Amazons neue Verkaufsstrategie "exklusiv für Prime-Mitglieder"

Der Onlinehändler Amazon hat eine neue Verkaufsstrategie eingeschlagen. Der Handelsriese, der in Deutschland nach Schätzungen gut ein Viertel aller Online-Verkäufe für sich verbuchen kann, verkauft einige gelistete Artikel nur noch an Prime-Kunden. mehr... Amazon, Logo, Versandhandel Bildquelle: DPA Amazon, Logo, Versandhandel Amazon, Logo, Versandhandel DPA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und dann kauf ich aus Freck woanders... Um 1,30 zu sparen, soll ich also ein 49€/Jahr Abo abschliessen, von dem mich 3/4 der angebotenen Dienste dabei nicht interessieren - die ich aber trotzdem mit subventionieren muss.. Nein, danke. Dann ab zu Idealo und schauen

Dieser Versuch, die Leute immer mehr zu Prime zu pushen, fängt mittlerweile an dreist zu werden.
 
@Slurp: Sehe ich genau so. Das Ganze ist eine Unverschämtheit. Ich bin jetzt seit ettlichen Jahren Kunde bei amazon, und war immer zufrieden, aber so ein Verhalten kann ich nicht gutheißen.
Seit geraumer Zeit geht das schon mit der ständigen Prime-Bewerbung. Bei jedem Produkt, was man bestellt, kommt kurz vorher automatisch das Angebot, doch Prime zu testen. Das hat mich schon genervt, aber die Aktion jetzt ist der Hammer.
Amazon muss echt aufpassen, dass sie nicht das Gegenteil erreichen, nämlich dass sich die Kunden von amazon abwenden.
Prime ist eine gute Sache, wenn man denn alle Dienste nutzen möchte. Ansonsten benötige ich es einfach nicht. Dass mir jetzt Produkte vorenthalten werden, ist einfach nicht in Ordnung.
 
@Slurp: Gibt genauso viele Leute, für die Prime einen echten Mehrwert bietet. Ich hab es seit knapp 2 Jahren und möchte es nicht mehr missen. Ist halt von Mensch zu Mensch unterschiedlich!
 
@Slurp: Kann man so pauschal nicht sagen.. mal angenommen du nutzt vom Primeangebot wirklich nichts außer dem Versand...

Wir haben alleine(man kann bei Prime den Versandvorteil für mehrere Familienmitglieder nutzen) an Versandkosten im vergangenen Jahr deutlich mehr gespart als wir für Prime bezahlt haben.
Dazu haben wir den Account für Instant Video in unseren Smart-TV eingetragen und können so halt noch das ein oder andere gratis schauen(wir haben zb letztes Jahr die kompletten AkteX Staffeln dort gesehen und von Vikings die aktuellste).

Sicher man muss das alles nicht machen, aber Amazon ist nicht gerade der teuerste Anbieter und idR sogar in der Top3... wenn dann oft die Versandkosten auch noch entfallen, dann ist Amazon nicht selten der günstigste Anbieter.

Die aktuelle Aktion kann man durchaus kritisch sehen - keine Frage - so richtig verteufeln kann ichs aber auch nicht, nach den Erfahrungen mit Prime. Man sollte es evtl einfach mal auf einen Test ankommen lassen!?
 
@Slurp: "Dieser Versuch, die Leute immer mehr zu Prime zu pushen, fängt mittlerweile an dreist zu werden."

Das passiert in so vielen Bereichen und noch immer wollen es viele nicht wahr haben.
 
@spackolatius: Wer das mitmacht hat selbst Schuld! Die werden immer wieder solche Sachen probieren und testen, ob´s klappt und Gewinnmaximierung bringt. Wenn nicht, dann weg damit und die nächste Masche ausprobiert.

Es geht hier nur um Gewinnmaximierung, nicht um den Kunden!
 
@Slurp: Das stimmt, ich bestelle bei Amazon weil es da einfach einfach geht!
Die Prime-Werbung macht es komplizierter, dann hält mich nichts davon ab auch woanders zu bestellen. Und wenn sie mir das Produkt nicht verkaufen wollen, muss ich ja wohl.
 
@Slurp: Wenn dich die Dienste nicht interessieren und Du nicht genug sparst, dann ist es logisch.

Allerdings jeder der regelmäßig bei Amazon kauft, spart genug bei Versandkosten und Preisen.
Bei meiner Frau und mir vergeht kaum ein Monat, in dem wir nicht irgend etwas auf Amazon kaufen.

Und Prime Video interessiert mich auch, schon alleine durch die Serie "The Man in The High Castle". Besser kann man nicht sparen als regelmäßiger Amazon Kunde.

Für Gelegenheitskunden, die nur ab und zu mal etwas bestellen, dann meist auch noch bei den Marktplace Anbietern und die anderen Dienste auch nicht nutzen will, rechnet es sich wirklich nicht.

Verständnis habe ich allerdings so oder so. Amazon ist nicht unser Freund, sondern will mit uns Geld verdienen.
Und rechtlich ist durch die gesetzlich Garantierte Vertragsfreiheit auch alles in trockenen Tüchern.
 
Bin Jurist oder so, aber das schreit ganz gewaltig nach verbraucherschutzklage.
 
@couch: Warum? Der händler darf doch entscheiden was er wie verkauft?
 
@mirkopdm: Klagen im Zuge des Verbraucherschutzes gegen Privatunternehmen, wenn diese ihre Monopolstellung ausnutzen, sind keine Seltenheit. In diesem Bereich gibt es aber meines Wissen bisher quasi keine Regulierung. Aber Zeiten können sich ja ändern.
 
@gettin: Ein Viertel aller Onlineverkäufe bedeutet im Deutschland unserer Zeit etwa so viel wie 5% ALLER Verkäufe. Dabei von einer Monopolstellung zu sprechen grenzt ja wohl an Spott! Außerdem geht es hier darum Artikel für einen bestimmten Käuferkreis günstiger zur Verfügung zu stellen, der dafür einen Jährlichen Abobetrag zu entrichten hat. Da spricht nichts gegen, da hierbei keine Monopolstellung ausgenutzt wird, um Konkurrenz zu verdrängen.
 
@mirkopdm: Grundsätzlich schon, aber die Differenz (bzw. die Hürden) zwischen Prime-Kunden und Nicht-Prime-Kunden grenzt schon an üble Diskriminierung. Je mehr Druck Amazon aufbaut die Kunden in Prime zu pushen, desto motrivierter bin ich woanders zu bestellen.
 
@couch: Du bist Jurist oder so? Na was denn nun?
 
@DON666: lol da wurde das KEIN verschluckt
 
@couch: ...ich hatte es vermutet... ;)
 
@DON666: Der Herr Urmann war auch mal Jurist oder so^^
 
@DON666: Ein "Jurist oder so" ist kein Jurist. Aber er könnte ein "Jurist oder so" sein! Denn als Juristen bezeichnet man zwar üblicherweise Akademiker, die ein Studium der Rechtswissenschaft abgeschlossen haben. DAS muß aber nicht zwangsläufig so sein, da es sich um KEINEN geschützten Begriff handelt. Genauso könnte er auch Pädagoge sein, da die Berufsbezeichnung Pädagoge nicht geschützt istl
 
@couch: Ich würde genau wissen, ob ich Jurist bin ;)
 
@k.schweder: Ja, bist Du bzw. kannst Dich so nennen, denn es handelt sich um KEINEN geschützten Begriff!
 
wieder eine gute Nachricht fuer mich als Marktplatz Haendler:)
Da beschneidet Amazon sich ja selbst. Mir soll's Recht sein.
 
Da werden sich die Hersteller - wie etwa von der als Beispiel genannten "Topseller"-Tastatur - aber bedanken. Denn die Verkaufszahlen werden durch Amazons Strategie auf jeden Fall einbrechen, da von einem Tag auf den anderen die Mehrheit der potentiellen Kunden ausgeschlossen wird.
 
@Heimwerkerkönig: falsch! Nur weil Amazon was anbietet heißt das nicht, dass Amazon auch der billigste Anbieter ist.
Die oben genannte Tastatur ist das beste Beispiel:
http://www.amazon.de/gp/aw/ol/B008IL952C/ref=olp_tab_new?ie=UTF8&condition=new
 
@Fettman: Falsch! Man kauft bei Amazon weil es in jeder Beziehung problemlos ist, sei es Kaufabwicklung oder Kulanz bei Umtausch. Wenn ich preiswert kaufen will, dann sicher nicht bei Amazon. Daher ist seine Vermutung nicht unbegründet. Und die Market-Place-Händler profitieren auch nicht, denn da kauft man auch nur ein mal und ist auf ewig bedient...
 
@Vollbluthonk: Genau so sehe ich das auch.
 
@Vollbluthonk: Falsch! Bin Marktplatzhaendler und kann mir da wohl ein besseres Bild von machen. Auch wir nehmen auf Kulanz zurueck, wo wir dies eigentlich nicht muessten. Man sollte nicht alle ueber einen Kamm scheren, wenn man negative Erfahrung gemacht hat.
 
@Fettman: Eeeek, falsch!
Bei Amazon weiß man es.. bei unzähligen Anbietern weiß mans nicht und muss hoffen! ;)
 
@bLu3t0oth: Haben bisher nur positives mit den Marktplatzhändlern erlebt. Ob Versand oder Umtausch. Denn alleine letztes Jahr kamen 9 von 10 Bestellungen von dritten weil Amazon diese Artikel selber nicht mehr anbietet. Passiert mir eigentlich immer öfter. Deshalb wäre Prime für mich auch sinnlos. Deren Video und Musik krams brauchte ich nicht.
 
@Akkon31/41: Hieß ja auch nicht, dass per se alle anderen kagge sind... aber es sind halt erstmal Unbekannte.
 
Ich bin zwar Prime Kunde aber ich denke wer sich so etwas ausdenkt, hat sie nicht mehr alle. Marketingtechnnischer Alptraum, ein Teil seiner Kunden ausschließen. Tztztztz
 
@Einste1n: Ganz im Gegenteil. Ob jetzt positiv oder negativ darauf reagiert wird... der Webeffekt ist gigantisch.
Meist sprechen sich "negative" Werbung sogar schneller rum. Am Ende wird sich die Aufregung legen und unterm Strich wesentlich mehr neue Prime Kunden anziehen, als Kunden die nun woanders kaufen.

Der einzige Fehler den Amazon parallel hätte machen können wäre gewesen, direkt auch den Preis zu erhöhen. Das haben sie nicht gemacht.

Bisher hat KEINE Aktion von Amazon wirklich Kunden gekostet. Nicht der Streit mit den Gewerkschaften, nicht die Einführung der Prime Dienste generell und auch nicht die Verlegung von Versandlagern ins Ausland. Die Zahlen bei Amazon sind stetig steigend.

Und als Kaufmann und ausgebildet im Marketing kann ich nur sagen... geniale Strategie. Nun werden viele Leute, auch wenn es ihnen nicht passt, aber anfangen zu rechnen. Viele (ich eingeschlossen) können dadurch echt gut Geld sparen.
 
Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Amazon den Preis für Prime erhöht. begründet wird es dann mit dem gesteigertem Mehrwert ( Exclusivität, Amazon Music usw usw.)
 
@Butterbrot: Darauf warte ich schon "länger" alleine wegen der Videorrechte und den teils immensen Versandkosten.
 
@bLu3t0oth: Versandkosten sind nicht "Immens", Amazon bezahlt für ein Paket rund Einen Euro.
 
@Butterbrot: für alle? o.O
Kann ich gar nicht glauben
 
@bLu3t0oth: Wenn Du 2 Mio Paketmarken auf einmal kaufst, bekommst Du auch so einen Rabatt.
 
@Butterbrot: Naja immerhin isses für mich so billiger
 
@bLu3t0oth: Doch. Habe mal bei DHL gearbeitet, Abteilung Amazon (ja die Pakete werden separat bearbeitet) und das in der größten DHL Paketzentrale in DE.

Amazon zahlt kaum etwas... DHL macht trotzdem Millionen von Umsätzen durch Amazon.
 
@Scaver: Umsatz != Gewinn!
 
@Butterbrot: Logisch, der Slogan "Kunde ist König" kostet. Prime wird jetzt erstmal richtig beworben und in 1-2 Jahren wird es langsam erhöht. Auch wenn wenn der Zusatz weitaus weniger kostet als der Umtausch, der ja nun wirklich von Hinz und Kunz ausgiebig genutzt wird.
 
Das ist eine logische Folge, wenn ein Unternehmen zu viel Marktmacht besitzt. Vermutlich werden sie damit auch langfristig gesehen Erflog haben
 
@FuzzyLogic: Da ist ja schon absehbar gewesen. Amazon schafft sich Monopol -> fördert Prime -> Kunden holen sich Prime -> Kunden werden von Prime abhängig -> Prime kann preislich beliebig erhöht werden, da Monopolstellung.

Wer bei Idealo Preise vergleicht, kauft fast immer günstiger als bei Amazon; zumal es bei den meisten Shops zusätzlich noch Gutscheinrabatte gibt, welche das Ganze nochmal günstiger machen.
 
@gettin: Für ein Monopol ist es aber noch ein weiter Weg, wenn Sie bisher gerade mal 25% des Onlineverkaufs ausmachen. Aber trotzdem hast du recht, viele Bestellen aus Bequemlichkeit bei Amazon, die Leute haben wohl zu viel Geld zu verschenken, als sich kurz mal auf eine Prisvergleichsseite zu begeben. Und bei solchen Leuten reibt sich Amazon dann die Hände.
 
@TobiasH: der Preis ist ja nur eine Sache. Was mir bei Amazon besonders gut gefällt ist halt eben die Garantie Möglichkeit und wenn mir etwas nicht gefällt es problemlos zurückzuschicken. Das bietet mir kaum ein anderer Händler. Da ist der Aufwand manchmal erheblich größer.
 
@DioGenes: Wobei die anderen großen Händler bei Retoure meist bessere Konditionen haben - ich kenn eigentlich keinen großen Shop, bei dem die Retoure schwieriger ist als bei Amazon:
1. Ein selbstklebendes Retourelabel liegt meist bei (was bei Amazon nicht der Fall ist)
2. Bei anderen Händlern hast du oft verlängerte Rückgabefristen; z.B. bei Zalando hast du immer 100 Tage Rückgaberecht
3. Bei Amazon kostet die Retoure unter 40 Euro meist Geld (wird vom Erstattungsbetrag abgezogen) - bei vielen anderen Shops ist die Retoure immer kostenlos.
4. Bei zu viel Retouren wirst du bei Amazon gesperrt. Meines Wissens ist dies bei keinem anderen Händler der Fall. Zalando hatte dies mal eingeführt, aber hatten es aufgrund von Kundenbeschwerden wieder abgeschafft (obwohl die Retourequote mit rd. 50% bei denen um ein Vielfaches höher ist als bei Amazon.) Warum gibts da kein Shitsstorm gegen Amazon?
 
@gettin: Jep andere Shops sind da genauso Kundenfreundlich, vielleicht hast er schlechte Erfahrung gemacht. Aber ich würde Garantie sowieso nicht bei meinem Vergleich berücksichtigen, weil es eh eine gesetzliche Gewährleistungspflicht gibt.
 
@TobiasH: Das mag vielleicht in den ersten 6 Monaten noch zutreffen, willst du aber danach was auf Gewährleistung reklamieren streut sich die Spreu vom Weizen, weil dann die Beweislastumkehr einsetzt.
 
@gettin: Ohne Amazon wäre das aber nicht so. Die anderen musten da einfach mitziehen, um noch konkurrenzfähig zu bleiben. Amazon hat bisher (bis auf Prime) eigentlich alles richtig gemacht. Der Kunde ist König. Mit Prime wird aber zwischen Kaiser und König unterschieden. Ich nehme aber an dass sie da auch wieder zurückrudern.
 
@spitfire2k: Beispiele? Erfahrungsberichte? Ich habe selber noch nie erlebt oder gehört, dass ein Händler nach 6 Monaten darauf pocht das man Beweise zu erbringen hat, ggf. Gutachten ect. eh er tätig wird. Überall wurde mir bisher problemlos geholfen ohne das ich was beweisen musste. Entweder bekam ich Ersatzware oder den Zeitwert ausgezahlt. Es wäre letztlich wohl auch wirtschaftlicher Selbstmord des Händlers. Das ganze würde sich schnell rum sprechen und keiner würde mehr dort etwas kaufen.

Einzig was ich mal mit bekommen habe war eine Abwicklung direkt über den Hersteller, der Firma Bosch, die sich quer gestellt hat und auf diese Beweislastumkehr bestanden hat. Genauer gesagt ging es hier um Sollbruchstellen in einer Küchenmaschine. Diese ist natürlich schon von Anfang an da sonst wäre es ja keine Sollbruchstelle. Man wollte aber von der Kundin damals Gutachten ect. haben eh man da Gewährleistungstechnisch aktiv wird. War dann nette Einschüchterung.
 
@Akkon31/41: Mediamarkt hat sich bei der PS3 nach 1 Jahr quergestellt weil keine Herstellergarantie, Alternate berechnet eine Nutzungsgebühr.
 
@spitfire2k: Also über Mediamarkt kann ich nichts böses sagen. Bei meinem 1,5 Jahre altem Stativ ist die Kamerahalterung gebrochen. Wurde ohne großes Palaver gegen ein komplett neues Stativ getauscht. Bei Alternate kann ich es mir ehrlich gesagt sogar vorstellen. Die haben im Bereich Service ganz böse nach gelassen.
 
@gettin: Retour Aufkleber der dabei liegt? Hab ich seit Jahren nicht mehr gehabt. Und ich bestelle mehrmals im Monat bei irgend nem Händler (nicht nur bei Amazon).
1. Retouren Aufkleber gibt es meist nur auf (digitalen) Antrag zum Ausdrucken. Das ist nicht schlimm, aber "beiliegen" ist schon lange nicht mehr.

2. Zalando ist da die Ausnahme. Fast alle berufen sich auf die gesetzlichen 14 Tage. Bei Amazon hast Du selbst ohne Prime mehr und mit noch mehr.

3. Amazon, also direkt von Amazon verkauft, kosten nichts. Martkplace Käufe sind etwas anderes, da sind ja auch die entsprechenden Händler Vertragspartner und nicht Amazon.
Und nein, bei den meisten kostet es Geld... erst recht seit der neuen EU Richtlinie, dass Händler die Rücksendekosten unabhängig vom Warenwert auf den Kunden abwälzen dürfen. Nach diversen Tests machen das die meisten!

4. Das ist bei vielen Händlern der Fall. Allerdings wird "viel" oft falsch verstanden. Zum einen zählen hier nur echte Widerrufsfälle rein, nicht Fälle von Gewährleistung und Garantie.
Und ich selber schicke auch immer wieder etwas zurück, weil es nicht so ist, wie ich es erwartet habe... das seit vielen Jahren.
Viel bedeutet, und das laut Aussage von Amazon selber, wenn jemand ständig (das heißt etliche Male im Monat und das laufend) und davon immer wieder so gut wie alles zurück schickt.

Dabei werden so banale Sachen wie 2 Paar Schuhe in 2 Größen und ein Paar wird zurück geschickt nicht mal mitgezählt. Denn Amazon ist sich bewusst, dass Schuhe immer mal anders ausfallen und man Online nun mal keine Schuhe anprobieren kann. Behält man dann aber doch ein Paar, ist es für Amazon egal.
Übrigens hält es Zalando genauso. Wer jeden Monat da 50 Sachen bestellt und davon nur 2-3 behält, bekommt auch irgendwann Post und wird als Kunde nicht mehr bedient.
Im Endeffekt geht es bei allen Anbietern darum, wer Mittel- bis Langfristig mehr Kosten als Umsatz verursacht (nicht nur Versandkosten, auch Arbeitsaufwand, sprich Arbeitszeit wird mit eingerechnet, Lagerkapazitäten die zusätzlich für die bereits verkaufte Ware wieder anfällt usw... oft also auch rein buchhalterische Kosten).

Und nein, bei Zalando wurde es nicht abgeschafft. Es wird nur a) nicht offiziell angegeben (was auch rechtlich nicht notwendig ist aufgrund des gesetzlichen Rechts auf Vertragsfreiheit) und b) wurden die Quoten angepasst, ab dem gesperrt wird!

Es gibt kaum bestätigte Fälle von Sperrungen, egal bei welchem Anbieter. Und ich meine wirklich bestätigte Fälle, heißt Nachweis der Sperre! Erzählen kann jeder viel.
 
@TobiasH: Bequemlichkeit ist doch Mehrwert.
Von laden zu laden zu fahren weil die Tüte Milch irgendwo 10Cent billiger ist, ist Geldverschwendung.
 
@gettin: Mir ist durchaus bewusst, das ich, als nicht Prime Kunde, es anderswo eventuell billiger bekommen könnte. Ich kaufe bei Amazon aber nicht die Kaffeemaschine 4711 von AEG. Aber wenn ich nur eine Kaffeemaschine suche, die irgendwelche Anforderungen erfordern muss, ja, ich gebe es zu, dann bin ich so bequem und kaufe bei Amazon. Man hat eben sofort alle entsprechenden Kaffeemaschinen verschiedener Hersteller. Man muss sich nur evtl. die Mühe machen die Rezensionen etwas kritisch zu lesen.
Ich schließe mich da DioGenes an, mir ist der Preis auf Amazon sehr wohl bewusst, aber dass ist i.d.R. nicht mein Hauptgrund bei Amazon zu kaufen.
Dieses würde sich allerdings dann ändern, wenn bei dem Beispiel der Kaffeemaschine einige nicht mehr frei verfügbar wären.
 
@Lastwebpage: Die Rezensionen kann man sich doch durchlesen, auch wenn man wo anders bestellt. Wenn ich etwas spezielles suche, dann schau ich auch bei Amazon, welches Produkt die meisten Bewertungen hat, und wenn ich mich entschieden habe, geht die Preissuche los.
 
@TobiasH: Tja... da bin ich dann eben zu bequem zu. ;) Einen Fernseher und Waschmaschine oder so habe ich bei Amazon ja auch noch nie gekauft. Das teuerste war bei mir... tja weiß ich jetzt noch nicht mal ohne nach zu sehen, entweder mein etwas teureres PC Gehäuse von Silverstone oder eine MS Office Pro Systembuilder Version oder so, also maximal 250€. Selbst wenn es bei den 250€ anderswo 10€ billiger war, wie gesagt, Bequemlichkeit und eben das Angebot an vergleichbaren Produkten. Solange der Preis bei Amazon nicht extrem Zuviel ist, ist es für mich okay.
 
@TobiasH: Schrei nicht so laut sonst gibts die Rezensionen zukünftig auch nur noch als Prime Mitglied ha ha
 
@FuzzyLogic: Langfristig? Sogar Kurzfristig. Kein Prime Kunde wird kündigen, nur weil er nun mehr Leistung bekommt (exklusive Angebote). Dagegen werden schon ab sofort andere deswegen Prime Mitgliedschaften abschließen. Und jene die Amazon nun aus Wut den Rücken kehren, die werden im Vergleich zum Rest nicht ins Gewicht fallen.
 
dann kauf ich den Artikel einfach woanders. finde das vorgehen nun garnicht gut.
 
na dann tschüss Amazon, denken die vielleicht sie hätten den einzigen Onlineshop und den Einzelhändler um die Ecke freut das bestimmt auch
 
Ihr könnt nur meckern, aber nicht auf hohen Niveau!
Bei idealo etc. sind fast nur Shops vorhanden die Versandkosten nehmen.
Da zahle ich wirklich lieber 50? im Jahr und bekomme meine Produkte versandkostenfrei, meistens am Tag danach und kann zusätzlich von den weiteren Möglichkeiten bei Prime profitieren.

Das ist wie bei der Erhöhung mit den Telekomtarifen. Ihr werft Aldi Talk etc rein, aber vergesst was für einen Mehrwert der Tarif unterm Strich zu den billig Tarifen hat.
 
@tamm: Es gibt auch viele Shops, die nicht bei Idealo gelistet sind, da muss man schon tiefer suchen, wenn man sparen will. Und die vielen Shops haben zwar Versandkosten, dafür ist das Produkt an sich aber wesentlich günstiger, zumal viele Shops auch Gutscheine bereitstellen, wo man nochmal sparen kann. Und was nützt mir der Mehrwert von Prime, wenn man es nicht nutzt?
 
@tamm: Such einfach bei Ebay - Sofortkauf und nach Preis sortiert.

Besonders wenn es unter den 29 Euro liegt, hat man hier meistens Vorteile.
Gleicher Preis und Versandkostenfrei, auch ohne Prime, oder das man jedesmal ein Buch dazu bestellen muss.
 
90% meiner Einkäufe, die in den letzen Jahre stark abgenommen haben, tätige ich wo anders. Amazon ist nicht immer gut und günstig. Leider bin ich noch Primemitglied was sich im Sommer aber ändern wird. Die "einmal hin alles drin" Philosophie stimmt auch nicht mehr. By Prime.
 
Tja,da ist sie wieder, die zwei Klassen.
 
@Robert175: Ein sonst ganz seltenes Phänomen .....
 
Kann sich noch einer an die Anfänge von eBay erinnern? Einzelne Auktionen von gebrauchten Sachen von privaten Verkäufer an privaten Käufer, und mittlerweile? Tja, es gibt zwar ein paar meiner Freunde die kaufen immer noch bei eBay, ein großer Teil aber eben auch nicht mehr. Selbst Amazon kann den Bogen irgendwann mal überspannen.
 
Mir egal. Bin sowieso bei Prime wegen der Onlinevideothek. Wenn der Unterschied der Preise nicht zu extrem ist stört das bestimmt auch nicht viele. Prime kostet ja auch so 4€ im Monat die der Nicht-Primer ja spart.
 
Naja, vieleicht sollte sich Amazon nochmal die Geschichte vom Bertelsmann "Der Club" anschauen, eine rigide Kundenbindung kann auch gewaltig nach hinten losgehen.

Als nicht Prime Mitglied sehe ich keinen Grund jetzt umzudenken, das Exklusive Partnerschaften auch exklusive Angebote mit sich bringen finde ich richtig, nur kette ich mich ungern fest.
 
War früher jahrelang Prime-Kunde wg. Wegfall des Portos, DHL-Versand und Schnell-Lieferung für 29eur im Jahr. Als sie dann teuerer wurden und der "unsägliche" Hermes auch mit als Lieferant übernahm, kündigte ich (zb. Weihnachtsgeschenke am 15.12 bestellt mit 2Tage Lieferzusage, Hermes lieferte am Heiligabend um 18 Uhr. An einem Freitag Bestellung Overnight Express wg. Pfingsten, Hermes lieferte Dienstag morgen). Die ganze Zusatz wie Prime Musik, Coud für Fotos usw. brauch ich nicht. Werde nun wohl Amazon als Informationsquelle nutzen und bei alternative Shops bestellen. Wer mich als Kunde nicht will, braucht auch nicht.
 
@Taggad: Habe nach der ersten Lieferung per Hermes an Amazon geschrieben, das ich davon absehen werde bei Amazon zu kaufen, falls noch mal mit Hermes geliefert wird. Seit dem kommt alles per DHL.
 
@Taggad: Wenn Du einen bestimmten Paketdienst willst, brauchst du das denen nur mitzuteilen. Im gegensatz zu fast allen anderen Anbietern hast Du bei Amazon die freie Auswahl. Versuch das mal bei OTTO.
 
@Butterbrot: Hermes gehört zu Otto, dem entsprechnd ist es klar, dass hier über den hauseigenen Versand geschickt wird. Deshalb kannst du bei Amazon auch nicht per PayPal bezahlen, weil das zu Ebay gehört.

Aber zu den ganzen Hermes-bashing kann ich noch sagen, dass ich am liebsten über Hermes liefern lasse, weil es an jeder Ecke eine Hermespaketshop gibt. Bei mir um die Ecke eine Tankstelle die 24/7 geöffnet hat. Per DHL kann ich es eine Packstation schicken lassen, von der es in meiner Großstadt nur ganz wenige gibt. Da möchte ich nicht noch nach der Arbeit quer durch die ganze Stadt radeln und mit einem riesen Paket unterm Arm wieder nach Hause.
 
@W!npast: Hermes und DPD sind nach meiner Erfahrung die schlimmsten was die Zuverlässigkeit angeht. Bei DHL kann ich direkt an die Packstation auf der anderen Straßenseite oder an die beim Kaisers um die Ecke bestellen, das ist eigentlich die beste Wahl. UPS hat nen super Service aber ist viel zu teuer.
 
Die können mir mal ganz dezent Prime den Buckel runter rutschen :D

Ich würde keine Mitgliedschaft abschließen, nur um alle Artikel kaufen zu können. Wer hat sich das ausgedacht?! Ich hoffe die Leute lassen sich nicht einwickeln und das geht richtig nach hinten los!

Wenn die mir etwas nicht verkaufen wollen, wenn ich da überhaupt mal kaufe, gehe ich woanders hin, Punkt. Damit haben die mich dann als Kunden verloren. Ob die das wollen??

Ich hoffe die kleineren Händler, die täglich ums überleben kämpfen müssen. bekommen dadurch wieder einen kräftigen Schub nach oben. Dass wäre das Einzige positive an der ganzen Geschichte.
 
@Angel3DWin: Du hast den Artikel gelesen...und auch verstanden ?
Ich habe da nämlich einen anderen Eindruck.

Oder wo steht, dass du einen Artikel dann nicht mehr kaufen kannst ?
 
@Selawi: Marketplace kommt für mich nicht in Frage, wenn du darauf hinaus willst. Da hatte ich einfach nicht nur 1x Ärger. Also wenn ich bei Amazon kaufe, dann direkt von Amazon inkl. Versand von denen. Und wenn es von denen direkt den Artikel nicht gibt, kaufe ich bei einem anderen Händler. Ergo sind die mich los.

Und wenn man sich den Artikel auch generell mit den Angeboten anguckt, ist das auch ein schöner Werbeartikel für den Winfuture Geld bekommt, nichts anderes.

Generell nichts dagegen, wir müssen alle von irgendwas leben. Aber manchmal kommt das schon etwas komisch rüber wie die Werbung verknüpft wird....
 
@Angel3DWin: Der Marketplace ist bei mir auch gestorben, neue CDs bestellt und gebrauchte bekommen. War wohl falsch ausgewiesen, naja dafür war der Preis der für Gebrauchtware.

Aber Ware für mehr als 200€ werd ich beim Mp auch nie bestellen, ein Bekannter hat dort mehrfach einen über 900€ teuren Verstärker gekauft, welcher "neu" gerade nicht lieferbar war. Da wird betrogen ohne Ende! Zweimal ist der Verstärker im DHL Paketzentrum Regensburg auf misteriöse Weise verschwunden und beim letzten Versuch wurde das alte Modell (2013) im Karton vom aktuellen Modell verschickt.
Den haben sie dann wohl nicht gewollt, weil veraltet.

Klasse ist dann aber auch wenn man den Kartoon aufmacht und einen Zettel drin vorfindet wo der vorherige enttäuschte Kunde ausdrücklich darauf hinweist das es sich um das veraltete Modell des Verstärkers handelt.
Die machen sich bei Amazon also nicht mal die Mühe die Ware auf vollständigkeit und richtigkeit zu überprüfen.
 
@X2-3800: Autsch, das ist bitter. Die weitere Gefahr ist, das auch immer mehr Ausländische Shops aus UK, USA etc. in den Marketplace schleichen und die deutschen Shops verdrängen. Manchmal sieht man das auf den ersten Blick auch gar nicht da es von Amazon ungenügend gekennzeichnet wird.

Und wenn dann auch noch Betrugsfälle, Defekte etc. auftauchen, hat man, wenn man den falschen Händler erwischt, richtig die Arschkarte! :/

Leite mal rechtliche Schritte gegen einen Händler ein, der nicht in DE ist, da lacht man sich kaputt....
 
Ob die Strategie richtig ist, ist sicher so eine Sache.
Ich selbst bin schon eine ganze Weile Prime-Kunde. Gut finde ich dabei, dass ich weitere Familienmitglieder zu Prima kostenlos mit einladen kann. Zum einen ist es gut, wenn man doch mal Artikel kaufen will, die unter der Versandkostenfreigrenze liegen, dann sind viele für Prime-Mitglieder versandkostenfrei. Auch geht der Versand recht flott und gut. Zudem nutzen wir sehr oft das Filmangebot.
Alles in allem für mich für 49,00 Euro ein faires Angebot. Aber wie schon erwähnt, wir nutzen es auch oft.
Andererseits für den, der solche Dinge eher selten nutzt ist es nicht so interessant.
Sicher will Amazon mit der Aktion versuchen, mehr Prime-Kunden zu bekommen. Ob das aufgeht wird die Zeit und der Markt zeigen.
Vielleicht bringt Netflix dadurch ja auch ein kostengünstigeres Paket heraus :-).
 
Lass die Puppen tanzen!
 
Der Anfang der kapitalistischen Zweiklassengesellschaft.
 
@Ehrenfried: Ja...es sind nun mal nicht alle gleich.....und das ist auch gut so
 
Juckt mich nicht, dann wird halt wo anders bestellt (Ebay, Saturn, Otto, Baur...). Ganz einfach :) Und der Fachhändler um die Ecke freut sich sicher auch über jeden Besuch.

Mich zu einem Abo zwingen (!) zu lassen fange ich garnicht erst an, selbst wenn ich dabei Geld sparen oder Vorteile bekommen sollte.
 
Ich finde es doch amüsant, wie sich hier die Leute aufregen. Weder seid ihr alle von Amazon abhängig, noch Amazon von euch. Insoweit verstehe ich die Aufregung gar nicht. Wer Prime und die damit einhergehenden Angebote nutzen will, der tut das. Es ist doch jedem sich selbst überlassen. Regt ihr euch auch stundenlang auf, dass ein Privatversicherter beim Arzt gegenüber einem Kassenpatienten bevorzugt behandelt wird? Oder dass jemand, der ein Stundenhonorar beim Anwalt bezahlt bevorzugt behandelt wird im Vergleich zu dem, der Prozesskostenhilfe bekommt?
Ich persönlich kaufe regelmäßig aber nicht alles bei Amazon. Wie einige hier schon geschrieben habe, empfinde ich es als lästig, gerade kleinere Artikel intensiv bei anderen Anbietern zu suchen, um am Ende 2 € zu sparen. Bei teureren Artikel mag das oftmals anders aussehen. Amazon ist sicherlich nicht der günstigste Anbieter, aber gegenüber anderen manchmal seriöser.
Ob die Ausgrenzung von Nicht-Prime-Mitgliedern sich zum Nachteil von Amazon entwickeln wird, wird die Zeit zeigen. Sofern dies der Fall ist, wird man sich wohl eine Lösung einfallen lassen. Ich behaupte einfach mal, dass das unternehmerische Denken insoweit ausgeprägter ist, als bei 90 % der Leute hier.
 
Quasimonopol halt...
 
@artchi: Das leitest du woraus ab? Ist es schwer für die vergleichbare Anbieter zu finden? Bietet Amazon exklusive Waren an? Sind die Preise von Amazon im Verhältnis zur Konkurrenz so niedrig, dass ein Kauf bei einem anderen Anbieter nachteilig wäre? Verdrängt Amazon dadurch Wettbewerber?
 
@SvenL1986: Genau, es ist kein Problem bei anderen Anbietern zu kaufen, ich selbst hab zb alle Küchengeräte für meine neue Küche bei verschiedenen Einzelhändlern über geizhals gekauft. Man muss nur schauen ob die Paypal nehmen und es passt. In meinem Fall war es sogar so das es viel zu wenige Angebote bei amazon gab und die Preise dadurch höher waren als beim Einzelhändler inklusive Versand. Es braucht vieleicht 5 bis 10min länger sich das passende angebot rauszusuchen, weil oftmals händler ganz oben in der Liste sind dann aber mehr kosten weil sie deutlich zu viel Versandkosten haben wollen.
 
@X2-3800: Ja eben. Deswegen versteh ich die Aufregung hier und auf anderen Seiten gar nicht. Ich bin zwar Prime-Mitglied, aber dennoch bestelle ich einige Produkte auch woanders. Beispielsweise habe ich einen Kühlschrank woanders gekauft, da auch insoweit die Amazon-Angebote schlechter waren. Es ist doch heute kein Problem mehr, eine Alternative zu finden, sei es bei idealo oder anderen großen Online-Shops. Ich habe vielmehr das Gefühl, viele suchen einfach was zum Meckern :)
 
Amazon gehen die "dämlichen" Ideen wohl nicht aus. Was wird das nächste sein?
Kann ich dann dort nurnoch kaufen, wenn ich einen Gehaltszettel vorlege oder ein ärztliches Atest???
Das passiert, wenn ein Unternehmen "zu viel" Marktmacht erlangt - perfid!
Na dann eben wieder "lokal" einkaufen - meist sogar billiger und schneller.
 
@Zonediver: "zu viel Marktmacht"? In welchem Zusammenhang steht das? Du sagst es doch selber, dass du woanders billiger und schneller einkaufen kannst. Wozu also weiter Amazon nutzen? Es scheint doch keinen Grund zu geben, ob nun mit oder ohne exklusive Angebot für Prime-Mitglieder.
 
@Zonediver:
Wenn's lokal überhaupt lieferbar ist!
Gestern erst in einen Laden gefahren und entgegen der Online-Zusage, "im Markt verfügbar", nix da und nicht nur nichts da, die ganze Marke ist dort nicht vertreten????
Zubehör, Fehlanzeige.
Amazonbestellung ist raus, mit Zubehör und kleinen Erweiterungen. Alles sofort lieferbar.
 
@Zonediver: Amazon war noch nie billiger als andere. Unabhängig von
Prime, oder nicht. Ich habe das so für mich, beim Preisvergleich immer
den "Amazon-Aufschlag" genannt. Deshalb kaufe ich dort auch so gut
wie nichts.

Die lokalen Händler hier vor Ort, kann man auch knicken.
Was man in den hiesigen MM-/Saturn/Expert-u.a.Läden angeboten
bekommt....ist ein Witz. Da kann man sich jeden Einkaufsversuch
eigentlich von vornherein schenken.

Aber die Einkaufsmöglichkeiten im Netz beschränken sich ja nicht
nur auf Amazon. Und bei einigen Dingen die für mich eine gewisse
Bedeutung haben, ist Amazon sowieso kein Thema.

Beispiel: Musikinstrumente.
Da kaufe ich grundsätzlich bei: Thomann. In dem Sektor ist das die absolute
Nr.1. Da kann Amazon nicht mal ansatzweise gegen anstinken und kommt
einem daher auch nicht einmal in den Sinn.
Und in der Preisklasse in der man sich dann meistens bewegt, da spielen die
"eingesparten" Portokosten sowieso keine Rolle mehr.

Ein Prime-Abo habe ich aber totzdem...wegen der Filme und der Musik
 
Ich werde mein Prime-Abo wahrscheinlich sowieso nicht verlängern. Netflix und Spotify sind zusammen kombiniert viel besser. Außerdem scheint Amazon auch keine App für Windows 10 (mobile) Nutzer machen zu wollen. Ich bin nicht bereut für einen Dienst Geld zu bezahlen, den ich dann nicht sinnvoll verwenden kann.
 
@FuzzyLogic: Netflix ist ja nicht nur rund doppelt so teuer und bietet nur Filme
(aber keine Musik). Und wenn man keine VPN-Spielchen machen will und daher
auf den deutschen Netflix-Store beschränkt bleibt(was bei Apps, auf die du scheinbar
so großen Wert legst, der Fall ist)....dann wird man mit Netflix keine große Freude
haben.

Ansonsten, kann ich auf meinem LUMIA (noch WP 8.1.) eigentlich nur "Prime Video"
nicht nutzen. Alles andere (Einkaufen, e-Books, Musik, Cloudspeicher ) geht
mit den Apps auch von Drittanbietern völlig problemlos.

Und auf dem PC sowieso...

Die WP 8.1.-Netflix-App hingegen weigerte sich nach ein paar Tagen zu funktonieren
Da ging gar nichts mehr.Also Netflix konnte ich zumindest auf dem LUMIA auch nicht
nutzen...und das sogar fürs doppelte Geld.

Nein, danke...sage ich da nur.
 
Und was ist mit den Leute wie ich komme aus Luxembourg bin kein Prime-Mitglieder und kann keine bekommen wegen nur für Deutsche nicht für Ausland.

Problem bei der Registrierung
Sie können mit dieser Rechnungsadresse fortfahren. Bitte beachten Sie aber, dass der kostenlose Premiumversand sowie Prime Instant Video nur Kunden in Deutschland und Österreich zur Verfügung stehen.
 
Ich hatte das Prime-Abo mal für kurze Zeit abgeschlossen, als es noch für knapp 30 Euro zu haben war. Im Laufe der Zeit hat sich aber herauskristallisiert, dass sich für mich kaum wirklich Vorteile daraus ergaben. Oft waren Produkte, die ich über den Amazon-Shop bestellt habe, entweder vom Prime-Angebot ausgeschlossen oder ohnehin nur über Drittanbieter erhältlich.
Als dann später noch die Gebühr deutlich erhöht wurde und auch der Preis für den Mindestbestellwert deutlich angehoben wurde, wurde die Sache für mich zunehmend unattraktiver. Und vom scheinbaren "Mehrwert" durch Amazons Streaming-Angebot war ich dann ebenso wenig überzeugt, wie vom Umstand, dass normale Bestellungen meist genauso schnell oder langsam geliefert wurden, wie Waren, die im Rahmen des Prime-Abos bestellt und versandt wurden.

Insgesamt hat sich Amazon im Laufe der letzten Jahre - zumindest aus meiner Sicht - immer mehr vom attraktiven Online-Händler zum aggressiv agierenden Konzern entwickelt, der zunehmend unsympathischer wirkt. Da hilft es auch nicht, dass auf der positiven Seite immer noch die recht gute Kulanz bei Tausch oder Rücknahme der Waren zu verbuchen ist.
Dem entgegen steht wiederum u.a. der mittlerweile schlechter gewordene Telefon-Support. Nicht selten hat man es dort mittlerweile oft mit teils schwer verständlichem Personal zu tun, bei dem man ehr den Eindruck hat, dass dies nur Aushilfskräfte sind, die nicht wirklich das Unternehmen vertreten. Und dann beschränkt sich der telefonische Support auch nur noch auf getätigte Käufe. Ergeben sich z.B. Fragen zu noch nicht gekauften Produkten, gibt es keine offizielle Telefonnummer mehr, über die ein entsprechender Support offiziell und leicht erreichbar wäre. All das und noch einiges mehr, machen Amazon als Handelsplattform zunehmend unattraktiver und letztendlich auch unsympathischer.

Deswegen... Amazons Angebotsstrategien gutzuheißen und entsprechend mit gutem Gewissen zu verteidigen, viel mir früher weitaus leichter, als das heute der Fall ist. Und leider hat es auch nicht den Anschein, als würde sich das zukünftig wieder ändern.
Und was die jetzige Aktion betrifft, könnte man durchaus darüber diskutieren, ob hier nicht auch eine gewisse Diskriminierung von Kunden stattfindet, die einfach nicht bereit sind, ein Prime-Abo von Amazon zu kaufen. Das hängt immerhin auch sehr davon ab, ob die speziell für Prime-Abonnenten vorbehaltenen Produkte, von Amazon ausschließlich für diese Kunden bereitgehalten werden, oder ob Kunden ohne dieses Abo lediglich den "normalen" Preis dafür an Amazon zahlen müssen. Denn nicht immer werden alle Produkte auch jederzeit von Amazon-Marketplace-Händlern angeboten.
 
Halte ich auch für einen dummen Zug von Amazon.
Prime ist für mich nur rausgeworfenes Geld. Die dort angebotenen Leistung ist für mich nicht interessant.
Im Gegenzug werde ich nun von bestimmten Angeboten ausgesperrt.
Amazon ist nicht günstig sondern bequem. Wenn Amazon es mir unbedingt schwerer, unbequemer und noch teurer machen will, dann wird geizhals.de wieder aktiviert und wieder woanders gekauft.
 
Cool, wieder ein Grund den Laden zu meiden. Keine Mehrwertsteuer zahlen und dann noch zwischer gute Kunde, böser Kunde unterscheiden. Macht weiter so, vielleicht wachen die Leute mal auf...
 
Man sollte die Media-Saturn-Gruppe mal auf diesen Unfug aufmerksam machen. Die sollten dann schön Werbung auf ihre Homepage packen: "Und zum gleichen Preis 'abofrei' bei uns." So könnten sie es Amazon mit ihrer Gleichzieh-Taktik heimzahlen... und sogar noch einmal zusätzlich draufhauen.
 
@Ronny@Home: MediaMarkt startet doch jetzt auch seinen Club. Und nachdem ich dort mit dem Service richtig Probleme hatte, kaufe ich bei der Gruppe nicht mehr.

Gerät (Neupreis ca. 300€) startete nach 18 Monaten nicht mehr, laut Internet häufiger Fehler des Produkts (=Serienfehler).
Nach einer Woche gab es eine Meldung und Rechnung. 70€ für den Kostenvoranschlag, Reperatur würde 60€ kosten, wenn ich es nicht Reparieren wolle müsste ich zum Kostenvoranschlag noch 20€ für die Entsorgung bezahlen. Keine Kulanz oder eingehen auf den anscheinend vorliegenden Serienfehler.

Da ist mir der Amazon-Support bisher positiver aufgefallen. Bei einer 100€ Tastatur funktionierten, nach etwas über einem Jahr, ein paar Tasten nicht mehr. Fehlerbericht verfasst, Im Karton des Ersatzgeräts sollte ich das defekte Gerät zurück schicken. Innerhalb von zwei Tagen war das Problem für mich kostenfrei gelöst.
 
Beispiel für Amazon Prime:

http://www.amazon.de/CSL-Festplattengeh%C3%A4use-Booster-WerkzeugloseInstallation-Notebook/dp/B015MXBHBK/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1456595248&sr=8-1&keywords=festplattengeh%C3%A4use+wei%C3%9F

Dieses Festplattengehäuse gibts bei Amazon vom gleichen Verkäufer zweimal.
1. Variante: Versand erfolgt über Amazon: Käufer müssen Primekunde sein, sonst kostet es 3 Euro Versandkosten
2. Variante: Versand erfolgt über Verkäufer direkt. Hierbei gibts keinerlei Einschränkungen und der Versand ist auch ohne Prime kostenlos.
 
@gettin: Ja und??? Wenn Amazon für den Verkäufer die Versandabwicklung übernimmt, machen die das nicht gratis, der Verkäufer muß für jeden Artikel eine Handlinggebühr bezahlen. Beim zweiten Angebot muß er das nicht, und kann so dem Verkäufer die 3 Euro ersparen.
 
Irgendwie wirkt das Konzept mit Standardprodukten nicht logisch.

Bei exklusiven Produkten z.B. bestimmte Film-Boxen, könnte ich es eher verstehen oder halt Produkte mit momentanen geringen Lagerkapazitäten.
 
bin sowieso stets prime kunde, also ist mir das egal ;)
 
Bin seit vielen Jahren Primekunde, aber das exklusive Prime Produkte angeboten werden ist schwachsinn.
 
http://www.amazon.de/Logitech-schnurlose-Tastatur-deutsches-Tastaturlayout/dp/B008IL952C

Prime exklusiver Artikel

Unverb. Preisempf.: EUR 49,99
Preis: EUR 24,99 Kostenloser Versand für Prime-Mitglieder
Sie sparen: EUR 25,00 (50%)

Wenn ich in Preisvergleichen schaue dann finde ich den günstigsten Preis in höhe von rund 22 EURO + Versandkosten. Da sag ich mir einfach, wenn Amazon das für einen bestimmten Kundenkreis vorhält dann hole ich mir den Artikel woanders.
Für mich ist das Prime-exklusive eine Schnappsidee zumindest in der Form.
 
War früher auch Prime Kunde habe aber nach den Preiserhöhungen gekündigt.

Mittlerweile kaufe ich kaum noch was bei Amazon, da Conrad, Saturn usw. oft günstiger sind
 
@Rockpommel: mag sein, aber im garantiefall geld zurück bekommst du nicht bei conrad oder saturn ;)
 
Kaufe ich eben woanders, wie so oft. Amazon hat in den letzten Jahren leider stark nach gelassen. 9 von 10 Artikeln, die ich kaufen möchte, gibt es nur noch bei Drittanbietern, nicht von Amazon. Und da greift dann Prime bezüglich der kostenfreien Lieferung schon mal nicht. An deren Videos und Musik bin ich nicht interessiert. Dafür habe ich andere Quellen.

Betrüger haben, wie schon bei eBay, leichtes Spiel weil Amazon nicht gegen diese vorgeht. Auf Hinweise wegen Produktfälschungen reagieren die nicht und sperren auch nicht die Verkäufer. Die lassen ja schliesslich mit jedem Verkauf die Kasse klingeln.

Generell hilft es manchmal auch, die Augen auf zu machen wenn man sparen will. Es gibt viele Händler, die verkaufen gleichzeitig bei Amazon und eBay. Bei Ebay sind die Artikel aber meistens immer sehr viel günstiger. Letzte Jahr habe ich mir ein Jacke gekauft. Bei Amazon sollte sie 60 Euro zzgl. Versand kosten. Bei eBay, gleicher Händler, gleiche Jacke: 40 Euro inkl. Versand.
 
mir wurscht. schau einfach auf Geizhals wo es das zeugs dann woanders gibt. der Schuß geht nach hinten los.!
 
In Deutschland wird Amazon mit dieser Strategie exklusiver
Produkte nur für Prime Mitglieder vor Wand laufen.

Denn die nicht Nutzer von Prime werden nun gerade nach der Strategie verfahren, "Nun gerade nicht", oder " da kaufe ich woanders". Selbst die Angebote die Prime exklusiv verfügbar sind, bekommt man über Idealo.de u.a. woanders genauso preiswert. (Wohlgemerkt bei renommierten Shops).

Sicherlich ist Prime ein echter Mehrwert, aber er ist nicht lebenswichtig. Prime Video wer das nutzt, kommt hier sehr günstig weg, aber wenn man auf diesen Dienst keinen Wert legt, dann wird es schwer, den Mehrwert der anderen Sachen zu erkennen. (Für Versandkosten gibt es eine Merkliste, die man so lange auffüllt, bis die 30€ überschritten sind, und ob ich nur 1 oder 2 Tage warte ...)
Vor allen da ich vor allen im Marketplace bestelle, und da ist der Prime Service nicht relevant, außer bei Versand durch amazon.

Zudem wird es wahrscheinlich auch in Deutschland für Prime Preiserhöhungen geben.

Wenn den Amazon seine Strategie so fortführt, generiert es in Zukunft zum Club, wo nur noch jemand etwas kaufen darf, der Prime Mitglied ist. Wäre das ein Weltuntergang ? Da kannste dann aber Essig drauf nehmen, das potentielle Kunde dann den virtuellen Mittelfinger zeigen.
 
In Deutschland wird Amazon mit dieser Strategie exklusiver
Produkte nur für Prime Mitglieder vor Wand laufen.
@brixmaster:

Ich wünschte das wäre so, aber ich glaube nicht daran.
Die meisten haben doch Angst davor ein Schnäppchen zu verpassen. :-)
Als ich davon gelesen habe, habe ich meine Amazon Mitgliedschaft sofort gekündigt.
Das sollte jeder machen, der die Aktion nicht gut findet.
 
Dann kauf ich eben diese Produkte woanders. Als ob Amazon der einzige Händler wäre. Lieber zahle ich ein bisschen drauf als irgendein Abo abzuschließen das ich nicht brauche.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles