Windows 10 wird von Unternehmen in Rekordtempo angenommen

Microsoft wird nicht müde zu betonen, wie gut sich das neue Betriebssystem schlägt, zuletzt teilte man mit, dass man die Marke von 200 Millionen Installationen durchbrochen habe. Es ist natürlich verständlich, dass die Redmonder auf die PR-Pauke ... mehr... Windows 10, Windows 10 November Update, Windows 10 Cortana, Windows 10 Herbst Update Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows 10 November Update, Windows 10 Cortana, Windows 10 Herbst Update Windows 10, Windows 10 November Update, Windows 10 Cortana, Windows 10 Herbst Update Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese Meldung kommt immer wenn darum geht das "neue" durchzudrücken" ....
 
@snooker04: Ist ja derzeit der Trend im Marketing, eine Grassroot-Bewegung vorzutäuschen, in der Hoffnung, sie dadurch erst zu schaffen.
 
@Niccolo Machiavelli: Es ist auch ein Trend, bei allem was nicht ins Bild passt, Lügenpresse zu schreien...
 
@Knarzi81:
Hey hey hey. Die heißen jetzt Wahrheitspresse! Lügenpresse ist verboten worden! Also halt dich dran!
 
@Knarzi81: Tja ist aber auch blöd, wenn die "Lügenpresse" selber angehalten worden zu sein Tatsachen bewusst zu vertuschen um keine Stimmung zu schüren.

Also hatte das normale Volk doch recht mit diesem Begriff.
 
@andi1983: Es ist mir scheißegal, zu was die Presse angehalten ist. Da muss das Pack nicht gleich wieder das sabbern anfangen. Es geht einzig und alleine darum, dass sich im Endeffekt jeder seine eigene Wahrheit zusammenschustert.

Aber da du ja es so möchtest, sage ich dir, dass die Lügenpresseschreier genau die Presse zitieren, wenn irgendwas drin steht, was in ihre Welt passt und genau das macht diese Menschen zu Witzfiguren.
 
@andi1983: Tja, selbst Schuld. Je mehr man als Öffentlichkeitsarbeiter befürchten muss, mit irgendwelchen mehr oder weniger belanglosen Äußerungen oder Details undifferenzierte Hetze und Pauschalisierungen (oder gar Straftaten) gegen ganze Bevölkerungsgruppen zu schüren, desto vorsichtiger und gewählter drückt man sich aus. Wenn die Leute mit den Informationen umgehen könnten, sähe das Ganze anders aus. Können nun mal leider nicht. Da wird alles ausgeschlachtet, um die eigene Agenda voranzubringen, die völlig unabhängig von irgendwelchen begründeten Tatsachen besteht.

Einen fantastischen Artikel dazu gibt hier: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/lobo-kolumne-hilferuf-an-die-mindestens-durchschnittlich-begabten-a-1072955.html

Auch nicht schlecht: https://www.youtube.com/watch?v=_5Jwe9FVqKI
 
@andi1983: Presse ist immer tendenziös, da eine 100%-Neutralität zu erwartet ist naiv, das liegt allein daran dass da Menschen arbeiten.

Darüber hinaus ist es nicht verkehrt, Sachen klein halten zu wollen wenn das zu negativen Effekten führen kann. Dumm wenn man sich dabei ungeschickt anstellt, dabei das richtige Maß zu halten ist aber auch sehr schwierig. Das ist aber noch keine Lüge.

Und die gleichen Leute die "Lügenpresse" schreien sind die, die ungeprüft jeden Mist übernehmen solange er in ihr Weltbild passt. Dass Quellen wie Russia Today als Quelle so vertrauenswürdig sind wie es im Dritten Reich "Der Stürmer" o.Ä. waren, ist denen egal.

Diese Art der Dummheit und Ignoranz ist extrem gefährlich... aber ich schwoff ab.
 
@andi1983: wurde sie denn dazu angehalten? hab davon noch nichts gehoert. achso, ich les ja nur luegenpresse, muss natuerlich die wahrheitsgetreuen infos von facebook, twitter und ein paar afd und pegida freundlichen online publikationen lesen um deinen wissensstand zu erlangen.
 
@andi1983:
Es gibt nn diesem Land Zeitungen und Zeitschriften von rechtsradikal über rechtspolitisch, christlich, konservativ, sozialdemokratisch, linksliberal, ökologisch, sozialistisch bis hin zu ananarchistisch
Alle beschreiben und bewerten Ereignisse anders.
Und du behauptest der Begriff der Lügenpresse trifft zu?
 
@Knarzi81: Wenn der Presse Lügen zum die anschließend veröffentlichen verabreicht werden, ist das mit der Wahrheit auch nicht ganz so einfach.. Oder eben mit dem, was (nach Gegenprüfung / schlußendlich) überhaupt noch übrig bleibt, zum veröffentlichen. Leere Zeitungsblätter verkaufen sich so schlecht.
Ob nun Pegida der Lieferant des bitteschön veröffentlicht werden sollenden ist oder Microsoft .....auch die zu Grunde liegenden Lieferanten sind oft genug die Lügner und nicht nur die die es dann drucken bzw. in ne Tastatur hämmern. Sollte man immer im Hinterkopf behalten..
 
@laforma: Also, wenn DU davon noch nichts gehört oder gelesen hast, dann kanns natürlich auch nicht stimmen!!
 
@Knarzi81: Wenn es dir "scheißegal" ist, dann würde ich mir an deiner Stelle auch einfach den Beitrag von oben sparen. Weil es schon bitter ist, wenn man monatelang normale Menschen für dumm anschaut, die sich z.B. alleine über die Öffentlich Rechtlichen Sender beschweren. Und am Ende kommen die Verantwortlichen und geben ihre Fehler sogar zu, dass sie dazu angehalten wurden Tatsachen zurückzuhalten und zu verheimlichen.

Weil dann kann man genauso sagen, dass Leute wie du es dann nicht als Lügen auslegen, wenn Monatelang einfach Fakten nicht geschrieben werden.
Klar ist ja keine Lüge, weil man lässt ja nur Ereignisse gezielt weg.

@laforma Ja das wurden sie. Nur ein Verlag hat sich getraut z.B. den Brief einer großen Partei 1:1 abzudrucken.

@Regloh Tja und alle Zeitungen die über Ausländergewalt frei schreiben werden sofort als rechte Hetzblätter abgetan. Dann muss man sich also in der heutigen Zeit rechtsgerichtete Zeitungen kaufen, damit man die Wahrheit erfährt.
Und nicht nur Zeitungen in denen nur deutsche Straftäter abgedruckt werden dürfen.

Und wenn diese Zeitungen garnichtmehr auskommen, wird nur von Großfamilien und Co. geschrieben.

Sowas ist für mich kein Medium mehr, wenn Vorfälle nicht mehr gedruckt werden, damit Bürger politisch gelenkt werden und ja nicht von den links-grünen Parteien abspringen die ja noch immer behaupten das alles super ist.
 
@Knarzi81: Oh ja, obwohl die Adoptionsrate von Windows 10 unter der von Windows 7 liegt, werden die ansonsten defensiv agierenden Unternehmen ganz bestimmt jede Vernunft über Bord werden und nicht nur schneller als der Markt, sondern auch noch schneller als bei Windows 7 umsteigen ("Besser als je zuvor").

Zudem handelt es sich hier nicht um "Lügenpresse", denn die gibt nur das wieder, was das Marktforschungsunternehmen behauptet.
 
@Niccolo Machiavelli: Gibts einen Link zu der Behauptung "obwohl die Adoptionsrate von Windows 10 unter der von Windows 7 liegt"
 
@Niccolo Machiavelli: Siehst du, un da haben wir direkt den Beweis des Hindrehens wie man will...

http://www.computerworld.com/article/3009440/windows-pcs/windows-10s-usage-share-lead-over-windows-7-evaporates.html
 
@wori: Nein, aber einen der dagegen spricht... siehe Post über diesem.
 
@Niccolo Machiavelli: Achso, und um Lügenpresse geht es hier gar nicht, dies war lediglich der passende Vergleich, dass man sich die Wahrheit selbst bastelt. Aber ich weiß, dass solch simplen Vergleiche doch für den einen oder anderen schwer zu verdauen sind.
 
@Knarzi81: http://de.statista.com/infografik/3533/entwicklung-des-marktanteils-der-letzten-windows-versionen-nach-release/
 
@Knarzi81: Danke für den Link.
 
@Niccolo Machiavelli: Wow... 0,5% Unterschied, na dann muss das ja da oben so ne richtig fette Lüge sein!
 
@wori: Er hat auch noch einen gepostet.
 
@Knarzi81: Ich habs gesehen. Die Differenz liegen im Fehlerbereich.
Seine Aussage ist Phantasie
 
@Niccolo Machiavelli: + [re:5] Gut gekontert!

Die Statistik ist nicht so aussagekräftig, weil darin Tablets und Phons oder Xbox u.a. enthalten sind das war / ist bei W7 nicht der Fall, aber sie zeigt deutlich eine noch Schlechtere Tendenz für W10.
 
@Knarzi81: Kannst ja ne plausible Erklärung bringen, warum Windows 10, obwohl es sich insgesamt langsamer verschenken lässt, als Windows 7 verkauft werden konnte, und deshalb nach einem halben Jahr den Vorsprung komplett eingebüßt hat, im geschäftlichen Bereich dann plötzlich eine Adoptionsrate aufweisen soll, die nicht nur jene von Windows 10 auf dem Gesamtmarkt übersteigt, sondern auch noch die von Windows 7. Das muss es nämlich, wenn es besser als je zuvor angenommen werden soll.

Du laberst hier die ganze Zeit vom Hindrehen von Dingen. Und was hast du für deine Behauptung? Eine "Studie" einer Agentur, die zufälligerweise daran verdient, wenn die von ihr beschworenen Trends Realität würden.
 
@Kribs: Naja Netmarketshare beobachtet Unique User auf Webseiten. Da fällt die Xbox nicht gerade ins Gewicht. Aber dein Gedanke ist an sich nachvollziehbar.

(Wenn ich meine Mobile-Zugriffe unserer großen Seiten bei Analytics betrachte kommen von mobile und BS-Version 10 0,32% der gesamt Unique User. Also wird mobile schon mal mit rein gezählt, da hast du recht)
 
@wertzuiop123: Stimmt wirklich Differenzierte Zahlen sind nicht zu bekommen, wenn dan kann man nur von Tendenzen reden.

Mit "Gut gekontert" meinte ich den Kontext "Lügenpresse", der ja Ausgangspunkt für diese Diskussion ist.
 
@Niccolo Machiavelli: Erstens schwacher PC-Markt, zweitens sind Upgrades scheiße, weil es zu oft was hakt und die Leute es deshalb nicht riskieren wollen, drittens Gewohnheit. Der selbe Grund, warum es 4 genutzte OSX Versionen gibt, obwohl es verschenkt wird.
 
@Knarzi81: Oh ja, das Get-Windows-10-Update, hartnäckiger als jeder Zeuge Jehovas, wird bestimmt von den Entwicklungen auf dem PC-Markt ausgebremst...

Leute wollen es nicht riskieren, dafür aber die Unternehmen umso mehr? Das Behauptet die Studie nämlich.

OSX ist jederzeit kostenlos, weshalb es keinen Zeitdruck gibt. Windows 10 wird dagegen für eine begrenzte Zeit verschenkt, und dabei offenbar weniger gerne angenommen, als ein Windows 7, wofür man noch bezahlen musste.
 
@Niccolo Machiavelli: Ja, genau... für Windows 7 musste man bezahlen. :D Und? Wer hat das getan? Fast keiner, weil die Aktivierung schon nach kurzer Zeit ausgehebelt wurde.

Des weiteren ist es mal wieder bezeichnend, dass du wirklich nicht in der Lage bist alles zu betrachten. Da war zum Beispiel ein Windows XP davor, welches überhaupt nicht in der Lage war, aktuelle Hardware wie Mehrkernsysteme vernünftig zu nutzen oder Speicher größer 4GB zu verwalten. Solche zwingenden Gründe gibt es heute gar nicht. Dann war es so, dass kein Upgrade möglich war, heißt, alles musste sauber installiert werden. Entsprechend sauber lief es dann. Das Windows 10 Upgrade läuft aber eben nicht immer sauber, weil es auch Menschen versuchen, die schon ein versifftes System haben. Und dann läuft es eben scheiße, die Leute jammern, gehen zurück und sagen dann, ich bleibe, ist blöd. Bei mehreren Leuten genauso erlebt. Da braucht man dann auch kein Cleaninstall vorschlagen, die haben dann ihre Meinung. Aber eben nicht weil sie das System wirklich scheiße finden, sondern nur, weil es zu Fehlern kam die es nach einer sauberen Installation gar nicht gibt. Ein Problem, dass es für Windows 7 gar nicht gab. Das betrifft aber eben auch OSX wo Upgrades zu massiven Problemen führen können und Leute auch deshalb keins machen.

Weiter ist doch wohl logisch, dass erstens die Unternehmen IT-Abteilungen mit Leuten haben, die das sauber einrichten können, zweitens wird dort kein Upgrade sondern ein Cleanrollout gemacht, was eben auch wieder nicht die Upgradeprobleme mitbringt.

Und dann ist da eben noch der um die Hälfte schlechtere PC-Markt, was ebenfalls zu geringeren Adaptionsraten führt..

Du kannst einfach nicht weiter denken, kein bisschen. Für dich heißt es, alle finden Win 10 schlechter als Win 7, Punkt. Aber dann mit Nietzsche und Co. ankommen um Intellekt vorzugaukeln....
 
@Knarzi81: Klar. Weil du schon seit Jahren das ganze Bild nicht nur siehst, sondern auch korrekt interpretierst, triffst du mit deinen Vorhersagen immer so punktgenau ins Schwarze.

Vor Windows 7 gab es übrigens noch Vista. Das hatte alle von dir genannten Features.

In der Tat, Unternehmen lieben Clean Installs. Deswegen sind sie ja so umstiegsfreundlich, dass sogar alle auf Windows 8 umgestiegen sind, gell?

Mir erschließt sich immer noch nicht, was am schlechteren PC-Markt deiner Meinung nach die Leute daran hindert, auf dem PC, den sie schon haben, die nervige Sprechblase rechts unten anzuklicken.

So weit denken - nennen wir es mal "phantasieren" - wie du das machst, kann ich in der Tat nicht.
 
@Niccolo Machiavelli: :D Ja, Vista. Das aber scheiße lief und das wirklich keiner wollte. Genau... das hat die Leute wirklich von Windows 7 abgehalten...

Nein, auf Windows 8 sind sie nicht umgestiegen, weil der Schulungsaufwand zu hoch gewesen wäre. Es war nun mal ein anderes Paradigma als 7. Für 10 ist das aber nicht so, da es in den Grundzügen gleich ist.

Das erschließt sich dir nicht, weil du nicht lesen und verstehen kannst. Meine Mutter und andere Bekannte wollten nicht umsteigen, weil sie von anderen gehört hat, dass das es nach dem Upgrade scheiße lief. Und das ist eben Fakt und kein Phantasieren. Genauso kannst du doch mal rumfragen, warum die Leute von XP auf 7, jedoch nicht auf Vista umgestiegen sind. Das wird genauso meine Aussage bestätigen.

Aber im Endeffekt braucht man mit dir nicht zu diskutieren, da du ja selbst geschrieben hattest, dass du hier nur provozieren willst. Darum wirst du auch auf ewig selbst die logischsten Dinge abstreiten.
 
@Kribs: Es steht ziemlich deutlich über der Grafik: Entwicklung des DESKTOP-Marktanteils der letzten Windows-Versionen. Da steht nichts von Phone, Tablet und Xbox. Muss man da jetzt von einem "Lügenpost" reden? Oder war es einfach ´mal nach dem Motto: Jetzt hau ich ´mal auf die Kacke! Das Ganze ohne richtig zu lesen?
Der Großteil früherer OS-Installationen passierte, gerade im privaten Bereich, beim Kauf eines neuen PC.
Der PC-Markt hat 2015 das schlechteste Ergebnis seit 8 Jahren hingelegt. Ohne irgendwelche Einbeziehung der relevanten Zahlen hat diese ganze Statistik keinerlei wirklichen Wert. Da ist man dann eher wieder bei der angeblichen "Lügenpresse". Wer so ungefiltert Daten ohne wichtige Vergleichswerte weitergibt, will angebliche "Sensationen" verkaufen oder Stimmung machen oder was auch immer. Zumindest will man möglichst viel Geld mit möglichst wenig Arbeit verdienen.
 
@Niccolo Machiavelli: Die richtige Aussage hat man erst, wenn man sich die Zahlen von verschiedenen unabhängigen (auch voneinander) Seiten anschaut. Sich auf eine Aussage zu berufen kann irre führen. Das Problem bei dieser Grafik ist, dass nicht zwischen privat und geschäftlich getrennt wird und auch nicht die unterschiedlichen Geräteklassen berücksichtigt werden. Einfach nur Desktop-Marktanteil sagt wenig aus.
 
@Abzdef:
Lies den Text darüber und schau mal nach den Quellen die Statista benutzt, dann wirst du sehen das eine Derartige Unterscheidung bzw. Differenzierung schlicht nicht möglich ist für Statista!
Außerdem unterscheidet selbst Microsoft nicht nach den einzelnen Sparten bei hihren angaben!
 
@Knarzi81: http://www.spiegel.de/kultur/tv/koeln-wdr-mitarbeiterin-bereut-pro-regierung-aeusserung-a-1072581.html

Du glaubst doch nicht wirklich sie hätte sich "verhaspelt" .
Ich denke sowas ist gang und gäbe
 
Dürfte meiner Meinung nach damit zusammen hängen, dass Windows 10 im ersten Jahr kostenlos ist. Da kann man über die Datenschutzvereinbarung schonmal hinweg sehen.
 
@Memfis: Das trifft aber nur auf den Privatanwender zu! Für Unternehmen ist das update nicht kostenlos.
 
@Sledgehamma: Relativ.
Bis zur Windows 7 (8 / 8.1) Pro Version dürfen auch Unternehmen, sofern sie denn über solche Lizenzen verfügen, kostenlos upgraden. Ausnahme hierbei bilden nur die "Enterprise"-Editionen.
 
@Dante2000: Unternehmen haben hier aber meist ganz andere Lizensen, das fängt schon beim kleinen Mittelständler an.
 
@Bautz: In der Tat.
Da ich aber in der Startup-Szene seit einigen Jahren arbeite, kann ich dir da ziemlich sicher sagen, das es ausreichend, natürlich eher jüngere, Unternehmen gibt, die eben keine Volumenlizenzen oder "Enterprise" Editionen nutzen.

Die nutzen dort in der Regel normale Windows 7 / 8 / 8.1 Pro Versionen. Ist zumindest bei unserem 1 1/2 Jahre alten Unternehmen der Fall - Momentan sind wir "nur" 80 Leute - Bis Ende des Jahres werden wir die Mitarbeiterzahlen verdoppeln. Selbst mit 160 Leuten ist das für die Geschäftsführung immer noch kostengünstiger.

Da ich als alleiniger Admin für das Unternehmen arbeite, hab ich halt den "Aufwand" der Rechnerkonfiguration usw.
 
@Dante2000: Komisch, für meine 35 Nasen in Deutschland + 9 außerhalb war Enterprise erheblich günstiger (20%) als Einzellizenzen. In Kombi mit weiteren Diensten wie Lync bzw. jetzt Skype Business, Visual Studio, Office, Exchange, und nem Haufen Lumias verhandelt.

Einzige Ausnahme wären unsere Lenovo Convertibles bzw. Surface's.
 
@Bautz: Bei uns kommt es nur so günstig, da wir nur Notebooks / Laptops als Geräte verwenden. Wir bezahlen dort bereits bei Erwerb die Windows Lizenz mit - Bei festinstallierten Desktop Rechnern würde das ganze wiederrum anders aussehen.

Um zudem ein wenig zurück zum Thema zu kommen: Aktuell wird Windows 10, bis in einer Test-VM bei mir, in der gesamten Firma gemieden. Grund dafür sind noch einige Unklarheiten bezüglich der Zeit nach dem upgrade.

Unter anderem sind da noch solche Fragen wie:

Funktioniert das "Upgraden" von schonmal "aktualisierten Windows 7 Lizenzen" bei kompletten Hardwarewechseln auch nach der "Ablaufrist"?

Da es in Deutschland ohnehin untersagt ist, Lizenzen an Geräte zu binden, verwenden wir, teilweise durch Refurbishde Geräte mit mehreren Keys, die Keys auch auf andere Rechner / VMs. Daher ändert sich die Hardware ohnehin regelmäßig, bzw. schneller als bei den normalen Desktop PCs.
 
@Dante2000: "Da ich als alleiniger Admin für das Unternehmen arbeite, hab ich halt den "Aufwand" der Rechnerkonfiguration usw."
Also doch nicht günstiger. ;-)
 
@Sledgehamma: Rechner aus der Domäne nehmen und das Update wird ganz normal angeboten.
 
@Kiergard: Ausser das Volumengedöhns natürlich
 
@Kiergard: man kann auch mit dem Tool der Microsoft Seite direkt upgraden wenn man möchte und in der Domäne ist, die Windows 10 Lizenz ist danach auch aktiviert. Man bekommt lediglich Windows 10 nicht als Update angezeigt.
 
@Memfis: Für Businesskunden bzw. Enterprise-Kunden gibt es kein kostenloses Upgrade.
 
@HeadCrash: Hängt halt von den verwendeten Lizenzen ab. Wir sind auch Business- bzw. Enterprise-Kunden, aber "nur" mit den Serverversionen und Office, die PCs haben wir alle mit vorinstalliertem Windows 7 bzw. 8 oder 10 mit entsprechender Downgradeberechtigung gekauft, da kann man dann auch legal das 10er-Upgrade mitnehmen.
 
@DON666: ab und an hat es auch mal vorteile keine volume-lizenzen zu haben. ;)
 
@DON666: Klar, in diesesm Fall schon. Allerdings zählt Microsoft Euch dann im Windows Desktop-Bereich eben nicht als Enterprise-Kunden. Denn erfahrungsgemäß haben ca. 80%-90% aller Enterprise-Kunden entweder ein Enterprise Agreement (EA) inkl. Windows Desktop oder zumindest klassische Volumenlizensierung. Und für die gibt es kein kostenfreies Upgrade.

Allerdings zahlen solche Kunden eh nichts für das Upgrade, da sie über den Rahmenvertrag sowieso das Upgrade-Recht haben und schon immer hatten.
 
@HeadCrash: für kleinere Unternehmen soll das doch Ende Februar kommen.
 
@Balu2004: Gibt es dazu Infos? Also welche Lizenzen berechtigen zum Upgrade? Ich kann mir nicht vorstellen, dass MS so Dinge macht wie "Mit EA kein kostenloses Upgrade, es sei denn, man hat weniger als X Nutzer" oder so. Obwohl man es nicht ausschließen kann.

Meines Wissens sind ALLE Retail-Versionen Upgrade-berechtigt. Alles, was über Volumenlizensierung oder Rahmenverträge kommt, ist es nicht. Damit dürfen natürlich kleinere Unternehmen, die z.B. Einzellizenzen kaufen, kostenfrei upgraden.
 
Liegt vielleicht ein wenig auch an den penetranten Update-Meldungen? ;)
 
@xploit: Die es für Unternehmen nicht gibt.
 
@Alexmitter: natürlich nicht. (Ironie. Soll heißen: Natürlich gibt es auch in Unternehmen permanente Update-Meldungen, wenn diese Windows-Vorgänger einsetzen)
 
@xploit: Erstmal nutzen Unternehmen Unternehmenslizenzen, und dazu sollte ein Gelernter Fachinformatiker der dann dort Arbeitet diese PCs auch verwalten und entsprechende Einträge für diese PC Gruppe setzen.
Wenn er das nicht macht ist er einfach nicht fähig ein Firmennetz zu verwalten.

Da Firmen im Normalfall Enterprise einsetzen ist diese Arbeit sowieso nicht nötig.
 
@Alexmitter: Du gehst also davon aus, dass in jedem deutschen Unternehmen oder zumindest der Mehrheit der deutschen Unternehmen Volumenlizenzen genutzt werde und ein gelernter Fachinformatiker die IT verwaltet?
 
@xploit: Von Volumen Lizenzen, nein.
Aber ein Gelernter ITler, ja.
 
@Alexmitter:
Wenn du Punkt 1 schon verneinst, dann passt die Theorie mit den Updates ja nicht mehr.

Und in Punkt 2 liegst du ziemlich daneben. Mehr als 99% der über 3,6 Mio. Unternehmen in Deutschland sind KMU. Glaubst du, dass es über 3 Mio. angestellte Fachinformatiker gibt? (Es gibt über 40 Mio. Erwerbstätige - damit wäre fast jeder 10. ein IT-Experte) Oder anders gefragt: Glaubst du, dass bei Gas-Wasser-Schwimmbad-Technik Krause mit 3 Angestellten ein Fachinformatiker arbeitet?
 
@xploit: Wie Naiv, es gibt genügend Dienstleister die genau das übernehmen.
 
@Alexmitter: Und dann musst du dem Chef des KMU nur noch erklären,dass er mit seinen 3 Windows-Rechnern und 1 Drucker unbedingt einen Wartungsvertrag mit einem IT-Dienstleister benötigt. Und dazu noch eine Windows-Domäne und eine Volumenlizenz. Und natürlich einen Exchange-Server. Und dann wird der Chef dir sagen: "Nein, lass mal, dafür hab ich kein Geld und mein Azubi hat ein wenig Ahnung von der Materie, das reicht um die Rechner fit zu halten."
 
@xploit: Warum eine Volumenlizenz und warum eine Domäne mit Exchange Server?

Und was den Azubi betrifft, der Schafft es diese Eine Regel anzupassen.
 
@Alexmitter: Das sind nur Beispiele, die meinen Standpunkt verdeutlichen sollen. Nun einzelne Aspekte meiner Argumentation herauszupicken und sie außerhalb des Kontextes widerlegen zu wollen, hat mit der ursprünglichen Diskussion nichts mehr zu tun. (Viele kleine KMU in denen sich keiner übermäßig um die Rechner kümmert, weil es schlicht nicht nötig ist, weshalb auf den Rechner regelmäßig die Update-Meldung aufpoppt)
 
@xploit: Verwendet man eine Lizenz für einen Privat PC ist es auch Logisch das diese Angezeigt werden. Wenn man diese in einem Unternehmen einsetzt hat man die Lösung, die Regel zu verändern.
 
@Alexmitter: Den letzten Satz verstehe ich nicht und ich verstehe auch nicht, was das mit der ursprünglichen Behauptung zu tun hat... lassen wir es gut sein.
 
Welche Unternehmen?
Ich darfs seitens des Bundes eigentlich noch gar nicht einsetzen, weil z.B. die Datenschützer noch gar nicht ihre Genehmigung gegeben haben. Wie ich bereits mehrfach sagte ist deren Eula nämlich nicht ganz unproblematisch für deutsche Firmen oder Behörden, als auch für Privatpersonen an sich.
Vielleicht mal als Einwand zum ganzen rumhypen.
 
@LivingLegend: Man muss vielleicht zwischen "normalen" Unternehmen und Behörden unterscheiden. Wobei ich aus eigener Erfahrung sagen kann, dass selbst bei Behörden längst nicht alles bzgl. Datenschutz so heiß gegessen wird, wie es gekocht wird.
 
@HeadCrash: Ja weil wissentlich geltendes Recht einfach nicht umgesetzt wird, bis dann doch irgendwann mal wer kontrolliert und die Sache hochgeht. Meine ganze Familie besteht aus Beamten erzähl mir nix über Behörden. Auch der Umgang im Bundestag mit den Rechnern war klar gesetzteswidrig. Die unterliegen so ziemlich der höchsten Sicherheitsstufe im Bund, und haben sich da an exakte Regeln zu halten. Fängt auch beim bestechen an. Der kleine Angestellte wird bei der 20€ Uhr fristlos auf die Straße gesetzt. Der Abgeordnete, der denselben Regeln unterliegt darf für die Unternehmen anschließend für 10.000€ am Tag Vorträge halten.
 
@LivingLegend: Jepp, das ist, was ich meine. Cloud an allen Ecken und Enden und zwar OHNE zu prüfen, welche Daten dort liegen, welche Auditing-Möglichkeiten es gibt etc.

Aber viele dieser Auflagen gelten für die Mehrheit der "normalen" Unternehmen nicht.
 
@LivingLegend: wir setzen das OS bei uns auch noch nicht ein. hauptsächlich, da unser kunde (mit weltweit mehreren hundert tausend PCs..) noch windows7 nutzt. sollten die umsteigen, werden wir dies auch tun, bisher gibb es aber noch so viele dinge die nicht sauber laufen, dass dieser schritt noch in weiter zukunft liegt.
 
Tatsache. Ich habe einige Kunden, die Windows 10 einsetzen, auch die 1511. Und weil meine Firma immern noch auf 7 läuft, nehme ich neuerdings meinen privaten Laptop in der Arbeit mit.
 
Ein Unternehmen (Adaptiva), das seine Dienstleistung auf die W10 Migration in Unternehmen ausgerichtet hat und damit Geld verdient, sagt W10 wird Begeistert und mit ihrer Unterstützung "Lächerlich schell" auf alle Unternehmensstrukturen und Systeme Migriert.

Ironie an\
Ja klar wenn die das sagen, nichts wie hin zu W10!
/Ironie aus.

Nützt auch nichts zu fragen welche Version von Windows 10 Unternehmen, wenn überhaupt, bevorzugen und sind diese Versionen für den Normalsterblichen zu bekommen, damit das ganze überhaupt eine Relevanz für den "Privaten Kribs" hat?
 
Nehmt es mir nicht übel, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Windows 10 so rasant von Unternehmen angenommen werden sollte?!?! Bei so vielen Problemen, Ungereimtheiten, Stabilitätsproblemen und Inkompatibilitäten kann ich mir kaum vorstellen, das wirklich so viele Firmen auf Windows 10 umsteigen wollen. Wenn PC's in Unternehmen so oft Probleme machen, wie im privaten Bereich, dann kostet das die Unternehmen viel Geld und welches Unternehmen hat schon Geld zu verschenken. MS zahlt ja nix, wenn das BS Probleme macht und vielleicht noch abschmiert.

Ich halte die Meldung eher als einen Marketingzweck, um so Wechselunwillige "überzeugen" zu wollen.
 
@teddy4you: Mal sehen, auf StatCounter kann man ja gut ablesen, wie viele Unternehmensrechner welche Windows-Version benutzen, weil dessen Anteil an den Wochenenden immer gegenüber den anderen sinkt. Momentan scheint sich die Differenz zwischen Windows 10 unter der Woche und an Wochenende jedenfalls eher zu vergrößern als zu verkleinern.
 
@teddy4you: Natürllich gibt es hier und da mal Probleme aber im Vergleich zu Win7 oder erstrecht zu XP läuft der Umsteig auf Win10 recht unproblematisch wie ich finde und die ansprüche an die Hardware sind relativ gering.
 
Also privat meckern wegen Telemetriedatenübermittlung und sich dann rumdrehen und W10 im Unternehmen einsetzen, wo eben solche Datenübermittlung ein echtes No-Go sein sollte?

... Nun gut. Microsoft freut's, und wenn das lauter Enterprise LTSB Volumenlizenzverträge waren, freut sie es nur umso mehr.
 
@RalphS: Die, die privat meckern, müssen ja nicht die selben sein, die es dann im Unternehmen einsetzen.
 
@adrianghc: Sicher richtig, aber zwangsweise Updates, die das Risiko eines "morgen früh geht nix mehr" ins Haus holen ist ebenso No-Go wie die Rolling Releases und die Sache mit den maximal-zwei-Builds-Abstand-fürs-Upgrade-via-WU.

Mit Windows 10 wird der Rechner zum wirtschaftlichen Risiko und DAS ist schon drei Stufen *über* No-Go.

Aber wie gesagt, wer Win10 ausrollen will soll das tun, darf sich dann aber nicht über Betriebsausfälle beschweren.
 
@RalphS: Kann man mit WSUS nicht selber entscheiden, wann man Updates einspielt?
 
@adrianghc: Microsoft will den WSUS abschaffen. Schaun ob sie das tun. Auf jeden Fall soll dieser "Update-Block" mit dem WSUS (außer Enterprise) auch nicht mehr möglich sein.
 
@RalphS: Also davon sieht man beim neuen Server 2014 (seit November ist die vierte Preview draußen) nichts, die WSUS-Rolle ist im Servermanager klar auswähl- und installierbar. In den nächsten 5 Jahren wird der WSUS jedenfalls nicht verschwinden.

Im Übrigen: Woher stammt die Information, daß Microsoft den WSUS abschaffen will? In Deinem Posting habe ich zum allerersten mal davon gehört. Gibt's dazu eine Quelle?
 
@adrianghc: klar kann man das, man kann aber auch eine Gruppe mit 2-3 Rechnern definieren die das Update erhalten. Sollte dann alles problemlos laufen, kann man dann die updaten für Hauptgruppe freigeben.
 
@RalphS: Die, die privat meckern, haben sich noch nie die Datenschutzhinweise durchgelesen. Da Windows 10 nämlich alles zusammen führt, von Desktop über Tablet, Smartphone und X-Box, sind sehr viele Regeln überhaupt nicht für das Desktop-OS gedacht, sondern für die X-Box. Wer sich die Arbeit macht, und den ganzen Kram mal durchliest, wird sehen, dass keinerlei Daten an Microsoft übermittelt werden, die man mit dem PC verarbeitet, sofern man nicht die Cloud-Dienste der einzelnen Bereiche umkonfiguriert hat.

Und die Telemetrie-Daten beinhalten keine Tastatureingaben und sind abschaltbar, wie alles andere auch. Also nur wieder dummes Getöse um nichts, denn wer lesen kann, ist klar im Vorteil.
 
Windows 10 ist performanter, schneller und außerdem noch zukunftssicher, warum also sollten die Firmen nicht umsteigen?
Man muss eben nur vorher prüfen, ob sämtliche Software ohne Probleme läuft. Es kommt auf die Software an, es gibt durchaus steinalte Software, die einwandfrei auf Windows 10 läuft.
Die Windows 10 Dienste, die angeblich zur Bespitzelung dienen, sind zwar da, aber es gibt genügend Mittel und Wege diese abzuschalten, gerade auch für Firmen in der W10Pro-Variante. Darüber hinaus wurde bis heute, seit Einführung von W10, nichts signifikantes dazu nachgewiesen.
 
@Aloysius: Weil verschiedene Softwareprogramme, die über Office und Mail hinausgehen, nicht laufen.
 
@touga: Die da wären? Mir kam noch keine in Unternehmen verwendete Software unter, die unter Windows 7 läuft aber unter Windows 10 nicht.
 
@touga: Immer dieses Schwachsinnige Argument. Wenn die Software auf XP und 7 läuft, läuft es definitiv auch in 98% der Fälle auf auf Windows 10. Ich habe auf 10 selbst noch Windows 2000 Software zum laufen gebracht.
 
@Cheeses: Software ja, aber wie sieht es mit Kopierschutzdongeln und deren Treibern aus?
 
@OttONormalUser: Die Treiber dessen binden sich in den Kernel ein, das ist ein Rießen Risiko für das System.
Deswegen einfach einen sogenannten No CD Patch verwenden. Viele Anbieter veröffentliche diese sogar selber.
 
@Alexmitter: Bei Firmensoftware? CAD / CAD-CAM / DNC, etc. ? Glaub ich wohl eher weniger.
 
@OttONormalUser: Dieses Konzept wurde nur als Kopierschutz für Videospiele vertrieben.
Wie es bei Firmensoftware aussieht, das weis ich nicht. Aber wenn es unter 7 geht geht aus auch weiter zu 98%
 
@Alexmitter: Steinbergs Wavelab hat diesen Dongle auch und ist mit absoluter Sicherheit kein Videospiel!
 
@Roger_Tuff: Das war ein Missverständnis, ich dachte er redet über eine bestimmte Technik die zum Kopierschutz von spielen eingesetzt wurde und per Kernel Mode Treiber funktionierte.
Hier geht es ja um ein externes gerät.
 
@Alexmitter: Wir reden doch über Firmen, und ich sagte auch Dongle, wie kommst du also auf Spiele?
Bei uns wird Software eingesetzt, die noch einen Dongle auf der Druckerschnittstelle braucht, und dort ist bei W7 32Bit Schluss mit lustig.
Woher nimmst du die 98%? Und selbst wenn, es muss geprüft werden.
Das Argument aus re:2, dass alles was unter XP und 7 lief auch auf W10 läuft, halte jedenfalls für nicht realistisch, hier gab es schon Probleme von XP zu W7.
 
Na ja wenn man über das ganze Unternehmen hinweg nur ein paar Anwendungen bereitstellt, die voll kompatibel sind wie Office etc, und eine Softwareverteilung + Hardware einsetzt die Window 10 zertifiziert ist, ja dann sicher.

Bei allen anderen ist momentan immer noch Win 7/ 8.1 angesagt und Win 10 in Probephase.

Daher, der Bericht ist zu euphorisch geschrieben... meine Meinung.
 
@AlexKeller: Naja, diese Probleme gab es aber ja bei JEDER Windows-Version. Und MS setzt alles daran, die Kunden von solchen alten Legacy-Anwendungen wegzubekommen. Moderne Unternehmen, die auch langsam aber sicher mal in den Bereich Agilität vorstoßen wollen, können es sich eben nicht leisten, 20 Jahre ein und dieselbe Applikation einzusetzen, die sie an alte Betriebssysteme, Laufzeitumgebungen, Browser oder ähnliches binden. Da werden einfach viel zu viele tote Pferde geritten, in der Hoffnung, dass sich dadurch Kosten einsparen lassen.

Dass ein Umstieg im Falle eines größeren Problems mit einer solchen Altlast aber viel teurer ist, als eine strukturierte Migration weg von dem Ding gewesen wäre, übersehen viele Unternehmen. Ich kann da absolut nicht verstehen, woher dieser extreme Konservatismus kommt. Sinnvoll ist er jedenfalls nicht.
 
Also durchweg gute News für die NSA und US Wirtschaftskonkurrenz.
 
@LaBeliby: Ach, die brauchen Windows nicht.
 
Haben sich die Verträge inzwischen geändert oder sind Firmen immer noch verpflichtet auf die aktuelle oder vorherige Version einzusetzen? So hatte ich das jedenfalls verstanden.
Daß Win10 womöglich stark verbreitet ist kann durchaus stimmen, das Wort "angenommen" ist allerdings für viele Leute sicher übertrieben. Ich bin inzwischen schon am überlegen was ich machen werde wenn das tatsächlich irgendwann dieses Jahr noch kommen sollte. Sowas möchte ich nun wirklich nicht supporten müssen.
 
@Johnny Cache: Firmen waren noch nie verpflichtet, die aktuelle oder vorherige Version einzusetzen. Es geht bei MS immer nur um Support und die Support-Zeiträume sind bei MS SEHR klar definiert. Beim OS bedeutet das: fünf Jahre Mainstream-Support + fünf Jahre Extended Support.

Lediglich bei Service Packs gibt es kürzere Zyklen, so dass man Support für ein Produkt nur dann bekommt, wenn man z.B. innerhalb von 12 Monaten auf das letzte Service Pack aktualisiert. So war es z.B. auch bei Windows 8 auf 8.1 auf 8.1 Update. Und so wird es vermutlich auch bei Windows 10 und seinen Updates sein. Also nichts Neues.
 
Also ich würde Win7 gerne dauerhaft durch Win10 ersetzen.
Habe mir auch eine Win10 Installation auf meinem Rechner installiert. Die Build 1153 ist es glaube ich.
Voll Lizenz da mit Win7 Schlüssel aktiviert.

Das was mich jedoch an Win10 richtig stört, ist der Update Zwang dem ich nicht ausweichen kann.
Immer wenn ich das OS starte, sucht es nach Aktuallisierungen, egal ob ich will oder nicht.
Das kostet nicht nur Netzkapazität, sondern auch Rechnerperfomance.
Beides muss ich akzeptieren oder das OS links liegen lassen.

Deshalb habe ich mich immer noch nicht entschieden, Win7 komplett durch Win10 zu ersetzen.
Sollte MS bei dem Aktuallisierungszwang bleiben, werde ich bei Win7 bleiben.

Und meiner Meinung nach, wird es bei vielen Firmen ähnlich sein. Auch wenn diese meist eine Pro (oder was auch immer) Lizenz haben, wo das Update aufgeschoben aber nicht aufgehoben werden kann.
 
@Brassel: Ich muss sagen das ich den updatezwang eigentlich ganz gut finde. Die meisten die ich kenne, die wenig Ahnung von Computern haben, verweigern jede Meldung. Ob es jetzt updatemeldungen sind oder sonstiges. Mir sind schon Laptops unter gekommen die seit dem Kauf nicht einmal richtig runter gefahren wurden. Oder auch Systeme wo zwar alle updates herunter geladen wurden, aber nie installiert und zum installieren hat dann der Speicherplatz gefehlt.
Für Otto Norman Verbraucher würde ich immer selbst aktualisierende Software empfehlen, siehe Smartphones.
 
@MOSkorpion: Und weil einige Deppen es nicht gebacken kriegen ihre Updates vernünftig und zeitnah zu installieren müssen alle mit Zwangsupdates beglückt werden ? Dies ist auch einer der Punkte der mich als Privatnutzer an Win10 ziemlich stört.
 
@MOSkorpion: der updatezwang macht nur dort Sinn wo eine ausreichende Bandbreite zum Download der Updates verfügbar ist. Ich kenne genügen die Windows 7-8.1 haben, aber. In den updaten nicht hinterherkommen weil sie es nicht einsehen einen Download zu machen der eventuell 1h dauert und sie aber nur für 30 Minuten am Rechner sitzen um kurz eine Überweisung zu machen. Klar wäre es besser wenn jeder updaten würde, aber 0815 Usern ist das oftmals schwer zu vermitteln warum solch eine Menge an Updates kommt. Mit Windows 10 ist die Schlagzahl der updates größer geworden, dies ist positiv und negativ zugleich.
 
@MOSkorpion: Updatezwang ist mit sicherheit eine nützliche Angelegenheit, für Nutzer mit ausreichender Bandbreite und Nutzer die keine Lust haben sich um ihre Rechner zu kümmern. Einschalten, etwas machen und gut ist. Für diese Nutzer ist das dann auch in Ordnung.

Für versierte Nutzer oder diejenigen mit geringer Bandbreite (davon gibt es mehr als nötig), ist dieser Zwang eine Quahl und eine Zumutung.

Deshalb werde ich Win10 nur nutzen, wenn ich viel Zeit habe oder ich den Zwang abschalten kann.
 
@Brassel: Jemand, der nicht weiß wie er Updates verzögern kann, für genau den wurde der Update-Zwang eingeführt. Und ich bin froh darüber, weil ich bei Systemen dann nicht davor 2 Stunden Updates runterladen und installieren muss, bevor ich troubleshooten kann.

Im Firmenbereich passiert das ohnehin nicht und bei Endusern kann jeder, der seine Eltern, Tanken, Cousins usw supporten darf, nur dafür dankbar sein.
 
@DailyLama: Updates kann man nicht mit der Home Edition verzögern.
Diese Möglichkeit besteht ausschließlich ab der Pro Version.
 
@Brassel: Und was hindert jemand daran, sich die Pro zu kaufen? Ich hatte noch nie die Home Version. Und das steht auch jedem anderen frei. Und wer das nicht weiß, der ist mit Zwangsupdates sehr gut bedient.
 
@Brassel: volle Zustimmung! ...und MS wird davon nicht abweichen, also vom Updatezwang! Ich bleibe bei Win7. Erst neulich n ISO mit sämtlichen Updates erstellt, da dauert ne Neuinstallation dann auch nicht mehr so lange. Es läuft stabil, es ist sicher (sowieso, Brain.exe usw...) und man wird noch nicht so gegängelt wie durch Win10! Ich kann ja auch die Ganzen Für-Stimmen hier verstehen....nur sollte das nicht zum Dogma ausarten nach dem Motto "Win10 ist besser, und damit hab ich 100% recht". Es gibt genug Argumente gegen dieses POS, egal was manche so hier behaupten! Deshalb Win7 solange es geht.
 
Medizin. Forschungsinstitut, 150 User. Wir hätten Windows 10 schon längst auf allen neu ausgelieferten Geräten, wenn die Betankungssoftware (VMWare Mirage) da mitspielen würde. Ist aber frühestens im März der Fall. Ich denke also, dass es Mitte bis Ende des Jahres erst so richtig losgehen wird mit den Installationen.
 
Am besten finde ich auf dem Tester in unserer Werkstatt (Rechner mit Win 7, nagelneu, vorher war er mit Windows XP bestückt) die Laufschrift im Testerprogramm: "NICHT auf Windows 10 updaten!, NICHT auf Windows 10 updaten!)
Ich bin mir zwar "relativ" sicher, dass der Tester auch unter Windows 10 laufen würde, aber ich werde nen Teufel tun, es auf einen Versuch ankommen zu lassen.
 
@Bengurion: komische Politik. Ein "Testsystem" sollte dafür sein, "testen" zu können. Da sollte man sich notfalls nen Festplattenklon mit Windows 10 bestücken, damit genau Testszenarien damit durchgeführt werden können.
 
@Bengurion: he he...das sagt doch schon alles! Dieses OS ist dich mehr verhasst als man glauben mag....
 
also unser unternehmen wird wegen dem supportende von xp und deren server-derivaten demnächst erst mal auch w7 und verwandte umschwenken...das gibt im moment schon probleme genug...für w10 versprechen die herstellerder der prozessautomautomatisierungslösungen erst in den nächsten jahren updates...für einige auch gar keine mehr...
 
Naja native Serverunterstützung folgt doch erst dieses Jahr mit Server 2016.
Windows 10 ist in der tat noch unausgereift. Wäre der Internet Explorer nicht als "Workarround allrounder" vorhanden, sähe ich keine Zukunft davon bei uns. Bsp.: Stichwort: "Trusted Sites" für den Edge, die man immernoch im Internetexplorer regeln muss. Alles noch nicht ganz so fertig... :/
 
Kommt drauf an ... wurden für win7/8 mehrere jahre fällig, sind 1 jahr durchaus rekord
 
Wenn ich auch eine bezahlbare no spy enterprice version bekomme, überlege ich mir den wechsel aber da ich maximal eine Pro version bekomme (sogar gratis) können sie diese gerne behalten.
 
"etwa zwei Drittel sorgen sich, dass die Betriebssystem-Updates von Microsoft das Arbeitsaufkommen erhöhen und den Betrieb verlangsamen werden. "
Kann dann ja nicht so schlimm sein, also die Mehrarbeit. Sonst würden Sie es im nächsten Absatz nicht trotzdem befürworten
 
Langsam wird es Zeit sich aus der Geiselhaft proprietäre Betriebssysteme zu befreien egal ob Windows oder OSX! Sonst ist man irgendwann für immer ein Gefangener. München hat gezeigt dass es geht!
 
@Sternenstaub: München hat gezeigt wie es nicht geht. Die verdeckten kosten, sind höher als bei Windows Lizenzen. Die Systeme funktionieren nicht zuverlässig. Ich stamme aus der Region und habe dort bis Dezember gewohnt. Mein Leben lang. Engste Familienmitglieder und Freunde arbeiten für die Stadt München. Ich weiß also wovon ich spreche. Jeder von denen wünscht sich Windows zurück. LiMux ist ein totaler reinfall. Ich gehöre jetzt zu denen, die egtl für öffetnliche Verwaltungen und Staatliche Instutionen und alle hoheitlichen Beriche ein Nationales OS wollen, das weder auf Windows, noch OSX, noch irgendeine bekannte Linux-Distri aufsetzt. Ein komplett eigenes System, dessen Code auch nur die kennen sollen, die es müssen. Aber wenn es das nicht gibt, dann doch lieber Windows als so eine unzuverlässige und anfällige Frickelkatastrophe wie LiMux.
 
@Sternenstaub: München rudert Stück für Stück zurück und das ganze Projekt ist ein einziges Debakel. Sämtliche angeschlossenen Organe und Verwaltungen haben nämlich den Wechsel zu Linux NICHT mitgemacht, weil sie es z.T. aus unterschiedlichen Gründen (z.B. Spezialhardware für Untershrifterfassung in Ämtern) nicht konnten. Und jetzt kämpft München damit und versucht, irgendwie das Gesicht zu wahren.

Egal welches OS nun genutzt wird, es ist eben NICHT so einfach, mal eben eine komplette Infrastruktur umzustellen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles