PlayStation VR könnte ganzes Stück günstiger sein als Oculus Rift

Als Oculus vor kurzem angekündigt hat, dass die Virtual-Reality-Brille 699 Euro (exklusive Versand und Verpackung) kosten wird, war der Aufschrei ziemlich groß. Viele Interessierte waren enttäuscht, vor allem weil die Macher zuvor einen wesentlich ... mehr... Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Bildquelle: Sony Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Sony, PlayStation 4, PS4, Sony PlayStation 4, Virtual Reality, Project Morpheus Sony

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
klar ist, dass aufgrund fehlender leistung der ps4 das erlebnis auf einem ausreichend starken pc sicher besser sein wird. ein höherer preis ist mmn gerechtfertigt. aber preis hin oder her: vr steht und fällt mit der verfügbaren software. für ein paar techdemos geben wohl die wenigsten 455€ geschweige denn 699€ aus. ja... bis auf eine kleine nische halt. läuft die produktion von spielen an, finde ich auch 699€ nicht übertrieben für das was einem geboten wird.
 
@k1rk: Sehe ich nicht so. Die Leistung reicht aus und was hat die VR dann mit dem Preis zu tun? Das Quellgerät gibt die Leistung. Ein guter PC gibt mehr Leistung kostet aber auch mehr als die PS4. Die Brillen an sich sind doch fast gleich denk ich mal. Und da die Software besser auf die Hardware abgestimmt ist, hat die PS4 da schon gute Leistungsvorteile mit einem gleichwertigen PC. Klar das sie grenzen hat aber für ein VR Erlegnis reicht das erstmal. Außer man will 1.000€ in ein PC investieren + 7xx€ in die Brille. -.-.
 
@Driv3r: Die Masse der PS4 Spiele wird weder in 1080p, noch 60FPS gerendert weil der Konsole dazu die Rechenleistung fehlt. Für ein VR Erlebniss bei dem dir nicht buchstäblich schlecht wird benötigst du nicht nur eine Auflösung von mehr als 1080p sondern auch noch mehr als 60FPS.
Woher soll die PS4 Hardware die dafür notwendige Rechenleistung herbei zaubern?
Worauf sich PS4 Spieler einstellen können sind VR Spiele die grafisch sehr einfach gehalten sind (Polygonanzahl, Texturauflösung, Shader, etc.) denn anders bekommt die alte PS4 Hardware weder Auflösung noch Framerate zusammen die für VR notwendig ist.
 
@infinityloop: PSVR bekommt noch ein externes Rechenteil dazu was die Leistung auf 120fps anhebt. Egal wie erfolgreich PSVR wird die Playstation 4 ist schon ein mega erfolg was richtung 100mio steuert.
 
@Ultraviolet: Zählst du bei der PSVR dann auch Pixel wie bei der PS4 ? Oder wird das von den Fanboys hier nicht gemacht, weil die PSVR hier extremst gegen RIFT und VALVE abstinkt ?
 
@Driv3r: Die Brillen sind nicht annährend gleich.
Rein von der Hardware her ist die PSVR deutlich schlechter als die Rift und Welten von der Valve entfernt!
 
@dekay: Woran machst du das fest? Weclhe Daten sind anders?
 
@Driv3r: Gibt z.B. auf PCgameshardware einen Artikel wo grobe Unterschiede aufgelistet sind.

http://www.pcgameshardware.de/Oculus-Rift-Hardware-256208/Specials/Release-Preis-Spezifikationen-1159664/

Auf anderen Seiten findet man das auch nochmal detailreicher.

http://www.vrnerds.de/hardvr/96-2/vr-brillen-vergleich/
 
So cool die Technologie auch ist, wenn es zu teuer ist, kauft sich kaum jemand die Hardware, wodurch niemand Software dafür programmiert. Selbst 400€ sind noch deutlich zu viel, besonders bei einem Konsolen-Gadget. Viele kaufen sich eine Konsole weil sie dadurch kostengünstig zocken können, auch wenn sie dann über die Jahre hinweg etwas mehr für Spiele zahlen, der Initialkauf ist günstiger. Da sind 400€ für ein Gadget einfach komplett an der Zielgruppe vorbei.
 
@Wuusah: Wer bei VR nur an Spiele denkt, denkt nicht weit genug. Es gibt noch ganz andere Anwendungsbereiche (auch im Therapie/medizinischem Sektor) in denen VR wesentlich mehr zu tragen kommen wird. Videospiele wird die kleinste VR Spalte sein und nicht groß zum Erfolg beitragen.
 
@infinityloop: Ich denke PLAYSTATION VR wird weniger im medizinischen Bereich genutzt werden...
 
@infinityloop: Jup, Ärzte sitzen dann da im Krankenhaus mit der PLAYSTATION 4 ... ^^
 
@Wuusah: Falsch. Wer ist denn die Zielgruppe für eine VR Brille? Sicher nicht der 0815 Casual Gamer. Das richtet sich schon klar an Core Gamer.
 
VR Brillen ist eins der neuen Technologien mit Hololens welche die Zukunft von Viruteller Realität sind. Die Inhalte nähern sich immer weiter dem Auge an, bis das Auge selbst irgendwann manipuliert wird. Alles eine Frage der Zeit. Ich freue mich darauf. Denn bewegte Bilder auf einem flachen Gegenstand zu betrachten ist meiner Meinung nach nicht mehr wirklich up to Date. Sobald wir unsere Umgebung manipulieren können, sei es auch nur softwaretechnisch, brauchen wir nicht mehr so viel Hardware zu produzieren.
 
@Ex!Li: Ich bin da ein klein wenig anderer Meinung, auch wenn ich weiß, dass es sowas in absehbarer Zukunft, 50 bis 100 Jahre???, nicht geben wird. Mich persönlich überzeugt das AR von Hololens am meisten, dieses VR ist für mich der allererste kleinste Schritt.
Wenn ich mir für einen Moment vorstelle Doom mit einer VR-Brille zu spielen. Naja... für mich fehlt da sowohl der Input- als der Output. Irgendwelchen Imp mit dem Schlagring einen über zu ziehen geht eben nicht. Auch vom Cyberdemon eine Rakete abzubekommen ist nicht. ;)
Bild und Sound, ja, das wird man ohne Probleme hinbekommen, aber mehr dürfte es, in absehbarer Zeit, eben auch nicht geben. Bei der AR von MS, oder von mir aus auch Google Glass, ergibt sich da keine Notwendigkeit für.
 
@Lastwebpage:
Na sei da mal nicht so sicher. Ich glaube nicht das es so lange dauern wird, da es schon erste Prototypen gibt, die das Bild direkt ins Auge projizieren. http://www.chip.de/news/Per-Laserstrahl-direkt-ins-Auge-Virtual-Reality-Brille-ohne-Darstellungs-Schwaechen_79129911.html
 
@Andy2019: Ich meinte eher so die physische Aktionen. Eine Brille auf dem Kopf und dann mit der Maus oder einer Kopf-/Handbewegung sich hinter einer Mauer zu verstecken, ist nicht unbedingt das gleiche als es selber zu machen oder durch eine Stadt zu gehen, oder einer anderen virtuellen Person die Hand zu schütteln geht auch irgendwie nicht.
 
@Lastwebpage:
Aber auch in dieser Richtung gibt es einige interessante Projekte. Mal abgesehen davon das sich Armbewegungssteuerung schon seit Jahren, angefangen mit der Wii, etabliert haben, gibt es Projekte die mit Ganzkörperbewegung arbeiten (laufen ist laufen im Spiel, springen ist springen im Spiel), sowie Projekte in denen VR-Handschue Durck vermitteln. D.h. wird ein Gegenstand virtuell angefasst so spürt der Proband diesen Gegenstand auch tatsächlich in der Hand.

Sicherlich wird es einige Jahrzehnte noch dauern, bis eine Immersion erschaffen wird, welche dem Original zum verwechseln ähnlich sein wird. Teilimmersionen sind aber schon lange keine Zukunftsmusik mehr. Mit dem Aufkommen, für den Verbraucher finanzierbaren, VR-Brillen wird es sicherlich noch einiges an Aufschwung an all den Dingen geben dies sich um das VR-Thema drehen. So ist z.B. eine Ganzkörpersteuerung an einem fest positionierten Monitor/Bild einfach stark eingeschränkt.

Ich sehe eine recht starke Entwicklung in diesem Bereich vor uns.
 
Das heisst, der gesamte Artikel hat absolut keine Aussage. Weder zum Preis, noch zum Termin.
 
@Lofi007: Neu bier? :D
 
@Lofi007: oder darueber, was uns tatsaechlich erwartet.
Ich bin gespannt wie und was sich Sony ausgedacht hat, dass die Technik auch zu ueberzeugen weiß.
 
Kann man so nicht vergleichen. PlayStation VR ist only Play Station/Sony, Oculus Rift ist mit OpenAPI. Daher, ich konnte auf der Messe SwissBau eine 360 Grad Führung mit der Oculus Rift mitmachen, welches aber mit der PlayStation VR eben wegen der proprietären Geschichte nie ginge.

Deswegen ist der Endkunden-Preis NICHT das absolut ausschlaggebende.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!