Tirade gegen Obdachlose: Das Netz hat neuen meistgehassten Mann

San Francisco war früher als Stadt der Blumenkinder, der Freigeister und der Toleranz bekannt und galt als so etwas wie die "europäischste" Stadt der USA. Heute dominiert dort aber immer mehr der harte Dollar, der aus der IT-Industrie, also dem ... mehr... Zeitung, Obdachlos, Real Change Bildquelle: Real Change Zeitung, Obdachlos, Real Change Zeitung, Obdachlos, Real Change Real Change

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Rauschmittelkonsum != drogenabhängig aber so einer wie der wird das ohnehin niemals begreifen.
 
@Shadow27374: Was hat das jetzt mit dem Artikel zu tun?
 
@dodnet: Steht im Artikel und das gefällt mir nicht.
 
@Shadow27374: ich kapier zwar nicht was du meinst, aber es gibt einen unterschied zwischen Rauschmittelkonsum & Drogenabhängigkeit.
 
@M. Rhein: Genau das sage ich ja.
 
@Shadow27374: Einige Leute verstehen das "!=" nicht, selbst hier auf WinFuture.
 
@Shadow27374: Ja, und? Was hat das jetzt mit diesem Artikel zu tun? Worauf willst du hinaus?
 
@eN-t: Ach so, dass kann natürlich sein.
 
@seaman: Augen auf, das kommt alles im Text oben vor. Dort werden Konsumenten von Rauschmitteln grundsätzlich als drogenabhängig abgestempelt. Das entspricht aber nicht im geringsten der Wahrheit.
 
@Shadow27374: Aber ich verstehe immer noch nicht, was das mit der Aussage der News zu tun haben soll.

Zudem habe ich mir den Text jetzt gefühlte 10mal durch gelesen, aber das Wort "Rauschmittel" kann ich beim besten Willen nicht finden.
 
@seaman: "Keller beschwert sich über die ausufernde Obdachlosigkeit und den zunehmenden Drogenmissbrauch in der Stadt." Weiter unten kommt dann "Allerdings will Keller die Politik nicht zwangsläufig dazu bewegen, Obdachlosen und Drogenabhängigen zu helfen, er will schlichtweg, dass das "Gesindel" verschwindet und er die Probleme nicht mehr sehen muss.".
 
@Shadow27374: Ja, und? Was hat das mit der Grundaussage der News zu tun?

Worauf willst du eigentlich hinaus?

Willst du von einem durchaus ernsten Thema einfach nur ablenken, oder was soll das? Unterstützt du die Tirade gegen Obdachlose?
 
@seaman: Es ist mir wichtig, dass das jeder begreift. So gesehen bin ich also wenn überhaupt für die Obdachlosen.^^
 
Passt ins Bild, Intoleranz ist nicht selten Gesellschaftsfähig geworden, Leider!

Wenn ich darf hätte ich da noch meinen Regionalen Wochen Favoriten,
und zwar Daniel Wilms CDU-"Politiker":

http://www.t-online.de/regionales/id_77020626/malu-drey-von-cdu-mann-wegen-rollstuhl-beleidigt.html
 
@Kribs: Der Link ist hart. Aber es wundert mich nicht.
Spätestens seitdem man es geschafft hat für
"Höflichkeit gegenüber Menschen, deren Rechte zu Großvaters Zeiten noch nicht erfolgreich erkämpft waren"
einen Begriff "politische Korrektheit" zu schaffen, den man dann in entsprechenden Kreisen noch mit einer negativen Konnotation versehen hat, und analog aus "unhöflich gegenüber ..." das in einigen Kreisen als positiv wahrgenommene "politisch inkorrekt" zu machen, geht es mit den humanistischen Werten des Miteinanders steil bergab.
 
@Kribs: Die Intoleranz ist ja schon seit Jahrzehnten gelebte Realität, seit dem sich diese Geldsackfirmen mit ihren "Steuerbetrugs-Modellen" aus der Gesellschaft verabschiedet haben. Null Steuern zahlen und dann einen auf Wohltäter, Marketinggerecht in den Medien, machen indem diese mit Werbung in Schulen Kinder „kaufen“.
 
Das grenzt doch schon an Realsatire :/
 
Für mich wird Martin Shkreli den "Titel" erst mal behalten, im Gegensatz zu Keller hat das was er abgezogen hat Menschen wirklich geschadet. Trotzdem ist so ein Brief natürlich mehr als unangebracht... Frage mich immer wie Gaga so ein Mensch in der Birne sein muss...
 
@leckerapfel: " Frage mich immer wie Gaga so ein Mensch in der Birne sein muss... " Das sind die nebenweirkungen de Geld hat.
 
@leckerapfel: Das kann ich dir genau sagen. Solche Menschen sind schlicht reich oder "wohlbehütet" aufgewachsen. Ihnen standen von beginn an alle Möglichkeiten offen. Deshalb diese Arroganz.
Menschen sind nicht alle gleich, ausser wenn man sie tötet dann bluten alle gleich rot, aber ansonsten sind Menschen alles andere als gleich.
 
@leckerapfel: Was Shkreli abziehen wollte, hätte sehr sehr vielen Menschen das Leben gekostet.
Von daher bin ich ganz deiner Meinung. Den Titel behält er lange.
 
Ihr seid alle naiv....Martin Shkreli ist kein schlechter Mensch. Wieso denkt ihr hat er den Preis so hoch angesetzt? Damit andere Firmen endlich in die Pötte kommen, und so mehrere Gegenmittel entwickeln
 
@iFroyo: hast du dir mal sein "Aussagen" vor dem US-Kongress angeschaut?
 
@Commander Böberle: Ja habe ich, und denkst du echt, dass Man(n) so was ernst meinen kann?
 
@iFroyo: Man kann sich alles schönreden.
 
@Cheeses: Man kann sich aber auch über alles aufregen und alles schlechtreden. Klappt in beide Richtungen.
 
Ich weiss ja nicht ob der Mann seinen Blogpost überarbeitet hat oder nicht, das liest sich mittlerweile aber schon ein wenig anders als das im Text hier dargestellt wird. Aus dem Kontext genommen lesen sich Zitate wie "Ich sollte den Schmerz, den Kampf und die Verzweiflung von obdachlosen Menschen auf meinem täglichen Weg zur Arbeit nicht sehen müssen" anderes als im Zusammenhang des Artikels.

Während ich auch finde, der Mann sollte sich seine "first world problems" sonst wohin stecken und lieber was dafür tun, dass weniger Leute Obdachlos und Drogenabhängig sind oder in eine gated community zurückziehen und nie mehr rauskommen - finde ich aber auch, dass die Berichterstattung (und resultierend daraus: die allgemeine Aufregung) übertrieben ist.
 
Den 'Herrschaften' hier sei gesagt: "Schlagt drei Kreuze, dass IHR nie in diese 'Verlegenheit' kommt. Es geht schneller, als ihr euch das Vorstellen könnt." ... http://freies-in-wort-und-schrift.info/2012/02/06/auch-sogenannte-obdachlose-haben-menschenwrde/
 
Es ist wirklich traurig.
Überall auf der Welt benehmen sich die "Reichen" wie die aller besten und sehen nicht das sie gesellschaftlich die Ärmsten sind.
Wann haben wir vergessen das Armut keine Krankheit ist? Wann haben wir vergessen das Armut eine Direkte folge der Profit sucht ist? Wann haben wir vergessen das wir als Nation einmal Stark waren als wir den Armen Halfen, Ihnen Sichere Bezahlbare Wohnungen und ein Gutes leben gaben?

Ein Drittel der Deutschen in einer Beschäftigung von der sie sich ihr eigenes Leben nicht leisten können, und keinen Druck in der Politik da es ja Harz4 gibt.

Die FDP, Die Partei der Reichen und Schmarotzer ließ einmal verlautbaren, "Wenn wir den Reichen alles wegnehmen, bleibt nichts für die Armen". Als ob die Armen nur Leben damit sie von den Reichen bei gefallen ein wenig Allmosen bekommen würden.

Solche Menschen sind nur das Symptom dieser Falschen Ideologie.
 
reich macht halt so was vom arm im Hirne. Ist halt so, genauso wie hochgebildet, sind die meisten Volldeppen.

Es bleibt dabei halt immer etwas auf der Strecke, wenn man irgendwas überstrapaziert.
 
Neid ist der Reichtum der Besitzlosen.
 
@merovinger: Dummheit die Waffe der Ignoranten!
 
@merovinger: >Neid ist der Reichtum der Besitzlosen.<

Ne, das geht anders, Besitz verpflichtet und das ist immer teuer. Die Besitzlosen wissen das, daher haben sie an Besitz gar kein Interesse.

Nur, die Besitzer haben an Kosten auch kein Interesse, die sie daher gerne den Besitzlosen auch noch aufdrücken wollen.
Übrigens, voll zutreffend zum Thema, überteuerte Mieten, führt zur Ausgrenzung von Armen. Teures Umfeld führt zur Ausgrenzung.

Nur, das ist ein böses Spiel zur Selbstvernichtung der Besitzhabenden, speziell in Amerika schlimmer als bei uns. Denn, die Breite Masse bringt das Geld ein und die wird immer ärmer, weil die Kohle nach oben wandert und nicht mehr wird. Was dadurch weg fällt, ist in der breiten Masse das Geld, die Kaufkraft und damit letztendlich auch irgendwann der Zugewinn der Besitzhabenden.

Um bei Obdachlosen zu bleiben, fahre Mieten hoch ins unerträgliche. Haben wir selbst in Deutschland. Die sich es erlauben können, werden aber nicht mehr. Daher tricksen viele mit Verdienstangaben und zahlen dann nicht. Ein Schaden, unüberschaubar, für den Besitzhabenden. Denn irgendwann knallst und es wird teurer, als jegliche Mieteinnahme über 2 bis 3 Jahre. Kann dann bei vielen Besitzhabenden in Besitzlosen enden.

Anders gesagt, wir können nicht alle nach oben, denn dann fällt die Schicht weg, die das nach Oben finanziert. Lassen die Oberen aber die Schicht unten fallen, hängen die sich selbst damit, nicht heute, nicht morgen, aber übermorgen bestimmt.
 
@Kruemelmonster: Wir treten alle nach unten, und wenns nur der RTL2 Bodensatz ist, den niemand in seiner Nachbarschaft oder Spielplätzen haben möchte. Mit den Fingern auf andere zu zeigen nur weil es Geselschaftlich weniger akzeptiert ist, macht uns nicht zu besseren Menschen oder unterscheidet uns von den Multimillionären die das Elend nicht sehen wollen.
 
@merovinger: >und wenns nur der RTL2 Bodensatz ist, den niemand in seiner Nachbarschaft oder Spielplätzen haben möchte.<

Stimmt irgendwie auch wieder, Robert und Carmen hätte ich auch nicht gerne als Nachbarn :-). Bert und Sophie aber schon, Bert ist so schön schräg und knuffig.

So viel zu deiner Bemerkung.
Es gibt "Reiche" die sind bodenständig geblieben, weil sie wissen, wer ihnen das beschert hat. Dazu gibt es Reiche, die immer noch meinen, "ich", nur "ich" war das, bemerken aber nicht dabei, dass sie nur dran verdienen, wenn auch jemand die Shirts abnimmt (auch Hartz4ler). Wenn nämlich nicht, kann man auch sein Ganzes Hab und Gut verlieren.
Ist vielen schon so gegangen, dumme Entscheidungen, dumme Äußerungen und es ging den Bach runter, was viel dann bei den Großkupferten in Suizid endete.

die bodenständig blieben und dann einen Absturz hinlegten, viele Musiker und Schauspieler, stehen sogar dann dazu, dann auch Hartz4 bezogen zu haben, am Ende.

Die einen werden geliebt und die anderen ernten dann Gegenwind. Oder nehmen wir nur uns Dieter, knuffig ist der Kerl, mit kottriger Schnauze. Der ist so richtig bodenständig geblieben. Der weiß, wem er seinen Erfolg zu verdanken hat und besteht darauf in DE Steuern auch dafür zu zahlen.

Das sind die Unterschiede, die einen werden geliebt und denen missgönnt man nichts, die anderen können schnell gehasst werden, aber, missgönnen tut man denen auch nichts.
Wer denken kann, weiß es halt, das nicht jeder nach oben kann, es nur wenigen vorbehalten ist. Auch übrigens abhängig von der breiten Masse, die es tragen.

Aber, nach unten treten, geht gar nicht, erst recht nicht von Neunmalklugen "Reichen" die ihre Herkunft ihres Reichtums vergessen haben.

Noch amüsanter finde ich aber die armen Seelen, die sich über die "Sitzstreikenden mit Sechserpack" vor den Discountern aufregen, auch als faules versoffenes Pack bezeichnen und drinnen sich dann den Tetra-Pack Rotwein gönnen für die ach so schöne Stunde zu Hause. Da fange ich dann immer so ganz auffällig breit an zu grinsen.

Genau daher, das treten nach unten, erfolgt nur von denen, die SICH für Besseres halten, aber in der Regel durch ihr Handeln und Äußern noch tiefer stehen, auf was sie treten.
 
@Alexmitter:

Naja man kann die Welt auch schwarzer malen als sie wirklich ist. Du verwechselst (wissentlich?) prekäre Arbeitsverhältnisse mit Armut.

Es mag sein das ein Drittel aller deutschen keinen unbefristeten Job hat. Aber in dieser Gruppe sind Wissenschaftler und hochqualifizierte Freelancer genauso vertreten wie ungelernte Zeitarbeiter und alleinerziehende Mütter mit 450 Euro Jobs. Die Befristung allein hat nichts mit Armut zu tun. Das sollte man schon etwas differenzierter betrachten.

Es so hinzustellen als wenn ein Drittel der deutschen von H4 lebt ist schlichtweg billige Polemik und entspricht nicht den Tatsachen.

Es ist ein eher jeder zwanzigsten Bürger, bzw jeder zehnte im arbeitsfähigen Alter:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1396/umfrage/leistungsempfaenger-von-arbeitslosengeld-ii-jahresdurchschnittswerte/

Tendenz fallend ;-)
 
@exxo: >Es so hinzustellen als wenn ein Drittel der deutschen von H4 lebt ist schlichtweg billige Polemik und entspricht nicht den Tatsachen. <

Vorsicht, Aufstocker, fallen so nicht in die Statistik, da arbeitend.

Und ja, das hat Hartz4 ermöglicht, Billiglöhne, weil der Staat, also wir alle, diese Billiglöhne aufstocken. Wäre auch in sich egal, denn Arbeitgeber, die voll zahlen, holen sich es auch von der All-gemein-heit wieder.

Aber, es führt zu Armut, wenn der Hartz4 Satz in sich nicht ausreichend ist, was er eben nicht ist. Würde der Hartz4-Satz nur wirklich Arbeitslose betreffen, vielleicht noch am Rande vertretbar. Aber, dieser Satz gilt weiter für Billiglöhner.

Und ja, es betrifft auch gut Gebildete. Zum einen dadurch, jeder will studieren, jeder muss quasi Abitur haben. Nur nicht jeder kann Arzt werden, oder RA, Bankchef usw., usw. und die Überzahl bleibt logischerweise auf der Strecke, dürfen nachher Klo putzen gehen, für 2 Euro die Stunde. Ist leider so.

Siehe nur mal Ärzte, studieren Jahre, brauchen ihre Jahre in Krankenhäuser zur Anerkennung, in der Regel nicht bezahlt. Haben die keine betuchten Eltern, aber selbst schon Familie, können die auch als Aufstocker bei Hartz4 landen. Keine Seltenheit. Genauso wie Pleiten selbst bei Ärzten. Um den höchst angesehenen Beruf mal so zunehmen.

Hartz4 ist mit dieser Regelung, jeder kann es beantragen, wo das Geld zum Leben nicht ausreicht, in sich ein Segen, aber nur, wenn die Sätze der Realität entsprechen würden und nicht auf Tafeln als Zusatz abgestellt wird. Dann sind wir längst in der Armut gelandet.
Genauso ist aber dieser "Segen" zum Lohndumping ein Fluch.

Und ja, jeder kann in Hartz4 geraten, paar Schließungen von Großbetrieben und mehr als die Hälfte davon sitzt in einem halben Jahr in Hartz4, verbunden mit Aufbrauch seines Hab und Gutes zu erst.

Daher ja auch amüsant, wenn dann noch welche rumlaufen und meinen, schafft Hartz4 ab, das kostet uns nur. Jeder, kann da reinkommen und man kann dann noch froh sein, wenn man das wenige hat.
Daher, zwei Seiten an Hartz4, Fluch und Segen zugleich. Nur, wenn wir es nicht hätten, könnten sich in unserer Gesellschaft viele die Kugel geben, was sich aber Dauerbezieher heute schon geben können, weil die Sätze einfach nicht der Realität entsprechend sind.
 
@Kruemelmonster: ALG2 abschaffen halte ich für eine gute Idee, vorausgesetzt -> BGE kommt.
 
@Shadow27374: >ALG2 abschaffen halte ich für eine gute Idee, vorausgesetzt -> BGE kommt.<
EBEN, Erst Ersatz und dann Abschaffung. Aber dann wenigstens in Höhe der Pfändungsfreigrenze. Dann ist arm mal wenigstens konkret definiert und nicht mehrere Stufen, bis hin zu, mit diesen Almosen, nicht mehr überlebensfähig.

Es ist ein Armutszeugnis oberster Güte für kultivierte Staaten, Obdachlose überhaupt zu haben, oder wie im Amilande, quasi ohne soziale Absicherung. Man kann dann auch gleich ein MG nehmen, kommt auf das gleiche raus.

Vorsicht, Deutschland ist nicht viel besser. Im Lande, zählen nur noch die, die leistungsfähig sind, die bekommen hier und da Zuschläge. Was nicht mehr leistungsfähig ist, ist abgeschoben und wird noch zusätzlich drangsaliert.

Über die EU ist Deutschland noch viel besser, erdreistet sich anderen Ländern vorzuschreiben die Staatsausgaben im sozialen abzubauen. Da können sich auch gleich die Vorschreibenden das MG schnappen, es kommt auf das Gleiche raus.

Ja, wir sind aber doch sooooooo kultiviert, soooooo intelligent, wie nur sonst was und schimpfen gegen jeden, erst recht wo Menschenrechtsverletzungen herrschen. Unsere eigenen sehen wir aber nicht.

Und wir hätten es so einfach doch auf der Welt, für alle und ja, die würden dann auch alle arbeiten gehen, weil die sich nämlich etwas leisten wollen, jeder Mensch. Und auch die Reichen könnten abgrasen. Nur eines würde halt dann leider wegfallen, das Ausspielen untereinander. Das wäre aber soooooooooooooooooooo richtig übel.
 
@Kruemelmonster: Da es mittlerweile einen flächendeckenden Mindestlohn gibt, wird jemand in Vollzeit kein Hartz 4 beziehen weil er mit seinem Einkommen über dem Existenzminimum liegt. Da auch unbezahlte Praktika nach dem Ende der Ausbildung nicht mehr möglich sind, wird kein Arzt umsonst arbeiten.
 
@exxo:
Derzeit sind noch viele, viele Ausnahmen, auch noch bei Praktikas usw.

Erst ab 2017 SOLL der Mindestlohn flächendeckend gelten, SOLL
 
Er sollte mal das Hirn einschalten bevor er solche Aussagen macht. Eines Tages koennte er einer von denen sein, und dann??
 
soll mal ruhig bleiben
 
Wie sonst die sozialen Missstände anprangern
Etablissement Moralisten Ethiker dürfen sich entrüsten
 
Etablissement Moralisten Ethiker
Wie sonst könnte man die sozialen Missstände anprangern
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles