Windows 10: Marktanteil entwickelt sich konstant nach oben

Das aktuelle Betriebssystem von Microsoft soll in naher Zukunft die Marke von einer Milliarde Geräten durchbrechen. Noch hat das Redmonder Unternehmen hier einen langen Weg vor sich, aktuell liegt man aber auf Kurs, zumindest kann man mit den Zahlen ... mehr... Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Bildquelle: Microsoft Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Windows 7, Upgrade, Upgrade Offer Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei Steam sind es mittlerweile 34,21% für W7 64bit und 34,01% für W10 64bit.
 
@mil0: Steam ist aber auch alles andere als representativ ;)
 
@dodnet: Fuer gamer schon sehr representativ:)
 
@-adrian-: Aber halt nur für die. Und nicht für die Gesamtheit.
 
@dodnet: Aber die Netmarketshare Statistik ist deine Gesamtheit, ja?
 
@-adrian-: Nein, aber sicher representativer als eine reine Gaming-Plattform ^^
 
@dodnet: eindeutig nö...ich kaufe im netz nullkommanix ein...die winzige preisersparnis fressen sowieso versandkosten und mieser service wieder mehr als auf...
 
@mil0:
Windows 8 war da mal bei 40%.
 
Kein Wunder bei dieser aggressiven Updatepolitik die KB3035583 betreibt!
 
@bLu3t0oth: Ja, schlimm, diese Politiker mit den unaussprechlichen Namen.
 
@bLu3t0oth: Es gibt doch eine Anleitung seitens MS, womit man sich ein Skript basteln kann, wo man einfach die drängelei beenden kann. http://www.heise.de/newsticker/meldung/Upgrade-auf-Windows-10-per-Doppelklick-verhindern-3093805.html
 
@L_M_A_O: Merkste was? Ich soll mir nen Script basteln um nicht mehr belästigt zu werden? Wie wärs wenn die nicht andauernd das Update aus den ausgeblendeten herausziehen!!!!?
 
@L_M_A_O: Windows Update bekommt man auch ohne Script konfiguriert.
 
Erstaunt nicht, dass Win7 stabil bleibt. Ist ja auch ein sehr gutes, stabiles OS. Und wer keine Apps will, der muss nicht unbedingt upgraden. Ich denke mit Redstone werden dann jedoch einige Win7 user auf Win10 upgraden.
 
@jackattack: Vor allem Firmen.
 
@Bautz: Glaube nicht dass das bei Firmen so schnell passiert.Die meisten sind ja vor einigen Jahren erst auf Win7 umgestiegen.
 
@L_M_A_O: Manche steigen sogar jetzt noch auf Windows 7 um ;)
 
@Killin: Hachja;D So wie die Berliner Verwaltung und die ganzen Projekte die dort nicht klappen xD
 
@jackattack: naja...wie w7 wird sich w10 wohl auch erst richtig auf dem oem-markt durchsetzen, dh hauptsächlich mit neuer hw verkauft werden...und zur zeit soll der markt wohl ein bißchen lahmen...warum auch nen neuen pc für 1500-2000 öcken kaufen, wenn man den sechs jahre alten mit ner ssd für 200 auf fast das gleiche niveau bringen kann...sw für die neueren prozessorfunktionen existiert ja praktisch sowieso nicht....
 
@Rulf: Absolut! Ich find's schlimm zu sehen, wie neue Maschinen mit i7 und 8GB RAM dann mit einer 2TB Festplatte mit 4500 rpm verkauft wird. Lieber mit einer 256GB SSD.
 
@Rulf: " warum auch nen neuen pc für 1500-2000 öcken kaufen, wenn man den sechs jahre alten mit ner ssd für 200 auf fast das gleiche niveau bringen kann"

in welchem universum bekomme ich eine ssd die einen sechs jahre alten pc auf das niveau von einem neuen 1500-2000 teuro pc hievt ? also echt jetzt ...
 
"Windows 7 ist und bleibt im Anteil verhältnismäßig stabil."
Das wird vorerst bei Firmen so bleiben. PowerUser und IT-Firmen werden zwar schneller umstellen, aber in anderen Bereichen wird wegen der GUI und dem damit verbundenen Schulungsaufwand erst spät umgestellt werden.
Warum bei Windows immer an der GUI gewerkelt wird, obwohl die User zufrieden waren und nicht an den eigentlichen Problemen ist mir ein Rätsel.

Edit: er hat was gegen Windows 10 gesagt, das gibt nen Minus! ;)
Kann mehr jemand erklären was daran falsch ist. Ich weiß das Firmen umstellen, das werden aber nicht alle sofort machen. Erstmal müssen die Admins mit den neuen GPOs klar kommen bzw. glaube ich, dass man auf Server 2016 wartet um ne homogene Landschaft was das angeht zu haben. das braucht alles Zeit.
 
@therivalroots: benutze heute windows 2000 und du wirst sehen warum
 
@0711: Wenn man die 16 Jahre Hardwareentwicklung außer Acht lässt und die Möglichkeiten des Designs, ist die Schlichtheit von Windows 2000 immer noch überzeugend.
 
@kkp2321: Ansichts- bzw. Geschmackssache. Meinen Geschmack z. B. trifft so ein Beton-OS schon lange nicht mehr. Seit Computer keine reinen - drögen - Büroarbeitsgeräte mehr sind, sondern auch mehr und mehr dem Entertainment dienen (meine Kisten stehen jedenfalls schon lange nicht mehr im "Büro", sondern sind Bestandteil meines Wohnzimmers), will man da schon *etwas* mehr, zumindest kann ich das von mir behaupten.

Ist aber wie gesagt natürlich eine grundlegende Ansichtssache.
 
@DON666: Ich bin Pragmatist. Der PC is bei mir auch kein reines Büro Objekt mehr, aber von einem OS erwarte ich so viel wie nötig und so wenig wie möglich.
 
@kkp2321: "von einem OS erwarte ich so viel wie nötig und so wenig wie möglich"
Ja, dann guck Dir Windows 10 an!
 
@kkp2321: Windows 10 verbraucht nur 50% des Festplattenplatzes von Windows 7 und bootet um 30% schneller. Worauf wartest du?
 
@Surtalnar: Wo hab ich den behauptet es nicht zu verwenden?
 
@Surtalnar: Also nen GB einer guten SSD kostet derzeit 20-30 Cent, tendenz fallend und somit ist mir die differenz der Größe vom OS völlig Wurscht! Ob die Belegung nun nen Euro kostet oder vieleicht 2-3 Euro. Mein Windows7 startet in unter 10 Sekunden minus 30% wären 3,3 gesparte Sekunden. Nehmen wir mal an, ein Bürorechner wird morgends einmal gestartet und abends wieder runtergefahren. Das ergäbe eine Nettozeitersparnis in pro Jahr: 3,3 Sekunden/Tag x 200 Arbeitstage im Jahr (Durchschnitt) = 660 Sekunden, geteilt durch 60 = 11 Minuten/Jahr x 45 Arbeitsjahre = 495 Minuten / 60 = 8,25 Stunden. Einen ganzen Arbeitstag in 45 Jahren (Wow), glaube da wird mehr Zeit anderswo verbrannt, als auf sein OS zu warten und somit ist mir die Zeitersparnis auch völlig egal. Wenn das die Stärken dieses Betriebssystems sein sollen, können Firmen, und meiner einer auch, auf Windows10 noch sehr lange verzichten.
 
@therivalroots: Die Philosophie von MS war, der Nutzer sieht das nicht, was sich im Rechner getan hat, der Nutzer will es auf dem Bildschirm sehen.

Aus diesem Grunde z.B. bekam WinXP seine bunte Oberfläche oder Windows Vista
diesen 3D-Taskswitcher usw.

Aber von der ist man weitestgehend von abgekommen.
 
@basti2k: sehe ich genauso. Der Enduser muss den Mehrwert erkennen, völlig klar. Warum Microsoft davon ab ist verstehe ich nicht. Eine Ansicht Programme über Icons zu starten ist etwas grundlegendes was jeder User kennt, selbst unter Android ist das so. Warum sollte man also auf Kacheln setzen?
 
@therivalroots: Weil Kacheln auf Touch-Devices besser funktionieren und man ein einheitliches Bild abgeben möchte?
 
@therivalroots: Eine kachel hat 100% Die selbe funktionalität.
Dazu kann man noch informationen sauber abbilden.
 
@therivalroots: Hätte MS die damals statt Kachel einfach Extended Icons genannt, hätte es nicht so einen Aufschrei gegeben. Es sind nämlich nur quadratische Icons mit optionalen Zusatzinfos. Durch den Begriff Kachel wurde jedoch suggeriert, etwas neues einzuführen und das will der PC-Forist in Deutschland nun mal gar nicht. Und mit dem Wort Kachel lässt sich auch so toll haten (Fliesen kommen mir nicht auf den PC)
 
@uli123: Sollte man sich nicht am Markt orientieren ;)
 
@therivalroots: Wie Markt? Wenn Du IT-Foristen und Tech-Magazin-Leser als überwiegenden Markt bezeichnest, kann ich dem nicht zustimmen. Der riesigen Gruppe der normalen User ist das sowas von egal, ob die Icons nun auf einer farbigen Fläche stehen oder auf einer transparenten (einfach mal unter Win7 auf dem Desktop Strg+A drücken und man sieht, dass die Icons schon immer auf einer quadratischen Fläche standen, eben nur eine transparente).
Man verkennt oft die Sichtweise und die Beurteilungskriterien des wirklich großen Marktes.
 
@uli123: Das erste was der User sieht ist die GUI, wenn einem nichts bekannt vorkommt, wird es nicht akzeptiert, so absurd das ist.
Das ganze System sieht für mich ungewohnt und merkwürdig aus und ich bin hier auf Winfuture anscheinend der einzige, aber ich muss Leuten erkären, wo was ist.

"Ich kann den Drucker nicht mehr einrichten." Start -> Geräte und Drucker gibts nicht mehr. Das muss muss man jetzt über das Startmenü suchen.
Naja mir gehen zwar keine Beispiele aus, aber mich nervt das gesamte System, obwohl ich jeden Tag arbeite und ich kam auch mit der Benutzerkontensteuerung unter WinVista klar
 
@therivalroots: Ich kann Dir schon folgen, so ist das nicht.
Dennoch: Wie konnte Systeme wie iOS oder Android sich auf dem Markt etablieren, wenn sie doch so ganz anders als das gewohnte Windows waren? Offensichtlich ist es den Usern egal, ob sie - um in Deinem Beispiel zu bleiben - "Start -> Geräte und Drucker " oder "Home -> Einstellungen -> Geräte/Drucker" klicken (wie auch jetzt unter 10).
Klar, sind Leute unter iOS zunächst verwirrt, zum Beispiel gabs/gibt's kein Zurück-Button in den iOS-Apps. Dennoch war niemand abgeschreckt von dieser Lernkurve und das System ist (trotzdem) DER Erfolg geworden.
Nee, was neues, neue Anordnungen usw. sind kein Beleg für Erfolg oder Nichterfolg, es ist piepegal.
Bei Windows 8.1 gab es jedoch ein gigantisches Bashing ausschließlich von Seiten der IT-Fans. Irgend jemand hat so einen auch immer im Bekanntenkreis, der einem einsuggeriert, Win8.1 ist scheiße. Dann läst man leiber die Finger davon.
Noch schlimmer: Diese IT-Fans sind üblicher Weise auch Saturn- und MM-Verkäufer. Und so ist das Debakel entstanden.(Was man da für Schei** hört: Z.B. "Nur bei Apple-Geräten werden Ihre Kontakte auch mit dem Laptop synchronisiert").

Wenn ich dagegen mein Surface Laien in die Hand gegeben habe und ihnen ein bisschen was gezeigt habe, dann waren alle begeistert und haben sich auch son Teil gekauft.
 
@therivalroots: Gerade Firmen werden dieses und nächstes Jahr sehr schnell umstellen. Gibs breits mehrer News zu. Wir fangen derzeit auch schon an umzustellen und sind keine IT Firma. ca. 800 CLients.
 
@Conos: aber es ist mit hohen Kosten verbunden oder? Ich weiß von meiner Arbeit, dass der DAU sich nicht an eine neue GUI gewöhnt, das war bei Windows 7 schon schwierig.

IT-Firma mit Enduser Clients bzw. für mittelständische Unternehmen oder nur die IT-Firma. PowerUser kommen mit ner GUI Umstellung klar.
 
@therivalroots: Also meine Mutter würde von sich niemals behaupten, ein IT-Insider zu sein, und sie hat sich sehr schnell an Windows 10 gewöhnt.
 
@Chiron84: Schön für Sie. Mir gefällt das System gar nicht und da gibts auch nichts schönzureden. Ich fand selbst Windows Vista deutlich ansprechender und intuitiver zu bedienen.
 
@therivalroots: Was hat sich denn an der Bedienung geändert in Windows 10? Ich sehe da spontan nichts.

Gut... würde mich jetzt auch nicht als Anfänger betrachten - aber vom Aussehen der Icons im Startmenü abgesehen hat sich doch in der normalen Standard-Bedienung von Windows mal so absolut gar nichts geändert?!
 
@RebelSoldier:
*Windows Einstellungen vs Systemsteuerung.
-bei Windows 8 hatte man noch eine vollwertige Systemsteuerung, jetzt darf man in beiden suchen (Skalierung / Anzeigeoptionen usw.)
*Edge statt IE, sofern man nicht die LTSB Version nutzt
*Designoptionen
-keinerlei Farboptionen
-keine Anpassbarkeit
*Die Benachrichtigunssidebar.
*Windows-Anmeldung
*Darstellung Universal Apps und normale Anwendungen sind nicht einheitlich in der Fensterdarstellung
-Fensterbreite usw.
*Windows-Explorer ist weitaus weniger integriert
-Arbeitsplatz ist nicht im Starmenü
-Dokument speichern Aufruf in Office
*Ribbon Oberfläche verhält sich anders
-Explorer/Office 2016
*Die Fensteransicht
-der Fokus auf minimieren/maximieren/beenden wurde aufgegeben
-kein Aero
*die Skalierung ist völlig verbugt und sorgt bei mehreren Monitoren für eine geblurrte Font
*Das Startmenü (mal wieder)
-keine Auswahl des Startmenüs wie unter Windows XP/Vista/Sieben
 
@therivalroots: Schade für dich, damit bist du wie es scheint in einer ständig schrumpfenden Minderheit.
 
@therivalroots: OK... ich sehe schon, ich hätte mich klarer ausdrücken sollen. Was ändert sich für den 08/15-Anwender? Der 08/15-Anwender hat keine Multimonitor-Umgebung, spielt nicht in der Systemsteuerung rum und passt - mal vom Hintergrundbild abgesehen - auch recht wenig am Design herum (jedenfalls ist das bei jeglichen 08/15-Anwendern so, die ich kenne).

Zu deinem letzten Punkt Startmenü: Was meinst du?
 
@RebelSoldier: Eine Ansicht wie hier beschrieben:
https://support.microsoft.com/de-de/kb/975676
 
@therivalroots: "Edge statt IE, sofern man nicht die LTSB Version nutzt"
Wie kommst du darauf das der IE ersetzt wurde?
 
@therivalroots: "-bei Windows 8 hatte man noch eine vollwertige Systemsteuerung, jetzt darf man in beiden suchen (Skalierung / Anzeigeoptionen usw.)"
benutze die Suche wie jeder andere auch

"*Edge statt IE, sofern man nicht die LTSB Version nutzt"
Auch hier einfach die Suche verwenden denn er ist einfach im "Windows Zubehör" Ordner

"-keinerlei Farboptionen"
Du hast eine Auswahl aus 49 Verschiedenen Farben, wenn du mehr möchtest kannst du auch noch per Hex Code Selbstauswahl betreiben.

"-keine Anpassbarkeit"
Beschreibe deine Wünsche doch genauer. Du kannst Aus Farben, Transparenz und Bildern wählen, und noch mehr, aber was willst du?

"*Darstellung Universal Apps und normale Anwendungen sind nicht einheitlich in der Fensterdarstellung"
Leider auch nicht vollständig möglich da einfach zu viele Entwickler früher ihren schund mit der Titelleiste Trieben.

"*Windows-Explorer ist weitaus weniger integriert"
Was willst du uns nur damit sagen, seit 8 gab es da fast keine Veränderung.

"-Arbeitsplatz ist nicht im Starmenü"
Den Startpunkt des Dateimanagers auf Arbeitsplatz umstellen

"-der Fokus auf minimieren/maximieren/beenden wurde aufgegeben"
Da sind drei knöpfe, sie sind sichtbar, sie sind an ihrem Platz.

"-kein Aero"
Da bin ich aber froh, noch nie gab es eine so hässliche und sinnlose Verschwendung von Rechenleistung.

"*die Skalierung ist völlig verbugt und sorgt bei mehreren Monitoren für eine geblurrte Font"
Kann ich mit keiner Zelle nachvollziehen, obwohl ich schon das Maximum an Monitoren an meiner Grafikkarte nutze.

"-keine Auswahl des Startmenüs wie unter Windows XP/Vista/Sieben"
Und das nützt wem? Vielleicht sollte sich Microsoft auf ein Gutes konzentrieren anstatt den Fortschritt durch Legacy Extrawürste zu blockieren.

"https://support.microsoft.com/de-de/kb/975676"
Hier genau das selbe.
 
@therivalroots: also ich würde mich als poweruser bezeichnen. will mich aber erst garnicht an win10 gewöhnen :D alleine windowstaste + eingabe zur suche funktioniert unter win7 deutlich besser
 
@therivalroots: wir nutzten keine Enterprise Lizenzen, daher Kosten genau 0. Und Umstellung zwischen 7 und 10 ist für den Enduser Marginal. Es gibt ne Taskleiste wo er seine bekannten Programme starten kann, und es gibt nen Explorer wo er seine Netzlaufwerke hat. Selbst meine Oma und Eltenr hatte keine Probleme von 7 auf 10 zu wechseln.
 
Furchtbar, dass das nicht wenigstens ausgeglichen ist. Und ich denke mir, wenn die vielen WinUser wüssten, dass andere Systeme mindestens ebenso so gut oder gar besser als Win sind, dann ist echt unverständlich. Aber gut, der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier...
 
@wingrill9: Mir ist in über 20 Jahren kein System begegnet von dem man tatsächlich von besser hätte sprechen können in allen Lebenslagen. Windows ist ist Allround Talent. wenn es um spezifische Sachen geht, mögen andere Systeme Vorteile habe. Wenn es um das große und ganze geht, ist Windows ungeschlagen.
 
@wingrill9: Da ist wieder eines von deinen d*mlichen Postings. Aus der ersten Hälfte, den provozierenden. Die vielen WinUser wollen kein Betriebssystem benutzen, sondern die Programme, die sie kennen oder brauchen. Da braucht es auch keine "Alternativen".
Und das andere Systeme gleich oder besser sind, ist einfach eine Behauptung von dir. Ich "kenne" MacOs seit ca. 2000 und musste es seitdem ein paar mal benutzen. Und auch Linux kenne ich aus eigener Anschauung.
Und nein, für mich ist keines davon gleich gut oder besser. Was machst du jetzt?
Außer provozieren...
 
@wingrill9: Ich habe viele Systeme verwendet, von Mac OS 7, 8, 9. Linux, am liebsten in in der Bash oder wenn mit X, dann mit XFCE. BSD. DOS. Ein par Wirkliche Exoten und auch TempleOS.
Da ich am meisten mit Linux, vor allem auf dem Server da das einfach seine Natürliche Umgebung ist. Und Windows, wegen seiner Macht, Möglichkeit und Integrität verwenden versuche ich mal eine Meinung zu vertreten.

Als erstes, Windows ist nicht mehr NT 6.X, vor den Arbeiten am Kernel zum Thema WindowsOnARM wurde viel schon lange anstehende arbeit am Kernel endlich nachgehohlt. NT hat dazu ein par wirklich tolle Fähigkeiten, durch seine Architektur ist es aber eher auf Komplexe Aufgaben ausgelegt als auf Speed wie Linux mit der Idee, alles im Kernel.

Windows ist schon lange nicht mehr Schlecht, es ist auch nicht gut, steht aber dem Linux Desktop heute in nichts nach. Ich hätte nur gerne so viele PowerShell Kenntnisse wie Bash Kenntnisse.
 
Schön zu sehen, das der Plan von Microsoft bei weitem nicht aufgeht. Windows7 wird noch lange Zeit stabil bei um die 50% sein. Es gibt eben keinen vernünftigen Grund zu wechseln.
 
@Lecter: Ich denke das geht, wie bei XP, irgendwann ganz schnell. XP hatte lange hohe Quoten, bis es im Sturzflug bergab ging. Das wird mit Windows 7 auch zeitnahe passieren.
 
@kkp2321: ja - wenn der Support für WIN 7 eingestellt wird.
Ich sehe jedenfalls keinen Grund von einem stabilen und funktionierenden OS wegzugehen und mir dann so ein (noch) Experimentalprojket wie W10 anzutun.
 
@LastFrontier: Der support ist eingestellt. Wir reden nur noch vom extended supprt, der reine Sicherheitsupdates beinhaltet. Keine Bugfixes, keine neuen Features, keine native Integration von neuen Schnittstellen oder Hardwarestandards.
 
@kkp2321: Ich habe keine Bugs und sicher ist es auch.
 
@LastFrontier: Es ist aber nicht performant, gemessen mit Windows 8.x und 10.
 
@kkp2321: Ja - der Systemstart geht schneller. Sonst aber auch nichts.
 
@LastFrontier: Haha, guter Witz.
 
wo ist jetzt der Vergleich zu Windows 7?

Windows 7 hatte
- nach 3 Monaten 10%,
- nach 4 Monaten 15%,
- nach 10 23 %,
- nach 12 Monaten 30% Marktanteil, obwohl es kostenpflichtig war.

Windows 10 hat nach 6 Monaten lediglich 12,82 %.

Windows 10 entwickelt sich beim Marktanteil damit schon jetzt deutlich schlechter als das kostenpflichtige Windows 7.

Warum ist das so?
 
@SteffenB: Weil Windows mit der Zeit weniger zu bieten hat. Was hat Windows 10 was 7 nicht hat, technisch? Das wäre is jetzt erstmal nur DX12 und selbst darauf, kann man als Gamer erstmal verzichten.
 
@kkp2321: eben, die meisten neuen Funktionen, interessieren die breite Masse nicht, nicht mal den Großteil der Windows 8 Nutzer. Jedenfalls ist das die Erfahrung mit meinen Kunden, die ziemlich Querbeet sind.

Klar haben einige wegen dem Schnäppcheneffekt zugegriffen, aber die Leute die das nicht interessiert hat bleiben bei Windows 7 oder 8.

Die in Windows 10 integrierten "Modern Apps" nach nach wie vor viel schlechter als z.B. die Windows Live Programme, die viele Windows 7 / 8 Nutzer haben. Also auch die Apps sind für niemanden ein Argument.
 
@SteffenB: Weil im Vergleich zu früher heute wesentlich seltener Hardware neu gekauft wird (wo meist übrigens ein neues Windows mit dabei war), da die Systemanforderungen nicht mehr steigen.

Im privaten Bereich wird darüber hinaus vieles durch Smartphone und Tablet kompensiert. Viele Jugendliche, die ich so kennen lernen durfte in der letzten Zeit, haben gar keinen richtigen PC mehr zu Hause. Da gibt's dann den Laptop von Mama oder Papa, wenn man mal längere Texte für irgendwas schreiben müsste, sonst nur noch Smartphone oder bestensfalls noch ein Tablet extra.
 
@RebelSoldier: aber es geht ja nur um den Marktanteil innerhalb der bestehenden Systeme. Und da geht es im Moment, nach dem 1. Hype der Early Adopter und Schnäppchenjäger kaum noch nach oben - obwohl kostenlos und auf fast jedem System lauffähig.

Und das wundert mich - nach dem massiven und aggressiven Werbemaßnahmen von Microsoft und dem kostenlosen Upgrade...
 
@SteffenB: Bei mir sind es gerade die aggressiven Updatehinweise, die mich von Windows 10 abhalten. Und dass ich keinen Vorteil gegenüber 8.1 sehe (mit dem ich sehr zufrieden bin).
 
@SteffenB: Ganz einfach. Vista wurde von der Presse erfolgreich kaputt geredet. Und Windows 7 mit Lob überschüttet. Also haben viele Vista übersprungen. Und wer glaubt, mit Windows 7 zufrieden zu sein, wartet auch wieder ab. Und zu 10 gab und gibt es natürlich die aufgeblasenen Meldungen von wegen Datensammeln. Wäre das so, würde 7 es genau so machen. Es spricht nur nicht darüber.

Dann hätte ich noch zwei Fragen an dich:
1.Hast du für deine Zahlen eine Quelle?
2.Warum macht sich einer der treuesten Apple-Befürworter in einem Windows-Forum Sorgen um den Windows-Marktanteil?
:-)
 
@wolftarkin: Naja, ich habe erst den Laptop von meinem Vater von Vista auf 7 aktualisiert und es ist schon allein performancetechnisch ein Unterschied, der nicht von der Hand zu weisen ist ;)
 
@wolftarkin: dieses Mal kann es nicht an der Presse liegen, denn die hat Windows 19 ja von Anfang an gelobt.

Zahlen: netmarketshare auf Googlesuche-Basis. Geben ja regelmäßig seit Jahren zahlen raus.

Warum mich das interessiert? 1) bin ich studierter Marketingmensch und mich interessiert das funktionieren entsprechender Strategien oder das nicht funktionieren; 2) gab ich vorher fast 20 Jahre Windows genutzt...
 
@SteffenB:
Ich weiß nicht voher du diese Zahlen hast, denn die sind falsch.
Nach diesem Link hier
http://blogs.technet.com/b/ptsaustria/archive/2010/07/27/windows-7-marktanteile.aspx
erreicht W7 erst nach 5 Monaten die 10% Grenze.
Nach drei Monaten lag Windows 7 bei 8% etwa.
Nach 14 Monaten lag es bei 25%.

Diese Statitistik zeigt W7 und W10 nach 5 Monaten gleichauf:
https://de.statista.com/infografik/3533/entwicklung-des-marktanteils-der-letzten-windows-versionen-nach-release/

Schau ich bei gs.statcounter nach, so finde ich für den Halbjahresvergleich Windows 7, März 2010 11,92% und dazu Windows 10 12,45% im Januar 2016.

Windows 10 entwickelt sich deutlich besser als Windows 7 und das trotz eines starken Vorgängers, nämlich Windows 7. Der Vorgänger von 7 war das üble Vista.
 
@wori: Der Vorgänger von Windows 10 ist Windows 8.x, nicht windows 7... sonst müßtest Du Windows XP als Vorgänger von 7 werten. Statt das abwechselnd stark und schwach einer OS Generation als Indikator für die Qualität eines OS zu nehmen, sollte man vllt darüber nachdenken, ob die Leute überhaupt bereit sind alle 3 JAhre eine neue Lizenz zu kaufen. MS hat das offensichtlich getan. In XP gab es eine Pause im 3 JAhres-Rythmus. Vista kam erst nach 6 Jahren. Das hat dazu geführt, daß sich XP verewigt hat und bis heute einen Relevanten Marktanteil hat, nahezu 2 Jahre nach Ende des Supports. 3 Jahre ist einfach zu wenig. Windows 10 ist evolutionär und wird ständig modernisiert und stellt einen wirklichen Bruch in der bisherigen Praxis von MS auf dem OS Markt da. Dort hat man nämlich nachgedacht, und nicht Fanboys einer gewissen OS-Generation entscheidungen treffen lassen. Es gibt noch heute Liebhaber von Vista (Ich gehöre nicht dazu). Das und die Tasache, daß 90% der Leute keine Ahnugn haben, was sie da auf dem PC haben und was der Unterschied zu anderen Generationen ist, bringt mich zu der Überzeugung, daß es der kurze 3-Jahres-Zyklus war, warum einige OS-Generationen erfolgloser waren als andere. XP ist da eine Ausnahme, denn es hatte über 6 Jahre Zeit sich zum unbezwingaren MArket-Share-Giganten zu entwickeln.

Windows 10 vereint nun, die kontinuität von XP mit der regelmäßigen Modernisierung des Kernels.
 
@Chris Sedlmair: Da hast Du natürlich Recht, das W7 nicht der direkte Vorlaufer zu W10 ist. Ich meinte das in dem Sinne, dass W7 im Gegensatz zu Vista oder W8.x ein beliebtes System ist. Die Wechselbereitschaft von einem solchen Os auf den Nachfolger ist ist mMn deutlich geringer als die Bereitschaft von Vista zu Windows 7 zu wechseln.
Falls meine Erinnerung mich nicht trügt, habe ich damals einen lautes Seufzen gehört als klar war das es einen funkionierenden Nachfolger zu Vista gab. ;-)

Im Post ging es mir aber eher um die merkwürdigen Zahlen von SteffenB.
 
@wori: der 1. Link geht nicht

http://www.w3schools.com/browsers/browsers_os.asp
Windows 7 ist Ende Okt. 2009 gestartet...Nov, Dez., Jan. Feb. - nach 4 Monaten zwischen 13 (Link) und 15 % - je nach Zählung.

Nach einem Jahr zwischen 27 und 30 % - je nach Zählung.

Und selbst wenn Deine Zahlen besser sein sollten ist da alles andere als ein Erfolg, sondern zeigt, dass niemand auf Windows 10 heiß ist. Die Adaptionsrate ist schlecht und das kann man auch nicht schönreden. Es sind eher so Android-Adaptionsraten.

Du widersprichst dir übrigens teils selbst. Bei deinem Statist-Link ist Windows 7 nach 5 Monaten klar vorne, weiter untern schreibst du, dass Windows 10 sich, aber besser entwickelt als Windows 7. Was denn nu?
 
@SteffenB:
In der der verlinkten Tabelle beginnt die Wertung für Windows 7 im Januar 2009. Das halte ich für nicht richtig, da der Releasetermin am 22. Oktober 2009 war.
In wieweit dann die restlichen Zahlen stimmen, frag ich mich.
Die Differenz beim Statistiklink ist mitnichten klar; es sind 0,51%. Das dürfte im Fehlerbereich liegen.
Schaut man sich die Statititik bei Statcounter an, entwickelt sich Windows 10 besser.
MMn kann man auf Grund dieser Zahlen nicht von schlechter Adaption reden.
 
@wori: >Schaut man sich die Statititik bei Statcounter an, entwickelt sich Windows 10 besser<

eben nicht, du übersiehst etwas Entscheidendes:
für Win7 musste man löhnen, zzgl. mit dem Umstand damals, das die MS-Testproggis viele PCs als nicht kompatibel werteten. Es mussten zugleich viele neue PCs angeschafft werden.

Win7 zu XP war ein Meilenstein.

Das Gleiche hatten wir aber quasi mit Win 8, wie heute mit Win10. Win8 wurde sehr schnell billigst angeboten, selbst bei den Roten, als Ramschware. Weil eben Win8 auch kaum einer wollte, mit Win 8.1 konnte man sich hingegen noch einigermaßen anfreunden.
Win10 ist der Nachfolger von Win8 und DAS, ist das Problem in sich. Der nächste Klo-Griff von MS.

Zahlen der Erhebung von Market Share oder Statcounter kannst du hier schon vertrauen, denn die zählen via Zugriffe über die Suchmaschinenseiten die OS. Also, die, die tatsächlich im Netz sind.

Und ja, die Zahlen sehen nicht gut aus für Win10, denn eines übersiehst du, Minimum Hälfte der Win10 Zahlen stammen von Win 8 und 8.1. Win8 wird mittlerweile nicht mal mehr angezeigt und Win 8.1. geht Richtung aussterben.

Von Win8 und Win8.1 stammen somit also Minimum erst einmal die hälftigen Zahlen für Win10. Was in sich logisch ist, Win10 ist besser als Win8 und 8.1. Aber nicht besser als Win7.

Weiter, hat hier nicht mal das aggressive Update-Ersuchen vom MS bei Win7 User große Früchte getragen, weil zum einen, "man soll nicht jeden Murks anklicken" und zum anderen, durch den Murks von MS selbst, großangelegtes Testfeld und die User testen noch derzeit Win10. Dazu ganz gravierend, Mitte August 2015, das "Offen machen" von Win7 zum Angleich an Win10 und das vergessen User nicht so schnell.
Diese User von Win7 warten tatsächlich auf den Abschuss von Win7 und bleiben solange bei Win7.
Nur, so ein Abschuss, wie bei den Vorgängerversionen zieht nicht mehr, ist das aber auch dumm. Da kommt dann jetzt anderes, eigentlich noch dümmer, "seine Daten im Netz zu speichern, schützt" und das kann Win10 suuuper.

Man brauchte wirklich nur drauf zu warten, was kommen würde. Dazu noch, wird die MS Cloud mit teilen seiner Daten - für alle - beworben.

Wenn das ganze Thema um Daten nicht so ernst wäre, könnte man glatt über diese Komik von MS lachen. Und genauso wie ich, sehen das verdammt viele. Die Werbung zu Win10 kommt da nur noch hinzu, die Cloud, teilen seiner Daten für alle und das Schlimmste überhaupt, die Werbung mit den Kiddies, hinsichtlich zur Anmeldung bei Win10 mit Gesichtserkennung.
Das war volle Negativwerbung von MS selbst.
 
@SteffenB: Die PC Verkäufe sind ebenso gesunken. Normalerweise steigt die Nutzung von neuen Windows PC durch die Anschaffung neuer vorkonfigurierter Systeme. Nachdem der PC Absatz um 10% jährlich sinkt...
 
@mil0: das spielt in diesem Fall keine Rolle, da von einer Installationsbasis von Geräten, vorhandenen Geräten von über 1.000.000.000 ausgegangen wird die Windows 10 installieren können.

Schließlich möchte MS ja innerhalb von 2-3 Jahren eine Milliardenanzahl mit Windows 10 versorgen.
 
@SteffenB: Nur haben Upgrades eben nie eine große Rolle gespielt, neuen Windows = neuer PC heisst es für die meisten.
 
@PakebuschR: das stimmt sicherlich. Allerdings kennt und nutzt dieses ja jeder bei Smartphones, Tablets und OS X. Warum also nicht unter Windows? Wundert mich halt.

Microsoft selbst scheint da ja auch eine deutlich andere Erwartungshaltung zu haben.
 
@SteffenB: Beim Smartphone/Tablet muss man auch nicht mit inkompatiblitäten und ähnlichem rechnen, ebenso bei OS X wo die Hardwareauswahl ziehmlich überschaubar ist.
 
"[...] während Windows 7-Nutzer eher zögerlich oder besser gesagt mit ihrem System nach wie vor zufrieden sind." Nachdem man bei WF gestern noch Attacken nachhaltig stopfte sind Menschen jetzt zögerlich zufrieden? Liest das denn keiner Korrektur?
 
@pool: "Liest das denn keine Korrektur?" - doch, wir...
 
Oh, damit hätte ich jetzt aber nicht gerechnet. Ich dachte Windows 3.1 holt auf.
 
Immer wieder lustig wie bei verschiedenen Newsanbietern die Headlines ausfallen, je nachdem welche Meinung sie verbreiten wohlen...

Headline auf ExtremeTech:
Windows 10 adoption is slowing, despite Microsoft’s best efforts
(http://www.extremetech.com/computing/224020-windows-10-adoption-is-slowing-despite-microsofts-best-efforts)

Headline auf WF:
Windows 10: Marktanteil entwickelt sich konstant nach oben
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles