LG G5: Prototyp in "Dummy Box" zeigt sich erstmals auf Fotos

In einem Monat findet in Barcelona der Mobile World Congress (MWC) statt und man kann davon ausgehen, dass auf der wichtigsten Mobilfunkmesse der Welt zahlreiche Hersteller ihre Topmodelle vorstellen werden. Dazu werden sicherlich auch die Koreaner ... mehr... LG, LG Electronics, LG G5, G5 Bildquelle: Reddit/Imgur LG, LG Electronics, LG G5, G5 LG, LG Electronics, LG G5, G5 Reddit/Imgur

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum eigentlich immer diese ganzen unnötigen Spekulationen? Ist das wirklich so Interessant?
 
@notepad.exe: Du hast es offensichtlich gelesen. Ich auch, also scheinbar nicht ganz uninteressant ^^
Zumindest ich interessiere mich schon, was die nächste Gerätegeneration zu bieten hat. Wollte mir letztes Jahr schon das G4 zulegen, vielleicht wirds dieses mal das G5.
 
@notepad.exe: Weil Winfuture sonst nichts mehr zu berichten hätte.
 
Ich kann immernoch nicht verstehen, warum jeder Hersteller neuerdings den Fingerabdrucksensor mit einbauen muss. Das ist eines der letzten Dinge, die ich an einem mit dem Netz verbundenen Gerät haben will. Und das es mehr als unsicher ist, sollte ja klar sein, wenn man mal die Nachrichten darüber verfolgt hat.

Ich frage mich auch immernoch: Benutzt das wirklich jemand und fühlt sich dabei sicher?
 
@Sh4itan: Naja es kommt bei der Masse gut an. Daher verbauen die Hersteller es auch. Die einzelne Personen wie du, interessiert den Hersteller weniger. Da die Masse mehr Geld einbringt als ein Kunde.
Die Bedenken sind berechtigt, aber leider nicht relevant für Kunden, die es toll finden.
 
@Sh4itan: ich finds total genial. echte sicherheit brauche ich auf dem privaten telefon nicht. unbefugter zugriff soll schon verhindert werden. aber nicht in einem wirklich sicheren rahmen so wie das zum beispiel im business bereich der fall wäre.
 
@Matico: Ich rede bei "unsicher" auch nicht von Zugriff auf dein Smartphone. Aber überleg mal, wie viele Passwörter kannst du dir ausdenken? Richtig, beinahe unendlich, vorausgesetzt man kann sich ewig lange Kombinationen einprägen. Als nächstes, was sagen die Passwörter über dich aus? Kann man dich damit identifizieren? Nichts und Nein. Abgesehen davon kannst du sie auch ganz einfach ändern.

Und wie viele Fingerabdrücke hast du im Vergleich dazu? Richtig, ganze 10 (20, wenn man die Zehen mit zählt, aber das ist mit dem Smartphone eher unpraktisch). Die Probleme, was ich dabei sehe, sind Folgende:

- Du hast nur 10 Abdrücke
- Deine Abdrücke sind eineindeutig
- Du kannst deine Abdrücke nicht ändern

Gesetzt also dem Fall, jemand kommt an deine Fingerabdrücke, was könnte er dann alles damit machen? Und jetzt mal davon ausgehend, dass dein Smartphone beinahe ununterbrochen im Netz hängt und die Fingerabdrucksensoren unsicher sind (immerhin werden/wurden z.B. die Bilddateien temporär mit fast vollen Zugriff zwischengespeichert...), wie schwer ist es, random an 10.000 Abdrücke zu kommen? Und die Einstzmöglichkeiten der Abdrücke sind wie die Passwörter beinahe unendlich...
 
@Sh4itan: Naja, an deinen Fingerabdruck käme man ja auch anders. Zudem wird wahrscheinlich bei den meisten Geräten mittlerweile nur ein Hash bestimmter Charakteristiken deines Fingerabdrucks gespeichert und nicht das ganze Bild. Ich würde auch nicht mein Bankkonto damit sichern, aber ich denke für das Smartphone reichts. Besonders da man es bei einem Verlust immer noch aus der Ferne zurücksetzen kann.
Die Android-Muster sind beispielsweise auch nicht sicherer, da sie einfach beobachtet werden können oder teilweise sogar die Spur auf dem Display sichtbar ist.
 
@Sh4itan: deine bedenken kann ich dank der guten erläuterung gut nachvollziehen. dennoch ist es ein bisschen so wie mit dem was ich heute gelesen habe "der gläserne patient - was die krankenkassen mitarbeiter alles über sie wissen". oder so in der art. in dem artikel wird halt verschwiegen, dass die berechtigung für den zugriff auf papier vorher nicht gross anders war als auf die digitalen inhalte. ok, digital ist bequemer. das gleiche gilt wahrscheinlich für den fingerabruck. wer den haben will kommt auf jeden fall auch ran. die gefahr scheint mir aber nicht so gross zu sein, dass sich jemand dafür interessiert. solange ich damit eben nur mein smartphone "abschliesse". beim online banking etc. setze ich auf passwörter. und wenn sich jemand handschuhe mit meinem abdruck basteln will dann kriegt er das eben auch mit nem glas hin aus dem ich getrunken habe.
 
@Sh4itan: Ich hab das Nexus 6p und möchte den Fingerprint Sensor nicht mehr missen. So komfortabel und gleichzeitig sicher konnte man bisher noch nie sein Smartphone entsperren. Für mehr nutze ich den Sensor aktuell noch nicht, aber ohne möchte ich definitiv nicht mehr.
 
@noneofthem: Sicherheit ist hier aber ein zweischneidiges Schwert. Im ersten Moment mag zwar niemand so leicht auf dein Smartphone zugreifen können, andererseits kann man den Abdruck dank seiner schlechten Sicherheitsmaßnahmen auf technischer Seite sehr schnell entwenden. Es mag also einfach sein, aber sicher ist es leider absolut nicht. Das habe ich aber oben schon etwas ausführlicher erklärt :)
 
@Sh4itan: Da ich mein Gerät nur dann nicht bei mir hab, wenn ich duschen bin, ist das für mich kein Thema. Das einfache Entsperren (quasi noch in der Hosentasche) ist aber schon eine tolle Sache. Ich hab den Bildschirm schon frei, wenn ich das Gerät in der Hand habe und muss nichts weiter machen. Die Position des Sensors auf der Rückseite macht das Ganze noch einfacher. Wer zusätzliche Maßnahmen nutzen möchte, kann ZUSÄTZLICH zum Sensor noch Passwort oder Wischgesten nutzen. 100 % sicher ist man aber nie.
 
@noneofthem: Ich glaube, du hast meinen Punkt noch nicht ganz verstanden :)

Mir geht es nicht darum, das sich jemand an deinem Smartphone zu schaffen macht, wenn du mal schnell duschen bist. Mir geht es darum, das es viel zu einfach ist, irgendwelchen Schadcode über ganz normale Apps auf dein Smartphone bringen zu können, der ganz einfach deinen Fingerabdruck auslesen und versenden kann. Und dann kann ihn quasi jeder haben und nutzen. Und es gibt eine große Menge an Einsatzgebieten für gestohlene Fingerabdrücke.

Du kannst gern mal auf Google danach suchen, bis vor einer Weile wurden die Bilder der Fingerabdrücke unverschlüsselt zwischengespeichert, mit beinahe vollen zugriffsrechten (Lesen, Schreiben, Löschen... nur Ausführen war nciht möglich, bei einem Bild aber egal). Dazu muss dein Smartphone dann nicht mal gerootet sein.
 
Bemerke grad, dass auf den Bildern die Knöpfe auf der Rückseite nicht mehr vorhanden sind. Sind auf die Seite gewandert. Finde ich schade. Beim G2 und den restlichen Nachfolgern empfinde ich dies als sehr angenehm.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links