Windows 10 Update History: Microsoft bietet endlich Changelogs an

Bisher ließen sich die Änderungen durch ein neues Update für Windows immer nur schwer nachvollziehen und selbst wenn Microsoft Angaben dazu veröffentlichte, waren diese oft unvollständig. Ab sofort soll sich dies ändern, denn die Redmonder haben ... mehr... Windows 10, Windows 10 Insider Preview, Windows 10 Build 10586, Windows 10 November Update, Windows 10 Herbst Update, Windows 10 Fall Update, Windows 10 Insider Preview Build 10586 Windows 10, Update, Windows 10 Build 10586, Windows 10 November Update, Windows 10 Threshold 2, Windows 10 Herbst Update, Windows 10 Fall Update, Windows 10 Insider Preview Build 10586, Windows 10 TH2 RTM, Windows 10 TH2 Windows 10, Update, Windows 10 Build 10586, Windows 10 November Update, Windows 10 Threshold 2, Windows 10 Herbst Update, Windows 10 Fall Update, Windows 10 Insider Preview Build 10586, Windows 10 TH2 RTM, Windows 10 TH2

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
so was wie "neue backdoor für den NSA" wird da bestimmt nicht drin stehen :D
 
@cs1005: Die NSA braucht keine Backdoor, das hat sie nicht nötig, gleichzeitig steigt aber für sie die Gefahr einer Enthüllung durch Code Analyse Enorm.
Deswegen wird es keine Backdoor geben. :D
 
@Alexmitter: Wenn die NSA da nix im OS eingebaut bekommen hat, vor welcher Enthüllung sollten sie sich dann fürchten? Deine Aussage ist irgendwo schizophren.
 
@MahatmaPech: Ich habe doch deutlich geschrieben das eine Backdoor nicht existiert da es für die NSA auf diesem Weg Riskanter ist. Das entdecken dieser Backdoor per Code Analyse würde das vertrauen in US Software beschädigen, und wenn die USA mit ihrem Paranoiden Wahn etwas nicht macht, dann ist es ihre eigene Wirtschaft zu schädigen.
 
@Alexmitter: "..., und wenn die USA mit ihrem Paranoiden Wahn etwas nicht macht, dann ist es ihre eigene Wirtschaft zu schädigen."

Sorry, aber genau das haben die Enthüllungen doch geschafft! Wer früher schon Vorbehalte hatte, fand sich bestätigt. Und wer noch keine Vorbehalte hatte, ist spätestens seit der Enthüllung rund um Prism "aufgeklärt"!

Diverse Konzernchefs haben doch damals eine Audienz beim Präsidenten der VSvA (Vereinigete Staaten von America, korrekt abgekürzt) dafür genutzt, sich gegen die Praktiken auszusprechen, da es ihnen international schade.

klick mal hier: https://www.google.de/search?q=prism+schadet+amerikanischen+unternehmen&gws_rd=cr&ei=Sku8VuWHIIbm6ASVpKfADw
 
@Alexmitter: Du schreibst zum einen davon, daß keine Backdoor existiert und im gleichen Atemzug verweist du auf eine Gefahr, die eine Enthüllung einer solchen für sie bedeutet. Also gibt es jetzt doch eine, die enthüllt werden kann?
deine Umformulierung in re:1 zeigt, daß du etwas anderes gemeint hast, als du zunächst schriebst.

Und Für deine unklare Ausdrucksweise bekomme ich Minus, weil ich lieber nochmal nachgehakt habe, als stumpf drüber wegzulesen. Danke, liebe Kinder.
 
@MahatmaPech: Nein, ok das wird langsam bescheuert.
Ok Sagen wir es so, Ammis sind nicht ganz blöd, sie setzen schließlich eigentlich alles daran Nicht Entdeckt zu werden, und genau dieser Gefahr würden sie sich durch eine Software backdoor freiwillig aussetzen.
Die können auch ohne erst eine Backdoor erstellt zu haben so weit denken.

ps. du hast kein einziges Minus.
 
@MahatmaPech: Was sollen denn auch die Bevölkerung oder sogar die Konzernchefs ausrichten, das würde ja den anschien einer Demokratie erzeugen.
 
@Alexmitter: doch, leider habe ich minus in meiner ersten Antwort an dich bekommen. Es heißt ja immer, dass es keine dummen Fragen gibt, aber wenn man dann doch mal hier bei WF nachhakt, weil etwas evtl. nicht ganz klar erscheint, dann wird man mit rot / minus eingedeckt.

Diese roten Klicks erachte ich allerdings als dumm(-e Antwort), da sie keinen Beitrag zur Klärung leisten.
 
@MahatmaPech: Ach so, ich dachte du beziehst dich auf deine letzte Antwort.
 
Danke, gefällt mir
 
Sehr gut. So wird es gemacht.
 
@BasedGod: aha, wobei hilft es dir? Worin liegt der Vorteil? ... daß ich jetzt weis, woran es liegt wenn mein PC nicht mehr startet, ich aber bei der Neuinstallation alle Updates wieder installiert bekomme, ohne etwas dagegen unternehmen zu können oder sie abwählen zu können?
 
@MahatmaPech: Mir hilft das insofern, das ich sehe was geändert wurde und bei Fehlern, dadurch vielleicht Rückschlüsse ziehen kann.
Generell finde ich es einfach besser, zu wissen was geändert wird, weg fällt oder neu dazu kommt. So wie es überall eben üblich ist.

Und meine Windows 10 Updates kann ich deinstallieren und zurück halten und mit gewissen Tools auch ausblenden, das sie nicht mehr angezeigt werden und heruntergeladen werden.
 
@BasedGod: Wenn du jetzt die Updates zurückhälst und auch auf Dauer abwählen kannst, wieso wird dann überall behauptet, dass genau das nicht möglich ist, und man früher oder später die Updates zwangsverordnet bekommt?
 
@MahatmaPech: Weil die Leute entweder die Home Version benutzen, keine Ahnung haben oder nicht wissen das es extra Programme gibt, mit denen das eben sehr wohl geht.
 
@BasedGod: Hast du da mal ein paar Tips? Damit könnte ja WinX doch nach gusto betrieben werden!
 
@MahatmaPech: Updates kannst du auf dauer hier mit ausblenden. https://support.microsoft.com/en-us/kb/3073930

http://www.drwindows.de/windows-tools/97768-windows-update-minitool-windows-10-update-einstellungen.html
 
Super, wurde auch Zeit. Schön, dass es nicht einfach unter den Tisch gekehrt wurde. Jetzt wäre es noch schön, wenn die Installation des heutigen kumulativen Updates nicht mit Fehler 0x80070538 abbrechen würde.
 
Finde ich gut, habe das immer vermisst. Kurze Zusammenfassung zu den Änderungen, macht gerade bei Win 10 natürlich mehr Sinn.
 
@Arhey: Kannst du das bitte näher erläutern? Worin besteht der "mehr Sinn"? Du kannst die Updates doch eh nicht mehr verhindern bzw. selektieren?!
 
@MahatmaPech: Naja macht bei Windows 10 mehr Sinn, da es ja keine neue Version von Windows kommen soll und diese fortlaufend wird. Somit werden alle Neuerungen als "normale" Updates erscheinen. Zudem da es eben nicht mehr optional ist, kann man dann direkt sehen was es Neues gibt und was gefixt wurde.
 
Wozu jetzt das Changelog, wenn man eh nicht mehr verhindern kann, dass die Udates auf dem PC landen? Früher bei der Wahl wäre sowas beispielsweise sinnvollgewesen, da man hätte entscheiden können, ob ein Produktivsystem anschließend wieder repariert werden muß oder ob man gleich eine Neuinstallation vornimmt.

Der Sinn eines Changelogs ist mit der Zwangsupdatepolitik ad absurdum geführt worden.

Edith: bei +1/-2
das Changelog bei Windows 10 ist in etwa vergleichbar mit dem Hinweis bei nem PC mit verlötetem RAM, daß man den auch mit mehr RAM bekommen kann, aber dafür eine Hauptkomponente tauschen und vor allem ein zweites mal physisch kaufen muß. Wobei das dann wieder dazu führen könnte, daß die instalierte Lizenz gar nicht mehr starten will, weil Windows ja mit der Hardware verdingeldongelt wird, oder wie das war.
 
@MahatmaPech: Ich konnte hingegen gestern abend bei meinem Win7prof den proprietären Grafiktreiber von MS für meine Grakas abwählen. der ist erstens steinalt gewesen und außerdem fehlt darin das control Panel.
 
@MahatmaPech: "Wobei das dann wieder dazu führen könnte, daß die instalierte Lizenz gar nicht mehr starten will, weil Windows ja mit der Hardware verdingeldongelt wird, oder wie das war."

Jeder Hardwarekomponente des Rechners wird eine bestimmte Gewichtung zugewiesen, am meisten dem Mainboard. Wird nun eine Hardwarekomponente gewechselt, wird ein Zähler entsprechend besagter Gewichtung hochgezählt, aber erst, wenn ein bestimmter Schwellenwert überstiegen wird, muss wieder aktiviert werden. Das geht dann einfach telefonisch und sollte auch problemlos gehen, hab es selber einige Male gemacht.
 
@adrianghc: Sorry, aber ich frag mich gerade, wer dir für die erklärende Antwort minus gegeben hat. von mir kommt das Plus.
 
"Wobei das dann wieder dazu führen könnte, daß die instalierte Lizenz gar nicht mehr starten will, weil Windows ja mit der Hardware verdingeldongelt wird, oder wie das war."

Wobei das aber nur für OEM-Versionen von Windows gilt. Wenn man eine SB-Version oder eine Retail-Version hat, gilt das nicht.
 
Kommt Windows 10 doch nicht so gut bei den Firmenkunden an wie erwartet? Dort spielt man ungern Updates mit "magic" ohne Changelog ein...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!