrie könnte dafür sorgen, das die Mittelschicht in Amerika nicht ausstirbt, macht Sie aber nicht. Sie trägt z.b. in vielen Städten Kaliforniens auch noch zu den unbezahlbaren Preisen bei. Und auch wenns blöd klingt, der achso doofe Trump hat neben Sanders als einziger angekündigt, die ganzen Steuerschlupflöcher zu schliessen. Und die Leute die sich da getroffen haben, sind genau die, die von den aktuellen Löchern profitieren.
 
Oh, haben die werten CEOs etwa die falschen Kandidaten geschmiert ? Pordon, Politisch korrekt müsste es wohl heißen mit Wahlkampfspenden versorgt. Aber letztendlich ist es sowieso egal ob es nun Clinton vs. Trump oder Sanders vs. Cruz heißt, am Ende ist es nur die Wahl zwischen einem Einlauf oder einer Kotstulle, um einmal SouthPark zu zitieren.
 
Irgendwie finde ich es ziemlich herrlich, wie in den deutschen Medien gegen Trump gewettert wird. Was genau wird hierzulande eigentlich befürchtet? Das die USA dann wohl nicht mehr die Weltpolizei sein wird, sondern im Ausland nur noch die Interessen vertritt, die auch wirklich die USA betreffen? Das er mit der deutschen/EU Flüchtlingspolitik nicht so einverstanden ist? Wenn ich mir die Kommentare und Berichte in den deutschen Medien so anschaue, ist nicht viel dabei, wo wir uns nicht zuerst mal an die eigene Nase fassen müssten. Des weiteren, die USA ist ein demokratischer Staat; ich bin im übrigen mittlerweile sogar fast der Meinung eine bessere Demokratie als hierzulande, zumindest besser als die Dauer-GroKo; irgendwie erinnert mich das ganze an die Berichte über einer Wahl in Russland oder China. Wenn er denn tatsächlich Präsident werden sollte, was steht es uns zu die amerikanischen Wähler dafür zu kritisieren?
 
Der hat deutsche Wurzeln. Wird er gewählt sind wir also auch für den 3. Weltkrieg verantwortlich.
 
Besser einen Irischen Volhonk als diese Terroristen Clinton!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles