Bitburger-Brauerei will 70.000 Lokale mit freiem WLAN ausstatten

Deutschland ist was öffentliches WLAN betrifft immer noch ein Entwicklungsland. In Großstädten ist die Situation natürlich eine etwas andere als in kleineren und mittelgroßen Orten. Die Bitburger-Braugruppe will aushelfen und die von ihr belieferten ... mehr... Wlan, WiFi, Hotspot Bildquelle: Nicolas Nova / Flickr Wlan, WiFi, Hotspot Wlan, WiFi, Hotspot Nicolas Nova / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich habe die Überschrift falsch gelesen, habe jetzt Hunger und frage mich, ob es einen Bit-Burger gibt.
 
@gutenmorgen1: Da ist mir einer zuvor gekommen ^^

Die Digitalisierung des Abendlandes schreitet voran!
 
@gutenmorgen1: Wenn ich die News richtig interpretiere, ist diese Aktion demnach also (zumindest erstmal!) auf kleinere und mittelgroße Orte beschränkt. Also wieder mal nix für das "flache" dünner besiedelte Land und die dortigen Dörfer!? Bräuchten nicht gerade auch dort die Gaststätten / Kneipen starke Werbemittel, die Kunden anziehen und damit eben auch das WLAN? Denn in den kleinen Orten und dem "flachen" Land haben wir doch das Sterben von Gaststätten / Kneipen (neben z.B. auch Arztpraxen, Einkaufläden usw....!) ! Nicht konsequent zu Ende gedachtes Konzept.
 
@Kiebitz: Was ist an Pilotprojekt jetzt nicht zu verstehen ?
 
@M. Rhein: Wo schrieb ich was von "nicht verstehen" oder Ähnlichem? Richtig! Nirgends! Wieso dann diese Frage? DIE verstehe ich nicht!
 
@Kiebitz: "Wenn ich die News richtig interpretiere, ist diese Aktion demnach also (zumindest erstmal!) auf kleinere und mittelgroße Orte beschränkt"
Fläschendeckend wäre ja klasse, aber für ein Pilotprojekt ?

Fang nicht an im Kleinkram zu wühlen ;)
 
Da müssen die sich aber beeilen, weil Freifunk die Idee schon etwas länger hatte ;)
 
Siehe https://freifunk-rheinland.net/
 
@Raphael-Erz: Siehe dort auch: "im Jahr 2011 haben sich in über 40 STÄDTEN NRWs lokale Communities gegründet, die den Netzausbau vorantreiben. Also auch da nur für Städte und nicht "flaches" Land,

Und Schwerpunkt ist, siehe dort wortwörtlich, "Der Freifunk Rheinland e.V. und der Labdoo.org e.V. verabreden für NRW eine enge Zusammenarbeit, um so Flüchtlings- / Bildungsprojekte schneller mit IT ausstatten und online anbinden zu können. ALSO ein wirklich freies Internet für quasi alle Zwecke und alle Interessenten eigentlich nicht.
 
Coole Idee: Bit saufen für bits :-)
 
@teufler: Und nach 64 Bit brauchst Du den Notarzt!
 
Als Düsseldorfer Altbiertrinker wird das dann wohl nichts mit WLAN...
 
@Lastwebpage: Ist Düsseldorf ein kleinerer oder mittelgroßer Ort? DAS würde Einiges erklären! Z.B. die sehr begrenzte Sichtweise der Politik, die da oft gemacht wird! :->
 
@Kiebitz: Irgend so ein Provinzdorf, was meint etwas besseres zu sein, was bei genauerer Betrachtung aber eher albern wirkt. Zum Beispiel internationale Skiveranstalltungen an Rheinufer, die Tour de France war schon mal da und kommt auch wieder, als Krönung würde ich das dauerhafte Riesenrad am Rheinufer bezeichnen, es gibt da ja diese eine Metropole wo sowas am Themse Ufer steht.
WLAN? Dank der Firma Wall (Eine Firma die u.A. diese Werbetafeln betreibt) und anderen Firmen wie z.B. Unitymedia und Telekom kann man (bzw. soll man, ich weiß spontan gar nicht wie weit das jetzt ist) sich an einigen Punkten vor WLAN kaum retten, aber irgendwo in einem Park hinsetzen, auf einer Bank am Rheinufer oder an anderen beliebten Orten, da kann man dann WLAN lange suchen.
Ach ja... die Landesregierung ist auch in Düsseldorf ;) Und nein, mit Frau Kraft kann ich irgendwie so gar nichts anfangen. Wer unbedingt will kann im Landtag aber Stefan Lindner bewundern. Stefan Wer? Richtig... da war doch mal was... www.istdiefdpnochimbundestag.de
 
W-Lan hier, W-Lan da... Und die digitale Verblödung durch öffentliche W-Lan`s und Smartphones des Abendlandes schreitet kontinuierlich voran!

Hier mal ein sehr interessantes Video zum Thema Mobilfunk etc...!
https://www.youtube.com/watch?v=sX3QSsG6_64

Ulrich Mohr: Fortschreitende digitale Verblödung!
https://www.youtube.com/watch?v=NO8IEsEmZ20

Gruss SchulzX64!
 
@SchulzX64: Nun die fortschreitende Verblödung des Menschen sehen wir ja auch in anderen Gebieten und nicht nur im bzw. aufgrund des digitalen Bereiches: Kfz > Menschen verlernen zunehmen das Laufen (längerer Wege) bzw. werden diesbezüglich bequemer. Durch nichtdigitale Maschinen in Handwerk und Industrie gehen / gingen (ur-)alte Traditionen / Arbeitsweisen / Techniken usw. verloren. Durch Technisierung / Maschinisierung / Industriealisierung gehen ebenfalls (ur-) alte Traditionen / Arbeitsweisen verloren wie in der Landwirtschaft / Forstwirtschaft / Bauwirtschaft. Und solche Beispiele gibt es viele.
 
freifunk.net, freifunk-karte.de

Freies WLAN für alle, ohne in's nächste Datenklo zu fallen.

Was will eine Brauerei mit meinen Daten? ich glaub es hakt...
 
@starship: Die Daten sind wohl hier eher nebensächlich.
Hier zieht eine viel einfachere Gleichung.
Wenn der Kunde durch das W-LAN länger im Lokal bleibt, dann trinkt er vermutlich auch mehr.
 
@starship: Die Nutzung des Angebots erfolgt freiwillig, oder? Dann akzeptiere die Bedingungen oder laß es.
 
@starship: Die erste Stunde kriegst du "für lau" ohne deine Daten einzugeben. Wo ist also das Problem? Hier geht's nicht primär um Daten, sondern um den Namen "Bitburger" mit dem Produkt "freies WLAN" in Verbindung zu bringen. Und freies WLAN ist das Gratis-T-Shirt der Neuzeit, jeder will es haben! ;-)
 
@Dr. Alcome: und Max Mustermann bekommt die restlichen Stunden auch umsonst, zwingt einen ja keiner dazu korrekte Angaben zu machen.
 
@Dr. Alcome: kostenlos != frei

Das Konzept läßt sich nur unter Verwendung von Zugangsbeschränkungen umsetzen. Frei ist an diesem Konzept überhaupt nichts. Deswegen heißt Freifunk ja auch FREIfunk, da gibts keine Beschränkungen.

Aber erkläre sowas mal dem typischen Kneipengänger...
 
@starship: Gerade dieses Angebot könnte NICHTtypische "Kneipengänger" anlocken. Sie könnten allein oder in einer Gemeinschaft das Angebot nutzen. Diese Kneipen quasi zum IT-Treff machen für sich. Damit hätte die Biermarke ihren Werbeeffekt, der Gastwirt jedoch vielleicht eine neue Kundengruppe und damit einen vermehrten Umsatz. Er könnte quasi in den Bereich eines kostenfreien ! Internetkaffees eintreten. Also Vorteile für 3 Parteien: Nutzer (kostenfreies anwenden), Gastwirt (mehr Kunbdschaft) und Biermarke (Werbung).

Möglicherweise wäre dies auch der Beginn eines "neuen" Weges, kostenfreie(s) Netzte / Internet bereitzustellen. Nachgeahmt durch weitere Anbieter,

Nun zu Deinem Anfangsstatement: "kostenlos != frei!" NEIN! Kostenlos ist nicht immer frei! Gerade im IT- / Internet-Bereich nicht. Es gibt viele Provider / Anbieter, die Dir kostenfrei eMail-Dienste anbieten (auch wenn Du da nicht Kunde bist), trotzdem mußt Du Dich aber da anmelden mit Deine Email-Adresse, Namen usw. Nix mit frei!

Es gibt auch viele andere Dienstleistungen im Internet (Facebook, Instagram, Twitter usw.) die kostenlos sind aber nicht frei, denn Du mußt Dich da mit Deinen eigenen Daten anmelden! Nix mit frei!

Fazit: Kostenlos NICHT gleich frei!
 
@Kiebitz: "Fazit: Kostenlos NICHT gleich frei!"

Nun rate mal, was dieses "!=" bedeutet... kleiner Tip: != != == ;)
 
@starship: Freifunk ist für mich, wenn man mal von einigen ganz wenigen Brennpunkten absieht, nicht der Weisheit letzter Schluss. Ein Hauptbestandteil für Freifunk wird sich in Deutschland nämlich nie durchsetzen, schätze ich mal so. Möglichkeiten von Freifunk (etwas vereinfacht): 1)Ich mache den WLAN Teil meines Routers öffentlich. Die Internetverbindung selber läuft dann über 1&1, Telekom usw. wobei ich mich mittels VPN mit irgendeinem Freifunk Server verbinde. Bzw. die Verbindung zu anderen Freifunk Nutzern funktioniert auch über die herkömmliche Internetverbindung.
2)Ich verbinde mich nicht über die Internetverbindung mit anderen Teilnehmern sondern über WLAN selber. Wenn man mal von irgendwelchen WLAN Richtfunkstrecken absieht, wird das aber bei ca. 300 Metern WLAN Reichweite nichts, dazu gibt es einfach zu wenig Freifunk Teilnehmer.
 
@Lastwebpage: Worauf basiert deine "Schätzung" denn bitte? Du hast scheinbar nicht verstanden, was Freifunk eigentlich ist, denn weder Dein 1) noch Dein 2) sind auch nur annähernd zutreffend.

Zu 1) fiele Dir die Störerhaftung auf die Füße und zu 2) müßte ich wohl beim Urschleim anfangen, weil a) Deine Reichweiteneinschätzung gewagt ist und b) die Funktionsweise eines Mesh-Netzwerkes nicht bekannt zu sein scheint.

Ich hatte doch die URL gepostet, da kann sich jeder infomieren was das ist, wie es funktioniert und vor allem wie JEDER selbst aktiv dazu beitragen kann, daß es voran geht. Da muß ich hier nicht nochmal alles erneut aufführen. :)

Vielleicht sollte man noch erwähnen, daß der Ausbau der Freifunk-Infrastruktur zum Teil durch öffentliche Mittel bezuschußt wird, da die Gemeinnützigkeit(!) offiziell anerkannt ist. Der Ausbau geht mit Sicherheit schneller voran, als bei den trägen kommerziellen Providern, weil eine engagierte Community dahinter steht.

Freifunk ist eine Community-Projekt, dahinter steht keine Firma die vielleicht nur nicht aus'm Knick kommt. Also wenn Freifunk für Dich zuwenig Teilnehmer hat, dann hilf doch mit das zu ändern. JEDER kann das. ;-)
 
@starship: Ein reines "Mesh Netzwerk" (ohne irgendwelche VPN Leitungen o.Ä.) wäre dann erreicht, wenn sich 2 Freifunk Router selbständig verbinden können. Bei uns in Düsseldorf wäre das nur an ca 10 Punkten gegeben und da dann jeweils maximal 3 bis 5 Router. Wenn man nicht gerade in Berlin Zentrum wohnt https://berlin.freifunk.net/network/map/, scheint das in fast allen Großstädten ähnlich zu sein. Ja, in der Tat, meine 300m sind eine sehr optimistische Schätzung auf einem freien Feld, günstigen Bedingungen und evtl. spezieller Hardware, in der Realität ist da mit deutlich weniger zu rechnen ( https://wiki.freifunk.net/WLAN-Antennen ). Bei mir würde der Router noch nicht mal bis zur Straße reichen, ich könnte also höchstens ein paar wenige Nachbarn versorgen (Und das sehe ich irgendwie nicht ein, aber das ist ein anderes Thema).
 
Zitat: Hintergrund der Bemühungen sind die zuletzt rückläufigen Bier-Verkäufe.
Fehlt da nicht der Zusatz: Verkäufe der Plörre dieser Firmen? Seit der WM 2014 sind die Bier-Verkäufe meines Wissens wieder leicht steigend.
 
@Candlebox: Nein der Biermarkt ist rückläufig.
Bei WM und anderen Veranstaltungen wird mehr ausgeschenkt, allerdings dann auch nur für das Jahr mit der WM.
Dieses Jahr durch den warmen Winter und die warmen Weihnachtsmärkte denke ich, ist auch mehr Bier verkauft worden. Allerdings ist der Markt ziemlich gedeckt und steigt nicht mehr weiter an, deswegen gibt es immer mehr Mischkram wie Fassbrausen, Bier-Cola/Zitrone/Orange/usw.
 
Bier und Gratis-WLAN, endlich mal eine sinnvolle Kombination :-D
 
Im Jahr 2014 wurde ein Indiz gefunden, das darauf hindeutet, dass der Hellseher mit großen Vögeln keine Flugzeuge meinte, sondern unbemannte Drohnen. Ein Freund Irlmaiers erklärte, er habe das Wort „keine“ extra besonders betont. Auch das Smartphone soll Alois Irlmaier vorausgesehen haben.

„Ich sehe sie ein kleines kantiges Ding in den Händen halten, das ihnen Auskunft gibt über alles, was sie wissen wollen.“

Quelle: http://www.viversum.de/online-magazin/alois-irlmaier-prophezeiungen
 
@SchulzX64: Kantig? Da lag er ja voll daneben, das Ding hat runde Ecken! ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles