Major Nelson: Season-Pässe sind in Multiplayer-Games "gefährlich"

Larry Hryb, besser bekannt als Major Nelson, ist neben Microsoft Studios-Chef Phil Spencer das wahrscheinlich bekannteste Gesicht der Xbox-Abteilung. Entsprechend hat es durchaus Gewicht, wenn er etwas zu sagen hat. Und aktuell sprach sich Hryb ... mehr... Microsoft, Halo, Halo 5, 343 Industries, Halo 5: Guardians Bildquelle: Microsoft Microsoft, Halo, Halo 5, 343 Industries, Halo 5: Guardians Microsoft, Halo, Halo 5, 343 Industries, Halo 5: Guardians Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Noch gefährlicher sind nur exklusive Verträge für Spiele, monatliche Gebühren fürs online spielen und fehlende Cross-Plattform Unterstützung (Rocket League)
 
@BasedGod:
Was ist an der Entscheidung falsch für gewisse Inhalte eine Premiummitgliedschaft anzubieten? Im Gegensatz zu Sony fährt Microsoft damit seit vielen Jahren sehr gut. Und bis vor einiger Zeit war Xbox Live auch extrem stabil und hatte kaum Probleme. Ebenfalls bekommst du für das wenige Geld eben auch noch viel wie z.B. Spiele (4 Stk. pro Monat)
Das mit dem fehlendem Crossplay...naja...wer nun da schuld ist ist bisher nicht geklärt. Das es nur an Microsoft liegt bezweifle ich.

Exklusivverträge? Das hat jede einzelne Firma auf dieser Welt nicht nur Microsoft, Sony und Nintendo.

All diese dinge sind dazu da um überhaupt Gewinn mit den Konsolen zu machen.

Und wir Xbox Besitzer werden am Montag wohl wieder mit einigen Exklusivdingen erfreut wie vermutlich Dreamcast Unterstützung für die One :D
 
@Edelasos: Wenn ich mir die Liste der Spiele anschaue, die es da gibt, ist das zwar eine nette Beigabe, aber es ist nichts interessantes dabei. Die Spiele kriegst wahrscheinlich alle für wenige Euro auf Ebay.

Natürlich ist die Schuld geklärt. Haben die Rocket League Entwickler doch schon gesagt, das es am geschlossenen Xbox Live System liegt.
"The Xbox platform doesn't allow for crossplay matchmaking between other systems as a general practice across all titles."
(Außer natürlich Xbox < > Windows 10 Store Games, aber wer setzt schon darauf?)
http://www.polygon.com/2015/12/4/9849068/rocket-league-xbox-one-cross-platform-play

Ja es war ja auch nicht nur auf Microsoft bezogen, so weit ich weiß hat Playstation genau so ein PSN+ Abzock Programm am laufen.

"Was ist an der Entscheidung falsch für gewisse Inhalte eine Premiummitgliedschaft anzubieten"
Warum soll es dann falsch sein exklusive Inhalte in Spielen einer Premium Zielgruppe zugänglich zu machen?! Eben die, die Geld für den Season Pass ausgeben wollen.

Nicht falsch verstehen, ich hab auch kein Bock auf Season Passes, aber wenn man selber solche Machenschaften abzieht, sollte man vielleicht den Mund halten.

Btw was ist denn bitte mit dem Rise of the Tomb Raider Season Pass???? Nur weil sie sich dieses mal den Multiplayer gespart haben, ist es in Ordnung? Mh naja
 
@BasedGod: Das ist falsch. Selbst MS hat schon angekündigt, dass es bald bei MS Games Cross Plattform Spiele geben wird.
Das System erlaubt das durchaus... vielleicht erlaubt es MS nicht, vielleicht auch nur gegen mehr Geld und die Entwickler wollen nicht zahlen.
 
@Scaver: Sag mal, könntest du vielleicht netterweise, wenigstens richtig lesen, bevor du sowas verzapfst und oben drauf noch Minus verteilst?
"(Außer natürlich Xbox < > Windows 10 Store Games, aber wer setzt schon darauf?)"
Wo hab ich denn was anderes behauptet? Es geht eben nur mit Windows Store Games.
 
@BasedGod: Bei PC-Gamern ist Windows 10 bald führendes OS. Die XBox One ist auf Platz 2 bei den Konsolen. Windows 10 verbindet beide über Xbox Live. Wenn MS jetzt noch Steam mit ins Boot holt, wird die Sache rund. ;)
 
@BasedGod: "Wenn ich mir die Liste der Spiele anschaue, die es da gibt, ist das zwar eine nette Beigabe, aber es ist nichts interessantes dabei. Die Spiele kriegst wahrscheinlich alle für wenige Euro auf Ebay" ___ ne Live mitgliedschaft kostet zwischen 30 und 35 Euro für ein Jahr. Ich bekomme jeden Monat 4 Spiele geschenkt von Ms, das macht 48 Spiele im Jahr. Jetzt sag mir mal wo ich 48 Spiele bei Ebay für 30-35 Euro bekomme... Auch wenn manches nicht deinen Geschmack trifft hast du trotzdem deine investition in Live wieder raus.
 
@Edelasos: Das Dreamcast Bild war ein Fake, konnte ich mir nicht verkneifen.
 
@BufferOverflow: Wirklich? &#128584; :( jaa es war zu schön um wahr zu sein.
 
@BasedGod: Crossplatformunterstützung ist zu begrüssen, ja! Jedoch nicht, wenn dadurch das Spielerlebnis getrübt werden kann. MS kann für den eigenen online Dienst verantwortlich gemacht werden, was passiert sobald es beim online spielen Probleme gibt? Wer ist schuld? XBL? Die Server der anderen Plattform? Matchmaking? Cheating? Erfolge (gamer score), patches? Wer übernimmt die Verantwortung und koordiniert dies alles? MS hat natürlich Interesse, dass ihr online Dienst und die spiel Erfahrung durch MS kontrolliert
 
@darius_: Ablaufen.
 
@darius_: Wenn es das PSN kann, sollte XBL es auch können. (Nein das ist kein MS gebashe, es ist einfach nur traurig das es nicht geht und man sich auf eigene Dienste beschränkt)
 
@BasedGod: Wenn dies alles so gut funktioniert, Warum bekamen PC Spieler bei rocket League ein Update mit dem PS Spieler ausgesperrt werden können? Konsole und PC online zu mischen ist aktuell nicht für alle spiele/ Genres sinnvoll. Beispiel: Battlefield: Pc Server wesentlich höhere tick rate. Wie soll das für Konsole und pc optimiert werden, ohne dass pc Spieler einen Nachteil haben?
 
@darius_: Ich spiele Rocket League selber und hatte nicht einmal Probleme mit PS4 Usern. Weil PC Spieler oft elitäre Pis*** sind und nicht mit Konsolen Spielern zusammen spielen wollen, nicht weil es technisch Probleme geben könnte.

Bei einem Shooter mag das sein, je nach Spiel, bei Rocket League gab es keinerlei Probleme.

Deswegen finde ich es ja so traurig. Ein Freund hat eine Xbox und ich würde gerne gegen ihn spielen, bzw mit ihm, aber das geht nun mal nicht, Xbox Live sei Dank.
 
Wo stellen denn irgendwelche Dinge die man in Spielen kaufen kann einen Wert da?
Reine Abzocke ist das. Wenn ich ein Spiel kaufe will ich es auch im ganzem Umfang spielen können.
Und zwar wann und wo ich will. Ohne Kompromisse und vor allem Internetzwang.
Ist das nicht möglich: Sein lassen.
 
@Trabant: Generation 40+? Übliche Praxis heute. Spielgegenstände werden teuer auf Ebay verkauft etc. Alles kann einen Wert haben.
Dann wirst du in Zukunft wohl kaum noch etwas spielen können, dein Verlust. Mit deiner Abstinenz, wirst du aber überhaupt nichts anrichten, auch wenn da nen paar andere tausende genau so denken.
Musst du also wissen, ob es dir das Wert ist und du somit auf den Spaß verzichtest.
 
@BasedGod: Inhaltlich stimme ich dir hier sogar zu, aber du solltest mal dein elendes arrogant-infantiles Generationendenken stecken lassen, denn selbst du kannst dem Älterwerden und dem irgendwann folgenden Tod nicht entkommen.

Irgendwie beruhigt mich das.
 
@DON666: So bin ich nun mal sorry! :D Und ja mit dem älter werden beschäftige ich mich auch, seitdem ich 30 geworden bin. Kein Vergnügen.

Fühl dich einfach nicht angegriffen bzw angesprochen, es gibt sicher auch 40 Jährige+, die nicht so sind.
 
@BasedGod: man muss kein Arschloch sein, damit andere das Fazit vom eigenen Gedankengang verstehen, BasedGod. Bzw.: die Wahrscheinlichkeit, dass jemand deine Aussage nachvollziehen kann oder sogar will, greift nicht, wenn du erst einmal Aussagen von der Leine lässt, die dich für jegliche (auch richtige) Aussagen disqualifizieren.
Wenn du, BasedGod, möchtest, dass die Kommentatoren dich nicht für ne Lachnummer halten, solltest du mit pauschal-diskriminierenden Aussagen vorsichtig sein und deine sonst relativ verständliche Argumentation aufschreiben.

Zum Thema: virtuelle Güter haben in der Tat einen Wert; sie sind so viel Wert wie Menschen bereit sind dafür zu bezahlen. Vielleicht mag es daran liegen, dass ich Anfang 30 bin oder dass ich noch Zeiten mitbekommen habe, wo Kunden wie Kunden und nicht wie Geldkühe behandelt wurden; in jedem Fall stand früher meistens der Kunde und sein Spaß im Vordergrund - heutzutage ist es (bei größeren Unternehmen fast ausschließlich) Profit.

Andererseits: man wird in seinem Leben nur eine begrenzte Anzahl an Filmen sehen, Musik hören und Spiele spielen können, sodass man stets das spielen sollte, was für einen von Wert ist. Ich habe ArcheAge fast 2 Jahre gespielt, bis ich begriffen habe, dass es im Prinzip ein Casino ist wo die eigenen Fähigkeiten überhaupt keine Rolle spielen. Ich habe begriffen, dass ich keine Spiele mag, in denen meine Fähigkeiten im Prinzip irrelevant sind, sondern nur noch mein Konto eine Rolle spielt.

Der Umstand, dass mir bestimmte Preis- und Spiele-Politiken nicht passen, macht es für mich sehr viel leichter jene Titel heraus zu suchen, die ich kaufen und dann spielen werde. Rocket League zum Beispiel: es war günstig, macht mir immer noch Spaß und ich muss nicht dauernd für irgendetwas bezahlen; außerdem machen die eigenen motorischen Fähigkeiten einen Unterschied. Gleiches gilt für Dead Or Alive 5, Mortal Kombat X oder auch Rollenspiele, die keine MMO-Cashgrabs sind.
 
@Trabant: An sich stimme ich dir zu. Trotzdem ein Minus von mir, da sich die Aussagen in der News vor allem auf NACHTRÄGLICHE Inhalte bezieht. Mit dem Kauf ist ein Game bezahlt. Das schließt aber nicht unbedingt nachträgliche Erweiterungen mit ein. Diese müssen ja auch finanziert werden. Niemand arbeitet für umsonst! Oder Du etwa?
Und da gibt es nur 3 Möglichkeiten: 1. Der neue Content kostet extra (DLC), 2. man packt den Content in große Extensions (ala WoW) oder 3. man bietet den Inhalt an sich umsonst an, holt sich das Geld dann aber z.B. über Mikrotransaktionen.
 
@Scaver:
Wenn man eine Erweiterung Kaufen kann, dann ist das was anderes.
Erinnere mich da am Mafia 2 . Die Erweiterung Joes Adventures war top.
Wenn man aber ohne zb den goldenen Ständer der Apokalypse, oder was auch immer zu kaufen so gut wie nicht weiter kommt, oder erhebliche Nachteile sowie spielverzögerungen hat.sollte jeder der noch halbwegs bei verstand ist NEIN sagen.
Personen die natürlich noch nie Geld verdient haben sollen gerne so weiter machen
 
@Trabant: Was du beschreibst ist "pay to win" und das ist unter den Spielern inzwischen ziemlich verpönt. Die meisten Gamer mit etwas Verstand sagen zu sowas sofort "nein".
 
@Aerith: unter den Spielern schon - unter den Spielemachern weniger, da es ihnen finanziell Gewinne einbringt. Insofern ist es mir vollkommen egal, ob irgendwer Ubisoft übernimmt oder nicht, denn deren UPlay, aber auch unfertige Spiele sowie Versprechen vs. das, was geliefert wurde, nerven mich schon lange genug. Es kann mit denen eigentlich kaum noch abwärts gehen, denn die sind schon Niveau-mäßig unten.
 
@divStar: Ubisoft hat schon viel zu viel verkorkst als das ich mit denen Mitleid hätte. :D
 
@Scaver: Leider sieht die gängige Praxis aber oft anders aus. Ein Spiel mit viel zu kleinem Umfang wird für den vollen Preis auf den Markt geworfen und der Content, den man bei einem Spiel für 70 EUR erwartet, kann dann nachgekauft werden. Das ist verarsche, da sollte das Grundspiel schon boykottiert werden.
Bei einigen F2P MMORPGs werden kostenpflichtige Dinge geboten die auch beim PvP zu viele Vorteile bringen.
Natürlich ist es etwas anderes, wenn man ein Spiel hat bei dem die Spiellänge und Qualität schon vorhanden ist Erweiterungen zum Kauf anzubieten. Das gab es früher auch schon und bewirkt niedrigpreisige Zusatzpakete auf Basis des Grundspiels, so hat man nochmal mehr Inhalt und die Entwickler brauchen nicht direkt einen neuen Teil raus bringen sondern gehen so in der Story weiter.
Worum es im Artikel aber geht ist so was wie Star Craft II, wenn man die Addons nicht hat kann man nur gegen Leute spielen die auch diese Addons nicht haben - bei Online/Multiplayer haben die Konsumenten eine Art Zugzwang. Oder eben die Sache wie bei den MMOs, die kann man auch auf Shooter ausweiten, dann kauft man sich für 30 EUR eine schusssichere Weste und der mit dem Grundspiel ist beim ersten Treffer erledigt und man selbst steckt mehr ein.
 
@Trabant: MULTI-player anno 2016 ohne Internet ... wird schwer. Die wenigsten haben heut noch großartige Lust den Desktop durch die Gegen zu karren und dann vie IPX protokoll zu zocken.

Dinge die man in Spielen kaufen kann stellen insofern einen Wert da als das sie menschen gefallen.
Als Beispiel ein Reittier in einem MMO, welches einfach eine animation hat die einem gefällt. So wie sich andere menschen Bilder kaufen und hinhängen, kaufen sich wieder andere Menschen eben virtuelle Gegenstände.
 
@Aerith: nur, dass Bilder man auch behalten kann, wenn man das Haus oder den Zeichner, der es hergestellt hat, nicht mehr leiden kann; wenn man vom MMORPG mit Cashgrab weg ist (ich denke da an ArcheAge), dann ist alles, was man dafür ausgegeben hat, futsch.

Ich würde die Gegenstände in Spielen mit der Chance auf einen Gewinn in einem Casino vergleichen, nur, dass man einen Gewinn bekommt, der aber nur innerhalb des Casinos / Themenparks nutzbar ist. Verlässt man es, darf man quasi nichts mitnehmen außer den Erinnerungen.
 
@divStar: Ist doch unerheblich für den Wert ob das gekaufte Objekt nu nur eine begrenzte Zeit oder unendlich lange "benutzt" werden kann.

Nen Burger von Micky-D ist auch in ~24h durch meinen Körper durch und tut dem nicht gerade gut. Die "Genussphase" ist sogar noch deutlich kürzer (bis ich das versalzene etwas heruntergewürgt habe) und viele geben für Junkfood viel mehr Geld aus als für irgendwelchen virtuellen Gegenstände. ;)
 
Es gibt also doch noch nicht Geld geile Entwickler, die auch ihren Fokus auf die Spielergemeinschaft legen. Daumen hoch
 
@oversoul: Jetzt könnte ja jemand sagen dafür gabs bei Halo 5 keinen Splitscreen im Single Player und der war allgemein auch nicht so gut wie die anderen Teile wenn man wirklich was schlechtes suchen muss :)

Bei den REQ's hab ich mich erst leicht aufgeregt aber sie sind ja immerhin kein MUSS und wenn einer schlecht ist wird er damit auch nicht besser.
 
@oversoul: bei Ubisoft mit R6 Siege kosten die neuen Inhalte auch nichts, nur Ingame Waehrung, die man sich erspielen muss. Ist ein Grund warum ich mir das Spiel gekauft habe. Zudem ist im MP kein Aimassist an. Das nervt an den heutigen Games am Meisten.
Man kann sagen, Ubisoft hat einen Grundstein gelegt und der naechste Spieleentwickler folgt dem Beispiel. Ums mit deinen Worten zu sagen "Daumen hoch".
 
@oversoul: Eher traurig, dass andere den Weg gegangen sind in Bezug auf MP Titel, was andere ausgrenzen kann.

Dass man genug Geld verdienen kann, wenn man die Gemeinde nicht splittet, zeigt z. B. CSGO die letzten Jahre.
An sich kostet das Spiel einmal, man hat alle Maps & Waffen, kann sich vor einem großen "offiziellen" Map-Pack Release den Zugang kaufen, bekommt die Inhalte aber auch so später.
Wer unbedingt farbig bunte Waffen braucht, kann sich die auch für genügend Geld besorgen.

Oder die Pläne für UT4 sind ebenfalls nicht schlecht und das klingt dann schon eher als sei es für die Community (sowohl Spieler, als auch Modder) - wobei EPIC hier natürlich sicher auch tiefere Pläne dahinter hat.

Aber wenn man dann eben wie oben angesprochen ein Spiel hat, wo man gerade für Essentielles wie Karten zusätzlich zahlen muss, ist das doch mehr als unnötig zumindest jetzt im Shooter Genre.
Vor allem, wenn ein Spiel mehrere solcher Karten entweder einzeln oder in ein paar Packs "zur Verfügung stellt" und wehe man kauft es nicht, dann splittet sich das nicht nur in 2 Parteien, sondern kann ganz schnell in X Parteien enden.

Bei D3 hingegen fand ich es völlig legitim, wenn man bedenkt, was alles als Content hinzukam und damit nicht nur eine Map.
 
Die xbox gibs eh nicht mehr lang,Microsoft wird nur mehr den windows store behalten, ne neue konsole gibt es nur noch von Sony und Nintendo.
 
@Ultraviolet: Xbox Kunden sind die lukrativsten für Microsoft. Wieso sollten sie dies nicht weiter ausbauen wollen?
 
@yves_: Weil Ultraviolets ideale Welt eine wäre, in der JEDER eine PlayStation besitzt, warum auch immer. Der kommentiert auch immer so merkwürdig auf Amazon unter den PS- bzw. auch XB-Games.
 
@yves_: weil Microsoft es hasst zu verlieren und das tun die ständig gegen Sonys PlayStation.

Und für Windows geht MS über Leichen.
 
@Ultraviolet: So weit ich weiss, hatte sich die 360 besser verkauft, als der LowFat Grill von Sony.
 
@gandalf1107: nein die Ps3 ist vorbei gezogen,damals hat aber die wii am meisten von allen verkauft ansonsten alles Sony gewonnen und aktuell mit der Ps4 wieder auf den 100mio weg.
 
@Ultraviolet: 100 Mio spielern, die um fortschrittliche Infrastruktur und Gesamt Konzepte gebracht werden, billig abgespeist mit sinnlosen Umfragen, Konzepte von gestern, halb herzigen Versprechungen, zögerliche Umsetzung/Ignoranz von mittlerweile verbreiteten Standards in der IT.
 
@darius_: hast perfekt die 900p xbox beschrieben ^^
 
@Ultraviolet: Gibts schon eine Lösung für: Fehlercode CE-34878-0 ???
 
@Ultraviolet: Ist es dir nicht peinlich Selbstgespräche auf FB zu führen???
 
@Ultraviolet: mal im Ernst: die Unternehmen "hassen" es nicht zu verlieren - es geht schlicht ums Geld. Ob sie gegen Sony ständig verlieren oder nicht, ist irrelevant, solange Sony einen Gewinn erwirtschaften kann, mit dem sie und ihre Investoren leben können. Außerdem gibt es Spiele, die nur für die eine oder nur für die andere Konsole umgesetzt werden.

Für Windows geht MS über Leichen? Welche? Am Ende ist kaum einer zu Windows gezwungen (ist alles nur eine Frage des Budgets). Ich z.B. werde ggf. von Windows 10 Abstand nehmen weil Linux/Unix ebenfalls alles können wird, was ich mir von nem Desktop wünsche - und das ohne mich so stark aus zu horchen. Mit WINE laufen viele der Spiele, die ich spiele, sehr gut - und Programme sowieso.

Deine Aussagen sind recht unqualifiziert - aber das weißt du vermutlich.
 
@Ultraviolet: Ich hoffe nicht; für mich bedeutet eine Konsole immernoch: Spiel einlegen und loslegen. Maximal noch die Y-Achse umkehren in den Optionen. Ein Spiel auf der Konsole zu installieren ist dabei eher eine Komfortfunktion - wie auch alles andere, was eine Konsole heutzutage kann oder können muss.

Bevor ich am PC loslegen kann, muss ich hingegen das Spiel installieren; den halbwegs tauglichen Rechner mal vorausgesetzt.

Ich gehe frei davon aus, dass selbst für den Fall, MS würde das ganze LineUp auch für den PC bereitstellen, es immernoch viele User gäbe, die eine Konsole zum Spielen bevorzugen würden. Ein PC kann ein Spielzeug sein; eine Konsole ist es aber in jedem Falle. Und dafür auch wesentlich bequemer als die eierlegende wollmilchgebende Sau PC.
 
@Diak: das war mal so - zuletzt mit der PS2 / PSP. Mit der PS3 und PSVita (für die PS4 kann ich nicht sprechen) gibt es aber stets relativ große Updates (sowohl für Spiel als auch für PSNetwork und die Konsole selbst). Wenn du es aber Offline stellst, kannst du immer noch relativ unproblematisch spielen.

Trotzdem: die Ladezeiten, die man mit z.B. dem SNES hatte, (also quasi gar keine) wird man niemals mehr haben. Der einzige Vorteil einer Konsole ist, dass sie -eigentlich- weniger wartungsintensiv ist. Dafür kann sie weniger und auch das meist in schlechterer Qualität - es ist halt ein Kompromiss.

Edit: an einem schnellen PC sind die Ladezeiten übrigens dank SSD und guter Hardware auch zum Teil nahezu gar nicht vorhanden. Und man kann einen PC auch mit einem Controller bedienen wenn man will - aber Windows und die damit verbundene mögliche Problematik bleiben. Ergo ist es nichts für jeder Mann; ein PC ist aber oftmals besser, schneller und vielseitiger und die Spiele sind überwiegend günstiger. Er ist aber minimal weniger komfortabel und ggf. etwas teurer.
 
@divStar: Das die Spiele günstiger sind - und der Preis schneller fällt, stimmt wohl; FSX mit dem 360-Controller taugt auch; Aber bis auf die notwendigen Einstellungen für das Netzwerk, fand ich meine 360 eigentlich immer recht komfortabel; während der PC erst einmal eingerichtet sein will... Wie gesagt: Scheibe rein und loslegen.

Gut - am PC ist das mit den notwendigen Einstellungen, die da vor noch 20-25 Jahren alle zu machen waren, nun beileibe auch nicht mehr SOOOOO viel, wie ehedem bei den DOS-Zeiten. Aber ein PC ist und bleibt ein umfassenderes Instrument, bei welchem immer mehr zu machen ist, als nur die Scheibe einzulegen, während die Konsole (aller zusätzlich hinzugekommener Ballast Hin oder Her) für mich nach wie vor bedeutet; einlegen/downloaden - loslegen. Quasi ein PC, gemacht zum Spielen - während beim PC das Spielen ureigentlich (historisch) mal Beiwerk war. Gut möglich, dass beides weiter zusammenfliesst. Ich aber fänds schade.
 
Kommt auf den Umfang an, für bf3 und bf4 hab ich mir den Pass ein paar Monate später gekauft und das ist echt ok was man für 20 Euro bekommt.
 
@wolver1n: Gibt ganz bestimmt auch positive Aspekte an Saison-Pässen. Oder auch nicht...

Wenn ich da an COD zurück denke (keine Ahnung, wie das seit Ghost weitergelaufen ist), wurde der User da generell schon sehr gemolken - ob er sich nun später das MapPack so kaufte oder eben via Season-Pass. Wobei so ein SeasonPass auch immer zweischneidig ist, weil man in Vorkasse geht, ohne zu wissen, ob was gescheites herum kommt.

Immerhin konnten diejenigen, welche die Pakete nicht hatten, dann auch noch mit solchen Usern spielen, die eines der AddOns hatten - aber wirklich toll wars dann irgendwie auch nicht. Schliesslich wollten die MapPack-Käufer dann schon auch gern die 'neuen Maps' spielen. Teuer genug waren sie ja.

Das Larry Hryb mit seiner Ansicht nun Halo 5 werbend herausstellt nervt allerdings ebenso. Wo war er bzw. sein Unternehmen in den letzten (etwa) 10 Jahren, dieses Thema betreffend? Ein kurzer Blick gen Halo 3: 'Heroic Map Pack', published Dezember 2007; Preis: 800MSP... Hmmm - da war man noch mit umrechnen beschäftigt... Halo 4: 'Crimson Map Pack', Dezember 2012, für ~10USD oder mit Wargames Map Pass (~25 USD). Ahja... (q: halo.wikia.com/wiki/Downloadable_Content)

Wenn MS diesbezüglich nun generell davon abkommen will - wegen mir gern; Aber dann bitte bei allen Spielen und ohne den freundlichen 'verkaufsfördernden Hinweis'. -.-

edit: typo und quelle eingefügt
 
@Diak: CoD ist definitiv das Beste negativ Beispiel!
 
Es ist mal wieder typisch... Kein Wunder, daß die Spieleindustrie Gamer als Melkkühe sieht. Wir sind ja auch dumme Rindviecher. Da kommt ein Artikel, in dem eine Branchen-Größe zumindest partielle Kritik äußert im Sinne der Gamer und 5 Kommentare weiter geht es schon wieder um Sony vs Microsoft, PC vs Konsole usw... als ob das Problem Problem einer bestimmten Plattform wäre. Könnt ihr euren Mist nicht mal bei Seite schieben, wenn es um die berechtigten Interessen aller Gamer auf allen Plattformen geht? An die XBox-Fans: Klar ist das Image-Pflege und kein Sinneswandel. Kommt mal klar. An die Playstation-Fans: Es ist trotzdem ein Anfang, auf den man sich berufen kann in der eigenen Argumentation... an die PC-Fans: Auch auf dem PC sind In-Game-Käufe, Season-Pass-Wucher usw ein Problem.

Wenn es darum geht, daß wir gute Spiele, mit Spieltiefe und angemessenem Umfang, Innovationen auch innerhalb eines Franchises, Keine In-Game-Abzocke in Vollpreis-Titeln usw wollen, dann müssen wir aufhören als Fanboys zu denken und zu flamen. Wir müssen als Gamer denken und auch so auftreten und die Interessen aller Spieler auf allen Plattformen vertreten. Flamen gegeneinander kann man, wenn es um das für und wider der Systeme geht. Aber man muß Grenzen kennen und Prioritäten. Sonst können die Softwarehersteller mit uns machen, was sie wollen. Wenn es gegen die Branchenübliche Abzocke geht sind für mich als Xbox- und PC-Spieler die Playstation-Gamer verbündete (wenn sie es denn zulassen), denn in dieser Frage gibt es keine Systemgrenzen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles