Grafikprobleme beim Mac Pro: Apple stellt Austausch in Aussicht

Einem internen Dokument nach wird Apple schon bald ein Austauschprogramm für den neuen Mac Pro starten, wie er seit 2013 verkauft wird. Probleme mache dabei die Grafikeinheit bei Geräten, die zwischen dem 8. Februar und 11. April 2015 gebaut wurden. mehr... Mac Pro, Apple Mac Pro 2013, Apple Mac Pro Bildquelle: Apple Mac Pro, Apple Mac Pro 2013, Apple Mac Pro Mac Pro, Apple Mac Pro 2013, Apple Mac Pro Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
mülleimer mit grafikkarte, was für eine verrückte welt in der wir leben ^^
 
@Mezo: Als Tischmülleimer währe das ding sicher Super.
 
@Alexmitter: Kann man direkt sein iPhone mit rein werfen
 
@happy_dogshit: Ist eine gute Idee.
 
@Alexmitter: was für eine Mogelpackung!
 
@notepad.exe:

Genau! Da will man einen Mülleimer kaufen - statt dessen bekommt man einen Mülleimer voller Mac!
 
@Mezo: Purer Neid.... Der Mac Pro ist noch immer der fortschrittlichste PC der Welt. Sicher sieht er wie ein Mülleimer aus, aber wenn das Teil auf dem Schreibtisch steht, wirkt es alles andere als billig oder schlecht designed. Ganz im Gegenteil !
 
@GSMFAN: das war ein spass... du hast mich doch nicht wirklich ernstgenommen? fortschrittlich würde ich aber dennoch nicht unterschreiben, weil es eine speziell anfertigung ist und aus der norm fällt.
 
@GSMFAN: Fortschrittlich? Die PCB ist in 3 geteilt und zum Dreieck gefaltet, das in ein Rundes Gehäuse, das war es dann schon mit "Fortschritt".
 
@GSMFAN: Wo ist das Teil fortschrittlicher als andere PCs?
 
@L_M_A_O: Es gibt keinen PC, der zur gleichen Zeit so leicht, kompakt, leise, sparsam und leistungsfähig ist. Das nenne ich Fortschritt. Von der Verarbeitungs- und Materialqualität mal abgesehen.
 
@GSMFAN:
Das mit dem sparsam und leistungsfähig war aber ein Scherz oder oO
Mit einer AMD Karte ist man nicht unbedingt der Sparsamste am Markt.
Workstations mit mehr Leistung gibt es ebenfalls am Markt...
 
@Mixermachine: Wie gesagt: Zur gleichen Zeit. Bitte, zeige mir einen PC, der zur gleichen Zeit so leicht, kompakt, leise, sparsam und leistungsfähig ist. Sind Deine leistungsfähigen Workstations auch so leicht, kompakt, leise und sparsam ? Bitte nenne mir nur einen einzigen PC, der, ich wiederhole das nur, weil es beim ersten Mal wohl nicht angekommen ist, zur gleichen Zeit, Betonung liegt auf: "zur gleichen Zeit", so leicht, kompakt, leise, sparsam und leistungsfähig ist. Bin mal gespannt, ob es das noch gibt. Lass mal hören, bitte.
 
@Mezo: Quasi ein Mogeleimer um der Diktion der Autorin zu folgen^^
 
AMD mal wieder.
 
@iPeople: Eher Apple und Grafikkarten. Ist ja echt nicht die erste Modellreihe, die (unabhängig vom Graka-Hersteller) aus dem Grund Ausfallprobleme mit darauf folgender Umtauschaktion hat.. man erinnere ans Macbook zwischen 2007 und 2009 - übrigens mit NVidia Chipsatz
 
@Slurp: In diesem Fall ist es aber AMD, so what.
 
@iPeople: Das "mal wieder" impliziert, dass dieses Problem nur an AMD liegen würde.
 
@floerido: Es "impliziert" lediglich, dass AMD mal wieder unzureichende Qualität abgeliefert haben könnte.
 
@iPeople: Nachdem es nicht das erste Mal ist, dass Apple Probleme mit Grafikchips hat, hat ganz offensichtlich Apple mal wieder unzureichende Qualität an den Endkunden abgeliefert.
 
@TiKu: Apple kann nur mit dem arbeiten, was geliefert wird ;)
 
@iPeople: Das heißt dann wohl, dass sie auch nur gewöhnliche Hardware verbauen und auch keine besondere Qualitätskontrolle haben.
 
@TiKu: Nur weil AMD drauf steht, muss es nicht Standardhardware sein. Und wenn ein Fehler nach Jahren auftritt, wird das wohl einer sein, der erst nach langer Nutzung zum Vorschein kommt. Mal wieder typisch zu kurz gedacht, aber kennen wir ja nicht anders vom Ober-Hater TiKu ;)
 
@TiKu: Mal ganz nüchtern. Wer glaubt, dass Apple diese propietären Grafikkarten designed hat und herstellt ? Ist das naheliegend ? Denke nicht. Wahrscheinlicher ist, dass Apple AMD dazu beauftragt hat, mit entsprechenden Vorgaben. Alles andere erscheint mir doch absurd. Seit wann ist Apple Enwickler oder Hersteller von Grafikkarten ? Oder selbst dazu im Stande, solche zusammen zu bauen ? Macht das Sinn ? Denke nicht. Die beschriebenen Probleme deuten klar auf eine fehlerhafte Produktion der Karten hin. Insofern wäre also doch AMD der Schuldige.
 
@TiKu: Ich würde mal sagen, dass Apple von AMD geliefert bekam, was sie bestellt haben.
"Soviel darf es maximal kosten und mehr bezahlen wir euch nicht...."
So nach der Schiene, wie es damals Opel mit seinen Zulieferern gemacht hat.
Apple will nur so viel zahlen - okay dann liefern wir nur die Qualität.
Wenn Sie oft genug nachbesern mussten, werden sie schon verstehen...........
 
@GSMFAN: Apple liefert die Konzeption. Und eine Firma die sich aus lizenzierten Technologien seit Jahren ihre eigenen CPU- und GPU-Chips für die mobile Hardware schnitzt, hat durchaus die Befähigung das Referenzlayout welches AMD liefert so abzuändern dass es in ihre speziellen, nicht standardisierten (im Sinne von ATX etc) Gehäuse passt.
Apple konzipiert ja logischerweise auch die Mainboards ihrer Hardware. Und gerade in Macbooks und iMacs wird die GPU direkt auf das mainboard gelötet. Gewisse Kenntnisse muss diese Firma also besitzen.
 
@Stamfy: Der Auftragsfertiger bringt das Know How mit, aber natürlich hat Apple in Gewissen bereichen auch kompetentes Personal. Apple wird aber wohl nicht das Design der GraKa selbst abändern und die Baupläne an AMD schicken, da wird man einfach AMD den Formfaktor genannt haben und einen Preis aushandeln. Da es bei den ersten Chargen keine Schwierigkeiten gab wird es auch nicht am Design, sondern am Herstellungsprozess liegen. Vermutlich wurde nachverhandelt und um den Preis zu drücken ein preiswerteres Verfahren genutzt oder der vorher ausgesonderte Ausschuss mit ausgeliefert werden, da man bei den Tests gespart hat.
 
@M4dr1cks: Dann hätte AMD sagen müssen, wenn sie es nicht gebacken bekommen. Übrigens, dieser Zulieferer von Opel damals ging danach pleite, weil deren kurzfristige Gewinnmaximierung auf Kosten der Qualität und auf Kosten der Kunden dazu führte, dass Opel eben keine Aufträge mehr vergab.
 
@iPeople: Na und? Opel hat sich im Gegenzug von seinem Imageschaden bis heute nicht erholt.
 
@M4dr1cks: das hatte aber auch andere Ursachen. Nichtsdestotrotz hat ein Zulieferer die Pflicht, das zu liefern, was bestellt wird. Wenn sie es nicht können oder es nur mit Tricksen bewerkstelligen können, haben sie für den Schaden geradezustehen.
 
@iPeople: Da ist nichts getrickst. Tricksen tut höchstens Apple, bei seinen Preisen und so. Ich kenne das auch von anderen Branchen. Da läuft das genau so. Dass das, was der Kunde bestellt, bekommt er und zu jedem Preis, den er bereit zu zahlen ist, gibt es dafür die entsprechende Qualität.
Der Konzern Apple ist schlechthin dafür bekannt, alle zu übervorteilen, aber irgendwo hat alles seine Grenzen. Bei dem ganzen Ärger den man mit diesem Konzern Apple so hat, wäre mir es das nicht wert.
War auch mal bei der früheren Firma, für die ich gearbeitet habe so. Irgendwann hat die Geschäftleitung zu denen gesagt, dass sie ihren Kram wo anders machen lassen sollen und wir für ihre Wunschpreise nichts mehr produzieren.
Dann haben sie es in China machen lassen. Nach 10 Monaten standen sie wieder bei uns auf der Matte.
Shice aufs Préstige. Was nutzt es, wenn ich sagen kann:"Zu den Kunden useres Unternehmens zählen u.a. Daimler (Mercedes-Benz)." ?????? Und am Ende verdient man fast nichts an dem Auftrag.
 
@M4dr1cks: "Ich würde mal sagen, dass Apple von AMD gliefert bekam, was sie bestellt haben.
"Soviel darf es maximal kosten und mehr bezahlen wir euch nicht...."
[...]
Apple will nur so viel zahlen - okay dann liefern wir nur die Qualität."

Ich hingegen würde mal sagen, dass deine hier geäußerte Theorie, höchst unwahrscheinlich und zudem reichlich unüberlegt erscheint!

Erstens gibt es keine nachvollziehbare Basis für die Annahme, dass Apple lediglich für den angegebenen kurzen Zeitraum Anfang 2015 weniger Geld für AMDs Komponenten veranschlagt haben soll. Oder glaubst du ernsthaft, Apple würde für ein und das selbe Produkt innerhalb einer bestehenden Modellvariante tatsächlich jedes Mal mehrfach voneinander abweichende Lieferverträge aushandeln? ;)

Zweitens düfte es doch wohl sehr sehr unwahrscheinlich sein, dass AMD absichtlich und bewußt minderwertige/fehlerhafte Waren an seine Vertragspartner ausliefert und somit neben der Schädigung des eigenen Rufes auch noch zusätzlich zukünftige Folgeaufträge aufs Spiel setzt.

Letztendlich ergibt deine hier geäußerte Vermutung also vorne und hinten keinen Sinn!
 
@KoA: Wenn eine bestimmte Stückzahl erreicht wurde ist eine Nachverhandlung sogar sehr wahrscheinlich.

Bei der Herstellung von Chips gibt es immer einen gewissen Prozentsatz an Ausschuss, die Chips werden dann umdeklariert und preiswerter verkauft (zum Beispiel, wenn sie bei niedrigerer Taktung / deaktivieren von Features einwandfrei funktionieren) oder landen im Müll.
Möglichkeiten für mangelhafte Ware ist also eine Änderung des Herstellungsprozesses (wenn man zum Beispiel die runtergetaktete Ausschussware aus der Produktion anderer Chip kauft) oder durch Einsparungen beim Qualitätsmanagement.

Anhand unserer Informationen können wir nicht wissen woran es in diesem Fall liegt, entweder Apple hat durch Preisdruck nicht mehr die gewohnte Qualität erhalten oder AMD hat tatsächlich Schrott produziert (kann auch ganz einfach an einer defekten Klimaanlage liegen) - es gibt noch viele andere Möglichkeiten und wir werden im Kommentarbereich nicht die Ursache ergründen können.
 
@otzepo: "Wenn eine bestimmte Stückzahl erreicht wurde ist eine Nachverhandlung sogar sehr wahrscheinlich."

Hinsichtlich des hier angegebenen kurzen Zeitraums von lediglich 8 Wochen und der damit einhergehenden geringen Stückzahl - im Verhältnis zu der Produktionsmenge, welche vom Mac Pro nach besagtem Zeitraum noch produziert wurde - halte ich das diesbezüglich oben angeführte Argument für weitestgehend irrelevant.
Schließlich verhandelt Apple doch wohl kaum wirklich nur für den relativ kurzen Produktionszeitraum von gerade mal acht Wochen, mit dem angeblichen Hintergrund, kurzzeitig Einkaufspreise zu drücken, nur, um anschließend für ein und das selbe Produkt schon wieder den Preis zu verhandeln. Als wenn Apple bekannt dafür wäre, in derlei Angelegenheiten derart kurzsichtig und knapp kalkulieren zu müssen.

"Anhand unserer Informationen können wir nicht wissen woran es in diesem Fall liegt, [...]"

Anhand bekannter Umstände, kann man doch aber durchaus ersehen, mit welchen Punkten die Ursache für die gegebenen Mängel aus logischer Sicht eher nicht in Verbindung zu bringen sind.

"[...] entweder Apple hat durch Preisdruck nicht mehr die gewohnte Qualität erhalten [...]"

Gegen diese Möglichkeit bzw. Darstellung wurden hier ja bereits nachvollziehbare Argumente angeführt.

"[...] oder AMD hat tatsächlich Schrott produziert [...]"

Was in Bezug auf die fehlerhafte Grafikdarstellung, der im angegebenen Zeitraum hergestellten Mac Pros, letztendlich sehr viel naheliegender bzw. wahrscheinlicher ist, als alle übrigen Versuche, hierbei Apple, wegen möglichen Preisdrucks, die entsprechende Verantwortung anzulasten.
 
@KoA: Ich denke eher, dass Otzepo und ich näher bei der "Wahrheit" liegen als du.
 
@M4dr1cks: "Ich denke eher, dass Otzepo und ich näher bei der "Wahrheit" liegen als du."

Da bekannt wurde, dass Apple bei diesem Austauschprogramm fehlerhafte AMD-Grafikchips austauscht, dürfte doch wohl klar sein, wer hier wirklich näher an der Wahrheit liegt. :)
 
@KoA: Du glaubst anscheinend wirklich alles, was Bild oder Apple dir erzählen...........
 
@iPeople: Und warum hatte ich noch nie Probleme mit AMD Grafikkarten. Hatte mal bei einem Computer eine lahme NVIDIA Grafikkarte gegen eine AMD Karte ausgetauscht, dann gab es keine Probleme mehr. Seitdem kommen mir nur noch Computer mit AMD Grafikkarten oder integrierte Intel Grafikchips ins Haus.
 
@eragon1992: Same here
 
@eragon1992: Naja sagen wir so, bei manchen treten bei AMD Fehler auf, bei anderen bei NV. Es ist aber erwiesen das die Fehler bei AMD mehr sind. Ich bin damals nach der HD5770 und HD6850 zu NV gewechselt weil ich zu viele Fehler mit den AMD Karten hatte. Außer der Crimson Treiber scheinen die AMD Treiber ja inzwischen überall gut zu laufen.
 
@eragon1992: Demnach dürfte es also auch keine Probleme mit den Macs geben.
 
@L_M_A_O: Okay, ich habe mir gerade überlegt, dass diverse Probleme auch durchs Mainboard auftreten könnten. Ist halt immer so eine Sache.
 
@iPeople: im PC Bereich gibts keine Probleme dieser Art, der schwarze Peter bleibt im Apple Universum!
 
@Slurp: Das Problem mit den Geforce 8600er Chipsätzen war aber kein Apple eigenes, sondern ein generelles Problem bei einer Reihe von NVIDIA gefertigten Chips. Aber klar, die Schuld nur auf AMD abzuwälzen ist denke ich erst berechtigt sollte sich herausstellen, dass es wirklich ein Fertigungs- oder Designfehler seitens AMD ist. Apple und AMD haben das Ding ja zusammen entwickelt. Das wichtigste an der ganzen Geschichte ist aber: Der Kunde kriegt schnellstmöglich eine Lösung. Ob nun in Form eines Firmware Updates (was dann aber auch wirklich hilft), neuer Hardware oder was auch immer ist dann auch egal. Der Kunde sollte im Mittelpunkt stehen und für sein teures Geld eine Lösung bekommen. Wer am Ende des Tages Schuld hat, sollte wirklich nebensächlich sein.
 
@iPeople: AMD liefert die Chips, soweit ich weiß sind die Karten von Apple/Foxconn (oder wen auch immer sie beauftragt haben) und die Kühllösung ist mal definitiv auf Apples Mist gewachsen.
Und so wie sich das liest, haben sie die thermische Langzeitbelastung in den doch anspruchsvoll zu kühlenden engen Gehäusen unterschätzt. Besser gesagt, nicht in den Griff bekommen.
Denn wenn die Probleme "schlmmer" werden mit der Zeit, ist es ein Hardwareproblem. Der Chip aber ist nahezu unkaputtbar, Silizium bekommst Du nicht so einfach klein - solange das abschalten/heruntertakten wenn es ihm zu warm wird funktioniert. Lötstellen, Kondensatoren und dergleichen sind da deutlich empfindlicher.
 
@Stamfy: "[...] und die Kühllösung ist mal definitiv auf Apples Mist gewachsen.
Und so wie sich das liest, haben sie die thermische Langzeitbelastung in den doch anspruchsvoll zu kühlenden engen Gehäusen unterschätzt. Besser gesagt, nicht in den Griff bekommen."

Komisch, dass die thermischen Eigenschaften des runden Mac-Pro seitens der Tester bzw. Nutzer bisher eigentlich immer lobend hervorgehoben wurden und zudem lediglich Geräte (von Anfang 2015) von der Rückrufaktion betroffen sein sollen, welche ja weit weniger langzeitbelastet wurden, als die Rechner, die lange davor hergestellt und ausgeliefert wurden und seither im Einsatz sind. Demnach scheint es also wohl doch nicht wirklich - wie von dir hier vermutet - an einer durch Apple angeblich falsch konzipierten Kühllösung zu liegen. ;)
 
@KoA: "Komisch, dass die thermischen Eigenschaften des runden Mac-Pro seitens der Tester bzw. Nutzer bisher eigentlich immer lobend hervorgehoben wurden und zudem lediglich Geräte (von Anfang 2015) von der Rückrufaktion betroffen sein sollen, welche ja weit weniger langzeitbelastet wurden, als die Rechner, die lange davor hergestellt und ausgeliefert wurden und seither im Einsatz sind. Demnach scheint es also wohl doch nicht wirklich - wie von dir hier vermutet - an einer durch Apple angeblich falsch konzipierten Kühllösung zu liegen. ;)"

Es ist ja nicht so, dass Apple diverse Klagen einreicht, sollte man nicht seinen Artikel über ein Produkt von denen kritisieren. Das kann ja bis zum Erlöschen sämtlicher Beziehungen führen. Apple ist schließlich dafür bekannt, nicht kritikfähig zu sein.
 
@M4dr1cks: Ich muss es leider wiederholen... Deine Aussagen zur betreffenden Thematik, ergeben vorne und hinten keinen Sinn! :)
 
@KoA: Du kannst dich wiederholen wie du willst, es ist umgekehrt.....
 
@Stamfy: Sie Kommentar KoA, der hat Deinen Widerspruch jetzt ziemlich gut zum Ausdruck gebracht.
 
funktioniert denn bei Apple eigentlich schon die 10-Bit Grafikausgabe? Ich meine die Karten können das, aber kann es denn nun auch endlich das OS? Apple-Geräte sind doch so für Grafiker geeignet.
 
@frust-bithuner: Offenbar ist den Grafikern das gar nicht aufgefallen, dass sie ohne diese 10 Bit Farbtiefe nur minderwertige Qualität abgeliefert haben. Aber um Deine Frage zu beantworten: Ja, seit OS X El Capitan kann das auch ein Mac.
 
@frust-bithuner: wenn Grafiker für Dich auch gleichzeitig Mediziner/Geologen...sind, dann stört die fehlende 10-Bit Ausgabe natürlich. Ansonsten fällt sie weniger auf.
 
@frust-bithuner: Es gab letztes Jahr ein Update, so das OSX tatsächlich Lichtjahre nach Windows auch 10 Bit kann.
 
@artchi: Ist den El Captain nun benutzbar? Ich habe von Apple Nutzern gehört das es am Anfang fehlerhafter als Win10 war.
 
@L_M_A_O: das ist doch Quatsch! Ich kenne niemanden, der sich dahingehend beschwert hat - und da ich u.a. viele Kurse für den Mac gebe kann ich das ganz gut einschätzen. Darüber hinaus haben wir hier in der Familie 8 Mac (mit Schwiegerfamilie zusammen) und auch da hat keiner irgend welche Probleme.

Richtig ist aber, dass Windows 10 bis heute sehr fehleranfällig ist - wie ich in den beiden letzten Windows 10 Kursen wieder feststellen durfte. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass jeder der Laptops der Teilnehmer (neue dabei, fast neue, ältere, alle möglichen Hersteller) pro Tag min. 2x abgestürzt ist oder Apps sich nicht mehr starten ließen oder das Startmenü nicht mehr funktionierte oder der Laptop einfach "eingefroren" ist. Und dass obwohl das System mittlerweile über 6 Monate auf dem Markt ist.
 
@SteffenB: komisch bei mir passiert das selbe mit mac. Eventuell liegt es daran das ich mich kein stück mit mac und du dich kein stück mit Windows auskennen tust.
 
@DerTod2: komisch ist Arbeit seit 1994 mit Window habe 1 1/2 Jahrzehnte Windows Rechner zusammengestellt und installiert, etc.

Erst beginnend in 2008 (iPhone) und abgeschlossen in 2015 (windowsfreier Haushalt) habe ich langsam umgestellt.

Nichts desto trotz berate und installiere ich bei einer 3 stellige Anzahl an Windows-Kunden und habe pro Woche einen Windows 10 Kurs (2x Android und 1x OS X / iOS). Dazu leite ich einige Windows- und Apple-Computer Clubs.

Glaube, ich kenne mich ganz gut mit Windows aus mit Windows. Und die Problem habe ja nicht nur ich, sondern - wie geschrieben - eigentlich jeder Kunde, den ich mit Windows 10 treffe. Allen ist gleich, dass es vorher bei Windows 7 oder 8.1 einfach funktioniert hat.

Nicht falsch verstehen: Windows 10 hat großes Potential. Aber für mich ist es von der Stabilität und den Funktionen absolut Beta-Stadium. Ich denke ab 2017 wird es irgendwann fertig sein.
 
@L_M_A_O: Keine Ahnung was Ihr immer mit Win10 und fehlern habt, ich habe null Probleme, meine Kunden auch nicht...
 
@artchi: Lichtjahre sind immer noch keine Zeit.
 
@CyniceR: aber ein Abstand, den Apple wohl an Windows hinterher war. Ich habe das erste mal vor über 10 Jahren an einem 30-Bit Farbsystem gesessen und das war zum genauen Bearbeiten von Fotos (Rohdaten) schon ein Unterschied. Damals noch mit einer Matrox Karte.
 
Ich dachte das wäre ein Aschenbecher ;)
 
@maximus3: Nö, das ist ein Mülleimer. (=
 
Apple hat in der Qualität nachgelassen.
 
@jediknight: Letztendlich ist leider der Großteil der produzierten Consumer-Elektronik China-Schrott - eindeutig abzulesen an den mittlerweile lächerlich kurzen Garantiezeiten. Oder hätte jemand vor 20 Jahren einen Computer gekauft, auf den es nur ein oder vielleicht zwei Jahre Garantie gibt? Heute ist das selbst bei einem 2000 Euro teuren Notebook Standard.
 
@Heimwerkerkönig: Ohne die "arme" Industrie da zu sehr in Schutz nehmen zu wollen - aber ein Stück weit kann ich das auch verstehen. In einer derart schnelllebigen Branche, wo man um mitzuhalten fast jeden Monat neue Geräte rausschmeissen muss genug Support in Form von Ersatzteilen bieten zu können, ist einfach eine enorme Kostensache. Die Ersatzteile, das darf man nicht vergessen, stehen sich ja ggf. auch kaputt. Und leider stehen eben am Ende der Kette die Shareholder und die wollen Geld. Da bleibt für derartige Kosten nur bedingt Budget übrig. Davon mal abgesehen das man den Kram noch lagern muss etc.
5 Jahre z.B. Teile vorhalten ist schon echt eine Ausnahme. Und die Firmen WOLLEN ja auch immer wieder neu verkaufen, da sind Geräte die lange halten natürlich irgendwie auch ein Dorn im Auge :D
 
@kazesama: Natürlich geht es ums Konsumieren, weshalb der Verbrauch über schnelleren Verschleiß künstlich in die Höhe geschraubt wird. Aber welche Volkswirtschaft unterstützen wir denn damit? Doch kaum unsere eigene, sondern vor allem die Werkbank China, aus der wir diese Wegwerfelektronik beziehen.
 
@Heimwerkerkönig: Ganz genau. Das ich das gut finde habe ich ja auch gar nicht gesagt. Aber das ist eben auch einfach eine Frage danach, was das Ziel der Wirtschaft ist bzw. sein soll.
 
@Heimwerkerkönig: "[...] lächerlich kurzen Garantiezeiten. Oder hätte jemand vor 20 Jahren einen Computer gekauft, auf den es nur ein oder vielleicht zwei Jahre Garantie gibt?"

Wie lange waren denn die allgemein gebotenen Garantieleistungen seitens der Computerhersteller vor 20 Jahren? ;) Doch wohl auch nicht länger, als lediglich zwei Jahre.
 
@KoA: Ich habe eben nachgesehen. Auf meinen allerersten PC, der exakt vor 20 Jahren gekauft wurde, hatte ich immerhin drei Jahre Garantie. Der dazugehörige Monitor hatte sogar 5 Jahre. Hinzu kommt, dass die Geräte - unabhängig von der tatsächlichen Garantie - früher im Schnitt definitiv länger hielten. Egal ob Computer, Fernseher oder Waschmaschine. Beispielsweise der Nokia(!)-Fernseher meiner Oma hat mittlerweile 18 Jahre auf dem Buckel und läuft vermutlich auch noch einige Zeit anstandslos weiter.
 
@Heimwerkerkönig: "Auf meinen allerersten PC, der exakt vor 20 Jahren gekauft wurde, hatte ich immerhin drei Jahre Garantie. Der dazugehörige Monitor hatte sogar 5 Jahre."

3 oder 5 Jahre Garantie auf Computer, waren auch vor 20 Jahren keineswegs Standard, auch wenn solche Ausnahmegarantien damals durchaus häufiger anzutreffen waren, als heute. Aber nicht selten beschränkte sich eine solch lange Garantiezeit-Angabe auch lediglich auf gewisse Bereiche eines Gerätes, wie etwa nur auf den Bildschirm eines Monitors o.ä., während der Rest des Gerätes lediglich maximal 2 Jahre Garantie zugesprochen bekam.

Davon abgesehen, gibt es aber auch heute noch Geräte, bei welchen mit einer längeren Garantiezeit geworben wird, als standardmäßig üblich. Beispielsweise bewirbt Brother seine Drucker mit einer dreijährigen Garantiezeit.
Und jetzt halt dich fest! Diese Geräte werden ebenfalls in China produziert. - Von wegen "China-Schrott - eindeutig abzulesen an den mittlerweile lächerlich kurzen Garantiezeiten." :)

"Hinzu kommt, dass die Geräte - unabhängig von der tatsächlichen Garantie - früher im Schnitt definitiv länger hielten."

Das mag ja durchaus sein. Aber auch heute halten Geräte meist weit länger, als die oft auf ein Jahr begrenzte Herstellergarantie vermuten lässt.
Rein hardwaretechnisch gesehen, läuft z.B. mein iMac von 2006 auch heute noch problemlos, ohne je einen Defekt gehabt zu haben. Ebenso der noch ältere eMac.

"Beispielsweise der Nokia(!)-Fernseher meiner Oma hat mittlerweile 18 Jahre auf dem Buckel und läuft vermutlich auch noch einige Zeit anstandslos weiter."

Dem entgegen lief mein Nokia(!)-Fernseher ganze 8 Monate, bevor er dauerhaft Ärger machte und sich nie wieder erholte, obwohl Nokia mehrere Wiederbelebungsversuche unternahm. Letztendlich aber ohne Erfolg, weil die verbaute Elektronik im Ryhtmus von wenigen Wochen immer wieder kaputt ging. Das ist jetzt übrigens auch etwas über 20 Jahre her. ;)
 
@KoA: "Wie lange waren denn die allgemein gebotenen Garantieleistungen seitens der Computerhersteller vor 20 Jahren? ;) Doch wohl auch nicht länger, als lediglich zwei Jahre."

Ich glaube früher waren es nur sechs bis zwölf Monate und wenn was danach defekt ging konntest du gar nichts machen.
 
@Heimwerkerkönig:

Mit dem Wort "Standard" wäre ich da vorsichtig, denn das ist auch heute eben genau nicht Standard, sondern eher die Ausnahme!
Vielfach gibt es nur 1 Jahr Garantie ( war bei meinem Sony Vaio z. Bsp. auch so und nur mit einer Registrierung auf 2 Jahre erweiterbar).
 
@luciman: Das vier Jahre alte Vaio meiner Schwester hatte noch normale 2 Jahre Garantie - die auch ausgenutzt wurden, da nach eineinhalb Jahren der CPU-Lüfter ins Straucheln kam...
 
Geil finde ich das ein Teil des Textes so geschrieben ist, das es die Schuld von AMD ist, ich denke einfach mal dies die ienfach zu wenig Luft bekommen, und die Probleme daher kommen, aber hauptsache Stylisch und schick....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles