IT-Konzerne: US-Regierung interveniert gegen Steuer-Debatte in EU

Die Diskussion um die Steuerzahlungen von Technologie-Konzernen aus den USA in der EU bekommt eine recht unerwartete neue Ebene: Die US-Regierung schaltet sich nun ein und ließ den Vertreter des Finanzministeriums Robert Stack bei der EU-Kommission ... mehr... Steuern, Finanzamt, block Bildquelle: Markus Rödder / Flickr Steuern, Finanzamt, block Steuern, Finanzamt, block Markus Rödder / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Den hätte ich genau bis zur Sekretärin vorgelassen und nicht weiter um ihm zu zeigen inwieweit die USA das etwas angeht. Nämlich nichts!!!
 
@dirk0402: "Wir sind besorgt, dass die EU-Kommission hier unverhältnismäßig heftig gegen US-Unternehmen vorgeht"

Ich sage nur Volkswagen.. jenes ist unverhältnismäßig heftig gegen ein DE-Unternehmen
 
@Sub-des-Tages: Du vergleichst tatsächlich ein Unternehmen (VW), welches vorsätzlich und arglistig seine Kunden getäuscht hat mit einem Unternehmen, was auf einmal Steuern nachzahlen soll, obwohl es eine konkrete und legitime Vereinbarung mit einem souveränen Staat hat?
 
@iPeople: sind ja beides Interessen von irgendwem .. also: ja.
 
@iPeople: die einen betreiben kreative Steuervermeidung, die anderen kreative Auslegung von Abgasgrenzwerten. Ersteres verursacht den weit größeren Schaden, wird aber nicht verfolgt.
 
@der_ingo: Kreative Steuervermeidung ist aber legal.
 
@iPeople: Das VW bestraft wird ist völlig ok. Es geht um die Verhältnismäßigkeit der Strafe. Zweistellige Milliardenbeträge riecht nach Konkurrenz aus dem Weg räumen.
 
@heidenf: Nein, es riecht nach dem Umfang. IN den USA wird quasi jeder Fall einzeln gezählt und dann addiert. Bei dem lächerlichen MArktanteil, den VW in den USA hat, ist Deine Theorie eher Verschwörungstheorie.
 
@iPeople: 18 Mrd. Dollar nennst du Verschwörungstheorie? das ich nicht lache!
 
@heidenf: Nochmal: "Bei dem lächerlichen MArktanteil, den VW in den USA hat, ist Deine Theorie eher Verschwörungstheorie." ... Was haben 18 Mrd Dollar damit zu tun? (Ist eigentlich schon ein rechtskräftiges Urteil gefallen?)
 
@iPeople: Zum VW Konzern gehört nicht nur VW. Dazu gehören VW, Porsche, Audi, Bentley, Seat, Skoda, Bugati, Lamborghini, MAN, Scania und Suzuki!
 
@heidenf: Na für so einen großen Konzern sind 18 Mrd doch Peanuts.
 
@iPeople: Dieser Souveräne Staat bietet aber Steuervorteile an, die gemäß Gesetzen und Verträgen, welche dieser Staat beide unterschrieben hat, verstoßen!
Sprich in BEIDEN Fällen wird gegen geltendes Recht verstoßen. Der Unterschied ist nur, dass es einmal ein Unternehmen und einmal ein ganzer Staat ist!
 
@Scaver: Dann zeig mir mal eines der Gesetze und Verträge. Ich bin gespannt.
 
@iPeople: Kennst Du den Rechtsgrundsatz? Über geltendes Recht im entsprechenden Land muss sich jeder selber informieren! Ist die Grundlage für "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!".
Kleiner Tipp: Das Wettbewerbs- und Markenrecht in der EU! Unterthemen unter anderem Subventionen!
 
@dirk0402:

Ich hätte nur eine Antwort für den Herr gehabt: die europäischen Banken und VW lässt grüssen.
Und als Nachwort hätte ich nachgeschoben: Bis jetzt ging es nur um Millionen, die Milliarden holen wir dann von euren IT Konzernen wegen massenhaften Datenschutzverletzung seit EuGH Bescheid, als quasi Wiedergutmachung für die Wirtschaftsspionage durch die NSA. Ach ja und TTIP könnte ihr euch dahin schieben wo die Sonne nie scheint, und lasst Trump endlich wieder in den Zoo, ins Affenhaus wo er hin gehört. Das Toupet hat ihn verraten.
 
@JTRch:
Jetzt beleidige mal nicht die Affen ^^
 
@Evonics: Toupet or not Toupet! oder wie man im Weltall in ein paar hundert Jahren sagen wird: taH pagh taHbe' ! (Star Trek Klingon Hamlet)
 
@JTRch: Europäische Banken sind am amerikanischem Immobilienmarkt zerbrochen und VW hat vorsätzlich gelogen und betrogen. Weder wurde die Banken gezwungen, dort zu investieren noch hat irgendeiner VW zum lügen gezwungen. Welchen Fehler machen denn amerikanische Konzerne, die Steuern in genau der Höhe bezahlen, wie es das Recht zulässt?Deine Argumentation wäre in dem Falle sogar ein Eigentor gewesen.
 
@iPeople: das Recht ist aber nichts Statisches und kann (und wird) sich bei Bedarf ändern. Hier sieht man die heimischen Wettbewerber (zurecht) in Gefahr - und könnte dieses "Recht" bei Bedarf anpassen. Es geht ja nicht um Vorschrift was Steuersätze angeht, sondern die Frage inwieweit es eine versteckte Subvention ist. Und so etwas könnte durchaus erst im Nachgang auftreten - woraufhin es eine u.U. rückwirkende Anpassung geben könnte.
 
@divStar: DAs Recht kann aber nicht nachträglich geändert und dann nachgefordert werden. Ob es sich um versteckte (und dann illegale) Subventionen handelt, muss ein Gericht entscheiden und beruht keinesfalls auf die Meinung eines Bürokraten. Desweiteren hat das dann das jeweilige Land zu verantworten und nicht das Unternehmen. Und welchen heimischen Wettbewerber meinst Du? Ganz Europa hat keine nennenswerten IT-Größen.
 
@iPeople: Es geht ja darum steuerschlupflöcher (die nichtumsonst so heißen) zu stopfen und hiergegen protestiert die us regierung!
Ansonsten ist erst mal abzuwarten wie die betroffenen unternehmen aktuell tatsächlich das recht einhalten um steuern zu umgehen...oder dieses rechtsverständnis nur die unternehmen haben.
 
@0711: Nein, es geht darum, etwas NACHTRÄGLICH zu stopfen und eine Nachzahlung aufgrund der NACHTRÄGLICH geänderten Regeln einzufordern. Und das finde ich ehrlich gesagt ziemlich dreist, egal um welche regierung es sich handelt.
 
@iPeople: es geht erst mal darum festzustellen(!) ob eine nachzahlung nach aktuellem recht nötig sein wird, die nachzahlungen werden nicht an evtl neue Regelungen geknüpft
 
@0711: Spielt aber keine Rolle, denn wenn , dann hat Irland den Fehler begangen.
 
@iPeople: das kann ich rechtlich nicht beurteilen...
 
@0711: Es geht darum, dass geprüft wird, ob es sich um versteckte Subventionenen handelt. Wer gibt Subventionen? Denk mal drüber nach.
 
@iPeople: wenn es zu unrecht Subventionen gab muss am ende u.U. trotzdem der begünstigte die "normale" zeche zahlen...ob der dann die kohle vom subventionsgeber zurückfordern kann ist wieder was anderes.

ist vereinfacht gesagt wie mit hehlerware die zum verkauf angeboten wird, kaufen kann ichs, fliegt der hehler auf (und ich werde als Käufer ermittelt) hab ich am ende nichts und muss vom hehler das geld eintreiben
 
@0711: Warum sollte das Unternehmen zahlen? Es hat nichts falsch gemacht.

Vergleich hinkt. es geht nict um Hehlerware sondern um für nationales Recht legitime Verträge.
 
@dirk0402: Von Diplomatie hast Du also auch keine Ahnung.
 
@iPeople: Hier geht esrein um wirtschaftsinteressen...die usa weisen einmischungen im eigenen markt quasi immer mit scharfen worten zurück. Ich denke man kann hier durchaus den selben maßstab ansetzen
 
@0711: Tun wir ja auch. Die EU ist häufig knallhart gegen die USA. Wir (EU) sind nunmal die größte Wirtschaftsmacht der Welt. Gab vor einigen Jahren mal einen guten Artikel. Weltweit gibt's eigentlich nur zwei Profiteure von der gesamten Globalisierung. Das eine Land ist Deutschland, das andere China. Die Amis mischen etwas bei ihren IT-Unternehmen mit. Diese stellen aber keine realen Produkte her und haben daher extreme Probleme ihre Gewinne anzulegen. Deswegen schlummern die Gelder ja häufig auch in dubiosen Pazifikstaaten. Denk mal ein paar Jahre zurück an die Abwrackprämie, wie da der Staat hier massiv eingegriffen hat um die deutsche Autoindustrie abzusichern. Hätte nicht viel gefehlt und GM wäre über die Wupper gegangen. Da wird wie bei Boeing vs. Airbus mit knallharten Bandagen gekämpft. VW als größter Autobauer der Welt ist natürlich den Amis ein Dorn im Auge. VW wird aber längst nicht das bezahlen müssen, was immer an Extremzahlen rumgeistert. Da gibt's sicherlich hinter geschlossenen Türen Deals zwischen den entsprechenden Stellen in Washington und Berlin. Außer Berlin hat ja in der EU eh keiner was zu melden.
 
@ijones: wir sind knallhart gegen die USA? bekomm ich nichts von mit...gerade in Wirtschaftsfragen
- Wirtschaftsspionage wird gedulded
- ttip wird quasi unprüfbar durchgewunnken...denn die amerikanischen Positionen sind ja so geheim dass es zu geheim zum offen kommunizieren ist, sicher alles zum Vorteil der eu - wie man auf der andere küstenseite der USA sieht.
- swift abkommen das sehr einseitig ist
- öl wird weiterhin in dollar gehandelt, euro abrechner werden abgestraft
- airbus ist auch so ein schönes Beispiel, die werden trotz bereits gewonnener Ausschreibung rausgekantet zugunsten Boeing mit scheinheiligen argumenten
 
@0711: Wo geht es hier um Einmischung in den Markt?
 
@iPeople: steuern, zölle und co sind mittel um die märkte zu steuern oder eigene Interessen darin umzusetzen - wenn jemand bei diesen mitteln mitredet ist das eine Einmischung in den entsprechenden markt. Die USA tun hier (mal wieder) etwas, was sie selbst eben keinem anderen auf dem eigenen markt überlassen.
 
@0711: Ungerechtigkeit muss nunmal angesprochen werden. Wenn Merkel und Co nicht den Arsch inne Hose haben, das in den USA ebenfalls zu machen, ist das nicht deren Problem.
 
@iPeople: die USA hat da schlicht nichts mitzureden, genausowenig wie die eu/Deutschland in den USA bei Ermittlungsverfahren reinzureden haben oder gar in Bestrebungen von gesetzesänderungen...nicht mal in der eu hat Merkel und co bezüglich der Ermittlungsverfahren das maul aufzumachen (auch wenn das hin und wieder passiert)
 
@0711: Dein Frust lässt sich leider nicht auf die diplomatischen Belange der Welt anwenden, tut mir leid.
 
@iPeople: es geht hierbei u.a. gewaltentrennung und nicht meinen frust
 
@0711: Gewaltentrennung heißt nicht, dass man nicht miteinander reden darf. In einer solchen Welt würde ich auch nicht leben wollen.
 
Ich finde es eine Sauerei, dass sich Firmen mit irgendwelchen Tricks um ihre Steuerverpflichtungen drücken können. Ich hoffe es findet sich mal wer, der sich von irgendwelchen Drohgebärden nicht einschüchtern lässt und knallharte Regeln aufstellt, die auch eingehalten werden müssen, da ansonsten hier keine Geschäfte mehr gemacht werden dürfen. Die Firmen mit entsprechend großen Rechtsabteilungen, die sich diese Trickereien ausgucken und leisten können sind doch eh schon groß genug, da könnten die ruhig mal was vom Kuchen abgeben. Käme jedenfalls besser als die scheinheiligen Spenden an irgendwelche SOS-Verwaltungseinrichtungen
 
@Memfis: Ich finde es eine Sauerei, das ich ganze 3 Monatslöhne (Schweiz, Kanton Bern) Steuern Zahlen muss. Vor allem wenn ich dann sehe wo MEIN Geld hinwandert...
 
@Edelasos: Nur 3? Ganze 46% meines Jahreseinkommens gehen fürs Finanzamt drauf...
 
@max06.net: Glückwunsch. Dann hast Du ein recht hohes Einkommen.
 
@iPeople: Alles relativ... für Münchner Verhältnisse könnte es noch etwas mehr sein, allein die Miete schlägt mit rund 1300€ zu Buche...
 
@max06.net: Wohnst aber billig ;)
 
@iPeople: Hatte Glück ;)

Kleine 75m2-Bude, 2 Zimmer...
 
@max06.net: Ich kenne die Preise da ;) Deswegen bekommen Mitarbeiter unserer Firma mit Wohnsitz Raum München einen Ortszuschlag zum Tariflohn.
 
@iPeople: Das ist aber echt nett von der Firma!
 
@max06.net: Sowas erreicht man, wenn man eine starke Gewerkschaft hat die in der Lage ist, tarifverträge abzuschließen ;)
 
@iPeople: Meiner Meinung nach sind Tarifverträge nicht immer das Gelbe vom Ei. Gerade im IT-Sektor würde wohl meine Entlohnung durch einen Tarifvertrag weitaus tiefer angesetzt sein.

Ohne Vertrag haben die (mittelständischen) Unternehmen weitaus mehr Spielraum, was die Auswahl der Mitarbeiter angeht - nicht jeder arbeitet gerne für einen Durchschnittslohn.

Ich habe mir letztens mal die Stellenangebote der Bundeswehr bzw. des BND angesehen, rein aus vergleichendem Interesse. Die Tarifgruppen waren erschreckend niedrig.
 
@max06.net: Du lebst ja auch in Deutschland. Die Merkel braucht Geld....wie soll sie sonst den ganzen EU Ländern Geld spenden? ;)
 
@Edelasos: Leider ja... wenn die richtige Gelegenheit da ist, verschwinde ich :)
 
@max06.net: 46%?! Nur? Ich glaube kaum! Da kommt ja noch die Mehrwertsteuer, Tabak und Alkoholsteuer usw. usw. Ich nehme mal an Du hast einiges an Steuern übersehen. Hat schon nen Grund warum ein Handwerker 12? verdient, aber 80? die Stunde kostet. Liegt ja nicht daran das die Chefs immer die dicke Villa haben, das meiste sind Steuern die bezahlt werden müssen :-)
 
@Yamben: Die 46% sind ja auch nur die Fix-Kosten, das, was vom Brutto-Lohn direkt abgezogen wird... den Rest will ich gar nicht wissen
 
@max06.net: Schon klar, aber gerade um die MwSt. mit den 19 bzw. 7% kommst du halt auch nie drum herum, die kann man also eigentlich auch Fix vom Gehalt abziehen... ;-) Aber ich verstehe was du meinst.. :)
 
@max06.net: Wie ist das in Deutschland aktuell? In Österreich schaut es folgendermaßen aus: 42 % für Einkommensteile von 31.001 bis 60.000 Euro jährlich
48 % für Einkommensteile von 60.001 bis 90.000 Euro jährlich
 
@wertzuiop123: Hab da selbst nicht die genaueste Ahnung von... Google hat mir nur das Bild hier ausgespuckt: http://www.deutschlandreform.com/uploads/6/6/0/9/6609430/3026927.png?376 - Wenn ich das richtig sehe, kommen da aber noch die Sozial-Beiträge dazu
 
@Edelasos: Drei Monatslöhne nur? Du Glücklicher.
 
@Memfis: Oder: Arme Sau... Je höher das Brutto je höher die Steuern.
 
@wieselding: Trotzdem bleibt ihm wohl mehr vom Brutto als uns, wenn er nur drei Monatslöhne abdrücken muss. Bei sind es immerhin fast Sechs.
 
@Memfis: Fast 6 Monatslöhne sind fast 50% Steuern. Sorry, aber der Höchstsatz in D liegt bei 43%, und das bei sehr hohem Einkommen. Entweder machst Du was falsch oder Du lügst.
 
@iPeople: Blödsinn. Ich habe Abgaben (vielleicht nicht alles Steuern - aber ich zähle zu Abgaben alles, was nicht auf meinem Konto, dem Bausparvertrag oder meiner betrieblichen Rente landet) von um die 41% (Steuerklasse 1, kein Spitzenverdiener). Vom Rest werden noch andere Sachen - von denen ich aber unter Umständen irgendetwas habe oder haben werde - subtrahiert. Es bleibt also nicht so viel übrig. D.h. in einem Jahr zahle ich fast 5 Monatsgehälter an Steuern - und das ist eine Sauerei (insbesondere wenn ich sehe wohin die gehen).
 
@divStar: es wäre in der Tat sinnvoll, wenn sich jeder selbst um KV, Rente usw. kümmern müsste. Vor allem frage ich mich, wieso ich als Selbstzahler mit ca. 1000 Euro Arztkosten im Jahr auskomme - für 4 Personen!
 
@iPeople: Das Durchschnittsgehalt in Deutschland beträgt 41.400 Euro in 2015 (Männer 43.740). Das sind ca. 2000 Euro netto im Monat. Das ist gar nicht so viel, wenn Du die Mietpreise in Großstädten wie München bedenkst. Eine Übersicht über monatliche Bruttogehälter siehst Du hier: bit.ly/1lp7FEa Dazu kommen Weihnachts- und Urlaubsgelder, Gewinnbeteiligungen, ... Den Spitzensteuersatz erreichst Du bereits bei 52.882 Euro pro Jahr. Übrigens sagt Stepstone: "Das Durchschnittsgehalt einer Fachkraft beträgt 52.000 Euro; IT-Fachkräften: 57.900 Euro."
 
@Nunk-Junge: DAs deckt sich nicht mit dem Gehammer, dass die Löhne immer niedriger werden ;)
 
@Nunk-Junge: Vielleicht solltest Du das Durchschnittsgehalt in Muenchen angeben, wenn Du schon die dortigen Mietpreise heranziehst...
 
@Edelasos: Ich finde es völlig in Ordnung, jedes Jahr über 30.000 Euro Steuern zu zahlen und im Gegenzug in einem sicheren Land mit funktionierendem Sozialsystem leben zu können. Klar würde ich gerne den von meinen Steuern lebenden Pegida- und AfD-Nazis das Alg 2 streichen, um stattdessen wirklich Bedürftigen wie etwa Flüchtlingen zu helfen, aber ich sehe ein, dass das organisatorisch schwierig werden dürfte.
 
@nicknicknick: Sicher? funktionierenden Sozialsystem? Naja, wenn du meinst.
 
@Memfis: Niemand muss hungern, niemand muss erfrieren. Ist schon mehr als in den meisten anderen Ländern und weit mehr als in einem Großteil der menschlichen Geschichte üblich war. Klar könnte es immer noch besser sein, aber was ist schon perfekt.
 
@Memfis: Jeder, absolut jeder hat in D ein Anrecht auf eine Grundsicherung inklusive Wohnraum und medizinischer Versorgung. Wenn Du das nicht als funktionierendes Sozialsystem siehst, frage ich ernsthaft, was Du erwartest.
 
@iPeople: mag sein, dass jeder das Anrecht hat. Aber ob er das Recht auch bekommt, mit den Schikanen der Sozialhilfe leben kann / will und auch mit dem bemessenen Betrag wirklich zurechtkommt (dabei meine ich insbesondere die stetig steigenden Lebenserhaltungskosten), steht auf einem anderen Blatt. Außerdem sind die Behandlungen, die man "kostenfrei" erhält, meist zweiter oder dritter Klasse - klar: potentiell reicht es aus; das wars aber auch schon. Von "würdevoll" würde ich garantiert nicht sprechen.

Natürlich gibt es Länder, die noch schlimmer dran sind - aber es gibt auch jene, in denen es besser ist. Außerdem wissen WIR - also jene, die jetzt einzahlen - nicht, ob wir je etwas von der Rente sehen (wobei eigentlich wissen wirs: wir sehen davon nichts - wir werden wohl nur das erhalten was wir zusätzlich zu den Abgaben aufgebaut haben + Grundsicherung).
Wenn ich mir anschaue was vor allem Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, heute bekommen (990 Euro netto - davon Wohnung, Strom, Gas, Essen etc. - macht höchstens eine winzige Summe, die man anderweitig verwenden kann) - dann frage ich mich für was ich so hohe Rentenabgaben bezahle. Der Generationenvertrag ist ein riesiger Reinfall - aber das werden einige erst in ein paar Jahrzehnten merken.

Außerdem ist fraglich wie lange die Sozialversicherungen überhaupt noch aufrechterhalten werden können, denn immer mehr Menschen zehren davon und immer weniger zahlen ein. D.h. die Summen für die Einzahlung steigen bei gleichzeitigem Abbau von Inklusivleistungen. Da lohnt sich die Überlegung, ob man nicht in ein Land wie Irland auswandern sollte, wo die Steuern (aber auch die Leistungen des Staates) gering sind und man deshalb viel mehr Kapitalstock aufbauen kann. Nachteil ist: man muss dann eben zusätzlich KV und dergleichen abschließen (oder bar bezahlen) - aber dafür hat man kaum Steuerabgaben (ein Freund von mir verdient ca. 2400 Euro und darf soweit ich weiß knapp 1900 Euro behalten). Dann habe ich im schlimmsten Fall die gleichen Abgaben - aber die Rente zahle ich dann für MICH ein und muss nicht noch darauf hoffen, dass ich auch etwas davon zurückbekomme.
 
@divStar: ich denke trotzdem, dass wir damit bisher ziemlich gut stehen und im Vergleich mit dem Rest der Welt. Dass trotzdem bei vielen Leuten Unzufriedenheit herrscht, ist vermutlich eher ein Luxusproblem.

Wirkliche Armut gibt es in Deutschland nicht und wie schon gesagt wurde muss niemand hungern oder frieren.
 
@divStar: Was ist an dem Ausfüllen eines Antrages, der die Bedürftigkeit nachweist, Schikane?
Und sorry, die Grundsicherung ist nicht dazu da, in Saus und Braus zu leben, sondern soll lediglich den Grund absichern. Wohnung wird bezahlt, Heizung und Warmwasser ebenso. Jedem Haushaltsmitglied steht im Schnitt 350 Euro zu. Dass man damit nicht bei Kaisers und im reformhaus einkaufen gehen kann, leuchtet mir ein, ist aber auch nicht notwendig.
Und wie kommst Du auf medizinische Versorgung 2. und 3. Klasse? Bezieher von Leistungen nach SGB2 haben, wie jeder andere Pflichtversicherte, eine Krankenkassenkarte und bekommt genau die selbe medizinische Versorgung, wie jeder andere auch.

Die Rente ist ein Umlagesystem. Mit dem Einzahlen erwirbt man Anteile, nach der sich die Rentenzahlung richtet. Wer eine niedrige Rente bezieht, hat eben durch geringe Zahlungen nur geringe Ansprüche erworben. Das ist in JEDER Versicherung so.
Desweiteren steht durch den demografischen Wandel eine relativ geringe Einzahlung den hohen Auszahlungen heutzutage (und es wird mehr) gegenüber. Man kann nur verteilen, was auch da ist.
Andersrum: Welche Kapitalgedecktes Rentensystem hat 2 Weltkriege und mehrere Wirtschaftskrisen überstanden? Frag mal in Ländern nach, deren Bürger teilweise bis 70 und länger arbeiten, weil ihre Kapital gedeckte Altervorsorge den Bach runter gegangen ist.

Du jammerst über ein angeblich schlechtes Sozialsystem und stellst als Alternative dessen Abschaffung zur Debatte?

Mal ehrlich, ich kann dieses Gejammer auf hohem Niveau nicht mehr hören. Jeder will nur haben haben haben und verlangt dieses oder jenes. Aber etwas tun will keiner.
 
@nicknicknick: Das meiste Geld das du der Regierung abdrückst landet im Ausland und nicht in deinem "funktionierenden und sicheren Land" :)
 
@Edelasos: Das ist zwar Unsinn aber selbst wenn, das Geld ist zum größten Teil gut angelegt. Zur Sicherheit gehört auch ein gutnachbarschaftliches Verhältnis zu anderen Ländern. Ich weiß, dass ihr Schweizer meint es würde reichen, überall finanziell zu schmarotzen und sich ansonsten so gut wie möglich abzuschotten aber das ist eben keine gangbare Alternative für ein großes Land wie Deutschland.
 
@Edelasos: das ist großer Unfug. Der größte Batzen im Bundeshaushalt sind Sozialausgaben und die landen im eigenen Land. Ausschließlich. Du plapperst da AfD-Müll nach.
 
@Memfis: Von welchen Tricks laberst Du da? Es gab einen Deal mit einem Staat, völlig legitim.
 
@Memfis: Firmen machen genau das, was Du selber auch machst. Sie zahlen ihre Steuern und versuchen die möglichst gering zu halten. Du reichst in der Steuererklärung auch Fahrtkosten, Werbungskosten, doppelte Haushaltsführung und vieles mehr ein, um Deine Steuern zu senken. Du bist also genauso ein mieser Trickser wie die großen Firmen. Bestrafe Dich also bitte selber entsprechend Deiner Forderung. Oder fang an, Dein Hirn einzuschalten und verlange nicht, dass legale Handlungen bestraft werden sollen, sondern verlange, dass die Politiker endlich ordentliche Gesetze machen.
 
Nee Leute... Warum meckert ihr jetzt über die Amis? Das die US-Regierung Nachteile für Google, MS, Apple, Facebook usw. befürchten, ist doch eigentlich ziemlich legitim.
Nur "sich Konkurrenten aus EU-Ländern vom Hals zu halten, die zwar auch über eine dynamische IT-Branche verfügen, in denen es kleinere Internet-Firmen aber längst nicht so einfach haben", wenn man dann noch hinzu nimmt dass Sachen wie z.B. Datenschutz und andere Auflagen und Gesetze die Sache bestimmt auch nicht einfacher machen, ist das doch eigentlich der richtige und einzige Ansatzpunkt.
Immer dieses Rumgenöle gegenüber den allmächtigen US-Internetriesen und das die bösen Buben sich auch noch erdreisten Steuern zu sparen, aber es irgendwie nicht schaffen, dass irgendeine EU-Internetfirma ein Bein auf die Erde bekommt, wenn man mal von einigen ganz wenigen Ausnahmen und Einzelfällen, wie z.B. Deezer absieht.
 
@Lastwebpage: Stimme Dir zu. Es kann doch wohl nicht angehen, dass ein souveräner Staat einen Deal mit Unternehmen macht, und irgendeinem Deppen in Brüssel ist das ein Dorn im Auge und meint, man könnte da ja noch mehr abpressen.
 
@iPeople: Tja und die anderen EU- Staaten haben das Nachsehen do funktioniert Solidarität?
 
@ichwessnet: Wenn Apple (oder wer auch immer, geht ja nicht nur um Apple) mit einem Deal nach D gekommen wäre, hätten andere das "Nachsehen" gehabt. Was erwartest Du?
 
@iPeople: ganz einfach gleiches recht für alle, keine Bevorzugung von grossen Unterehmen
 
@ichwessnet: Okay, gleiches Recht für alle. Keine Verminderte Lohnsteuer für Niedriglöhne.
So funktioniert Wirtschaft nunmal nicht. Im Zweifelsfall kommen Konzerne dann gar nicht mehr zur EU, sondern siedeln sich gleich in der Schweiz, Dänemark, Schweden oder weiter weg an. Was haben wir dann gewonnen?
 
@iPeople: Dafür gibt's dann den zoll...wäre das lukrativer würden es die unternehmen machen
 
@0711: Zoll umgehen ist eine einfache Übung. Machen diverse chinesische Firmen seit Jahren.
 
@iPeople: auch nur wo sies schaffen...und wäre das so einfach, lukrativ und unproblematisch würden es die unternehmen alle machen, machen se aber nicht.

Realitätsabgleich!
 
@0711: Offensichtlich ist es so leicht, dass es offenbar jede kleine Chinabude schafft, die auf Ebay Billigkram verkauft.
 
@iPeople: das mag so lange leicht sein bis man z.B. eine (eigene) deutsche rücksendeadresse "anbietet" oder gar ein Büro hier betreibt

Wie gesagt, würde sich auf die weise etwas sparen lassen würden die unternehmen die chance wahrnehmen...offensichtlich gibt es aber marktgegebenenheiten die das nicht zulassen oder unlukrativ machen
 
@0711: Aber dank EU-Diktat zu nationalem Steuerrecht könnte sich das ja bald ändern.
 
@iPeople: Wer komplett souverän sein möchte, der kann unsere Gemeinschaft gerne verlassen. Solange man aber hier mitspielen möchte, und auch die Hand aufhält, dann muss man sich an die Regeln halten.
 
@wolftarkin: Welche Regeln verbieten eigene Steuergesetze? Wüsste nicht, dass alle EU-Staaten die selben Steuergesetze haben und nur Irland sich nicht dran gehalten hätte. Wo genau kann ich das nachlesen? Und wenn es kein Steuerdeal gewesen wäre, wäre es eben anders gekommen. Staaten müssen was bieten, damit Konzerne sich ansiedeln. Was ist daran neu? Entweder Steuerdeals, Grundstücke oder was weiß ich. Das ist nunmal Wettbewerb. Was schwebt Dir vor, eine Zentralregierung in Brüssel, die bestimmt, wer sich wo ansiedeln darf? Hatten wir schon in kleinem Maßstab, hat nicht funktioniert.
 
@iPeople: Keine regel verbietet das aber der staatenbund eu kennt auch interessensausgleiche und wenn eine regelung in einem staat einen zu großen nachteil für anderen bedeutet kann, soll und darf die eu hier anstrengungen unternehmen diese regelung anzupassen.

Auf lanfe sicht könnte es zu einer zentralregierung kommen....allerdings istdeine angesprochene planwirtschaft wohl eher kein ziel davon
 
@0711: Eine Zentralregierung wäre das Schlimmste, was einer großen Wirtschaftsmacht passieren kann, und das sogar ohne Planwirtschaft.
 
@iPeople: die größte Wirtschaftsregionen werden von "zentralregierungen" gesteuert. So schlimm kann es diesbezüglich nicht sein
 
@0711: Außer China fällt mir keine ein, und die das ist eine Diktatur ... sowas willst Du ?
 
@iPeople: Je nachdem wie mans definiert, sind es fast alle mir bekannten Staaten oder nur viele davon
http://de.thefreedictionary.com/Zentralregierung

oder

https://de.wikipedia.org/wiki/Regierung#Formen_und_Funktionsweisen
https://de.wikipedia.org/wiki/Einheitsstaat
 
@0711: Ist das alles? Wikipedialinks (zum Teil unvollständig).

Lassen wir das, Du scheinst offenbar nicht wirklich viel Ahnung von der Materie zu haben.
 
@iPeople: ipeople hat natürlich seine eigene definition von zentralregierung, ich find das schön...
 
@0711: Nein, ich habe keine eigene, ich denke nur, dass Du Deine eigenen LINKS nicht gelesen oder verstanden hast.
 
@iPeople: warum sollte denn nach deiner interpretation z.B. Frankreich oder japan keine zentralregierung haben (nach deiner aussage hat ja sowieso nur china eine)?
 
@0711: "NUR" hast Du hineininterpretiert. ;)
 
@iPeople: danke für die nicht antwort, bezeichnend
 
@iPeople: Abpressen verstehst du unter steuern zahlen wo gewinn gemacht wird? Hchst interessant
 
@0711: Wenn es darum geht, nachträglich Regeln zu ändern um nachträglich etwas zu beziehen, ja das nenne ich abpressen.
 
Hmm..also haben die USA ziemliche Sorgen, das über kurz oder lang gleich mehrere Firmen nichtmehr in der Lage sein werden, die (demnächst: frisch erhöhten ?) Steuern in den USA zu zahlen, da sie sie "schon" an und bei der EU abdrücken mussten ?
Fällt damit nicht sogar der vom US Finanzamt forderbare Betrag, da durch zuvorige Zahlung an die EU der ausgewiesene bzw. ausweisbare Gesamtgewinn ziemlich reduziert wird ?
Also für nix und wieder nix wird der sich jedenfalls nicht in den Flieger gesetzt haben.. *fg
 
"Wir sind besorgt, dass die EU-Kommission hier unverhältnismäßig heftig gegen US-Unternehmen vorgeht" -- Da musste ich gerade an VW denken .......
 
@heidenf: VW hat Scheiße gebaut und muss dafür bluten, selber schuld.
 
@iPeople: Betonung liegt auf "unverhältnismäßig"
 
@heidenf: Was genau ist denn daran unverhältnismäßig?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles