Windows 3.1-Emulator erlaubt Ausprobieren von 1000 Programmen

Das Microsoft-Betriebssystem Windows 3.1 erschien Anfang 1992, wahrscheinlich werden sich nicht alle, die zu dieser Zeit bereits mit PCs zu tun hatten, so richtig gut daran erinnern, wie es sich angefühlt hat, diese Windows-Version zu nutzen. mehr... Windows 3.1, Windows 3.11, Windows 3.11 for Workgroups Bildquelle: Wikipedia Windows 3.1, Windows 3.11, Windows 3.11 for Workgroups Windows 3.1, Windows 3.11, Windows 3.11 for Workgroups Wikipedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mit Win 3.1 bzw. 3.11 habe ich meine ersten Win-Erfahrungen machen dürfen/müssen. Im Vergleich zu den damalig verbreiteten Homecomputern wie Atari und Amiga, war Win3.1 sowas von grausam. Das schlimmste OS was ich je hatte. Die Homecomputer waren in der Bedienung meilenweit voraus. Leider war da ein Apple noch viel zu teuer. Dort war ja die Bedienung ähnlich einfach.
 
@wingrill9: Dem kann ich voll und ganz zustimmen, das Amiga OS war auch schon 32bit, Microsoft brachte dies ja erst mit Windows 95 erst zustande.
 
@Evilbert: MS war erst mit Windows NT voll auf 32 Bit umgestiegen. Die WinDosen (3.x, 9x und ME) waren alles andere als stabil oder aus technischer Sicht fortschrittlich!
Den aus meiner Sicht für die meisten Anwender größten Schritt hat MS mit Windows 2000 gemacht, alles was danach kam war durchwegs ordentlich (auch Vista, bei Rechnern mit genug RAM), bis Windows 8 die GUI versemmelte...
 
@wingrill9: Apple is immer noch viel zu teuer ;)
 
@CreeTar: Sie sind ihren Preis wert. Das ist ein Unterschied. Billig sind sie nicht. Es steht ja auch ein anderes Konzept dahinter, anders als bei MS und Google.
 
@wingrill9: sind sie das wirklich ?
 
@M. Rhein: Ja.
 
@wingrill9: Unterbau war DOS und DOs war richtig gut.
"Sje86" hat es unten schon geschrieben, win32 war kein OS...
 
@M. Rhein: stimmt. Sie Zweiteilung war echt grausam. Windows wurde erst mit NT erst ein richtiges OS.
 
@wingrill9: Hm ja, echt grausam. In die autoexec.bat am Ende ein "win".
Kann man niemandem zumuten.
 
@wolftarkin: schlimm um eine weitere Shell zu öffnen, damit man weiterarbeiten kann? Ja, die Zweiteilung war derart rückschrittlich. Das Einzige, wofür ich DOS gutheißen möchte ist, dass diese Art der Systeme sehr konkret sind, im Vergleich zu den Mausschubser-Systemen. Hatte jedoch den Nachteil, dass man sich noch mehr mit dem System beschäftigen musste (Befehle, Syntax,...)
 
@wingrill9: Was für eine weitere Shell?
 
@wingrill9: Ich besaß gleichzeitig einen 286er und einen Amiga 500, die standen nebeneinander. Und da lagen wirklich Welten dazwischen. Spiele mit 4-Kanal-Sound und üppiger Farbe auf Amiga, Piepsen und meist noch CGA-Grafik auf dem PC. Ich weiß noch, was für ein Fest es war, als die erste Stereo-Soundkarte auf den Markt kam. :-)
 
Windows 3.1 ist kein Betriebssystem, es ist nur eine Grafische Benutzeroberfläche DOS ...
 
@Sje86: Windows 9x und ME mehr oder weniger auch...
 
@iamunknown: Erstaunlich, dass sich das so fest in die Köpfe eingebrannt hat, dass es niemand hinterfragt.

Nein, Windows kann nicht ohne DOS funktionieren, aber DOS hat nicht ansatzweise die Möglichkeiten die Windows 3.x/4.x bieten. Ja, die himem.sys wird benötigt, das ist ein DOS Treiber, aber der alleine bietet nicht die Möglichkeiten die Windows so braucht wie z.B. Swapping. Es gibt mit SmartDrv einen Datenträgercache, aber ab Windows 4.x macht es Windows lieber selbst.

Man könnte es eher als einen Microkernel (DOS) mit 32-bit Erweiterung (Windows 9x, Win32s) bezeichnen. Schließlich übernimmt Windows komplett die Speicherverwaltung, die Datenträgerverwaltung und das Treiber Management. Das sind wichtige Komponenten, die ein OS ausmachen.
 
Hoffentlich ist das diesmal von Microsoft lizensiert … nicht, dass das auch binnen weniger Stunden wieder vom Netz ist, wie das Windows 95 im Browser ...
 
@Der_da: Wüsste nicht, dass es weg ist: https://win95.ajf.me/win95.html
 
@analogkaese: ah, dann ist es momentan wieder da … neulich war's offline
 
@Der_da: Da wars bestimmt mit BlueScreen abgestürzt gewesen ;)
 
Ja, wo isser denn, der Emulator?? Wozu emulieren, wenn man noch im Besitz des Originals ist (inkl. DOS 5.x und 6.xx).
 
@Jade: Kannst du es auch noch installieren?! Meistens haben PCs ja nicht mal mehr ein Diskettenlaufwerk...
 
@EinerVomPack: Und Hyper-V hat nicht mal mehr ein virtuelles Diskettenlaufwerk. Selbst mit Images wird das schwierig...
 
@EinerVomPack: Ja, kann ich. Alle meine Desktops haben ein Floppy laufwark.... Man sieht, die sind schon ein wenig aelter (10-15Jahre alt).
 
@Jade: Okay, dann könnte Win31 sogar noch "vernünftig" laufen. Gibt aber bessere Systeme dieses Alters, die sich eher zu emulieren lohnen. Amiga vor allem.
 
@EinerVomPack: Ich erinnere mich, als zur Hochzeit des Amiga die DOSen diskutierten, ob man einen Emulator schreiben könne, das gehe ja schließlich andersherum auch. Einer rechnete dann aus, dass man für die Emulation eines 7MHz 68000er + der Custom Chips einen ca. 500MHz 80x86 benötige, den es damals noch nicht gab. I)ch glaube, sie waren gerade bei 40Mhz angekommen.
 
@Vincent: Kam sogar ungefähr hin. Mein 500er PC den ich irgendwann hatte, hat es gradeso geschafft einen Amiga 500 halbwegs ruckelfrei zu emulieren.
Schade das Commodore damals solch einen RiesenMist gemacht hatte :(
 
@Jade: Weil man mit Emulation Platz auf dem Schreibtisch spart.
 
@Der_da: Die paar Disketten nehmen auch soooooo viel Platz wech.... zudem hab ich Win 3.x auf CD....
 
@Jade: ich rede nicht von den paar Disketten, sondern von dem extra PC, den du dir hinstellst, wenn du auf Emulation verzichtest
 
Intel DX4 75 MHZ,16MB Ram, 120MB Festplatte und Windows 3.1 war Ende 1994 mein erster PC. Ach das waren Zeiten. 1997 ging es mit dem AMD K6 weiter 1998 kam der K6-2 und im Jahr 1999 begann meine Pentium 3 Zeit mit dem P3 500 Katmai.
Waren spassig und die PC´s bei weitem nicht so ausgereift wie heute, insbesondere Windows (egal ob 3.1, Win95 oder 98) recht anfällig und fummelig zu bedienen (Treiber, DOS Oberfläche für viele Spiele und später der leidige USB Support).
Bis Windows XP war es auch Usus mindestens alle 3-6 Monate neu zu installieren, weil wieder mal das System zerschossen war. Trotzdem eine lustige nostalgische Zeit....
 
@spacemanneke: Als wer XP mehrmals installieren musste, hat es aber selber kaputt gemacht.
 
@wolftarkin: Am Ende mit SP2 war es dann besser. Die ersten Versionen waren grottig schlecht und nicht sooo der Renner.
Aber ich schrieb ja bis Windows XP, bedeutet im Umkehrschluss ab Windows XP war es besser und es lief ganz stabil. Obwohl nicht ganz Windows NT oder 2000 waren auch recht stabil, aber welcher Privatnutzer fuhr schon damals mit NT?
Von daher schließe ich mich zumindest deiner Meinung an, und mit SP 2 war dann das System fehlerbereinigt und lief sehr gut.
 
OMG WInfish...uah ganz vergessen das.
 
Einen Emulator brauche ich nicht. Ich habe die 10 Disketten und die nötigen weitere Diskette für DOS 3.3 im Regal. Ich sehe aber keinen Sinn darin, den PC mit DOS 3.3 (oder 6.2) und Win 3.1 neu aufzusetzen. DOS würde die Festplatten gar nicht erkennen und die WIN 3-Programme moderne Grafikkarten auch nicht. Den hier beschriebenen Emulator finde ich im Internet nicht.
 
@Grendel12: Du mußt einfach ein Programm, Spiel etc. auf den Websites anklicken dann startet der Emulator.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles