Flash kommt erstmals auf höhere Speicherdichte als Festplatten

Die Hersteller von Flash-Speichern haben einen weiteren Meilenstein im Konkurrenzkampf mit Festplatten erreicht. Ihre Speicherelemente kommen inzwischen auf wesentlich höhere Speicherdichten, als sie aktuell mit den am höchsten entwickelten ... mehr... Chip, Speicher, Flash, Micron Bildquelle: Micron Chip, Speicher, Flash, Micron Chip, Speicher, Flash, Micron Micron

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
4TB 6100€ bei Amazon. Alles klar! Go home you're drunk.
 
@freakedenough: Wir sind nicht die Zielgruppe.
 
@ESmazter: Also ich schon nur nicht zu dem Preis.
 
@freakedenough: deshalb gibts geizhals. 4 TB ab 2700€

Im Handumdrehen 4000 Euro gespart *ggggg*
 
@freakedenough: eine 3,84TB-SSD bekommt man schon ab etwa 1880€: http://geizhals.de/samsung-ssd-pm863-3-84tb-mz-7lm3t8e-mz-7lm3t8z-mz7lm3t8hcjm-00003-a1278550.html
 
Als Archivplatte sind SSD´s noch zu Teuer, vernümftige 4TB Platten mit wenig Plattern kosten sehr viel wenigser noch. So lange dass so ist, wird sich daran nichts ändern, obwohl es nun immerhin schon für etwas mehr als 100€ 480GB SSD´s gibt und glaube 960GB für 150€. Das Lohnt sich noch nicht, zu mal es da nicht auf Tempo ankommt, sondern Langlebigkeit und Speicherplatz, beides ist bei SSD´s noch nicht so gegeben.

mfg
 
@Hagal: wozu sollte man eine SSD auch als Archivplatte benutzen? Die größten Vorteile kann die SSD so nicht ausspielen und in der Haltbarkeit sieht es aktuell auch noch schlechter aus.

Als Dauerspeicher werden heute immer noch Magnetbänder genutzt, eben weil billig und lange haltbar....
 
@Draco2007: Warum sieht es in der Haltbarkeit schlecht aus? Manche Fotoarchive habe ich auch auf billig USB-Sticks gespeichert.
 
@ESmazter: Flash speicher sollte ab und an mit Strom versorgt werden. Er ist nicht zu Archivzwecken designed und kann die Ladung im Gate über Zeit verlieren.
 
@Aerith: Initeressant warum manche hier downvoten, wenn man eine Frage stellt.
Danke, habe das mit der Retention durchgelesen. Früher hab ich optische Medien benutzt aber die haben nach 10 Jahren auch aufgegeben. Eine Festplatte ist mir damals kaputt gegangen bei einem Sturz und hatte kein Backup. Mache deswegen zumindest zusätzlich noch Backups auf Sticks. Das Archiv hat zumindest momentan mehr als 6 Backups auf verschiedenen Medien.
 
@ESmazter: Wenn die Datenmengen klein sind, schau dir mal DvD-RAM an. Die ist für 30+ Jahre designed.

BZGL der negativen Bewertungen: einfach ignorieren. Das sind Kiddies die rumtrollen. Ich versteh echt nicht warum dieser Blödsinn nicht endlich mal abgeschafft wird. Gedacht wars eigentlich um der community die Möglichkeit zu geben Spampostings ohne Mod Hilfe zu versenken/auszublenden. Genutzt wirds aber eher um jedem der nicht der eigenen Meinung entspricht virtuell "eins reinzuwürgen".
 
@Draco2007: Solange du die SSD regelmäßig mit Strom versorgst brauchst du dir um die Haltbarkeit keinerlei Sorgen machen. 30 Jahre in den Schrank legen würde ich die allerdings nicht.

Du hast jedoch Recht das eine SSD als "Datengrab" für Filme etc verschwendet ist, da hohe sequentielle Datenraten und kurze Zugriffszeiten hier keine Rolle spielen.
 
@Hagal: Jetzt mal ehrlich, wer kauft denn den Schrott 480GB für ca. 100Euro? Das ist doch derzeit der letzte Ramsch. Gut, allemal schneller als ne olle HDD. Habe mir folgende gegönnt, danach willste nie mehr den Sata3-Schrott haben.
https://geizhals.de/comay-bladedrive-g24-480gb-a1126530.html?hloc=at&hloc=de
Kostet zwar ein wenig, aber da lernt man erst was Geschwindigkeit ist. Spiele und VMs starten nach dem OS in Rekordzeit geladen.
 
@Roger_Tuff: Dir ist aber schon klar das das fürn privatanwender blödsinniger Overkill ist? consumer programme können solche Hardware nicht anständig auslasten und die fühlbaren Unterschiede in Geschwindigkeit sind eher mager.

http://techreport.com/review/28050/intel-750-series-solid-state-drive-reviewed/7
 
@Aerith: "consumer programme können solche Hardware nicht anständig auslasten und die fühlbaren Unterschiede in Geschwindigkeit sind eher mager", da gebe ich dir uneingeschränkt recht. Mir ist es auch wurscht ob mein Windows in 10 Sekunden oder 15 Sekunden bootet. Aber allein Spiele, wie Call of Duty Black Ops III und ähnlich, laden in Zeiten, da träumen die Ramschplatten von. Auch wenn mal ne Partition aus einer VM eben 25GB hat, nen viertel der Ladezeit ist nicht ausser Acht zu lassen. Und die Performance meiner ausgemusterten OCZ-RevoX2-100GB ist ebenfalls spürbar. Alle meckern se über OCZ, aber die Karte hatte in meinem Rechner 5 Jahre tadellose Dienste geleistet und wurde nicht wegen einem Defekt getauscht! Also von "blödsinniger Overkill" will ich jetzt mal nicht reden, sicher, ist teurer, aber noch bezahlbar und wer es einmal hatte, will nicht mehr zurück.
 
@Roger_Tuff: Ich bezweifel das du den Unterschied zwischen einer anständigen SATA-SSD (zB Intel 520) und einer PCI-E SSD wirklich fühlen wirst.

Bei consumer Anwendungen liegen die Flaschenhälse wo anders.

Hier haste mal nen paar Benchmarks:
http://techreport.com/review/28050/intel-750-series-solid-state-drive-reviewed/5
 
@Aerith: Habe die Benchmarks aus deinem vorherigem Post schon gesehen. Haste die SSD schon mal live erlebt, da ist die PlextorM6e schon bei Erscheinung obsolet gewesen. Habe ich eigentlich irgendwo behauptet, das die Comay Mainstream währe? Schrieb doch teurer, aber bezahlbar. Handle mal große Dateien, wie VM-Disks mit 20-30 Gigabyte (Singlefile) und dann reden wir weiter!
 
@Aerith: Denk auch nicht nur an heute, auch nen Herr namens Bill Gates hatte mal vor einiger Zeit gesagt, 640KB Speicher reichen für die Ewigkeit, ist aber schon ein wenig her, so 30 Jahre! Der Rest der Hardware sollte natürlich auch dazu passen!
 
@Aerith: Das glaube ich nicht. Schließlich ist ein Unterschied von bis zu 600 MB/s zu 2200 MB/s doch schon ganz schön gewaltig! Und die meisten SATA-6 SSDs schaffen die 600 MB/s nicht mal.

Von daher entweder PCIe-SSDs oder M.2-SSDs. Da steckt feuer ohne Ende drin. Und billige Consumer-Programme brauchen damit nicht umgehen. Sie werden von da geladen und schreiben dort ihre Einstellungen drauf. Da ist nichts mit Unterstützung. Und Windows fühlt sich saupudelwohl auf so einem Speicher.
 
@SunnyMarx: Is mir doch egal was du glaubst. Oo Die Leute haben RL Benchmarks gemacht und es bleibt dabei das derartige Hardware für 0815 consumer sinnlos ist, da die roh Datenrate schlicht und ergreifend aufgrund anderer Limitierungen nicht ausgenutzt werden kann.

Was bringt dir eine Datenrate von 2GB/s wenn zB beim laden eines Games die restliche Hardware nicht mehr als zB 600MB/s effektiv verarbeiten kann? Richtig: eine SSD die gelangweilt Däumchen dreht und Ladezeiten die nicht spürbar kürzer werden.

Außer vllt. ne virtuelle Geschlechtsteilverlängerung.
 
@Roger_Tuff: Das ist es ja: die Derzeitigen Anwendungsprofile der Software sowie die Leistungsfähigkeit der restlichen Hardware reicht nicht aus um ein derartiges Datacenter drive auszulasten.

Schön wäre es wenn es anders wäre, aber außer dem gelegentlichen grinsen beim File-copy wirst du von so einem Laufwerk leider nicht viel haben. (BTW: mehrere VMs zu betreiben fällt nicht unbedingt unter das was ich als "consumer application profile" bezeichnen würde)

Vielleicht schaffen sie es in 5-6 Jahren, aber derzeit bezweifle ich es, wenn man sich die eher gletscherartige Entwicklung der CPUs anschaut.
 
@Aerith: Sorry, das ist Schwachsinn. Wenn man eine SSD mit 4 Lanes über PCIe oder M.2 anbindet, wird auch mit dieser Leistung darauf zugegriffen, sofern die SSD die Leistung erbringen kann. Und das selbst bei ganz normaler Konsumer-Hardware.

Klar, bei dem billigen 30 Euro Mainboard von Asrock gehts vielleicht nicht, weil die die Lanes alle derart mit Sharing belagern, dass nichts sinnvolles mehr durchgeht, wenn man mehr als 2 Aufgaben gleichzeitig machen möchte. Aber solche billigteile sind nicht Konsumer, dass ist produzierter Elektroschrott.
 
@SunnyMarx: Das hat nichts mit der lane Kapazität zu tun.
Ein Computer besteht aus unterschiedlichsten Komponenten die die Daten verarbeiten. Nur weil eine Komponente extreme Leistung in isolierter Form hat, bedeutet das nicht das die anderen Komponenten diese Leistung im Zusammenspiel auch nutzen können.

Irgendwo im System sitzt immer ein Flaschenhals, eine Komponente die am langsamsten arbeitet oder am längsten braucht. Das system MUSS sich an diese Komponente anpassen. Mehrleistung anderer Komponenten verpufft in diesem Zusammenhang erstmal im Nichts.

Das ist der Grund warum bei den Benchmarks der Spiel-Ladezeiten etc (von technisch sehr versierten Menschen durchgeführt) kaum ein Unterschied zwischen alter SATA SSD und topmoderner PCI-E Datencenter SSD zu sehen ist.

Deine 4 Lanes PCI-E Anbindung bringt dir absolut nichts wenn zB GPU oder CPU beim laden eines Spiels Berechnungen durchführen die ohnehin deutlich länger als das "Daten in den RAM schieben" dauern.

Die Daten sind da. Die Versuche wurden gemacht. Ob du es nun glaubst oder nicht ist dir überlassen. Mich interessieren mathematische Fakten mehr als Marketinggeblubber. Und derzeit sagen die Fakten: "bringt kaum etwas". (zumindest für mein Anforderungsprofil)
 
@Aerith: Es ist nun einmal einfach so, dass eine SSD, die über 4 Lanes angebunden wird, keine Flaschenhälse mehr hat, was den Massenspeicher angeht. Zwischen dem Prozessor und der SSD sitzt lediglich noch der Chipsatz. Da gibt es keinen Flaschenhals mehr. Und Boards, die PCIe 3 haben, oder auch nen M.2-Slot für die SSDs werden diesen auch zu 100% ausreizen können, wenn man, wie ich vorhin schrieb, nicht die billigsten Komponenten verwendet. Es gibt keinen Flaschenhals mehr. Punkt und aus.
 
@SunnyMarx: Der Flaschenhals ist dann die CPU/GPU, da die SSD die Daten schneller bereitstellen kann als diese sie verarbeiten können.

Deine Ignoranz gegenüber mathematischen Beweisen ist erstaunlich. :D
 
@Aerith: Ist klar, jahrzehnte jammerten alle, das die Festplatte der Flaschenhals sei und jetzt soll es die CPU und GPU sein? Auch da sind noch genug Reserven. Bei ner 980X-G1 und nem I7-980X@4Ghz bei 24GB. Die Komponenten sollten schon zusammen passen! Derzeit habe ich nen Engpass zur GPU, da kein PCIe3 ist aber bei Futurmark herzlich wenig spürbar, wenn man die Werte Gamerseiten vergleicht.
 
@Roger_Tuff: War es ja auch. Aber denke bitte daran das wir hier nicht von simplem Datei kopieren reden (da ist die CPU sicher kein Flaschenhals) oder von synthetischen Benchmarks, sondern von realen Anwendungen bei denen deutlich mehr passiert als nur Daten von A nach B zu schieben.

Und gerade bei Level load times ist das der Fall. Darum merkt man von son einer tollen PCI-E SSD in diesen Anwendungsszenarien leider nicht viel im Vergleich zu einer normalen Sata-3 SSD.
 
@Roger_Tuff: als meine VMs starte ich 1x und dann laufen die, oder hockst du den ganzen Tag vor deiner VMWare Conlsole und erfreust dich beim stettigen hoch udn runterfahren ?

Ein Spiel starten tut man doch auch nur 1x und dann zockt man 4 Stunden, da kommt es doch auf die Ladezeit beim Start nicht an, in der Zeit kann man nochmal kurz Kacken gehen und hat dann erstmal ruhe.

Wenn du Zeit sparen willst, dann kann man das auch anders, z.B. wenn du während dem Duschen noch pinkelst und Zähne putzen tust, dann spart man locker 3 Minuten, das kostet mal garnichts. Und ich denke die Zeitersparnis deines BladeDrives wenn man morgens seine VM hochfährt, ist nicht so groß als mit der "langsameren" SSD .
 
@dernoname: Warum würde eine VM eigentlich das ganze Image irgendwo hin kopieren? Virtual Box macht das jedenfalls nicht wenn ich mein altes XP starte um meinen scanner zu bedienen. Da liegt die 10gig große virtuelle Festplatte sogar auf einer HDD und trotzdem startet das in ein paar Sekunden.
 
@dernoname: Das dumme ist nur, wenn man in der VM auch arbeitet, sind rege lese- und schreibzugriffe! Wenn der Virenscanner ein wenig noch im Hintergrund so vor sich hin rödelt und so weiter. Es soll im übrigen Spiele geben, die mehr Anforderungen haben als Solitär, um vieleicht mal mehrere hundert MB nachladen. Gut, auch da ist das Potential nicht ausgelastet, schon mal was vor Videoschnitt und Redering gehört? Und spätestens jetzt sollte einem klar sein wozu es gute und teure Hardware gibt.
 
@Roger_Tuff: Beim Schnitt gut möglich wenn man schnell große Datenmengen hin und her schiebt. Beim rendering ist die SSD aber ganz sicher ned ausgelastet.
 
@Aerith: Ja ja... Auslastung ist hier das Thema... Schoooooooooooon klar.
Ich muss einen Systemteil also immer auslasten um eine Rechtfertigung zu sehen.

Nur zur Info. Der Flaschenhals in modernen Systemen ist seit langem die HDD. Und wenn man hier auf ne vernünftige SSD im M.2 Slot oder als PCIe Lösung setzt, ist dies schon mal kein Flaschenhals mehr. Es geht um die Leistungsreserven, die da sind, wenn man sie braucht. Und ich kenne zu viele Leute, die auf M.2 SSD umgestiegen sind und den deutlichen Vorteil davon überdeutlich erkennen, um mir nun von Dir erzählen zu lassen, dass es keine gäbe.
 
@SunnyMarx: *lacht* natürlich sollte man Hardware auslasten. Alles andere ist rausgeschmissenes Geld. Und du vergleichst immer noch HDD mit SSD, es geht hier aber um die Frage wieviel Sinn es macht eine teure PCI-E SSD anstatt einer günstigeren SATA SSD zu benutzen.

HDD -> SSD ist ein krasser Sprung den niemals jemand in Frage stellen kann.

Sata SSD -> PCI-E SSD ist ein kaum merklicher Unterschied in realen Anwendungen, darum sollte eine mehrausgabe in diesem Bereich wohl überlegt sein.
 
@Aerith: Naja, von 600 MB/s auf 2200 MB/s sollte schon ein merklicher Unterschied sein. Und die meisten SATA-SSDs packen die 600 MB/s nicht mal annähernd.
 
@SunnyMarx: Und warum sieht man den Unterschied dann nicht wenn man die Ladezeiten von games misst, wie in dem Artikel den ich oben gelinkt habe?
 
@Aerith: Was die wie gemessen haben, kann ich nicht sagen. Ich war nicht dabei und traue grundsätzlich keiner Statistik. Wem ich aber glaube, sind meinen eigenen Erfahrungen. Und die sagen ganz klar, dass Crysis 2 und 3 ebenso wie Civilization 5 bedeutend schneller geladen sind, wenn man eine SSD über PCIe bzw. M.2 betreibt. Punkt und Ende! Und nun lass ab von deiner Bekehrerei! Mich überzeugst Du nicht, denn ich habe ein paar PCs mit M.2 SSD! Und um nichts in der Welt würde ich wieder auf diesen SATA-Quatsch wechseln wollen. Viel zu lahm im Alltag!
 
Wirklich interessant ist der Vergleich der Flächendichte ohnehin nicht. Sieht man sich das Volumen an, dass eine 1 TB Festplatte und eine 1 TB SSD einnimmt, dann heißt der Sieger SSD, und zwar schon vielen Jahren.
 
@nablaquabla: Weil es keine 1TB 2.5'' HDDs gibt oder was willst du uns sagen? (Die es allerdings gibt)
 
@Draco2007: Dass du recht wenig Glück damit haben wirst eine HDD in ein Smartphone zu kriegen. Die Flächendichte ist recht uninteressant, wenn der gesamte Formfaktor sperrig ist. Insofern ist die Überschreitung dieser Marke eher uninteressant.
 
@nablaquabla: Recht hast du. schaut man sich microSD Karten an, die heute schon 200 GB fassen, und vieles davon Gehäuse ist, und sich vorstellt, wie viele man von diesen Karten in einem 3,5 Zoll Festplattengehäuse unterbekommen könnte... Da wären heute schon längst weit über 20 TB möglich. eher mehr. Nur bezahlen will das noch keiner.
 
Jetzt schauen wir welche Fläche wir auf unseren 5 Plattern zusammenbekommen und rechnen mal aus wieviel die gleiche "Fläche" an Chipmaterial kosten würde. :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles