Google setzt Flash-Werbebannern jetzt ein Ende

Der Suchmaschinenkonzern Google geht einen weiteren Schritt in Richtung einer Zeit, in der das Web komplett ohne Adobes Flash-Technologie auskommt. Die Werbe-Netzwerke des Unternehmens werden in Kürze keine entsprechenden Banner mehr annehmen und ... mehr... Flash, Comic, DC Comics Bildquelle: DC Comics Flash, Comic, DC Comics Flash, Comic, DC Comics DC Comics

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Flash Werbebanner sind nicht tragisch. Allerdings sind diese merkwürdigen "Video" Filme, die so plötzlich (auch hier) auftauchen, extrem lästig und vor allem sehr Computerbelastend.
 
@Ralfi: Und wenn plötzlich die sche... Sounds auf voller Lautstärke anfängt zu dröhnen....
 
@happy_dogshit: Ja da hat sich letztens ein Kumpel schwere Verbrennungen zugezogen als so ein Video startet. Der hat sich vor schreck eine heiße Tasse Tee durch Reflex in das Gesicht gezogen. Dabei hat er nur nach etwas suchen wollen im Internet.
 
@Menschenhasser: Kluge Köpfe schützen sich; uBlock Origin
 
@freshtronik: Kann man das vor das Gesicht halten? ;-)
 
@Ralfi: Nicht nur Computerbelastend, eher Datenvolumenbelastend. Das seh ich als sehr viel problematischer.
 
@Ralfi: Dafür gibts Adblocker. Wer Seiten mit solch kundenfeindlicher Aggro-Werbung ohne Adblocker besucht, ist halt selbst Schuld. Ganz einfach.
 
@Ralfi: Folgendes bei Werbung *ist* tragisch:
- Film, Animation, Blinkendes
- Ton
- Tracking

Solange das nicht im Sinne des Benutzers gelöst ist bleibt für meine Selbstverteidigung nur ein Werbeblocker.
 
@iamunknown: tragisch sind auch ein i.d.R. zerrissenes oder gar zerschossenes Layout sowie die teils drastisch erhöhten Datenvolumen; in Zeiten teils knapper Volumentarife frisst die Werbung viel zuviel Bandbreite und kostet somit doppelt, nebenbei erhöht sie die Ladezeiten und bremst das Rendering der Seiten.

Beinahe nachrangig "dank" dem Trend ständig wachsender Mobilgeräte (6 Zoll war früher ein E-Book-Reader, heute sind erste Smartphone schon größer) ist die auch in Pixeln zu verzeichnende Aufblähung von Webseiten durch seitliche Skyscraper, selbst auf Tablets wird der reale Inhalt "dank" AutoZoom kaum noch lesbar, weil sich rechts (und manchmal links ebenfalls) unbedingt noch ein Werbebanner ins Bild drängen muss.
Einen wirklich guten Werbeblocker für iOS habe ich noch nicht gefunden (der Dolphin-Browser hat zwar einen rudimentären Blocker dabei, scheint aber nicht konfigurierbar zu sein, man kann also keine eigenen Filter pflegen; Firefox für iPad lässt nicht nicht wie vom PC gewohnt mit AdBlocker nachrüsten und ist somit eine Totgeburt), weswegen Websurfen auf dem iPad wirklich nur ein Notbehelf ist.
Ob und wie man da wenigstens Cookies und andere Tracker löschen kann, habe ich noch nicht herausgefunden; nach dem Drama faktisch nicht vorhandener funktionierender AdBlocker fehlte mir die Motivation, auch in Sachen Cookies so einen totalen Mißerfolg zu erleben.
 
@Drachen: Apple erlaubt keine eigene Browser-Engine unter iOS, daher wird es mit den Adblockern schwierig.
Mein gerootetes Android-Tablet hat mit AdAway und der dadurch modifizierten hosts-Datei eine sehr gute Blockade. Allerdings ist das Teil nicht mit einem iPad vergleichbar (Gewicht, Haptik, Laufzeit, Beta-CyanogenMod, etc.) - war dafür billig und hat ein gutes Display. Wegen AdAway bin ich am überlegen auch mein Moto G zu rooten, allerdings benötige ich dafür mal Zeit (Bootloader entsperren bedeutet leider auch das Gerät zu löschen :()
 
@Ralfi: hat auch niemand gesagt, dass HTML5 leichter wäre als Flash. Im Gegenteil für die gleichen Aufgaben braucht es mehr Rechenpower.
 
@Ralfi: Jop, und so lange Seiten diese Art von Werbung einspeisen, wird einfach alles geblockt.
 
Als ob das Google nur macht, weil es Flash nicht mag... geht doch wie immer nur ums Geschäft. Flash-Werbung bringen beim mobilen Surfen kein Geld, weils dort kein Flash-Plugin mehr gibt. Zwingt man alle auf HTML-Banner umzustellen, gibts wieder mehr Einnahmen beim mobilen Surfen. Alles andere ist Google doch wurscht. ^^
 
@Trashy: im display netzwerk wird ein flash banner schon lange auch von google in html5 automatisch umgewandelt, damit er auch mobil geht. (und das sehr sehr gut) Den jetzign schritt finde ich aber super.
 
Lustig ist, dass das kleine unterstützende Filmchen für diesen Flash-Artikel selber...Flash verlangt. Nanu? Kein HTML5 bei Winfuture?
 
@H. Leopold Schlobach: Warum auch? Der IE auf meinem WP z.b. interpretiert selber das es ein Flash Video ist und Streamt es selbst. Und auf dem PC ist Flash wieder in allen Moderen Browsern Integriert. So muss das sein und nicht anders. Nennt man Legacy
 
@H. Leopold Schlobach: öhm, doch.. der Player steht auch ohne Probleme in HTML5 zur Verfügung (übrigens auch direkt auf WP, da wird nix interpretiert wie in re:1 gesagt). Afaik wird hier Flash aber immernoch priorisiert. Wobei die WinFuture Site zumindest im Firefox schon immer Probleme machte, wenns um den (nicht vorhandenen) Wechsel zwischen Flash und HTML5 ging
 
@H. Leopold Schlobach: frag mich schon lange warum IT seiten über moderne Technik berichten aber selber unsichere Steinzeit Plugins verlangen.
 
@neuernickzumflamen: Vieleicht weil man mit Onlinejournalismus nicht das große Geld macht um eine Menge Webentwickler einzustellen?
 
@QU3NTIX: Abschreiben und Widerkäuen von Agenturmeldungen macht halt auch keinen "Onlinejournalismus", woher soll also Geld kommen? Achja, die alleinseligmachende Werbung ....
 
An mich liefert Google so oder so keine Werbebanner aus...
 
@Link: so siehts aus!
 
Witzig und kreativ gewähltes News-Bild, das muss man auch mal lobend anerkennen :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.