Minister warnt Bahn: ICE-WLAN für alle muss 2016 umgesetzt sein

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) regiert verärgert auf Äußerungen der Bahn, die Bereitstellung von WLAN für alle ICE-Nutzer könne eventuell nicht in diesem Jahr abgeschlossen werden. Eine Verschiebung will der Minister demnach "nicht ... mehr... Deutsche Bahn, Ice, Zug Bildquelle: Ed Webster / Flickr Deutsche Bahn, Ice, Zug Deutsche Bahn, Ice, Zug Ed Webster / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sollen halt alle erste Klasse fahren, gell Ipeople ;).
 
@Smoke-2-Joints: Um Gottes Willen. Erster Klasse fahren soll ja schließlich noch Spaß machen, die dürfen sich gerne alle in der zweiten rumärgern. *lol*

-- Thema, so Politiker, die die Gelegenheit zur Selbstinszenierung nutzen, hab ich ja gefressen. Schnell mal ein paar leere Worte in die Welt geworfen und hey presto. *kotz*

-- Möge der Herr Dobrindt doch bitte die Infrastruktur stellen. Dann klappt das auch mit dem WLAN. Ist ja nicht so, als ob "die Züge" hier das Problem wären.
 
@Smoke-2-Joints: W-LAN über Telekom bietet die Bahn doch schon seit 10 Jahren oder so an, bei 10 € Grundgebühr im Monat und 2 € die Stunde oder so. Reicht das etwa nicht? (/ironie off)
 
Dobrindt die lobby-bratze soll doch einfach die klappe halten.
 
@mirkopdm: Die Lobby der wlan nutzer... was sind das nur für Menschen...
 
@kkp2321: Ich gebe zu ich musste kurz schmunzeln :)
 
"Genießen Sie die Fahrt in vollen Zügen. Nun auch mit WLAN."
 
@DerGegenlenker: "...in vollen Zügen..."? Menschen oder Schnaps ;-) ?
 
Ich bin so unendlich dankbar, dass man durch die Fernbusse zumindest Teilweise von der Abhängigkeit dieses Vereins befreit wurde. Ich könnte den Busfahrer vor jedem Fahrtantritt küssen.
 
@Schneiderhahn: Irgendwie kenne ich keine Relation, bei der ein Fernbus auch nur eine Alternative wäre. Im Nahbereich unter 100 km gibt es einfach zu wenige Verbindungen im Vergleich zum auch nicht so teueren Bahnangebot, im mittleren und weiten ist der Fernbus zwar billiger aber dank der Dauerstaus auf deutschen Straßen und der meist weiten Anfahrtswege zu den ZOB viel langsamer als Bahn und Mitfahrgelegenheit. Die Strecke von Berlin nach Frankfurt dauert mit dem ICE knapp 4 Stunden, mit dem Auto 4,5-6 und mit dem Bus mindestens 7-9. Preislich liegen Bus und Mitfahr bei normalen Preisen etwa gleichauf, im ICE zahle ich mit zwischen 30 bis 50 Euro nur unwesentlich mehr für eine wesentlich zuverlässigere und vor allem komfortablere Art des Reisens. Und wenn die Züge mal voll sind ist die Mitfahrgelegenheit immer noch schneller beim gleichen Preis.
 
@nicknicknick: Also ich weiß nicht, wie sie auf die Preise für die Fahrt Berlin - Frankfurt gekommen sind, zumal es ein ICE sein soll. Angenommen man wolle am nächsten Tag fahren, würde man bei der Bahn Minimum 90€ bezahlen und für den Bus 22€. Unwesentlich würde ich das nun nicht bezeichnen. Ja , es gibt die Sparangebote, die aber deutlich früher gebucht werden müssen, was die Flexibilität einschränkt.
Die Mitfahrgelegenheit ist eine Option, ja, kommt für mich aber nur im Notfall in Frage.
Was den Komfort betrifft, hat jeder sicherlich seine eigenen Ansprüche. Mir reichen eine gute Beinfreiheit, verstellbare bequeme Sitze und ähm ... WLAN, also alles was der Fernbus meiner Ansicht nach bietet.
Was die Anzahl der Verbindungen angeht, muss man natürlich berücksichtigen, das der Markt nun noch nicht so lange geöffnet ist (danke Deutsche Bahn). Was man jedoch beobachten kann ist, dass die Verbindungen stetig zunehmen.
Was die Fahrtzeit anbelangt muss ich ihnen jedoch recht geben, erkauft bei der Bahn jedoch mit einem deutlich höheren Preis.
Ich fahre öfter die Strecke Wismar - Rostock, keine 60 km. Bahn: 12,10€... vor der alljährlichen Erhöhung, nun 12,30, Bus: 5€!
Der "Bus" ist meiner Ansicht nach eine Sinnvolle Ergänzung zur Bahn, auf die man zu lange warten musste.
 
@Schneiderhahn: Beinfreiheit im Bus? Bei welchem Anbieter soll das sein? Ich bin 1,90, bei der Bahn setze ich mich an einen bequemen Vierertisch und kann mich meist so lang machen wie ich möchte.
Wieso sollte man einen Zug erst einen Tag im Voraus buchen? Ich mache das in der Regel 4-5 Tage vorher und komme auf die erwähnten Preise.
Mag ja sein, dass man mit dem Bus gegenüber dem ICE noch ein paar Euro spart aber es gibt ja auch noch die Option mit langsamen Zügen zu fahren, das ist meist wesentlich günstiger.
Wieso ist Mitfahr nur eine Notlösung? Ich bevorzuge den Zug hauptsächlich weil die Autobahnen meist voll sind, da das aber den Bus ebenso und in noch stärkerem Maße betrifft (die erwähnten Abstecher in Städte auf dem Weg) sind die wohl eher eine Notlösung.
Fernbus kann man wegen des Zeitverlustes eigentlich doch nur sinnvoll finden, wenn man Student oder arbeitslos ist, ansonsten sind die anderen Optionen überlegen.
 
@nicknicknick: Die Bahn kann man wegen des Zeitverlustes eigentlich doch nur sinnvoll finden, wenn man Student, arbeitslos oder Geringverdiener ist, ansonsten ist fliegen doch allen anderen Optionen überlegen.
 
@Kammy: Hab ich auch schon gemacht: Der Flug dauert mit Einchecken und An- und Abfahrt zum Flughafen bei meinem Beispiel knapp 4 Stunden und kostet im günstigsten Fall etwa so viel wie ein ICE zum Normalpreis, der genauso lange unterwegs ist. Vom ökologischen Fußabdruck und der anfallenden Strahlenbelastung will ich gar nicht anfangen. Insofern ist dein Einwand nicht stichhaltig.
 
@nicknicknick: Junge, das war ein Scherz auf deinen überheblichen Post.
 
@Kammy: Ich sehe nicht, inwiefern der überheblich war! Wenn ich übers Wochenende statt mit Zug, Auto oder Flugzeug fahre fallen statt zwei halben Tagen zwei komplette Tage weg, insofern ist der Bus für jemanden, der Vollzeit arbeitet bei größeren Entfernungen kaum interessant. Wenn ich allerdings Student oder arbeitslos bin und zeitlich extrem flexibel kann ich natürlich tagelang für sehr wenig Geld durch die Gegend gurken.
 
@nicknicknick (re:1): Blöder Spruch: "...Fernbus kann man wegen des Zeitverlustes eigentlich doch nur sinnvoll finden, wenn man Student oder arbeitslos ist..." Wenn man pünktlich zur Vorlesung, zum Praktikum, zur Vorstellung usw. kommen will, benötigt man auch Pünktlichkeit. Typisch pauschales vorurteilbehaftestes Geschreibe!!! Klares Minus von mir!
 
@Kiebitz: Hättest du in der Schule ordentlich sinnerfassendes Lesen gelernt dann würdest du da nicht irgendeinen Quatsch reininterpretieren! Wir wissen beide, dass man sich als Student seine Veranstaltungen in einem gewissen Rahmen legen kann. Kernzeit an den Unis die ich kenne ist Dienstag bis Donnerstag (auch die Profs mögen lange Wochenenden), Freitags und Montags hat man dann schon mal frei bzw. geht halt nicht immer zu den wenigen Veranstaltungen hin weil man jemanden kennt, der einen einträgt. Diese Flexibilität hast du bei einem normalen Job gabz einfach nicht, da kannst du nur von Freitag Abend bis Sonntag. Jetzt verstanden?
 
@nicknicknick: Oh, hattest Du soooo eine glückliche Studienzeit? Wenn überhaupt eine Studienzeit? Ich kann Dir versichern, dass während meiner Studienzeit mit 2 Studiengängen -von daher kann ich u.a. übrigens auch sinnerfassend lesen!- wesentlich engere Termine für Vorlesungen hatte, oft eng beieinander und an verschiedenen Orten in der (Großstadt!) Hamburg. Und oft fanden auch Kurz-Seminare, freiwillige oder "empfohlene" zum Wochenende statt! Und soooo viel Freizeit wie Du da schilderst hatte ich damit leider auch nicht! Und wann immer es irgendwie ging, ging ich hin zu Vorlesungen. Denn ich wollte gut und zügig mein Studium abschließen, zumal ich nicht aus einem besonders finanzstarken Elternhaus kam!

UND neben dem Studium mußte ich mir deshalb auch noch einigen Lebensunterhalt verdienen. Auch von daher war mein Zeitplan -gaaaanz offensichtlich im Gegensatz zu Deinem!- recht eng gelegt! Und von daher war die angesprochenen Pünktlichkeit für mich eben wichtig!

Wenn Du nicht nur Dich und Deine wohl recht glückliche Studienzeit als Maßstab nehmen würdest, könntest Du vielleicht (?) auch dahingehend denken, dass das so nicht auf alle zutrifft!

Wenn man das dann allerdings bei Dir liest, ist es auch verständlich, wie Du zu Deiner Ansicht kommst "... "...Fernbus kann man wegen des Zeitverlustes eigentlich doch nur sinnvoll finden, wenn man Student oder arbeitslos ist..." UND wieso so viele Menschen Vorurteile gegenüber Studenten haben.

Jetzt verstanden?
 
@Kiebitz: Jaja, immer das Gejammere der Studenten. Hab ich früher auch gerne gemacht aber das Arbeitsleben ist halt trotzdem ne andere Nummer. Ja, ich hatte auch mal ein Seminar am Freitagabend oder Blockseminare am Wochenende! Und ja, ich habe auch mal Montags mit 2 anderen Studierenden ein Seminar besucht, weil ich unbedingt zu einer bestimmten rennomierten Professorin wollte. Gearbeitet habe ich übrigens nachts, von 19 bis 04 Uhr, drei Mal pro Woche. Und trotzdem habe ich offensichtlich sowohl mehr gelernt als du als auch einen wesentlich realistischeren Blick auf die Vorzüge des Studentenlebens. Glücklich war die Studienzeit ganz sicher und wenn das bei dir nicht so war hast du entweder das für dich Falsche studiert oder dir selbst das Leben schwer gemacht. Und trotzdem: Ich würde an den meisten Tagen mein Gehalt nicht gegen die viele Freizeit eintauschen wollen! Es liegt mir also vollkommen fern, hier irgendwen zu bashen.
Der letzte Absatz zeigt, dass du das mit dem sinnerfassenden Lesen ganz offensichtlich trotz deines Doppelstudiums nicht gelernt hast. Ich habe nämlich schon im letzten Kommentar ausführlich erklärt, was ich damit meine. Zur Erinnerung: Es ging um den Vergleich zwischen Verkehrsmitteln und den Trade-off Zeit/Geld. Du machst daraus ein "Mimimi, er hat Vorurteile gegen Studenten!". Wenn es dir wirklich um eine unterprivilegierte Gruppe ginge, solltest du dich vielleicht eher mal über meine Aussage bezüglich Arbeitsloser aufregen. Die ist zwar in dem Kontext genauso harmlos und berechtigt wie die über Studenten, aber wenigstens handelt es sich dabei um tatsächlich gesellschaftlich benachteiligte Menschen und nicht um angehende Gutverdiener, deren Studienplatz von der Gesellschaft mit zwischen 7000 und 20.000 Euro im Jahr subventioniert wird. Was ich im übrigen (nur damit du es mit deiner Leseverständnisschwäche nicht wieder in den falschen Hals bekommst) RICHTIG finde!
 
@nicknicknick: Also bequem, zuverlässig und Bahn ... das ist ein widerspruch in sich.
 
@Bautz: Ich bin besagte Strecke in den letzten anderthalb Jahren etwa 30 Mal gefahren. Ich hatte eine einzige (!) Verspätung von 50 Minuten als ein heftiger Sturm für den Ausfall des halben S-Bahn-Netzes gesorgt hat, ansonsten immer pünktlich (im Rahmen von 5 Minuten).
Mit dem Auto stand ich so einige Male stundenlang im Stau, in einem Fall hat die Fahrt insgesamt über 12 Stunden gedauert.
 
@nicknicknick: Ich bin 4 Jahre lang fast täglich ICE gefahren. Reisezeit einfach ca. 27 Minuten. Ab dem dritten Semester habe ich buch geführt: Im Schnitt 9 Minuten Verspätung, Rekord 2,5 Stunden, ca. 220 mal "umgekehrte Wagenreihung".
Im letzten Semester bin ich dann mit dem Auto gefahren (Peugeot 205), inkl. 2x Stau und einem Motorschaden durchschnittliche Reisezeit 41 Minuten (dafür dann nicht noch 10 Minuten Sbahn), und ich musste mir die Ohren nicht mit Kopfhörern schädigen.

Die Kosten für das Auto + Sprit waren auch geringer (Monatsticket anfangs noch angenehme 110€, im letzten Semester wollten sie dann 240€). Unterhalt für Auto: 160€ im Monat, alle Kosten umgelegt.
 
@Bautz: Für diese kurze Strecke ist das Auto offensichtlich die bessere Wahl, bei mir geht es eben um ca. 500 Kilometer und die lege ich bevorzugt mit dem auf der Strecke viel schnelleren ICE zurück und an zweiter Stelle kommt die Mitfahrgelegenheit, also das Auto. Ich lehne ich mich doch gerne mit Kopfhörern zurück und lasse andere fahren. Aber egal, der Punkt ist ja: Wie lange hätte die Fahrt mit einem Fernbus gedauert und was hätte sie gekostet? Gibt's da überhaupt Monatstickets?
 
@nicknicknick: Gabs vor 10 Jahren noch nicht so verbreitet. Einzige Busverbindung hätte 1x Umsteigen bedeutet, mit ca. 35 Minuten Wartezeit.
 
@Bautz: Wenn du die alten Trenitalia-Kästen kennen würdest, würdest du die DB küssen wollen ;) (Aber soll keine Ausrede sein, besser gehts immer)
 
@wertzuiop123: Joa an der Schweiz sollte man sich orientieren. Aber dann muss der Staat eben auch Geld in die Hand nehmen.
 
@nicknicknick: Ich war im August 2015 auf dem Sziget-Festival in Ungarn. Deutsche Bahn einfach 250 €, Bus 100 €. Bahn wäre morgens um halb 6 losgefahren, und abends halb 11 angekommen. Bus 16 Uhr ab, nächster Tag 8 Uhr an. Zum Zelt bei Tageslicht aufbauen und noch Vorräte einkaufen fuhr ich zum Glück mit dem Bus.
Zurück nahm ich rabattiert den überbesetzten Zug, der bei 38 °C Außentemperatur auf 10°C runtergekühlt wurde, 4 Stunden Verspätung hatte Anschlusszüge permanent in Gefahr waren (ich hab den Schaffner angeschnauzt, er solle sich um einen Hotelgutschein kümmern, da ich nie wieder auf einem Bahnhof übernachte). Als Raucher sind 10 Stunden ohne Zigarette ein wenig nervenzährend.
 
@treponem: Die Deutsche Bahn fährt neuerdings auch in Ungarn? Klar nimmt man für so eine Strecke wohl eher das Flugzeug oder wenigstens Auto, eine Nacht im Bus ist ja wohl für jeden normalgroßen Menschen die absolute Hölle. Ich musste leider im Herbst 11 Stunden nach Frankreich im "komfortablen" Reisebus aushalten... Danach konnte ich drei Tage meinen Arm nicht mehr bewegen. Auf dem Rückweg bin ich dann doch lieber auf der Hälfte der Strecke ausgestiegen und nach einem Zwischenstopp bei Freunden mit dem Zug zurück nach Berlin. Der Rest der Reisegruppe war dann insgesamt sogar 15 Stunden in dem Bus eingepfercht, weil die A5 komplett dicht war.
 
@nicknicknick: "Beinfreiheit im Bus?"
Ich weiß nicht, mit welchen Bussen sie gefahren sind, aber vor allem bei den Anbietern die aus der Freigabe des "Fernverkehr-Marktes" hervorgegangen sind, ist diese mehr als üppig. Wenn man hingegen in der Bahn als Einzelperson einen Platz einnimmt, der für vier Personen ausgelegt ist, ist es wenig verwunderlich, das ein zweier Platz im Bus da ran reicht. (Familien und in der Gruppe reisende werden es ihnen sicher danken)

"Wieso sollte man einen Zug erst einen Tag im Voraus buchen? Ich mache das in der Regel 4-5 Tage vorher und komme auf die erwähnten Preise. "
Auch bei einer Buchung 4 oder 5 Tage früher, gleicht es einem Glücksspiel, von dem begrenzten Kontingent zu profitieren und selbst dann sind die Preise höher als im Bus, und "ein paar Euro" ist doch stark untertrieben.
Mal ganz davon abgesehen trägt nun ausgerechnet die Konkurrenz der Fernbusse zu einem Rückgang der Preise bei, wie das so ist, wenn quasi Monopole, zumindest geschwächt werden, nachdem die Konkurrenz auf der Schiene ja über Jahre hinweg klein gehalten wurde.

"aber es gibt ja auch noch die Option mit langsamen Zügen zu fahren, das ist meist wesentlich günstiger."
Ach ja, die Regionalbahnen. Nicht nur, dass in Falle dessen, man auf einige der von ihnen erwähnten Annehmlichkeiten verzichten muss, trifft ihre Aussage bzgl. des Preises nicht zu, vor allem wenn man bei der Strecke, Berlin - Frankfurt bleibt. Auch in dem Fall stehen 79€ einem Preis von 22€ im Bus gegenüber, mal ganz davon zu abgesehen, dass man auf diesem Wege acht Stunden! unterwegs ist und zu vier mal! Umsteigen verdammt ist. (die Zeit bezieht sich auf den Fall, dass alle Anschlüsse pünklich erreicht werden)

"Wieso ist Mitfahr nur eine Notlösung?"
Dies war natürlich auf mich bezogen. Ich könnte mir aber durch aus vorstellen, dass es nicht jedermanns Sache ist, mit wild Fremden, auf derart engen Raum längere Strecken zurück zu legen.

"Fernbus kann man wegen des Zeitverlustes eigentlich doch nur sinnvoll finden, wenn man Student oder arbeitslos ist, ansonsten sind die anderen Optionen überlegen."
Auch wenn ich die Aussage als recht Arrogant erachte, so bestätigt sie zum Teil meine Aussage bzgl. des Preises in gewisser Weise.
 
@Schneiderhahn: Ich glaube es war einmal flixbus und das andere Mal ADAC oder so. Beide Male aber nur kürzere Strecken während des Bahnstreiks. Trotzdem definitiv nicht für große Menschen geeignet! Wo bitte habe ich geschrieben, dass ich 4 Plätze beanspruche?! Vielleicht erst mal lesen lernen, man kann sich problemlos lang machen ohne sein Gegenüber zu stören. Im übrigen sind selbst die normalen Sitze in den ICE wesentlich konfortabler als im Bus.

Ich habe keine Probleme günstige Tickets zu beko6, dank BahnCard 25 sind die sogar noch etwas preiswerter. Natürlich freue ich mich über die Konkurrenz aber das bedeutet ja nicht, dass ich mir die Quälerei antuen oder auch nur verstehen muss, wieso das Leute freiwillig ertragen.

Ähem... Natürlich fährt man dann mit Angebotstickets wie Ländertickets oder dem Schönen Wochenende mit ein paar Mitfahrern wesentlich günstiger! Für 79 Euro bekommt man ja ein ICE-Ticket zu den Hauptverkehrszeiten. Dass das nicht komfortabel ist und man tatsächlich 8 Stunden (mit dem Bus sind es regulär übrigens auch schon 7, in der Realität wohl eher mehr als 8) unterwegs ist ist natürlich ein Nachteil, auf den ich bereits hingewiesen hatte.

Inwiefern hat man in einem vollen Fernbus oder Zug denn weniger Kontakt zu wildfremden Menschen? Ich kann meistens herrlich auf dem Beifahrersitz schlafen und manchmal lernt man sehr sympathische Leute kennen!

Inwiefern ist das arrogant? Für jemanden der Vollzeit arbeitet lohnt es sich halt nicht mit dem Fernbus längere Strecken übers Wochenende irgendwo hin zu fahren. Als Student oder Arbeitsloser hat man genügend Zeit und Flexibilität um 2 komplette Tage auf der Autobahn zu verbringen, dann fährt man halt von Freitag auf Montag. Ich könnte halt erst Freitag sehr spät bzw erst Samstag los und müsste Sonntag Abend zurück sein. Was dann vom Wochenende übrig bleibt ist relativ wenig. Da bringen mir die paar gesparten Euro auch nichts.
 
@nicknicknick:"Ähem... Natürlich fährt man dann mit Angebotstickets wie Ländertickets oder dem Schönen Wochenende..."
Wenn wir bei der Strecke Berlin Frankfurt bleiben, wären vier Ländertickets notwendig, womit man sogar über die 79€ käme. Das Wochenendticket beschränkt sich, wie der Name schon sagt, auf das Wochenende und ist auch teurer und in der Gruppe erst ab drei Leuten vom Preis her vorteilhaft, die Nachteile der längeren Fahrtzeit und der vier Umstiege bleiben (auch das fehlende WLAN für die nächsten Jahre). Schließt sich also gewissermaßen aus.

Arrogant in dem Sinne, als das sie den Wert der Zeit von Studenten und Menschen, die aus welchem Grund auch immer, derzeitig keine Arbeit haben, geringschätzen. Zudem diese maßlose Übertreibung. Nicht jeder Arbeitet in Flensburg und will übers WE nach München und nicht immer ist irgendwo auf der Autobahn ein Tanklaster explodiert, auf Grund dessen es zu zweitägig andauernden Staus kommt.

"Wo bitte habe ich geschrieben, dass ich 4 Plätze beanspruche?"
Wenn man sich als Einzelperson, an einen "...bequemen Vierertisch..." setzt, ist dieser für Gruppen oder Familien aus meiner Sicht nur noch bedingt nutzbar. Außerdem ging es mir um den Vergleich. Natürlich hat man an einen vierer-Platz mehr Freiheit, als an einem zweier-Sitz im Bus.

"Inwiefern hat man in einem vollen Fernbus oder Zug denn weniger Kontakt zu wildfremden Menschen?"
Eine Mitfahrgelegenheit ist halt für manche doch etwas anderes, als die Reise mit dem Bus, der Bahn oder dem Flugzeug.

Sei es drum. Mir ging es nicht darum zu behaupten, der Bus wäre pauschal die "besser" Alternative, sondern, dass er eine sinnvolle Ergänzung darstellt, die in mancherlei Hinsicht, ihre Vorteile hat.
Für sie hoffe ich, dass sie nie mehr auf einen Fernbus angewiesen sein werden.
Tüdelü!
 
@Schneiderhahn: Du hast dich verrechnet, die vier Ländertickets kosten insgesamt knapp 33 Euro wenn du dir die minimale Mühe machst und Mitfahrer suchst. Mit dem Fernbus bist du auch nicht wesentlich günstiger. Mit dem Wochenendticket bist du sogar für 11 Euro unterwegs, da kommt kein Fernbus mit. Übrigens hat das ach so tolle WLAN bei meinen Versuchen zwar funktioniert, Daten kamen aber trotzdem keine durch. Was bringt mir der Quatsch also?

Ich schätze überhaupt nichts gering und das Gesieze kannst du dir sparen! Es ist eben der Abwägung des Einzelnen überlassen was ihm die Zeit wert ist, simpler Fakt ist, dass Studenten und Arbeitslose a) meist wenig Geld und b) flexible Zeiteinteilung im Vergleich zur Gesamtbevölkerung haben. Wer das ernsthaft bestreiten möchte, sollte vielleicht mal ein paar Belege anbringen.
2014 wurden 314.000 Staustunden auf deutschen Autobahnen registriert. In Berlin steht man oft schon anderthalb Stunden auf dem Weg aus der Stadt im Stau, auf der A5 Richtung Frankfurt sieht es nicht viel besser aus. Insbesondere die Zubringer sind Nadelöhre und Busse müssen da bei jedem Stopp durch, was dementsprechende Verzögerungen bedeutet. Willst du das ernsthaft bestreiten?
Ist ja schön für dich wenn du so viel Zeit hast aber du solltest Fernbusse nicht als ernsthafte Alternative für die Mehrheit der Reisenden anpreisen ohne die Wahrheit über die massiven Nachteile zu sagen.

Ach jetzt willst du mir auch noch erzählen, wo ich mich hinzusetzen habe? :D Gut, dass Blockwarte wie du im Fernbus sitzen, bleibt mehr Platz für mich am Vierer. Wenn ich als Familie oder Gruppe zusammensitzen möchte sollte ich eventuell eine Reservierung in Betracht ziehen, schon mal auf den Gedanken gekommen?

Und wo ist jetzt das andere? Wolkig schwadroniert hast du jetzt zur Genüge, inwiefern rückt mir im Auto jemand näher auf die Pelle als im Bus? Nach meinen Erfahrungen ist es nämlich genau umgekehrt, im Auto bleibt der Mittelplatz frei (ich frage natürlich immer nach) während ich im Bus das Pech haben kann von einem extrabreiten Mitfahrer eingequetscht zu werden.

Ja da gebe ich dir Recht, eine sinnvolle Ergänzung die mir mehr Beinfreiheit im Zug verschafft weil Leute wie du (neben Arbeitslosen und Studenten natürlich :D) mit dem Fernbus fahren :)
In diesem Sinne...
 
Die sollen sich lieber mal um eine flächendeckende Breitbandversorgung kümmern, da würden mehr davon profitieren.
 
Drehen wir die Zeit mal etwas zurück... so bis 1994. Damals, als die Bahn noch ein reiner Staatsbetrieb war, hätten sich dann 2 Möglichkeiten ergeben 1) Das mit WLAN in Zügen wäre nie ein Thema gewesen oder 2)Das ganze Projekt wäre ungefähr so verlaufen wie der Berliner Flughafen, also immense Zeitverzögerungen und Kostensteigerungen. Ja, es ist schon irgendwie ein Kreuz mit diesen Ex-Staatsbetrieben Bahn und Telekom. Auf der einen Seite freie Marktwirtschaft auf der anderen Seite hohe Aktienanteile des Staates (Telekom 32%, Bahn 100%) und Mitspracherechte durch Politiker.
 
@Lastwebpage: 100% also -- aha... hast dich also viel mit dem thema beschäftigt was...
 
@slashi: dann erleuchte uns doch mal: welche anderen Anteilseigner der DB AG außer der BRD gibt es noch?
 
@slashi: Siehe z.B. da:https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Bahn >>>>wo u.a.steht: "...Das Grundkapital des Unternehmens beträgt 2,15 Milliarden Euro und ist in 430 Millionen auf Inhaber lautende, nennwertlose Stückaktien eingeteilt. Die Bundesrepublik Deutschland ist Inhaber aller Anteile.[12][13]

Da der Bund alle Anteile beibehält und kein Handel damit stattfindet, handelt es sich aufgrund der Eigentümerstruktur um ein privatrechtlich organisiertes Staatsunternehmen. Das Unternehmen erwirtschaftet Teile seines Umsatzes über Verkehrsverträge mit der öffentlichen Hand; bezuschusst werden ebenfalls Unterhalt und Ausbau der Infrastruktur...."! Noch Fragen dazu?!
 
Politiker... Die Bahn kann da nichts für, da muss er mit den Providern sprechen.
 
@otzepo: Der gute Mann wird sich wahrscheinlich nur dran hochziehen das es eventuell dieses Jahr nicht klappt. Ich meine klar, wenn so ne Ansagen kommen muss man sich nicht wundern wenn die Bahn bockig wird, das ganze WLAN einfach freigibt und bei Überlastung die Kunden halt Pech haben.
Gerade dann würde ich als Unternehmen bewusst meine Mitarbeiter drauf ausrichten das Beschwerden über den WLAN-Zustand im Zug bitte an Herrn Dobrindt zu richten sind. Mir ist ein gut ausgebautes und durchgetestetes Netz lieber als was dahingeklatschtes.

Auf der anderen Seite muss ich sagen das ich vor 10 Jahren mit dem ICE von Frankfurt nach Köln gefahren bin und dort ja auch schon WLAN als solches existierte. Man hat es einfach verpennt seitens Bahn und Telekom (oder einem anderen Netzbetreiber) das ganze auszubauen.
 
ja Dobrindt, Wlan in ICEs ist auf jedenfall ein Problem wo du die klappe aufreißen musst. Kümmer dich mal lieber um dein Aufgabengebiet anstatt um so einen Nonsens. - Aber warscheinlich fährt der Vogel auch nur noch mit der Bahn und will dabei lustig Youtube Videos gucken weil sämtliche Straßen entweder verstopft oder einfach nur am ARsch sind... Armselig dieses gerede von dem Typen.
 
@Cosmic7110: ...und nur weil eine news seite wie winfuture, die btw news aus der it welt publiziert, was über dobrindt bringt, der mal was über die it gesagt hat, macht dobrindt auch den ganzen tag nichts anderes, als sich darum zu kümmern, was in solch einem artikel steht...ebenso wie die anderen politiker, die exakt immer nur das machen, was gerade in einer news erwähnt wird....
 
@slashi: Keine Ahnung, um sein Aufgabengebiet kümmert er sich nicht wirklich, ich seh ihn eher in schicken Anzügen auf diversen messen rumhüpfen. Tut auch nix zur Sache, mein kommentar ziehlte auf die News hier ;)
 
@Cosmic7110: dann beschäftige dich mal mit ihm und was er wirklich tut -- bin kein fan von dobrindt - aber auch kein fan von so platten aussagen, dass "die" eh alle nichts machen und wenn, dann falsch -- das ist m.E. eine zu plumpe und einfache sicht...und ich weiss nicht, was an seinem verhalten falsch ist: er hat was mit jmd vereinbart, zahlt dafür und dann will der andere das nicht machen -- wie würdest du denn reagieren, wenn deine neue küche plötzlich um zig monate verschoben wird?
 
@slashi: platte news, platte Kommis ;) nicht alles so ernst nehmen. Ich versteh schon worauf du hinaus willst.
 
Das ist mir sowas von egal. Die sollten lieber mal fordern und umsetzen, das alle SICHER im Land sind. Und das schnellstens.
 
@EinerVomPack:
Schulenote 6, Thema verfehlt.
 
@Regloh: Mag ja sein, aber bei entsprechenden Themen kann man ja nix schreibn.
 
Frage: Was bringt mir WLAN im Zug?! ... Soll ich da mit meinem Sitznachbarn gegeneinander spielen können?
 
@EinerVomPack: reduzierung immision und emission -- dazu stabileres + schnelleres netz -- oder warum nutzt du @home wlan? Da ich geschäftlich viel mit zug fahre, find ich es schon angehmen, manchmal (wenn das netz es überhaupt zulässt) im zug zu arbeiten....ja man kann mit laptop+wlan auch arbeiten.... ;)
 
@slashi: Ich benutze WLAN bzw LAN um meine PCs zu vernetzen. Nirgends steht was von Internet oder so. Und WLAN per se hat mit Internet aber auch mal rein gar nichts zu tun.

Ich kann auch mit Laptop OHNE WLAN arbeiten. Ich werd dieses dauer-online-sein-müssen nie verstehen. Ist Blödsinn.
 
Vielleicht habe ich das vor einigen Jahren nicht ganz mitbekommen. Die Bahn hat Ihr eigenes Kommunikationsnetz. Dieses hatte Sie damals mit ARCOR Mannesmann/ heute Vodafone geteilt. Nicht umsonst stehen in Bahnnähe sehr viele Mobilfunkmasten. Wenn man nun die zusätzliche Antennen anbringt und richtig ausrichtet, sollte doch alles funktionieren....
Geschweige denn lassen sich die Bahnkommunikationskanäle nicht auch dafür nutzen?
 
Dobrindt hat doch den Schuss nicht gehört!
Vielleicht sollte man erstmal an Infrastruktur und Fahrzeugen was machen? Damit Züge pünktlich und nicht verspätet und überfüllt sind?
Gleise wieder aufbauen um Überholungen möglich zu machen, statt dessen müssen schnellere Züge hinter langsameren herfahren weil keine Überholungen da sind!
Dann zu wenig Zugmaterial und Personal, bei Ausfall kein Ersatz möglich, ist zu teuer sagen die BWLer die nur am grünen Tisch entscheiden ohne wirklich zu wissen wie Eisenbahn funktioniert!
Aber WLan ist total wichtig! So ein Quatsch!
 
@sandvik:
Richtig.
Und das in massenhaft Bahnhöfen Renovierungen nötig sind, hat sich wohl auch noch nicht zum Dienstwagen fahrenden Minister rumgesprochen.
 
Herr Dobrindt...wo sind eigentlich die versprochenen Messungen anderer Hersteller im Abgasskandal? Wer im Glashaus sitzt...
 
@Lecter: Sowas wird ausgesessen. Nächstes Jahr wird eh neu ausgewürfelt, wer welchen Ministerposten bekommt. Bis dahin muss Dobrindt natürlich so tun, als hätte er in den letzten Jahren in seinem Amt irgendwas bewirkt. Bisher legt er aber nur die "ich will, ich will ich will - ich hab immer Recht"-Mentalität an den Tag.. und keiner nimmt ihn für voll. ^^
 
Im Winter keine Heizung, im Sommer keine Klimaanlage, aber wenigstens die Bestrahlung der Fahrgäste ist ganzjährig gesichert. Ja, das ist schon wichtig sowas zu haben...
 
Mich würde ja mal Interessieren was der Herr Dobrindt gedenkt zu machen wenn die Umsetzung nicht bis zum Ende 2016 komplett geschafft ist.
Will er sich selber etwa mit einer Vertragsstrafe belegen ? Man darf nicht vergessen die Bahn gehört immer noch dem Bund auch wenn diese mittlerweile eine AG ist.
Wirklich durchdacht ist dieser druck nicht fakt ist die Preise werden dann bestimmt steigen weil ja die Aufrüstung was Kostet und dann soll das ganze auch noch Gratis sein.
Gratis wird doch bestimmt nur wie üblich bei den T-Mobile Hotspots die erste Stunde danach muss man sich eine Flat kaufen.
Inwieweit jetzt Fernbuse besser sein sollen kann ich nicht verstehen dazu müssten die in jedes größere Nest fahren was diese aber nun leider nicht machen dadurch halten sich bloß die Preise weil man sich auf die Profitablen Routen fixiert zwischen z.B. Düsseldorf und Berlin oder München nach Köln.
Wlan soll es ja in den Bussen geben inwieweit das aber Gratis ist weiß ich nicht sicher weiß ich nur von den Postbusen das es dort Wlan gibt.
Komfort sucht man in einem vollem Zug genauso vergebens wie in einem Bus mit dem Unterschied im Zug kann ich den Waggon wechseln wenn mir die anderen Fahrgäste nicht passen, in einem Bus eher schwer.
Zeitlich ist die Bahn meist schneller oder genauso schnell Verspätungen wird es bei beiden geben.
Aufgrund der Lenk und Ruhe Zeiten muss der Bus nach spätestens 4 1/5 Stunden stehen für 45 Minuten dann darf er wieder 4 1/5 Stunden fahren und wenn der Fahrer schon seine 2 mal 10 Stunden Option in der Woche ausschöpfen musste wo er nach der zweiten Fahrtzeit wieder 45 Minuten stehen muss, steht zudem der ganze Bus.
In der Praxis merkt der Fahrgast davon nichts der glaubt das während der Pause nur der Fahrer getauscht wurde dieser aber in einen anderen Bus umsteigt und zurückfährt damit das Gefühl wir haben jetzt einen frischen Fahrer beim Kunden da ist.
Dazu kommt das wenn man Pech hat noch zwischendurch vom BAG angehalten werden kann was Zeit kostet.
Im Zug gibt es Sicherungen die dafür sorgen sollen das wenn der Fahrer irgendwie Fahruntüchtig wird der Zug sicher zum Stehen kommt, hat kein Bus da währen die Fahrgäste die Sicherung die aber in der Regel schlafen oder anderweitig beschäftigt sind.
Die Fahrer sind meist auch nicht sonderlich gut bezahlt die Zugführer bekommen da oft viel mehr irgendwo muss ja der Preis herkommen durch die Strengen Vorschriften bei Bussen sieht der Fall eher so aus das am Personal gespart wird.
Ich fände das da eher sinnvoller wenn der Herr Dobrindt für Zustand von Bahnhöfen und Zügen Besserung verlangt bevor er wegen Wlan Heult.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles