Gericht verbietet Mobilfunkern die Drosselung von Daten-Flatrates

Wenn ein Provider Kunden mit dem Versprechen einer Internet-Flatrate anlockt, darf er die Bandbreite nach dem Überschreiten eines bestimmten Volumens nicht maßlos drosseln. Das gelte auch für Mobilfunk-Betreiber, hat das Landgericht Potsdam ... mehr... E-Plus, Base, Simyo, Flaggen Bildquelle: E-Plus Gruppe E-Plus, Base, Simyo, Flaggen E-Plus, Base, Simyo, Flaggen E-Plus Gruppe

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Endlich spricht's jemand aus! :D
 
"Die Formulierung "Datenvolumen unbegrenzt" erwecke immerhin den Eindruck, dass es keine Beschränkung der Internet-Nutzung gebe.."
erwecke den eindruck? das ist einfach nur betrug.
 
@mil0: Du weisst doch, wie das mit definitiven Aussagen ist. Da dreht einem schnell ein gewiefter Anwalt einen Strick draus. Also verlegt man sich darauf, den Konjunktiv auszuwalzen, bis er quietscht ;-)
 
@mil0: Abwarten, was die nächste Instanz sagt. Streng genommen ist nur von unbegrenztem Datenvolumen die Rede, nicht von unbegrenztem High-Speed-Datenvolumen. Die Frage ist, wie deutlich das Kleingedruckte zu erkennen ist, in dem auf die Drosselung hingewiesen wird. Trotzdem wünsche ich mir, dass die Entscheidung bestätigt wird, da dies die Provider zumindest zu klareren Aussagen zwingt.

@linux-rt: Der Konjunktiv ist hier lediglich der korrekt verwendete Modus für die indirekte Rede. Einfach nur korrektes Deutsch und guter Sprachstil. Lediglich in der wörtlichen Rede wäre der Indikativ zu gebrauchen.
 
@mil0:
Die Datenmengen sind alleine schon aufgrund der Technik begrenzt. Von daher kann es gar keine unbegrenzten Datenmengen geben.

Dann werden die Anbieter zukünftig nicht länger mit dem Begriff Flatrate werben falls das Urteil bestand haben sollte; es ändert aber nichts an den Begrenzungen die ein Funkübertragungsnetz technisch bedingt hat.

Falls die vorhandene Übertragungskapazität erschöpft ist gibt es nur zwei Möglichkeiten - entweder der Anbieter drosselt oder die Nutzer drosseln sich gegenseitig.
 
@Winnie2: Drosseln ist ja nicht das Problem, wenn es technisch notwendig ist. Eine Drossel auf sagen wir 2 Mbit wäre doch aber ausreichend, um die Infrastruktur nicht zu gefährden.
 
@Der_da: naja, ist auf ca. 17 GB pro Monat begrenzt... Mehr geht bei dem Speed nicht durch...
 
@JanKrohn: ?!
2 Mbit/s = 256 kbyte/s
*60*60*24 = 22.118.400 kbyte/Tag ~= 22 Gbyte pro Tag!
*30 ~= 650 Gbyte pro Monat!

ah.., ich glaub du hast mit der 56kbit/s drossel gerechnet.
Dann sinds in der Tag wirklich nur noch 17-18 GByte pro Monat!
 
@Trimmi: "2 Mbit/s = 256 kbyte/s" ... so kann man das nicht rechnen. Bei der Bit-Angabe sind noch massenhaft Steuer- und Kontroll-Bits inklusive. In Bytes hingegen gibt man in der Regel Nutzdaten an. Die Rechnung 8 Bit sind ein Byte geht hier nicht auf. Je nach Fehlerkorrektur und Route können aus 8 Bit pro Byte schnell mal 10, 20 oder mehr werden. Da man mehrere Bytes zu Blöcken zusammenfasst, kommt man den 8 Bit pro Byte zwar näher, aber erreicht sie nicht.
 
@mil0: Das Volumen ist in der Tat unbegrenzt, man kann ja mit 56k weiter ziehen, ohne dass die Leitung irgendwann auf 0 gedrosselt wird. Gelogen hat die Werbung also nicht, auch wenn es mehr als irreführend ist. Dass man mit 56k nicht mehr viel anfangen kann, ist aber auch Schuld der Webseitenbetreiber, die ihre Seiten nur noch mit Baukästen zusammenklicken und dabei gleich massenhaft Google-Analytics-Trojaner und anderen unsichtbaren HTML-content auf die Handys der Benutzer bringen.
 
hmmmmmm, das datenvolumen ist doch sehr wohl unbegrenzt... freut mich natürlich, wenn irgendwas gegen sowas entscheiden wird, aber kommt mir etwas falsch vor
 
@hjo: Das stimmt.

Allerdings nehme ich an, dass eine Marketingsaussage auch dann angreifbar ist, wenn sie beim überwiegenden Teil der Kunden/potentiellen Kunden den falschen Eindruck erweckt, auch wenn sie streng genommen sachlich korrekt ist (das Volumen ist ja nicht begrenzt, wohl aber die Geschwindigkeit).

Da spielt dann vermutlich auch eine Rolle, wie sichtbar auf die Drosselung hingewiesen wird... bei vielen Mobilfunkanbietern sind Informationen wie "Datenpack S: 250 MB High-Speed-Volumen, Datenpack M: 500 MB High-Speed-Volumen, Datenpack L: 1 GB High-Speed-Volumen" auch in der Übersicht über die verfügbaren Vertragsvarianten deutlich herausgestellt, zudem gibt es in der Regel auch eine Tabelle in der die Unterschiede zwischen den Vertragsvarianten aufgelistet werden, dort ist das dann auch ersichtlich.

Möglicherweise war der Hinweis auf die Drosselung bei der Bewerbung des "Allnet Flat Base all-in" ja ins Kleingedruckte verbannt worden?
 
@hjo: hast auch unbegrenztes Vermögen auf dem Bankkonto. Die Zinsen werden ja auf unbegrenzte Zeit verrechnet.
 
@hjo: Prinzipiell hast du Recht, aber die Drosselung ist so extrem, dass quasi kein Angebot mehr nutzbar ist. Da könnte man es auch ganz abschalten und würde bei den Ladezeiten kaum einen Unterschied merken.
 
Nichts neues. Wirklich nicht. Schon lange werden Tarife anders beworben aus genau diesem Grund. Es wird sich rein gar nichts ändern deswegen! Außer, dass die Tarife andere Namen bekommen. Es heißt jetzt lapidar unbegrenzt Internetzugang mit so und so viel highspeedvolumen. Wenn das so beworben wird, ist es erlaubt. Und genau das macht ePlus halt nicht korrekt. Die Werbung wird angepasst, nicht aber der Tarif.
 
Wird doch eh fast überall schon länger mit " yx MB ungedrosselten Datenvolumen" geworben bzw steht direkt gleich nur das ungedrosselte Datenvolumen im Tarif anstatt Flat. Von daher...
 
@nokiaexperte: Und genau das hat der Anbieter im vorliegenden Fall wohl nicht gemacht, und das war dann Anlass für die Klage. Nicht die Vertragsleistung an sich.
 
@FenFire: Das ist aber eben nichts neues. Der Artikel suggeriert, dass sowas das erste mal passiert und in Zukunft die Drossel vom Gericht verboten wird. Beides ist eben nicht der Fall.
 
@nokiaexperte: Richtig. Deswegen ist das auch keine wirkliche News. Da wurden schon zig andere deswegen vor Gericht gezerrt, bzw. hat die Verbraucherzentrale die Anbieter abgemahnt und die Tarife wurden umbenannt. Schon vor 2 Jahren. Jetzt hat man halt wieder einen Tarif gefunden, der falsch beworben wird. Name wird geändert und das wars.
 
Man stelle sich vor "SMS Flatrate" und nach 150 Stück darf man nur noch SMS mit max. 5 Buchstaben verschicken. Weil wirklich nutzen kann man mit 56kbit oder wieviel das waren noch nicht mal die fb app.
 
@achtfenster: Bei Vodafone war zwar erst nach 3000 Stk. Schluss... aber eine Flat war es dadurch eigentlich auch nicht! Obwohl als SMS-Flat beworben! ;-)
 
@achtfenster: Du buchst die 5 Zeichen-Flat mit 150 Lang-Nachrichten inklusive. Nicht anders wird es beim Internet gemacht. Man darf nicht von einer 500 MB Internetflat sprechen, sondern von einer Flat mit 500 MB Hochgeschwindigkeitsvolumen. Es kommt laut Gericht auf den Wortlaut an.
 
Ich warte ohne Drosselung bei E-Plus 10 Minuten auf Google.de Willkommen in Filsum.
 
@olmos: Das liegt aber nicht an schlechter Werbung und Drosselung, sondern an den schlechten Netzen. Deutschland ist leider sowohl bei kabelgebundenen, wie auch bei drahtlosen Netzen mindestens 10 Jahre hinter den meisten Industriestaaten hinterher.
 
@Nunk-Junge: Das kann ich aus meinem Schweden Urlaub im letzten Oktober bestätigen. Von der Küste bis nach Stockholm (ca. 650 km Autobahn) durchgehend 4G Netz gehabt. Sogar in der U-Bahn mit H+ unterwegs gewesen.
Rückkehr nach Deutschland, von Hamburg bis Ulm (auch ca 650 km Autobahn) kein einziges mal 4G Netz gehabt ?.
 
@olmos: wat mokst du ok in Filsum? Dor sünn noch nei mol Voss un Haas to Hus.
 
Nur wie lassen sich dann,die Geschäftsmodelle mit Volumentarifen aufrecht erhalten?Ich denke es wird bei der Feststellung bleiben,aber ändern wird sich nix.Die Provider werden sich das lukrative Geschäft nicht nehmen lassen.
 
verständliches Urteil meiner Meinung nach
 
@Brotboy: Geht ja noch, werde auf 16kbit gedrosselt und das von 50Mbit aus gesehen.
 
Der Staat muss die Trafficvolumes abschaffen, nicht die Werbesprüche. Vor allem, da immer mehr LTE als DSL-Ersatz genutzt wird. Entweder Hybrid bei der Telekom (dort ist es unbegrenzt) oder nur LTE , wenn kein DSL zur Verfügung steht (das ist dann mit Drossel).
Solange sich das nicht ändert, wird Garnichts passieren.

50 Euro für die Nutzung von 30GB in 7,2MBit/s, danach 384kbit/s ist nicht zeitgemäß für eine normale Internetnutzung zuhause. Und der Staat schmückt sich mit Aussagen wie "98% der Fläche ist Breitbandversorgt", weil sowas mit einberechnet wird.
 
@DARK-THREAT: [+] obwohl "gar nicht" gar nicht zusammen geschrieben wird.
 
@SunnyMarx: "Garnichts" ist ein eigenes Wort. ;)
 
@DARK-THREAT: Sorry, aber dann musst Du das auch dran schreiben.

Garnichts (© by DARK_THREAT) ;-)
 
@SunnyMarx: http://www.duden.de/suchen/dudenonline/garnichts
 
@DARK-THREAT: Trotzdem falsch. :-) Weil "Garnichts" laut Link ein Wesen beschreibt: "Mensch, Wesen ohne irgendeine Bedeutung; "
 
@DARK-THREAT: 384kbit/s sind für 2 Personen gleichzeitig im netz heute schon viel zu wenig. eine person schaut youtube video mit 144p und ein anderer surft über facebook und schon beginnen die streits darüber, wer nur sinnlos im internet surft. vorallem die kommunen profitieren davon, dass keine neuen kabel gelegt werden müssen, die meisten bürger verstehen es nicht und alle müssen darunter leiden
 
@DARK-THREAT: Wir haben Vertragsfreiheit, wenn die die "Datenbremse" in der Werbung dranschreiben (und den Kunden nicht übervorteilen), ist das mMn ok. Kann sich ja jeder das Volumen raussuchen was er braucht.

Ich frage mich ja sowieso, für einen Mobilfunkvertrag braucht man doch ein Mindestalter, und inzwischen müsste sich die Volumeneinschränkung doch allgemein rumgesprochen haben, das lernt man schon im Medienunterricht an der Schule.

Wer das heute noch nicht weiß (und sich vor Unterschrift auch nicht das Kleingedruckte durchliest) dem ist nicht zu helfen, dem gehört das Handy wegen erwiesener Dummheit auf ewig abgenommen, um sich selbst und seine Umgebung nicht zu gefährden.
 
@rallef: Es geht mir bei den Volumenbegrenzungen nicht um Smartphones, sondern um LTE als Festnetz. Nur das kann ich zuhause für das Internet nutzen.
 
Bei der nächsten Instanz wird das Urteil wieder eingesackt.
 
Wenigstens 384kbit oder so, damit wenigstens WhatsApp ohne Timeout funzt .... Aber 56?
 
@Screenzocker13: Das ist aber ein konzeptioneller Fehler von WhatsApp. Das bisschen Text sollte auch mit noch weniger Bandbreite flüssig funktionieren.
 
@floerido: Funktioniert bei dir irgendwas nach der Drosselung? Das ist einfach nur schrecklich. 56k waren okay als Webseiten noch dafür gebaut waren, aber heutzutage haben Webseiten teilweise MEGABYTES an Daten.

Die 56k sind nur ein Alibi damit man "unbegrenzt" sagen kann. Man könnte auch einfach abschalten, das wäre ehrlicher.

Klar sollte WhatsApp damit laufen, aber manche Drosselungen sind SO behindert gebaut, dass das einfach nur künstlich ist. Dein Handy schickt zwar Daten ab, aber die werden dort einfach dann ohne Kommentar zurückgehalten. Das heißt dein Handy meint zwar es wäre raus, aber bekommt keine zeitige Antwort (weil es in einer Wartschlange dort festhängt, um die 56k zu machen), weswegen es einen Timeout kriegt. Wüsste das Handy, dass es nur 56k rausschicken kann, ginge das bestimmt besser.

Und sowieso würd ich sagen "Bullshit, ihr scheiß Abzocker". Die können das, 100%ig. In anderen Ländern gehts auch! Der Status Quo ist nur sehr praktisch weil man so praktisch unendlich rumjammern kann dass alles überlastet ist... Als Beispiel wie verzogen das eigentlich ist: Wenn man in einer Colocation Server in ein Rechenzentrum stellt, sind die Preise was man beim Handy fürs Gigabyte zahlt eher fürs Terabyte, und da sogar noch niedriger. Paar Euro fürn Terabyte sind keine Seltenheit und SELBST DA wird man noch abgezogen weil die Traffic Exchanges da für Terabytes eher Centbeträge rumreichen.

Klar würde ich da noch sagen "So was wie Mobilfunk ist halt teurer weil Funk und weil viele Funktürme"... Aber die Telekom musste zu jedem HAUS Kabel legen, für Mobilfunk reicht nur bis zu jedem Funkturm! Mobilfunk hat nicht so viel Throughput... Stimme ich zu, aber wieso sollte all das so einen Aufpreis rechtfertigen? Bei Flatrates im Haus sinds ja eher unendlich Prozent, das kann man so nicht vergleichen.. Aber wie wärs mit 1 TB für 40€ (ha was eine Abzocke! Die Kabel existieren, keine extra Hardware wird für dich betrieben, Ausbau eher 0, eigentlich ist alles ja bezahlt aber gut, rollende Kosten kann ich jetzt nicht wirklich interpretieren) bei Kabel Deutschland? 40€ für 1tb... 8€ für 1gb (nur das Datenpaket alleine!)... Leute, im ernst...
 
Bereits beim Lesen der Überschrift wusste ich, dass es sich nicht um das Landgericht Hamburg handeln kann. Edit: Ach Gottchen, da haben wieder einmal ein paar infantile Bubis nicht begriffen und klicken deshalb zur Vorsicht lieber aufs Minus-Knöpfchen. Tz, tz.
 
@Heimwerkerkönig: Was hast du erwartet? Dein Post setzt vorraus, das andere Nachrichten gelesen, verstanden und dann noch gemerkt werden. Das sind ja gleich drei Dinge auf einmal. Das geht nun wirklich nicht. ;)
 
@Heimwerkerkönig: Ich klick auch mal auf - einfach so
 
Naja, da gibts nichts zu bejubeln. Weil bei den Preisen wird es trotzdem keine echte Flatrate geben. Da wird einfach der Flatrate in Kontingent umbenannt. Wem ist da wirklich geholfen?
 
@artchi: Fast überall auf der Welt bekommt man für teils lächerliche Summen Flatrates, da würden wir ziemlich alt aussehen. Dass man 20€ im Monat zahlt und trotzdem gedrosselt wird am Ende, da ist Deutschland eher die Ausnahme drin. Selbst Lettland und RUssland sind in den Punkten weitaus besser aufgestellt als wir ;)
 
@TomW: Ich habe nicht gesagt, das ich mich gegen echte oder preiswerte Flatrates auspreche (warum auch?). Ich habe nur die Realität in Deutschland dargestellt.
 
@artchi: Für die Preise bekommst Du im Ausland echte Flats. Deutschland ist eines der teuersten Ländern.
 
@Nunk-Junge: Ich habe nicht gesagt, das ich mich gegen echte oder preiswerte Flatrates ausspreche (warum auch?). Ich habe nur die Realität in Deutschland dargestellt.
 
So, jetzt bitte so etwas noch für ganz Europa. Hier in Spanien wird auf 16kbit gedrosselt, das ist schon eine Beleidigung an den Menschen, vor allem bei den Preisen der Verträge und Gespräche.
 
@Islander: Dabei wird einem immer erzählt, das Deutschland das einzige Land ist, in dem gedrosselt wird und man teuer bezahlen muss.
 
@artchi: Deutschland ist halt das Land der Meckerköppe. Einen selbst geht es da immer so schlecht und alle anderen haben es so gut.
 
Ab 18 Uhr All you can eat aber sie dürfen ab dem zweiten Teller nur noch einen Teller alle 6 Stunden essen. Um 22 Uhr wird geschlossen.
 
@ESmazter: genauso ist es ;-)
 
@ESmazter: genau so ist es ;-)
 
Wie siehts eigentlich bei Vodafone aus? Ich nutze den CallYa Smartphone Special Tarif mit 750mb 50mb/s? Auf der Vodafone Seite steht, 750 MB Datenvolumen Neu: 50 Mbit/s 4G|LTE Highspeed, aber nichts von das es gedrosselt wird aber nur im kleingedrucktem. Im kleingedrucktem steht folgendes: Mit 750 Highspeed-MB fürs Surfen in Deutschland mit bis zu 50 Mbit/s im 4G|LTE-Netz (danach bis zu 32 kbit/s). Ist nach meiner Meinung nach nicht sofort ersichtlich. Wie sieht die Sachlage hier aus?
 
@25cgn1981: Da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und da ich in der News nicht definitiv lese, das alle existenten Provider ebenfalls verurteilt sind bzw. verpflichtet sind nachzubessern, statt einzig und alleine Eplus, ne sehr schwierig zu beantwortende Frage, die du da stellst.
 
@25cgn1981: Es sieht Korrekt aus. Denn es wird eindeutig ein 750 MB Highspeed Paket verkauft und keine Flatrate. Nach den 750 MB könnte VF sogar abklemmen.
 
@25cgn1981: Von Flatrate steht da nichts. Du sagst ja selbst das da 750 MB Volumen also Kontingent steht. Wenn du mehr willst, kannst du ja optional mehr MB dazu buchen. Das macht mehr deutlich, das es keine Flatrate sein soll.
 
Alleine die Aussage z. B. "2GB Flat" sollte verboten werden. Entweder richtiges endlos "Internet-Flat", oder 2GB "Volumentarif".
 
@ZerTerO:
Unter einem Volumentarif wird allerdings gewöhnlich ein Tarif verstanden bei denen es ein bestimmtes Volumenkontigent gibt und die Datenmenge die darüber hinaus übertragen wird dem Kunden separat in Rechnung gestellt wird, was z.B. nahezu alle Mobilfunkanbieter in den USA machen.

Die Mobilfunkwelt ist in den USA nicht wirklich besser was das betrifft.
 
@ZerTerO: >Alleine die Aussage z. B. "2GB Flat" sollte verboten werden<

Warum sollte, die 2GBit werden ja zugesichert, nur bei HighSpeed bleibt da nichts von. Genau dieser Umstand ist den meisten Usern aber nicht bewusst. Genauso wenig wie der Unterschied Bit und Byte.

Und noch schlimmer, nach dem Verbrauch gehen einige Anbieter auf 28kbit runter, Hochschalten möglich, pro 10kbit mehr gegen Kohle. Heeee, die wollen auch verdienen :-)

Was hier aber das Problem ist, mMn, das werben mit all-in, oder all-inkl. Das suggeriert etwas, was nicht geboten werden wird/kann.

Nur das Beispiel, Telefonflatrate, sagt auch nicht aus, 0190 inkludiert, oder 24Stunden Gespräche mit China und das 30 Tage umsonst.

Bei diesen Flatrates im Mobilen steht immer das Kontingent dabei und das kann man sich mit schönen Apps (beliebt dabei Routing) innerhalb von 2 Tagen zerschießen und danach kann dann mal jeder ausrechnen, Monatsbetrag für Internetkontingent x 15.
Ah, oh uih, genau das kann man nicht zum Billigtarif erwarten.

Daher auch so luschtig, alles auf Mobile, dann wählt mal alle schön gleich die Business Fullflatrates, ohne Absetzungsmöglichkeit bei der Steuer.
 
Ein positives Urteil.
 
Ich finde das mit der Drosslung echt mieß!!!
In anderen Ländern hat man Standart 5GB Volumen...das reicht für jeden ...
Aber hier zu lande spielt man immer noch mit 250/500 MB zu utopischen Preise!!

Vodafon hatte mal 5GB für 9,99? (alte verträge/gibts nicht mehr)

Congstar liegt derzeit mit 750BM für 7,99? noch am günstigsten..
Dann kommt vodavone mit 750MB für 9,99?

Trotzdem viel zu teuer!!!

Warum das nur in Deutschland so ist versteh ich nicht...

Es wird zeit das sich hier mal was ändert....deutschland ist glaube eines der teuersten internet anbieter...
 
@DerZero: >Warum das nur in Deutschland so ist versteh ich nicht...<

weil du nun auf Mobile sollst, damit die Wirtschaft boomt! ;-) Genau daher gibt es auch kaum noch WLAN-HotSpots ;-)

Und dafür sollst du bitte nun zahlen, du Michel ;-)

Ich schrieb doch, es gibt Business-Tarife, FullFlat, voll abgesetzt von der Steuer, DAS, sollst du zahlen, den Ausgleich.
 
@DerZero: Das ist in Deutschland so, weil die Deutschen bereit sind, das zu bezahlen. Der Deutsche nimmt es einfach hin, dass die Preise nun einmal so sind. Das Kündigen des Vertrags als Kampfmittel für faire Preise und der aber damit einhergehende Verzicht auf das mobile Internet immer und überall, kommt für den Deutschen nicht in Frage. Wenn sich selbst Hartz-IV-Empfänger auf diese Verträge einlassen, kann es so teuer nicht sein.
 
Was bedeutet dieses Urteil für andere Mobilfunk Anbieter ? Wird das Internet nach der Drosselung bei einer Flatrate mit 500 MB Volumen Vertrag ein wenig schneller ?
 
@leander: Die Frage ist da wohl eher, obs überhaupt über die Gültigkeit (rein) für und bei Eplus hinausgeht. Befürchte ich zumindest, das es das entweder nicht tut oder sich sozusagen alle restlichen Anbieter auf diese Behauptung zurückziehen bzw. "retten" werden. Bis sie in nem vermutlich notwendig werdenden 2ten Urteil (ebenfals) dazu gezwungen werden. Die wichtigste Frage ist allerdings: passiert denen in dem Sinne überhaupt noch was, wenn die "Abstände" zwischen Frei und gedrosselt nicht gar so krass ausfallen, wie in obiger News. Womöglich schmettert ein Richter eine nichtmehr 500%tige Reduzierung sondern eine "nur" 250%tige ab ? Ich bin da rein intuitiv eher pessimistisch, das sowas ebenfalls / immernoch verbraucherfreundlich beurteilt werden würde..
 
Wär zu schön um Wahr zu sein wenn das irgendwas an der bisherigen Tarifpraktik der Provider ändern würde. Am Ende ist's dann wie damals bei Kabel Deutschland und es werden nur die entsprechenden Werbepraktiken geändert.
 
Das Problem gab es doch vor ein paar Jahren schonmal bei Vodafone? Die Telekom und Vodafone benutzen seitdem die 500mb/1,5GB/3GB Highspeed Volumen Bezeichnung und benutzen das Wort Flat garnicht mehr. Eine Drosselung auf 64kb, wie sie bei der Telekom gemacht wird, ist aber wirklich nen Witz.
 
hoffentlich kommt jetzt ne richtige flatrate ohne volumenbegrenzung.

6mbit/s für unterwegs reichen zum stream, surfen und zocken völlig aus.
 
@stf: >6mbit/s für unterwegs reichen zum stream, surfen und zocken völlig aus.<

Huch, 6000er unterwegs, damit wären schon einige Zuhause zufrieden.

Für 300 Ocken vermittel ich dir so einen Tarif gerne :-)
 
@stf: muss man wirklich von unterwegs streamen?
 
@Der_da: Spotify und Co werden auch gestreamed. Also ja muss man wirklich unterwegs wenn man nicht 100000 Songs dabei hat.
 
@picasso22: >Spotify und Co werden auch gestreamed. Also ja muss man wirklich unterwegs wenn man nicht 100000 Songs dabei hat.<
:-), nehme dir doch ne Tagesflat für nen Euro, 7MBit haste dann, aber leider bei 200MBit ist Ende.
Auf eine 8 GB Karte (extra klein gegriffen) bekommt man 2000 Songs drauf, Abspieldauer ca. 120 Stunden. Wenn du 10 Stunden Musik hören willst, benötigst du gut 170 Songs, die mit Mp3 grad 700 MB Speicher benötigen. Dafür reicht jedes kleine Handy, jeder MP3 Player.

Also nötig tun, ist was ganz anderes.
 
Das geilste ist ja jetzt die nicht abmeldbaren "Datenautomatiken", die dann einfach mal kostenpflichtig dazu buchen wenns ausgeht!
 
T-mobile kann auch Ungedrosselt siehe http://www.t-mobile.at/myhomenet/
 
kann man zur laufenden klage nicht gleich alle netzanbeiter einschließen?

drillisch drosselt auf 16kb, damit ist internetnzung unmöglich. wer noch 64kb kann sich glücklich schätzen. in amerika geht der erste anbieter mit drossellung von 128kb und max. upload vorbildlich voran.

hat wer einen link zur klage / verhandlung?

wann ist die nächste verhandlung in potsdam angesetzt und ist das die gleiche klage vom verbraucherschutz sachen oder eine andere?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles