The Pirate Bay ermöglicht nun Streaming direkt im Browser

Das bekannteste Torrent-Verzeichnis der Welt, The Pirate Bay (TPB), hat in den vergangenen Jahren doch massiv an Bedeutung eingebüßt. Das lag aber nur zum (wohl geringerem) Teil an den Bemühungen der Content-Industrie, sondern eher am Umstand, dass ... mehr... Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb Bildquelle: The Pirate Bay Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb Filesharing, The Pirate Bay, Peer-to-Peer, tpb The Pirate Bay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn hier von Chromecast support gesprochen wird meint man sicherlich Miracast oder? Bei manchen "grauzone" seiten bei welchen man ohne Plugin streamen kann dauert es auch manchmal 1-2 Minuten bis ein stream beginn zu laden. Filme selbst buffert aber in wenigen Sekunden. Was passiert denn dort im Hintergrund? Hat das was mit Cloud Flare zu tun?
 
Man muss schon selten dämlich sein, wenn man für so etwas auf Torrents zurückgreift.
 
@gutenmorgen1: Warum? Zum einen wird man extra gewarnt wenn man keinen VPN benutzt, zum andren gibt es eine spezielle Torrent-Implementatiom für Streams, welche die gerade benötigten ("frühen") bevorzugt, bzw. zuerst lädt. Honeypots bei den VPNs gibt's auch, aber wenn die platzen wurden die kleinen Fische bisher immer laufen gelassen.
 
Vielleicht sollte noch angemerkt werden, das es durch dieses Plugin trotzdem nicht legaler wird Filme von Torrent-Seiten anzuschauen...
Oder wird es das, da der komplette Download dann wegfällt, so wie es bisher bei den anderen Streaming-Seiten der Fall ist?
 
@ChristianR: Das problem wird doch hier dass du als Seeder dann den Download auch verteilst wenn du den Film schaust.
 
@ChristianR: Das Verfolgen solcher Delikte ist doch nichts weiter als Hexenjagd. Eine konsistente gesetzliche Grundlage existiert nicht. Es werden IPs aus den Pools rausgefischt, was du wirklich gemacht hast, wie viel du genau geseedet hast, ob du die komplette Datei überhaupt runtergeladen hast etc. spielt keine Rolle. Wirst du abgemahnt, wirst du dann in eine rechtlich so unangenehme Situation geschoben, dass du dich nicht vernünftig wehren kannst. Dass kein strikter Beweis vorliegt, dass man irgendwas illegales getan hat, ist völlig egal. Natürlich mache ich mir nichts vor -- die meisten Leute, die man so erwischt, werden wohl auch wissen was sie da gemacht haben, aber zur Zeit ist das etwa so, als würde man Menschen des Drogenhandels bezichtigen, die nachweislich mit einem Drogendealer geredet haben.
 
@nablaquabla: Fürs Hochladen gibt es schon eine klare gesetzliche Regelung. Das stellt ein unerlaubtes Verbreiten dar und kann somit bestraft werden. Und bei Torrent-Clients lädst du für gewöhnlich die Sachen auch hoch.
Wenn also eine IP als Quelle urheberrechtlich geschützter Werke identifiziert wird, zählt das als Beweis und der Abgemahnte wird zahlen müssen.

Grauzone sind reine Downloads und Streaming. In beiden Fällen kommt man ja auch ohne Zugriff auf die Server des Anbieters nicht mal an die IP-Adressen der Nutzer. D.h. normalerweise fehlt sowieso jede Möglichkeit, irgendwie an die Nutzer zu gelangen. Und selbst wenn ist es dann sehr umstritten, ob Streaming wirklich als unerlaubte Kopie/Vervielfältigung angesehen werden kann.
Dieser Anwalt, der hunderte Redtube-Nutzer versucht hat abzumahnen, ist ja damit total auf die Schn*uze geflogen und hat seine Zulassung verloren.
 
@mh0001: Für mich ist "zählt als Beweis" aber nicht gleich Beweis. Diese Delikte landen nur äußerst selten wirklich vor Gericht, und da kein Mensch Ahnung von der Technik dahinter hat, kann nicht sauber geklärt werden was nun genau an Schaden entstanden ist und was nicht [Anekdote von meinem Anwalt: Mitten in einem solchen Gerichtsverfahren fragt der etwas ältere Richter, ob denn jemand den genauen Unterschied zwischen "Upload" und "Download" erklären könnte]. Es wird eben nicht nachgewiesen, dass die Datei zwei Mal hochgeladen worden ist und einmal runtergeladen oä. Es wird lediglich nachgewiesen, dass die IP im Swarm war. Ob man auch nur ein Bit urhebergeschütztes Material hin- oder zurückgefunkt hat, wird idR. nicht festgehalten. Man macht sich auch nicht Mühe, weil die Hexenjagd ja auch so ganz gut funktioniert.

Übrigens: Neben dem Redtube-Anwalt, der ziemlich viel Aufmerksamkeit bekommen hat, gibt es dutzende andere Kanzleien, die mit ähnlichen Sachen durchkommen und ihr Geld mit dem Versenden von Fantasie-Abmahnungen verdienen. Da steckt kriminelle Energie dahinter, der Staat lässt es allerdings durchgehen, da der bürokratische Apparat dazwischen zu träge ist.
 
@nablaquabla: Ändert aber nichts an der Sache, das 1 Bit illegales 1 Bit illegales ist. Das ändert sich nicht erst nach 20Bit oder nach 5 GB.
Also hat man was illegales gemacht und kann mit dem auch belangt und bestraft werden. Die Frage ist dann nur, war das mit Absicht oder ist das durch Zufall geschehen? Es könnte ja sein, dass jemand zufällig auf diese Seite gekommen ist und erst nach dem 5MB gemerkt hat, dass ist eine Illegale Sache und hat dabei schon 3Bit hoch geladen.
Die Werte sind Fiktiv und sollen nur als Anschauung dienen.
Hier bin ich nun aber nicht konfirm, ob man so ohne extra Bestätigung zu diesem Video kommt oder halt über ne Suchanfrage in einer Suchmaschine. Wenn man immer erst bestätigen muss, ist diese Aussage auch wieder hinfällig.

Das andere Anwälte durchkommen, liegt vermutlich auch daran, dass sie daraus keine großen Wellen machen und somit das ganze nicht so hochschaukeln. Und die paar, die sich dann gegen wehren, stört die nicht, haben an den anderen genügend verdient. Das dient also nicht als Begründung, dass das in Ordnung ist. Das Redtubebeispiel hingegen schon, weil hier es vom Richter eine eindeutige Rechtsprechung gibt.
 
@Forster007: Kann ein Bit urhebergeschützt sein? Das wird dann schon recht philosophisch. Der Punkt ist, es nicht einmal ein Bit nachgewiesen. Es wird nicht einmal probiert eine handfeste Beweisführung zu konstruieren, da man eh weiß, dass keiner in der Branche ernsthaft bewandert ist und sich eh keiner dagegen wehren kann.

Übrigens, das sind sechzehn bits mitten aus einer urhebergeschützten Datei: 1011010111111110. WinFuture hosted das ganze, machen die sich jetzt strafbar?
Völlig ohne das ausdiskutieren zu wollen, es ist schon ein sehr interessantes Thema inwiefern man Informationen überhaupt besitzen kann. Da sind sicherlich noch Grundsätze zu klären auf die man dann konsistente Gesetze bauen kann.
 
@nablaquabla: Wenn das Bit eindeutig zu einem Illegalen Datei führt, dann ist auch der Bit illegal. Was am Ende die Beweisführung betrifft, ist eine andere Sache. Es muss ja erstmal der Grundsatz stehen. Und jeder mit einwenig Grips in der Birne und vernünftigen Menschlicher Fairness, wird dies auch so bestätigen.
Natürlich versuchen die Leute, die halt für Filme nichts zahlen wollen, sich das irgendwie schön zu reden bzw. für sie legal. Aber diese Leute möchte ich sehen, was die machen würden, wenn man deren Erzeugnis einfach klauen würde. Die würden entweder die Polizei rufen oder sofort gewalttätig werden.
Das ganze ist der Grundsatz.
Wie schon gesagt, kann es in der Beweisführung schwierig werden. Aber wenn halt das Streaming oder das uploaden wirklich erst beginnt, wenn man dem bestätigt hat, dann kann man auch diese Aussage "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht" wieder hier anwenden. Auch wenn man es nicht wusste, hat man es dann ja bewusst gemacht und somit ist der Bit, der hochgeladen wurde, selbst eigentlich schon beim herunterladen, als Beweis ausreichend. Denn er hat damit ein Teil verbreitet. Und ein Teil kann auch sehr sehr klein sein. hier ein Bit, ist aber dennoch ein Teil davon.

Was Winfuture betrifft, die hosten das von dir geschriebene ja, sind aber nicht dafür verantwortlich. Wobei ich per Gesetz dies auch regeln würde. Nimmt es zu und den Betreibern ist das bewusst, weil es einfach bekannt ist, dass es eine Seite mit Illegalen Inhalt ist und die tun nichts dagegen, dann würde ich die auch dafür belangen. Aber das ist meine Meinung.
 
Wer so streamt , das wird teuer.
 
@Hufnagel: Jap, knapp 500€ bei mir. Habe aber nicht zahlen müssen, mein Anwalt hat mich rausgeboxt :)
 
@Schneegestöber: Besagter Anwalt wird's allerdings sicherlich nicht kostenlos gemacht haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!