Error 53: Apple entschuldigt sich und veröffentlicht offiziellen Fix

Das war keine so gute Idee, wie die Verantwortlichen beim kalifornischen Konzern mittlerweile wissen: Denn Apple hat jüngst eine "Sicherheitsmaßnahme" eingeführt, die zur Folge hatte, dass iPhone-Nutzer nach dem Tausch bestimmter ... mehr... Fingerabdruck, Biometrie, Fingerprint Bildquelle: Duallogic (CC-BY) Apple, Iphone, iPhone 5S, Touch ID Apple, Iphone, iPhone 5S, Touch ID Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nett, dass sie einlenken, aber die Gründe sind nichts anderes als Kundenverarsche.
 
Oh, was ist denn da passiert? Das kann ja gar nicht sein. Dass Apple einräumt, dass es ein Fehler war die Nutzergeräte zu bricken, und keine Notwendigkeit für die Sicherheit, wäre allein schon überraschend genug. Aber dass sich tatsächlich die Experten getäuscht haben, die hier jeden der Unfähigkeit und des Unwissens bezichtigt haben, egal wie haarklein ihnen erläutert wurde, warum das Bricken der Geräte per Update falsch ist, das sprengt mein Weltbild aber vollends.

Schön zu sehen, dass sich auch Hersteller, welche die Nutzerrechte besonders wenig achten, noch zum Einlenken gezwungen werden können.
 
@dpazra: Die Erklärung ist vermutlich ganz einfach: Da hat jemand durchgerechnet, was man auf den Tisch legen muss, wenn die Sammelklage durchgeht und wie viel es kostet, die Geräte Betroffener zum jetzigen und "freiwillig" auszutauschen.Und es war wohl eine klare Rechnung...
(hätte aber wohl jeder Hersteller so gemacht)
 
@witek: Traurig genug, dass die Nutzer ihre Marktmacht nicht nutzen um Hersteller zu einer anderen Philosophie zu zwingen, aber wenn man seine Nutzerrechte zumindest noch mit juristischen Drohungen durchsetzen kann, ist es ja nochmal gut gegangen.
 
@dpazra: So lange es so User wie z.B. winxxxxx, etc. gibt, die sich trotz desoffenstichtlichen ausführenden Unrechts von Apple, noch auf die Seite des Konzerns stellen und blind verteidigen, wird sich daran leider nichts ändern.
 
@dpazra: Was sind solche Typen wie wir doch beschimpft worden. Wir würden das nicht verstehen usw.
 
@dpazra: Die typischen Namen von Kommentatoren unter Apple News liest man hier seltsamerweise gar nicht. Wo sind sie? :-/
 
@wertzuiop123:
Gute Frage! ;-)
Zum Verteidigen waren sie komischer Weise ganz schnell da.
 
@OPKosh: 2 haben sich doch noch hergewagt xD
 
Wieder mal typisch Microsoft.
 
@crmsnrzl: Häää?
 
@witek: :)
 
@crmsnrzl: Weiß schon, Ironie und so. Aber in dem Fall geht sie mMn daneben...
 
@crmsnrzl: Stimmt, mit Linux wär das nicht passiert
 
@taiskorgon: Aber nur weil es sich die Linux Ltd. finanziell nicht leisten kann!
 
@crmsnrzl: Dafür gibts ja crowdfunding. "Wer mindestens 53 $ spendet bekommt den nächtsen Eror 53 gratis behoben"
 
"Dieser sei auch gar nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen und werde nun mit einer aktualisierten Version von iOS 9.2.1 behoben."
Apple hat es schon wieder getan, erst ist es ein sicherheitsmerkmal und wer andere einbaut hat pech und dann ups ausversehen die interne software verbreitet.......
 
Verstehe ich das richtig, dass Apple dadurch verhindern wollte, dass "Apple-fremde Bestandteile" verbaut werden? Gerade bei einem Security-Module kann ich das aber sehr gut nachvollziehen.
 
@ghashange: Nicht alles, was intuitiv nachvollziehbar ist, ist auch logisch korrekt. Es wurde auf dieser Seite hier mehrfach erklärt, warum dieser Fehler 53 nicht als Sicherheitsmaßnahme gerechtfertigt werden kann, aber es gibt auch woanders Erklärungen, siehe z.B. den Artikel "apple shouldnt get to brick your iphone because you fixed it yourself".
 
Sicherheitsfunktion ist es auch weiterhin, der Patch reaktiviert nicht TouchID, womit die Fingerabdrücke nicht kompromittiert werden.
 
Tja, was soll ich sagen, mMn verlieren die Apple-Geräte an Attraktivität, etwas bahnbrechendes kommt aus der Schmiede in Cupertino nicht mehr... Dafür fehlt einfach der geniale Visionär Steve Jobs?! (Und nein, ich bin kein Apple-Fanboy, war es auch noch nie!)
 
@KanzlerNikon: Naja, ich weiß nicht so recht. Apple hat doch noch Innovationen wie Notebooks, die nur über einen USB-Anschluss verfügen, die darüber geladen werden, oder Touchpads, die auf Berührung vibrieren, Ideen wie man an das Geld anderer Konzerne kommt, etc..
Die Ideen anderer als die Eigenen zu verkaufen, machen sie ja weiterhin. Dafür braucht es keinen Steve Jobs, der Leute entläßt, weil ihm das Gesicht der betr. Person nicht gefällt (=
 
@M4dr1cks: gut, dass deine dummen Aussagen bei mir immer noch für Erheiterung sorgen.^^
 
@wingrill9: Ich mache habe keine dumme Aussage gemacht. Dumm ist nur dein Kommentar.
 
@M4dr1cks: uhhh, hab dich auch ganz doll lieb. :-*
 
wenn sie solche sicherheitsbedenken haben warum verwenden sie dann überhaupt einen finger print ...
 
its not a bug, its a feature!
 
Find ich nicht gut das apple entgegen rudert. Wären pfeifen zu ner richtigen werkstatt gegangen wäre kein fehler passiert
 
@Razor2049: Die richtigen Werkstätten gibt es nur nicht an jeder Ecke, wie man am Beispiel mit dem Journalisten gut sehen kann

Garantieverlust und Zerstörung deines Eigentums sind zwei unterschiedliche Dinge. Anstatt die Geräte mit dem Update unbenutzbar zu machen, hätte Apple ja auch die Updates verweigern können. Mit dieser Lösung wären sie vermutlich sogar gesetzlich nicht belangbar gewesen.
 
@floerido: "[...] wie man am Beispiel mit dem Journalisten gut sehen kann

Garantieverlust und Zerstörung deines Eigentums sind zwei unterschiedliche Dinge."

Auch an dich noch einmal der Hinweis, dass Apple hierbei überhaupt gar kein Eigentum zerstört hat. Ist das denn wirklich so schwer zu begreifen? :)
 
@KoA: du bist hier in der ms welt, das für den geneigten ms nutzer zu hoch:)
 
@Razor2049: Du willst also das Kunden einem Monopolisten ausgeliefert werden, der mit einem vom Kunden gekauften Gerät umgeht, als wäre es sein eigenes?
Was glaubst du wohl was mit einem Autohersteller passiert, der seinen Kunden vorschreibt nur die Fachwerkstatt aufsuchen zu dürfen und nur Originalersatzteile einbauen zu lassen? Richtig, er verkauft keine Autos mehr. Weil die Kunden wissen, dass die Fachwerkstätten nicht unbedingt bessere Leistungen bringen. Weil der Kunde weiß, dass die gleichen Originalersatzteile im Zubehörhandel 20, 30, 40 oder noch mehr % billiger verkauft werden. Von Vergleichsprodukten in Erstausrüstungsqualität ganz zu schweigen! Weil der Kunde weiß, dass der Monteur in der Fachwerkstatt für das Schrauben oder Öleinfüllen 75,- € pro Stunde bekommt, der Monteur in der freien Werkstatt 50,- € und er selbst unfallfrei umsonst erledigt werden kann!
Offensichtlich haben die ausgetauschten Teile im Iphone ja tadellos funktioniert, wie sie funktionieren sollten. Das einzige was nicht gegeben war, war der entsprechende Hardwarecode den Apple gefordert hat. Apple ging es in dem Thema nur um eins. Auch den letzten möglichen Cent aus dem Kunden heraus zu pressen!
Mal sehen wann Apple bei der zweiten Sammelklage einknickt. Das praktische Unbrauchbarmachen von Iphone 4 mit dem Update auf das neue OS.
 
@Abzdef: und auch bei deinem auto beispiel muss man nunmal in ne fachwerkstatt. Bestes beispiel bmw. Tausch da mal ein radio aus. Board computer ade und das ist richtig so!
 
@Razor2049: Das radio ist mit den entsprechende adaptern auch bei bmw problemlos austauschbar. meistens passt ein doppel din radio ohne probleme und wen es nicht geht gehört der hersteller verklagt es gibt allerdings auch speziel angepasste radios von anderen herstellern die dan dort passen.
 
Jaja pöhse Apple Leute. Und nächste Woche dann die Sammelklage weil durch den simplen Austausch des Touch Sensors unbefungte zugriff aufs System bekommen könnten und weil Apple nichts dagegen getan hat. Lala schöne Welt.
 
@picasso22: Das könnte Apple sehr leicht umgehen, indem sie nach dem Austausch des Fingerprint-Sensors eine Bestätigung vom Nutzer einholen, dass ihm bewusst ist, dass der neue Sensor kein original ersatzteil ist und dass er damit ein Sicherheitsrisiko eingeht. Natürlich muss das Entsperren per Fingerprint so lange unterbunden werden, bis das geschehen ist. Wenn man diese Bestätigung per apple id über ein web-service tätigen könnte (zu der man ja ein Passwort benötigt), ist die Sicherheit weiterhin gewährleistet und der Kunde kann selbst entscheiden ob er das "risiko" eingehen möchte. Da man mit solchen Methoden aber vermutlich weniger einnehmen würde (wird?) hat man wohl zuerst versucht dem Kunden Original Ersatzteile aufzuzwingen.
 
"Der mittlerweile berühmt-berüchtigte "Error 53" trat dann auf, wenn man sein iPhone zu einem Drittanbieter gebracht und das nicht dem Hersteller selbst überlassen hat. Denn der Fehler trat dann auf, wenn man den Fingerabdrucksensor austauschen musste. Bei einer Überprüfung der Komponenten durch das Betriebssystem wurde das Gerät "gesperrt", wenn iOS entdeckt hat, dass Apple-fremde Bestandteile verbaut worden sind. "Gesperrt" heißt in dem Fall "gebrickt", also komplett außer Gefecht gesetzt."

Tatsächlich wurden die betroffenen iPhones nicht wirklich "gebrickt", ansonsten ließen sie sich nämlich nicht mit einem aktuellen Update wiederbeleben. Und was "Error 53" angeht, waren von diesem Problem lediglich Geräte betroffen, bei welchen das Update dierekt via iTunes durchgeführt werden sollte. Der Rest blieb schließlich davon unberührt.

"Apple hat zwar versucht, das Ganze als "Sicherheitsfunktion" zu verkaufen, um die Nutzung gefälschter bzw. betrügerischer Touch ID-Sensoren zu verhindern, [...]
Nun hat man aber eine Kehrtwende durchgeführt und gegenüber TechCrunch ausrichten lassen, dass es sich dabei um einen "Factory Test" gehandelt habe."

Apple hat hierbei überhaupt keine Kehrtwende vollzogen, sondern bezeichnet die betreffende Abschaltung, welche ja wohl weiterhin zur internen Geräteprüfung verwendet wird, unverändert als Sicherheitsmaßnahme. Und die Sicherheitsfunktion, welche den Zugriff auf den Sicherheitsbereich von TouchID verhindern soll, betrifft nicht nur Geräte mit gefälschten TouchID-Sensoren, sondern darüberhinaus auch inkorrekt arbeitende originale TouchID-Hardware von Apple und wurde schließlich auch nicht zurückgezogen.

"Das Unternehmen gab außerdem an, dass Kunden, die gegen zusätzliche Kosten und außerhalb der Garantie-Leistungen ihr Gerät wieder entsperren mussten, den Apple-Support kontaktieren sollten, um ihr Geld wiederzubekommen."

Was doch aber wohl nicht heißt, dass in diesem Zuge auch TouchID unentgeltlich wieder funktionstüchtig gemacht wird.
 
@KoA: Zuerst hat Apple betroffenen Nutzern ein kostenpflichtiges Ersatzgerät angedreht, weil der Fehler angeblich nicht behoben werden kann. Jetzt geht es auf einmal per Softwareupdate.
Hör auf Scheisse als Kuchen zu verkaufen.
 
@kxxx: Bist Du sicher, dass der Fehler durch das Softwareupdate behoben werden kann oder durch das Softwareupdate ZUKÜNFTIG verhindert wird, dass es zum Error 53 kommt. Denn da ist der Artikel nicht eindeutig. Also bitte...lieb bleiben!
 
@Bengurion: "For anyone who experienced error 53, Apple has released an update to iOS 9.2.1 to allow you to successfully restore your device using iTunes on your Mac or PC." Quelle : https://support.apple.com/en-us/HT205628 .
 
@kxxx: Ok, danke für den Link. Wie gesagt so eindeutig war es im Artikel nicht zu lesen.
 
@kxxx: "Zuerst hat Apple betroffenen Nutzern ein kostenpflichtiges Ersatzgerät angedreht, weil der Fehler angeblich nicht behoben werden kann. Jetzt geht es auf einmal per Softwareupdate."

Diesbezüglich ging bzw. geht es um Geräte, welche hardwareseitig Defekte aufwiesen (teilweise durch Unfälle, teilweise durch fehlerhaft durchgeführte Fremdreparaturen) und deswegen ganz regulär *außerhalb der Garantie*, zu den zuvor festgelegten Preisen repariert bzw. ausgetauscht wurden. Das hatte im Grunde also erst einmal überhaupt gar nichts mit den softwareseitigen Auswirkungen des "Fehler 53" zu tun.
Kunden, deren Gerät wegen des "Fehlers 53" gar nicht mehr zugänglich war, haben lediglich mehr oder weniger Glück, dass dieser unbeabsichtigte Fehler in iOS zu dem eigentlichen Hardwaredefekt hinzu kam. Ansonsten wären die Reparatur- und Austauschleistungen nämlich ganz normal kostenpflichtig gewesen, völlig unabhängig davon, dass die betroffenen Geräte durch ein nachträglich veröffentlichtes Update wieder entsperrt werden konnten.
 
Apple hin, Sammelklagen her - jeder sollte doch eigentlich wissen, dass in den USA das Rechtssystem, was Verbraucher"schutz" betrifft, schon sehr - sagen wir, wie es ist - durchgeknallt ist.
Und diesem Rechtssystem und den gierigen Anwälten und Verbrauchern werfen wir uns quasi mit TTIP freiwillig quer in den Rachen.

Ganz großes Kino...
 
Hallo, könnte mir jetzt ein Iphone 5S,mit defektem Home Button kaufen, ist dies immer noch ein Problem? Möchte mir bei Sintech das Ersatzteil kaufen und einbauen.???
Vielen Dank für die hoffe ich kommende Hilfe!
Chopperfahrer
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte