Error 53: Unautorisierte Ersatzteile legen Apple iPhone lahm

Apple hat mit iOS 9 offenbar eine Änderung vorgenommen, die dafür sorgt, dass das iPhone lahmgelegt wird, wenn von Drittanbietern unter Verwendung von nicht autorisierten Komponenten durchgeführte Reparaturen vorgenommen wurden. ... mehr... Apple, iPhone 5S, Apple iPhone 5S, Apple A7 Bildquelle: Apple Apple, Iphone, iPhone 5S, Touch ID Apple, Iphone, iPhone 5S, Touch ID Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Apple kotzt mich immer mehr an. Danke, spare ich viel Geld.
 
@EinerVomPack: Es ist toll wie einige Entscheidung von Personen/Firmen mit denen man gar nicht in Verbindung treten muss, einem einen Kotzreiz bescheren können. Du hast sicher ein Glückliches und Ausgeglichenes leben :)
 
@Ashokas: Hast du überhaupt die News gelesen? Da war einer, dessen iPhone kaputt ging, er lies es reparieren und dann hat er das Update bekommen und danach ging es nicht mehr... Wie kann einen das nicht aufregen? Also manche Leute verteidigen echt jeden Mist...
 
@TeKILLA: Früh am morgen für Dich, oder :) Auf die News bin ich gar nicht eingegangen, sondern auf den Kommentar. Trink erst einmal ein Kaffee und lass den Bereich der Logik in deinem Hirn wach werden.
 
@Ashokas: Wie kannst du einen Kommentar bewerten ohne überhaupt die Grundlagen dafür zu kennen? Aber so ist das hier in diesem Land ja ständig.
 
@Ashokas: Es ist nicht toll sondern einfach nur peinlich.
 
@EinerVomPack: der einfachste weg: maul halten und halt einfach nicht kaufen. fertig!
 
@Greengoose: Natürlich kaufe ich den Müll nicht. Aber warum Maul halten? Ich bin kein typischer Deutscher.
 
@EinerVomPack: Oh doch, Rummeckern ist typisch deutsch ;)
 
@FenFire: Ich mach aber auch was. In dem Fall den Kauf verweigern.
 
@EinerVomPack: wieso "verweigern"? Wer fordert Dich denn zum Kauf auf, dessen Forderungen Du Dich "verweigern" musst?. Klingeln bei Dir Drücker, die Dir ein iPhones andrehen wollen? "Nein, gehen Sie weg, lassen Sie mich endlich in Ruhe! Ich will kein iPhone, die gefallen mir nicht! Neeeein... gehen Sie weg mit dem Ding! Weg, sage ich! Ich verweigere mich!"
 
@FenFire: Der typisch Deutsche meckert zwar rum, kauft oder wählt den Mist aber trotzdem. Von daher biin ich kein typischer Deutscher.
 
Das ist ja echt eine Frechheit. Jetzt hat man nicht mal mehr das eigene Recht, reparieren zu lassen wo man will. Hier ist ja nur von zertifizierten Dienstleistern die Rede, was ja nicht heisst das irgendwelche Nachbauteile genutzt werden.
 
@xerex.exe: Ja ne frechheit gibts ja sowas niergends anders, heute kann man ja wie früher auch jedes auto eigenltich selbst reparieren wenn man sich nur einwenig auskennt. Oder hat sich da was geändert?!

btw gehst du auch hin und lässt dir Irgendwelche bremsen aus china installieren, weil diese einfach mal 80% billiger sind?!

und nur mal so, wenn jetzt es passieren würde dass man durch den tausch von teilen zb das iphone entsperren könnte, würden ALLE die jetzt über Apple herziehen erneut über Apple herziehen und sich beschweren wieso es apple nicht hinkriegt solche drittanbieter auszuschließen und das iphone dadruch sicherer zu machen!
 
@Fanel: Tolle Logik, Weil neue Autos nicht mehr in der heimischen Garage repariert werden können, hat man kein Recht zu klagen, wenn es mit dem iPhone ebenso nicht mehr überall klappt es reparieren zu lassen.
 
@Fanel: Autovergleiche sind im Elektronikbereich vollkommen überbewertet. Denn ich kann in ein Auto noch immer alle Teile einbauen, egal wo sie herkommen. Deshalb versagt ein Auto nicht seinen Dienst. Ich kann in jede Werkstatt mit dem Auto und es überall reparieren lassen. Und überall macht man mit dem Auto das, was ich haben möchte. Also spar Dir deine Autovergleiche für die Zukunft.
 
@SunnyMarx: wohl noch kein aktuelles Auto derr vw Gruppe reparieren lassen oder ebenso der anderen beiden großen deutschen Hersteller?
Da ist es nämlich genau so, nicht jedes ersatzteil nimmt den Dienst auf, da blockiert die Elektronik
 
@SunnyMarx: und wenn du durch ein Bauteil mit minderwertiger Qualität einen Unfall verursachst, wünsche ich dir viel Spaß mit der Versicherung.
 
@Balu2004: Wenn das Bauteil eine Zulassung hat gibts da überhaupt garkeine Probleme, und die Zulassung bekommt es nicht vom Hersteller sondern von Prüforganisationen durch Grundlagen die der Gesetzgeber festgelegt hat. Der vergleich hinkt einfach, und zwar gewaltig.
 
@Cosmic7110: richtig. Und Apple lässt anscheinend keine fremden Bauteile zu, also sind diese nicht freigegeben.
 
@Balu2004: Apple ist aber keine Prüforganisation, die auf Grundlagen des Gesetzgebers handelt! Der Vergleich hinkt immer mehr, je mehr ihr auf den Autos rum hacken wollt...
 
@Balu2004: Ich bin mir sicher das die Teile gar nicht fremd sind sondern zu 100% identisch mit dem Original, nur der Vertrieb der Teile erfolgt in einer Grauzone zwischen den Zulieferern und dem alternativen Reparaturbetrieb. Bei Autoteilen passiert etwas ähnliches. Die Autobatterie von Varta kostet 120€ läuft sie aber über VW und wird da verkauft kostet sie plötzlich bis zu 250€ aber leistet deswegen auch nichts mehr als die Batterie direkt vom hersteller im freien Handel! Das einzige wo ich Apple rechtgeben kann ist, das sie keine Garantie mehr für die Datensicherheit geben können, weil der Fingerabdrucksensor während er durch den grauen Vertriebskanal gegangen ist ,durchaus manipuliert hätte werden können.

Allerdings ist das hochspekulativ, denn es gibt sicher effektivere Wege um an die Daten des Handys zu kommen wie Backdoors oder sowas wie einen "Generalschlüssel."

Die Hauptmotivation von Apple sollte daher eher in der Gewinnmaximierung liegen, indem sie ihre eigenen Werkstätten mit Kunden versorgen und die Kunden durch völlig überhöhte Preise ein zweites Mal abzocken können.
 
@X2-3800: Gewinnmaximierung - deine Argumentation macht Sinn.
Bald haben sie alle Möglichkeiten, andere Mitbewerber zu verklagen ausgeschöpft, der Absatz ihrer Produkte, stockt zur Zeit, weil viele die Preise nicht einsehen.
Da muss was neues her, mit dem man Kasse machen kann.
 
@SunnyMarx: Man merkt das du echt keine ahnung hast. Dann hol dir mal einpaar bremsen aus china und bau dir ein, solltest du jemals nen auto haben. Freu dich auf deine erste Notbremsung.
 
@Fanel: "Man merkt das du echt keine ahnung hast. Dann hol dir mal einpaar bremsen aus china und bau dir ein, solltest du jemals nen auto haben. Freu dich auf deine erste Notbremsung"
Dass die Bremsen, die du beim Händler kaufst, auch aus China kommen könnten, hast du aber nicht bedacht.
Auf der anderen Seite machst du mit deiner Aussage einfach eine Unterstellung.
Ich glaube nicht, dass wenn ich zum Boschdienst gehe, ein Fakeprodukt verbaut bekomme. Das würde einem noch nicht mal bei ATU passieren.
Davon mal abgesehen, bauen die Vertragswerkstätten oft genug bullshit. Die können sich genauso rausreden und wie man sich auf die deutschen Automobilhersteller verllassen kann, hat man in den letzten Monaten ja sehen können...........
 
@Fanel: 1. Das bestimmte Produkte, wie Autos, komplizierter werden und die Reparatur schwieriger, ist schade, weil es Macht vom Verbraucher wegnimmt. Es ist aber nicht per se eine moralische Frage, weil wir ja auch die Funktionen der komplizierteren Technik wünschen. Die Fremdreparatur aber bewusst auszusperren, ohne dass es technisch notwendig wäre, ist etwas völlig anderes und ein direkter feindlicher Akt gegen die Rechte des Verbrauchers. Das sollte eigentlich auch klar sein, wenn man eine Sekunde darüber nachdenkt.

2. Ich lasse mir nicht irgendwelche Bremsen installieren, sondern Bremsen welche die erforderten Ansprüche, vor allem im Bereich Zuverlässigkeit, erfüllen. Ob sie aus China kommt, tut dabei nichts zur Sache, unter anderem weil es nicht unwahrscheinlich ist, dass auch das Originalteil in China produziert wird (wie das iPhone übrigens auch). Wenn ich bei zwei hinreichend zuverlässigen Bremsen auswählen muss, dann schaue ich auch auf den Preis, ich lass mich ja nicht abzocken. Übrigens sind Bremsen etwas kritischer als der Touch-Sensor, von dem niemals mein Leben oder das Leben anderer abhängt (Notruf sollte auch mit gesperrtem Handy funktionieren).

3. Wenn man durch den Tausch von Teilen das iPhone entsperren könnte, würde Apple den Spott und die Kritik mit Recht erhalten, weil sie dann nämlich ein völlig bescheuertes Sicherheitskonzept hätten. Der Fingerabdrucksensor sollte nicht entscheiden ob der Fingerabdruck passt, sondern die Daten an einen Prozessor weiterliefern, der sie mit den Nutzerdaten vergleicht.
Übrigens: Wenn jemand dein iPhone aufschrauben kann, hängt die Sicherheit deiner Daten einzig und allein davon ab, ob der interne Speicher mit einem Schlüssel verschlüsselt ist, der sich nicht ohne das Sicherheitsmerkmal vom Gerät erzeugen lässt. Diese Eigenschaft ist schon von ihrer inneren Logik her völlig unabhängig davon ob du das gesamte iPhone um den Speicher herum mit beliebigen Teilen austauschen kannst.
 
@dpazra: Apple hat hier direkt und von anfang an verhindert das jegliche Manipulation am Fingerscanner auffliegt und das handy danach sperrt. Die haben alles richtig gemacht. mein iphone 5s mit dem ersten scanner läuft noch wie am ersten tag nach 2,5 jahren.
Wer sich nen 800 € telefon holt und dann darauf nicht aufpassen kann, zahlt halt.

Nein an den Daten hängt kein leben ab und wird es nie, aber es schützt das wichtigste was es am Telefon gibt und dass sind deine Daten und damit ist es das wichtigste was es dort zu schützten gibt.
 
@Fanel: "Wer sich nen 800 € telefon holt und dann darauf nicht aufpassen kann, zahlt halt." Wer wieviel zahlt in welcher Situation entscheidest nicht du und, bei Produkten deren Hersteller die Freiheit der Kunden respektieren, entscheidet es auch nicht der Hersteller. Was die Verteidiger Apples in solchen Fragen (und diese Nachricht reiht sich in eine Folge von Nachrichten in diesem Problemkomplex ein) nicht verstehen zu scheinen ist, dass die Freiheit der Nutzer eine Prinzipfrage ist, unabhängig von Kosten.
Ich werde vermutlich nie ein Apple Gerät besitzen (es sei denn in der Firmenphilosophie ändert sich etwas grundsätzliches), aber vielleicht würde ich zum Beispiel den Fingerabdrucksensor ganz entfernen wollen oder bewusst gegen einen austauschen wollen, der nur Fakedaten sendet, weil ich nicht weil, dass mein Handy in der Lage ist meinen Fingerabdruck zu scannen.

Eine Manipulation des Fingerscanners ist in einem sinnvollen Sicherheitskonzept keine Gefahr. In einem sicheren System ist das entsperren ohne das Nutzergeheimnis nicht möglich. Ein manipulierter Fingerscanner könnte falsche Daten senden, er kann aber nicht aus dem Nichts heraus das Nutzergeheimnis (also in diesem Fall die Bilddaten des echten Fingers) erraten. Also entweder bei dem Sicherheitskonzept ist eh etwas falsch oder Apples Motivation hat nichts mit Sicherheit sondern mit Marktkontrolle zu tun.

Zu deinem letzten Absatz: Hier liegt ein Missverständnis vor. Mein Vergleich auf das Bremsversagen spielte nicht darauf an, dass eine unrechtmäßige Entsperrung nicht kritisch wäre, sie wäre sehr kritisch und muss ausgeschlossen werden. Die Verhinderung einer unrechtmäßigen Entsperrung darf aber, wie oben erläutert, sowieso nicht von der Funktionstüchtigkeit des Fingerabdruckscanners abhängen. Ein Versagen des Fingerabdrucksanners sollte schlimmstenfalls zum Scheitern des rechtmäßigen Entsperrens führen, was ich für unkritisch hielt, und hierin liegt der Unterscheid zum Scheitern einer Bremse, auf den ich hinaus wollte.

Übrigens: Touch ID schützt nicht vor gezielten Angriffen. Es ist reproduzierbar demonstriert, dass Fingerabdrücke vom Smartphone abgenommen und zur Herstellung einer Folie genutzt werden können, die Touch ID überlistet. Noch schlechter sind übrigens Gesichtserkennung und auch Irisscanner sind nicht so der Bringer. Biometrie ist weiterhin in der Bringschuld, was Sicherheit betrifft (die nächste Generation Fingerabdruckscanner sieht vielleicht besser aus). Ein (technisch) unüberwindbares Hindernis bleiben nach wie vor Passwörter mit ausreichender Entropie.
 
@dpazra: du glaubst wirklich das jemand in normalen leben meinen fingerabdruck kopieren könnte?
der ccc der ja so "einfach" touch id "gehackt" hatte, hat das ganze unter laborbedingungen nachgestellt. Nen sauberer abruck genommen und den dann bearbeitet.
Das iphone und meine daten sind bei verlust sicher! keiner kommt da dran. auf meinem iphone wird er die abrdücke die drauf sind nicht nutzten können. Du glaubst es geht. dann mach es doch. Meld dich dann wenn du es geschafft hast.
Witzig find ich, dass die leute die meinen uh das ist so einfach zu knacken und dann sind alle meine daten futsch, wahrscheinlich ne sd karte mit allen sensiblen daten mitführen, die bei verlust so absolut garnicht geschützt sind.
 
@Fanel: Ob Daten auf einer SD-Karte sicher sind oder nicht ist eine Frage der Verschlüsselung und nur der Verschlüsselung. Für einen gezielten Angriff spielt es keine Rolle ob SD-Karte oder interner Speicher, da auch interner Speicher mit Standardwerkzeug (standard für die Arbeit mit dieser Art von elektronischen Geräten) angesprochen werden kann.

Das "Lifting" von Fingerabdrücken von Smartphones wurde bereits demonstriert, ich muss es nicht selber machen, das haben bereits andere getan. Im Übrigens ist man für einen gezielten Angriff nicht darauf angewiesen. Du hinterlässt überall Fingerabdrücke, frag mal irgendeinen Sicherheitsforscher der nicht selbst für eine Firma arbeitet, die Biometrie vermarktet, ob Biometrie hohe Sicherheit bietet. Mit der nächsten Generation mag das anders aussehen, aber der Goldstandard bleiben nunmal starke Passwörter.
 
@Fanel: Aber bei einem Automobil habe ich immer noch die Wahl, ob ich zu einer Vertragswerkstatt des Automobilherstellers gehe, oder zu einer freien Werkstatt gehe und welche freie Werkstatt ich mir aussuche.
 
@M4dr1cks: Dann kauf dir ein neues Auto und geh zu einer freien werkstatt und futsch ist die garantie.
 
@Fanel: Nur wenn ich nicht beweisen kann, dass der Fehler konstruktionsbedingt auftritt.
 
@xerex.exe: Es wäre ein leichtes nach dem Update nur eine Warnmeldung anzeigen zu lassen, das es sich nicht um ein Originalersatzteil von Apple handelt und deswegen nicht mehr die volle Datensicherheit gewährleistet werden kann. Das nickt man ab und die Geschichte ist erledigt! Stattdessen macht Apple gleich das ganze Gerät unbrauchbar, ich hoffe das ist genug Stoff für eine milliardenschwere Sammelklage gegen Apple. Es kann nicht sein das man in jedem Fall an die Werkstätten des Herstellers gebunden wird. Stellt euch mal vor man müsste seinen VW Golf immer zu VW in die Werkstatt bringen, alle Autoteile haben einen Chip und wenn man einen Nachbau einbaut wird das Steuergerät des Autos zerstört. Für mich ist das Sachbeschädigung was Apple da macht! Allerdings finde ich auch das der Reporter lernresistent ist, den er schmeißt genau der Firma die ihn gerade beschissen hat 270 Pfund für ein Ersatzgerät auf den Tisch!!
 
@X2-3800: "Es wäre ein leichtes nach dem Update nur eine Warnmeldung anzeigen zu lassen, das es sich nicht um ein Originalersatzteil von Apple handelt und deswegen nicht mehr die volle Datensicherheit gewährleistet werden kann. Das nickt man ab und die Geschichte ist erledigt!"

Na klar! ;) Wenn ein derart ungesichertes Smartphone aus irgendwelchen Gründen in die falschen Hände gelangt, lacht sich der neue Besitzer einen Ast, wenn er lediglich eine läppische Warnmeldung auf dem Gerät angezeigt bekommt, dass das Smartphone nicht mehr sicher ist. Manchmal muss man sich doch wirklich fragen, was einige hier für einen Unfug von sich geben. :)

"Es kann nicht sein das man in jedem Fall an die Werkstätten des Herstellers gebunden wird."

Genau, kann doch nicht sein, dass nicht jeder X-beliebige Bastler ungehinderten Zugriff auf sicherheitsrelevante Schutzmechanismen hat. Wo kommen wir denn da hin? ;)
 
@xerex.exe: ja, man kann es Frechheit nennen, aber: nach ein paar Jahren meines Studiums der Apple-Philosophie habe ich verstanden, dass du als Apple-Kunde niemals Eigentümer eines Produkts wirst: du erwirbst praktisch eine Lizenz zur Benutzung - so, wie es bei Software üblich und verständlich ist - aber bei Apple gilt das auch für die Hardware.
Man sollte sich vor dem Kauf eines Gerätes möglichst über die Firmen-"Philosophie" informieren, bei der Service-Qualität tut man das doch auch, oder?
 
@ringelnatz111: Was laberst Du denn da für einen Müll. Genau wie bei einem Androiden kannst Du mit einem iPhone machen, was dir die Möglichkeiten bieten, es ist schließlich Dein Eigentum. Du darfst nur nicht erwarten, dass der Hersteller Dir wegen Blödheit, Geiz und ähnlichem auch noch Support bietet.
Also ehrlich, manchmal frag ich mich, von welchem Planeten die Hater kommen.
 
@iPeople: Naja, du darfst alles machen, außer es mit "nicht lizensierten" Ersatzteilen selbst zu reparieren oder reparieren zu lassen. Andernfalls macht Apple dein Gerät mit dem Update komplett unbrauchbar. Keinen Support auf ein Produkt zu geben ist immernoch was anderes, als es (scheinbar) absichtlich zu zerstören.
Ich fand das Beispiel gut, was weiter oben genannt wurde: Eine Warnmeldung oder meinetwegen auch die Deaktivierung der kompletten Fingerprint-Funktion im OS wäre doch hier vollkommen ausreichend gewesen
Bin zwar kein Rechtsexperte, es würde mich aber wundern, wenn das, was Apple hier macht, legal ist.
 
@nipper: Auch Du hast nicht kapiert, was wirklich das Problem ist, aber mitreden wollen ... Informiere Dich mal außerhalb von WF. Ich gebs auf, hier falsche zu relativieren. Man redet hier gegen eine Wand.
 
Ihr checkt schon nicht das wenn man jedes Teil einbauen könnte jedes iPhone ohne den richtigen Fingerabdruck zu haben, möglich zu entsperren wäre!
 
@freshtronik: mit dem Erwerb des Gerätes ist es mein Eigentum Punkt.ihr System ist bekannt in Sachen Software, aber das Gerät lahm legen geht mal gar nicht
 
@Unwissender2015: Ich wäre normalerweise ganz bei dir!
Allerdings tritt das Problem lediglich auf wenn dir nicht lizenzierte Ersatzteile angedreht werden, die allein qualitativ meist schon nicht mit Originalteilen mithalten.
Wenn jetzt jemand auch noch auf die Idee kommt deinen Fingerabdruck durch modifizierte Hardware abzufangen, bevor iOS da irgendwelche Sicherheitsmaßnahmen zwischenschalten kann, oder vielleicht einfach einen zweiten Fingerabdruck registriert, hast du ganz schnell ein ziemlich großes Problem.
Viele haben in Ihrem Apple-Account gleich auch noch die Kreditkarte gespeichert und sich mit ihrer Apple-Mailadresse vielleicht dann gleich auch noch bei Amazon, Facebook und Co. registriert, von iCloud ganz zu schweigen. Alles einen falschen Fingerabdruck entfernt..
Das Validieren von Hardware sollte man Apple hier nicht ankreiden sondern als klares Sicherheits-Plus und wahrscheinlich auch Alleinstellungsmerkmal hoch anrechnen! Bei der Konkurrenz klappt das so ohne Weiteres vermutlich nicht.

Das sich bereits entsprechend modifizierte Geräte nun sperren ist ein einmaliges Manko.
Künftige solche "Reparaturen" sind damit schlicht einfach nicht mehr möglich und man muss als Kunde somit auch nicht mehr darauf achten, welchem Handyladen man sein Gerät anvertraut sondern kann sich sicher sein, dass auf jeden Fall Originalhardware verbaut wird.

Ist also das Gerät lahmgelegt, dann hat man bereits falsche (schlechte?) Hardware verbaut.
 
@JohnLocke94: und bald darfst du für dein auto nurnoch goodyear reifen kaufen ! Wer den fingerabdruck als richtige sicherheitsmaßnahme benutzt ist eh verloren. Diese Technik ist weit weit weit überholt.
 
@xxxFrostxxx: Es gibt Autos da darfst du nur einen bestimmten Reifen eines bestimmten Herstellers kaufen war zB. am Anfang beim Smart so.
 
@freshtronik: Der zum Fingerabdruck gehörende Hash wert ist auf dem Gerät gespeichert. Punkt.
 
@freshtronik: Richtig, aber wenn vorher bereits ein Fingerabdruck gespeichert wurde, dann sollte man nach dem Upgrade mit dem gleichen Fingerabdruck das Phone wieder entsperren können. Dazu ist es egal welche Komponenten drin sind. Erst wenn der Fingerabdruck nicht stimmt, dann wäre so eine Sperre zulässig. Trotzdem sollte die Möglichkeit bestehen, das Phone wieder zu entsperren wenn man das Eigentum nachweisen kann. In dem Fall wegen mir auch nur beim zertifizierten Händler. Das es gar nicht mehr zu retten ist, das ist ziemlich dreist.
 
@Gispelmob: Man kann das iPhone immer per PIN entsperren, wenn der Homebutton defekt ist, funktioniert ein Ersatzteil auch nicht mehr, auch nicht, wenn es ein Apple-Originalteil wäre weil der Sicherheitschip und der originale Homebutton zusammengehören und nicht unabhängig voneinander funktionieren.
 
@freshtronik: du "checkst" nicht wie das technisch funktioniert.
 
@freshtronik: Wenn jemand an das Gerät dran kommt, um den Fingerabdrucksensor umzubauen, hat er noch ganz andere Möglichkeiten, das Gerät zu manipulieren! Denk mal etwas weiter! Gegängelt wird nicht der, der das Ding knacken will, sondern der, dem es gehört und der es einfach nur wie gewohnt nutzen will!
 
@SunnyMarx: Und außerdem hat man immer noch die PIN-Sperre. Wenn das iPhone also feststellt, dass fremde Bauteile verbaut sind, die irgendwie das Fingerabdrucksystem gefährden, soll es halt eine Meldung einblenden, die den Nutzer darauf hinweist, und fortan den Fingerabdrucksensor deaktivieren sowie die gespeicherten Fingerabdrücke löschen und fortan einfach wieder die PIN verwenden, wie jedes iPhone ohne Fingerabdrucksensor auch.
 
@eN-t: Dann macht der Wechsel des Scanners auch wirklich viel Sinn. ;)
 
@iPeople: Dann kann man immer noch sein Telefon verwenden, bis man zum Apple-Support geht und originale Bauteile einbauen lässt. Besser als ein komplett defektes Telefon.
 
@eN-t: Oder man erspart sich den Ärger und geht gleich zu einer Fachwerkstatt, die das auch kann und darf.
 
@iPeople: Klar, aber wenn das Telefon doch problemlos schon monatelang mit dieser Hardware lief, warum dann jetzt dieser Mist? Als Benutzer kann ich wohl auch keine Ansprüche stellen, wenn ich "unzertifizierte" Fingerabdruckleser in das iPhone einbaue und später jemand meine Daten klaut.
 
@eN-t: Es geht nich tum den unzertifizierten Scanner, sondern um das Pairing des Scanners mit dem Chip. Wurde bereits unzählige Male hier richtiggestellt.
 
@iPeople: Hat ja trotzdem monatelang keine Probleme gemacht.
 
Man stelle sich einmal vor, die Automobilhersteller würden analog verfahren. Die Kunden würden in Massen zu Gericht laufen. Verbraucherschutzverbände in Massen klagen.

Und bei Apple? Nicht, einfach nichts. Der Journalist kaufte sich was neu? Ein Apple Gerät.

Wie groß müssen die Persönlichkeitsdefizite der Nutzer sein, um auf die Apple Geräte als Ersatz angewiesen zu sein, wie der Drogenjunkie auf seine tägliche Heroinration?

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Wenn Du Dein Auto in einer Hinterhofklitsche mit für Dein Modell falsche oder minderwertige oder gar fehlerhafte Bremsen "totreparieren" lässt, diese Bremsen dann versagen und Du einen Unfall baust, ist es genau das Selbe: Deine Versicherung wird sich den von ihr beglichenen Schaden bei Dir wiederholen. Und das ist auch richtig so.
 
@iPeople: Autovergleiche sind schon immer für den Eimer gewesen!

Es geht hier um einen defekten Home-Button, der das Gerät unbenutzbar macht! Hallo??? Hat ein Auto einen defekten Home-Button?
 
@SunnyMarx: Was eine Metahper ist, weißt Du?
 
@iPeople:
Stimmt, ein Autoreifen mit Echtheitsprüfung braucht es natürlich ;)

Apple könnte einfach ein fettes Banner einblenden:
"Ihr IPhone ist nicht mehr sicher, bitte lassen Sie nur bei original Werkstätten reparieren.
<Ok> <Support kontaktieten>"
Der Kunde kann sein Gerät noch verwenden, weiß aber bescheid, aber hey man muss ja alles von Apple verteidigen...
 
@Mixermachine: Es geht um "zertifiziert" -- quasi das ABE bei Reifen.

Dann wäre dem Diebstahlschutz und dem Schutz der Daten auf dem Gerät aber nicht Rechnung getragen, denn wer sagt denn, dass der Eigentümer das Gerät gerade reparieren lässt und nicht einer, der es geklaut hat und auf diese Weise nutzbar machen möchte? Ist das Konzept wirklich so schwer zu verstehen?
 
@iPeople:
Jo, die ABE wird aber nicht vom Hersteller zertifiziert.
Das CE-Zeichen wäre hier vl ein Äquivalent.

Dann löst der Hardwaretausch einen Reset aus. Alle Daten weg.
Wenn bekannt, kein Problem. Der Benutzer macht vorher ein Backup.
Apple monetarisiert aber einfach nur das was maximal möglich ist.
 
@Mixermachine:

Das spielt keine Rolle, wer das zertifiziert. Das Beispiel dient der Veranschaulichung.

Dann ist das Gerät immernoch nutzbar. Es geht darum, das Gerät für Diebe gänzlich unbrauchbar und damit unattraktiv zu machen.
 
@iPeople:
In deinem Beispiel gibt es dann einfach gar keinen Ersatzteile von Dritten für das Auto, auch wenn die Qualität der Ersatzteile von Dritten stimmen würde, das Auto würde einfach die Zündung abschalten und man steht in der Pampa.
Der Autovergleich ist deshalb schlecht anwendbar.

Dafür gibt es doch von Apple eine Sperre per AppleID.
Der Benutzer kann sein Smartphone jederzeit online Orten, Sperren, Löschen.
Die aktuelle Lösung schadet nur dem Benutzer.
 
@Mixermachine: Wer sagt denn, dass es keine Fingerabdruckscanner fürs iPhone von Dritte gibt? Du hast den Sachverhalt immernoch nicht verstanden, oder?

Nein, die aktuelle Lösung schadet nur dem, der geizig ist.
 
@iPeople:
Ja die gibt es ja. Die will aber Apple nicht. Apple verweigert den Betrieb.
Beim Auto währen es z.B. Räder. Die will dann eben Audi nicht.
Oder Nebelleuchten. Oder oder oder.
In der Autobranche hat sich allerdings über die Jahre ein Ersatzteilmarkt entwickelt. Daher ist die Akzeptanz von Verboten nicht so hoch.

Hast du den Artikel gelesen oO?
Es ging um einen Fotograf der auf dem Balkan unterwegs war.
Da steht kein Apple Store in jeder Stadt.

Aber ja, wer die Applepreise gerne zahlt, hat weniger Probleme.
Der goldene Käfig eben (ich besaß selbst einmal IPod + IPad)
 
@Mixermachine: Wer sich keine Infos außerhalb von WF holt, weiß das natürlich nicht, dass es falsch ist, was Du sagst.

Autorisierte Werkstatt heißt nicht, dass es ein Apple-Store sein muss. Wer eine Werkstatt nutzt, die von der Materie keine Ahnung hat, muss damit rechnen, dass die Sache nach hinten losgeht, das ist nicht nur bei iPhones so.

Ja ich habe den Artikel gelesen aber im Gegensatz zu Dir ist WF nicht meine einzige Quelle ;)
 
@SunnyMarx: Defekte Wegfahrsperre ... tatsächlich brauchen freie Werkstätte ziemlich lange, das zu reparieren, da sie erst die Authorisierung vom Hersteller holen müssen.

*mitleidig zu den Apple-Jüngern schau*
 
@iPeople: Dieses Argument ist so unlogisch, dass ich dir nicht abnehme, dass du selbst daran glaubst. Dein Beispiel ist explizit für minderwertige Teile, die >von sich aus< versagen. Die Nachricht und die Kritik ist explizit darüber, dass Apple die Geräte aus >eigenem Willen abschaltet<, obwohl sie funktioniert hätten. Das ist klar, wenn man deinen Beitrag und den Artikel einmal liest, was soll diese unehrliche Argumentation?
 
@dpazra: Nur weil Dir Logik fremd ist und Du die Zusammenhänge nicht verstehst, weil Du nur den Artikel hier gelesen hast, ist es nicht per se unlogisch. Also bitte, befasse Dich mit der Materie richtig, wen Du mitreden willst.

Aber nochmal für Dich: Es geht darum, sicherzustellen, dass nur zertifzierte Ersatzteile verwendet werden und diese von einem zertifizierten Dienstleister (muss nicht Apple sein, was Dein Monopolgelaber schonmal relativiert) eingebaut wird. Apple will nicht dafür geradestehen, dass falsche, minderwertige oder gar manipulierte Hardware verwendet wird. Du kannst das gerne blöd finden, andere finden das gut.
 
@iPeople: Wenn du meinst einem Mathematiker erklären zu können, was Logik ist, viel Glück (und ich eröffne bewusst mit diesem Satz um zu sehen, ob du dich daran aufghängst). Ich versuch erstmal dir zu erklären, wie es sich mit der Logik in diesem Fall verhält:

1. Die Aussage des Artikels ist, dass Apple die Funktion im Falle von >unautorisierten< Ersatzteilen/Ersatzteilen, die den >Echtheitstest< nicht bestehen, verweigert.

2. Du gibst für die Nichthaftung von Hersteller/Versicherung im Falle von Ersatzteilen, deren >Funktion< versagt.

In beiden Fällen ist diese Beschreibung keine Interpretation sondern es ist explizit so geschrieben.

Das sind zwei verschiedene Probleme. Fall 1 beschreibt den absichtlichen und aktiven Aufbau eines Monopols auf Ersatzteile, was eine direkte Einschränkung der Rechte der Verbraucher ist. Fall 2 beschreibt ein Problem, dass sich prinzipbedingt ohne zutun und böse Absicht des Herstellers ergibt. Mit einem Beispiel von Fall 2 einen Analogieschluss auf Fall 1 zu vollziehen ist >unlogisch<, weil es nicht den Punkt berührt, der in Fall 1 kritisiert wird.
 
@dpazra:

1. Und da hast Du schon Deinen Denkfehler, es geht nämlich nicht explizit um den "Echtheitstest".

2. Ja, das gilt im Schadensfall, der dann bereits eingetroffen ist. Apple verfolgt hier die Strategie, den Schadensfall gar nicht erst eintreten zu lassen.

Richtig, nur DU hast es falsch interpretiert ;)

Und wieder der Monopol-Blödsinn. Keiner verbietet, sein iPhone nicht bei Apple reparieren zu lassen, Du kannst jeden nehmen, der zertifiziert ist. Du weißt, was zertifitiert bedeutet?
 
@iPeople:

1. Haben wir den selben Artikel gelesen? "Unautorisierte Ersatzteile legen Apple iPhone lahm", "Der Konzern prüfe nach dem Update auf iOS 9 schlichtweg, ob das Gerät die "Original"-Komponenten verbaut hat." "lahmgelegt wird, wenn von Drittanbietern unter Verwendung von nicht autorisierten Komponenten durchgeführte Reparaturen vorgenommen wurden", "die Echtheitsprüfung der Hardware-Komponenten durch iOS 9".

2. Genau, es ist eine andere Strategie und ein anderes Problem.

Und ich weiß, was zertifiziert bedeutet. Wenn es genau einen Herausgabe von Zertifizierungen gibt, kontrolliert er den gesamten Markt. Er kann seine Zertifizierungen an beliebige Bedingungen knüpfen und Preise und Konditionen diktieren, eine klassische Monopolsituation, ob jetzt indirekt durch das Monopol auf Zertifizierungen oder als Kollektivmonopol durch eine Gruppe von Anbietern, die an die Konditionen eines einzigen Marktteilnehmers, nämlich Apple, gebunden sind, spielt keine Rolle.
 
@dpazra:
1. Im Gegensatz zu Dir habe ich mich diesbezüglich auch woanders informiert, statt nur hier.

2. Eben drum.

Wer außer Apple sollte denn sonst jemanden ein Zertifikat ausstellen, dass er zertifizierter Händler/Servicedienstleister an Produkten von Apple sein darf?
Und richtig, die Bedingungen erstellt der Aussteller des Zertifikates. Schonmal ein Unternehmen geführt, welches auf Franchise beruht? Du kannst nur einen Burger-King eröffnen, wenn Du nach der Pfeife von Burger-King tanzt.
 
@iPeople: Was du erzählst ist ziemlicher Müll, man darf nicht von vornherein davon ausgehen das die Teile minderwertig sind. Gerade beim Auto haben alle Teile eine ABE und eine Prüfnummer, andere Teile dürfen überhaupt nicht eingebaut werden. Und wie ich bereits oben erwähnte, glaube ich nicht das der Fingerabdrucksensor eine Fälschung ist, sondern das er nur nicht über die normalen Vertriebswege von Apple gegangen ist. Für die Sicherheit kann Apple logischerweise nicht mehr garantieren, dennoch dürfen sie nicht das Telefon unbrauchbar machen, das ist eindeutig Sachbeschädigung, das kann man drehen und wenden wie man will.
 
@X2-3800: Was Du glaubst, spielt keine Rolle. Autoteile mit ABE dürfen eingebaut werden, ohne ABE nicht. Sensoren mit Zertifikat dürfen eingebaut werden, ohne nicht. Prima, Du hast den Sachverhalt verstanden.

"Schbeschädigung" ... Ehrlich, das wird ja immer lächerlicher hier. Übrigens, wenn Du mit Felgen ohne ABE (ja die gibts auch in D zu kaufen, nach Anbau musst Du zum TÜV) erwischt wirst, wird Dein Auto SOFORT stillgelegt.
 
@iPeople: wenn die felgen ne Abe haettten braucht er nicht zum TUEV. wenn man schon alberne Vergleich aufstellt sollte man wissen wovon man spricht...
 
@Cosmic7110: Und wenn man einen zertifizierten Fingerprint-Scanner bei einer autorisierter Werkstatt einbauen lässt, wird das iPhione nicht gesperrt, prima, Du hast es verstanden.

Übrigens, den Eintrag vom TÜV bei Felgen ohne ABE gibts auch nicht automatisch, aber das muss ich Dir Genie ja nicht erklären, oder?
 
@Cosmic7110: Das ist nicht korrekt. Meine Spurplatten haben eine ABE (und ja es ist KEIN Teilegutachten)in dieser steht ich muss nach dem Einba zum TÜV und mir das Zeug eintragen lassen... Habe ich davor auch micht gewusst, aber so ist es nun mal.
 
@iPeople: Was du alles so weißt. Apple macht sich also Sorgen um den User. Das hast du für dich selber schön interpretiert. Da hier die meisten ohne rosa Brille unterwegs sind, glauben wir das nicht. Hardware lahm legen ist das Gegenteil von deinem schönen Traum.
 
@Gajus-Julius: nein ganz falsch. So dumm wie die Menschheit ist würde sie das mitmachen.
 
@Gajus-Julius: Bei Apple nichts? Ich erinnere an die nur 9 (in Worten "neun") bei Apple eingegangenen Beschwerden über das geknickte iPhone 6.
 
@Gajus-Julius: Die Autos werden in ganz naher Zukunft analog reagieren. Schon seit etwa 3 Jahren liefern wir die entsprechenden Bausteine für Motorsteuergeräte quasi aller nahmhaften Fahrzeughersteller aus. Das soll tatsächlich der Kundensicherheit dienen....zum Schutz vor nachgebauten, unsicheren Ersatzteilen.
Ich gehe mal davon aus, dass im Hintergrund bereits Daten gesammelt werden.
 
@Gajus-Julius: Das Problem ist doch, dass die Konkurrenz nicht besser ist oder meinste ich kaufe mir so ein popeliges Android, wo man nicht genau weis, ob man nach einem Jahr noch Updates bekommt?
 
@Gajus-Julius: Bei Autobauern ist es exakt das selbe Prinzip, wenn ich mich aber an zerbröselnde Billigbremsklötze aus CHina in meiner Praktikumszeit erinnere, ist das auch gut so, dass der Hersteller eventuelle Schäden irgendwann nicht mehr übernimmt. Gebunden an Fachwerkstätten der jeweiligen Marke ist man obendrein auch oft.

Darüber klagen Verbraucherschützer erstaunlich wenig, eben weil die Alternativen zu (meist) guten Originalteilen wenig erbaulich ist.
 
Herzlichen Glückwunsch Apple, auf meiner persönlichen Perversitätenskala habt ihr es nun bis ganz nach oben geschafft und Samsung als mein persönlichen Spitzenreiter auf dieser Skala ganz weit hinter euch gelassen. Respekt und Glückwunsch dafür....
 
Müsste aber nach der Logik dieser Fehler nicht einfach entfallen wenn man auf die Fingerabdruck Sicherheitskiste verzichtet?
 
@DoM187: Es geht darum, dass iOS bemerkt, dass mit den Hardwarekomponenten des iPhones "etwas nicht stimmt" Früher hat man den Homebutton ersetzt und musste eben dann ohne Touch ID leben weil der originale mit einer Hardwaresicherung gesichert ist.
Ob Fehler 53 schlicht ein Bug ist, oder ob es so gewollt ist kann man nicht sagen, weil auch Apple defekte Homebuttons nicht reparieren kann und somit von "zertifizierter Hardware" nichts hätte.
 
@gutenmorgen1: Begründe mal bitte, warum Apple deiner Meinung nach keinen defekten Home-Button reparieren kann.
 
@SunnyMarx: Weil der Sicherheitschip, der im iPhone verbaut ist und die Daten des Fingerabdrucks sichert, ausschliesslich mit der Hardware-ID des originalen Homebuttons zusammenarbeitet und das lässt sich nachträglich bzw. per Software auch nicht ändern.
 
Man empfehle in diesem Fall, dass sich die betroffenen Kunden an den Support von Apple wenden sollen. Wie das Unternehmen dann auf die Anfragen der betroffenen Kunden reagiert, ließ die Sprecherin allerdings offen. Kann ich Euch sagen, der Advisor im Callcenter hat fast die gleichen Dokumente vorliegen die auch der Kunde auf der Website hat. Nach ein paar Minuten auf der Musik schlägt er eine kostenpflichtige Reparatur vor. Und wenn es ein ganz frischer Kollege ist wird er erstmal Vorschlagen iTunes zu deinstallieren und neu zu installieren. Danach natürlich noch die Sicherheirssoftware vom Pc löschen, kann ja die wiederherstellung des Telefons verhindern... Quelle: Täglicher Wahnsinn.
 
"Tritt der Fehler einmal auf, gibt es bisher angeblich keine Möglichkeit, an die auf dem jeweiligen Gerät abgelegten Daten, Fotos, Musik oder anderen Inhalte zu kommen. "

Ist ja schlimmer als diese ganze Cryptomalware ...
 
Also ich schätz es sehr, dass ein iPhone nach austausch von irgendwelchen Fremdteilen den Duienst versafgt. Hat nämlich auch zur Folge, dass es uninteressant ist ein geschützes Iphone zu klauen und Sperren z.B. durch austausch von Hardwareteilen ungehen kann/könnte.

Zum Argument "Man stelle sich einmal vor, die Automobilhersteller würden analog verfahren": Wenn du Fremdteile einbaust, die von den Herstellern nicht zugelassen sind, hast du genauso die Arschkarte. Die helfen dir da auch nicht weiter sondern verweisen dann auf den, der das eingebaut hat. Auf Folgeschäden bleibt man dann auch sitzen. Wenn durch das drittanbieterteil ein Unfall verursacht wurde, zahlt keine Versicherung.

Im übrigen ist es bei Apple schon immer so, dass die die Ersatzteilversorgung und Service komplett selbst in der Hand haben wollen. Offiziell gibt es nämlich keine Erstatzteile von Drittanbietern. Die sind also alle Illegal.
Das geht bei den Kabeln und Netzteilen schon los. Ich habe vor Jahren bei einem Apple zertifizierten gerabeitet, der Teile von drittherstellern verbaut hat. Vom Kabel über Diplays, Laufwerke bis zu Logicboards. Es hat über ein Jahr gedauert, um hier tatsächlich zuverlässige Quelllen zu finden (Direktimport aus China). Diese Teile sind zwar bis zu 70% billiger, allerdings brauchst im Schadensfall auch nicht mehr zu Apple zu gehen. Was seitens Apple verständlich ist.
Wem das nicht gefällt, muss halt auf ein anderes Produkt ausweichen.
Mache ich persönlich genauso. Bei uns fliegen nach und nach alle Applegeräte raus.
Anschaffung zu teuer, Reparaturen zu teuer, Ersatzteile zu teuer und teilweise sind Geräte wegen Nichtigkeiten nicht mehr zu reparieren weil irgendwelche Standardteile aufgelötet oder verklebt wurden.
 
@LastFrontier: Der Vergleich mit dem Auto hinkt, denn das Teil muss ja fehlerhaft sein wenn das Auto nicht damit fahren kann. Richtig wäre der Vergleich: Ich baue eine neue Windschutzscheibe vom Fremdhersteller ein und deswegen versagt die Zündung und das Auto lässt sich nicht fahren. Der Autohersteller verlangt dann den Kauf eines Ersatzautos damit man wieder mobil ist und rumfahren kann.
Unmöglich? Bei Handys ist das aber 1:1 möglich, aber gut wenn Leute sich irgendwelche Pseudovergleiche einreden um ihre Lebenslüge zu rechtfertigen^^
 
@spacemanneke: Wenn du im Auto Teile einbaust, die keine ABE haben, erlischt die Betriebserlaubnis für dein komplettes Fahrzeug. Also das gleiche wie bei Apple nur analog.
Bei Flugzeugen genauso. Nicht zertifizierte Teile führen zur Erlöschung der Betriebserlaubnis.
Ich möchte dich mal hören, wenn sämtliche Schutzvorkehrung deines Smartphones aufgehoben werden können, in dem man z.B. nur einen anderen Fingerabdrucksensor einbaut.
Apples Philosophie hat Vor- und Nachteiele. wem das nicht gefällt, muss das Zeugs ja auch nicht kaufen. So einfach ist das.
Ich kann mich bevor ich ein Produkt kaufe darüber schlau machen, wie es mit Reaparaturen, Ersatzteilen, Service aussieht.

Im übrigen: Wer ein Gerät hat und das so defekt ist dass man keine Daten mehr runterholen kann und dann runjammert ist einfach nur ein Depp weil er kein backup hat. Und gerade beim iPhone mit seiner iCloud dürfte das eigentlich kein Problem sein. Denn die iCloud kann man auch übers Web abrufen - mit jedem Gerät!!!
 
@LastFrontier: Es geht hier nicht um Teile die eine ABE haben, denn dies wäre Analog dazu im Elektronikbereich das CE Zeichen.
Teile von Fremdfirmen wie, um mal eine große zu nennen, von ATU sind zwar nicht original, aber immerhin erlaubt und nicht generell ohne ABE. Das ist einfach nur eine unnötige Drangsalierung. Wirksamen Schutz vor geklauten Handys kann man auch anders bekommen. Ich denke auch das die wirklichen Nerds trotz dieser unnötigen Drangsalierung Mittel und Wege finden ein geklautes Iphone weiter benutzen zu können. Aber ist mir Wayne denn ich kaufe kein Apple Gerät und werde auch nie eins kaufen, hängt aber nicht mit dem Iphone zusammen, meine Abneigung auf Apple rührt aus den neunziger Jahren her, als Apple nur Computer bauten und mir damals schon total unsympathisch waren und bis heute geblieben sind. Solche Meldungen führen auch nicht dazu das sich das ändert^^
 
@spacemanneke: Es geht darum, dass ein Sicherheitskonzept nicht einfach durch austausch von Hardwareteilen ausgehebeltt werden kann.
Deine persönlichen subjektiven Befindlichkeiten gegenüber Apple oder sonst wem sind belanglos. Du musst das Zeugs ja nicht kaufen.
 
In Grunde ist es doch ein Beispiel, wie Reiche noch reicher werden können und wollen!
 
@teddy4you: Das nennt sich Neokapitalismus, durch die Tatsache das die die schon reich sind ein deutlich höheres Potential haben noch reicher zu werden befinden wir uns schon längst in einem Teufelskreis den nur ein par wenige durchbrechen können.

Die Alternative heißt Sozialismus, nicht dieser mist den sie im Ostblock Sozialismus nannten sondern richtiger nach Marx und Lenin.
 
Irgendwann fällt auch das Monopol.
Druckerpatronen, Scheibenwischer oder Leuchtmittel auch frei wählen.
Es haben schon viele Firmen versucht nur Orginalbauteile und Verbrauchsmittel durchzusetzen.
Alle sind früher oder später mit saftigen strafen gescheitert.
 
Beschweren sich hier tatsächlich einige, dass ausgerechnet der Fingerabdrucksensor so abgesichert ist, dass nicht jeder Dahergelaufene diesen Schutz aushebeln könnte? Mal davon abgesehen, dass offenbar die meisten hier nicht mal den ganzen Text gelesen haben.
 
@iPeople: Warum muss das ganze Gerät gesperrt werden? Warum werden nicht wie bei Root oder so irgendwelche Chips oder DRM Keys zerstört die dann den Einsatz von sicherheitsbedenklichen Merkmalen unmöglich macht? Macht Samsung so mit dem Knox Counter oder auch Sony mit dem löschen von DRM Keys bei offenen Bootloader.
Es reicht die Garantie zu verweigern und das Gerät sicherheitstechnisch auszuschließen. Ein absichtliches sperren ist nicht in Ordnung und kann man auch mit nichts rechtfertigen. Da gibt es genügend andere Möglichkeiten.....
 
@spacemanneke: Du hast offenbar nicht verstanden, worum es geht. Das Gerät wird gesperrt, weil durch das Ausbleiben der Neukalibrierung des eingebauten Sensors (also das verknüfpfen des Sensors mit dem Security-Chip, der den Fingerabdruck speichert) jemand evtl Zugriff auf diesen Chip bekommen könnte. Das ist eine enorme Sicherheitslücke, wenn es da keine Sperrung geben würde. Außerdem könnte man gestohlene iPhones wieder nutzbar machen.
 
@iPeople: Da braucht man nicht das Gerät sperren, es reicht den Fingerabdruck nicht mehr zu akzeptieren und den PIN zu verlangen.
 
@otzepo: Du hast tatsächlich das ganze Problem nicht verstanden, oder?
Ich zitiere mal aus dem Text einer ernstzunehmenderen Newsseite, da ist das nämlich etwas besser erklärt:

"Touch ID und "Secure Enclave" gekoppelt
Der Grund dafür liegt in der Kopplung des im Home-Button verbauten Touch-ID-Sensors mit der sogenannten "Secure Enclave", ein Koprozessor im A-Chip von iPhone und iPad. Die Secure Enclave verwaltet die Fingerabdruck-Daten des Nutzers. Nach der Reparatur einer Komponente, die den Fingerabdruckscanner betrifft, erfolgt eine erneute Validierung dieser Koppelung, betont das Unternehmen – wenn die Instandsetzung von Apple selbst oder einem autorisierten Händler durchgeführt wird.

Ohne diese Kopplung wäre es einem manipulierten Touch-ID-Sensor nämlich möglich, auf die Daten in der Secure Enclave zuzugreifen. Falls die Koppelung fehlschlägt, deaktiviere iOS sicherheitshalber den Touch-ID-Sensor sowie den Bezahldienst Apple Pay."

Es geht um Sicherheit. Gäbe eine News, die aussagt, dass der Fingerbadruck mit einem "gefälschten" Sensor auslesbar wäre, würdest Du ebenso rumschreien. Wie Apple es macht, es ist falsch.
 
@iPeople: Danke, so klingt die Sache schon viel logischer. In diesem Artikel klingt es so als ob Fehler 53 auftritt sobald nicht autorisierte Ersatzteile verwendet werden. Da Apple Touch ID selbst nicht repariert hat das Gerät also einen Totalschaden bei defektem Homebutton. (oder geht das inzwischen?)
Dem Grunde nach ist meine Aussage aber dennoch nicht falsch.
Bei einem manipulierten Touch-ID-Sensor würde ein Verweigern dieser Entsperrung theoretisch ausrechen. Es ist aber erklärbar, dass Apple bei einer Manipulation des Sicherheitsmechanismus so verfährt.
 
@iPeople: 1. Der so genannte Schutz durch den Fingerabdrucksensor wurde vom CCC nach wenigen Tagen ausgehebelt und bringt sowieso nichts.

2. Wenn der Schutz sich durch unerwartete Daten vom Sensor aushebeln lässt, war er von Anfang an dumm konzipiert. Der Sensor schickt Daten, wenn diese Daten der Prüfung gegen die Daten des Nutzers nicht standhalten, darf nicht entsperrt werden.

3. Wenn die Daten auf dem internen Speicher nicht mit einem Schlüssel verschlüsselt sind, der sich nur mithilfe eines nicht auf dem Gerät befindlichen Sicherheitsmerkmal vom Nutzer wiederherstellen lässt, dann sind die Daten Freiwild, egal was Apple ansonsten mit dem Gerät tut, weil man dann einfach die Batterie ziehen und den Chip mit einem Computer verbinden kann, der die Daten vom Chip liest.

Fazit: Wer meint, seine Nutzer dadurch zu schützen, dass das OS den Dienst mit alternativer Hardware verweigert hat entweder Sicherheit nicht verstanden, oder schert sich nicht zu sehr darum. Es geht hier einzig und allein um Gewinnmaximierung durch ein Monopol auf Ersatzteile und die Fans versuchen das noch schönzureden, indem sie den Hersteller verteidigen, der genau diese Fans damit ausbeuten will.
 
@dpazra:

1. Der CCC hat aufwendig einen Fingerabdruck rekonstruiert, was nicht alltagstauglich ist und offenbar wenig Anwendung findet. Was das jetzt mit dem Thema hier zu tun hat, weiß ich nicht.

2. Deswegen ja die Komplettsperre des Gerätes. Bravo, Du hast es richtig erkannt.

3. Na offenbar hat es aber bisher keiner geschafft, die Verschlüsselung eines iPhones mit iOS8 und höher zu knacken. Also was willst Du aussagen?

Fazit: Mir ist Wurst, zu welchen Fazit Du aus Unwissenheit und "Böses Apple"-Kopfkino kommst.
 
@iPeople:
1. Das sieht der CCC naturgemäß anders.

zu 2. und 3. Ich habe dir erklärt, warum in einem sinnvollen Sicherheitskonzept die Kompromittierung des Sensors nicht zur Kompromittierung des Geräts führen darf und du sagst, es soll komplett gesperrt werden? Ich glaube du hast das Argument nicht verstanden. Das ist nicht schlimm, ich versuche es nochmal zur erklären:

Es gibt genau eine Möglichkeit die Daten eines Nutzers zu sichern. Die Daten müssen mit einem Schlüssel verschlüsselt werden, der ohne das Geheimnis des Nutzers nicht erzeugt werden kann. Dann spielt es keine Rolle, welche Teile mit welchen anderen Teilen ausgetauscht werden können, es gibt keinen Weg zu den Nutzerdaten.
In diesem Fall kann die Sicherheit der Daten nicht durch einen Austausch von irgendeinem Sensor gefährdet werden, denn fehlerhafte Daten vom Sensor können nur dazu führen, dass die Entschlüsselung misslingt. Dann macht es aber keinen Sinn aus Sicherheitsgründen Fremdsensoren auszusperren, sondern wenn dann werden sie ausgesperrt, damit man die Nutzer weiter mit seiner Monopolstellung abzocken kann, was Apple ja bekanntlich bei allen Gelegenheiten tut, dafür haben sie auch ihr abgesperrtes Ökosystem. Das ist aber kein Kopfkino, das zeigt Apple einfach bei jeder Gelegenheit. Ich halte das für "böse", du anscheinend nicht, aber das interessiert mich gar nicht. Ich will hier nur aufzeigen, dass die Argumentation keinen Sinn macht, um anderen Nutzern, die sich für ihre Rechte interessieren, zu zeigen, dass sie sich das nicht gefallen lassen müssen.
 
@dpazra:

1. Und nun? Der CCC dramatisiert immer. Trotzdem ist es nicht alltagstatuglich, sonst würde das vermehrt Anwendung finden.

2. Du hast Deine Sicht erklärt, welche auf Unwissenheit und Annahmen basiert. Und nun?

Von welcher Monopolstellung laberst Du da?
 
@iPeople: Von der offensichtlichen Monopolstellung, die sich ergibt, wenn man unautorisierte Ersatzteile aussperrt und folglich die Hand über dem Markt für Ersatzteile hält? Zum Punkt 2: Ich habe meine Sicht erklärt, welche auf Logik beruht.
 
@dpazra: Das Du es mit Logik nicht so hast, wenn es nicht um Zahlen geht, sondern eher metaphorischen Charakter hat, hast Du bereits bewiesen. Wir drehen uns im Kreis, deswegen bin ich raus.
 
@iPeople: Bei Logik geht es allgemein nicht um Zahlen, aber macht nichts.
 
@dpazra: ich hau mich weg, hast Du Dir auch den CCC Beitrag angeschaut und laberst wissentlich Halbwahrheiten rum oder hast Du nur gehört dass der Scan umgangen wurde?
Die Applesperre ist nur aufwendig zu umgehen, das ganze ist keinesfalls so trivial wie Du es darstellst.
Was trivial WAR ist die Abfrage von Android, da dort die Scans als Bilddatei nicht verschlüsselt wurden, aber auch Android soll nachgebessert haben.
 
Kann die Aufregung hier nicht verstehen. Der Fingerabdrucksensor insbesondere ist hochgradig sicherheitsrelevant. Man stelle sich vor, man könnte durch Einbringen eines manipulierten Fingerabdrucksensors gestohlene iPhones nutzbar machen. Wenn man ein Problem damit hat, kann man sich gerne ein Android kaufen und das meine ich nicht herablassend. Man muss sich eben entscheiden, was man für wichtiger hält: Die Freiheit mit dem System machen zu können, was man möchte, oder Sicherheit. Momentan ist eben das größte Argument für iPhones, dass sie äußerst ungern gestohlen werden, weil man nichts mit ihnen anfangen kann. Natürlich will man diesen Vorteil bewahren.
 
@nablaquabla: Wer einen Fingerabdruckschutz entwickelt, der durch Austausch des Sensors ausgehebelt werden kann, hat entweder keine Ahnung von oder kein Interesse an Sicherheit. Den Fingerabdruckschutz hat der CCC übrigens nach ein paar Tagen ausgehebelt, als der bringt eh nichts. Diese Freiheit <> Sicherheit Abwägung ist hier so vorgeschoben, wie sie es auch in anderen Kontexten ist. Hier geht es darum Nutzer mit teuren Ersatzteilen abzukassieren.

Es gibt genau zwei Möglichkeiten. Entweder die Daten werden mit einem Schlüssel verschlüsselt, der sich nur aus den Sicherheitsmerkmalen des Nutzers generieren lässt, oder das System ist unsicher. Wenn du Diebstahlschutz möchtest, kannst du den Start verweigern, wenn die Entschlüsselung der Daten nicht gelingt. Oder indem Apple ein System einführt, dass die Sperrung von allen iDiensten anhand von IMEI oder einem anderen eindeutigen Merkmal ermöglicht, dann kann ein iPhone ja auch weggeschmissen werden, denn man kann ja außerhalb von Apples goldenem Käfig wenig damit anfangen.
 
@dpazra: Genau deswegen ist die Sperre ein Teil des gesamten Konzeptes. Bravo, Du hast es verstanden.
 
@iPeople: Ich habe es auf jeden Fall verstanden, aber du hast es nicht verstanden. Wenn die Daten mit einem Schlüssel verschlüsselt werden, der sich nur aus dem Sicherheitsmerkmal erzeugen lässt, dann ist das Konzept 100% resistent gegen falsche Daten der Sensoren, da sich dann einfach nicht mehr der richtige Schlüssel erzeugen lässt und eine Entschlüsselung fehlschlägt. Die Sperre bei erkennen eines nicht vertrauenswürdigen Sensors bringt dann keine zusätzliche Sicherheit.

Es gibt also 2 Möglichkeiten. Entweder das System funktioniert wie beschrieben und die Sperre kann nicht der Sicherheit sondern nur einem anderen Zweck dienen, etwa der Nutzerausbeutung durch ein Monopol auf Ersatzteile oder das System funktioniert nicht so wie beschrieben und in diesem Fall ist es nicht sicher.
 
@nablaquabla: Was hat der Austausch des Sensors mit der Sicherheit zu tun? Es wird doch nicht der Finger getauscht... LOL
 
@Slowhand: Ich bin kein Experte auf dem Gebiet und kenne die genaue Funktion des Sensors nicht, aber ich stelle mir vor, dass der Sensor einen Hash generiert und diesen weitergibt. Sollte es irgendwie möglich sein, diesen Hash eines gestohlenen Gerätes abzufangen, so könnte man den Sensor durch irgendein anderes Gerät ersetzen, dass diesen Hash weitergibt und das Telefon somit entschlüsselt. Dann wird der Touch ID-Schutz deaktiviert und das Telefon ist wieder verkäuflich. Ich denke nicht, dass das derzeit möglich ist, aber ich denke man will eine solche Schwachstelle nicht riskieren. Potentiell könnte das eine Methode sein um massenhaft gestohlene iPhones verkäuflich zu machen, was ein ziemlicher GAU für den Ruf des iPhones wäre.
 
Wer Apple kauft ist einfach selbst schuld. Es ist ja nicht nur diese Meldung. Die kundenfeindlichen Meldungen häufen sich bei dem Unternehmen einfach ...
 
@mike4001: "Wer Apple kauft ist einfach selbst schuld. Es ist ja nicht nur diese Meldung. Die kundenfeindlichen Meldungen häufen sich bei dem Unternehmen einfach ..."

Wenn ich mir die Sachlage so anschaue, sind es eher die dummen und unüberlegten Kommentare, die sich mit jeder Apple-bezogenen Meldung zu häufen scheinen. ;)
 
"Das böse Erwachen kam dann, mit dem Upgrade auf iOS 9, denn das Gerät wurde mit dem "Error 53" lahmgelegt."

Das wirklich böse Erwachen kommt wohl lediglich dann, wenn vor dem Upgrade auf iOS 9, nicht - wie eigentlich grundsätzlich empfohlen - zuvor ein aktuelles Backup bzw. eine Sicherheitskopie aller wichtigen Daten angelegt und überprüft wurde.
 
Wenn ich mir das ganze so durchlese und auch die Kommentare dazu, liegt das Problem doch nicht darin, dass Apple Selbstreparaturen verhindern will, sondern, dass falsche Komponenten verbaut werden. Angesichts der Tatsache, dass es über diesen Weg mitunter einfach ist, Sperren wie den Finderabdrucksensor zu umgehen oder Billigsthardware zu verbauen, die den Rest vom Handy in Mitleidenschaft ziehen könnte (vor allem billige China-Akkus), ist dieser Lösungsansatz alles Andere als eine neue Betrügermasche von Apple, sondern hat somit durchaus positive Seiten.

Blackberry hat solche Hardwarescans schon seit 2013, und dies wurde bislang überall als großer Vorteil angesehen, warum sollte Apple nicht auf diesen Zug aufspringen?

Kritisch zu sehen wäre dann allerdings, warum man dann keinen Zugriff mehr auf die Daten hat und, ob sich das durch das Verbauen von Originalhardware lösen lässt.
 
@TomW: "Kritisch zu sehen wäre dann allerdings, warum man dann keinen Zugriff mehr auf die Daten hat und, ob sich das durch das Verbauen von Originalhardware lösen lässt."

So wie ich das sehe, ist eine Reparatur des iPhones durch Apple durchaus möglich. Denn Apple schreibt im diesbezüglichen Support-Dokument...

Zitat: "Wenn der Bildschirm oder ein anderes Teil Ihres iPhone- oder iPad-Geräts nicht durch eine der oben genannten Stellen ausgetauscht wurde, informieren Sie sich bei Apple Support über die Kosten einer Reparatur außerhalb der Garantie."

https://support.apple.com/de-de/HT205628
 
"Der Bildschirm und der Home-Button wurden dabei gewechselt, woraufhin das iPhone des Journalisten wieder einwandfrei funktionierte. Das böse Erwachen kam dann, mit dem Upgrade auf iOS 9, denn das Gerät wurde mit dem "Error 53" lahmgelegt."

Wenn man ein Apple-Gerät von einem nicht durch Apple autorisierten Händler öffnen bzw. reparieren lässt, dann verliert das Gerät automatisch die Garantie. Dieser Umstand wird doch seitens Apple von Anfang an in den Garantiebestimmungen kommuniziert. Diesbezüglich von einem "bösen Erwachen" sprechen zu wollen, ist demnach schlicht widersinnig.

Zitat: "WICHTIGE EINSCHRÄNKUNG FÜR IPHONE UND IPAD SERVICE
Apple kann gegebenenfalls den Service für iPad und iPhone auf den Europäischen Wirtschaftsraum und die Schweiz beschränken. An einem iPhone oder iPad dürfen Serviceleistungen ausschließlich durch Apple oder einen AASP erbracht werden." http://www.apple.com/legal/warranty/products/germany-universal-warranty.html

"Beim Besuch eines Apple-Stores hieß es dann auch noch, dass ihm die Mitarbeiter des US-Computerkonzerns bei seinem Problem auch nicht weiterhelfen könnten."

Dass sich diese Aussage wirklich auf die Reparatur der Hardware bezog, ist aus meiner Sicht sehr unwahrscheinlich, wenn man nach dem diesbezüglichen Support-Dokument von Apples Internetseite geht. (https://support.apple.com/de-de/HT205628) Also gehe ich eher davon aus, dass sich die betreffende Aussage speziell auf die Wiederherstellung der auf dem iPhone hinterlegten Daten bezog. Und da ist allein der Kunde in der Pflicht, seine Daten mittels entsprechender Sicherungskopien zu schützen, so dass diese im Ernstfall wiederhergestellt werden können. Über diesen Punkt braucht man doch wohl nun überhaupt nicht zu diskutieren, denn auch darauf wird man als Käufer klar und deutlich in den Garantiebestimmungen hingewiesen.
Zitat:
"IHRE PFLICHTEN
WENN IHR APPLE PRODUKT SOFTWAREPROGRAMME, DATEN ODER ANDERE INFORMATIONEN SPEICHERN KANN, SOLLTEN SIE IN REGELMÄSSIGEN ABSTÄNDEN SICHERUNGSKOPIEN DER DATEN ERSTELLEN, DIE SICH AUF DEN SPEICHERMEDIEN IHRES APPLE PRODUKTS BEFINDEN, UM DIE INHALTE ZU SICHERN UND MÖGLICHEN BETRIEBSAUSFÄLLEN VORZUBEUGEN."
http://www.apple.com/legal/warranty/products/germany-universal-warranty.html

"Stattdessen legte er also 270 Pfund auf den Tisch, um ein Ersatzgerät zu erwerben."

Möglicherweise ja, weil dies u.U. letztendlich etwas billiger war, als die in diesem Fall vorgesehene Gerätereparatur außerhalb der Garantie?

"Gerade weil in vielen Regionen der Welt keine autorisierten Apple-Partner existieren, sei es ein Unding, dass der Konzern das Telefon einfach so lahm legt, ohne den Nutzer zu warnen, so der enttäuschte britische Journalist."

Tatsächlich hat nicht Apple das Telefon einfach so lahmgelegt, sondern der Eingriff eines unautorisierten Händlers bzw. dessen diesbezüglich durchgeführte Reparatur.
Und es wäre ein Unding, von Apple ernsthaft zu erwarten, dass sie auf eine zusätzliche Sicherheitslösung verzichten, weil nicht an jedem Ort der Welt entsprechend autorisierte Servicepartner verfügbar sind.
 
Das ist der erste Schritt zur Einführung von Hardware-DRM. Die nächsten Teile sind dann Akkus oder Displays.
 
@floerido: der erste Schritt? Ist dir das bei Drucker-Patronen noch nie aufgefallen?
 
@ZappoB: Oder z.B. die Lade-/Datenkabel von Apple.
Nur sonst wurde das Zubehör ausgeschlossen und nicht das Gerät gebrickt.
 
@floerido: Wieso der erste? Die ganze iWelt ist von DRM durchzogen, darum gibt es doch überhaupt Jailbreaks. iPhones machen eh schon nur das, was Apple möchte.
 
@dpazra: Über ein nicht autorisiertes Zubehörteil das Gerät unbrauchbar zu machen ist doch ne Stufe höher, als keine Daten von nicht autorisierten Datenkabeln zu empfangen.
Besonders, weil dieses erst mit dem Softwareupdate scharf gestellt wurde. Übrigens ein schönes Beispiel dafür dass Updates nicht immer nur gutes für den Kunden bringen.
 
@floerido: Es geht doch nicht primär um das Zubehörteil, sondern um die ausbleibende verknüpfung des Scanners mit dem Chip. Ohne diese Verknüpfung würde sich eine Sicherheitslücke auftun. Wurdfe mehrmals hier erklärt, und Du schreibst weiterhin diesen Blödsinn nach, den WF hier verbreitet.
 
@dpazra: oje, in welcher Welt lebst du?
 
@wingrill9: In welcher Welt lebe ich? iOS-Devices sind nicht komplett DRM-kontrolliert? Kannst du eine Firmware nach deinem Willen installieren? Kannst du auch nur eine App installieren, ohne dass sie von Apple abgesegnet ist? Die Leute müssen ja sogar protestieren um ein Musikalbum aus ihrer Bibliothek nehmen zu können. Mir fällt keine Plattform ein, die den Nutzer stärker einschränkt.
 
@dpazra: ich sehe das für mich eher als Vorteil, weil nicht jeder Dödel was installieren kann. Wozu brauche ich eine neue Firmware? Meine Maxime: Kaufen und verwenden. Das ganze Gefrickel will ich nicht. Und es ist sehr gut, dass, wenn auch nicht immer zu 100%, Apple den Store kontrolliert. So ein Wust, wie unter Android, wäre der blanke Alptraum. Und was die Musik betrifft, habe ich für mich keine Einschränkungen erfahren müssen. Ich habe meine 100Gb Meditiathek auf der externen HD am Destop und kann sie nutzen wie ich will und das verschiedenen Geräten.
 
@wingrill9: Du kannst es ja auch selber gut fiinden, aber du kannst nicht behaupten, dass nicht das gesamte iOS-Ökosystem von DRM durchzogen ist, du hast die ganzen Rechteeinschränkungen für dich persönlich gerechtfertigt, ich habe nur behauptet, dass sie da sind. Auch für Android kann ich die Installation alternativer Firmware lassen oder durchführen, ich kann auch den Schalter für "Anwendungen aus nicht-Google Quellen zulassen" abgeschaltet lassen. Weißt du, was der Unterschied zwischen einem schützendem Haus und einem schützendem Gefängnis ist? Der Unterschied ist, ob der Bewohner selbst einen Schlüssel hat. Für Android habe ich die Schlüssel, für iOS hätte ich sie nicht.

Aber wie gesagt, der Hauptpunkt war: Du kannst das DRM schönreden, ich habe nur behauptet, dass es vorhanden ist, also widersprichst du dem Argument nicht.
 
@dpazra: DRM hin oder her. So lange mir das keine Probleme bereitet oder meine täglichen Aufgaben in derart behindert, dass ich sie nicht mehr zufriedenstellend lösen kann, muss ich andere Wege suchen. Das ist hier definitiv nicht der Fall. Im Übrigen können Hausschlüssel leicht nachgemacht werden.
 
@wingrill9: Apple gibt dir keine Muster um den Schlüssel nachzumachen. Falls das auf Sorge vor Einbruch anspielt: wenn du in einem freien System die Kompromittierung des Keys befürchtest, kannst du die Schlüssel tauschen (außer natürlich du benutzt einen Schlüssel der nicht getauscht werden kann, im Alltag auf jeder Glasoberfläche hinterlassen wird und zuverlässig nachgemacht werden kann. Also für deine privaten Daten, zur freien Nutzbarkeit des Geräts gibt es ja keinen Schlüssel.)
 
@dpazra: das ist zwar richtig. Man kann jedoch auch selber Fehler machen bei dem ganzen Gefrickel. So kann ich dann wenigstens als Anwender Apple ansch... wenn was nicht funktioniert. Und seit 2007 brauchte ich wirklich äußerst selten einen Grund haben, wofür ich Apple ansch... müsste. Auch von dieser Seite bin ich hochzufrieden. Sicher, sie machen nicht alles richtig. Aber sie machen es noch annehmbarer als andere Firmen der gleichen Branche.
 
was wird hier für eine Polemik verursacht... in der Welt der Computer ist dies ganz normal. oder meint Ihr wirklich, der Support von HP, DELL, EMC etc. würde anders reagieren?

das nennt man halt Pech und Unwissenheit. Pech, dass das Gerät nicht mehr funktioniert und Unwissenheit, dass man die Reparatur nur bei einem authorisierten service durchführen sollte.
 
@AlexKeller: Das hat doch hier nichts mit ausbleiben der Garantie zutun.
Das wäre so, als wenn du deinen RAM aufrüstest und dann vom BIOS der Computer gesperrt wird. Aber der Fehler taucht erst nachdem nächsten Patchday auf.
 
@floerido: Es sind jedoch keine Computer, die ständig auf dem Tisch stehen, sondern mobile Geräte, wo ich zB nicht rumfrickeln möchte und die man auch mal verlieren kann. So will ich zumindest halbwegs davon ausgehen können, dass kein Schindluder mit meinen Daten getrieben wird.
 
das reinste BILD-Niveau hier. Ist ja grausam. Hier wird echt eine Klientel contra Apple "herangezogen".
Davon ab, ich finde es gut, wie es Apple handhabt. Sicherheit geht vor. Ich würde eh nicht zu irgendeinem Bastler gehen, der was einbaut, was vielleicht später Probleme bereitet. Dafür ist Apples Team oder eben ein entsprechender Servicepartner zuständig, basta.
Mal sehen, wie das die anderen noch anstellen. bei Androidgeräten ist ja alles erlaubt, sonst würde die Bastlerkommune aufschreien. Die Win-Fraktion kann sich sowas noch nicht erlauben.
 
@wingrill9: Das Sicherheitsargument ist Bulls**t, habe ich oben bereits ausgeführt. Es geht hier nur ums Abkassieren
 
@dpazra: Du hast gar nichts ausgeführt, sondern lediglich etwas an den Haare herbeigezogen.
 
@dpazra: dann bleib ja bei deiner Crapware und verzapf hier nicht so einen Mist.
 
@wingrill9: Crapware? Crapware ist für mich ein OS bei dem ich keine Software eigene Software ausführen kann. Aber jedem das seine. Du kannst dein Smartphone mit Gefängnis-OS verwenden (warum nennen die iOS-User die Software, die ihre Rechte erweitert eigentlich Jailbreak?) und ich verwende meine freie Software und habe ein Smartphone mit dem ich genau das machen kann, was ich will. Kann ja jeder selbst entscheiden, welche Rechte er so als Nutzer einfordert und was er sich gefallen lässt.
 
@dpazra: Gefängnis-OS... Was für imposante Worte... Es ist einfach Quatsch. Jailbreak habe ich noch nie gemacht, weil ich es nicht brauchte und ich nicht so dumm bin, die Sicherheit des OS aufs Spiel zu setzen bloß für ein paar mehr Funktionen. Diese Leute sollten dann zu Android gehen. Mal was anderes: gehst du zu Pediga-Demos?
 
@wingrill9: Sonderbare Frage, hast du einen Grund anzunehmen, dass liberale Ansichten in der Frage Nutzerrechte mit Nazi-Ansichten im realen Leben korrelieren? Ich bin eher so der "no borders, no nations" Typ.

Wenn das mit dem Gefängnis-OS Quatsch ist, dann will ich dir mal erklären, was der charakterisierende Unterschied zwischen einem Hausbewohner und einem Gefangenen ist. Der Hausbewohner hat selbst einen Schlüssel, der Gefangene hat keinen. Versuch mal irgendetwas auf deinem iOS-Device zu installieren, was Apple nicht in den Kram passt und dann sag mir nochmal ob iOS ein Gefängnis oder ein Haus ist.
 
@dpazra: Schon wieder die Sache mit dem Schlüssel... 0.o Ich habe lieber den Schlüssel zum Glück gefunden, als dass ich weitere Schlüssel für diese technischen Sachen benötige. Fakt ist für mich(!) zum wiederholten Mal: Kaufen und verwenden! Nicht: Kaufen-Rooten/Jailbreak-etc.-verwenden.
Ich habe gar nicht das Bedürfnis zur Zeit Dinge zu installieren, die ich nur außerhalb des Stores fände. Welche mögen das denn sein? Wenn ich ein Win-Phone hätte, wäre ich sicherlich wegen Mangels um jede weitere App, die man mit dubiosen MS-Tricks portiert, froh. Das Angebot im Store ist reich gefüllt und kann mir mehr bieten - privat und beruflich - was ich gar nicht alles nutzen kann. Von daher sind mir die Grenzen dieses Hauses zugunsten der Sicherheit willkommen.
 
@wingrill9: Du adressierst den Punkt nicht. Ich habe schon bei deiner ersten Antwort in dieser Sache verstanden, dass dir reicht, was Apple dir bietet. Ich sage nichts dagegen, das ist nicht mein Punkt. Mir ist egal, was andere Menschen mit ihrer Freiheit in der Smartphone Nutzung anstellen.

Aber wenn du dich an meinem Begriff störst, dann musst du auf den Kern eingehen, wenn du das nachvollziehbar tust, ändere ich meine Meinung.

Nochmal: das iOS-Ökosystem ist ein Gefängnis für seine Nutzer. Apple alleine hält den Schlüssel darüber in welcher Weise der Nutzer sein Smartphone nutzt. Die einzigen Wege sein Smartphone ohne die Einschränkungen von Apple zu nutzen ist der Gefängnisausbruch Jailbreak, der mit jedem Update wieder verschlossen wird, oder kein iPhone zu nutzen.

Du bist glücklich mit Apple und den Konditionen. Das ist mir egal, ich habe kein Recht und keinen Wunsch etwas dagegen zu sagen. Aber widersprich meiner Charakterisierung bitte nicht, wenn du kein Gegenargument hast. Ich behaupte übrigens nicht, das Windows Phone ein Deut besser ist als iOS, davon habe ich keine Ahnung.

Ich sage nur, dass ich in meiner Smartphonenutzung frei bin, ich kann jetzt sofort eine Firmware ohne Google Dienste aufspielen und Google hätte bei meinem Smartphone nichts mehr zu melden. Ich sage ferner, dass ich es für unethisch halte Hardware zu verkaufen, die nicht frei (gegenüber privaten Firmen, ans Gesetz ist man immer gebunden) genutzt werden kann, deshalb wird Apple kritisiert werden bis sich das ändert und unabhängig davon ob es Menschen gibt, die ihr Smartphone gar nicht frei nutzen wollen.
 
@dpazra: wozu brauche ich Gegenargumente? Jede Firma hat ihre eigenen Rezepte erfolgreich zu sein. Google machts billig mit den Daten der User und "Freiheiten", was sie mit ihren Geräten anstellen wollen. Apple zieht es aus Sicherheitsgründen vor, ihr System geschlossen ("Gefängnis") zu halten, was ich besser finde. Gibt genug Mist, was sonst den Store kommen könnte, wenn der nicht kontrolliert werden würde. Nenne du es Gefängnis, ich nenne es behütet. Android ist "freie Wildbahn", da lauern hier und da typischerweise Gefahren. Und wer will nicht gut behütet sein? Einen Ausbruch (Jailbreak) ist schon lange nicht mehr notwendig, habe ich auch noch nie gemacht.
 
@dpazra: "Aber wenn du dich an meinem Begriff störst, dann musst du auf den Kern eingehen, wenn du das nachvollziehbar tust, ändere ich meine Meinung."

Zu deiner Gefängnis-Metapher bleibt meinerseits eigentlich nur folgendes anzumerken:

Ein Gefängnis sperrt in der Regel Personen gegen ihren Willen ein und hält diese von der übrigen Welt fern, um den Rest der Welt vor ihnen und ihrem Tun zu schützen. Ein Gefängniss sieht vornehmlich nicht den Schutz der Insassen vor den Gefahren der Außenwelt vor.
Zudem ermöglicht ein Gefängnis den darin festgesetzten Personen auch nicht, diesen Ort jederzeit nach eigenem Bedarf und Willen zu verlassen.

All das, was ein wirkliches Gefängnis ausmacht, trifft auf Apple, deren Geräte und den von ihnen angebotenen Dienstleistungen jedoch nicht im Ansatz zu. Alleine schon aus diesen Umständen heraus, ist eine solche Bezeichnung für Apples Ökosystem demnach als schlicht unangebracht und falsch einzustufen. Ansonsten müßte man ja letztendlich auch dazu tendieren, jede irgendwie geartete schutzbietende Umgebung vornehmlich als Gefängnis zu deklarieren.

Und es ist darüberhinaus ein ganz wesentlicher Unterschied, ob ein Hersteller sich um die wesentlichen Bedürfnisse seiner Kunden kümmert und entsprechende Lösungen bietet, welche die möglichst sorglose und unkomplizierte Nutzung der jeweiligen Geräte und Dienste ermöglichen, oder ob sich ein Anbieter um derartige Dinge weit weniger kümmert und dies dann als angebliche Freiheit zu verkaufen versucht.
 
@KoA: Und wo genau ist Dein Problem? Selbst wenn Apple ein - um mal Deine Worte zu wählen - "Gefängnis" verkauft, dann ist es nicht das einzige System auf dem Markt. Wer also kein "Gefängnis" möchte, kauft ein Gerät eines anderen Herstellers mit Android oder Windows. Es ist ja nicht so, als würden arglose Apple-Kunden von den "Gefängnis"-Eigenschaften der Geräte erst während deren Nutzung überrascht, Apple macht aus "nur vom authorisierten Händler reparieren lassen" keinerlei Geheimnis, sondern weist darauf recht offensiv hin.
 
@FenFire: Ich habe kein Problem. ;)
Ich bin oben lediglich auf die Aussage von dpazra eingegangen und habe in diesem Zusammenhang einfach nur zu begründen versucht, warum Apples Ökosystem nicht wirklich als "Gefängnis" zu betrachten bzw. zu bezeichnen ist. Und deinem Kommentar nach zu urteilen, scheinen unserer Ansichten zu dieser Thematik ja offenbar übereinzustimmen. :)
 
@KoA: Oops! Mein Fehler, ich hatte einfach nachlässig am letzten Beitrag im Thread auf Reply geklickt. Ich hätte meine Antwort besser an @dpazra adressieren sollen. Sorry! Und ja, wir dürften in etwa ähnliche Ansichten zum Thema haben :)
 
@wingrill9: Jaja ihr Äpfel werdet ja immer verfolgt und seid sonst so lieb. Negative Berichterstattung darf es nicht geben, es darf nur der Apfel angebetet werden.

In dem Text ist doch ein gutes Beispiel, auf dem Balkan gibt es keine Servicepartner. Dann dürfte Apple eigentlich auch dort sein Gerät nicht vertreiben.
 
@floerido: Echt? Dort gibt keinen einzigen Servicepartner?
 
@floerido: Gibt es hier auch positive? Diese Seite ist eines der ungerechtesten mit Berichten über Apple. Keinen Einblick haben, ganz andere Vorstellungen haben und dann jedesmal herumsülzen. Bin ja regelrecht gezwungen Kontra zu geben hier. Aber da werden die Kommentare gleich gelöscht.
 
Angeben macht Spaß.
Ich weiß das. Ich hab so ein Motorrad.
Da darf nur zertifiziertes Personal dran schrauben. Darfste noch nicht mal Reifen wechseln. Sonst ist sofort die Garantie weg.

Aber der Spaß wäre für mich vorbei, wenn ich am Nordpol mal wieder 'n Platten habe und selbst reparieren MUSS, wenn mir dann aus Bologna der Motor abgeschaltet wird.
Und wenn doch, dann hab ich wahrscheinlich die AGB nicht gelesen - auf jeden Fall werde ich dann sagen

"Selbst Schuld, was kaufste dir auch so'n Krempel !"

und nicht über die Marke oder den Hersteller herziehen.

Und mein nächstes Nutzfahrzeug wird dann ein Esel. Muss man hier auch schon suchen, gibts aber noch und sind im Verbrauch, Steuern und Versicherung günstiger und funktionieren bei jedem Wetter in jedem Gelände. Und ein Esel bleibt bei EMP nicht einfach stehen...
 
Und wieder ein schönes Beispiel wieso ein SD Kartenslot seinen Sinn hat.

Gerät unbrauchbar - Karte raus - alles in der Hand

Und ja man kann sein Gerät natürlich auch jede Stunde mit dem PC abgleichen und alles was man tut sofort in eine Cloud auslagern...
 
@andi1983: Gerät geklaut - Karte raus - Alles in der Hand ;)
 
@iPeople: SD-Karte verschlüsseln über deinen Account und nicht über eine Geräte-ID, kein Problem.
Wobei ich nicht weiß ob die SD-Karten nicht doch über eine Geräte-ID verschlüsselt wird.
 
@floerido: Also den Schlüssel online speichern? Prima Idee :o
 
@andi1983: Kann man, wenn man die Zeit dafür investiert...
 
@andi1983: und wieder ein grund warum itunes und ein damit verbundenes backup sinn macht. Gerät kaputt, neues anschliesen,mwie wenn sich nix hpgeändert hätte. Im gegensatz zur sd karte!""
 
@Razor2049: Mit SD-Karte kann man auch Backups machen. Aber das Beispiel aus dem Text zeigt die Problematik doch gut. Ein Journalist ist auf Reise, das Gerät geht kaputt und kann deshalb nicht mehr gesichert werden. Mit der SD-Karte hätte er seine Daten und kann weiterarbeiten, mit dem internen Speicher ist er auf die Reparatur angewiesen um überhaupt sichern zu können.
 
@floerido: wenn er auf reisen ist, braucht er so oder so ein neues handy also. Bei apple bekommt erst getauscht,mbei dennandern schickt ers ein. Bei apple ist ein full backup, incl aller sms etc wieder da, mit der sd karte lediglicnder misst der darauf liegt""
 
@floerido: Gibt es tatsächlich inzwischen brauchbares Backupsystem auf Android für SD-Karte, ohne Root?
 
Der Artikel ist mal wieder reißerisch ohne Ende.

Der Fehler tritt nicht auf, wenn "irgendwelche" Komponenten getauscht werden, sondern nur bei einer einzigen.

Touch ID Sensor und Logic Board sind miteinander verdongelt. Wenn man, wie es scheinbar häufig passiert, mit dem Display den Home Button tauscht, dann merkt das Gerät den fehlenden Partner und deaktiviert zunächst TouchID. Will man das Gerät nun Aktualisieren oder wiederherstellen, kommt es zu diesem Fehler.

Ich habe mir diverse Displaytausch Videos auf Youtube angesehen und in jedem wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Homebutton vom alten ins neue Display übernommen werden MUSS. Es wird auch gezeigt wie es gemacht wird und das ist nebenbei bemerkt auch kinderleicht (selbst schon gemacht). Jede "Werkstatt" die das nicht beachtet, ist einfach nur inkompetent.
 
@karstenschilder: Und was machst du wenn der Button kaputt ist?
 
@floerido: Auswechseln lassen. Also das war einfach.
 
@iPeople: Genau so. Und zwar durch Apple. Die haben nämlich die Möglichkeit einen neuen Chip mit dem Board zu pairen.
 
@karstenschilder: Oder einem autorisiertem Partner, die können das auch.
 
Das ist eben Apple...

Den Nutzern vorschreiben, mit wem (welchen Geräten) man Daten tauschen "darf", wie man Musik auf das Gerät bekommt (iTunes) und eben die Maßgabe, von wem man sein Gerät zu reparieren lassen hat...

Am fanzinierensten finde ich allerdings, das es Millionen von Menschen auf der Welt gibt, die sich freiwillig(!!!) diesen Zwängen unterwerfen!

Die Geräte mögen zur absoluten Spitzenklasse gehören, ich persönlich vermag das nicht einzuschätzen, aber ich lasse mir doch nicht vorschreiben, wie und mit wem ich das gute Stück benutze! Dann lieber Android oder Windows auf dem Smartphone, da kann ich "machen", was ich für richtig halte...
 
@amigafriend: jopp find ich gut
 
@Razor2049: Jeder, wie er mag...
 
Das ist doch genau das was ein Apple-Käufer möchte! Ein Otto-Normal-Apple-Käufer möchte sich in ein in sich geschlossenes System begeben. Insofern kann ich daran nichts schlechtes sehen. Auch bei nicht Sicherheitsrelevanten Bauteilen würden ich das noch verstehen. Denn dafür hat man ja ein Apple-Gerät. ABER: Die Änderung in IOS 9 wurde nicht zum Verbraucher kommuniziert. Und daran liegt (für mich) der Fehler. Jeder der vor 2 Jahren den Home-Button bei einem nicht zertifizierten Händler austauschen hat lassen schaut jetzt mit den Ofenrohr ins Gebirge. Für solche Leute gibt es jetzt 3 Moglichkeiten. 1. Nicht auf iOS 9 Updaten. 2. Vor dem Update in eine zertifizierte Werkstatt gehen und dieses Teil noch einmal austauschen lassen. 3. Neues Gerät kaufen. Die Preise für Ersatzteile auf eBay werden jetzt auf jeden fall fallen ;)
 
@FileMakerDE: Das iphone 5s ist gerade mal knapp 2,5 Jahre alt. Wer sein Touch-id sensor vor 2 Jahren hat wechseln müssen, hat es nicht anders verdient, weil er nicht im stande ist auf ein 800 € teueres NEUES handy aufzupassssen.
 
@Fanel: Nur dass der Home-Button so ziemlich das anfälliste am ganzen iPhone ist...
 
@FileMakerDE: achso deswegen ist mir das ding noch nie kaputt gegangen weder bei 3gs noch beim 4s noch bei 5s.
Mist ist das anfällig
 
@FileMakerDE: Wo hast du das gelesen? In den letzten Jahren hatte ich zirka 10 Geräte mit Homebutton. Kein einziger ging kaputt.
 
@wingrill9: so oft musst du dein gerät wechseln? Wow
 
@wertzuiop123: Haha... Punkt für dich. Der Wechsel folgte aber nicht aus Fehlergründen, sondern weil ich an aktueller Hardware interessiert bin.;-)
 
@wingrill9: http://webdesign.weisshart.de/blog/2012/09/28/der-defekte-homebutton-des-iphone-apple-hilft/
http://web.de/magazine/digital/iphone/iphone-6s-probleme-home-button-droht-apple-bendgate-30979840
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Problemberichte-iPhone-6s-und-6s-Plus-schalten-sich-ab-2837105.html
http://www.heute.at/digital/multimedia/Apple-User-iFix-Produkt-soll-Home-Button-retten;art73472,1239332

Hoffe das reicht... Aber eine Google-Suche hätte dir Aufklärung gebracht!
 
@FileMakerDE: ja und? Ich kann nur aus meinen Erfahrungen sprechen ;-)
Hatte ich jetzt jedesmal Glück?
 
@wingrill9: Warum fragst du dann nach "Beweisen"? Wenn du in den letzten Jahren (sagen wir mal es waren 3 oder 4) 10 Geräte hattest, hatte es wohl nichts mit Glück zu tun dass du diesen Defekt nie hattest...
 
@FileMakerDE: ok, die Beweisausführung ging an dich. ;-) Aber glaub nicht alles, was im Netz steht... :-P
10 Geräte so ab zirka 2007 hatte ich. Mein 3G iPhone habe ich immer noch und der Homebutten geht immer noch. Natürlich sind die aktuelleren Geräte iPad2 bis iPadPro bzw. iPhones täglich im Einsatz. Keine Probleme... Natürlich mache ich damit keine Experimente, schmeiße die Geräte nicht umher, spiel kein Fußball damit. Ich achte schon auf sie.
 
It's not a bug, it's a feature.
 
@kxxx: Ist das ein Zitat von Tim Cook auf der Aktionärsversammlung?
 
@dpazra: Es ist ein Seitenhieb auf die Leute hier die Scheisse als Kuchen verkaufen wollen.
Sicherheit ist wichtig, aber Apple geht hier auf Kosten der Nutzer weit übers Ziel hinaus.
 
@kxxx: Schon klar, mein Kommentar war auch als Seitenhieb gemeint, in dem Sinne das es sich hierbei um ein Feature für die Profitbestrebungen von Apple handelt. Mit Sicherheit hat das btw. meines Erachtens nichts zu tun, wenn die Sicherheit durch eine Manipulation des Fingerabdruckscanners gebrochen werden kann, war sie schon vorher für die Tonne.
 
@kxxx: Wenn man nur durch austauschen des Sensors an die Daten im iPhone kommen würde und WF darüber "berichtet", wären Typen wie Du doch die ersten, die Rumheulen und mit dem Finger auf Apple zeigen. Entweder sicher oder nicht. Ein bisschen "schwanger" geht nunmal nicht.
 
@iPeople: Wenn man nur durch austauschen des Sensors an die Daten im iPhone kommen würde, dann ist da grundsätzlich was im Argen.
 
@kxxx: Ja, mit manipulierter Hardware Sicherheitsbarrieren überwinden ist ganz neu, gibt nur bei Apple und ist ein Skandal sondersgleichen.
 
Gott so apple, weg mkt den billigheimern!!
 
Wie lange ist jetzt Steve Jobs tot? Klingt ja fast so, als sei das noch eines seiner "Vermächtnisse".
Bin mal gespannt, wie darauf die Wettbewerbshüter der EU reagieren werden.
 
Jetzt wird hier so getan, als sei das eine reine Apple Sache. Bei meinem letzten Notebook, ein Lenovo, konnte ich die verbauten WLAN/Bluetooth Karte auch nicht einfach gegen eine x-beliege tauschen. Die verbaute war einfach nur Grotten schlecht. Lenovo hat allerdings ins Bios eine Whitelist eingebaut welche nur bestimmte Karten zu liess. Welche, hat Lenovo natürlich nicht verraten.
 
Einen Android user passiert sowas nicht. Um einen error 53 nach dem Update zu kriegen müsste man erst einmal ein Update kriegen!
 
@Lostinhell78: Prinzipiell richtig, aber wenn man ein Android-Gerät hat, weiß man in der Regel, das man nicht automatisch mit Updates "versorgt" wird. Es gibt allerdings natürlich auch Geräte, die höhere Versionen von Android überhaupt nicht verkraften/verarbeiten würden, auch diese Tatsache sollte man klar im Auge behalten. Wer also schwer hinter den "neuesten" Versionen her ist, muss sich dann wohl in enorme Unkosten stürzen, um immer die jeweiligen "Flagschiffe" zu besitzen. Was mich persönlich angeht, so kann ich mit meinem Android 4.2 bestens leben...
 
na hoffentlich hagelt es klagen wegen fehlender daten.
Was geht es apple an wie die teile repariert werden wenn man nicht auf deren Garantieleistung zurückgreifen will die ja immer nur aus Gerätetausch besteht.
 
Natürlich ist diese "Abzocke", alleine schon vom Preis her, gewollt.
Einen Sicherheitsaspekt kann man damit zwar argumentieren, aber auch widerlegen.

Warum sollte ein Finder an einem laufenden oder gar gesperrten iPhone den Home-Button als erstes richten lassen, sollte er Defekt sein? Er ist erst mal mit der üblichen Sperre beschäftigt, seine eigene SIM-Karte zu aktivieren, was schon effektiv genug ist. Er will ja erst mal wissen ob da noch was geht...
ERGO: Ich kann ja eigentlich zu 99% nur als Besitzer damit der Gelackmeierte sein, wenn ich es in einer nicht zertifizierten Werkstatt richten lasse...
Es ist auch ein leichtes das Flachbandkabel nach dem Chip aufzutrennen und einen neuen Button (Kontaktgeber) anzulöten, wenn einer wirklich den "Fehler 53" umgehen möchte. Nach dem nun auch noch die letzten darüber eingeweiht sein dürften, je nach dem wie hell das Licht bei einem ankommt, so sag ich mal danke für den offiziellen Spoiler.

Apple möchte hier ganz klar die Billig-Manufaktur ausschließen, einen anderen wirklichen Grund gibt es dafür nicht. Auch wenn der ideale Supergau eintritt, so kann man bei den Preisen auch gleich über einen Neukauf/Vertragsverlängerung nachdenken, was ebenfalls gewollt ist. Das nennt man Geschäftsmodell und ist in unserer kapitalistischen Ära, wenn auch verkorxt, als normal anzusehen.

Apple muss man halt zu 100% aktzeptieren, von Anfang an, oder auch nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles