Knowledge Engine: Wikipedia bekommt Millionen für neue Suchmaschine

Ein Gerücht über eine neue eigene Suchmaschine von Wikipedia geistert seit einigen Tagen durch das Netz. Aufgekommen war es nach einem Bericht von ABC, die Informationen zu der "Knowledge Engine" und deren Förderung zusammengetragen hatte. mehr... Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Bildquelle: Wikipedia Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Logo, Wikipedia, Wikimedia Foundation Wikipedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ich bei Wikipedia etwas suche, dann suche ich es zurzeit immer über Google. Wikipedia selbst ist aber ganz groß im Versenken von Spendenmillionen. Trotz mehrerer Anläufe hat man es bis heute nicht geschafft eine ordentliche Wysiwyg-Editor einzubauen, mit dem jeder zurecht kommt. Sehr empfehlen kann ich übrigens das deutsche Wikipedia-Watchblog: http://blog.wiki-watch.de/
 
@Heimwerkerkönig: Allgemein hat man das Gefühl, dass Wikipedia ein Paar Internet-Zeitalter hinten dran ist. Obwohl ich relativ viel Raum für Verbesserung sehe um Wikipedia benutzbarer zu machen, wurde im Wesentlichen nichts an der Software gemacht, seit Jahren nicht. Ich denke da an Dinge wie eine ordentlich lesbare Ansicht der Artikel (keine endlos langen Zeilen mit winziger Schrift, seitliches Hover-Inhaltsverzeichnis), Definition von Wörtern, wenn man über links zu anderen Artikeln hovert (würde das navigieren viel komfortabler machen, statt jedes Mal einen neuen Tab öffnen zu müssen). Man hat die Bildansicht verändert, aber ich finde die ist eigentlich nur unpraktischer geworden. Formeln könnten endlich vektorbasiert dargestellt werden, oder zumindest hochauflösender bereitgestellt werden. Allgemein könnte man die optische Darstellung ein wenig modernisieren und etwas näher am Print orientieren. Man hat ein wenig das Gefühl, dass gerade optisch die Wikipedia aus dem Jahr 2000 kommt und da irgendwie stecken geblieben ist.
 
@nablaquabla: Es geht um Barrierfreiheit. Je mehr JavaScript und CSS desto mehr Leute mit Behinderungen und/oder schlechter Technik werden benachteiligt. Wer weiß wie gut z.B. Textparsing für Blinde mit Vektor-Formeln klar kommt. Fast alles was du dir wünscht kann man mit Browser-Addons, JavaScript-Snippets usw. nachrüsten. Außerdem ist es nie das Ziel gewesen von Wikipedia total komfortabel, modern und schick zu sein, sondern eine freie Enzyklopädie für alle Menschen aufzubauen. An der Software wurde übrigens extrem viel gemacht, allerdings das meiste unter der Haube.
 
@lutschboy: Man muss für sowas eh Workarounds für Abwärtskompatibilität bereit stellen. Bspw. bei Formeln erfolgt das über einen einfachen alt-Text (ob der allerdings wirklich von Textparsern verarbeitet werden kann, wage ich zu bezweifeln). Den kann man genauso gut für Vektorgrafiken bereitstellen. Durch eine einfache Abfrage der Vektorgrafik-Kompatibilität des Browsers, kann man auch alternativ Pixelgrafiken zur Verfügung stellen etc. Die meisten Menschen wollen eben ihren Browser nicht mit irgendwelchen Add-ons oder Snippets versehen, die jederzeit kaputt gehen können, wenn sich was an den Seiten tut.

Ich verstehe allerdings auch, dass sich als Non-Profit-Unternehmen solcher Luxus nur schwer umsetzen lässt. Dennoch könnte man sich vielleicht Mal hinsetzen und sich bisschen Gedanken drüber machen, wie Wikipedia denn benutzt wird und wie man das komfortabler gestalten kann. Ist ja schließlich kein kleines Projekt mehr.
 
@nablaquabla: Also wenn der "Luxus" den "meisten Menschen" kein Addon/Snippet Wert ist kann es so schlimm doch garnicht sein. Abgesehen davon versteh ich nachwievor nicht was an Wikipedia unkomfortabel sein soll. Es sind Seiten mit Text/Informationen. Und in deinem ersten Absatz wird es doch bereits deutlich: Die ganzen Fallback-Lösungen für jeden Browser auf jedem Gerät in jeder Version kosten Ressourcen. Es müssen permanent Anpassungen gemacht werden um mit der Zeit alles kompatibel zu halten. Ich finde es auch widersprüchlich zu sagen die Seite sieht aus wie aus dem Jahr 2000 und es ändert sich fast nichts und dann Angst zu haben dass das eigene CSS kaputt gehen könnte wegen der häufigen Änderungen. Genau wie der Widerspruch im letzten Absatz zu erkennen dass Wikimedia sich aus Spenden finanziert und trotzdem darauf zu beharren dass man Geld in fancy Optik und Klimbim investieren sollte. Aber gut da kann man wohl ewig diskutieren. Auf meiner Waage wiegt jedenfalls die pure Information tausend Mal mehr als jede vermeintlich moderne Komfortfunktion. Allein schon aus dem Grund weil ersteres im Gegensatz zu letzterem nicht beliebig ist.
 
@Heimwerkerkönig: Wikipedia ist mittlerweile zu einer Diktatur verkommen.
https://www.youtube.com/watch?v=wHfiCX_YdgA
Jetzt hagelts gleich eh wieder Minusse, weil KenFM-Kanal und Verschwörungstheoretiker usw.
Ich habe selbst schon versucht in Artikeln gravierende Grammatikfehler als Gast zu korrigieren. Was von der Mehrheit geplust, aber vom Autor wieder auf seine Version zurückgeändert und geminust wurde. So falsch steht es heute immernoch drin. Ich finde diese Doku sehenswert.
 
@Candlebox: KenFM sagt alles
 
@Stylos: Ah. Der Film ">hier beliebigen Lieblingsfilmnamen eintragen<" wird plötzlich schlecht bzw gut, wenn er auf RTL anstatt z.B. der ARD ausgestrahlt wird. Danke für den Hinweis.
 
@Stylos: Man muss Ken Jebsen nicht mögen, seine Arbeit und die vieler alternativen Journalisten, ist die letzte Hoffnung, nicht komplett dem Medienmonopol zu unterliegen.
 
@Stylos: Von nichts ne Ahnung und davon sehr viel. Markus Fiedler hat nichts mit KenFM zu tun, hat sich lediglich an Ken Jebsen gewannt, weil davon auszugehen war, das weder der ÖRR noch andere Medienmächte Interesse an dieser Dokumentation haben. Da diese wahrscheinlich selbst an einem "Informationskrieg" auf Wikipedia beteiligt sind.

Ein fast zweistündiges Interview vom macher der Doku
https://www.youtube.com/watch?v=4X-3-AwqkLQ
 
@Thermostat: Ach und dann ist man gezwungen auf KenFM zu veröffentlichen... .So ist das also... Danke für die Info...
 
Man könnte nun eine Grundsatzdiskussion starten aufgrund der Qualität der Artikel.
Vielleicht ist es in anderen Sprachen nicht so katastrophal wie im Deutschen, aber wirklich fast jeder Artikel, den ich bisher gelesen habe hat so grobe Schnitzer. Und all diese Missinformationen werden als Fakten angesehen. Ich finde es wirklich sehr schade, dass Microsoft ihr Encarta hat sterben lassen, denn dort stimmten die Informationen.

Wenn man bei Google den Knowledge Graph angezeigt bekommt sind dort fast immer die Infos von Wikipedia, ob die nun stimmen oder nicht. Im Prinzip gibt es also schon diese nun geplante erweiterte Suche. Nur eben nicht von Wikimedia, sondern von Google und Microsoft. (Bing hat das ja auch, da weiß ich aber nicht wie es heißt)
 
@otzepo: schau dir mal wikibu an.
http://www.wikibu.ch/about.php
 
@Candlebox: Interessantes Projekt. Man muss gar nicht wirklich auf die Bewertung eingehen, alleine schon durch diese "Warnung" wird von den Schülern wohl kritischer mit den Informationen umgegangen - Ziel erreicht.

Zur Ehrenrettung von Wikipedia muss ich auch eingestehen, dass alle Artikel die ich eben ausprobiert habe, da sie vor einigen Jahren noch zum schreiend Davonlaufen waren umgeschrieben wurden und nun eine um weiten bessere Qualität aufweisen.
 
Knight-Foundation. Alles klar. Haben die auch nen K.I.T.T.?
 
@Memfis: Wohl nicht, weil der gehört ja schon der "Foundation für Recht und Verfassung".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebte Wikipedia Downloads