Funker W5.5 Pro: 5,5-Zoll-Smartphone mit Windows 10 & 2GB RAM

Die spanische Marke Funker hat ein neues Smartphone mit Windows 10 Mobile vorgestellt, das sich wohltuend von der breiten Masse der günstigen neuen Geräte von kleineren Herstellern abhebt. Mit seinem 5,5 Zoll großen Display und zwei Gigabyte ... mehr... Smartphone, Windows 10 Smartphone, Funker, Funker W5.5 Pro, Windwos 10 Mobile Bildquelle: Funker Smartphone, Windows 10 Smartphone, Funker, Funker W5.5 Pro, Windwos 10 Mobile Smartphone, Windows 10 Smartphone, Funker, Funker W5.5 Pro, Windwos 10 Mobile Funker

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist es nicht faszinierend, dass Windows Mobile allen Gerüchten nach stirbt oder bereits gestorben ist und dennoch immer mehr neue OEM-Partner dazugekommen, so dass es jetzt schon mehr Windows Mobile-OEMs gibt, als es selbst zu Windows Phone-Zeiten gab?

Irgendwie glaubt der Markt stärker an die Plattform als viele Anwender.
 
@HeadCrash: Microsoft selber hat nie gesagt, dass Windows Mobile sterben wird. Die sagten nur, dass sie in Zukunft keine Lumias mehr bringen werden und sie haben angedeutet, dass die neuen Windows Mobile Geräte einen neuen Namen bekommen. Die Warscheinlichkeit ist wohl Surface Phone. Die Medien (und natürlich auch WinFuture) machen daraus, dass Lumia eingestellt wird und somit auch Windows Mobile.
 
Die Medien müssen halt irgendwie Bad-News bringen. Wenns keine gibt, muss man sich die machen, in Form eines IMHO-Bericht.

Aber die Anwender glauben auch an die Platform. BMW steigt von Symbian auf WP um. Der gesamte VW-Konzern fährt die WP-Strategie, nachdem Porsche mit WP voran gegangen ist, ist es jetzt auch im VW-Stammwerk so weit, die Blackbaries 5 Geräte durch WP-Geräte zu wechseln.

Ich denke, bei privaten Kunden wird WP keine größere Rolle mehr erlangen. Man wird ein Exot bleiben. Aber die Firmenkunden werden die Plattform am Leben halten. Und das wird auf den einen oder anderen privaten Kunden abfärben (kenne ich von der Arbeit, kaufe ich mir dann privat).
 
@artchi: Und genau daran glaube ich nicht. Das könnte die Strategie sein, die Microsoft verfolgt, aber sie würde Satya Nadellas "Dual User"-Strategie widersprechen. Kein Nutzer ist nur privater oder nur beruflicher Nutzer. Und ich glaube einfach nicht, dass Unternehmen auf ein Telefon setzen, das private niemand anfassen würde.

Von daher glaube ich persönlich nicht, dass eine reine Business-WP-Strategie funktionieren wird.
 
@artchi: Die Frage ist nur wie lange, denn mehr und mehr will man nur noch 1 Gerät mit 2 SIMkartenslots.
Bei Windows Phone wird es aber genau deswegen auch im Businessbereich nicht klappen, da für den Privatgebrauch einfach zu viele Apps fehlen oder nur stiefmütterlich behandelt werden. (Mir persönlich fehlt auch praktisch keine) Aber ich sah es heute morgen an der App Quizzduell...Die ist Schrott auf Windows Mobile.
 
@Edelasos: On nun Privat oder Business, wenn der Marktanteil steigt wird es auch für App Entwickler immer interessanter und die ein oder anderen Vorteile im Business Bereich werden teils auch für Privat genutzt bzw. interessant/er. (Bsp. Continuum)
 
@PakebuschR: Die Frage ist nur, wird der Marktanteil durch die paar firmen die auf Windows Mobile setzen so steigen das auch der letzte Appentwickler endlich eine entsprechende App veröffentlicht?
 
@Edelasos: Werden ja mehr und mehr Firmen und die haben teils viele Mitarbeiter und diese holen sich dann privat vielleicht auch ein Win Phone, so oder so wird sich die Situation bessern, in welchem Ausmaß kann man aber nur raten.
 
@PakebuschR: Aber welcher App-Entwickler, der reine Consumer-Apps baut, sollte denn auf die Idee kommen, seine App für ein reines Business-OS zu implementieren? Ich würde ja eh davon ausgehen, dass jeder Business-Nutzer parallel für den Privatgebrauch noch ein iOS- oder Android-Device hat, auf dem er Consumer-Apps nutzt.

Ich halte diese Strategie für echt gefährlich. Blackberry ist meiner Meinung nach daran zugrunde gegangen.
 
@HeadCrash: Es ist kein reines Business-OS und wird es auch nicht aber ein Entwickler muss sich ja nicht auf Consumer-Apps beschränken und könnte Apps fürs Business entwickeln die eventuell auch Privatleute ansprechen. Viele Business Anwender setzen wohl aber auch Privat gern das gleiche OS ein wie in der Firma so wie auch beim Desktop-PC/Office Paket.
 
@PakebuschR: Naja, ich glaube, dass das aber nur einen Bruchteil der Apps ausmacht. Schau doch einfach mal in die App Stores dieser Welt. Wie viele Apps, die man da findet, sprechen den Business- UND den Consumer-Anwender gleichzeitig an? Ich würde vermuten, dass man die an den Händen einer Großfamilie abzählen kann :)

Spontan fallen mir außer Dingen wie MyTaxi oder der ein oder anderen Car-Sharing App, die auch für Unternehmen aufgebohrt wurde (z.B. DriveNow) kaum andere Apps ein. Sämtliche Spiele und unsinnige Dinge wie Furz- und Rülps-Apps sind raus und ich vermute, dass solche Apps ca. 80% aller App Stores ausmachen. Und der Rest ist in der Regel leider entweder Consumer oder Business.

Selbst generische Dinge wie z.B. Remote Desktop sprechen zu 95% nur den Business-User an. Ich kenne kaum Privatmenschen, die wirklich Remote Desktop im privaten Umfeld einsetzen. Und da darf man sich nicht von den "paar" IT-affinen Menschen überzeugen lassen, die so etwas sicherlich auch private einsetzen würden. Die Masse ist das leider nicht.
 
@HeadCrash: Furz- und Rülps-Apps braucht man aber doch für die Kollegen und tragen zum "positiven" Arbeitsklime bei :)

Im Endeffekt ist für Entwickler der Marktanteil wichtig, wenn der steigt wirkt das das auch das positiv auf das Intresse aus/App Angebot aus.
 
@artchi: "Ich denke, bei privaten Kunden wird WP keine größere Rolle mehr erlangen... kenne ich von der Arbeit, kaufe ich mir dann privat"
- die Rollle wird wie du selbst schreibt aber dadurch doch größer bei Privat.
 
@PakebuschR: Ja, aber es wird nicht die Rolle von Android spielen.
 
@artchi: Das muss es doch auch garnicht bzw. erwartet wohl selbst MS nicht in absehbarer Zeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen