Windows 10: Business-Umstellung doppelt so schnell wie bei Windows 8

Die Akzeptanz von Windows 10 in Unternehmen ist groß, das scheint eine Tatsache zu sein. Wie schnell das neueste Betriebssystem von Microsoft angenommen wird, darüber gibt es keine absoluten Statistiken, sondern "nur" diverse Untersuchungen von ... mehr... Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Bildquelle: Microsoft-News Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Microsoft-News

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hmm, ich finde diese Meldung etwas hingeschönt. Kann mir nicht vorstellen, daß gerade in der Industrie Zwangsupdates und Spionage willkommen sind. Also wird da meiner Meinung nach in den seltensten Fällen die Consumer-Variante von Windows 10 laufen, die der Normalnutzer gefälligst endlich zu installieren hat, und denken soll, daß Windows 10 toll sein muß, wenn die Industrie so schnell umrüstet, oder?
 
@Candlebox: Was genau ist dann an dieser Meldung geschönt?
 
@Candlebox: Die an W10 Home/Pro am meisten geäußerte Kritik ist bei den für Unternehmen als Volumenlizenz verteilten Enterprise-Versionen gegenstandslos, von daher hat das eine mit dem anderen gar nichts zu tun. Und selbst was die für die IT zuständige Person auf ihrem Privat-PC von W10 hält, spielt eine untergeordnete Rolle. Die Unternehmens-Versionen von W10 kommen offensichtlich durchweg gut an.
 
@mh0001:
Auch bei Enterprise muss man sehr viel Aufwand betreiben um die ganze Datensammelei abzuschalten. Das viel schlimmer eist, dass Windows 10 noch wie eine frühe Beta Version wirkt, oft sogar noch wie eine Alpha. Viele Dinge werden nicht gespeichert, verändern sich wieder beim nächsten Patch, das OS macht nicht das was es soll, viele Bugs, etc.
Aber was rede ich davon hier. Windows 10 ist hier ja der Heilige Gral, und Leute wie ich sind nur Idioten die meinen Fakten wären irgendwas wert.
 
@Freudian: wow Firewall + GPOs, was für ein riessen AUFWAND. *facepalm*
 
@Lon Star:
Merkst du eigentlich noch was du redest?
 
@Freudian: ja, manche sind anscheint in der IT überfordert oder haben keine Ahnung und labern nur dünnes. Und sperren sich gegen neues
 
@Freudian: ich denke schon dass er weiß was er redet. Denn eine richtige Firma hat nen Firewall Admin der genau weiß was nach draußen darf und was nicht. Und da geht nur der WSUS richtung MS und ende. UNd nur der WSUS verteilt irgendwelche getesteten Updates. Dann brauch auch kein Client Richtung MS zu kommunizieren. Und wenn jetzt dein Einwand kommt, die Clients müssen ja aktiviert werden, dann hast du genau 0 Ahnung von Enterpríse Umgebungen.
 
@skyjagger: ja wir sind einer Meinung.
 
@skyjagger:
Das sollte klar sein, aber vielleicht mal drüber nachdenken was man da sperrt. Wie man raus bekommt was man sperren muss, dass auch das mehr Arbeit macht im Gegensatz zu vorherigen Versionen.
Du und er spielen hier einen Kampf gegen das eigene Betriebssystem herunter. Darüber mal nachdenken, was ihr für einen heuchlerischen Dreck ablasst.
 
@Freudian: wenn ich einen WSUS betreibe, (das tue ich in meiner Firma) dann informiere ich mich schon was MS für Updates bereit stellt und was nicht. Dann laufen die in einer Testumgebung und erst wenn dann alles so läuft wie wir es wollen, dann wird das Update freigegeben. Du bist bestimmt einer von der Sorte die einfach alle Updates durchwinkt und sich dann beschwert wenn was nicht so läuft wie erwartet. Und ja auch bei MS arbeiten Menschen und es passieren Fehler.
 
@Freudian: lol kampf gegen das BS. Selten so ein Mist gelesen. Wie man eine Firewall konfiguriert ist dir Anscheind nicht klar.
 
@Freudian: Kannst du da konkrete Beispiele nennen? Ich habe Windows 10 seid Go Live installiert, und bislang keine Probleme feststellen können.
 
@mh0001: Du magst ja durchaus Recht haben, mit deiner Einschätzung bezüglich Enterprise Edition. Bloß....wäre es dann nicht auch relevant, das solche Statistiken entsprechend aufgedröselt werden, in der Überschrift der News + im Text ? Durch die Hellseherkugel und pi mal Daumen gerechnet: 98% Enterprise Edition als Statistikgrundlage fände ich irgendwie schon erwähnenswert.
 
@Candlebox: Nur das die Industrie die sowieso auf von den Administratoren verwaltete Updates setzten und Spionage konnte immer noch keiner Beweisen, und es ist schon Februar.
 
@Alexmitter: spionage wird wohl auch nie einer beweisen können/wollen, weil da wäre ja der 1. Pseudogrund gegen win10 pasee. 6 Monate nur geschwaffel, gepöbel und auf nicht näher belegte FAKTEN verweisen, mehr kahm bisher noch nicht. Sobald man nachfragt und die angeblichen Beweise sehn will, ist der Gesprächspartner abhandengekommen und reagiert nicht mehr auf Nachfragen.
 
@darkerblue: Kenn ich
 
An den Hochschulen wird aus Datenschutzgründen Windows 10 nur begrenzt eingesetzt. Microsoft sammelt über den Telemetrie-Client -> Sicherheits-, Gesundheits-, Qualitäts und Leistungsanalysen.. Das ist keine Spekulation, sondern steht in einem Technet-Artikel von MS! https://technet.microsoft.com/de-de/library/mt577208(v=vs.85).aspx
 
@MurdocX: Weil es auch gefährlich ist, wenn sie wissen, wie oft du man am Tag den Startmenu-Knopf betätigst. </Sarkasmus>
 
@Unglaublich: Bitte, das ist ein Kernbestandteil meiner Persönlichkeit! Das geht MS und die NSA nichts an.
 
@adrianghc: Sorry habe dir versehentlich Minus gegeben.
 
@Alexmitter: Habs wieder ausgeglichen :)
 
@MurdocX: Und? Alles datenschutzrechtlich unbedenklich. Es gab viel Wind und bisher hat kein einziger Datenschützer die Aussage getroffen, dass hier etwas nicht passt. Lediglich die Form der Datenschutzklauseln wurde MS angekreidet und hier hat MS meines Wissens nachgebessert.
 
@HeadCrash: In Russland prüft das gerade der Generalstaatsanwalt... Nicht ohne Grund würde ich mal sagen ;-) Aber kann auch an den böööösen Amerikanern liegen ;-)
 
@MurdocX: Bislang ist es nur eine Prüfung, was ich auch gar nicht mal schlecht finde - Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Wenn das Ergebnis der Prüfung Bedenken nennt, wird man sicher noch davon hören.
 
@adrianghc: Microsoft kann es sich eigentlich nicht leisten auf ein ganzes Land zu verzichten. Falls was beanstandet wird, werden die sicher etwas unternehmen (müssen).
 
@MurdocX: Gewiss, zumal Russland nicht gerade "irgendein" Land ist.
 
@adrianghc:
Gründe gibt es aber genug, was schon schlimm genug ist.
Auch das das Windows 10 Upgrade mittlerweile als Empfohlenes Update aufgeführt wird, und das gerade Admins sehr viel Arbeit macht sodass da dann keiner aus versehen upgraded, hat schon wieder viele Rufe nach den Behörden hervorgebracht. Ich hoffe auch dass das DoJ und die EU mal eingreifen, denn was MS mittlerweile an Dreistigkeit hat, lässt schon an die Mafia erinnern...
 
@Freudian: Welchen Admin macht das Zwangsupdate arbeit? Ganze zwei Mausklicks sind verdammt viel Arbeit. wow Einfach auf dem WSUS die entsprechenden Updates ablehnen und fertig. Aber wahrscheinlich dürfen in "deiner" Firma die Client frei von Restriktionen ins Internet und jeder Anwender jede Software einfach so installiern....
 
@skyjagger:
Wenn du mehrere Kunden hast ist das sehr viel Arbeit. Ganz zu schweigen davon wenns schon zu spät ist.
Denken ist nicht so deine Stärke, ne?
 
@Freudian: Kunden? Du gehst also die Richtung Consultant? Gerade dann wird es noch einfacher. Wenn ich einen Kundenstamm habe, habe ich vieles einheitlich gestaltet. Und Einen WSUS bzw ne Firewall zu administrieren sollte für einen gestandenen Consultant ein leichtes sein. Da hat man nämlich reichlich Erfahrung auch mit nicht Heterogenen Netzen. Und klar ist es Arbeit. Dafür werde ich schließlich bezahlt.
 
@skyjagger:
Nein, viele Privatkunden, viele kleinere Unternehmen als Kunden zu haben.
Du wolltest mir eben noch vorwerfen, dass ich Null Ahnung von der Materie habe? Du kannst ja nichtmal einfachste Zusammenhänge verstehen... lol...
Ich verschwende hier schon wieder meine zeit mit Fanboys, ist gut, sabbel ruhig weiter.
 
@Freudian: Du redest von Privatkunden ? Lies mal den Artikel, da steht UNTERNEHMEN. Privatkunden sind keine Unternehmen. Und sorry, ein Kleinst Unternehmen mit drei / vier Rechnern zähle ich da auch nicht mit rein.
 
@MurdocX: Kannst Du Dir vorstellen, was auf der Welt los ist, wenn Russland bekannt gibt, dass durch Windows 10 Daten abgegriffen und nach Übersee übermittelt werden?

Also solche Funktionen in eine der Haupteinnahmequellen eines Unternehmens zu stecken, traue ich nichtmal den bekloppten Amerikanern zu. Es wäre das Ende für Microsoft! Das würden die niemals riskieren.
 
@Freudian: PCs die sich in einer Domäne befinden, bekommen gar keine Benachrichtigung angezeigt. Das "Problem" ist in Unternehmen ein geringes und betrifft schlimmstenfalls ein paar Außendienstnotebooks die sich nicht in der Domäne befinden.
 
@Freudian: Wohl wahr...man kann schon sagen da steckt Kriminelle Energie hinter
 
@SunnyMarx: An sich ist es schon schwierig den Datenverkehr nachzuvollziehen, da MS ihn sicher verschlüsselt. Was die einerseits sagen (müssen) und was sie wirklich übertragen, ..kann.. durchaus verschieden sein.

Ich glaube das MS das Thema Daten etwas liberaler sieht, als wir alle. Siehe Facebook, die sammeln auch alles, werten es aus und verkaufen die Informationen. Das Ende wäre es glaub ich nicht, aber das Vertrauen verspielt und schwierig es wieder zu gewinnen.

"Leider" haben wir nichts greifbares, sondern können immer nur über "möglicherweise", "eventuell", "könnte" usw. reden. Interessant wird es, wenn die Datenschützer mal butter bei de Fische machen und Fakten auf den Tisch legen.
 
@MurdocX: Ich glaube, diese Fakten wird es nicht geben. Ich bezweifle einfach sehr stark, dass Microsoft Festplatteninhalte, Dateiinhalte oder Tastatureingaben übers Netz übermittelt und selbst nutzt für wer weiß was auch immer. Die mögen zwar verschlüsselt sein, aber der Fakt, dass jede Verschlüsselung irgend wann geknackt werden kann, ist unumstößlich. Und genau dann wäre der Microsoft-Konzern mit einem Wimpernschlag im Eimer.
 
@HeadCrash: Behörden haben gar keine Erlaubnis, das Ding einzusetzen, aufgrund der bedenken der Datenschützer! Wir z.B. auch nicht.
 
@LivingLegend: Ist es nicht eher so, dass es erstmal geprüft werden muss, bevor es eingesetzt werden kann, und nicht umgekehrt?
 
@LivingLegend: Tja, ich kenne schon Behörden, die es einsetzen.
 
@HeadCrash: tja da haben dann die Bedenken der Datenschützer versagt. "Ironie OFF"
 
@MurdocX: Dann schau dir mal an, was für Haufen an Daten z.B. National Instruments sammelt, wenn du die LabView-Suite installierst. Da ist MS ein Klacks gegen, und trotzdem wird das überall an Unis und in der Industrie eingesetzt. Ähnliches gilt auch für viele andere in der Forschung eingesetzte Software. Da ist das bisschen Telemetrie von MS ein Witz.
 
@mh0001: Windows 10 setzen wohl etwas mehr Unternehmen & Standard-Home-User als NI ;-) Da reden wir von einer ganz anderen Reichweite..
 
@MurdocX: Ich persönlich finde es auch etwas albern auf die Tour zu kommen was andere machen. Das rechtfertigt eigentlich garnichts.
 
@MurdocX: Das Lustige ist, dass in den Nachrichten und sonst wo über (meines Erachtens) eher unbedenkliche Datensammlungen geschrien wurde, aber nach den (meines Erachtens) tatsächlich viel eher bedenklichen Sachen hab ich kaum einen Hahn krähen hören. Ich verweise mal auf das, was unter dem Telemetrie-Level "vollständig" steht... Da fallen mir gleich spontan eine ganze Reihe von Bedenken ein.
 
@adrianghc: Laut der Uni-Bonn Zitat: "Die höheren Einstellungen (2 und 3) sind nach unseren Informationen generell mit dem Datenschutzgesetzen nicht vereinbar, so dass man immer maximal Level 1 ("grundlegende Informationen") oder eben 0 ("ausschalten") einstellen sollte." (https://www.hrz.uni-bonn.de/rechner-und-software/pc-betriebssysteme/windows-10-nicht-reif)
Die niedrigsten Level kann nur mit der Enterprise o. Education-Variante über die Gruppenrichtlinien erreicht werden. Anscheinend ist es heute vielen egal was wir senden, nur um Komfort zu bekommen. Man sollte nicht vergessen, dass für das Thema Datenschutz schon viele Menschen gestorben sind....
 
@MurdocX: Dafür ist immerhin Level 1 in allen Versionen verfügbar. Level 1 finde ich persönlich auch unbedenklich. Level 2 finde ich persönlich der Beschreibung auf TechNet nach zu urteilen auch noch tolerierbar. Aber über dieses Thema lässt sich natürlich viel streiten.
 
@adrianghc: Stimmt, streiten lässt sich viel darüber. Ich persönlich finde es nur schade das wir immer mehr Informationen freiwillig "verkaufen". Das Datenschutz gesetzt ist auch sehr veraltet, eine Aktualisierung ist hier auch von Nöten. Wir leben zu Glück in einer Gesellschaft wo wir keine großen Gefahren von unserem Staat zu befürchten haben, aber das kann sich auch mal wieder ändern. Ich will auch nichts schwarz malen, aber keiner weiß was mit seinen Daten passiert oder wie lange sie gespeichert werden.
 
@MurdocX: Und du meinst ernsthaft, das MS da eine große Rolle spielt bei den Daten die MS für sich erhebt? Ich persönlich denke dies nicht. Was ich für bedenklicher halte, sind die ganzen "unabsichtlichen" Hintertüren in Netzwerkhardware und Mobile Devices.
 
@skyjagger: Ich glaube auch das die Daten eine untergeordnete Rolle für MS spielen, jedoch diese Gold Wert sind zu verkaufen. In diesem Kontext sollte beachtet werden, dass MS ja zu einem Dienstleistungsunternehmen wandeln will. Jetzt bekommt das schon einen etwas anderen Geschmack.

Gott sei dank gibt es Hacker u. eine OpenSource-Community die sich deren Angelegenheiten annehmen. Diese "unabsichtlichen" sollten wir uns nicht gefallen lassen und, falls nötig, selber aktiv werden.
 
@MurdocX: Da hat die Uni Bonn offenbar keine Ahnung, wovon sie spricht. Datenschutzrechtlich ist fast alles möglich, wenn ich als Herausgeber der Daten explizit mein Einverständnis gebe. Und genau deswegen gibt es ja die Möglichkeit, die Sammlung der Daten nur auf reine Telemetriedaten zu beschränken, die generell datenschutzrechtlich unbedenklich sind (solange sie nicht mit Nutzerdaten verknüpft werden).

Microsoft klärt in diesem Punkt sehr gut auf! So wird z.B. darauf hingewiesen, dass Memory Dumps sensible Daten enthalten können. Das ist prinzipbedingt so und kann nicht verhindert werden. Und dennoch sind Memory Dumps eines der effizientesten Mittel zur Fehlersuche. Stimmt der Anwender also zu, kann ich da nichts bedenkliches erkennen. Zumal hier wieder das Versprechen von MS schriftlich vorliegt, diese Daten nicht zweckfremd (also nicht für andere Dinge als die Fehlerdiagnose) einzusetzen. Es wäre wünschenswert, dass dort auch noch stehen würde, dass diese Daten nach erfolgreicher Fehlerbehebung unwiderruflich gelöscht würden, aber davon gehe ich aus.

Auch bei vollständiger Sammlung erklärt MS sehr genau, was da passiert und dass unter Umständen sensible Daten gesammelt werden können. Hier gilt dasselbe wie bei den Memory Dumps.

Unternehmen werden sicherlich nicht die Einstellung "vollständig" wählen, da sie so ggf. gegen geltendes Recht verstoßen könnten. Aber es zwingt sie ja niemand dazu.
 
@adrianghc: Weil mit dem Thema nicht ehrlich umgegangen wird, und aufgeklärt wird auch nicht. Das schlimme ist, dass die stellen die dafür zuständig sein sollten (solche IT Seiten wie diese hier), vollständig versagen.

Da werden Grabenkämpfe ausgetragen und auf Klicks und Kohle geachtet. Nun am ende haben wir dann die Geister die man rief.

Hab noch nicht ein Bericht gesehen, wo alle Systeme verglichen werden und dann Kritik und lob geäußert werden. Nein stattdessen ist was bei System A eine Ungeheuerlichkeit und im gleichem Atemzug wird über System B stillschweigen bewahrt. Das ist nicht nur heuchlerisch sondern auch shizo.. und verhindert einheitliche Standards.
 
@MurdocX: Windows 7 sammelt genauso. Zumal sich alles abstellen lässt. Irgendwann kommt man um Windows 10 sowieso nicht herum. Ich sehe es vielmehr als Steuerverschwendung (!) an, wenn Behörden und Hochschulen bei Windows 7 Pro Lizenzen das kostenlose (!) Upgrade verpassen. Windows 10 lässt sich so einstellen, dass es weniger Daten sammelt als Windows 7.
 
@Surtalnar: Das Update ist nicht kostenlos. Windows 10 läuft noch ziemlich unrund. Die paar Euro, die man für die Lizenz spart, gehen locker für Ausfälle und Support drauf.
 
@Surtalnar: Hochschulen brauchen kein kostenloses Upgrade. Hier existieren bayernweit Verträge die es gestatten die Win7/8/8.1 PRO u. ENT, sowie 10 EDU einzusetzen. Steuerverschwendung wird da ausnahmsweise mal an DIESER Stelle nicht getrieben. :-)

Spätestens im Jahre 2023 läuft Win 8.1 aus, dann wird man um ein neues BS nicht herum kommen. Ob das Windows 10 sein wird, sei dahingestellt.

Zum Thema Datensammeln... Für Windows 7 / 8.1 wurde das Schnüffeln auch ERWEITERT! ;-)
-KB3068708 <https://support.microsoft.com/en-us/kb/3068708>,
-KB3022345 <https://support.microsoft.com/en-us/kb/3022345>,
-KB3075249 <https://support.microsoft.com/en-us/kb/3075249> und
-KB3080149 <https://support.microsoft.com/en-us/kb/3080149>
 
@MurdocX: Fakt ist, dass Microsoft weiß, dass deren Software geprüft wird. Und nicht nur in den USA sondern Weltweit. Die Chinesen und die Russen sind sicher sehr daran interessiert, dass keine heimliche Spionage möglich ist. Und Microsoft wird das wissen.

Nun stellen wir mal zum Beispiel klar, dass es in Windows 10 Bestandteile gibt, die Daten des Nutzers abgreift und zu Microsoft oder von mir aus auch der NSA übermittelt. Russland oder China, von mir aus auch die Australier oder Neuseeländer finden dazu einen Fakt, der dies unwiederlegbar nachweist. Was meinst Du, wie lange man zählen müsste, bis die Aktie von Microsoft bei 5 Cent das Stück ist. Wie lange meinst Du, könnte Microsoft versuchen, am Leben zu bleiben?

Es würde derart hageln, dass in den USA die Flaggen auf Halbmast gesetzt würden. Die gesamte IT-Wirtschaft der USA würde am Boden liegen und nicht einmal Apple oder Google würde davor verschont. Und Du glaubst wirklich, dass Microsoft so leichtfertig mit ihrem Quasimonopol im Desktop-Bereich umgeht? Denk mal drüber nach...
 
@SunnyMarx: das isses ja grade, genau diese Denkweise kommt vielen ab, wenn man nur die Panikmache (Nachrichten im TV/Radio) eingetrichtert bekommt. blödsinn in die Birne, Meinung gebildet, Aluhut drüber damit auch ja kein weiterer Informationsfluß statt finden kann und dann immer wieder und wieder und wieder den selben Bockmist runterbeten. Beweise - Fehlanzeige, angebliche Fakten - oberflächlich intepretiert und zurechtgerückt damit diese dann ins eigene Weltbild passen.
sich darüber beschweren, obwohl man dem ganzen vorher selbst zugestimmt hat (sonst dürfte man Win10 ja gar nicht nutzen) und dann rumheulen, weil man sich fehlinformiert fühlt (keiner liest wirklich die EULA vorher und versteht auch wirklich was da steht) und einen keiner mehr lieb hat. Bedenken dieser Sichtweise werden rigoros abgelehnt und als Fanboy Getue abgetan. und das beste daran ist: zu jedem neuen Majorrelease passiert das selbe, Gott sei Dank haben wir mit win10 das dann hinter uns, da es ja kein weiteres Major mehr geben soll, es wird einfach per update an die euen Gegebenheiten angepasst und MS ersparrt sich den Shitstorm!
 
Welches Unternehmen setzt im grossen Umfang Desktop Betriebssysteme in Zeiten von VDI ein ?
 
@marcol1979: Immer noch die meisten.
 
@HeadCrash: Eben!
 
@marcol1979: Du hast eine Ahnung wovon du redest?

Virtual DESKTOP Infrastructure.... Und nun denke nochmal über deine Aussage nach!
 
@xexex: löl du erwartest doch nicht wirklich eine Antwort? oder?
 
@marcol1979: Und virtuelle Windows-Clients werden nicht aktualisiert? Was hat denn das damit zu tun, ob der Windows-Client nun virtuell oder in Physik dasteht?
 
Ja, wenn man mit dem am schlechtesten angenommenen Windows aller Zeiten vergleicht, können solche Steigerungen schonmal rauskommen.
 
@TiKu: Und letztendlich ist Windows 10 ja nichts anderes als Win 8.2 und das was mit Win 8 eigentlich versprochen wurde. Und daß die Firmen sich auf das erste brauchbare OS seit Win7 stürzen ist ja auch klar. ;)
 
@Johnny Cache: Naja, brauchbar ist auch relativ. Ich finds immernoch gruselig und für den Einsatz im Firmenumfeld wäre es mir noch zu buggy.
 
Wenn dann wurde Windows 8 als Ersatz für Windows XP eingeführt, da man spät dran war. Sonst kenne ich keine Firma die freiwillig auf Windows 8 ist. Für unser Unternehmen ist Windows 10 noch recht problematisch da es noch zu viele Fehler im Zusammenhang mit Roaming Profilen gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles