Galaxy Note 5: Samsung hat sein Pen-Gate endlich beseitigt

Das so genannte Pen-Gate hatte Samsung vor einiger Zeit einiges an Häme eingebracht: Beim Galaxy Note 5 ließ sich der mitgelieferte Stylus verkehrt herum in die Halterung stecken - was dazu führen konnte, dass es sogar zu Schäden an dem Gerät kam. ... mehr... Samsung, Stylus, Galaxy Note, Galaxy Note 5, S Pen, Samsung Galaxy Note 5 Samsung, Stylus, Galaxy Note, Galaxy Note 5, S Pen, Samsung Galaxy Note 5 Samsung, Stylus, Galaxy Note, Galaxy Note 5, S Pen, Samsung Galaxy Note 5

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was, es gibt bald note 5?
Was kommt als nächstes ,note 6?
:D
 
@Tuggi: Stell dir vor, nach 5 kommt wirklich 6!
 
@fatherswatch: ich benutze noch die Note 3. Das teil reicht mir dicke.
Und manche Leute gehen hier wohl in den Keller um zu lachen. Stell dir mal vor, es wird sogar eine Note 7 etc. Noch geben.
 
Einfach mal wieder ein tolles Beispiel. Da wurde super schnell ein Design rausgerotzt ohne an den DAU* zu denken. Solche vermeidbaren Fehler werden sich in Zukukunft häufen wenn große Firmen der Ansicht sind das möglichst kurze Produktzyklen gut für den eigenen Geldbeutel sind. Manchmal sollte man seine (gute) Idee durchtesten um zu merken wo es hakt. Ich bevorzuge EIN durchdachtes Produkt alle paar Jahre das dann den Markt verändert als panisch zusammengeschusterte Produkte im Halbjahrestakt rauszuhauen um irgend einen schreienden Markt zu bedienen.

PS: Hat eigentlich irgendwer diese unnütze Klick-Klack-Plug-Nerv-Hardwaretastatur dafür gekauft? Ich bezweifel es stark!

*DAU (Dümmster anzunehmender User)
 
@TomLowe: Diese irre kurzen Release-Zyklen gehen mir schon seit Jahren auf den Wecker. Jedes Jahr ein neues Flaggschiff, dass aber wenig bis keine echten Innovationen liefert. Dem Kunden werden seltsame Dinge wie "3D-Touch", Fotos, die sich plötzlich bewegen (???), und Auflösungen, die das menschliche Auge schon gar nicht mehr wirklich als Unterschied zum Vorgängermodell wahrzunehmen in der Lage ist (Braucht man wirklich eine 2500-Pixel-Auflösung am Mobiltelefon?), als das Tollste und Wichtigste angepriesen. Sinnhaft ist davon aber nicht viel und die Qualitätssicherung bleibt auf der Strecke.

Unschuldig ist der Kunde allerdings auch nicht. Solange sich die DAUs jedes Jahr das neueste iPhone kaufen und dafür nachts vor dem Apple-Store campen, wird sich an der Situation nichts ändern.
 
@Der Lord: Das schlimme ist nicht, dass die halbjährlichen "Verbesserungen" unsinnig sind, nein, sie sind sogar noch kontraproduktiv. Ein Smartphone hat nunmal nur eine bestimmte Wärmeabfuhrleistung. Der ständige Prozessor- und Display-Upgradewahn führt immer mehr zu Stromfressern, die wahrscheinlich schon sehr bald nur noch durch Lüfter im Gehäuse kühlbar sind.

Einige Smartphones fahren ja schon jetzt Temperaturen beim zocken, dass man sie gut als Handtaschenwärmer im Winter verwenden kann.
 
@Shiranai: Was meinst Du, warum ich im Winter immer ein aufwändiges Spiel laufen lasse, wenn ich unterwegs bin? Weil es warme Hände macht! :D
 
@Der Lord: Da stimme ich dir zu. Hersteller verlieren mehr und mehr ihre Innovation, da sie wissen, dass Kunden eh alles kaufen, was auf den Markt geschmissen wird. Vorneweg Samsung und Apple. Oftmals wird der Kauf als "No-Brainer" abgehandelt. Nur wenige machen sich wirklich noch Gedanken beim Kauf, ob das neuste Modell überhaupt Sinn macht oder möglicherweise das Vorjahresmodell den gleichen Zweck erfüllt. Oder ob man möglicherweise einfach beim vorhandenen Handy bleibt. Der Kunde trägt bei Innovationslosigkeit auch eine Teilschuld. Wenn immer alles gekauft wird, dann fühlt sich der Hersteller auf der sicheren Seite.
Das Problem ist aber auch, sehr viele Kunden lassen sich von Werbung sehr stark beeinflussen bzw. lassen sich dadurch verleiten das Produkt direkt kaufen zu wollen. Hier gilt es die PR-Abteilung zu loben, die manch sehr innovationslose Geräte als das Objekt der Begierde darstellen können.
@Shiranai: Das ist auch das was ich denke. Die Innovationslosigkeit versucht man mithilfe von Zahlen zu verschleiern. Ich mein, klar, ein hochauflösendes Display ist schon schön. Geräte bei VR sehr vom Vorteil, doch wenn nicht stärker in der Akkutechnologie errungen wird, dann kann ich mein Smartphone auch nicht lange verwenden, da nach einem halben Tag alles runterfährt. Natürlich sind verschiedene Abteilungen für verschiedene Projekte verantwortlich, doch gerade dann sollte man versuchen die Ressourcen anders zu verteilen. Das ist aber nicht im Interesse der Hersteller. Akkus ausdauernder und kleiner zu bauen ist offensichtlich schwieriger als CPUs schneller takten zu lassen oder die Pixeldichte des Displays in die Höhe zu schrauben.
Nicht kaufen bzw. überlegt kaufen wäre angebracht.
 
@bmngoc: Bei diesen Themen geht mir immer das hier durch den Kopf: https://www.youtube.com/watch?v=cMzqDGXqrGc
 
immerhin haben sie es ausgebessert

andere Sache:
Was ist das denn für ein Journalismus, wenn bei jeder Kleinigkeit immer ein "-Gate" angehangen wird? Das wurde beim iPhone mal verwendet und nun wird es zur Begrifflichkeit bei allen Fehlern oder Problemen?
Muss echt nicht sein... Zeugt nicht vom seriösen Journalismus, wenn man auf jeden Zug aufspringen muss
 
@bmngoc: Die Endung mit dem Gate ist schon älter als das Bendgate mit dem Iphone. Watergate sei da nur ein Beispiel.
 
@xerex.exe: Nur dass Watergate nach dem Watergate-Hotel benannt wurde und man heutzutage jede Kleinigkeit als ...-gate skandalisiert und pusht.
 
@bmngoc: Sehe ich auch so und nervt ebenso wie die zwanghafte Verwendung von englischen Begriffen (z.B. "performen") im deutschen Fernsehen.. Ich mag die deutsche Sprache und wir haben für so gut wie alles ein Wort (bzw. können aus mehreren eins bilden), warum dann ständig neuen Blödsinn erfinden? Noch dazu müssen wohl viele Leser wohl erstmal recherchieren, was dieses "Pen-Gate" eigentlich ist..
 
@GlockMane: Die deutsche Sprache ist sehr präzise im Vergleich zur englischen. Ein Kommilitone hat eine Abschlussarbeit auf englisch geschrieben und bestimmte Vorgänge erläutert. Im Englischen heißt jede Phase bis auf die letzte "Design". Im Deutschen gab es für jede Phase einen speziellen Begriff, der das Ziel der Phase erklärt. Mit einem Wort. Englisch ist tatsächlich die Sprache der Wissenschaft, weil sie weit verbreitet ist und so gut wie überall gesprochen wird. Ob sie wirklich besser ist, muss jeder für sich hinterfragen. Aber bei journalistischen Artikeln sollte man doch versuchen bei der Sprache des jeweiligen Landes zu bleiben. Es lesen nicht unbedingt immer noch Technik-versierte Leute mit. Wie du sagtest, Pen-Gate, Bend-Gate. Das sind nicht immer Begriffe, die allen geläufig ist. Warum nennt man das Kind nicht beim Namen und beschreibt das Phänomen auf Deutsch. Der Sinn dahinter bleibt der gleiche.
 
@GlockMane: Ist doch ganz einfach:

pen = Stift
gate = Tor

Es ist ein Stifttor, wobei das Tor metaphorisch für den Schlitz steht, in den man den Stylus steckt. Oder interpretiere ich Pen-Gate falsch? ;)
 
@Der Lord: In diesem Falle scheint Pen-Gate recht treffend ;)
 
@bmngoc: Ich überlege gerade, ob der Journalismus tatsächlich alle Qualität fahren lässt oder sich nur dem modernen Menschen anpasst. Was ist Ursache, was ist Wirkung?

Die Menschen fahren auf Schlagworte ab. Geh mal ins Stadion und rufe "THOR!" Die Menschen werden jubeln und erst dann feststellen, dass das Spiel ja noch gar nicht anfing. Blödes Beispiel.

Aber das "-Gate" ist genauso ein Schlagwort wie die App. Ich komme bis heute nicht richtig damit klar, dass sogar klassische Anwendungen wie Word und Photoshop unter Windows plötzlich Apps sind. Natürlich weiß ich, dass App kurz für Application steht. Dennoch setzte sich das Wort App ursprünglich für kleine (in der Regel Vollbild-)Anwendungen auf mobilen Geräten durch aber plötzlich gibt es auf meinem PC keine Programme mehr sondern nur noch Apps. Weil App ein Schlagwort ist und die Leute so sehen, dass es für Windows ja viel mehr Apps gibt als für iOS.

Es ist mit dem "-Gate" dasselbe. Die Leute lesen ein Schlagwort und wissen, dass man jetzt erbost über einen Skandal sein muss. Egal, ob man dem Benutzer zumuten könnte, darauf zu achten, wierum er den Stylus ins Gerät steckt.

Es ist gruselig.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check