CERN: 60 Techniker müssen tausende toter Kabel finden

Er gehört zu den komplexesten Maschinen, die je von der Menschheit gebaut wurden: Der Teilchenbeschleuniger am internationalen Forschungszentrum CERN in der Schweiz. Um ihn für weitergehende Experimente aufzurüsten, müssen die Techniker nun aber ... mehr... Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Bildquelle: Google Street View Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Google, Street View, Wissenschaft, CERN, Lhc, Large Hadron Collider, Teilchenbeschleuniger Google Street View

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dafür gibt es Multimeter und Oszilloskope. Damit kann geprüft werden ob Signal anliegt. Sowas können heute leider die wenigsten Elektroingenieure bedienen.
 
@olmos: Naja das lernt man eigentlich in den Grundkursen. Und was, wenn die Maschine komplett ausgeschaltet ist und nirgends ein Signal anliegt?
 
@moniduse:
Es wird sicherlich möglich sein irgendwelche Testsignale auf die Leitungen aufzuschalten. Entweder automatisch oder manuell.
Da wird an einem Kabelende ein Signalgenerator angeschlossen und am anderen Ende der Leitung gemessen.
Gibt auch Systeme die auf hunderte von Kabeladern jeweils individuelle Signale geben können.
 
@Winnie2: Tja zu blöd das die 9000 toten Kabel nur ein kleiner Teil ausmachen.

Du kannst gerne mit dem durchmessen der restlichen Kabel anfangen.
 
@Winnie2: Leitung auftrennen bzw. abklemmen und messen? Was verstehst du nicht unter "die wichtige Funktionen erfüllen und keinesfalls einfach irgendwo herausgezogen werden dürfen"?
 
@_rabba_u_k_e_:
Wichtige Leitungen dürfen nicht herausgezogen werden, nicht mehr benötigte schon.
Die Frage ist ob die Leitungen ordentlich beschriftet sind. Sicherlich gelangen die Leute nicht so einfach an die Leitungen falls diese übereinander liegen.

Installateure die Leitungen so verlegen dass sich diese überhaupt nicht bewegen lassen ohne dass man diese abklemmen muss gehören ohnehin verprügelt.

Mir scheint das Problem ist überhaupt erst durch nachlässige Dokumentation der Leitungen entstanden u. fehlende Beschriftung wenn ich mir das Foto so ansehe...
 
Ist natürlich ein super Tipp, bei aktiviertem Teilchenbeschleuniger im Tunnel rum zu robben. Kostet natürlich auch nix, den Beschleuniger monatelang laufen zu lassen, bis die Leute die Kabel alle ausmessen konnten. Aber irgendwie muss man sich doch immer einreden, dass man besser als die pösen, faulen, fachidiotischen (Neu-)Akademiker ist.
 
@Niccolo Machiavelli:
Ähm, solange der Teilchenbeschleuniger sich in Betrieb befindet ist es ohnehin zu gefährlich dass sich da Menschen im Tunnel aufhalten.
Da strahlt es viel zu stark in der Nähe der Anlage.

Die Anlage wird ausschliesslich im abgeschalteten Zustand gewartet.
 
@Niccolo Machiavelli: pöse nicht ... Aber faul und fachidiotisch sind sie. Ich ziehe immer alle Kabel die ich nicht mehr nutze.
 
@xerex.exe: Womöglich kostet deine Zeit nichts.
 
@Niccolo Machiavelli: Ich bin teuer genug. ich komm zwar nicht an die ran, aber sehr viel unterschied wird nicht sein.
 
@xerex.exe: Ob du teuer genug bist, sagt dir derjenige, der dich bezahlt. Wenn er dich nicht vom Erledigen von Hilfsarbeiten abhält, bist du offensichtlich nicht teuer genug.
 
@Niccolo Machiavelli: Ach jetzt sind wir schon bei Hilfsarbeit. Sollten wohl nur Menschen niederer Rasse machen was?
 
@olmos: Wieder so jemand der Ahnung hat ;)
 
@olmos: Tolle Idee wenn man nichts ausstecken darf tz tz tz
 
@olmos: Geh bitte sofort zum CERN mit deinem Multimeter und Taschenoszilloskop und erkläre den Fachidioten da, warum es sinnlos ist, 5 Jahre Elektrotechnik uä. zu studieren, wenn man beide Messinstrumente hat.

Man, man, man, du rätst Piloten bestimmt auch, dass sie mit vollem Schub fliegen sollen, um schneller da zu sein, oder?
 
@olmos: Das ist bei uns Dritte Blockwoche erstes Lehrjahr, selbst der "In Elektronik unerwiesene" kann das.
 
@olmos: Und wieder so ein Tastaturheld! Vielleicht bietest du dich als Berater diverser Firmen an? Und zeigst Ihnen mal wie es richtig geht
 
@olmos: Als wenn auf einem voll geschirmten Kabel irgendwelche Multimeter oder Oszis ein Signal (Licht und nichts anderes wird da verwendet) abgegriffen werden kann. Vielleicht solltest du dich da bewerben, die freuen sich sicher auf deine tollen Ideen.
 
warum kommt mir das bekannt vor.......weil ich das in meinem Job jeden tag sehe.....und immer wieder die scheiße beseitigen kann, die die hoch bezahlten EDV Profis hinterlassen haben.
stundensätze jenseits von 100 € und sich dann zu schade sein n paar kabel mit kabelbinder zu bündeln oder überflüssige kabel gleich zu entsorgen.....und dass man nen router an die wand schrauben kann......ja das solls geben....aber dafür bräuchte man ja nen Schraubenzieher.

nun könnte man ja denken das solche top Techniker und Ingenieure in cern verstanden haben, dass man solchen kabelsalat gar nicht erst aufkommen lässt.......aber anscheinend hab ich mich getäuscht....

hoffentlich habt ihr was draus gelernt!!!! ich befürchte nur dass die herren, die es verbockt haben, nun andere den mist beseitigen lassen.
 
@andreas31HD: So so Herr Fachmann benutzt also einen "Schraubenzieher"? Was soll das sein?

Zweitens, steht doch im Artikel dass der Ort und Nutzen der Kabel gut dokumentiert ist allerdings redet man schlicht von tausenden von Kabeln. Dass man hier nicht einfach mal sagt "ah da ist es ja" sollte auch einem Fachmann wie dir klar sein.
 
@W!npast: klar isses bei tausenden von kabeln nicht so einfach den überblick zu behalten....
und dennoch wäre es um einiges leichter wenn von anfang an ne gescheite kabelführung stattgefunden hätte....

oder willst du mir jetzt erzählen dass es keinen unterschied macht zwischen ner kabelführung und nem kabelknoten? alleine schon die Tatsache, dass bei so nem kabelchaos immer einige kabel durch Schlaufen anderer kabel führen......da ruck zuck haste zug auf der Leitung.....und wenn dann ne Verbindung nicht mehr ganz so stabil ist.....geht irgendein Signal flöten und man merkt es nicht mal.

und ganz nebenbei.....ich administriere auch Server....programmiere Software....und dennoch weis ich was ein "schraubendrehen" (zufrieden? :-) ) ist, und benutze ihn auch
 
@W!npast: Bitte keine Diskussion ob es Schraubenzieher oder Schraubendreher heißt, beide Begriffe sind bzw. waren an sich richtig.
 
@W!npast: Schraubenzieher ist genau wie Inbus oder Tesa ein Begriff der sich eingebürgert hat. Ich hoffe, dass wenigstens du die Richtigen Begriffe verwendest :P

gibt sogar Leute die verstehen was getan werden muss wenn ein "Schnüffelstück" verbaut werden muss.
 
@andreas31HD: Die Drecksarbeit machen nun mal nicht die Personen, die 100 Euro pro Stunde verdienen ;)
 
@bloodhound: Genau das wollte ich soeben auch anmerken. Die Arbeit kann man günstiger haben.
 
@bloodhound: das ganze wird erst zur drecksarbeit wenn es über jahre nicht gemacht wurde und dann keiner mehr durchblickt.....Patchkabel stecken können die Netzwerk admins anscheinend.....was soll denn dann drecksarbeit sein das kabel auch wieder raus zu ziehen wenns nicht gebraucht wird.....das ist keine drecksarbeit....das ist einfach nur Faulheit.....

wie gesagt....wenns natürlich jahrelang so ablief isses irgendwann drecksarbeit....
 
@andreas31HD: Du verschwendest deine Zeit mit dem entfernen von Kabeln, obwohl du überqualifiziert bist und in der Zeit etwas bedeutenderes für das Unternehmen machen könntest. Ist das denn wirklich so schwer? So lange es gut dokumentiert ist macht das doch nichts, dann holt man sich ein paar günstige Arbeiter und fertig. Wirtschaftlich ist deine Ansicht definitiv nicht.
 
@andreas31HD: Ich bezahle doch niemanden mit einem Stundensatz von 100€+ für Dinge, die jemand mit einem Stundensatz von 30€ ebenso erledigen könnte! :3

Den Router an die Wand schrauben kann auch der Azubi..
 
@crmsnrzl: was dafür spricht, dass der mit 100 € stundensatz sein Geld nicht wert ist.....mir kann keiner erzählen, dass in so nem chaos noch jemand den durchblick hat....selbst mit Dokumentation nicht....

und wenn einer in seiner eigenst geleisteten arbeit nicht mehr durchblickt.....dann isser keine 100 € die stunde wert
 
@andreas31HD: tja das ist aber nur deine Meinung
 
@andreas31HD: Evtl hat er auch andere Arbeit zu verrichten. Ich hab so das Gefühl, dass du dir das so vorstellst, als müsstest du den Router an die Wand schrauben, während er genüsslich seinen Kaffee schlürft
 
@crmsnrzl: DOCH genau so funktioniert die Wirtschaft... evtl. nicht in kleinen Unternehmen... aber in großen heißt es.
=> ich stell doch niemanden mit Realschulabschluss ein, wenn ich eine Akademikerstelle genehmigt bekommen habe > selbst wenn er nur Dokumente Sortieren muss ^^
> das ganze ruht auf dem Prinzip, dass man mit der höchsten Qualifikation das meiste erreichen kann, auch wenn man es aber nicht braucht.
 
@baeri: Darum geht's ja gar nicht. Der Zustand ist, dass andreas31HD bereits eingestellt ist.
Wen lass ich nun den Router an die Wand schrauben? Die 100€+-Brigade oder ihn?
 
@crmsnrzl: Den Router schraubt ein externes Unternehmen hin, weil die Interne IT sich nicht mit sowas beschäftigt...
 
@baeri: Dann können wir andreas31HD ja entlassen.
 
@crmsnrzl: nope... aber du könntest den Dienstleister wechseln!
Wobei das höhere Kosten mit sich zieht, als wenn du die nächsten 10 Jahre 30% mehr zahlen müsstest...

alles etwas verzwickt! Aber so ist unser bürokratisches Deutschland... wobei mittlerweile D-Land da ja nicht mehr alleine da steht.
 
@baeri: Ja das könnte man tun. Dann bräuchte man andreas31HD vielleicht nicht mehr um die Drecksarbeit zu erledigen, ergo kann man ihn dann auch entlassen. Da kann man wieder Kosten sparen, um die Mehrkosten des neuen Dienstleister teilweise zu kompensieren. >:)
 
@crmsnrzl: Entlassen geht im 21. Jahrhundert auch nicht mehr so einfach. Deshalb gibt es ja so viele Arbeitnehmerüberlassungen. Aber andreas31HD ist ja Fest angestellt und somit fällt es dir als Unternehmer in einer Unternehmensgruppe von >2000 Mitarbeitern enorm schwer Menschen die sich nichts zu schulde kommen lassen loszuwerden.

Klar könntest du einfach ne Abfindung anbieten, aber nach 15 Jahren Mitarbeit wird andreas31HD ~45000€ wollen... Für das Geld kannst du ziemlich viele Router für 100€ die Stunde an die Wand schrauben lassen!
 
@baeri: Quark. Schon mal was von betriebsbedingten Kündigungen gehört?

Wenn ich auch auf lange Sicht keine Hinterherräumer für EDV-Profis mehr brauche, kann ich die sehr wohl entlassen. Solange es keine Massenentlassung wird, ist da kein Problem vorhanden. Kündigungsfristen selbstverständlich eingehalten.
 
@crmsnrzl: deshalb schrieb ich: "Unternehmensgruppe von >2000 Mitarbeitern"...

und hier eine betriebsbedingte Kündigung durchzuführen ist eine echte Herausforderung! Und je höher der Angestellte (Stundenlohn 100€ ist ja schon mal was), desto schwieriger wird das
=> immerhin (und so würde es das Gericht auch auslegen), könnte man den Mitarbeiter ja erstmal Betriebsintern eine andere Stelle anbieten, gerne auch eine Stufe niedriger (Gehalt muss aber bleiben).

Natürlich gibt es IMMER Mittel und Wege. Aber es ist eine echte Herausforderung und im Endeffekt lässt man das Lieber bzw. bietet dem zu Kündigenden eine Abfindung an.
 
@baeri: Das hat doch gar nix mehr mit dem oben genannten Fall zu tun.
Lies nochmal. Die Leute mit 100€+ sind nicht diejenigen, von deren Kündigung ich sprach.
 
@andreas31HD: ich kenn auch so Leute, die sich zu schade sind Ordnung zu machen... Aber ich finde das zeigt mangelnde Qualität.

Mein Ausbildungsleiter hat immer gesagt, Qualität kommt nicht von den teuren Komponenten sondern wie man diese verarbeitet...

Dafür werden Staats- und Forschungsgelder verbrannt :( ... traurig, traurig...
 
@andreas31HD: selber schuld wenn du nicht 100 € die Stunde verdienst!
 
Hier auf dem Foto sieht es aus wie hinter meinem PC. Ich weiß schon seit 5 Jahren nicht mehr, welches Kabel zu was gehört und ich fitze das auch nicht auseinander. Ein Kabel viel mir auf weil die Schnittstelle sehr länglich aussieht. Es passte eigentlich nur zum Nadeldrucker (bei DOS-Programmen benutzt), den ich aber um 1995 entsorgt hatte. Wenn ich was neues anschließe, nehme ich eben ein neues Kabel.
 
@Grendel12: Oh ja, wahre Worte! ;-)

Ich gebe es zu, in meiner Wohnung hinter dem Fernseher und auch in meiner Computer-Ecke sieht es auch nicht soviel anders aus, als auf dem obigen Foto. ;-)

Auch in meiner Firma sieht es in den Büros nicht anders aus. Egal ob Ingenieur (meist Elektrotechniker oder Informatiker) oder in der Buchhaltung oder in den Büros des Personalwesens, überall fliegen die Kabel hinter den Schreibtische nur so wild umher. ;-)
 
@Grendel12: Wann war der letzte Umzug? :D
 
@Grendel12: Ich will nicht behaupten, das hinter meinem Schreibtisch jedes Kabel ordentlich beschriftet in einem Kabelschacht verlaufen würde - ganz im Gegenteil. Andererseits weiß ich grad noch, welche Kabel dort entlanglaufen. Ein einzelnes LAN-Kabel, nur am Switch hängend liegt dort ohne zweiten Anschluss. Das aber auch nur, weil ich keine Lust habe, immer hinter den Tisch zu krabbeln, wenn hier mal wieder ein Rechner auftaucht, der nicht so will, wie er eigentlich sollte, um das Kabel wieder anzuklemmen.

Ansonsten wandern bei mir ungenutzte Kabel in die Schublade mit dem Technikkrimmskrammszeuchs oder (wenn defekt) in den Karton für die Sperrmüllabholung. Recycling und so. ;)
Ist ja kein Akt, wenn ich da was am PC ändere, auch gleich das Kabel fortzunehmen, bevor ich es bei späterer Gelegenheit kaputt bekomme.
 
Ich melde mich freiwillig :D
 
"Netzwerk auf Dose 2E kannste abziehen"..."Auf 2E is nix drauf"..."Kann auch 2F heißen, ist schlecht zu lesen"..."2F ist Telefon"... "Shit!"
 
@Dr. Alcome: Bei und hat man schon mal nen ganzen Tag das Netzwerk lahmgelegt, weil jemand I07 mit L01 verwechselt hat. Zettel falsch herum gehalten. War auch ziemlich uncool.
 
@crmsnrzl: Auch geil! :D
 
@Dr. Alcome: Besser ist noch die Aussage auf dem Port sollte nix mehr sein.... :D Dabei war ein Kollege schneller und fauler und hat eine neue Patchung einfach nicht dokumentiert :D
 
Eigentlich sollte man immer im vornherein aufräumen oder wennschon die Kabel beschriften und dies in einer Liste vermerken.
 
@AlexKeller: "Eigentlich" und "sollte" sind nur leider die Worte die dazu verleiten es nicht zu tun. Wir haben uns das hier auch immer wieder vorgenommen, in der Praxis lässt es sich aber kaum umsetzen, es braucht nur ein Anruf dazwischen zu kommen und schon bleibt die Sache liegen.
 
@AlexKeller: Im vornherein wird das doch gemacht! 2019 sollen weitere Messgeräte angeschlossen werden und bereits jetzt kümmert man sich darum die Kabel zu entsorgen. Laut News ist alles dokumentiert. Hast du sie überhaupt gelesen?
 
@orioon: Inwieweit widerspricht mein Kommentar denn dem Text in der News? Warum sollte ich die nicht gelesen haben? Das war eine Antwort auf den Kommentar von AlexKeller...
 
@Dr. Alcome: Das kann funktionieren wenn das wirklich die einzige Aufgabe dieser Personen ist. Im IT-Alltag ist mir aber auch noch keine fehlerfreie Dokumentation untergekommen.
 
@Dr. Alcome: "es braucht nur ein Anruf dazwischen zu kommen und schon bleibt die Sache liegen."

kommt mir irgendwie bekannt vor ;-)
 
Also das Bild... MADE MY DAY!!!
Wenn Techniker "soetwas" fabrizieren, dann gehören sie fristlos entlassen.
Mich wundert's echt, dass das funktioniert!
 
@Zonediver: genau das hab ich mit meinem beitrag oben gemeint......und hab dafür dumme sprüche kassiert.....nach der Meinung der leute hier ist es korrekt, dass einer der mehr kostet auch mehr chaos fabrizieren darf......irgendwas stimmt in unserer Gesellschaft nicht...
 
@Zonediver: Du warst noch nie in einem Büro voller "MINT" Ingenieure, oder? Die haben anderes zu tun, als sich um saubere und ordentliche Arbeitsplätze zu kümmern!

Ich spreche aus eigener Erfahrung, denn ich bin weder in der Firma (in meinem Büro) noch zu Hause (hinter dem Fernseher und in meiner Computer-Ecke) anders.

Und nein, das war kein Spaß. Ich meine das wirklich ernst und meine Erfahrung zeigt, dass es eher die Regel als die Ausnahme ist! Es sieht doch letztlich keiner! ;-)
 
Um Kabel zu prüfen kann man doch Praktikanten nehmen. Die kosten nichts.
 
@Grendel12: Wie viele Praktikanten hat der CERN denn? Und wie viele von denen lässt man an der größten Maschine der Welt im Wert von über 4 Milliarden Euro rumschrauben?
 
@Grendel12: Jemand der einem Praktikanten so eine Aufgabe gibt ist einfach nur ein A*sch. So jemand sollte von Schule/Etc. als Praktikumsunfähig vermerkt werden.
Ein Praktikum soll einen Überblick über diesen Beruf aufzeigen, und da hat so etwas nichts verloren.
Diese Arbeit ist aufwändig und sollte von keinem ohne anständige Bezahlung gemacht werden.

Ich würde als Praktikant in einem Elektronikmarkt einmal von einem Kunden angesprochen ob wir keinen Praktikant hätten der die Videospiele nach Namen sortiert. Ich war einfach nur Stinksauer.
Das war das bisher unfreundlichste was jemand zu mir gesagt hat.
 
@Alexmitter: Das mit dem sortieren fände ich jetzt nicht so schlimm, wenn es nicht zu häufig vorkommt. Ein aufgeräumtes Angebot gehört meiner MEinung nach zum Berufsbild. Ich verstehe aber vollkommen worauf du hinaus willst und stimme dir da zu :)
 
@orioon: Es ging mir auch nicht um die Eigentliche Arbeit, wenn man das mal ne Stunde macht, OK. Aber wenn der Chef einem nur so einen Mist gibt, dann ist das Ausbeutung.
Was mich an dieser Frau Störte, das sie das für so selbstverständlich nahm.
 
Kurzfassung:
https://lh3.googleusercontent.com/-Is8rHZRQMp0/VGUl1J_gFQI/AAAAAAAAgh0/xo51AZl35iU/w506-h380/3de67e8d-0106-4479-ae4c-ff8d3b0805ca
 
Genau wie am Computer, wäre ich dafür alle Kabel raus zu reissen und dann alles neu zu verlegen was gebraucht wird. herumdoktern dauert immer viel länger.
 
@Richard1884: Wenn du Meterdicke Kabelstränge hast geht das nicht so einfach mit dem Rausreißen.
 
Das sind keine Anfänger ! Die werden schon wissen, warum und was sie tun !
 
Dass bei einer so teuren und komplexen Maschine solche Kabel nicht direkt mit aufgepflegt werden, wenn sich etwas verändert, ist für mich unglaublich...
 
ABM bis zum nächsten Experiment! Soviel Techniker dürfen nicht so einfach Däumchen drehen.
 
Jetzt haben 60 Techniker was zu tun, sonst wären es vielleicht nur 20 gewesen. Haben sie in der Vergangenheit also doch alles richtig gemacht :o)
 
@terminated: Arbeitsbeschaffung/Arbeitssicherung, hm? :D
 
Ich habe mal einige Jahre bei mehren großen TV Anstalten in Köln, Kabel eingezogen und nicht mehr benötigte auch wieder entfernt. Die Kabel verlaufen innerhalb eines Raumes, eines Gebäudes über mehrere Etagen bis hin zu mehreren Gebäuden die miteinander vernetzt sind.
Die Kabel sind dokumentiert, an ihren Enden beschriftet und auch farblich unterschiedlich. Videokabel sind immer grün, Audiokabel schwarz, Netzwerkkabel gelb, Brandmeldekabel rot, usw.
Zudem ist der Leitungsweg weitestgehend dokumentiert.
Durchmessen ist da nicht. Viel zu aufwändig und zu umständlich. CERN hat einen Durchmesser von ein paar Kilometer.
Also so schwierig ist das nicht.
 
*Hust* vielleicht muss ich als Ex-Cernie mal meine Kollegen verteidigen... Also, an all die "Ich kann das besser"-Leute und "dokumentieren-ist-doch-ganz-einfach". Wann habt ihr das letzte mal ein Experiment mit mehreren tausend Leuten aus den verschiedensten Ländern, die teils mit den verschiedensten (technischen) Konventionen aufgewachsen sind, aufgebaut? Ich arbeite heute an einem "kleinen" Beschleuniger, die Abteilung hat so um die 35 Mann, der Beschleuniger ist Anfang 2000 aufgebaut worden. Wir haben auch ewig Kabelleichen. Und da ist es manchmal gerade schlimm, wenn die mit Tape oder Kabelbindern aneinander gemacht worden sind und in so einem Bündel eins defekt ist ... @andreas31HD
Ich will ja nicht behaupten, besser zu wissen wie du deinen Job zu machen hast, aber wann hast du das letzte Mal Kabel durch diverse Strahlenschutzwände gelegt? Und dann wieder alle Schächte schön mit Bleisäckchen zu gemacht? Und wo wir gerade schon bei Strahlung sind, die killt dir nämlich so manches Kabel, sprich die Isolation löst sich einfach mal nach ein paar Jahren -- je nach Dosis -- auf. Glaub mir, da kommt Freude auf wenn du son schmierigen Mist wieder aus zugestaubten Schächten rausziehen musst.
Ich war damals im Versorgungscave vom CMS-Experiment, da lagen etagenweise Kabel, alles dokumentiert, alles farblich sortiert. Wenn du jetzt der Meinung warst, dass dein Gerät draussen nix ausliest, weil den Kabel hin ist, musstest du dich in einen Plan eintragen und teilweise Woche/n warten bis dein "Shelf" mal abgetragen wurde und du an dein Kabel rangekommen bist. Glaub(t) mir, die haben sich jede Menge Mühe gegeben, dass das halbwegs funktioniert.
 
Noch 10 Jahre weiter zum Thema der undurchdringlichen Kabelgebirgen: "Unter tausenden Kabeln müssen 60 tote Techniker gefunden werden."
 
Wer glaubt eigentlich, dass das Bild oben rechts aus dem CERN ist... ^^ oh man...
 
Das ist das Ergebnis normaler menschlicher Faulheit!
Neue Kabel ziehen und anschließen ist einfacher als alte entfernen!
Wer mal die bestehende Kabelstruktur eines EDV-Systems neu legen musste, der weiß was ich meine!
Wir haben mal eine Bank umgerüstet und dabei soviele Kabel nachher liegen gehabt, daß die neuen und verpackten Kabel zu 40% wieder anderweitig verwendet werden konnten.
Diese Faulheit wird nun bestraft und erfordert massig Arbeitszeit die überflüssig wäre!
Leider ist das aber in vielen Firmen immer noch so, daß neu legen schneller und billiger ist als erst altes rauszunehmen!
 
@sandvik also du würdest den als Bank Mitarbeiter selber die Kabelanschlüsse und so entfernen im Server Raum und an deinem Arbeit PC oder wie ????
Tschüss Bankmitarbeiter würde das den heißen.
Das Problem ist wenn man eigenen Techniker hat es kostet Geld und die meiste zeit sitzen die Rum weil ja meistens nur an wenige tagen was passiert, da ist es den halt billiger eine EDV Techniker Firma zu beantragen an dem Tag vorbei zukommen und alles zu richten.
Würdest ja auch nicht dein Gut bezahlten Mitarbeiter die Toiletten reinigen lassen, sondern kommt auch eine Putzfrau meistens auch extern weil billiger und weil die sonst auch nur herum sitzen wenn es sauber ist.

Hmm Also bei mir ist an beiden enden des Kabels eine Beschriftung "Kabel so und so für Geräte so und so. ^^
Baue seit 20 Jahre die PCs selber zusammen und ganz stolz ist seit je INTEL los.
10-15 Kabel sind da drumherum, das einzige WLAN wo ich akzeptiere ist das im Handy. ^^

PS: Ich muss mal Sony anfragen ob die Handys mit Landkabel Anschluss machen würden, weil ich mag kein WLAN ^^ so als Spaß Anruf mal schauen wie sie reagieren. lach
Handy so direkt im inet ohne wlan zu konfigurieren. lach
 
N bissel Zumpel und an beiden Kabelenden eine Nummer dran schreiben
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles