eSIM: Vodafone und Telefónica/O2 beginnen mit der Einführung

Die SIM-Karte wie wir sie heute kennen, ist ein Auslaufmodell. Denn bereits jetzt managen wir tagtäglich schier unzählige Kanäle mit Passwörtern und anderen Sicherheitsfeatures, während für das Smartphone nach wie vor ein physikalischer ... mehr... Samsung, Samsung Galaxy Gear 2, Galaxy Gear 2 Bildquelle: Samsung Samsung, Samsung Galaxy Gear 2, Galaxy Gear 2 Samsung, Samsung Galaxy Gear 2, Galaxy Gear 2 Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie ist das mit der Sicherheit, ein QR-Code würde es doch noch leichter machen ein Gerät zu Klonen (SMS-Tan hacking), ist da was bekannt?
 
@Kribs: Das wird doch sicher - wie z. B. auch bei Xbox-Guthabenkarten - ein Einmalcode sein, nehme ich doch mal stark an.
 
Das Thema gabs doch vor Jahren schonmal.. irgendwas war da faul dran... damals von Apple ins Leben gerufen meiner Erinnerung nach... auf Computerbase hatte ich das gelesen
 
Ich weiß nicht, ob der Gedanke mir gefällt, noch mehr Kontrolle über mein Mobiltelefon abzugeben. Bisher konnte man die SIM selbst gegen den Willen des Anbieters austauschen. Bei einer fest verlöteten SIM ist man der Gnade des Anbieters komplett ausgeliefert. "Sie möchten den Anbieter wechseln? Die eSIM umzuprogrammieren kostest Sie eine Bearbeitungsgebür von 30€ und wird in 3-4 Wochen abgeschlossen sein."
 
@davidsung: Und was unterscheidet sich da zu der jetzt gängigen Praxis der Anschlussgebühr oder Gebühren für das "Starterpaket" einer Prepaidkarte?

Vorausgesetzt, man kauft sich kein Providergerät, dürfte man mit eSIM wesentlich freier sein. Mehrere Verträge (ob Prepaid oder Postpaid) auf dem Handy ohne SIM wechseln zu müssen, das ist ein Traum. Einfach die eSIM beim Anbieter seiner Wahl registrieren, einloggen und loslegen.
 
@davidsung: Im Prinzip entfällt die SIM als solche komplett. Es ist eher so als würdest Du Dich in Deinen Steamacocunt einloggen. Oder Netflix oder oder oder.
Apple hat das gepusht weil sie damit als Netzwerkreseller nochmal etwas Kohle abgreifen.
Für Dich als Kunden ist das doch recht komfortabel, kannst problemlos den Vertrag wechseln, im Ausland einen lokalen Vertrag/prepaid zusätzlich buchen etc pp
Hinzu kommt dass der Wegfall des SIM-Schachtes ein paar Freiheiten mehr beim Hardwarelayout ermöglicht.
 
@davidsung: Eigtl. ganz im Gegenteil, die eSIM gibt dir eher mehr Kontrolle. Die eSIM an sich ist nämlich im Gegensatz zu einer herkömmlichen SIM-Karte anbieterneutral. Vergleichbar mit einem PC: Wenn dir das vorinstallierte Betriebssystem nicht gefällt, formatierst du die Festplatte und spielst dein eigenes auf. So ähnlich funktioniert es auch mit der eSIM. Wenn der Nutzer sie überschreiben will, überschreibt er sie halt.
Das Umprogrammieren ist ja keine Dienstleistung, die du beim Anbieter ordern musst. Das machst du mit deiner eSIM selber. Sinn und Zweck ist gerade, dass du die soviel hin- und herprogrammieren kannst, wie du magst und zwar in Sekundenschnelle je nach Bedarf.

Kurztrip nach Frankreich -> Französischen Betreiber auf Knopfdruck einprogrammieren. Wieder zurück in Deutschland -> deutscher Betreiber rein. Am nächsten Tag kann sich das Spiel wiederholen. Die verschiedenen Anbieter müssen dazu auch nicht miteinander kooperieren.
 
Ich frage mich seit Jahren, warum sich das noch nicht erfolgreich durchgesetzt hat. In Relation zu den Platzbeschränkungen von embedded systems sind SIM-Karten (egal welche Version, die Anforderungen des Standards an die Kontaktflächen liefern eine untere Schranke) schon alleine ziemlich groß und dann braucht man ja noch ein Minimum an Mechanik drum herum. Vor allem wenn man bedenkt, dass sie im Prinzip nur dazu da ist eine Identität zu speichern, die <1KB groß ist.
Auch das Warten auf zugeschickte SIM-Karten ist eine ziemliche Zeitvergeudung und das Zuschicken an sich eine Ressourcenvergeudung.

Das man die Identität über einen QR Code einscannt klingt nach einer halbwegs komfortablen Lösung, besser fände ich es, wenn man sich mit einer E-Mail-Adresse beim Provider anmeldet. Ich hoffe die Implementierungen in Android und den anderen mobilen Systemen, machen es komfortabel beliebig viele Identitäten auf dem Smartphone zu speichern und dazwischen zu wechseln.
 
Ich denke bis die E-SIM wirklich kommt ist noch ein langer Weg:

- Derzeit limitiert auf 2 Provider

- Derzeit wenig Geräte

Ich denke kein Hersteller wird vom gleichen Gerät anfangen unterschiedliche Versionen (1x mit E-SIM, 1x Nano Sim) bereitzustellen solange nicht mehr Provider mit an Bord sind. Ebenfalls würde mich mal interessieren ob es da einen Standard und ggf internationalen Standard gibt (international wäre nicht schlecht für Reisende). Die Idee an sich finde ich super cool und hoffe das des irgendwann mal Wirklichkeit wird, eventuell geht dann auch mit einer E-Sim einfacher eine MultiSim zu benutzen (z.b. wieder für Reisende die dann parallel zu ihrer derzeitigen SIM auch eine E-SIM von USA dazupacken könnten).
 
Jo, und zum umprogrammieren darfst dann gleich 2 mal tief in die Tasche greifen.
Anbieter A sperrt die eSIM gemäß Vertragsbedingungen. Man muss dafür zahlen, dass sie entsperrt wird... ähnlich dem SIM Lock früher.
Und Anbieter B zu dem man wechselt kassiert noch mal extra für das neu programmieren der eSIM.

Tipp von mir... je 25 Euro, also beim Wechsel 5 Euro extra nur dank eSIM!

Und entsperrt wird natürlich nur, wenn der Vertrag rechtswirksam beendet wurde, ansonsten Pech gehabt... 2 Monate vorher schon zu Anbieter B wechseln und Vertrag bei Anbieter A auslaufen lassen, ist dann nicht. Oder hier werden dann wieder extra Gebühren fällig un d zwar garantiert im 3-stelligen Bereich!
 
Na klasse, bei Geräten mit fest verbautem Akku und Sim inkl. GPS ist Überwachung dann nur noch durch Zerstörung des Geräts auszuschliessen :( Und ihr diskutiert hier über einfachere Anbieterwechsel?! Mit austauschbaren Akkus (komplett aus bei Ausbau)und Sims (gg Netzeinbuchung, Funkzellenortung)hat man noch die Chance das zu unterbinden, das ist wohl nicht gewollt...
 
Wenn sich die eSIM als "offenes System" etabliert, dann freue ich mich dessen Einführung, aber irgendwie habe ich eher die Befürchtung, dass die eSIM von den Providern und den Geräteherstellern eher dazu missbraucht wird um dem "Kunden" <äh meine natürlich das Melkvieh> noch weiter zu drangsalieren und den "Kunden" mit allen mitteln in sich zu binden.

Die eSIM als "offenes" System", welches dem Kunden jederzeit die Möglichkeit bieten könnte zwischen verschiedenen Providern (oder vielleicht würde in diesem Falle eher "Dienstleister" passen) zu wechseln und dem Kunden die volle Kontrolle über seinen Tarif lässt, wäre einfach nur genial!

Aber die Provider werden wohl leider Mittel und Wege finden, dass es nicht so kommt und Otto Normalo wird wieder ohne zu Hinterfragen zu greifen und vor den Providern niederknien.
 
die eSIM wird 100pro nen Netlock besitzen der dich auf 2 Jahre beim Anbieter hält. Ähnlich Simlock.

Läuft der Vertrag dann aus, steht dir frei die eSIM neu zu programmieren. Quasi kein weiterverkauf des Handys während der Vertragslaufzeit möglich. Viele machen das ja, wenn ich mir Ebay so anschaue.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links