Epic Games-Mitgründer warnt vor Microsoft-Monopol bei PC-Gaming

Tim Sweeney, Co-Gründer der Spiele- und Grafik-Schmiede Epic Games hat in einem Gastbeitrag im britischen Blatt The Guardian eine Breitseite in Richtung Microsoft abgefeuert. Sweeney ist der Ansicht, dass die Universal Windows Platform (UWP) der ... mehr... Epic Games, Spieleentwickler, Entwicklerstudio Bildquelle: Epic Games Epic Games, Spieleentwickler, Entwicklerstudio Epic Games, Spieleentwickler, Entwicklerstudio Epic Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hm, wäre für mich ein schlechtes Szenario, wenn MS nicht plant das offener zu gestalten, denn bei mir ist Steam nicht mehr wegzudenken und der Windows Store ist im Vergleich dazu einfach nur besch...eiden - vor allem die zusätzlichen Features bei Steam - und unübersichtlich.

Dazu hat MS schon oft genug mit ihren Services (zuletzt mit Windows Games for Live oder wie das hieß) bei mir für negative Gefühle gesorgt.
 
@Tical2k: Und was genau hat das eine mit dem anderen zu tun?
 
@Xe77a: Dass es mir als Spieler nicht gefallen würde, wenn die Spiele zukünftig nur noch exklusiv im Windows Store verfügbar wären?

Dass mein Vertrauen als Spieler in einen Windows Service nicht gerade hoch ist, weshalb ich noch viel weniger möchte, dass die Spiele exklusiv dort verfügbar wären?

Dass das schöne drumherum (übersichtliche Bibliothek, Freunde, Musikplayer, usw. usf.) eines anderen Anbieters (in meinem Falle Steam) nicht mehr verfügbar wäre?
 
@Tical2k: Und mir gefällt nicht, dass Spiele seit Jahren nur noch exklusiv zusammen mit Steam funktionieren und?

Verstehe hier die Aufregung nicht. Die Spieleentwickler können letztlich entscheiden über welche Plattformen sie die Spiele publizieren und haben sich in der Vergangenheit oft für Steam und dessen Gängelung entschieden und niemanden hat es anscheinend gekümmert.

Wenn dir die ganzen tollen "Features" vom Steam Client gefallen, kannst du sie auch weiterhin nutzen. Es zwingt dich niemand dazu deine Freundesliste in die Xbox Welt umzuziehen.
 
@xexex: "Wenn dir die ganzen tollen "Features" vom Steam Client gefallen, kannst du sie auch weiterhin nutzen. Es zwingt dich niemand dazu deine Freundesliste in die Xbox Welt umzuziehen."

Genau das wird aber passieren, "falls" die Entwickler ausschließlich darauf setzen und "falls" die UWP Anwendungen so bleiben wie sie sind.
Da kann ich meine Steam Funktionen in Verbindung mit den Spielen nämlich nicht mehr benutzen.

Ich mag die UWP Idee, verstehe aber das oben beschriebene Szenario und sehe die potentiellen Probleme dabei, die mich dann einschränken können/werden.
 
@Tical2k: Sie schränken dich nicht ein.

Ob die Entwickler nur den Windows Store unterstützen oder dazu auch noch andere DRM-Plattformen obliegt rein dem Entwickler.

Um was es Sweeny hier geht ist Geld. Sie müssten dann nämlich 2 Versionen auf den Markt schmeissen. Die UWP Version und die normale Version.
 
@GuardianXX: "Um was es Sweeny hier geht ist Geld. Sie müssten dann nämlich 2 Versionen auf den Markt schmeissen. Die UWP Version und die normale Version."

Das hab ich hier auch schon geschrieben und genau deswegen ist es dann eine Einschränkung.
Entweder wird das die Kosten betreffen und der Spieler zahlt mehr oder die Entwickler bringen es nur noch für eins, was selbst die Plattform "PC" dann spalten würde.
 
@Tical2k: Offener ist nicht möglich. Wenn UWP, geht es nur über den Store. Wer das nicht will, soll halt die klassischen Entwicklungs- Programmier- und Vertiebswege gehen.

Niemand wir gezwungen UWP zu nutzen... aber wenn, dann so wie es MS will!

Man kann ja auch beides machen, wird dann nur halt noch etwas komplizierter und die nicht UWP Games dadurch vermutlich am Ende teurer.
 
@Tical2k: Das hat doch damit überhaupt nichts zu tun. Es geht hier um Spieleentickler, die Games über den Windows Store verkaufen und vertreiben möchten. Diese wollen gefälligst selbst für Updates etc. sorgen und genau das ist absoluter Schwachsinn. Sollen die App im Appstore aktualisieren und der Rest passiert für den Nutzer automatisch. Warum wird solch ein Mist nicht bei Apple oder Android verlangt?
 
@Tical2k: Die Games für Windows wurden doch anstandslos dann in Steam und co. übernommen.

Ähnliche Gängelungen gibt es bei Steam auch sehe aber das Problem nicht soll man doch ein Update machen und an beide Server schicken dann gibt es das Zeitgleich für beide Varianten.
So etwas damit es geht Programmiert selbst der schlechteste Programmierer in 5 Minuten ist nämlich eine simple Abfrage die Überprüft was habe ich da Store oder Steam und co.
Wenn man mit Valve Spricht lässt sich bestimmt was machen das der Steam Client auch das eine oder andere UWP Feature drin hat und unterstützt sofern es der Entwickler denn möchte.

Was aber genau ist da denn das Problem mit den UWP ?

Ich mark die UWP Idee man kann Produktiver Arbeiten da die App am Smartphone und Tablet dem Desktop entspricht und sich leicht Synchronisieren lässt.
Bei Spielen ist es auch nice Apshalt 8 als Beispiel Unterwegs am Smartphone oder Tablet und Zuhause am großen Desktop, mit ein und dem selben Spielstand.
 
@Freddy2712: Games für Windows war ja quasi auch nur ein DRM wie uPlay, Origin oder sonst was.
Wie gesagt war das nur ein Beispiel wie Microsoft dann gerne mal mit ihren Diensten umgeht: Es wird am Ende eingestampft.

Ich mag die UWP Idee an sich auch sehr, vor allem, wenn das dann sogar für Cross Plattforming sorgt (z. B. bei Rennspielen oder ähnlichen sollte der PC keinen Vorteil ggü Konsolen haben).

Wenn das aber ein geschlossenes System wird, ist das aus meiner Sicht nur nicht der optimalste Weg und wird am Ende der Kunde (sprich die Spieler) wieder zu spüren bekommen.

Diese Gruppen-Fragmentierungen sind einfach nicht gut finde ich.
 
@Tical2k: Steam ist auch ein geschlossenes System.
Du willst es IMHO einfach nicht verstehen.....
 
@GuardianXX: Der PC ist kein geschlossenes System.
Steam ist ein Zusatzprogramm, um Spiele zu verwalten, starten, Freunde aufzunehmen, usw. usf..

SteamOS wäre eher ein geschlossenes System, über das debattieren wir hier aber nicht.
 
Die Lösung wäre vielleicht eine Store API. Also eine API, über die sich alternative aber lizenzierte(!) Stores in das Store-System einklinken können. Auf dem Desktop ist das aufgrund der marktbeherrschenden Stellung sowieso auf kurz oder lang notwendig, weil es da zurecht irgendwann knallen wird.
 
@Knarzi81: wird nicht passieren, valve moechte fuer die produkte im eigenen portfolio via steam werben, genauso wie ubisoft mit ihrem uplay, ea mit ihrem origin oder gog ueber ihre galaxy. nur damit werden zusaetzliche verkauefe generiert.
 
Er und seine Softwareschmiede muss die Games ja nicht bei MS veröffentlichen. Er hat die freie Wahl.
 
@Edelasos: Dann würde die Softwareschmiede jedoch auf 80% der möglichen Kunden verzichten. Denke nicht, dass das Sinn macht.
 
@RalfEs: Es geht doch hier nun um den Windows Store?! Eigentlich hat sich ja nichts geändert ausser man will Seine Games im Windows Store anbieten?! Wo ist denn da ein
Einbruch von 80%?!
 
@Edelasos: Richtig! Eigentlich keine Nachteile, nur weil MS bei den hauseigenen Spielen den Vertriebsweg über die eigene Plattform wählt...man muss ja nicht mal was zusätzlich installieren! Der Sweeney übertreibt völlig...
 
@Edelasos: Wie man es sieht..

Microsofts Ankündigung war, dass man problemlos wie jetzt auch Spiele entwickeln kann und aufgrund der UWP Struktur auf XBox und PC leicht verfügbar machen kann.

Es nur im Windows Store anzubieten ist damit aber eine erhebliche Einschränkung - wäre damit auch die Frage, ob es denn noch nicht digitale Installationsmöglichkeiten (CD, DVD, BluRay, ...) geben wird - es gibt ja durchaus noch einige Personen, die diese Medien gerne besitzen.
 
@Tical2k: Es bleibt jedem Studio selbst überlassen, ob sie ein Spiel seperat für PC und XboxOne entwickeln, oder ob sie den gemütlichen Weg "auf Schienen" wählen und auf die MS-Lösung zurückgreifen. Spielt für den User aber keine Rolle, geht ja nur darum, dass man das Spiel am PC starten kann und loszockt!
 
Aber den Steam Store mahnt er nicht an? Manche Spiele kann man ja auch nur dort kaufen, und nicht per Sideload außerhalb des Steam Stores.

Ich persönliche finde keine dieser Entwicklungen gut, egal ob EA, Steam oder UWP. Aber dann müsste Epic entweder alle diese Plattformen boykottieren oder selber eine Sideload-Garantie bieten... z.B. über DVD-ROM oder Web-Download.
 
@artchi: Und welche von EPIC Games wären das?

Er hat kein Problem mit exklusiven DRM Titeln, sondern dass ihm als Entwickler ein geschlossenes System vorgehalten wird.

EPIC Games hat bislang Spiele entwickelt, die als ausführbare Datei unter einem Windows Betriebssystem lauffähig ist, die Quelle (also CD, DVD, BluRay, Steam, GOG, usw. usf.) war dabei irrelevant.
Die UWP Struktur schreibt aber nur noch die Windows Store Quelle vor, was auch bedeutet, wenn es eine solche Monopol Stellung gibt, dass Microsoft die Abgaben entsprechend steuern kann, die an Microsoft gehen - was damit auch die Preise für PC Spiele anheben "könnte", "falls" die Abgaben höher werden und die Entwickler dasselbe Geld möchten.
 
@Tical2k: Niemand hindert EPIC daran, seine Spiele auf DVD-ROM zu veröffentlichen. EPIC müsste nur jede Plattform einzeln bedienen. Auch sehe ich hier gewisse Parallelen zu den üblichen Konsolen. Kassiert nicht Sony für jedes PS-Spiel? Hat Sony dort nicht ein ähnliches Monopol? Was ist mit Apple und iTunes?

Und wenn ich so überlege... Das "Hardwareformat" DVD ist genormt, oder? Der Unterschied zwischen einem PC- und einem X-Box-Spiel liegt wohl eher in den Binaries, die eigentlichen Spieldaten können identisch sein. EPIC ist also herzlich eingeladen, die X-Box- und die Windowsversion auf EINEM Datenträger zu veröffentlichen. Es müssen nur beide Binaries rauf. Und wenn man das hat, kann die Windows-Version auch über Steam, Origin & Co. vertrieben werden. EPIC muss nicht UWP bedienen, es sei denn, man will unbedingt den Windows Store mit im Boot haben.

Ganz verstehe ich Sweeneys Aussage also nicht. Im Ansatz ja. Ganz aber nicht.
 
@Der Lord: Dann haben wir denselben Salat wie aktuell auch: Ohne die UWP Struktur müssen die Entwickler die einzelnen Hardware Bereiche abdecken.

Durch die UWP Struktur hatte MS jedoch angekündigt, dass sich (zunächst) zumindest XBox und PC Spieler annähern können und die Entwickler keine Probleme haben, das einfach zu portieren (man sieht ja heute schon gerne, wie schlecht manche Portierungen sind von Konsole auf PC).

Das kann damit durchaus Entwickler verleiten auf den Zug aufzuspringen - ob es jetzt EPIC macht oder nicht ist dabei ja in erster Sicht irrelevant.
Wenn die Mehrzahl der Anbieter dann nur im Store vorhanden sind, wird ein Großteil der Spieler mitziehen.

Damit werden die Entwickler früher oder später mitziehen müssen oder in die Röhre schauen und unter Umständen nicht mehr seine Produkte so verkaufen können.

Im Grunde kommt die UWP Struktur ja den Entwicklern und Spielern zugute, jedoch sollte das nicht ausschließlich über den Windows Store laufen, denn dann ist das leider einfach nicht mehr der Fall.
 
@Tical2k: Kann ich so weit nachvollziehen. Mir sind die Vorzüge von UWP schon klar. Aber:

Wenn ich diesen Gedankengang weitergehe, komme ich an den Punkt, an dem ich (wäre ich Entwickler) mich entscheiden müsste, für Microsoft oder für Sony/Nintendo/... zu entwickeln, denn spätestens abseits der MS-Welt MÜSSTE ich extra entwickeln.

Ich fände es auch nicht sehr sinnvoll, andere Stores an UWP zu lassen, denn das Ergebnis sieht man bei Android: eine unnötige Fraktionierung der Apps

Nein, man darf UWP schon an den Microsoft Store (in der Konsequenz eigentlich die richtigere Bezeichnung) binden. Ich schlage als "Kompromis" ein ähnliches Vorgehen wie bei Steam vor: Man kann das Spiel im Laden auf einem Datenträger kaufen und muss es über den MS-Store aktivieren. Bei Steam schon oft genug gesehen.

Sweeneys Forderung brächte nebenbei mit sich, dass MS die X-Box für Steam & Co. öffnen müsste. Nur dann ergäbe es Sinn, UWP nichtexklusiv zu machen. Wenn wir aber ehrlich sind: Den Spieler stört es im Allgemeinen nicht wirklich, ob er bei Steam, Origin, Blizzard oder MS kaufen muss. Er will das Spiel, also kauft er. Und Spiele für Steam & Co. sind dann eben PC-exklusiv. PC-Spiele, die nicht via Windows Store angeboten werden, werden deshalb nicht nicht gekauft.

Und es ist bei Konsolen - soweit ich weiß - nicht viel anders. Datenträger oder der Store des Konsolenherstellers. Oder gibt es Steam für die PS4? Lasse mich da gerne belehren.

Was die Qualität einer Portierung betrifft, ist auch immer die Frage: Wird ein Spiel für alle Plattformen, auf denen es verfügbar ist, entwickelt oder wird es für Plattform A entwickelt und auf B portiert. Zwischen diesen unterschiedlichen Vorgehensweisen scheint es qualitative Unterschiede zu geben.

P.S. EPIC muss jetzt nur beispielhaft herhalten, weil Sweeney sich äußerte. Es gilt natürlich prinzipiell für alle Entwickler/Publisher.
 
@Der Lord: "Wenn wir aber ehrlich sind: Den Spieler stört es im Allgemeinen nicht wirklich, ob er bei Steam, Origin, Blizzard oder MS kaufen muss. Er will das Spiel, also kauft er. "
Ist es mir als PC Spieler aber nicht.

Es werden mir die Komfortfunktionen weggenommen und es ist dann nicht mehr nur DRM für die hauseigenen Spiele, sondern für ALLE, die über den Win Store vertrieben werden.

Meiner Erfahrung nach kann man die Spiele nicht mal in die Steam Bibliothek als steam-fremdes Spiel hinzufügen (wie ich es z. B. mit Battle.net Spielen von Blizzard machen kann, die es bei Steam nicht als Spiel gibt), womit mir die gesamten Komfort-Funktionen von Steam wegfallen.

Früher oder Später müssen sich die Entwickler entscheiden, ob sie auf UWP umsteigen oder weiter die aktuelle Schiene fahren.
Wenn sie aber auf UWP aufsteigen, werden sie wohl kaum nochmals zusätzlich eine zweite PC Version ohne UWP anbieten und als Spieler muss man also den Windows Store nutzen oder es lassen.

Und das ist meiner Ansicht nach nicht in Ordnung.

Ich finde den Vergleich mit den AppStores auf Android nicht ganz passend, da hier nicht für Kompatibilität zwischen mehreren Systemen geschaffen werden soll, sondern manche Hersteller eine Alternative bieten wollen oder ihre Apps gar nicht erst im "offiziellen" Store anbieten dürfen.

Dieses Problem hat man am PC aber nicht und wird so aber genau dorthin geführt, was zu Einschränkungen führt, was man als PC Spieler eigentlich nicht möchte, da man dort allgemein mehr Freiheiten genießt und gewöhnt ist.
Egal, woher ich meine Spiele beziehe, egal ob Monitor oder Fernseher, egal ob Maus+Tastatur oder Controller, egal ob schlechte oder gute Grafik, usw. usf. um ein paar Beispiele zu erwähnen.
 
@Tical2k: Die UWP ist ja noch sehr jung und entsprechend noch ausbaufähig. Des weiteren wurde doch schon oftmals gesagt, dass CDs/Blu-Rays eigentlich bald Tod sind, zumindest auf dem PC.
 
@Edelasos: Mag durchaus sein, allerdings ist da zum aktuellen Zeitpunkt dann das große Problem mit dem geschlossenen Kreis und wenn das "funktioniert", hat Microsoft wohl kaum Interesse daran, das aufzubohren (dadurch geht Einkommen durch Abgaben verloren & man müsste es entwickeln und unterstützen).

Ich persönlich bin selbst ein Freund von rein digital und brauche keine CD, DVD oder BluRay.
Hole mir auch gerne mal eine Collector's Edition, wo mir ebenfalls ein digitaler download ausreichen würde, da es mir ja mehr um die Goodies dabei geht.

Aber ich kenne durchaus einige, die das noch gerne bevorzugen, vor allem die, die immer noch eine unperformante Internetleitung haben.
 
@Tical2k: Leute mit einen unperformanten Internetleitung haben heutzutagen dank 5 Gigabyte Day-0-Patch sowieso schlechte Karten, davon ganz abgesehen das in den meisten PC-Game-Hüllen heutzutage nur ein Steam-Download-Code drinne liegt.
Übrigens etwas, auf das auch langsam die Konsolenhersteller ausweichen. Ich hab gestern im MM drei Nintendo-3DS-Games gesehen, wo auf der Verpackung drauf Stand: "Nur Code zum Download, keine Cartridge enthalten"...
Microsoft hat der Collectors Edition (!!!) von Halo 5 nur einen Download-Code beigelegt, nicht die BluRay.

Das Problem das Sweeny hat liegt einzig und allein darin, dass er Angst hat mit einem reinen Windows-Store Angebot die Reichweite zu verkleinern und dadurch weniger abzusetzen.
 
@Tical2k: Ich habe doch gar keine Epic Games angedeutet?! Keine Ahnung ob es es Epic Games nur bei Steam gibt. Aber darum geht es nicht! Wenn er selber ein System A (UWP) anmeckert, dann muss er das auch beim System B (Steam & Co.) tun. Sonst wirkt das unglaubwürdig!
 
@artchi: Wieso sollte er bei einem einfachen DRM ohne Einschränkung das tun?
Steam ist nur ein DRM für Valve Spiele und Entwickler, die darauf setzen möchten.
Alles andere ist freiwillig über Steam erwerbbar und nicht mit dem Windows Store und der angesprochenen Problematik der UWP vergleichbar.

Siehe dazu auch die Diskussion mit Der Lord mit genauerer Ausführung in Kommentar http://winfuture.de/comments/thread/#2798171,2798201
 
Gut, man kann in Frage stellen ob überhaupt und wie MS die APPs überprüft, aber irgendeine UWP APP von irgendwo her installieren? Na, vielen Dank dann auch für diese Idee...
 
@Lastwebpage: Die WinRT hat bisher immernoch null bekannte sicherheitslücken. Das strickte Sandbox System macht sich gut.
Da braucht man vor einer .appx keine angst haben
 
@Lastwebpage: Du kannst ein UWP APP nicht von "irgendwo her" installieren, dass geht nur über den App-Shop.
 
@GuardianXX: Siehe Artikel: "UWP-Anwendungen nicht nur über den Store, sondern auch über das Web oder Plattformen wie Steam oder GOG zu kaufen." ich glaube nicht das damit gemeint ist, auf irgendeiner Seite einen PayPal Button o.Ä. zu drücken und dann wird der Store aufgerufen, von wo aus man es sich dann installiert. Siehe auch den Kommentar zu den Updates, die sollen wohl auch lieber separat erfolgen. Ich denke Tim Sweeney denkt da eher an eine Installation von "irgendwo her", ja, für mich ist Steam und GoG durchaus "irgendwo her", selbst wenn diese sicher sind, da ich beide Plattformen sonst nicht verwende und mich dann mal die Begründung interessieren würde, warum MS einen Verkauf/Installation über eine andere Plattform ablehnen könnte, wenn diese Türe erst einmal geöffnet ist.
 
Ob jetzt MS Monopol oder Steam Monopol.. Am besten wäre GoG
 
@Lex23: Am besten wäre also GoG Monopol? Nö, Monopol ist nie gut.
 
@picasso22: Nein, GoG hat kein DRM im Gegensatz zu den anderen. Man ist also nicht an die Plattform gebunden.
 
@Lex23: Das macht ein Monopol auch nicht besser.
 
Valve haben schon längst ein Monopol mit Steam-exclusiven Funktionen. Komisch, dass das niemanden stört.
 
@Kirill: Wo hat Steam ein Monopol?
Steam hat sich den Stand, den es hat, sehr erkämpft über die Jahre und sich inzwischen einfach etabliert.
Steam wurde von sehr gehasst, nicht performant und eher nervend zu einem übersichtlichen, hilfreichen Programm, welches aber kein Monopol ist und im Normalfall die Spiele auch auf anderem Wege erhaltbar sind, wenn es nicht gerade Valve eigene Spiele sind (oder Entwickler diese ausschließlich dort anbieten).
 
@Kirill: humblebundle, gog, origin... Steam hat kein monopol. Steam hat Erfolg, weil es überzeugt in der Lösung und im Angebot.
 
@kkp2321: Lustig. Dann zeig mir mal welche Steam Spiele ich bequem über GoG oder im Humblebundle bekommen und frei ohne den Steam Client spielen kann!

In erster Linie sind es Spiele die von jeglichen DRM befreit wurden oder ältere die noch vor der Steam Ära entstanden sind. Heutzutage kommen immer mehr Spiele im "freien" Handel nur noch als Steam Key und bestenfalls zusätzlich alternativ als Uplay, Origin oder was es da noch gibt Version. WO kann ich ein paar aktuelle AAA Titel ohne Steam zwang kaufen?

Xcom? Steam
Fallout? Steam
Dragon Age? Steam oder Origin
Battlefront? Steam oder Origin

Die Liste kann man beliebig weiter führen.
 
@xexex: Exklusivität deutet auf kein Monopol hin.
 
@kkp2321: Vorausgesetzt ich habe Alternativen, wenn aber 80% der Spiele nicht ohne Steam zu bekommen sind ist es eine Monopolstellung. Egal wie sie nun letztlich erreicht wurde.

Fakt ist, ich kann ohne den Steam Mist heutzutage auf den Großteil der Spiele nicht zugreifen. Steam ist nicht optional, wie zum Beispiel der Galaxy Client sondern wird benötigt um die jeweiligen Spiele zu starten.
 
@xexex: Die Ansicht teile ich nicht. Andererseits ist es Steam zu verdanken, das der PC als Spieleplattform überhaupt noch existiert, weil sich die Meisten Spielermacher auf die Konsolen zurück gezogen haben.
Steam hat eine gesunde Balance zwischen Zufriedenheit bei Kunden und Publisher geschaffen. Steam hat, trotz DRM in den Spielen, keine Nachteile für den Kunden. Steam ist nicht an hardwaregebunden und sogar portable einsetzbar, samt Spiele.
Ich würde sagen, da kommt lange nichts ran.
 
@kkp2321: "Die Ansicht teile ich nicht. Andererseits ist es Steam zu verdanken, das der PC als Spieleplattform überhaupt noch existiert, weil sich die Meisten Spielermacher auf die Konsolen zurück gezogen haben."

Wie ich bereits erwähnt habe. Ich werfe Steam keine Ausnutzung der Monopolstellung vor und letztlich hat Steam und die Mobilen Stores von Google und Apple dazu beigetragen, dass Microsoft wieder verstärkt auf die PC Plattform setzt.

Trotzdem wäre es Schwachsinn Microsoft zu verteufeln und die gleichen Praktiken von Steam unerwähnt zu lassen. Steam will genauso, dass alles über Steam gekauft, gepflegt und gespielt wird wie es Microsoft will und Steam HAT BEREITS eine nahezu Monopolstellung im PC Spielebereich. Bei Microsoft habe ich die Option in der Zukunft die Spiele auch auf einem Tablet, Smartphone, der Xbox oder PC zu spielen, etwas was mir Steam nicht bietet.

Am Ende soll bitte jeder die Plattform nutzen die er passend findet. Steam hat bisher versäumt Windows Mobile und Co. zu unterstützen oder eine gemeinsame Sache mit Sony bei der Playstation zu machen. Anstatt dessen versuchen sie die wenig erfolgreichen Steam Machines zu pushen. Microsoft möchte die Leute bei Windows in egal welchen Form behalten.

So funktioniert nun mal Marktwirtschaft und ich kann hier keinen Unterschied bei der Aggresivität erkennen, bis auf bereits sehr dominante Stellung von Steam in diesem Bereich, die MS erst einmal erreichen muss.
 
@xexex: Steam hat keinen Marktanteil von 90%. Beim besten Willen nicht.
 
@kkp2321: Doch, den hat es locker. Wie schon erwähnt läuft fast kein neues Game ohne Steam.
 
Ok eigentlich ist es sehr einfach eine appx zu installieren, auf W10M genügt derzeit ein einfaches aufrufen der .appx und dem folgt die frage ob es installiert werden soll.
Nur auf dem PC muss man derzeit über die Powershell gehen
 
Bin ich der einzige, dem es völlig egal ist, ob ich jetzt nur ein einziges, oder drei Programme hab, die meine Spiele verwalten?! Juckt mich doch nicht, wenn ich noch ein weiteres Programm installiert hab, da die Short-Cuts zu den Spielen ohnehin aufm Desktop liegen und die dann fröhlich ihre Umgebung starten sollen, wenn ich zocken möchte. Ich mein früher hat man die Spiele alle einzeln installiert und musste sich den Stress machen über Spielezeitschriften-CDs oder langsamen Internet die Patches zu ziehen. Jetzt ist das alles automatisiert, sehr komfortabel!
Das einzige was nicht sein muss, ist so ein Krampf, wie UPlay, weswegen ich regelmäßig Spiele in Steam komplett löschen und neu installieren muss. Also dass zwei solcher Plattformen gleichzeitig an einem Spiel rumpfuschen ist absoluter Blödsinn.
 
@bigspid: Also mich stört es extrem, mit diesen ganzen Spieleplattformen Unsinn was da im Hintergrund geladen wird konnte ich mich nicht anfreunden, da hab ich lieber eine Anlaufstelle für alles also den Windows Store.
 
@PakebuschR: Vielleicht bin ich auch einfach stressresistenter, was die Gemütlichkeit am PC angeht^^ Zu den "Hoch"-zeiten gab es Steam, Origin und Games for Windows Live, ich fands zwar auch unschön, dass zB Mass Effect 1+2 auf Steam liegen, während Mass Effect 3 nur in Origin gelagert war, aber das ist nur kosmetisches. Klar, Origin und GWL haben nicht den Funktionsumfang von Steam geboten, aber zum Spiel starten und Updates installieren reicht es allemal. Viel mehr muss mir die Plattform nicht bieten.
 
Der gute Mann denkt schlicht "falsch herum": das MS den Store als geschlossenes System für die UWP-Struktur konzipiert hat, macht ja durchaus Sinn. Anstatt nun aber drüber nachzudenken, wie man das Umgehen kann, um mittels Sideloading und weiß der Geier was noch trotzdem eine UWP-App außerhalb des Stores veröffentlichen zu können, sollte man vielleicht drüber nachdenken, Spiele einfach weiter traditionell zu entwickeln und zu vertreiben, wenn man eh nicht in diesen Store (exklusiv) möchte. Es ist ja nicht so, dass es nicht genug alternativen Game, sowohl was Hardwaresupport angeht (DX12, Mantle und so weiter kann man auch außerhalb von UWP Apps nutzen ;) ) als auch spezialisiertere Communityfeatures und DRM-Maßnahmen (Steamworks zum Beispiel...). Sowohl was UWP angeht, als auch was Steamworks angeht sollte wohl gelten: wenn man es nicht mag, sollte man es einfach nicht implementieren. Ein MUSS gibts dafür nicht. Darüber zu meckern, dass es aber existiert, ist irgendwie ein wenig dämlich. Zumal UWP jetzt eh nicht wirklich viele gamingspezifischen Features bietet.
 
Ach und das ist nicht möglich? Wie wäre es damit - man stellt die App gratis in den Store und kann über einen In-App Kauf die Vollversion freischalten. Alternativ kann man einen Key eingeben den man über Steam, GOG, Web, im Geschäft oder wo auch immer gekauft hat, der dann wiederum das Spiel freischaltet. Ist ja bei der Windows 10 Edition von Minecraft genauso gelaufen.
 
Ich dagegen hielt die Idee eines AppStores ohne Site-Load-Möglichkeit generell für bedenklich, egal auf welchem System.
 
@Der_da: Damit meinst du aber nicht den Windows Store, oder? Dort ist es sehr einfach, zu sideloaden.
 
Das ist eine Nachricht, die hätte er sich sparen können! Das sollte wohl klar sein das man darauf achten sollte, oder?
 
Monopol ist scheiße, ja. Aber letztendlich finde ich an Microsofts Lösung aus Kundensicht derzeit am beschissendsten, dass kein echter Fullscreenmodus möglich ist.
 
Hat Epic nicht eine Spieleserie Infinity Blade, die es nur für IOs und ausschließlich im Apple Store gibt?
Warum fordrn sie da nicht den Sideload?
 
@wori: Weil iOS eingeschränkt ist und der AppStore von Apple dafür die offizielle Quelle ist?
Dasselbe gilt für Android mit dem Play Store.
Oder auch der WinStore bei Win Mobile Devices.
Oder gibt es noch weitere offiziell unterstützte Möglichkeiten bei diesen Umgebungen?

Bei einer PS kann man es ja auch entweder über den Store oder in verschiedenen Läden kaufen.

Man sollte aber nicht einfach sehr viel Freiheit auf einmal komplett einschränken.
 
@Tical2k: tut ja auch keiner. niemand ist gezwungen den store oder die vorteile von uwp zu nutzen, man kann ganz gewöhnliche herkömmliche x86 applikationen schreiben und releasen.

wenn man aber platformübergreifend auf windows releasen will (pc, xbox, ev sogar mobile je nach applikation), dann muss man eben den store verwenden.

externe stores machen keinen sinn, da macht man dann nur die ohnehin schon schwierige situation mit maleware völlig unbeherrschbar.

wers nicht mag solls nicht nutzen, ich persönlich freue mich auf games/apps die in ordentlichen containern installiert werden und das system nicht unnötig zumüllen.

ob ich mein geld an steam oder microsoft zahle ist mir dabei völlig banane, die zeiten in denen ich markentreu war sind lange vorbei dafür haben sie alle viel zu viel dreck am stecken. gekauft wird dort, wo es am bequemsten/günstigsten ist.
 
@Tical2k: Aha....und MS darf sowas nicht machen wie Apple und Google, weil....ähhh...na weil Sie MS sind?
Du widersprichst dir selber.

Und MS verbietet es ja nicht mal die Games auch woanders anzubieten oder Sie im Laden verkaufen zu lassen, man benötigt dann nur einen anderen Build.
Genauso wie bei iOS oder Google oder Steam......
 
@GuardianXX: Wo widerspreche ich mir da selbst?
Der PC ist nun mal offener, als die ganzen mobilen Geräte es von Beginn an waren.
Das hingegen würde das Ganze einschränken, dabei ist es irrelevant, ob es sich dabei um MS, Apple oder Tante Emma um die Ecke handelt.

Ich verteufle UWP auch nicht, weil ich das Grundprinzip sogar gutheiße.
Die Frage ist nur, ob MS das tatsächlich so einschränkt, da dann die Vorteile für die Spieler und/oder Entwickler eben nicht so vorhanden sein könnte, wie es gedacht ist.

Fast alle Kommentare meinerseits sind hier auch mit konujunktiv oder aber "falls"/"wenn" versehen, da wir (oder zumindest ich) die genauen Pläne von MS nicht kennen und das Endprodukt von MS womöglich sogar offener ist und die Kopplung mit Steam oder sonst was ist kein Problem.

Da es der Mehrzahl aber scheinbar vollkommen egal ist, ob sie dadurch eingeschränkt werden oder Nachteile davontragen könnten, ist die Diskussion für mich langsam gestorben.

Falls es negativ und geschlossen kommen sollte, hoffe ich nur, dass die Spiele, die ich spielen möchte, dann nicht über UWP abgebildet werden.
 
Von der Seite noch gar nicht betrachtet.
 
was ist am windows store anders als am apple store oder google store? gar nichts.

was ist an uwp besonders? man spart sich als developer einiges an arbeit, wenn man quer durch das windows portfolio releasen will.

beides hintert einen aber nicht daran seine app auch auf anderen platformen oder stores zu releasen (bzw. im fall von appel/google store kann man die diversen ms-tools sogar nutzen und sich die sache erleichtern). man kann ein game also auch dann noch auf steam und überall sonst rein stellen.

dass der windows store abgegrenzt ist bedeutet also nicht, dass man nicht parallel auf anderen platformen sein kann.

auch ist es ziemlich seltsam, dass solche "diskussionen" immer nur bei microsoft aufkommen, bei apple und google es aber als völlig normal hin genommen wird ...
 
ich persönlich finde die gesamte Entwicklung im PC-Gaming absolut unmöglich und ich meine damit alle die diversen Plattformen wie Steam und Co.
Ich möchte ein Spiel als DVD erwerben, installieren, dann spielen können und zwar ohne Überwachung.
Ich brauche als Solospieler keine dauerhafte Internetverbindung und ich will diese auch gar nicht.
Wenn nur noch über Plattformen und Apps vertrieben wird, dann kaufe ich eben nicht mehr und spare sogar noch die Kosten fürs Aufrüsten!
 
@Chess: Und ich will ohne lästige, anfällige Silberscheiben leben, die nur Platz weg nehmen, und von allen Geräten Zugriff auf meine Lizenzen haben. Und ich bin ebenfalls kein MP-Fan.
 
@Chris Sedlmair: Kann jeder halten wie er mag. Aber wenn ich zum Beispiel eine Boxversion eines Spiels im Laden kaufe, die tatsächlich eine richtige DvD enthält, die sich aber dennoch ohne vorhandenen Steamclient gar nicht erst installieren läßt (ich rede noch nicht vom aktivieren) dann hört der Spaß echt auf...

Nur EIN Beispiel: "Albion Prelude" von Egosoft. Für Besitzer der Steamversion von "X3 Terran Conflict" via Steam gratis. Besitzer der Boxversion von X3TC zahlen für die AP-Box, können aber dennoch ohne Steam nicht von der DvD installieren. Ja hallo, geht's noch? Da kommt man sich als X-Fan ziemlich verarscht vor.
 
@starship: Na gut... hat mich früher auch aufgeregt. HAbe mir teilweise nur deshalb raubkopien besorgt von meinen legalen Spielen. Nur um nicht Steam zu haben. Aber mittlerweile merkt man von dem Client nichts mehr. Früher hat er schwächere PCs verlangsamt im normalen Betrieb (nicht Spielen). Aber da das heut dank SSD und mehr Power in CPU und GPU nicht mehr der Fall ist, kann man sich aber auch sinnlos aufregen. Steam (oder andere Clients) werden nicht merh verschwinden, es sei denn durch den Windows Store. Also mit einem von beiden muß man zukünftig leben können.
 
@Chris Sedlmair: Nun, mir gehts da auch um's Prinzip. Wenn ich als Kunde von Firma A eine Box mit einem Installationsdatenträger erwerbe, komme ich mir ziemlich verarscht vor, wenn ich erstmal zusätzlich Kunde von Firma B werden MUSS, bevor ich den Datenträger überhaupt nutzen kann. Also irgendwas läuft da schief. Wenn ich Steam wollte, würde ich doch gleich da kaufen, statt im richtigen Laden. Was glauben die Publisher wohl, warum die Leute 'ne Version mit Datenträger kaufen?

Seit immer mehr Publisher auf Steam und Co. setzen, spare ich 'nen Haufen Kohle. Das truarige ist ja, daß jeder Publisher sein eigenes Süppchen kocht. Wenn man also bei verschiedenen Plattformen kauft, müllt man sich seinen Rechner allmählich immer mehr mit irgendwelchen verschiedenen Clients zu, die eigentlich rein gar nichts mit der gekauften Software ansich zu tun haben. Danke, aber nein danke.

Im Fall von Egosoft frage ich mich, warum es vor X3AP auch OHNE Steam funktioniert hat und dann plötzlich nicht mehr. Haben vielleicht zuviele Kunden. Eine Anfrage beim Support verwies mich auch eine "NoSteam.exe", damit könne man auch ohne Steam spielen. Ja prima, installieren kann ich's damit aber immer noch nicht OHNE Steam. Diese Kleinigkeit wurde routiniert "übersehen". Was an "ich will kein Steam auf meinem Rechner" so schwer zu verstehen ist, weiß ich auch nicht.

Im Fall von AP ist es einfach nur schade, hätte ich mir sonst gern mal angesehen. Im Fall von Rebirth hatte ich wohl sogar Glück, daß ich es wegen meiner Steamverweigerung nie erworben habe. Die Revisionen sprechen Bände, aber das ist ne andere Geschichte...
 
@starship: >Nun, mir gehts da auch um's Prinzip. Wenn ich als Kunde von Firma A eine Box mit einem Installationsdatenträger erwerbe, komme ich mir ziemlich verarscht vor, wenn ich erstmal zusätzlich Kunde von Firma B werden MUSS, bevor ich den Datenträger überhaupt nutzen kann. Also irgendwas läuft da schief. Wenn ich Steam wollte, würde ich doch gleich da kaufen, statt im richtigen Laden. Was glauben die Publisher wohl, warum die Leute 'ne Version mit Datenträger kaufen?<

wenn du das hier begreifst, bist du dann garantiert volltrunken oder nicht des Begreifen der deutschen Sprache mächtig.
 
@Kruemelmonster: "wenn du das hier begreifst, bist du dann garantiert volltrunken oder nicht des Begreifen der deutschen Sprache mächtig."

... meint der Mensch der es schafft, in einem wesentlich kürzeren Satz als dem meinen 4 Fehler einzubauen.
 
Henne-Ei Problem. Hätten die Softwareschmieden nicht jahrzehntelang Linux so stiefmütterlich behandelt, müßte sie jetzt nicht wegen des MS-Monopols rumjammern. Dumm gelaufen.

Seien wir doch mal ehrlich, wie viele Leute nutzen Windows doch nur, weil es ja _angeblich_ "für Linux nichts gibt"? Der kranke DRM-Wahn tut ein übriges...
 
Alles nur Verschwörungstheorie.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles