Teure Rücklastschriften: Telefónica gibt unrechtmäßigen Gewinn zurück

Dem Deutschen Verbraucherschutzverein ist es zu verdanken, dass die jahrelang gängige Praxis der hohen Rücklastschriftgebühren bei Telefónica mittlerweile Geschichte sind. Jetzt wurde mit einer Zahlung von 12,5 Millionen Euro an den Bundeshaushalt ... mehr... E-Plus, Kpn, eplus Bildquelle: E-Plus E-Plus, Kpn, eplus E-Plus, Kpn, eplus E-Plus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Telefónica macht sich in letzter Zeit sehr unbeliebt, wenn ich schon so mitlese was da alles mit der firma los ist.
 
@TheKreamCs: Und dabei hatte das Unternehmen wirklich mal einen guten Ruf in DE.
 
Toll. Der Staat bekommt mal wieder Geld. Und was ist mit uns Verbraucher? Schließlich haben die Verbraucher die Gebühren bezahlt. Mal wieder typisch. Mir ist das auch 2 mal passiert. Ich mußte je Rücklastschrift 10€ bezahlen. -.- Blau.de hat ja meine Kontodaten. Warum bekomme ich dann nicht ein Teil von den Gebühren zurück erstattet?
Aber nein, jetzt muss man sich selber oder der Verbraucher wieder selber drum kümmern. Echt ätzend.
 
@SilenceLeonhart: Eigentlich ist der Staat unser Vertreter und das genaue Abbild der Gesellschaft.
Sozusagen ist das Volk eigentlich der Staat. Das aber von den meisten kein vertrauen mehr in den Staat haben aber dann zu faul sind zu wählen, das ist das wirkliche Armutszeugnis.
 
@SilenceLeonhart: Ich finde es ist eine merkwürdige Ansicht zu meinen, dass das Geld, was an den Staat geht, weg bzw. verloren ist. Aus der Staatskasse werden schließlich Sachen finanziert, welche den Bürgern zugutekommen.
 
@mh0001: und was bitte? der Bundesregierung treibt eh Schund mit dem Geld. Denk mal an den Berliner Flughafen. Glaubst du, die stecken das Geld zum Beispiel in den Netzausbau? Glaubst du doch selbst nicht.
 
@mh0001: Das sind dann indirekte Steuern, ok, dann aber bitte von den anderen Nachkassieren, Stichwort Steuergleichheit.
 
@SilenceLeonhart: Absolut richtig. Und dann dürfen die auch noch eine Hälfte behalten. Wie 2 Wegelagerer die sich die Beute teilen.
 
@SilenceLeonhart: Warum hast DU !!! Dich nicht gewehrt?! Warum hast DU !!! nicht diese Abbuchung zurückgerufen??? Es gab doch schon vorab diverse Urteile zur Höhe dieser Kosten. Immer klagen und ´rummeckern, aber selbst nichts unternehmen bzw. sich selbst nicht wehren. Solche Typen kann ich "gut leiden". :-||
 
25 Millionen Euro und nur die Hälfte wird zurückgezahlt? Das lohnt sich. Vielleicht sollte ich eine Bank ausrauben und auch nur die Hälfte zurückzahlen.
 
@hhgs: Eine Bank auszurauben ist kein wirkliches verbrechen, eine zu gründen dann schon eher.
 
Ich arbeite in einem Unternehmen, wo wir auch immer Probleme mit Rücklastschriften haben. Man muss dann "hinterher rennen" per Mail, Telefon, Brief um die richtigen Bankdaten bzw. ein Ok für einen neuen Einzug zu erhalten. Im schlimmsten Fall bleibt man auf den Kosten sitzen. Entweder man kann sich was leisten und das Konto ist entsprechend gedeckt, oder man sollte eben diese Leistung nicht in Anspruch nehmen.
 
@nick1: >Ich arbeite in einem Unternehmen, wo wir auch immer Probleme mit Rücklastschriften haben. Man muss dann "hinterher rennen" per Mail, Telefon, Brief um die richtigen Bankdaten bzw. ein Ok für einen neuen Einzug zu erhalten. Im schlimmsten Fall bleibt man auf den Kosten sitzen. Entweder man kann sich was leisten und das Konto ist entsprechend gedeckt, oder man sollte eben diese Leistung nicht in Anspruch nehmen.<

Boah, schleim nicht so. Telefonica bedient grad die Schicht, die Telekom aussondert, also laber nicht so einen Müll. telefonica ist Telekom in Betreuung der Unteren.

Was erwartest du also, dass die da unten nicht denken können ????

Ist das das Motto der Anbieter ?!

Daher die Einschaltung des blödsinnigsten Inkassounternehmens aller Zeiten !!!!! für Telefonica.

Och du, die waren lustig, die wollten glatt von mir den Nachweis, wann eine Zahlung bei Telefonica rechstbestehend eingeht, und das sollte ich denen noch nachweisen. Irre diese Irren, sage ich da nur.

Also, was willst du mir erzählen, wie du darüber traurig bist, nicht einmal die untersten abzocken zu können

Der Ansatz zum Vorhaben, wäre echt schon traurig.
 
@Kruemelmonster: Ich zocke niemanden ab, ich wollte nur mein Unverständnis darüber ausdrücken, dass so viele Leute immer Rücklastschriften haben...
 
@nick1: <dass so viele Leute immer Rücklastschriften haben...>

bei wem ? Und von wem festgestellt

Nochmals Telefonica ist Telekom und bedient die Menschen, die bei Telekom keinen Vertrag mehr bekommen.
 
@Kruemelmonster: So einen Schwachsinn in die Welt zu posaunen muss echt schon wehtun, oder ?
Telefónica ist eine spanische Firma und hat nichts, aber auch gar nichts mit der Telekom zu tun.
 
@Wjerewulf: >So einen Schwachsinn in die Welt zu posaunen muss echt schon wehtun, oder ?<

Na, dann schau dir mal genau die Kooperationen zwischen Telekom und Telefonica an. Keiner tut da dem anderen etwas und haben mittlerweile alles schön verteilt, ohne sich in die Quere zu kommen.

Ob die auf dem Papier zusammenstehen, interessiert dabei mich nicht, ich schau nur hin, wie die Felle schön aufgeteilt werden. SO, agieren keine Konkurrenten.
 
Rücklastschriftgebühren sind seit Jahren begrenzt, in der Regel auf 3,50 Euro. In den meisten Fällen sogar umsonst. Kosten entstehen in der Regel nur nach Rückbuchungen dann, wenn dann die nachfolgende Zahlungsaufforderung noch angemahnt werden müssen, mit 2,50 Euro. Mehr ist nicht!

Liebe Nadine Juliane, es ist nicht nur die Telefonica die Praktiken über diesen rechtlich möglichen begehren, noch heute. Darunter auch vertreten, ganz beliebt Hoster-Anbieter, die sogar die Zahlungsstellung auf zwei Monate vor Vertrag datieren zur Zahlung und Abbuchung und dann 19 Euro Strafgeld verhängen, bei Nichtabbuchung, weit vor Vertragsbeginn. Und sich dazu dann erdreisten sofort ein Inkassounternehmen einzuschalten. Kosten dann dementsprechend. Wer da mitspielt.

Telefonica hat auch so ein lustiges Inkassounternehmen an der Hand, die sofort nach Abmahnung einschreiten, VOR Erfüllung der Fristsetzung der Mahnung.

Selbst diverse solche Spielchen erlebt mit einem skandinavischen Hoster und Telefonica erlebt, die dann alle ihre in Rechnung gestellten Kosten selbst tragen durften. Noch immer da Kunde, ohne irgendwas zusätzlich gezahlt zu haben.

Aber, es kommt bei denen eine neue Methode auf, durch höchste Gerichtsentscheide, die diese Heinis nutzen. Laut höchsten Gerichtsentscheide hat nun der Verbraucher nachzuweisen, wann die Zahlung beim Anbieter ankommt, ganz überspitzt dargestellt. Darauf machen nun die Anbieter. Nur, darauf hat kein Verbraucher Einfluss, wann den Zahlungseingang der Betreiber bemerkt. Das kann der Verbraucher gar nicht sehen, womit schon die höchstrichterlichen Entscheidungen dazu ins Absurdum führt.

Für den Verbraucher ist seine Überweisung gültig, die Wertstellung seiner Überweisung. Online ganz leicht nachzuweisen. Und sogar wenn es der letzte Tag ist, einer Zahlungsfrist, mit dem Nachweis der Wertstellung dazu natürlich, ist das Zahlungsziel erfüllt. Denn, der Verbraucher kann nichts für die Bankzeitbearbeitung des Anbieters. Was man aber gerne den Verbraucher in die Schuhe schieben will, denn, wenn die Wertstellung, also Abbuchung vom Konto gegeben ist, müsste der Verbraucher seiner Bank Betrug unterstellen, weil es noch nicht beim Empfänger notiert ist.

Das ist nun keine Rechtsauskunft, sondern nur ganz normales Denken, wenn der Verbraucher ein Zahlungsziel erfüllt, heute mit Onlineüberweisungen, mit Wertfeststellungen auch am Tage der Fälligkeit, ist das Zahlungsziel erwirkt. Wann der Anbieter die Kohle wirklich sieht, kann der Verbraucher nicht sehen und auch nicht erfüllen. Daher sind selbst die höchstrichterlichen Entscheidungen hier mit Skepsis zu sehen. Denn, kein Verbraucher kann das Erkennen einer Zahlung beim Anbieter vorhersehen. Wenn der Anbieter nicht erkennen will. Es entscheidet letztendlich die Wertstellung auf den Kontoauszügen, einer richtigen Überweisung.

Ich bin kein RA, aber bin im Rechtswesen staatlich geprüft und kann nur jedem das Denken und Nachdenken empfehlen. Und wer das Nachdenken anfängt, wird nie nicht irgendwo zu viel zahlen.

Es sollten nun aber die Gelder der Telefonica, also Telekom :-) ......... für die Nutzer eingesetzt werden, zur Beratung, als Hilfestellung, denn, liebe Nadine Juliane, toller Name, dahin schmelze, der Name alleine ......... hee du alter Sack .......... :-) ..... die Gelder sollten zur Beratung eingesetzt werden.

Wer noch denken kann, hier im Staate, braucht hier keine Beratung, aber die anderen, auch Gewerbetreibende brauchen hier Hilfen zum Rechtsbeistand, noch mehr als die ganz Armen unten, denn die können noch den PKH einfach beantragen, viele Selbstständige nicht.
 
@Kruemelmonster:
Gott ist das ein Deutsch! *schüttel*
 
@Kruemelmonster: "aber bin im Rechtswesen staatlich geprüft" ... das ist ein Witz, oder ?
Obwohl, geprüft vielleicht schon, aber mit Pauken und Trompeten durchgefallen.
 
@Wjerewulf: >das ist ein Witz, oder ?<

welcher, deiner ? Schau mal, was in DE alles eine staatliche Prüfung braucht, um überhaupt im Staatsdienste zu arbeiten, auch im Rechtswesen.
Nun knallen die Steine aber runter, nicht wahr.
 
Bin seit Jahren bei Telefonica und hatte auch die ein oder andere Rücklastschrift.
Ansonsten aber keine Probleme! Da lief alles im gesetzlichen Rahmen.
Was mich immer gestört hat,sind die Abbuchungen,die keinen festen Termin haben.
 
@JoschXXL: >Was mich immer gestört hat,sind die Abbuchungen,die keinen festen Termin haben.<

Das ist ein Problem in sich, daher heißt es ja so schön, für genügend Deckung zu sorgen, egal zu wann.
Kommt aber nun ein neues Problem dazu, was ich schon erklärte, seitdem die überhöhten Pauschalen zur Rücklastschrift verboten sind und es kommt zur Rücklastschrift, schalten einige sofort Inkasso ein. Da zum Termin die Zahlung nicht erbracht wurde.
Ist aber so auch nicht i.O., da wie beim Strom auch bei Telefon erstmal ein gewisser Rückstand angelaufen sein muss.

Es ist ein Katz und Maus Spiel, wer Pauschalen für Rückbuchungen verlangt, gibt es noch heute, überteuert, hat die Rechtssprechung nicht wahrgenommen. Wer meint, du nun einmal in Rückstand, ich dir drohe mit Abschaltung und Inkasso, erfolgt auch noch heute so, hat die gesetzlichen Vorgaben, nie nicht begriffen.

Warum solche Drohgebärden immer noch erfolgen, noch heute, grenzt schon an Schwachsinn ...... und man muss da schon fragen, um was geht es da einigen Anbietern.
 
19€ also ich hatte auch schon die ein oder andere rücklastschrift bei eplus aber da waren es 15€, so vor 10 jahren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!