Spotify soll 30 Mio. zahlende Kunden, 3-mal so viele wie Apple haben

Nach 28 Millionen zahlenden Nutzern Ende 2015 soll der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify nun kurz davor stehen, die Marke von 30 Millionen zahlenden Abonnenten zu knacken. Das berichtet die Financial Times mit Verweis auf interne Tippgeber. mehr... Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Bildquelle: Spotify Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Spotify, Musik-Streaming, Streamingportal Spotify

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist auch ein sehr guter Dienst. Habe Apple Music getestet, aber das kommt einfach nicht dran.

10 ? sind weniger als man früher für ein Album gezahlt hat (wovon dann auch nur 3 Lieder gut waren) - von daher gehöre ich gerne zu den 30.000.000
 
Die Zahlen zeigen eigentlich, wie viel Spotify noch zu befürchten hat. Kaum ein Branchenkenner hätte vor der Einführung von Apple Music daran geglaubt, dass der Markt noch so formbar ist. Apple Music gibt's seit etwas mehr als einem halben Jahr, seit nur der Hälfte davon kann man's überhaupt abonnieren. In der Zeit immerhin ein Drittel des Geschäfts von Spotify zu machen ist sehr beachtlich. Vor allem weil Apple Music eigentlich wenig überzeugt hat (mich zumindest nicht).
 
@nablaquabla: Ich finde die derzeitige Anzahl aktiver Apple Music-Abonnenten auch recht ordentlich, in Anbetracht der kurzen Zeitspanne, in der der Dienst bereitsteht. Zumal AM ja auch erst mal eine ganze Zeit lang ausschließlich für Apple-Geräte verfügbar war. Ist denn Apple Music für Android mittlerweile mal aus dem Beta-Status heraus?
 
@KoA: nein, zumindest klagen S6 Nutzer über Abbrüche. Da der Testzeitraum jetzt auch bei denen vorbei ist werden sie es auch jetzt nicht mehr weiter testen. Ich rede natürlich nur von mir bekannten Androidnutzern, kann bei der Masse anders aussehen.
 
ich bin schon seit es Spotify in Europa gibt dabei und glücklich damit.
 
Ich kann immer noch nichts mit Streaming anfangen und komme mit keiner Kaufvariante ganz gut klar.
 
@wingrill9: wieso nicht? wen du eine Riesen Sammlung Zuhause bzw auf der HDD hast ist es verständlich. aber es gibt auch prepaid karten in den Meisten Stores zu kaufen, so brauch man also absolutt keine Daten von sich angeben um Spotify nutzen zu dürfen. also ich finde Streamen wehsentlich angenehmer als alles auf einer HDD gespeichert zu haben
 
@cs1005: ich sage nur "rdio". Geht so ein Anbieter pleite, wars das mit den vielen Geldern, die man dort reingesteckt hat. Das ist mir schlicht zu unsicher. Spotify ist sicherlich besser im Geschäft, dennoch habe ich die Musik lieber gekauft, für mich auf HD.
 
@wingrill9: Warum Geld reingesteckt? Dann geht man zu einem anderem Anbieter. Das ist ja eben der Unterschied zum klassischen Kaufen, man kauft sich nicht einzelne Alben, die dann weg sind, sondern hat Zugriff auf den gesamten Katalog, den man nur leiht. Ich nutze Spotify inzwischen quasi als Radioersatz - nur ohne Gelaber und Werbung zwischendrin und mit der Musik, die ICH hören will.

Vorteil: man kann auch mal Sachen einfach probehören, die man sich sonst nie gekauft hätte, weil da wäre das Geld wirklich pfutsch (wenn man es dann nicht hört).
Und für die 120€ im Jahr bekommt man im Laden vielleicht 6-10 CDs. Da höre ich mehr in einem Monat.
 
@dodnet: wenn ich die Alben kaufe, sind die später nicht weg, weil ich sie ja gekauft habe und nicht geliehen. Wenn der Anbieter wie im Beispiel rdio pleite geht, dann habe ich umsonst Geld in die Firma gesteckt.
 
@wingrill9: Und wenn dir das Album in 1-2 Jahren nicht mehr gefällt, hast du sinnlos Geld ausgegeben. Hat alles Vor- und Nachteile.

Und nein, du hast NICHT sinnlos Geld beim Streaming-Anbieter ausgegeben, weil du bis zur Pleite die ganze Zeit das Angebot nutzen konntest!
 
@wingrill9: Naja, Geld reingesteckt - es handelt sich halt nicht um einen Kauf.

Spotify ist eher wie eine Bibliothek, man zahlt für eine Mitgliedschaft und hat dafür Zugriff auf den Bestand. Nun mag man zwar der Ansicht sein, Mitgliedschaft in einer Bibliothek sei doof, weil man mit Ablauf eben jener Mitgliedschaft oder der Auflösung der Bibliothek keinen Zugriff mehr auf die Bücher hat, und in Folge bevorzugen, sich alle seine Bücher im Buchhandel zu kaufen - aber zu einem schlechten Modell wird die Idee einer Bibliothek dadurch nicht.
 
@FenFire: Spoti ist die Stadtbücherei Version für Musik. Nicht mehr und nicht weniger.
Wenn man sich damit Abfindet das alles halt nur eine Leihgebühr ist, ist es super. Will man was besitzen ist es halt nix. Gibt da nur 2 Möglichkeiten zwischen den man sich entscheiden muss. Die Leute die nicht damit klar kommen das es nur geliehen ist sollen es lassen oder Kostenfrei Version nutzen und der Rest freut sich.
 
@wingrill9: ich kaufe ja weiterhin Musik die ich wirklich top finde, zum reinhören oder neues kennenlernen ist Streaming aber super. Radio, vor allem Internetradio ist zwar nicht schlecht aber ich kann mir die Musik nur umständlich auf die Platte hauen.
 
@wingrill9: Ich prinzipiell auch nicht - aber Ende letzten Jahres hatte Spotify eine Aktion 3 Monate für 1-2€ (weiß nicht mehr genau) - das habe ich mal in Anspruch genommen. Wenn viele andere das Testweise auch so gemacht haben wie ich, ist die Nutzerzahl der Bezahlkunden natürlich temporär hochgeschnellt. Zum regulären Preis werde ich es jedenfalls nicht weiter kostenpflichtig nutzen.
 
@wingrill9: Hol mir alle Musik kostenlos über Youtube in Verbindung mit nem YoutubeToMP3-Converter und ggf. über CyberGhostVPN, wenn das Video in Deutschland nicht abspielbar ist.
Mich wundert es immer wieder, dass Youtube als wohl der größte Bereitsteller von Copyright-geschützten Materialien nicht wie andere Bereitsteller Besuch von der Staatsanwaltschaft erhält...
 
@gettin: Umständlicher gehts bald nicht... ein Video (!) runterladen und den Audiostream extrahieren... man man man
 
Ist zwar leicht OffTopic, aber ich frage mich was adäquat MixRadio ersetzen kann, jetzt wo es eingestellt wird.
 
@levellord: Wo genau ist jetzt der unterscheid zwichen MixRadio und einer Zufälligen (nach bestimmten Kritierien) zusammen gesetzten Spotify Playlist? Ich finde die mölichkeiten da wesentlich umfangreicher und die Klangqualität ist auch erheblich besser.
 
@Conos: Der Vorteil bei Mixradio war das " kostenlose" Mix Offline anhören um Traffic zu sparen unterwegs. Das geht bei Spotify nur wenn man zählt soweit ich weiß. Solange es keine richtigen mobilen Datenflat fürs Smartphone gibt, nutze ich Spotify nur zu Hause im WLAN.
 
@DarkAngel2002: Wäre ja auch zu verwerflich für einen Dienst, den man allem Anschein nach nutzt zu bezahlen.
 
@DarkAngel2002: Spotify über die Telekom buchen und schon wird das Datenvolumen nicht mehr verbraucht...

Aber wenn man wo anders ist als bei der Telekom dann ist es schon etwas schwieriger...
 
@Comromeoz: Ist es mittlerweile noch so, dass das Streamen selbst nicht mehr über das Datenvolumen läuft, aber andere Dinge, wie Alben/Single Bilder und andere Darstellungen?! :D
 
Habe Amazon Prime, somit Amazon Music (Streaming) inklusive. Kann das Amazon-Angebot nicht wirklich bewerten, da ich deren Angebot bis dato nur 2 Mal genutzt habe und auch das, nur für wenige Minuten.

Kann sein dass Spotify oder Apple Music viel mehr anbieten, aber...

Ich kann wirklich nichts mit Musik-Streaming anfangen. Seit 30 Jahren funktioniert die Kaufvariante sehr gut für mich (CD/DVD und seit Jahren Download auch von einzelnen Titeln eines Albums). Hin und her kopieren der Dateien, dauert wenige Minuten (ok, eine NAS ist auch vorhanden)... und wem das zu aufwändig ist... na ja, dann weiss ich auch nicht mehr weiter... vielleicht haben andere eine Gelddruckmaschine im Keller... ich, nicht.

10 Euro im Monat sind 120 Euro im Jahr... und das ist sehr viel Kohle ! Heute, so wie gestern, gibt's gefühlt dieselbe Anzahl an guten Musikstücke pro Jahr. Früher gab's nicht so viele im Ganzen, heute gibt's Unmengen an Schrott. Für 120 Euro im Jahr kann ich selbst bestimmen welche MusikStücke ich wirklich haben möchte, und muss zugeben, es bleibt noch Geld übrig... Leider !
 
@radax05: deien Meinung. Ich weiß nicht was ich mit einem Album sollte. Soll ich jeden Tag die gleiche Musik immer und immer wieder hören? Dann kann ich auch Radio hören, die Spielen auch 10 mal am Tag den gleichen Hit. Streaming bringt einfach viel mehr abwechselung und kann vorallem auch spontan das hören was ich möchte. Ich hab bisher auf Spotify noch alles gefunden was mich interessiert hat. Nutze Spotify vorallem im Auto.
 
@Conos: Ich nutze zwar selbst kein Spotify, aber meine Freundin und diese ist extrem zufrieden damit. Ihr Einsatzszenario: Da sie während dem Sport nicht streamen kann, da ihr Datenkontingent nicht so hoch ist, wählt sie vor dem Sport ein paar Lieder aus, und speichert diese auf dem Gerät ab. Am nächsten Tag das gleiche. Sie hat jeden Tag unterschiedliche Musik und muss nicht Tag für Tag die gleiche Musik hören. Die Lieder die Ihr wirklich gefallen, werden als Favorit gesetzt und das wars. Und das übrigens für 5€ im Monat als Student.
 
@Conos: Ich hatte doch geschrieben "...und seit Jahren Download auch von einzelnen Titeln eines Albums". Das soll heissen, ich lade auch nur die Stücke die mir wirklich zusagen. Und nein, ich höre nicht täglich dieselbe Musik (es sind inzwichen mehr als 20K Musikstücke die ich gemocht habe oder die ich wirklich mag). Ich habe meine Auswahl :)

Aber, wie Du sagst, es ist meine Meinung und ich möchte auf keinen Fall jemanden von den Spotify / Apple Music Angeboten abraten. Jeder sollte das Angebot benutzen, dass ihm am meisten zusagt / gefällt.

Edit: "By the way", ich höre gerne Radio im Auto (auch wenn die wiedeholenden Titel manchmal nerven, aber dann wechsle ich den Sender).
 
@radax05: Ich kann weder Musikstreaming noch dem Horten von Musik was abgewinnen. Sobald ich Einfluss auf das gespielte nehmen kann, macht mir das Hören kein Spaß mehr. Dazu noch die Suche nach was neuem.... Nee... Ich beschränkt mich da auf Radio. Genre wählen, fertig. Sollte es doch mal ein bestimmter Titel sein - YouTube.
 
@radax05: ich höre mir aber mittlerweile andere Musik an als vor 30 Jahten. Die Kasseten von damals kann ich komplett vergessen, Schallplatten sind zwar gut abspielbar aber soviele habe ich davon dann auch nicht und meine CD Sammlung ist zwar "riesig" aber ich höre davon nur einen Bruchteil heute.
Ich finde Streaming angenehm auch wenn ich mehr Geld ausgebe als ich wirklich davon kaufen würde.
 
@Yepyep: Geht mir genauso. Und wenn ich mal Bock auf irgendein bestimmtes Lied oder einen Künstler habe, hör ich es mir halt an, ohne extra was zahlen zu müssen. Und Youtube o.ä. wäre für mich keine Alternative, weil ich gern ganze Alben anhöre. Ich verstehe sowieso die Leute nicht, die auf Youtube Musik hören.
 
@radax05: Du bist dann aber auch auf diese Musikstücke festgelegt, die du dir gekauft hast. Beim Streaming kannst du dir auch mal Sachen anhören, die du dir sonst halt nicht kaufen würdest (weil du sie nur 1-2mal anhörst).
 
@radax05: naja mit dem altbackenen Angebot von Amazon kann ich auch nix anfangen. Bei Spotify hörst du halt so viele Künstler die du noch nie gehört hast und hören würdest. Ist halt nicht nur Charts wie bei Amazon. Zudem gibts Playlisten wo du die Songs schon 5-6 Wochen vorher hörst bevor sie in Deutschland überhaupt im Radio duddeln.
 
Es geht dann also doch irgendwie... zumindest bei Spotify und Deezer, was irgendwelche Web-Service-Angebote aus Europa angeht.
 
spotify ist auch 3 mal besser.
 
Endlich mal ein Bereich, in dem der Apfel (noch) nicht der Platzhirsch ist. Das kann meinetwegen gerne so bleiben, wollen ja nicht, dass die noch irgendwann größenwahnsinnig werden... ^^
 
@DON666: Der ist eigentlich in wenigen Bereichen der Platzhirsch. Weder verkaufen sie die meisten Smartphones, noch die meisten PCs oder Laptops. Nur bei den Gewinnen sind sie einfach mit perversem Abstand die besten.
 
@FatEric: Da siehst du mal, wie sehr ich schon von Film und Fernsehen beeinflusst bin. Gefühlt gibt's da ja gar nichts anderes mehr. ;)
 
@DON666: Apple hat den Vorteil, in ihrem Bereich Konkurrenz ausgesperrt zu haben. Sie haben ihr eigenes Betriebssystem (eigentlich ihr eigenes Softwareuniversum) und wer das haben will, muss zu Apple greifen. Bei Android oder Windows habe ich hunderte Möglichkeiten. Apple kann somit die Preise bestimmen, die anderen liefern sich einen harten Konkurrenzkampf
 
@DON666: in filmen ja, sehr auffallend. Aber das ist nicht die realität
 
@DON666: Aber auch nur in den amerikanischen Produktionen, oder?
 
Ich habe Napster und bin zufrieden, dazu bezahle ich weniger als bei Spotify und Co.
 
@Odi waN: Ist auch ok. Aber Napster würde mir nicht reichen.
 
@FatEric: Was würde dir denn nicht ausreichen? Das Musikangebot, was ja bei Napster deutlich höher ist oder das Gesamtpaket. Ich habe auch keine Erfahrung mit den anderen Diensten aber vll. kannst du ja mir sagen warum es nicht ausreichen würde.
 
@Odi waN: So weit ich weiß, bietet Napster mir nicht möglichkeit, Songs auf meinem Smartphone offline zu speichern. Wenn aber doch, bei Weitem nicht so einfach und komfortable wie es bei Spotify funktioniert. Gut, dann habe ich noch einen Telekom Vertrag über den Spotify läuft, somit kann ich praktisch immer und überall Spotify hören ohne Rücksicht aufs Datenvolumen und wirklich jeder Freund von mir, der Musikstreaming nutzt, hat auch Spotify. Playlisten oder einzelne songs sind so schnell geteilt. Hatte früher aber auch Napster. Vom Musikangebot her vermutlich zu 100% identisch und für zuhause sicher ausreichend.
 
@FatEric: also songs speichern geht ohne probleme, ob titel oder album mit einem klick ist es gespeichert. mit dem teilen weiß ich gar nicht, bin auch der einzige der napster nutzt in meinem freundeskreis. aber napster baut stetig an der software und es kommen immer mehr verbesserungen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte