Erdbeben verzögert Chip-Produktion bei TSMC dann doch deutlich

Als die Erschütterungen aufhörten, die das Erdbeben in Taiwan vor einigen Tagen mit sich brachte, sah beim weltgrößten Auftrags-Chiphersteller TSMC eigentlich alles gut aus. Schwere Schäden an den Werken waren nicht zu erkennen. mehr... Arm, Tsmc, ARM Cortex-A9 Bildquelle: ARM Arm, Tsmc, ARM Cortex-A9 Arm, Tsmc, ARM Cortex-A9 ARM

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht sollten die mal langsam daran denken, ihre Produktionsstätten in "sichere" Länder auszulagern.
"Sicher" heißt in diesem Fall, seltener von Naturgewalten getroffen.
Rechnet sich evtl. selbst bei höheren Lohnkosten.
Ich erinnere nur an die schweren Überschwemmungen vor ein paar Jahren, als die Preise für Festplatten nahezu explodiert sind.
 
@Brassel: wenn ich jetzt überlege, das man vor 5 Jahren eine 2 TB Platte für 50 EUR bekommen hatte und die Preise dort noch immer nicht sind....
 
@frust-bithuner: Das find ich auch richtig gut. Damals die Platten günstig eingekauft und heute kann man sie für den gleichen Preis wieder verkaufen. Ich hab in letzter Zeit öfters 2 TB Platten verkauft, da ich auf 6 TB Platten umgestiegen bin. Ich hatte absolut keine Problem 50 € für die alten zu bekommen.
 
Aus diesem Grund sollte man soweit wie möglich nicht nur von einem Zulieferer abhängig sein, wenn Alternativen vorhanden sind.
 
Ach ja, das erinnert jetzt doch sehr stark an die AFAIR 80er jahre, wo ein Brand in
so einer japanischen Chip-Fabrik Fabik auf einmal die RAM-Preise (aller Hersteller)
in die Höhe schiessen lies, oder an eine Überschwemmung in einer Festplatten-Fabrik
wo dann auf einmal die Festplatten-Preise (aller Hersteller) in die Höhe gingen
Egal...ich habe alle diese Hochpreis-Phasen einfach nur ausgesessen.
Bis die Preise wieder auf ihem normalen Level waren...und in der Regel
dann sogar tiefer waren wie vor der "Katastrophe" (weil die andern alle
ihre Produktion hochgefahren hatten).

d.h.
TSMC mag vielleicht die größte Fabrik ihrer Art sein...aber nicht die einzige.
Ein Mangel an irgendwelchen Chips ist also nicht zu befürchten. Aber es wird
interessant sein zu beobachten, ob auch jetzt wieder versucht wird, die
Preise zu pushen.Dann können wir uns nämlich alle auf den Preissturz danach
freuen.
 
@Selawi: Wenn ein großer Anbieter nicht liefern kann, dann steigt die Nachfrage bei der Konkurrenz, durch die höhere Nachfrage können auch höhere Preise erzielt werden. Die Überkapazitäten der anderen Hersteller werden in der Regel nicht, die Mengen von einem ganzen Hersteller ausgleichen können.

Das hat nichts mit einer künstlichen Preisschraube zutun, sondern sind normale Gesetze des Marktes.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich