Vodafone: Telekom soll 250€ für geplatzen Techniker-Termin zahlen

Der Chef von Vodafone Deutschland würde es gern sehen, dass die Deutsche Telekom als Verantwortliche für die Netzinfrastruktur auf der letzten Meile stärker in die Verantwortung gezogen wird. Der Konzern soll in die Verantwortung genommen werden, wenn ... mehr... Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Bildquelle: Handelsblatt Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Handelsblatt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtig so! Mit meinem Unitymedia-Anschluss hat es letztens erst im dritten Anlauf geklappt dass der Techniker in der Frist aufgetaucht ist, und das auch nur weil ich beim Subauftragnehmer einen zornigen Anruf abgelassen habe.
 
@Chiron84: siehe meinen Post direkt darunter! Du bist nicht alleine und eine Klage läuft bereits! Bis heute war kein Techniker da - jedoch habe ich 3 Tage die Telekom Hotline penetrier - auch mit nicht Jugendfreien Ausdrücken um mich geworfen bis ich gefühlt beim 20.Kundendienst Mitarbeiter gelandet bin welcher dann endlich mal ne fachliche Antwort liefern konnte und 10 Minuten später wieder alles gelaufen ist!
 
@SimpleAndEasy: Du bist ein richtiger Held! Warum musst du denn die Kundenberater anschreien? Und dann wunderst du dich, dass dir erst der 20. Mitarbeiter helfen konnte. Probier's doch mal mit Höflichkeit - damit kommt man oft im Leben weiter. Oder würdest du dich von deinen Kunden gerne anschreien und beleidigen lassen? ;)
 
@Frequency: das Problem dabei ist, dass der first-level support ja typischerweise keine Ahnung hat, bzw. nicht viel ausrichten kann. Ich hatte mal einen Fall bei Vodafone, da hat auch erst die 4te oder 5te dann mal die Idee gehabt, dass ich ja einen Ex-Arcor Vertrag noch habe und dann bei Konfiguration des Benutzernamens noch irgendsoeine Domäne davor eingetragen werden muss. Die war halt auch schon etwas länger dabei. Sowas können die ganzen Hilfskräfte die immer nur so'n halbes Jahr Hotline machen ja nicht wissen...
hast aber nat. Recht: die dann anschreien bringt da nichts..
 
@SimpleAndEasy: Kann dir garantieren, dass es den Leuten am Telefon am Arsch vorbeigeht, wenn du sie anschreist oder "nicht jugendfreie Ausdrücke" verwendest. Im Gegenteil, du katapultierst dich dadurch in die Unglaubwürdigkeit und machst dich lächerlich.
 
@nick1: Genau so ist es! Die regeln die Lautstärke ihrer Kopfhörer runter oder halten die auf Abstand zum Ohr: Und dann laß doch schreien;-)

ODER sie sagen, "moment, ich frage mal eben nach, bitte bleiben sie dran" und melden sich nach ner Weile wieder, wenn Du erlahmt bist und u.U kostet das auch noch DEINE Gebühr!

ABER das ist ein Problem ALLER Hotlines und aller Anbieter.,

ABER es nervt natürlich auch extrem, wenn du wegen eines sich wiederholenden Fehlers immer wieder die Hotline anrufen mußt, aber auch jedesmal einen / eine andre/n Sachbearbeiter/in an der Leitung hast -womöglich noch bei einem anderen Callcenter!- und jedesmal das Gesamtproblem immer wieder runterbeten mußt. DAS nervt mich am meisten!
 
@Chiron84: Unitymedia ist meines wissens ein Kabelnetzbetreiber und daher hat ein Telekom-Techniker damit nichts zu tun.
 
@Bloxxberg: Das ist richtig, aber das Techniker Fristen sehr frei auslegen für die man sich Urlaub nehmen musste (abgesehen davon dass man kein Internet hat wenn die nicht auftauchen) ist ja ein universelles Problem.
 
@Chiron84: habe einen kabelanschluss bestellt , mit 999 euro selbstbeteiligung (!) ,und der termin war 4 monate nach bestellung, trotz wöchentlicher mails . 2-3 subunternehmer. ohne worte.
 
Ja da kann ich ein Lied von Singen - direkt 2 mal war der Techniker nicht da - einmal an einem Samstag und das andere mal musste ich mir extra Urlaub für den geplatzen Termin nehmen! Das ganze liegt atm bei meinem Rechtsanwalt - Schadensersatzforderung von meiner Seite 5000 € da auch 1 1/2 Wochen kein Internet zur Verfügung stand und mir finanzielle Einbußen entstanden sind. Den Telekomikern mach ich die Hölle heiß dass denen die Augen ausfallen!
 
@SimpleAndEasy: 5.000 Euro Gewinn in 7 Werktagen? Nicht schlecht.
 
@Frequency: naja, nach Steuerabzug bleibt da nicht viel übrig...
 
@:SimpleAndEasy Wenn der Anschluss nicht als Geschäftsanschluss angemeldet ist (mit Handelsregisternachweis usw.) bekommen Sie keinen Pfennig. Da können Sie fordern und wüten wie Sie wollen.
 
@Frequency: Naja! Er hat einen möglichen Lottogewinn bei einer Online-Lottto-Gesellschaft mit einberechnet ;-)
 
@SimpleAndEasy: Unsinn! Gar nichts wird passieren, weil Du vermutlich keinen Vertrag hast, bei dem die Telekom SLAs für den Techniker definiert hat und wohl auch keine Zusicherung von Zugang. Oder irre ich mich?
 
@JoePhi: Nein du irrst dich nicht. Er müsste schon einen richtig dicken Geschäftskundenanschluss haben für solche SLAs... Ich rede hier von CompanyConnect und co. Da kann mann sowas bekommen. Aber die Anschlüsse kosten auch mal 1000? und mehr.
 
@SimpleAndEasy: du kannst in deutschland nur schadensersatzansprueche auf tatsaechlich entstandenen schaden geltend machen. also entweder ist der rechtsanwalt ein vollpfosten oder du erzaehlst uns hier ne ganz huebsche geschichte...
 
@laforma: nein, der Rechtsanwalt ist kein Volpfosten, er schröpft nur einen Noob ab. Beratungshonorar muß er ja so oder so zahlen.
 
Der gleiche dann bitte für ALLE Branchen mit Terminen und auch gerne für EXPRESS-Lieferungen wo man sich extra frei nimmt!
 
Man sagt ja nicht umsonst Servicewüste Deutschland. In Spanien oder Portugal, weiss nicht mehr genau wo das war, da kommen sogar die Leute zum Zähler ablesen hauptsächlich nachmittags.

Mein Urlaubstag wäre sogar teuer, weil mir niemand meine freie Zeit in Geld umrechnen kann
 
@gonzohuerth: Man sagt ja nicht umsonst, die Deutschen meckern zu viel ;)

Was die 250 Euro angeht, ist das natürlich viel zu hoch gegriffen - allerdings wären 100 Euro schon ok. Natürlich kann ein Techniker durch Probleme an einem anderen Anschluss verhindert werden. Wenn der Techniker dann hohen Schadensersatz zahlen müsste, würde er wohl auftauchen - bei Problemen aber unverrichteter Dinge abhauen zum nächsten Termin, damit er den Schadensersatz nicht zahlen muss.
 
@gettin: höhö der Technikter zahlt hier gar nix!! wenn dann darfste einen Zettel ausfüllen und drauf hoffen, das der dann irgendwann bearbeitet wird! bei veranschlagten 1 Mio geplatzten Terminen pro Jahr heißt das dann 2 bis 3 Jahre Bearbeitungszeit.
 
@gettin: Der Techniker kommt schnell rum gefahren und steckt einen Zettel in den Briefkasten er wär da gewesen und hätte einen nicht erreicht. Alles schon erlebt.
 
@otzepo: ja den Spaß hatte ich auch schon, aber so richtig funktioniert die Kommunikation bei denen auch nicht, der Typ war da, hatte aber nurn Zettel hinterlassen, habe an dem Tag so 6 x die Telekom angerufen keiner wusste das er da war, dann sollte ich fürn 2. Termin plötzlich nochmal die 70€ Einrichtung Zahlen, naja wurde mir immerhin nach 2 Seiten "netten Brief" und anmerkung das ich mich gern an die Bundesnetzagentur wenden kann mit dennen Sie ja schon wegen so Dingen wie einfach nur Zettel an Tür pinnen Probleme hatten erledigt.
Immerhin hatte ich nun mal nen Techniker der auch Ahnung hatte, die 3 die mir die Telekom bei meinem alten Anbieter geschickt hatten wegen ständigen Netzabrüchen meinten ja ständig Leitung ok, ja hat man gesehen...
 
man sollte mal auch die andere seite genauer betrachten bevor man sich auf die techniker stürzt. ich kann aus erfahrung erzählen das auch vodafone sehr viele fehler macht. da wurden termine vereinbart die die telekom nicht hatte oder zugesagt wurden. und angeblich soll das lt. einem techniker locker bei jedem 2. auftrag sein. ich denke man sollte immer beide seiten betrachten bevor man beim falschen ausrastet.(könnte auch nach hinten losgehen)
 
@Michka: aber nicht doch!! Die Telekom ist immer schuld. das ist einfach so, und wer was anderes behauptet lebt hinterm Mond.
 
@darkerblue:
GENAU! ;-)

Nur komisch, dass ich z.B., als inzwisch jahrzehntelanger Telekom-Kunde, mich an kein einziges ernsthaftes Problem mit denen erinnern kann.
 
@OPKosh: sorry aber du hast wohl meine Ironietags nicht mitbekommen.
 
@darkerblue: Doch! Deshalb ja: ;-)
 
Generell unterstütze ich dies. Allerdings kann man jetzt schon Schadensersatz einklagen (und bekommt in der Regel recht), wenn man sich für den Termin extra von der Arbeit hat freistellen lassen, Überstunden abfeiert oder Urlaub genommen hat.
Eine generelle Entschädigung per Vertrag oder Gesetz, wäre natürlich einfacher und besser.

Es geht aber auch anders. Ich z.B. bin bei Unitymedia.
Bei mir kam der Techniker zufällig einige Tage VORHER. Er hatte gerade ein Auftragsloch, weil ein Kunde in der Nähe abgesagt hatte und er hat geschaut, ob wir zufällig da sind und Zeit haben. Hab auch meinen Augen und Ohren nicht getraut.
Da wir gerade in der Wohnung waren (Vorbereitungen für den Einzug, war echt Zufall), war der Anschluss ganz schnell fit (inkl. Austausch der Verteilerbox im Keller).

Ganz ehrlich, es kommt immer auf das Unternehmen an, welches das macht. Nur in den wenigsten Fällen sind es direkt Techniker von der Telekom. Die beschäftigt für den Außendienst kaum welche und die kommen nur für echte Probleme raus. Anschlüsse und bei kleinen Problemen wird auf Subunternehmer zurück gegriffen.
 
und genau dieseSubunternehmer sind das eigentlich Problem. Mir selbst ist es passt, dass ein Termin vergebenwurde, ich nehme Urlaub, warte aufdenTechniker, sah zufällig aus dem Fenster, der Techniker fuhr ran, hat eine Mappe rausgenommen was eingetragen ich dachte mir machste dem doch schon mal die Tür auf, habe gefühlte 5 minuten gewartet kam niemand. Schaue wieder aus dem Fenster und sah noch wie der Techniker gerade wegfuhr.
Rief direkt die Hotline an, und schilderte alles, die Dame am TElefon sagte mir: "Hmmm wir haben gerade die Meldung bekommen, dass der Kunde nicht anzutreffen war" :))))
zu meinem Glück hat die Dame dafür gesorgt dass der Techniker dann doch noch innerhalb 15 minuten antratt.
So und ich meine genau diese Subunternehmer kassieren dann, wenn der Kunde natürlich nicht "anzutreffen" sind halt doppelt, weil sie ja zu ein 2. Termin kommen werden. Aber der dumme ist wieder der Kunde, der ja angeblichden 1. Termin versäumt hat.
 
Warum ersetzt man dann dem Kunden den vergeblichen Urlaubstag nicht mit 250 Euro, denn das ist der durchschnittliche Wert eines solchen Tages für die Bürger", so Ametsreiter.
Ach ja ist das ein durchschnittlicher Verdienst am Tag? Das sehe ich aber ganz anders.
 
@Druck&print: mit allen kosten? das kommt hin. von ag und an seite her.
 
@lazsniper2:
250 : 8,5 = 29,41

Wenn Du glaubst, dass das ein durchschnittlicher Stundenlohn ist (selbst incl. AG-Anteil), dann hast Du aber eine komische Vorstellung von der Realität!

250,- pro Tag, wären, bei durchschnittlich 22 Arbeitstagen pro Monat 5500,-!
 
@OPKosh: nehmen wir mal an bei einem 3000 euro brutto lohn, hat der ag kosten von ca. 4350 euro. bei 20 arbeitstagen im monat als standard, kommt das auf 217,50 an kosten pro tag für den ag. so weit sind die 250 da auch nicht mehr entfernt ...
 
@lazsniper2:
" Das jährliche Brutto-Durchschnittseinkommen von Vollzeitbeschäftigten liegt 2013 bei 41.388 Euro.
Das Netto-Durchschnittsentgelt pro Monat liegt 2013 je nach Veranlagung zwischen 2.048 und 2414 Euro.
20,81 € beträgt der bundesweite Bruttostundenlohn: Regionaler Spitzenreiter war in 2014 Hamburg mit 23,38 Euro. Schlusslicht war Mecklenburg-Vorpommern mit 15,40 Euro. Hessen ist das Flächenland mit dem höchsten Bruttostundenlohn.
Männer verdienten auch in 2013 rund ein Fünftel mehr als Frauen.
Das mittlere Haushaltsnettoeinkommen lag 2012 bei 3.069 Euro."

https://www.lecturio.de/magazin/durchschnittsgehalt-deutschland/
 
@Druck&print: Was diskutiert Ihr hier eigentlich über den ArbeitGEBER-Anteil. Der ist doch KEIN Kostenfaktor für den ArbeitNEHMER. Denn der ArbeitNEHMER muß doch bei einem Urlaubstag, Überstundenabbummeln usw. dem ArbeitGEBER NICHT ! dessen Lohnanteile ersetzen! Folglich können die auch NICHT zu Gunsten des Kunden angesetzt werden, bei dem der Termin geplatzt ist.

UND wenn überhaupt, kommt für den Kunden allenfalls der idelle Wert als Betrag in Frage, der wg. eines solchen "umsonst" genommenen Urlaubstages entstanden ist. UND der ist / muß nicht gleich dem Stundenlohn sein! UND schon gar nicht des Bruttolohnes! Denn Grundlage könnte allenfalls der entgangene reale Lohn sein, also der NETTOLOHN!!!
 
@Kiebitz:
Das außerdem!
Denn dem Arbeitgeber ist völlig egal was der Arbeitnehmer in seinem Urlaub macht. Dem entsteht kein Schaden wenn der AN seinen Urlaub mit warten auf einen Techniker vergeudet.
 
@Kiebitz: Und diese Zahlung ist selbstverständlich steuerplichtig, also möchte ich auch bitte meinen Bruttolohn erstattet haben.
 
angesichts der absoluten perversion, dass wir lebenszeit gegen geld tauschen, kommt so eine forderung nur zu recht.
 
Wäre ich schwer dafür. Schließlich verlangt die Telekom auch Geld dafür, wenn sie einen Techniker wegen einer gemeldeten Störung vor Ort schicken, das Problem dann aber nicht an der Leitung, sondern an den Kundensystemen liegt.
 
@Memfis: was ja auch richtig ist!
 
""Warum ersetzt man dann dem Kunden den vergeblichen Urlaubstag nicht mit 250 Euro, denn das ist der durchschnittliche Wert eines solchen Tages für die Bürger",..."

Das zeigt, in welcher Welt die Manager von heute leben. Ich verdiene als Arbeitnehmer jedenfalls keine 250€ am Tag - nichtmal Brutto.
 
@Memfis: 250€ kommt hin. Ich halte diese Forderung selbst als Telekom-Kunde für gerechtfertigt.
 
@Memfis: Darum ja auch durchschnitt. An die 250 komm ich übrigens auch und das ganz ohne Managerposten.
 
Die Frage ist nicht was man Brutto verdient, sie ist, was der Tag Urlaub wert ist, und da ist der Betrag auf alle Fälle nicht zu viel.
Sollte egal sein wer den Termin verhauen hat, war es der Auftraggeber (z.B.: Vodafone), dann eben die und hat die Telekom den Termin vethauen, dann halt die Telekom - wäre gerecht.
 
@Lutz61: Und wenn der Kunde den Termin verjaut zahlt er 250€ Strafe? Wäre ja auch gerecht.
 
@picasso22: nö wieso? da der techniker ja so oder so arbeiten muss, verdient er ja nicht mit einem einsatz 250 euro sondern nur anteilig davon, schließlich wird der techniker wegen des termins nicht aus dem urlaub geholt, sondern er verrichtet sein tagwerk. wenn aber ein urlaubstag - also ein erholungstag - dafür erjuxt werden muss, nur damit man am ende des tages feststellt das firma xy nicht im anberaumten zeitfenster anzutreffen war, wird das system des urlaubs auch ad absurdum geführt.
 
Definitiv dafür. Lief bei meinem Anschluss genauso. Termin durch meinen Provider bekommen, Überstunden genommen > kein Techniker erschienen. Nur die Meldung, dass der Techniker niemanden angetroffen hätte, wurde von der T an meinen Provider übermittelt. Hatte damals den ganzen Tag kein TV/Radio am laufen, Klingel auf Oma-Modus (Lautstärke: Flakfeuer) gestellt... Das war extrem ärgerlich, da ich meine mühsam angehäuften Überstunden für Nichts & wieder nichts geopfert hatte.
 
Und wie ist es wenn der Techniker da war alles angeschlossen hat aber als ich dann den Router angeschlossen habe muß der Techniker nochmals kommen und ich muß eine Wartezeit von 3 Tagen hinnehmen.
Da müßte doch ein 1000 rausspringen .
 
@Latschuk: Wenn du den Techniker nochmal kommen lässt, damit er dir den Router und PC richtig einstellt, weil du das verbockt hast, dann kannste dem ruhig nen Tausender zustecken.
 
Mir fällt direkt das sehr passende Zitat ein: "Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast."

Laut Vodafone geht in 50 Prozent der Fälle etwas schief oder es erscheint nicht mal jemand.

Ich arbeite jetzt seit knapp 2 Jahren für den größten Sub der Telekom als Techniker und kann zwar auch bestätigen, dass nicht alles Seitens der Telekom, bzw. der Subs glatt läuft, aber das liegt meist einfach an den Auftragsmengen die auf die einzelnen Techniker verteilt werden.

Ich fahre grundsätzlich jeden Kunden an, auch wenn ich manchmal zwischen 8-12 Uhr 12 oder sogar mehr Kundenanfahrten habe. Leider passiert es dann mitunter natürlich(!!), dass man von diesen 12 Aufträgen nicht alle bis 12 Uhr erledigen kann, wenn etwas dazwischen kommt. Dennoch werden alle Carrier Kunden immer angefahren (teilweise nach dem geplanten Zeitfenster). Mittlerweile wird deshalb meistens als Zeitfenster 8-13 Uhr angegeben, was diese Situation schon etwas entschärft hat.

Es kommt jedoch viel öfters vor, dass der Kunde nichts von dem Termin weiß und garnicht zu hause ist (gefühlt jeder 4.-5. Auftrag) oder dass der Kunde nicht für den Zugang zum Telekom APL im Keller gesorgt hat (gefühlt jeder 3. - 4. Auftrag). Es kann auch passieren, dass die Endleitung vom APL im Keller bis zur TAE in der Wohnung defekt oder garnicht vorhanden ist.

All diese Fälle rechnet Vodafone mit in die 50 Prozent ein, die angeblich durch die Telekom nicht erledigt wurden und das sollte jedem von euch etwas zu denken geben ...
 
@xxandi: 8-12? Nett. Als ich vor einigen Jahren noch kein Kabelkunde war, hatte ich bei zwei verschiedenen Umzügen jeweils ein Zeitfenster von 8-16 Uhr von den Telekomikern bekommen. Im jeweils ersten Anlauf rief einer um 17 Uhr an, dass er es nicht schafft (deckt sich ja mit deiner Aussage), einmal erschien gar niemand (und gab auch nicht Bescheid). [btw, einmal war's ein Providerwechsel, das andere mal lediglich ein Umzug von Telekom zu Telekom]

Dass vodafone genauso unzuverlässig und unglaubwürdig und arglistig ist wie die t-com und alle anderen Provider (auch Kabel und mobile), darüber muss man sich denke ich nicht streiten. ISP sind die Deutschland gleich nach Politikern, Banken und Versicherungen die größten Gauner die rumlaufen.

Dennoch hat die Forderung natürlich absolute Berechtigung, denn mir fällt eigentlich kaum was Ärgerliches ein (was gleichzeitig auch noch absolut vermeidbar wäre).
 
Vodafone sollte einfach den Verbraucher nach dem Vormieter fragen und es würden viel weniger Kundenbesuch nötig sein, quasi weniger geplatzte Termine. Probleme bei der Wurzel packen...
 
@Facilis: das bringt aber nix, wenn ein anderer Provider auf eben dieser Leitung hockt. Die muß erst bei der Telekom frei sein, damit ein neuer Provider die übernhemen kann. Zum Teil hocken sich die Wettbewerber selbst im Weg. Z.B. Vormieter Vodafon, neuer Mieter Vodafone, alte Leitung noch nicht zurückgegeben und schon wird ein TK Besuch fällig! die Deppen sind doch selber schuld, sollen die Ihre nicht benötigten LTG an die telekom zurück geben, dann würden 50% aller TK Besuche wegfallen. aber nein, das würde ja dem wettbewerb helfen und das gilt es ja um jeden Preis zu verhindern, kann ja nicht sein, das auf der Vormieter-Vodafone Leitung nun der neue Kunde Telefonica oder schlimmer noch Telekom nutzen kann. überall klebt die Telekom im Moment Nummern auf die Dosen, damit ein TK-Besuch nicht notwendig wird, aber das interessiert niemanden. weil keiner der Wettbewerber das einfache System dahinter kapiert.
Nummer + Adresse = Anschluss ohne TK
wer wurde denn in den letzten Monaten nach sowas gefragt? 5-stellig (1 Buchstabe, 4 ziffern).
Die Telekom macht das nun schon seit 2 Jahren. gebracht hat es bisher gar nix, weil die wettbewerber nicht nach dieser einfachen Vorgabe arbeiten wollen.
 
@darkerblue: Bei mir hat der Telekom-Techniker schon vor knapp drei Jahren diese Nummer an die Buchse angebracht und 1 & 1 hatte mich tatsächlich auch schon vorher gefragt ob diese Nummer vorhanden ist. Mit Nummer entfallen die 50 EUR, die man für den Technikerbesuch zahlen muss. Der Termin war zwischen 8 - 14 Uhr angesetzt, um 8:05 Uhr klingelte es schon an der Tür und die Leitung war um 8:15 freigeschaltet. Es kann auch alles nach Plan laufen, ist aber leider eine Seltenheit.
 
@otzepo: es klingelte an der Tür?? trotz der Nummer?? da kannste mal sehn, das es nix bringt mit dieser Nummer, denn die soll ja dafür sein, das eben kein Techniker vorbeikommen muss. Mit dieser Nummer und der Adresse soll dann nur noch eine Fernschaltung nötig sein, ohne Technikerbesuch beim Kunden. Dein Beitrag zeigt das 1u1 eben nicht nach dieser Vorgabe vorgegangen ist und einfach eine neue frei Leitung gebucht hat.
 
@darkerblue: Nein, eine Nummer war nicht vorhanden und wurde dann vom Techniker angebracht. Wenn eine Nummer da gewesen wär hätte ich 50 EUR gespart und keinen Besuch vom Techniker bekommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles